Mrz 28

Punktgewinn im Nachholspiel!!

FSV Fortuna Britz 90 – Oranienburger FC Eintracht 1901 II 1:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 (23.) Tobien,  1:1 (57.Handstrafstoß) Gerike

Auch aus der Nachholpartie in Britz konnte die OFC-Reserve den zumindest angestrebten Punktgewinn mitnehmen. Nach einer guten Anfangsphase der Gäste, wurde plötzlich nach gut 20 Minuten der Faden verloren. In dieser Phase dann auch der völlig überraschende Führungstreffer der Britzer, als Christian Tobien per Kopf ein Zufallstreffer gelang. Dieser Treffer beflügelte die Gastgeber förmlich ohne jedoch zu weiterem Zählbaren zu kommen. Erst nach dem Wechsel konnten die Gäste dann ihr wahres Gesicht zeigen.  Und nach einer knappen Stunde gelang dann auch der verdiente Ausgleich durch Romano Gerike der einen Handstrafstoß sicher zum verdienten Endstand verwandelte.

OFC Eintracht II: Falkowski, Hofmann, K. Fleischer, Eichhorst (87. Suljic), Gerike, Friedrich, Heßler, Schönhoff, Heinz (46. Geserich), Reischel, Prußok

Mrz 28

Niederlage im Kellerduell!

Eisenhüttenstädter FC STAHL  – Oranienburger FC Eintracht 2:0 (0:0)

EFC:  Follert  – Magdziak, Knispel, Grünberg, Lommatzsch (75. Wernicke) – Richter (60.Mauch), Raddatz –Zier (84. Kubein), Szywala,  Wolbaum – Hilgers
OFC:  Schrobback – F. Schütze, Malanowski, Grüning, Knaack, – Adomah (67. Witte), Lenz – Czasch, Pritzel (63. Markgraf), Völkel (56. Voß) – A. Schütze

Schiedsrichter: Seifert (Zinnitz)             Zuschauer: 128 Stadion der Hüttenwerker, Eisenhüttenstadt

Torfolge: 1:0 (48.) Szywala, 2:0 (63.) Radatz,

Die erhoffte Reaktion blieb beim OFC nach dem Debakel im Stadtderby in der Vorwoche nun in der Nachholpartie in Eisenhüttenstadt leider aus. In einer insgesamt enttäuschenden Brandenburgligapartie behielt der Gastgeber am Ende etwas glücklich mit 2:0 (0:0) Toren die Oberhand. So sah es am Ende auch EFC-Trainer Harry Rath der seinem Team keine gute Leistung bescheinigte, aber glücklich den Sieg zur Kenntnis nahm. In den ersten 20 Minuten hatte der OFC zwar leichte Vorteile, konnte damit jedoch überhaupt keine Torgefahr erzeugen. Aber insgesamt investierten die verunsicherten Gäste auch lange Zeit viel zu wenig um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Die erste torgefährliche Situation der Partie gab es nach einer knappen halben Stunde als Tony Raddatz nach einem weiten Einwurf von Pascal Zier aus Nahdistanz vergab. Fast mit dem Pausenpfiff dann die Riesenchance für den Gastgeber doch Mariusz Wolbaum scheiterte am glänzend parierenden Nick Schrobback im OFC-Gehäuse. Kurz nach Wiederbeginn  gelang den Einheimischen dann der glückliche Führungstreffer. Im Mittelfeld hatte der OFC den Ball leichtfertig vertändelt und diese sich daraus ergebende Möglichkeit ließ sich Lukas Szywala der mit einem abgefälschten Schuss ins kurze Eck traf nicht entgehen. Eine Viertelstunde später sorgte Tony Raddatz dann schon für die Vorentscheidung als er mit einem eher harmlosen Schuss ins rechte untere Eck Nick Schrobback im OFC-Tor überraschte. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchten die Gäste in der Schlussphase dem Spiel noch eine Wende zu geben. Erst nach 80 Minuten gab es die erste torgefährliche Aktion der  Oranienburger zu notieren, als Fabian Lenz nur die Querlatte traf. Als auch der Kopfball von Sebastian Knaack (83.) nicht ins Ziel fand, schwanden auch die letzten Hoffnungen bei den Kreisstädtern. Die Enttäuschung stand nach dem Abpfiff nicht nur den Akteuren ins Gesicht geschrieben. Auch OFC-Trainer Enis Djerlek war bedient und klagte über die Harmlosigkeit sowie die individuellen Fehler seines Teams.

Mrz 22

11. Spieltag Kreisklasse West A E-Junioren II

OFC II vs SV Beetz/Sommerfeld 2:2

OFC verliert verschenkt den Sieg in der Schlußminute

Am Freitag den 18.03.2016 kam es in der Oranienburger Carollis-Tolleranz-Arena zum Spiel zwischen dem Oranienburger FC Eintracht II und dem SV Beetz/Sommerfeld.
Die 31 Zuschauer sahen in der ersten Hälfte ein sehr einseitiges Fußballspiel, wobei der OFC das stärke Team war und nach vier Minuten durch Richard Schnelle frühzeitig in Führung ging.

Weiterlesen

Mrz 21

Punktgewinn in Unterzahl !

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II   2:2  (0:1)

Torfolge:       0:1 (8.) Eichhorst,  1:1 (48.) Koch,  2:1 (55.) Szczupakiewicz,  2:2 (73.) Schönhoff

Für ihre tolle Moral  sah sich die Oranienburger Reserve am Ende belohnt und erkämpfte sich beim Schönower SV trotz numerischer Unterzahl eine 2:2 (0:1) Punkteteilung. Schon nach 8 Minuten gelang den Gästen, die sehr gut ins Spiel gekommen waren, der Führungstreffer durch Vincent Eichhorst der nach herrlichem Zuspiel von Alexander Reischel verwandelte. Zu Beginn der 2. Hälfte wurden die Uckermärker etwas mutiger und konnten innerhalb von 7 Minuten den Pausenrückstand in eine Führung umwandeln. In dieser Phase musste OFC-Trainer Imre Kalman mit ansehen, wie sein Team etwas nervös wurde. Hinzu kam noch die Ampelkarte für Fabio Tettenborn (67.) sodass nur noch wenig Hoffnung auf einen Punktgewinn bestand. Doch die dezimierten Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen eine gute Viertelstunde zum Ausgleich durch Martin Schönhoff (73.), der nach Vorarbeit von Alexander Reischel für den Endstand sorgte.
OFC Eintracht II:      Falkowski, Hofmann, Eichhorst, K. Fleischer, Tettenborn, Nassar, Gerike, Prußok, Markgraf, Reischel, Schönhoff.

Mrz 21

Herbe Niederlage im Stadtderby!

TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht 5:1 (2:0)

TuS: Jarling – Wolter (79. Wicenty), Boden, Wiesner, Rutzen, Pressmann (67. Wnuczek), Weir, Sommerer, Pönisch, Müller, Groll (82. Zubke)
OFC: Schrobback – Adomah, Witte, F. Schütze, Grüning (46. Kretschmann), Knaack, Malanowski, Lenz, Pritzel (73. Heßler), Meyer, Voß (46. A. Schütze)

Torfolge: 1:0 (2.) Groll, 2:0 (38.) Groll, 2:1(51. F.-str,) Lenz, 3:1 (54.) Pönisch, 4:1 (63.) Müller,
5:1 (72.) Groll (72.)

Rote Karte: Kretschmann (OFC – 48./ F)

Zuschauer: 824 im Elgora-Stadion                   Schiedsrichter: Hannes Hähnel (Frankfurt/ Oder)

(aq) Betretene, ja teilweise schockierte Gesichter waren bei den Spielern und Fans unseres Oranienburger FC Eintracht nach der deutlichen Niederlage im Stadtderby gegen TuS 1896 Sachsenhausen zu sehen. „Es war ein deutlicher Klassenunterschied den wir heute gesehen haben.“, so Trainer Hans Oertwig nach Ende des Spiels sichtlich beeindruckt. Vom Anpfiff an, war den Spielern unseres Ortsrivalen der Wille, dieses Stadtderby zu gewinnen, deutlich anzumerken. So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits nach knapp 2 Minuten nach einem langgezogenen Freistoß von der rechten Seite Christopher Groll die 1:0 Führung erzielen konnte. Nach diesem sehr frühen Rückstand versuchte unsere Mannschaft die Vorgaben des Trainers umzusetzen und aus einer kompakten Abwehr heraus, lange Bälle nach vorne zu bringen, um damit die Abwehr vom Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Gefährlich gelang dies aber nur in der 8. Spielminute, als Christian Voss in einen Flankenball von Sebastian Knaack hineinrutschen konnte. Der Platzbesitzer hingegen, war auch weiterhin gefährlich und konnte, dank seiner starken Einzelspieler immer wieder gefährliche Angriffe vortragen. Nachdem Andor Müller in der 30 Minute nach einer sehr feinen Einzelaktion nur den Pfosten traf, brachte er in der 38. Minute unseren Torwart Nick Schrobback mit einem Lupfer so in Bedrängnis, dass der völlig freistehende Christopher Groll sein zweites Tor erzielen konnte.

Mit den Einwechselungen von Alexander Schütze und Tim Kretschmann mit Beginn der zweiten Hälfte, erhoffte sich unser Trainer neuen Angriffsschwung aufs Feld zu bringen. Bereits nach zwei Minuten wurde Kretschmann nach sehr hartem Einsteigen mit einer roten Karte vom Feld verwiesen. Die dann nur noch 10 Oranienburger Spieler versuchten jedoch weiterhin den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach einem Foul im Strafraum an Alexander Schütze zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Punkt. Unser Winterzugang Fabian Lenz verwandelte sicher, sodass beim zahlreich mitgereisten Anhang aus Oranienburg wieder Hoffnung aufkeimte. Nach jedoch nur drei Minuten konnte Sachsenhausen den alten Abstand wieder herstellen. Philipp Pönisch verwandelte im Angriffszentrum einen Ball, der ihm mehr oder weniger von unseren Abwehrspielern serviert wurde. Nun war unserer Mannschaft anzumerken, dass der Glaube an einen Punktgewinn völlig abhanden gekommen war. Unsicherheiten in der Abwehr führten ein ums andere Mal zu sehr gefährlichen Schüssen auf unser Tor. Die Tore von Andor Müller in der 63. Minute und Christopher Groll in der 72. Minute waren die logische Konsequenz. Insgesamt eine sehr schwache Leistung unserer Mannschaft, die in einem Stadtderby nicht unbedingt zu erwarten war.

Mrz 14

Kein Lohn für Bemühungen !

Oranienburger FC Eintracht – FC Stahl Brandenburg 0:1 (0:0)

OFC: Schrobback – Witte, Kretschmann, P. Fleischer, Grüning – Lenz, Pritzel (86.Völkel), Adomah – Czasch, Meyer – Voß (68.Markgraf)
Stahl: Böhm – Kollewe, Franceschini Machado, Schimpf (90. Oliveira de Oliveira), Schubarth – Schmidt, Conrado Prudente (70. Myller Silva), Wasaki, Bulatov – Abe, Aihara (90.+1 Batchou),

Beste Spieler: Adomah, Meyer (beide OFC), – Conrado Prudente, Bulatov (beide Stahl)
Zuschauer: 165 in der „Carollis Toleranz Arena“, Oranienburg

Torfolge: 0:1 (76.) Abe,                                   Schiedsrichter: Pascal Reisener (Eisenhüttenstadt)

Auch nach dem dritten Rückrundenspiel war dem Hausherrn die Enttäuschung anzusehen, dass man sich nach einer aufopferungsvollen Leistung wiederum nicht mit Punkte belohnte. Lange Zeit konnte der mit viel Leidenschaft spielende OFC das berüchtigte „Stahl-Feuer“ eindämmen. Erst in der Schlussphase loderte es einmal richtig auf, als die Havelstädter mit einem schnellen Konter, den der wieselflinke Abe (76.) jedoch aus abseitsverdächtiger Position, gekonnt zum Siegtreffer nutzte. In der gutklassigen und temporeichen Partie hatten die international besetzten und sehr spielstarken Gäste im ersten Abschnitt zwar leichte optische Vorteile. Doch der Gastgeber stemmte sich mit einem hohen Engagement dagegen und verzeichnete dabei die besseren Gelegenheiten. So konnte die Gelegenheit von Christian Voß (8.) von der Stahl-Abwehr gerade noch so abgeblockt werden und beim Schuss von Timothy Pritzel nach einer halben Stunde musste Christoph Böhm im Stahl-Gehäuse schon sein Können unter Beweis stellen. Auch nach dem Wechsel schien der OFC der Führung näher, doch kurz nach Wiederbeginn verfehlte Christian Voß in aussichtsreicher Position knapp. Doch nach und nach wurde das bis dahin schon sehr quirlige und ansehnliche Spiel der Gäste auch zielstrebiger und torgefährlicher. So musste Nick Schrobback im OFC-Gehäuse Kopf und Kragen gegen Conrado Prudente (50.) und gegen Armin Schmidt (57.) riskieren um einen Rückstand zu verhindern. Nach dem sich anbahnenden und bereits geschilderten Gästetreffer versuchte der Platzbesitzer zwar alles um noch einen Punkt zu retten, doch die Standards von Tobias Völkel (87.) und Tim Meyer (90.+2) brachten nicht den gewünschten Erfolg. Am Ende zeigte sich Stahl-Trainer Eckhard Märzke sehr zufrieden, der seinem Team eine gute Leistung bescheinigte und von einem verdienten Sieg sprach.
Auch OFC-Trainer Hans Oertwig fand nach Spielende nur lobende Worte für die Gäste. Es war die beste Mannschaft die bislang hier spielte, bedauerte jedoch, dass sich sein Team für eine tolle Moral nicht belohnte.

Mrz 14

OFC-Reserve mit Arbeitssieg!

Oranienburger FC Eintracht II – FC 06 Einheit Grünow 1:0 (1:0)

Torfolge: 1:0 (32.) Reischel,

Wenn ein Team einen Lauf hat dann gewinnt man auch die nicht so guten Spiele. So geschehen am Sonnabendmittag als das OFC-Landesklasseteam gegen den Tabellenletzten aus Grünow sehr viel Mühe hatte, am Ende jedoch einen knappen 1:0 (1:0) Arbeitssieg landete. Es war über weite Strecken eine sehr zerfahrene und unansehnliche Partie mit zahlreichen kleinen Nickligkeiten auf beiden Seiten. Am Ende behielt jedoch der Gastgeber nicht unverdient die Oberhand, da er sich im entscheidenden Moment kaltschnäuziger zeigte. Nach einer guten halben Stunde konnte Alexander Reischel die präzise Eingabe von Deion Nassar per Kopfball zum spielentscheidenden Treffer nutzen. Auch nach dem Wechsel blieb die Partie auf bescheidenem Niveau. Unrühmlicher Höhepunkt war dann die 65.Minute als Tom
Becker (OFC) und Gordon Fechner (Einheit) aneinander gerieten und von Schiedsrichter Andreas Lange mit Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurden. Nach Spielende meinte der wieder bei seinem Team weilende OFC-Trainer Imre Kalman, dass seine Mannschaft gegen einen sehr unangenehmen und provozierenden Kontrahenten kein gutes Spiel gemacht hatte, sich jedoch über einen verdienten Erfolg zufrieden zeigte.

OFC Eintracht II:
Falkowski, Hofmann, K. Fleischer, Tettenborn, Gowor, Becker (65. ROT), Gericke, Schönhoff (76. Suljic), Nassar (46. Prußok), Markgraf (46. Geserich) , Reischel