Nov 20

OFC zeigt sich beeindruckt !

FC Eisenhüttenstadt – Oranienburger FC Eintracht  4:0 (2:0)

FCE: Stemmler – Steinbeiß, Hilgers, Anders (72.Ngum), Grünberg – Wernicke, Naumann, Krüger – Mooh Djike (78.Lommatzsch), Wollbaum, Becker (83.Fischer)
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Hölle, Jürgens (46.Czasch) – Heßler (46.F.Schütze), Wohlatz – Witte, Heidenreich, Völkel (36.Markgraf) – A. Schütze

Gelbe Karten: Becker (U), Naumann (F)  (FC E)  –  Hölle (F), Wohlatz (F) (OFC)
Gelb/Rote Karte:   Wohlatz (71./ U),  Hölle (84./ H)  (beide OFC)

Zuschauer: 85 auf den Sportanlagen Waldstraße (Nebenplatz), Eisenhüttenstadt
Torfolge:  1:0 (3.) Wollbaum, 2:0 (21.) Anders, 3:0 (58.) Mooh Djike, 4:0 (68.) Mooh Djike
Schiedsrichter: Max Mangold  (Chorin)

(rl) Der sich spürbar im Aufschwung befindende FC Eisenhüttenstadt ließ sich auch vom zuletzt bärenstarken OFC nicht von seinem Kurs abbringen und landete einen in der Höhe doch etwas überraschenden 4:0 (2:0) aber verdienten Heimsieg. Dazu waren dem Gastgeber jede Mittel recht, denn wie schon zuletzt, verlegte man die Partie kurzfristig auf einen relativ kleinen Nebenplatz der den Gästen doch erhebliche Schwierigkeiten bereitete. Hinzu kam das die Einheimischen vom frühen Führungstreffer durch Mariusz Wollbaum (3.), nach einem kapitalen Abwehrfehler der Gäste, profitierten, das dem Team in die Karten spielte. Dabei hatte unmittelbar zuvor der OFC selbst die große Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Alexander Schütze (2.) vergab in aussichtsreicher Position. Im weiteren Verlauf zeigte sich der OFC sichtlich beeindruckt von der äußerst körperbetonten Spielweise der Platzbesitzer. Eigentlich schien sich kein Ungemach für die keine Bindung in den einzelnen Mannschaftsteilen findenden Gäste anzubahnen. Doch nach einem Pass in die Schnittstelle der OFC-Abwehr war es Nico Anders (21.) der die Verunsicherung nutzte und erhöhte. Immerhin das Fünkchen Hoffnung glimmte weiter bei den Oberhavelern, doch unmittelbar vor dem Seitenwechsel wurde ein Freistoß von Lukas Wohlatz (44.) von der Querlatte aufgehalten. Mit Wiederbeginn hatte der OFC dann eine Phase, wo das Spiel hätte möglicherweise noch einmal kippen können. Innerhalb von 5 Minuten ergaben sich für Mark Markgraf (47.), Kevin Czasch (49.) und Kapitän Jerome Malanowski (52.) gute Einschussmöglichkeiten die jedoch nicht genutzt wurden. Da zeigten sich die einen eigenartigen Spielstil verkörpernden Platzbesitzer an diesem Tag wesentlich treffsicherer. Nach einer knappen Stunde war es Mooh Djike (58.) der nach einem Eckball die Führung ausbaute und nur 10 Minuten später für die endgültige Entscheidung sorgte. Zu allem Überfluss verletzte sich Eric Heßler schon im ersten Abschnitt  schwerwiegender und dezimierten sich die Gäste in der Schlussphase noch selbst als die bereits verwarnten Lukas Wohlatz (71.Unsportlichkeit) und Daniel Hölle (84. Handspiel) nach der Ampelkarte vorzeitig duschen konnten. Unmittelbar vor der Heimfahrt meint OFC-Trainer Hans Oertwig: Wir haben heute verdient verloren. Doch wochenlang hat meine Mannschaft an ihrem oberen Limit gespielt, daher werde ich ihr den Rücken stärken  und sie behutsam aufrichten für die bevorstehenden Aufgaben.

Nov 20

Ratlose Gäste !

VfB Gramzow  –  Oranienburger FC Eintracht II 4:0  (2:0)

Torfolge:  1:0 (15.) Sy,  2:0 (35.) Bathke, 3:0 (47.) Blume, 4:0 (73.) Seethaler,
Schiedsrichter: Christian Winkler (Nordwestuckermark)

(rl) Die Misere bei der OFC-Reserve hält weiterhin an, denn auch beim VfB Gramzow  musste man nach einer insgesamt schwachen Leistung eine deutliche 4:0 (2:0) Niederlage einstecken. Wir machen eigentlich nichts anderes in den Abläufen wie zu unseren erfolgreichen Zeiten, doch wir sind momentan zu mehr nicht in der Lage und man spürt deutlich die fehlende Qualität in unserem Spiel meinte nach der Rückkehr ein enttäuschter OFC-Trainer Imre Kalman. Der kampfstarke aber spielerisch deutlich limitierte Gastgeber zwang die Gäste auf katastrophalen Bodenbedingungen mit einfachen Mitteln in die Knie. Mit langen Bällen aus der eigenen Abwehr ließ man die auf Grund von Verletzungssorgen erneut umformierte OFC-Abwehr ein ums andere Mal alt aussehen. So kam man teilweise zu leichten Torerfolgen, wenn auch der Führungstreffer durch Robin Sy nach einer Viertelstunde wohl aus abseitsverdächtiger Position erzielt wurde. Doch die Gäste, die immer wieder versuchten spielerische Lösungen zu finden, hatten auch in der Folgezeit deutliche Probleme sich den widrigen Bedingungen anzupassen. So nahm das Unheil seinen Lauf und die Gäste, die sich mit dem Schlusspfiff noch selbst dezimierten, als der sich im gesamten Spiel als Hauptdarsteller sehende Unparteiische Christian Winkler dem eingewechselten Vincent Eichhorst (90.+3) innerhalb von Sekunden die Ampelkarte zeigte, mussten enttäuscht und mit leeren Händen die Heimreise aus der Uckermark antreten.
OFC II: F.Geier, Nabzdyk (67.Simroth), Friedrich, Tettenborn, D. Nassar, Gerike, Geserich (67.Siyep), Ali Dieb, Prußok, D. Nassar (78.Eichhorst), Reischel,

Nov 13

Ärgerliche Niederlage !

ACHTELFINALE – „Pokal der Landräte“

Rot-Weiß Schönow  –  Oranienburger FC Eintracht II  1:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (4.) Molkenthin         Schiedsrichter: Jessica Ihm (Kremmen)

(rl) Beim Kreisoberligisten Rot-Weiß Schönow endete für die OFC-Reserve die Pokalsaison 2017/18. Durch einen frühzeitigen Gegentreffer von Enrico Molkentin (4.) der nach einem Eckball per Kopf zur Stelle war musste das favorisierte Landesklasseteam aus der Kreisstadt eine ärgerliche 1:0 (1:0) Niederlage hinnehmen und somit alle Pokalträume begraben. Wir hatten zwar reichlich Zeit um das Spiel noch zu unseren Gunsten zu wenden, doch wir treffen das Tor einfach nicht mehr, meinte nach Spielschluss ein ernüchterter OFC-Trainer Imre Kalman. Doch trotz einer Reihe guter Gelegenheiten mussten die Gäste ohne ein Erfolgserlebnis enttäuscht die Heimreise antreten. Die beste Gelegenheit hatte aber wohl Declan Nassar, nachdem Torhüter und Abwehrspieler bereits geschlagen waren, verfehlte er aus kürzester Entfernung jedoch das Ziel. Wir wollten im Pokal weit kommen, daher bin ich über das Ausscheiden sehr enttäuscht, doch die Einstellung meiner Mannschaft stimmte, daher kann ich ihr kaum Vorwürfe machen meinte abschließend der OFC-Verantwortliche.
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, Lattke, Tettenborn, Ali Dieb, Schönhoff, Prußok, Deion Nassar, Declan Nassar, Simroth,

 

Nov 06

Sieg des Willens !

Oranienburger FC Eintracht – SV Grün-Weiß Lübben 1:0 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Heßler (48.Hölle), Knaack– Heidenreich, Wohlatz –  Völkel (73.Kothe), Jürgens, Witte – Djoumessi Ntatino (35.Markgraf)
Grün-Weiss: Michaelis – Leschnik, Müller Guttke (81. B.Zelder), Herms – A. Zelder (67.Köhler), Alves Ferreira (70. Ziegler) –  Pereira De Brito, Lindner, Lehmann – Menzlow

Gelbe Karten: Jürgens (F) (OFC) – Leschnik H),  (Grün-Weiss)
Beste Spieler: Roggentin, Malanowski, Heidenreich, Völkel (alle OFC) –
Lindner, Menzlow (beide Grün-Weiss)

Zuschauer: 140 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg         Schiedsrichter: Manuel Gieseler  (Berlin)
Torschütze:  1:0 (11.) Heidenreich

(rl)  Einfach unglaublich, wie der von einer derart großen Verletzungsmisere heimgesuchte OFC, (nun auch noch ohne Sascha Rentmeister), sein Pensum mit einer immensen Willensstärke herunterspult und die Punkte hochverdientermaßen einfährt. Diese Erfahrung musste nun auch der furios in die Saison gestartete Aufsteiger aus Lübben machen, der nach dem knappen 1:0 (1:0) Erfolg des OFC, nun schon im dritten Spiel in Folge als Verlierer den Platz verließ. Und der Gastgeber der eine komplette Mannschaft verletzungsbedingt ersetzen musste zeigte von Beginn an sein kämpferisches Gesicht mit dem Willen den Platz unbedingt als Sieger zu verlassen. Ein abgefälschter Linksschuss des erneut überaus tatendurstigen und quirligen Tobias Völkel führte zum Eckball der schon frühzeitig die spätere Spielentscheidung herbeiführen sollte. In den scharfen Völkel-Eckball lief der Youngster Pascal Heidenreich (11.) ein, der das das Leder gekonnt zur OFC-Führung in die Maschen versenkte. Die in dieser Phase leicht schockierten Gäste reagierten jedoch in der Mitte der ersten Hälfte. Der Distanzschuss von Torjäger Romano Linder (22.) strich allerdings knapp am Tor vorbei. Nach einer knappen halben Stunde stand dem OFC dann auch etwas das Glück zur Seite, denn erst konnte Robert Menzlow (28.) per Kopf eine Eingabe von Antonio Pereira de Brito Junior nicht verwerten und beim Nachsetzen blieb Antonio Pereira de Brito Junior der durchaus mögliche Strafstoßpfiff  verwehrt. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel scheiterte erst der eingewechselte Marc Markgraf (40.) mit seinem Kopfball an der Lattenoberkante und auf der Gegenseite verhinderte OFC-Schlussmann Sven Roggentin mit einer Glanztat den möglichen Ausgleich von Romano Lindner (42.). Auch nach dem Wiederanpfiff blieb es eine äußerst intensive Partie auf einem sehrt guten Brandenburgliganiveau mit einer Reihe bester Gelegenheiten auf beiden Seiten. Doch Pascal Heidenreich (49.), Marc Markgraf (52.), Torben Kothe (80.) und auch Tim Witte (90.+2) versäumten es für eine Entscheidung zu Gunsten der Platzbesitzer zu sorgen. Die Spreewälder verzweifelten bei ihren Möglichkeiten von Antonio Pereira de Brito Junior (60.) und Romano Lindner (66.) dagegen am übermächtigen Sven Roggentin im OFC-Gehäuse. So war der Jubel auf Seiten der Gastgeber beim Abpfiff entsprechend groß. Und ein  zufriedener OFC-Trainer Hans Oertwig meinte, dass er sehr, sehr Stolz auf seine Mannschaft sei, die ein tolles Spiel abgeliefert habe und sich aufopferungsvoll verausgabt habe. Dagegen zeigte sich Gäste-Trainer Thomas Schmidt sehr verärgert über sein eigenes Team, der bemängelte das angesprochene Vorgaben in keinster Weise umgesetzt wurden.

Nov 06

Wichtiger Punktgewinn !

Oranienburger FC Eintracht II  – FSV Fortuna Britz 90  1:1  (0:1)

Torfolge:  0:1 (37.) Klein, 1:1 (55.) Lattke
Schiedsrichter: Christoph-Steffen Herber (Stahnsdorf)

(rl) Diese 1:1 (0:1) Punkteteilung schmeichelte am Ende zwar etwas den Gästen aus dem Barnim, doch die OFC-Reserve war dennoch nicht ganz unzufrieden mit dem Spielausgang. Denn immerhin hatte man damit den leichten Negativtrend der letzten Wochen beendet und jeder Punkt ist wertvoll in dieser Spielklasse meinte nach Spielende Enis Djerlek, der den im Urlaub weilenden Imre Kalman an der Seitenlinie vertrat. In einer von Beginn an recht körperbetonten Partie hatte der OFC zwar leichte optische Vorteile, doch insgesamt wurde nicht konsequent genug nach vorn gespielt, was auch Enis Djerlek später bemängelte. Bei den sich dennoch bietenden Gelegenheiten von Omar Ali Dieb (9.) und Martin Schönhoff (29.) agierte man zudem zu umständlich. Kurz vor der Pause gelang der Fortuna dann völlig überraschend der glückliche Führungstreffer, als Erik Klein (37.) mit einem platzierten Linksschuss von der Strafraumgrenze traf. Man spürte in dieser Phase eine leichte Verunsicherung beim Gastgeber. Doch zum 2.Abschnitt kehrte die OFC-Reserve mit neuem Elan zurück und verstärkte schließlich noch die eigenen Bemühungen. Schon frühzeitig nach Wiederbeginn belohnte sich der Gastgeber dann mit dem Ausgleich als der aufgerückte Tim Lattke (55.) nach einem Eckball von Declan Nassar zur Stelle war und vollendete. In der folgenden Zeit ließ man den Gästen nur noch wenig Spielraum. Und in der Schlussphase schien man sich vollends zu belohnen. Nach einem langen präzisen Pass von Pascal Dachwitz hatte  Martin Schönhoff (85.) schon die gesamte Fortuna-Abwehr ausgetanzt, doch sein platzierter Rechtsschuss sprang vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld. So blieb es schließlich beim Remis, zudem Enis Djerlek meinte: Es war heute wichtig zu punkten und das ist der Mannschaft gelungen.
OFC II: Mimietz, Dachwitz, Friedrich, Lattke (71.Eichhorst), Prußok, Heinz (60.Gulomov), Tettenborn, Deion Nassar (88.Simroth), Schönhoff, Ali Dieb, Declan Nassar

 

Nov 02

1. ORAFOL-Cup ein voller Erfolg !

BSG Chemie KBS – 1.Titelträger

Finale: Eisern Reflex – BSG Chemie KBS 0:2

Unser Premiumpartner – ORAFOL Europe GmbH – veranstaltete vor einigen Tagen in der MBS-Arena den 1. ORAFOL-Cup im Hallenfußball für seine Mitarbeiter. Insgesamt 9 betriebseigene Teams mit teilweise äußerst phantasievollen Namen hatten sich ins Starterfeld eingetragen. Nach einer fast vierstündigen Veranstaltung vor knapp 150 Zuschauern konnte das Team „BSG Chemie KBS“ nach einem 2:0 Endspielerfolg gegen die „Eisern Reflex“-Mitarbeiter den Siegerpokal aus den Händen von Firmenchef Dr. Holger Loclair in Empfang nehmen.
Derart begeistert von der 1. Auflage des ORAFOL-Cups im Hallenfußball kündigte ORAFOL-Firmenchef Dr. Holger Loclair bei der Siegerehrung an, diese Veranstaltung als eine dauerhaftes Event für die Mittarbeiter einzuführen. Zudem bedankte er sich ausdrücklich für die tatkräftige Unterstützung der OFC-Mitglieder bei diesem Turnier, die in diesem Zusammenhang schon ihre hilfreiche Zusage für weitere nachfolgende Veranstaltungen gaben.

Okt 30

Wertvoller Punktgewinn !

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht  1:1 (0:1)

WFC: Rauch – Bolz, Thümmler, Suchacek, Blondzik, Madjouka (63.P.Schenk) – Meschter, Noukimou, Harjehusen (46.S. Schenk) – Conrado Prudente, Ronis (57.Teichmann)
OFC: Roggentin (55. Herrmann) – R. Kretschmann), Völkel, Hölle, Knaack– Rentmeister, Wohlatz – Witte (89.Heßler), Heidenreich, Jürgens (71.Djoumessi Ntatino) – Markgraf

Gelbe Karten: keine (WFC) –  Rentmeister (F) (OFC)
Zuschauer: 71 auf dem Arno-Franz Sportplatz, Werder
Torfolge:  0:1 (13.) Rentmeister, 1:1 (84.) Suchacek,   Schiedsrichter: Tobias Starost  (Kloster Lehnin)

(rl) Noch getragen vom Derbysieg der Vorwoche, gelang dem OFC am Sonnabendnachmittag beim Werderaner FC Viktoria unter ziemlich widrigen Bedingungen eine hochverdiente und sehr wertvolle 1:1 (0:1) Punkteteilung. Und eigentlich kann man vom Auftritt des ziemlich ausgedünnten Gästeaufgebots nur den Hut ziehen. Denn zumindest im ersten Durchgang bot der OFC mit der starken Windunterstützung eine richtig gute Leistung. Nach einer knappen Viertelstunde hatte man sich auch schon mit dem Führungstreffer für das engagierte Auftreten belohnt. Einen sehenswerten Angriff über Tim Witte und Marc Markgraf der das Leder gekonnt in den Rücken der WFC-Abwehr passte nutzte der diesmalige Kapitän Sascha Rentmeister (13.) zur verdienten Gästeführung. Einziges Manko aus Sicht der Gäste in dieser Phase war, dass die sich weiterhin bietenden guten Gelegenheiten durch Marc Markgraf (29.) und Pascal Heidenreich (37.) nicht zum Ausbau der Führung genutzt wurden. In der Pause hatte der scheidende WFC-Trainer Sven Thoß, der ab der kommenden Woche zum Regionalligisten FSV Luckenwalde wechselt, sein Team anscheinend noch einmal neu motiviert, denn der Gastgeber begann nun mit dem Wind im Rücken sehr druckvoll. Und 10 Minuten nach Wiederbeginn folgte wohl eine mit spielentscheidende Szene, als die schon personell gebeutelten Gäste mit Torhüter Sven Roggentin, der sich eine Handverletzung zuzog, einen weiteren Verletzten zu beklagen hatten. Doch der nun das OFC-Gehäuse hütende Henrik Herrmann fügte sich gleich nahtlos ein. Der zumeist mit langen Bällen für immer mehr Druck sorgende Platzbesitzer kam nun zu einigen guten Möglichkeiten durch Rafael Conrado Prudente (58.) und Leonnel Noukimou (62.) die von den Gästen verständlicherweise nicht komplett verhindert werden konnten. Doch auch in dieser Drangphase des Gastgebers boten sich dem OFC weitere Gelegenheiten durch Marc Markgraf (64.), Tobias Völkel (69.) und des eingewechselten Parfait Djoumessi Ntatino (76., 79.) um eine Vorentscheidung herbeiführen zu können. Leider rächte sich die unzureichende Chancenverwertung der Kreisstädter in den Schlussminuten, als dem nie aufsteckenden WFC doch noch der Ausgleich gelang. Nach einem Eckball war der aufgerückte WFC-Kapitän Ondrej Suchacek (84.) mit dem Kopf zur Stelle und überwand den in dieser Szene eine etwas unglückliche Figur machenden Henrik Herrmann im OFC-Kasten. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Hans Oertwig dennoch hochzufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft. Er bescheinigte seinem Team eine große kämpferische Leistung mit einem verdienten Punktgewinn, den man allerdings auf Grund der Torhüterverletzung erneut teuer bezahlen musste.

 

Okt 30

Rabenschwarzer Tag !

Oranienburger FC Eintracht II – 1.FV Eintracht Wandlitz  1:4  (0:1)

Torfolge:  0:1 (17.) Thomas, 0:2 (48.) Roller, 0:3 (60.) Roller, 0:4 (63.) Bärmig, 1:4 (80.) Schönhoff
Schiedsrichter: Michael Mette (Brandenburg)

(rl) Eine empfindliche und so nicht zu erwartende 1:4 (0:1) Heimniederlage musste die OFC-Reserve bei stürmischen Bedingungen gegen den Kreisnachbarn aus Wandlitz hinnehmen. Die sich zuletzt auch nicht mit Ruhm bekleckernden Barnimer hatten sich unter der Woche in einer mannschaftsinternen Sitzung wohl richtig ausgesprochen,  was sich in dieser Partie gleich auswirken sollte. Zudem sollte sich bei den Gästen das Glück hinzu gesellen, denn der Führungstreffer war schon etwas kurios. Ein eigentlich harmloser jedoch abgefälschter Distanzschuss von Martin Grieger fiel dem freistehenden Manuel Thomas (13.) förmlich vor die Füße, der wenig Mühe hatte um zu vollenden. Zumindest im ersten Abschnitt hatte der OFC noch leichte optische Vorteile, doch bei den sich wenigen bietenden Möglichkeiten durch Christopher Prußok (6.) und Karl-Felix Heinz (31.) fehlte die erforderliche Durchschlagskraft.  Schon beim Weg in die Halbzeitkabine war die versteinerte Miene von OFC-Trainer Imre Kalman vielsagend. Und die Laune auf der OFC-Bank sollte mit Wiederbeginn noch weiter verschlechtern. Innerhalb einer guten Viertelstunde sorgten die Gäste durch Paul Roller (48., 60.) und Niklas Bärmig (63.) gegen einen in dieser Phase völlig sorglos und komplett aus den Fugen geratenen Gastgeber für die Spielentscheidung. Zu Gute halten konnte man der sich über weite Strecken selbstüberschätzenden OFC-Reserve jedoch, dass man sich in der Schlussphase zumindest bemühte das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Zu mehr als dem Ehrentreffer durch Martin Schönhoff (80.) der ein präzises Zuspiel von Christopher Friedrich verwertete reichte es jedoch nicht. Nach dem Schlusspfiff war OFC-Trainer Imre Kalman bedient und fassungslos. Wir hatten heute einen rabenschwarzen Tag und haben zu keinem Zeitpunkt das umgesetzt was wir wollten, fügte er an.
OFC II: Mimietz, Friedrich Dachwitz, Prußok, Simroth, Gerike, Heinz (56.Golumov), Schönhoff, Declan Nassar (65. Eichhhorst), Deion Nassar, Ali Dieb,
Eintracht: Gatzmann, Grieger, Hingst, Freitag, Miething, Hunger (73.Specht), Baumann, Rücker, Roller (88.Henseling), Thomas, Bärmig

Okt 23

OFC feiert Derbysieg !

Oranienburger FC Eintracht – TuS 1896 Sachsenhausen  2:0 (0:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Hölle, Knaack– Völkel, Rentmeister, Wohlatz (89. Heßler), Unger (61. Markgraf) – A. Schütze (77. Heidenreich), Djoumessi Ntatino
TuS: Schrobback – Weigt, Pilz, Wolter, Pressmann – Wiesner (80. Wnuczek), Wulff (75. Nowark), Rutzen (71. Höpfner), Brandt – A. Müller, Groll

Gelbe Karten: Hölle (F), Markgraf (U) (beide OFC) – Weigt (F), Rutzen (F) (beide TuS)
Rote Karten: Malanowski (57./U) (OFC) – Wolter (57./U) (TuS)

Zuschauer: 1050 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg        Schiedsrichter: Tino Stein  (Potsdam)
Torfolge:  1:0 (70.) Markgraf,  2:0 (90.+5.) Völkel

(rl/buz)  Das mit Spannung erwartete Oranienburger Stadtderby konnte der gastgebende OFC gegen den Stadtrivalen TuS 1896 Sachsenhausen mit 2:0 (0:0) Toren für sich entschieden. Damit gelang es dem Gastgeber nach vier Derby-Niederlagen am Stück mal wieder den Platz als Sieger zu verlassen. Vor 1050 Zuschauern in der „ORAFOL-Arena“ brachte Joker Marc Markgraf kurz nach seiner Einwechslung die Eintracht auf Kurs, Tobias Völkel entschied das Derby mit einer Energieleistung in der Nachspielzeit. Überschattet wurde das lange Zeit recht emotionslose Stadtduell von zwei Platzverweisen innerhalb weniger Sekunden, die in der zweiten Halbzeit und weit nach Spielende die Gemüter noch erhitzen sollten. Vor allem in der ersten Spielhäfte sahen die Zuschauer eine von der Taktik geprägte Partie. Kein Team wollte unnötiges Risiko eingehen, beide Abwehrreihen standen sicher und hatten die gegnerischen Sturmreihen weitestgehend im Griff. So sollte es bis zur 26. Minute dauern, ehe der erste nennenswerte Torschuss zu vermelden war, doch OFC-Keeper Sven Roggentin parierte einen Schuss von Andor Müller aus 16 Metern sicher. Nur zwei Minuten später war TuS-Keeper Nick Schrobback gefordert und parierte glänzend per Fußabwehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Alexander Schütze. Mehr sollte in den ersten 45 Minuten vor den beiden Toren nicht passieren, der OFC besaß leichte Feldvorteile in einer insgesamt eher chancenarmen ersten Halbzeit. Dies sollte sich nach dem Wechsel schnell ändern, denn der Gast hatte nur zwei Minuten nach Wiederbeginn den ersten „Riesen“, doch Sven Roggentin parierte glänzend gegen Christopher Groll. Wenige Minuten später kochte erstmals das Feuer in diesem Stadtduell. Nach einer unübersichtlichen Situation zeigte Schiedsrichter Tino Stein, der die Paarung nicht wirklich im Griff hatte, insgesamt dreimal Rot, nahm aber den Platzverweis gegen Christopher Groll zurück. OFC-Kapitän Jerome Malanowski und TuS-Akteur Pascal Wolter mussten dagegen den Platz verlassen – beide wegen angeblicher Beleidigung. Trotz wilder Proteste beider Seiten blieb es bei dieser Entscheidung. Beide Teams hatten aber anschließend die Nerven im Griff. Zum Derbyhelden sollte nach 70 Minuten Marc Markgraf avancieren, der neun Minuten nach seiner Einwechslung zum 1:0 traf. Der TuS warf nun alles nach vorne, doch Sven Roggentin im OFC-Kasten parierte abermals gegen Andor Müller glänzend (83.) und hielt den Sieg fest. Den Deckel drauf machte Tobias Völkel in der Nachspielzeit: Nach einem Solo über das halbe Feld traf er zum 2:0-Endstand und sorgte für Ekstase im Eintracht-Lager. Nach dem Abpfiff sagte Andor Müller, Kapitän TuS Sachsenhausen: „Wir hatten einen Plan, haben diesen aber zu keinem Zeitpunkt im Spiel umgesetzt. Die Platzverweise gehen gar nicht. So ins Spiel einzugreifen, das darf einfach nicht sein.“ Ein zufriedener OFC-Trainer Hans Oertwig, fasste unmittelbar nach Spielende zusammen: „Ein hochverdienter Sieg meiner Mannschaft. Ich bin stolz auf die Jungs, endlich hatten wir auch mal das Quäntchen Glück. Die Platzverweise waren total überzogen. Eine klasse Aktion auch von TuS-Kapitän Andor Müller, der dafür plädiert hat, dass beide drauf bleiben.“


Kult-Sportreporter Rolf “Rollo” Fuhrmann war der Stargast beim Brandenburgliga-Stadtderby zwischen dem Oranienburger FC und TuS Sachsenhausen.

Quelle : Sportbuzzer

Okt 23

Glücklicher Gästesieg !

Oranienburger FC Eintracht II  – BSC Fortuna Glienicke  1:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (65.) Müller, 1:1 (77.) Gerike, 1:2 (83.) Müller      Schiedsrichter: Martin Dietrich (Berlin)

(rl/OGA) Im 3. Oberhavel-Derby in Folge musste das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht gegen den starken Aufsteiger BSC Fortuna Glienicke eine etwas unglückliche 1:2 (0:0) Heimniederlage hinnehmen. Von allen Seiten wurde jedoch  bestätigt, dass der Neuling mit einem blauen Auge gegen den bisher stärksten Gegner davon gekommen war. Für unsere gute Leistung können wir uns nichts kaufen, wir stehen mit null Punkten da”, ärgerte sich dagegen OFC-Trainer Imre Kalman. In Hälfte eins verlief die Partie ohne große Höhepunkte, wobei die Gastgeber wesentlich mehr Spielanteile hatten, ohne allerdings zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Wegen Torwartbehinderung wurde ein Treffer nicht gegeben (30.), ein vermeintliches Handspiel von Riccardo Ciao im Strafraum nicht geahndet (38., und der Freistoß von Declan Nassar strich an Freund und Feind aber auch am rechten Pfosten vorbei (40.). Den ersten Glienicker Torschuss gab Marcel Bubner nach 42 Minuten ab. Nach dem Wechsel wurde es munterer. Omar Ali Dieb lag mit seinem Schuss (46.) und dem Kopfball (47.) knapp daneben. Auf der anderen Seite rettete OFC-Schlussmann Christian Mimietz gegen den durchlaufenden Steven Puhlman (58.). Die größte Chance bot sich dem lauffreudigen, aber glücklosen Martin Schönhoff nach 62 Minuten. Fortuna- Torhüter Lucas Bittighofer hatte bei einem Rückpass gepatzt, doch Martin Schönhoff konnte den zu ihm prallenden Ball nicht nutzen. Im Gegenzug fiel das 0:1. Nach einem Einwurf von rechts verlängerte Philipp Kadow das Leder per Kopf zu Pascal Müller (65.) der am langen Pfosten goldrichtig stand und einköpfte. Doch zwölf Minuten später kam der nimmermüde OFC zum hochverdienten Ausgleich. Nach einem hohen Ball wehrte Lucas Bittighofer stark bedrängt zu kurz ab. Zuerst konnte Martin Schönhoff die Einladung nicht annehmen, doch Romano Gerike schoss dann das Leder aus 14 Metern ins verwaiste Tor. „Danach hätten wir den Sack zumachen können”, sprach der starke OFC-Kapitän Fabio Tettenborn die Szene unmittelbar vor dem 1:2 an. Doch Martin Schönhoff hatte allein auf das Gästetor zulaufend die große Chance, vergab diese jedoch. Weitaus kaltschnäuziger und effektiver agierte der Tabellenführer im Gegenzug. Nach einem langen Ball von Marcel Bubner war wieder Pascal Müller zur Stelle und vollendete aus spitzem Winkel.
OFC II: Mimietz, Dachwitz, Friedrich, Prußok, Tettenborn, Gerike, Deion Nassar, Schönhoff (85.Eichhorst), Ali Dieb, Declan Nassar (85.Simroth), Reischel
Fortuna: Bittighofer, Kadow, Peters, Müller, Puhlmann (74.Venz), Bramanti (46.Henkelmann), Bubner (89.Metzlaff), Wilke, Olbrich, Woge, Ciao