Okt 30

Hochverdienter Sieg mit Anlaufschwierigkeiten !

Oranienburger FC Eintracht  – TSG Einheit Bernau      4:1 (2:0)

OFC:
Pankow – Witte( 81. Grüning),  Malanowski, Adomah, Knaack – F. Schütze, Lenz – Guski, Rentmeister, Unger ( 55. A. Schütze) –  May ( 69. Neves Fraga),
TSG: Seifarth – Nkok, Lorenz, Graf, Gorczak – Manteufel, Makengo (88.Stoltz), Schneider (62.Bastin), Engel – Gerhard, Ziegler

Gelbe Karten: Rentmeister (F) (OFC), –  Ziegler (F), Gerhard (F), Manteufel (F) (alle TSG)

Zuschauer: 247 in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg

Schiedsrichter:
Toni Schwager (Waren, Müritz)
Torschütze:  1:0 (32.) Knaack,  2:0 (44.) Guski, 3:0 (63.) Guski, 3:1 (74.) Ziegler, 4:1 (80.) Rentmeister

(rl) Zunächst schien die vor der Partie veröffentlichte Präsentation des neuen Exclusivpartners  ORAFOL, auch bei Hertha BSC präsent, dem OFC keine zusätzlichen Flügel zu verleihen. Am Ende gab es gegen den gut gestarteten Aufsteiger Einheit Bernau jedoch einen hochverdienten 4:1 (2:0) Heimerfolg und nur zufriedene Gesichter im OFC-Lager. Gut 20 Minuten benötigten die Platzbesitzer um die Derby-Niederlage aus der Vorwoche abzuschütteln. Nur in der Anfangsphase erfüllten die Gäste ihre Aufgaben zufriedenstellend wie es später auch ein enttäuschter Gäste-Trainer Nico Thomaschewski formulierte. Doch bei den sich ergebenden Möglichkeiten von Ricky Ziegler (10.) und Max Gerhard (20.) agierte man zu halbherzig. Dann fanden jedoch die Gastgeber besser ins Spiel, doch erste gute Gelegenheiten von Kelvin Adomah (25.), Sascha Rentmeister (27.) und Norman Guski (30.) wurden noch liegen gelassen. Nach einer guten halben Stunde gelang dem OFC dann die sich längst anbahnende Führung durch Sebastian Knaack der eine Eingabe des erstmals wieder mitwirkenden Rückkehrers Miguel Unger unter die Querlatte knallte. Nach dem Führungstreffer merkte man den OFC-Akteuren förmlich die abfallende Last an, wie es später auch ein sehr zufriedener Trainer Hans Oertwig sah, der nach dem Abpfiff  von einem hochverdienten Sieg seiner Elf sprach. Kurz vor der Pause war es wiederum Miguel Unger der mit einem herrlichen Pass Norman Guski in Szene setzte und der mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck die Führung ausbaute. Nur kurz konnten die Gäste nach dem Wechsel auf eine Wende hoffen, doch der Treffer von Ricky Ziegler (50.) fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Als erneut Norman Guski nach einem  raumöffnenden Pass von Alexander Schütze erhöhte war nach einer guten Stunde die Vorentscheidung gefallen. In der  Schlussphase gelang  den Barnimern zwar noch eine Resultatskorrektur als Ricky Ziegler eine Eingabe von Julian Graf freistehend einschieben konnte. Doch für den Schlusspunkt an diesem sehr erfreulichen OFC-Tag sorgte dann doch der Gastgeber als Sascha Rentmeister die herrliche Vorarbeit von Norman Guski nutzte und das Endergebnis deutlich gestaltete.

 

Okt 30

Fehlende Disziplin kostet Punkte !

Oranienburger FC Eintracht II  – FSV Fortuna Britz 90 1:2  (1:0)

Torfolge:          1:0 (43.) K. Fleischer, 1:1 (52.) Peters, 1:2 (69.) Daniel,

Schiedsrichter: Chris Wein (Angermünde)

(rl) Diese 1:2 (1:0) Heimniederlage des wiederum personell sehr gut bestückten OFC – Teams gegen keinen übermächtigen Kontrahenten aus dem Barnim war schmerzlich und zudem sehr Ärgerlich. Nach gutem Beginn verloren wir Mitte der ersten Hälfte vollkommen den Faden und bekamen keinen Zugriff mehr, meinte nach Spielende ein noch immer kopfschüttelnder OFC-Kapitän Christian Hofmann. Dennoch gelang kurz vor dem Pausenpfiff der Führungstreffer für den Gastgeber als Karl Fleischer nach einem Eckball von Alexander Schütze aus dem Gewühl heraus traf. Mit dem festen Vorsatz etwas tiefer zu stehen um mehr Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen nahm die OFC-Reserve den zweiten Abschnitt in Angriff. Doch die immer lauernden und gut spielenden Gäste machten den Einheimischen einen Strich durch die Rechnung als Sebastian Peters (52.) schon frühzeitig ausglich. Der Kulminationspunkt der Partie folgte für den  OFC dann nach 64 Minuten als Pascal Dachwitz mit einer Notbremse einen Gästekonter unterband und Deion Nassar aufgrund einer Undiszipliniertheit mit einer Roten Karte vorzeitig vom Platz mussten. Die numerische Überzahl spielten die Gäste nun geschickt aus und markierten gut 20 Minuten vor dem Ende den Führungstreffer durch Fabian Daniel. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchte der Gastgeber in der verbleibenden Zeit wenigstens noch einen Punkt zu retten, doch Marc Markgraf (85.) scheiterte in aussichtsreicher Position. Nach Spielende meinte dann Christian Lochow der den im Urlaub weilenden Imre Kalman an der Seitenlinie vertrat: Wir sind heute an unserem eigenen Unvermögen gescheitert, doch nach den Platzverweisen hat das Team eine tolle Moral gezeigt ohne sich dafür zu belohnen.

OFC II: Mimietz, Hofmann,  Prußok, Dachwitz (64.Rote Karte), P. Fleischer, K. Fleischer, Gerike, Tettenborn (65.Lattke), A. Schütze (46. Ali Dieb), Nassar (64.Rote Karte), Meyer (16. Markgraf)

 

Okt 26

Verleihung des neuen Stadionnamens

Zur feierlichen Bekanntgabe unseres neuen Exklusivsponsors und Namensgeber für unser Stadion laden wir alle Vereinsmitglieder am Samstag den 29. Oktober 2016 um 12:30 Uhr, im Vorfeld des Spieles der Brandenburgliga Oranienburger FC Eintracht gegen TSG Einheit Bernau, zur Einweihung des neuen Stadionschildes ein.


 

Zu einer Pressekonferenz, die am bereits um 12 Uhr in unserer Vereinsgaststätte stattfinden wird, möchten wir alle Pressevertreter herzlich einladen.

Okt 24

Im Derby erneut unterlegen !

TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht    3:0   (1:0)

TuS: Schrobback  – Wiesner, Pilz, Rutzen (90.+2 Nowark) – Wulff (86. Pressmann), Wolter  – Dellerue, Kordecki, Pönisch, Groll – A.Müller (90.+1 Jahn)
OFC:
Herrmann – Völkel , Malanowski, Kretschmann, Knaack (61. Markgraf) – F.Schütze (81. Adomah), Lenz – Guski, Rentmeister, A. Schütze – Neves Fraga

Gelb/Rote Karte: Dellerue (87. F. / TuS )            Schiedsrichter: Stefan Lüth  (Ludwigsfelde)
Zuschauer: 1213 am Sonntagnachmittag im ELGORA-Stadion, Sachsenhausen

Torfolge: 1:0 (20.) A. Müller, 2:0 (63.) Wiesner, 3:0 (81.) A. Müller

(moz/rl) Und wieder behielt der gastgebende TuS im Oranienburger Stadtderby gegen den OFC mit 3:0 (1:0) Toren vielleicht etwas zu deutlich die Oberhand. Während auf Seiten der Sachsenhausener das Ende einer Serie von zuletzt drei sieglosen Liga-Partien gefeiert wurde, herrschte beim OFC Fassungslosigkeit. „Wir können keine Derbys“, ärgerte sich Oranienburgs Trainer Hans Oertwig. „Wir bringen die Bälle einfach nicht über die Linie. Daher sind wir unglaublich enttäuscht. Wir haben uns wieder nicht belohnt.“ Dabei kam der OFC vor 1213 Zuschauern ordentlich ins Spiel und störte den Gegner früh. Der Gastgeber verzettelte sich anfangs häufig. Für die oft lang nach vorne geschlagenen Bälle fehlte der Abnehmer. Nach 20 Minuten allerdings führte genau jenes zuvor erfolglose Muster zur Führung der Platzbesitzer. TuS-Keeper Nick Schrobback schickte die Kugel per Abschlag auf die Reise. Der Sachsenhausener Christopher Groll spekulierte auf einen Patzer von Oranienburgs Tim Kretschmann und hatte dadurch den letztlich entscheidenden Vorteil. Der OFC-Verteidiger verschätze sich vollkommen und konnte nich mehr klären. Groll startete auf rechts, legte dann in die Mitte wo Andor Müller mit etwas Glück die Kugel zum 1:0 in die Maschen hämmerte. Kretschmann bezeichnete seine Aktion später als „groben Fehler“. Die Gäste blieben in der Folge gefährlich, musste eine Minute vor der Pause aber kräftig durchpusten, als Andor Müller die  große Chance auf seinen zweiten Treffer vergab. Sebastian Knaack hatte den TuS-Stürmer unfreiwillig mit einem zu kurzen Rückpass auf seinen Torhüter Henrik Herrmann in Szene gesetzt. Völlig frei schlenzte der TuS-Kapitän den Ball aber links am Tor vorbei. Nach dem Wechsel vergab für den OFC zunächst Alexander Schütze (50., 53.) zwei aussichtsreiche Gelegenheiten. Die wohl größte Oranienburger Möglichkeit ließ aber Felipe Neves Fraga verstreichen. Der schnelle Offensivmann schnappte sich weit in der eigenen Hälfte das Leder und marschierte die Außenbahn entlang in Richtung TuS-Tor. Anstatt jedoch auf den besser postierten Norman Guski querzulegen, versuchte er es auf eigene Faust und scheiterte am glänzend reagierenden Nick Schrobback (57.). Wie es effektiver geht, zeigten dagegen die Gastgeber. Von halbrechts brachte Philipp Pönisch einen Freistoß scharf nach innen. Im Sechzehnmeterraum stieg der aufgerückte TuS-Verteidiger Robert Wiesner hoch und köpfte ungehindert ins kurze Eck zum 2:0 ein (63.). Dieser Treffer brachte dem Gastgeber mehr Sicherheit. In der 82. Minute bediente Christopher Groll den sich lösenden Andor Müller, der OFC-Schlussmann Henrik Hermann zum 3:0 aus kurzer Distanz überlupfte. Dass der TuS-Akteur Jean-Pierre Dellerue nach seinem zweiten gelbwürdigen Foulspiel vier Minuten vor Schluss noch Gelb-Rot sah, ärgerte TuS-Trainer Oliver Richter sehr. „Das war unnötig und er wird uns nun gegen Falkensee fehlen“. Aber der TuS-Coach sagte auch: „Für meine Jungs war der Sieg gegen den OFC sehr wichtig. Die Lockerheit ist wieder da.“

Okt 24

Punkte noch hergeschenkt !

SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde – Oranienburger FC Eintracht II       2:1  (0:0)

Torfolge:          0:1 (59.) Gerike, 1:1 (85.) Grünwald, 2:1 (90.+2) Knörnschild
Schiedsrichter: Daniel Seyed Vousoghi (Michendorf)

(rl) Im vermeintlichen Spitzenspiel musste die OFC-Reserve bei der spielstarken und favorisierten Elf von Grün-Weiß Ahrensfelde in den Schlussminuten eine unglückliche und vermeidbare 2:1 (0:0) Niederlage hinnehmen. Mit einer couragierten Leistung hatten die gut eingestellten Gäste den nun neuen Tabellenführer und Meisterschaftsanwärter jedoch erheblich in Bedrängnis gebracht. Die Ahrensfelder waren zwar von Anbeginn und über weite Strecken das spielbestimmende Team, doch die Kalman-Schützlinge stemmten sich mit einer konzentrierten und disziplinierten Spielweise dagegen. So war es über weite Phasen ein intensives Spiel wo sich das Geschehen jedoch zumeist im Mittelfeld abspielte. Auf torgefährliche Situationen mussten die Fans lange warten. Die größte Möglichkeit zur Führung hatten die Grün-Weißen nach 53 Minuten doch OFC-Torhüter Christian Mimietz konnte bravourös gegen Eric Brien klären. Nach einer knappen Stunde dann die Führung für den OFC, als Romano Gerike eine Kopfballablage von Pascal Dachwitz eiskalt zur Gästeführung nutzte. Es schien als gelinge den Gästen eine faustdicke Überraschung. In der Schlussphase schienen die tapferen Gäste mit ihrer bisher guten Tabellenkonstellation etwas überfordert, was später auch Imre Kalmann bestätigte. Mit dem Mute der Verzweiflung gelang dem anrennenden Titanwärter in den letzten Minuten dann noch die Wende. Zuerst war es Felix Grünwald (85.) der nach einer gefährlichen Eingabe keine Mühe hatte zu vollstrecken. In der Nachspielzeit verloren die Gäste dann etwas die Übersicht und mussten nach einer unglücklichen Abwehraktion den Siegtreffer durch Steven Knörnschild (90.+2) hinnehmen. Nach dem Abpfiff sprach OFC-Trainer Imre Kalman von einer extrem bitteren Niederlage, fügte jedoch hinzu das er dem Team das toll gekämpft hatte überhaupt keine Vorwürfe machen könne.

OFC II: Mimietz, Hofmann, Schulze (46.Reischel), Dachwitz, Grüning (85. Tettenborn), Gerike, Nassar, Prußok, K. Fleischer, Ali Dieb (65.Pannewitz), Heidenreich