Apr 16

Erneutes Remis !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Altlüdersdorf II 1:1  (1:1)

Torfolge:  0:1 (43.) Siewe Foumbissie,  1:1 (45.+1.) Gerike,
Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Wie schon im Hinspiel gab es auch in der Neuauflage des Oberhavel-Derbys in der Landesklasse Nord zwischen den beiden Reserveteams vom OFC und vom SV Altlüdersdorf eine am Ende leistungsgerechte 1:1 (1:1) Punkteteilung. Das man dieses Mal jedoch nicht wieder torlos auseinander gehen wollte zeigten beide Teams von Anbeginn. Dabei waren die Angriffsbemühungen der Gastgeber in der ersten halben Stunde deutlich ausgeprägter. Doch in dieser Phase fehlte vor allem dem äußerst agilen Romano Gerike (10., 17.) auch das nötige Quäntchen Glück. Dann schien aber doch die Führung für den OFC fällig, aber den Freistoß von Szymon Nabzdyk (22.) entschärfte SVA-Torhüter Philipp Pommerening mit einer Glanztat. Nach und nach stellten dann aber auch die spielstarken Gäste ihre Torgefährlichkeit immer mehr unter Beweis. Besonders auffällig trat dabei immer wieder Kapitän Kevin Krysiak (28., 30.) in Erscheinung. Die dickste SV-Gelegenheit hatte jedoch Romeo Siewe Foumbissie (38.) der einen Leichtsinnsfehler von Mark-Philipp Eichblatt ausnutzte aber an Christian Mimietz im OFC-Gehäuse scheiterte. Kurz vor der Pause  war dann aber auch der Schlussmann der Gastgeber machtlos, als Romeo Siewe Foumbissie (43.) eine Eingabe von Kevin Krysiak ungehindert per Kopf ins Netz beförderte. Als sich viele schon mit der Pausenführung der Gäste anfreundeten unterlief dem SVA-Torhüter Philipp Pommerening ein folgenschwerer Fehler, als er den Ball unterlief und Romano Gerike (45.+1) den verdienten Ausgleich für den OFC erzielte. Nach dem Seitenwechsel konnte die im ersten Abschnitt bereits viel investierte OFC-Reserve den Angriffsschwung nicht mehr so aufrecht erhalten. Die Gäste erspielten sich nun ein leichtes Übergewicht doch bei den sich durchaus ergebenden Gelegenheiten für Kevin Krysiak (60.,67.,75.), Jiminez Lucas Correa (73.) und Christoph Ghesquier (77.) agierte man nicht zwingend genug um die Partie endgültig für sich zu entscheiden. So blieb es bis zum Abpfiff beim nicht unverdienten Remis, über das sich OFC-Trainer Imre Kalman jedoch sichtlich mehr freute als er sagte: Die Mannschaft hat eine gute Einstellung bewiesen, mit der wir einen sehr wichtigen Punktgewinn erspielt haben. Auf der Gegenseite zeigte sich SVA-Coach Steven Bergmann zwar auch zufrieden mit dem Endergebnis, haderte allerdings etwas über den unnötigen Fehler der dem OFC den Ausgleich bescherte.
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, Eichblatt (57.Heinz), Nabzdyk ( 68.Deion Nassar), Prußok, Tettenborn, Gerike (88. Geserich), Czasch, Declan Nassar, Ali Dieb,
SVA: Pommerening, Viertel, Gras, Jiminez Lucas Correa (85. Tesfalidet), Siewe Foumbissie, Lukaszewicz (45.+1. Bogenhardt), Schade (70. Stübs), Scholz, Krysiak, Jiminez De Lucas, Ghesquier

Apr 16

OFC kassiert erste Heimniederlage !

Oranienburger FC Eintracht – FSV Bernau  0:1 (0:1)

OFC: Roggentin – Völkel, Heidenreich, Malanowski, Knaack, Witte – Wohlatz, Kothe (46. Djoumessi Ntatino) – Unger, Hadzibulic, A.Schütze (57.Markgraf)
FSV: Niendorf – Amuri, Coric, Heidrich – Canalis-Wandel, Th.Schöffel – Dellerue (89.Engel), Schwager, Töpfer – Machut (90.+3 Sylla), Januschowski

Beste Spieler: Heidenreich, Unger (beide OFC) – Coric, Amuri, Machut (alle FSV)
Gelbe Karten: Knaack (F), (OFC) – Amuri (F), Schwager (F), Heidrich (F) (alle FSV)
Gelb/Rote Karte: Heidrich (65./Foulspiel) (FSV)

Zuschauer: 210 am Freitagabend unter Flutlicht in der ORAFOL-Arena
Torfolge:  0:1 (10.) Schwager
Schiedsrichter: Katharina Kruse  (Ludwigsfelde)

(rl) Im Spitzenspiel der beiden Kreisnachbarn musste der gastgebende Oranienburger FC Eintracht gegen das bislang beste Auswärtsteam der Liga, dem  FSV Bernau, am Freitagabend unter Flutlicht in der ORAFOL-Arena eine etwas unglückliche 0:1 (0:1) Heimniederlage hinnehmen. Beide Teams begannen sofort mit offenem Visier und boten sich einen offenen Schlagabtausch mit durchaus verheißungsvollen Gelegenheiten. Doch dem Kopfball von Semin Hadzibulic (5.) fehlte die nötige Präzision und bei der Möglichkeit von Georg Machut (6.) auf der Gegenseite fehlte den Gästen etwas das Glück als Sebastian Knaack für den bereits umkurvten OFC-Keeper Sven Roggentin auf der Linie klärte. Es folgte schließlich bereits die spielentscheidende Szene, wie sich später herausstellte. Nach einem etwas fragwürdigen Foulspiel von Torben Kothe an Philipp Januschowski in zentraler Lage war es schließlich Kim Schwager (10.) der das Leder per Freistoß aus knapp 20 Metern nicht ganz unhaltbar erscheinend zur Führung versenkte. Der Gastgeber versuchte nun auf nicht ganz einfachen Bodenverhältnissen sofort zu reagieren, doch der stramme Linksschuss von Miguel Unger (12.) strich knapp über das Gebälk. In der Folgezeit zeigten beide Seiten einen kämpferisch engagierten Auftritt, doch verheißungsvolle nennenswerte Gelegenheiten gab es kaum zu sehen. Als kurz nach dem Seitenwechsel ein Gewitter aufzog sah sich die Unparteiische dazu gezwungen die Partie für 15 Minuten zu unterbrechen. Aus dieser zusätzlichen Pause kehrte der OFC, der auf einige wichtige Stützen (Rentmeister, Eichhorst) verzichten musste was sich spürbar bemerkbar machte, etwas angriffsfreudiger zurück. Auf dem nun glitschigen Rasen versuchte es Miguel Unger (59.) mit einem gefährlichen Distanzschuss den FSV-Torhüter Eric Niendorf nur mit Mühe zur Ecke klären konnte. Fortan sah sich die Barnimer etwas in die Defensive gedrängt, zumal sie nach der Ampelkarte für Nicolai Heidrich (65.) auch in Unterzahl agieren mussten. Doch die Bemühungen der Einheimischen mit den Gelegenheiten von Miguel Unger (71.), Tobias Völkel (74.) und Marc Markgraf (76.) waren für einen erhofften Ausgleich einfach nicht zwingend genug. Erst in den Schlussminuten ließen dann auch die Gäste nochmals ihre Gefährlichkeit aufblitzen, doch Jean-Pierre Dellerue (84./Abseits) und auch Philpp Januschowski (90.) vergaben. Nach dem Abpfiff war FSV-Trainer Christian Städing zufrieden mit dem Auftritt seines Teams als er meinte: Wir haben gegen einen leistungsstarken OFC ein kämpferisch gutes Spiel gezeigt und sind nicht unglücklich über den Spielausgang. Auf Seiten der Gastgeber sagte OFC-Trainer Hans Oertwig: Den Ausfall einiger wichtiger Spieler konnten wir nicht kompensieren, haben somit die erste Heimniederlage kassiert, doch die Mannschaft hat eine tolle Bereitschaft gezeigt.

 

Apr 09

Hochverdiente Punkteteilung !

RSV Waltersdorf 09 – Oranienburger FC Eintracht  1:1 (1:0)

RSV: Zuch – Lindenberg, Klockzien, Clemens, Pausch – Al Nader (76. Bastian), Franke, Tietz – Goslinowski (89.Rehfeldt), Hudak (65. Niedziella),Uher
OFC: Roggentin – Heßler (46. R. Kretschmann), Malanowski, Hölle, Knaack–  Wohlatz, Kothe, Witte, Völkel – Unger, Djoumessi Ntatino (55.Heidenreich)

Gelbe Karten:  Unger (U), R.  Kretschmann (F) (beide OFC)
Zuschauer: 108 in der HDS-Arena (Nebenplatz), Waltersdorf

Torfolge:  1:0 (37.) Goslinowski, 1:1 (70.) Malanowski
Schiedsrichter: Tino Stein  (Potsdam)

(rl) Beim unverständlicherweise in Abstiegssorgen befindlichen RSV Waltersdorf 09 kam der OFC am Sonnabendnachmittag auf  äußert schwierigen Bodenverhältnissen zu einer hochverdienten 1:1 (1:0) Punkteteilung. Nach anfänglich leichten Schwierigkeiten wo die Gäste erhebliche Mühe hatten zum eigenen Spiel zu finden, schien die Partie dann doch den gewünschten Verlauf zu nehmen. Und der erst unmittelbar vor Spielbeginn in die Startformation gerutschte Tobias Völkel, der den eigentlich vorgesehenen aber gesundheitlich passenden Alexander Schütze ersetzte, hatte die ersten guten Gelegenheiten (8., 9., 33.) um sein Team in Führung zu bringen. Da stand den Gastgebern die die Partie im Vorfeld auf den schwer bespielbaren Nebenplatz verlegt hatten schon etwas das Glück zur Seite. Nach einer guten halben Stunde gab es dann eine Phase in der die Randberliner ihre Bemühungen etwas verstärkten und zu einer Reihe von Standardsituationen kamen die die Gäste doch etwas in Schwierigkeiten brachten. Ein individueller Fehler der  Gäste begünstigte dann die Führung der Platzbesitzer als Torjäger Niklas Goslinowski (37.) mit seinem Treffer den Spielverlauf jedoch etwas auf den Kopf stellte. Nach dem Seitenwechsel brachten leichte Veränderungen frischen Wind in das Spiel der sich wehrenden Gäste. Besonders auffällig im Spiel des OFC waren dabei immer wieder Tobias Völkel und Torben Kothe die dem Spiel viele Akzente verliehen. Nach schöner Vorarbeit des zur Pause eingewechselte Randy Kretschmann und von Miguel Unger war es dann der aufgerückte OFC-Kapitän Jerome Malanowski (70.), der für den längst fälligen Ausgleich sorgte. In der Schlussphase schien für die Gäste dann sogar der Sieg zum Greifen nahe, doch Tobias Völkel (78.) scheiterte in aussichtsreicher Position am glänzend reagierenden RSV-Torhüter Marc-Philipp Zuch. Aber auch so zeigte sich OFC-Trainer Hans Oertwig nach Spielende hochzufrieden über den sehr wertvollen Auswärtspunkt.

 

Apr 09

Farbloses Remis !

Birkenwerder BC 08 – Oranienburger FC Eintracht II  0:0  (0:0)

Torfolge:  Fehlanzeige                               Schiedsrichter: Frank Hegener (Premnitz)

(rl) Nach einem glanzlosen Oberhavel-Derby trennten sich der gastgebende Birkenwerder BC 08 und die OFC-Reserve schiedlich friedlich  mit einem 0:0 (0:0) Unentschieden, mit dem die Kreisstädter am Ende deutlich besser Leben konnten. Die sich im Abstiegskampf befindlichen Gäste zeigten sich diesmal von Anbeginn wesentlich engagierter als zuletzt und schienen die Einheimischen damit etwas zu überraschen. Doch zu gefährlichen Torgelegenheiten reichte es vorerst nicht. Da zeigte sich der Gastgeber wesentlich angriffswirksamer, doch gute Gelegenheiten von Ron Hass und Dennis Dombert wurden leichtfertig vergeben oder aber man scheiterte an einem an diesem Tage über sich hinauswachsenden Christian Mimietz im OFC-Gehäuse der einige Male glänzend parierte. Nach der Pause verflachte  die Partie immer mehr und es gab kaum noch nennenswerte Gelegenheiten. In der Schlussphase musste der BBC dann zudem noch in Unterzahl agieren, als Dennis Dombert verletzt ausschied  aber das Auswechselkontingent bei den Einheimischen schon erschöpft war. Und fast wäre dem OFC in den Schlussminuten noch der Siegtreffer geglückt, doch Martin Schönhoff (89.) verzog in aussichtsreicher Position. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman zufrieden mit der Einstellung und dem Auftritt seiner Mannschaft, als er von einem wichtigen Punktgewinn sprach.

BBC: Kuhl, Lorenz, Mielke (39. Weigel), Nahrath (46.Wassmann), Porschatis, Schmidt, Kmiotek , Barth (66.Krieg), Linz, Dombert, Hass
OFC II: Mimietz, Heinz (63. Simroth), Dachwitz, Deion Nassar, Prußok, Tettenborn, Czasch, Geserich, Schönhoff, Declan Nassar,  Reischel (39.Ali Dieb),

Apr 03

Konter bringt Entscheidung !

Oranienburger FC Eintracht II – FC Falkenthaler Füchse 1:2  (1:1)

Torfolge:  0:1 (13.) Schindler,  1:1 (36.) Tettenborn, 1:2 (88.) Benthin,
Schiedsrichter: Damien Jacobs (Berlin)

(rl) Leider brachte der zuletzt deutliche Erfolg der OFC-Reserve doch nicht die erhoffte nötige Sicherheit, denn im Nachhol-Derby am Ostermontag musste man gegen den FC Falkenthaler Füchse eine enttäuschende 1:2 (1:1) Niederlage hinnehmen. Von Anbeginn hatte der OFC erhebliche Mühe und konnte sich nur bei den Gästen bedanken die teilweise fahrlässig mit ihren Chancen von Robert Reimann (19.) und Toni Schindler (25. Pfosten) umgingen. Die Führung die Toni Schindler (13.), nach einer knappen Viertelstunde besorgt hatte und der die OFC-Abwehr dabei ziemlich alt aussehen ließ war hochverdient. Der überraschende Ausgleich der Platzherren durch OFC-Kapitän Fabio Tettenborn (35.) fiel so  ziemlich aus dem Nichts und entsprach auch nicht dem Spielverlauf. Doch der Gastgeber fand nun besser ins Spiel und hätte mit etwas Glück bei den Gelegenheiten von Alexander Reischel (41.) und Romano Gerike (45.) noch vor dem Wechsel sogar in Führung gehen können. Den ersten Aufreger nach Wiederbeginn hatten dann wieder die Gäste, doch Toni Schindler (56.) scheiterte am glänzend reagierenden Christian Mimietz im OFC-Gehäuse. In der Folgezeit schwankte das Geschehen hin und her, nun jedoch mit deutlichen Chancenvorteilen für den OFC. Es schien nur eine Frage der Zeit bis zum Führungstreffer doch Romano Gerike (65.), Martin Schönhoff (79.) und Deion Nassar (85.) vergaben in aussichtsreichen Positionen zum Teil auch kläglich. In diese Drangperiode hinein nach einem Eckball der Einheimischen starteten die Füchse einen schulmäßigen Konterangriff den Philipp Benthin (88.) mit einem präzisen Flachschuss zum Siegtreffer nutzte. In die Jubelphase der Gäste hinein ließ sich Füchse-Kapitän Christopher Franz (88.) zu einer Unsportlichkeit hinreißen wofür er die Rote Karte sah. Dennoch ließen sich die Gäste in einer etwas längeren Schlussphase den Sieg nicht mehr entreißen.
Nach dem Schlusspfiff sah man OFC-Trainer Imre Kalman deutlich die Enttäuschung über diese Niederlage an. Meine Mannschaft war phasenweise spielbestimmend, doch wir haben die Chancen einfach kläglich vergeben. Dagegen zeigte sich Füchse Trainer Hannes Krämer zufrieden über den dreifachen Punktgewinn, monierte jedoch die zu Beginn fehlende Kaltschnäuzigkeit seiner Elf, die ihre Gelegenheiten hätte besser ausspielen müssen.
OFC II: Mimietz, Friedrich Dachwitz, P. Fleischer (75.Deion Nassar), Gerike, Prußok, Tettenborn, Schönhoff, Declan Nassar, Ali Dieb, Reischel,
Falkenthaler Füchse: Raupach, Schultz, Schmidt, Bruse, Presch, Franz (88.Rote Karte), Rosenberg, Reimann, Mohr (90.+5 Losensky), Benthin (90.+2 Suszka), Schindler (90.Ehlert)

Mrz 31

OFC siegt nach Anlaufproblemen !

Oranienburger FC Eintracht – SV Falkensee-Finkenkrug  3:0 (1:0)

OFC: Roggentin – Völkel, Hölle Malanowski, Knaack– Eichhorst (46. Wohlatz), Kothe, Witte – Unger, Rentmeister – Hadzibulic
SVFF: Se. Begzadic – Freudenberg, Nielsen, Buschke (62. Drescher), Burchardi – Mausolf (71. Thieme), Kracht, Binerbay (84.Demir) – Fikic, Lenz, Schulze

Gelbe Karten: keine (OFC) – Fikic (F), Kracht (F) (beide SVFF)
Zuschauer: 120 am Donnerstagabend unter Flutlicht auf dem Kunstrasen neben der ORAFOL-Arena

Torfolge:  1:0 (37.) Rentmeister, 2:0 (57.) Hölle, 3:0 (67.) Wohlatz
Schiedsrichter: Hannes Stein  (Berlin)

(rl) Trotz leichter Anlaufschwierigkeiten zu Beginn der beiden Spielhälften behielt der OFC im Nachholspiel am Donnerstagabend gegen den SV Falkensee-Finkenkrug am Ende verdientermaßen mit 3:0 (1:0) Toren die Oberhand. Die Gäste starteten selbstbewusst und stark, versäumten es jedoch gegen noch schläfrig wirkende Hausherrn die sich guten bietenden Gelegenheiten von Patrick Lenz (3.) und Christopher Schulze (13.) zur Führung zu nutzen. Nach einer guten Viertelstunde fand dann der sich merklich steigernde Platzbesitzer besser ins Spiel und kam gleich zu guten Möglichkeiten. Doch vorerst ließen Miguel Unger (15., 22.), Torben Kothe (24.) und Sascha Rentmeister (25.) ihre guten Gelegenheiten noch ungenutzt. Die sich längst anbahnende OFC-Führung war dann mehr als verdient, als Sascha Rentmeister (37.) per Kopf traf, sich dabei am Hinterkopf eine Platzwunde zuzog, jedoch bandagiert weiterspielte. Doch postwendend hatten die Gäste die Ausgleichschance vor den Füßen als OFC-Torhüter Sven Roggentin den schnellen Patrick Lenz im Strafraum angeblich von den Beinen holte. Doch der OFC-Keeper parierte den verhängten Strafstoß von Moris Fikic (39.).

Auch nach der Pause erwischten die Gartenstädter den besseren Start, doch ihre Chancenverwertung war mangelhaft oder Moris Fikic (50.) und Christopher Schulze (56.) scheiterten an einem glänzend aufgelegten Sven Roggentin im OFC-Gehäuse. Die Vorentscheidung fiel dann nach einer knappen Stunde als der aufgerückte Daniel Hölle (57.) das schöne Zuspiel von Semin Hadzibulic mit einem überlegt und platzierten Flachschuss verwertete. Den Schlusspunkt setzte dann der eingewechselte Lukas Wohlatz (67.) der mit einem gefühlvollen Schlenzer ins obere Eck die Führung ausbaute. Nach dem Abpfiff meinte ein gefasster Gäste-Trainer Andre Bittner: Es war lange Zeit ein gutes Spiel von beiden Seiten, indem wir in bestimmten Phasen etwas Pech hatten. Zudem sind wir heute Abend an einen überragenden Sven Roggentin im OFC-Gehäuse verzweifelt. Auf Seiten der Gastgeber sah man nur zufriedene Gesichter und OFC-Trainer Hans Oertwig sagte: Wir haben jeweils die Anfangsphasen verschlafen und hatten auch etwas Glück, denn die Gäste müssen eigentlich ein Tor machen. Dann haben wir uns gesteigert und verdient gewonnen. Der Knackpunkt im Spiel war sicherlich der gehaltene Strafstoß.

Mrz 26

Torlose Unterhaltung !

Oranienburger FC Eintracht – BSV Guben Nord  0:0 (0:0)

OFC: Roggentin – Witte (74. Völkel), Hölle Malanowski, Heßler, Knaack– Eichhorst, Kothe
(46. Heidenreich) – Unger, Hadzibulic (46. Djoumessi Ntatino), A.Schütze

BSV: Hübner –  Herzog, Schwittlich, Schmietendorf, Hauf – Kunzke (89.Jakob), Schack, Stoll, A. Ost – Fingas (59.Waszkowiak) Ullrich,

Gelbe Karten: Ullrich (F), (BSV)
Zuschauer: 110 auf dem Kunstrasen neben der ORAFOL-Arena

Torfolge:   Fehlanzeige                         Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Da auf beiden Seiten das Aluminium der Gehäuse mehrfach einen Torerfolg verhinderte musste sich der OFC am Ende gegen einen um Stabilität ringenden Gast aus der Niederlausitz mit einer 0:0 (0:0) Punkteteilung begnügen. Mit diesem Remis zeigten sich die Gubener nach dem Abpfiff wesentlich zufriedener, als Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich kurz nach dem Abpfiff meinte: Für uns war es erst einmal wichtig, nach den zuletzt deftigen Niederlagen wenig zuzulassen und sicher in der Abwehr zu  stehen. Vielleicht hätte die Partie einen anderen Verlauf genommen wenn der stramme Linksschuss von Miguel Unger (8.) in der Anfangsphase die OFC-Führung gebracht hätte, aber das konnte BSV-Schlussmann Danny Hübner mit einer Glanztat verhindern. So wogte die recht ausgeglichene Partie in der Folgezeit hin und her mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Nach einer guten halben Stunde verhinderte dann innerhalb von Sekunden das Torgebälk einen Einschlag, als erst ein Linksschuss von Miguel Unger (35.) am Pfosten landete. Im Gegenzug scheiterte dann Gäste-Spielertrainer Franz-Aaron Ullrich (36.) aus der Distanz an der Querlatte. Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Geschehen weitestgehend verteilt, doch in der Phase nach Wiederbeginn hatte der nun etwas umformierte Gastgeber einige Schwierigkeiten wieder ins Spiel zu finden. So hatte der OFC etwas Glück nicht in Rückstand zu geraten als Marc Fingas (56.Querlatte) und Florian Kunzke (65.) verfehlten. Doch der Gastgeber arbeitete sich zurück ins Spiel und war dann im weiteren Verlauf dem erlösenden Treffer deutlich einem Schritt näher. Aber trotz guter Möglichkeiten von Alexander Schütze (70./87.), Miguel Unger (80. Latte) und Kapitän Jerome Malanowski (81.Pfosten) blieb es beim torlosen Endergebnis  mit dem sich beiden Seiten zufrieden zeigten. Nach dem Schlusspfiff meinte dann OFC-Trainer Hans Oertwig: Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen tief stehenden Gegner. Ein knapper OFC-Sieg wäre nicht unverdient gewesen doch mit dem Punkt könne man leben.

Mrz 26

Pflichtaufgabe erfüllt !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Eintracht Göritz 6:0  (3:0)

Torfolge:  1:0 (6.) Prußok  2:0 (25.) Wohlatz, 3:0 (33.) Ali Dieb,  4:0 (65.) Reischel, 5:0 (78.) Czasch,
6:0 (85.) Declan Nassar

Schiedsrichter: Rene Papajewski (Brandenburg)

(rl) Mit einer souveränen Leistung erfüllte die OFC-Reserve, die an sich selbst gestellten hohen Erwartungen und landete gegen das deutlich limitierte Tabellenschlusslicht von Eintracht Göritz einen auch in dieser Höhe jederzeit verdienten 6:0 (3:0) Heimerfolg. Damit verschafften sich die Schützlinge von OFC-Trainer Imre Kalman, der sich nach dem Abpfiff über den Sieg freute und von einem völlig neuen aber schönen Gefühl sprach, vorerst etwas Luft im Abstiegskampf. Schon frühzeitig waren die Gastgeber, die dem Kontrahenten in allen Belangen überlegen waren, auf die Siegerstraße eingebogen als Christopher Prußok (6.) der schnelle Führungstreffer gelang. Noch vor dem Seitenwechsel sorgten dann Lukas Wohlatz (26.) mit einem platzierten Flachschuss und Omar Ali Dieb (33.) mit einer tollen Direktabnahme für die Vorentscheidung. Auch nach Wiederbeginn war der OFC dem harmlosen Schlusslicht deutlich überlegen. Einziges Manko der Gastgeber war das noch eine Reihe bester Möglichkeiten von Kevin Czasch (60.), Szymon Nabzdyk (73.) und Omar Ali Dieb (74.) ungenutzt blieben. Dennoch schaffte man es in der Schlussphase das Ergebnis durch teilweise schöne Treffer noch deutlich und angemessen in die Höhe zu schrauben. Nach dem Schlusspfiff zeigte sich Imre Kalman sichtlich zufrieden über den Auftritt seines Teams. Die Mannschaft hat heute die richtige Reaktion nach dem letzten Auftritt gezeigt. Wir  werden bis zuletzt um den Klassenerhalt kämpfen versprach er abschließend.

OFC II: Mimietz, Wohlatz, Friedrich(54. Geserich), Eichblatt, Czasch, Prußok, Tettenborn, Nabzdyk (76. Deion Nassar), Schönhoff (65.Declan Nassar), Ali Dieb, Reischel,

Mrz 19

Gäste noch gut bedient !

FC Einheit 06  Grünow – Oranienburger FC Eintracht II   3:1  (2:0)

Torfolge:  1:0 (7.) Hintz,  2:0 (32.) Przelozny, 2:1 (63.) Nabzdyk, 3:1 (86.) Fechner,
Schiedsrichter: Bernd Marggraf (Angermünde)

(rl) Der weite Auswärtstrip in die Uckermark endete für die OFC-Reserve beim Tabellenfünften der Landesklasse dem FC Einheit 06 Grünow ziemlich ernüchternd, denn nach einer zu hinterfragenden Leistung musste die Gäste mit einer 1:3 (0:2) Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten. Der Gastgeber der bei sehr stürmischen Bedingungen wesentlich mehr investierte ging am Ende als hochverdienter Sieger vom Feld, meinte nach der Rückkehr ein noch recht nachdenklicher OFC-Trainer Imre Kalman. Wir hatten keine schlechte Mannschaft am Start, doch das Team wirkte total verunsichert und fand zu keiner Phase in die Zweikämpfe. Schon frühzeitig gerieten die Gäste zudem in Rückstand als die OFC-Abwehr trotz Überzahl wie gelähmt wirkte, sich David Hintz (7.) vor dem Gehäuse wesentlich handlungsschneller zeigte und per Kopf aus Nahdistanz traf. Auch nach einer guten halben Stunde war das Abwehrverhalten der regelrecht schläfrig spielenden Gäste äußerst kritikwürdig, so konnte Carlo Przelozny (32.) ziemlich ungehindert erhöhen. Nach dem Seitenwechsel mit dem starken Wind im Rücken keimte nach einer guten Stunde etwas Hoffnung bei der OFC-Reserve auf, denn mit einem direkt verwandelten Freistoß aus der Distanz hatte Szymon Nabzdyk (63.) den Anschlusstreffer erzielt. Doch in der Folgezeit ließ der deutlich spielbestimmende Platzbesitzer, der noch eine Reihe guter Möglichkeiten versiebte, keine Zweifel daran aufkommen wer als Sieger vom Platz gehen würde. In der Schlussphase war es schließlich Gordon Fechner (86.) der mit einem ungehinderten Kopfball für die endgültige Spielentscheidung sorgte.
OFC II: Große, R. Kretschmann, P. Fleischer, Declan Nassar, Nabzdyk, Tettenborn, Völkel, Gerike, Schönhoff (76. Reischel), Deion Nassar, Ali Dieb (85.Siyep)

 

Mrz 17

OFC präsentiert Nachfolger für Hans Oertwig !!

Ab Sommer Enis Djerlek und Imre Kalman als Trainer-Duo verantwortlich

(rl/buzz) Auf einer einberufenen Pressekonferenz die am Freitagvormittag bei der Firma Schmalz & Schön Logistik GmbH in Velten – zugleich OFC-Sponsor – stattfand, wurden die Nachfolger für Trainer Hans Oertwig präsentiert, der im Sommer beim Fußball-Brandenburgligisten aus gesundheitlichen Gründen zurücktritt. Das neue Trainer-Duo kommt aus den eigenen Reihen und wird aus Enis Djerlek und Imre Kalman bestehen. Enis Djerlek, der seit 2012 an der Seite von Hans Oertwig als Co-Trainer fungierte, wird neuer Chefcoach beim OFC. Ihm zur Seite wird dann Imre Kalman stehen, der bis zum Saisonende noch weiterhin das Oranienburger Landesklassen-Team als Verantwortlicher betreuen wird. Nach der Sommerpause werden beide dann vollends das Kommando übernehmen und das Brandenburgligateam ab der kommenden Saison gemeinsam betreuen.

OFC-Präsident Jürgen Peter hatte in seinen einführenden Worten verkündet, dass die Oranienburger nach fast sechs Jahren unter Hans Oertwig eine wichtige Personalie zu vermelden hätten. Vor allem eine angestrebte Kontinuität sei den Verantwortlichen bei der Trainerwahl wichtig gewesen. Die Mannschaft, die am Vorabend vor dem Training informiert wurde, habe sich längst zu einer festen Größe in der Brandenburgliga entwickelt.

 

 

 

Zunächst vereinbarten beide mit der Clubführung eine Zusammenarbeit von zwei Jahren. „Es gab viele Trainer, die sich angeboten haben“, ließ Jürgen Peter verlauten. Der 65-jährige Oertwig hinterlasse indes große Fußstapfen, betonte er. „Wir haben große Erwartungen und hoffen auf erfolgreiche Jahre“, so der Vereinschef. Das Thema Oberliga-Aufstieg spiele in den Planungen aktuell zwar keine Rolle, doch man würde sich dagegen auch nicht verwehren.