Aug 21

Gerechtes Remis !

FC Falkenthaler Füchse – Oranienburger FC Eintracht II  1:1  (1:1)

Torfolge:  0:1 (11.Eigentor) Koch,  1:1 (22.) Ziegenhagen
Schiedsrichter: Enrico Großimlinghaus (Kleinmachnow)

(rl) Im ersten Landesklassen Oberhavel-Derby der neuen Saison gab es zwischen dem aus der Landesliga abgestiegenen Team der Falkenthaler Füchse und der OFC-Reserve am Ende ein leistungsgerechtes 1:1 (1:1) Unentschieden, mit dem sich beide Trainer nach dem Schlusspfiff zufrieden zeigten. Die Gäste starteten sofort voller Elan und mit viel Selbstbewusstsein in die Partie und hatten schon nach wenigen Sekunden eine gute Kopfballmöglichkeit durch Omar Ali Dieb. In den ersten 20 Minuten war die von Enis Djerlek betreute OFC-Reserve, der den noch im Urlaub weilenden Imre Kalman an der Seitenlinie vertrat, dass klar tonangebende Team. Der Führungstreffer in dieser Phase war hochverdient, wenn auch etwas glücklich. Die Freistoßeingabe von Deion Nassar bugsierte aus dem Gewühl heraus Füchse-Akteur Jonathan Koch (11.) per Kopf in die eigenen Maschen. Wir waren anfangs klar die bessere Mannschaft haben es aber versäumt nachzulegen, meinte nach dem Abpfiff ein dennoch zufriedener Enis Djerlek. Völlig überraschend dann der Ausgleich der überaus nervös beginnenden Gastgeber, als Martin Ziegenhagen (22.) nach schöner Einzelleistung den Ausgleich markierte. Es war bis zu diesem Zeitpunkt die erste gelungene Angriffsaktion der Falkenthaler. In der Folgezeit  spielte sich das zum Teil recht verbissen geführte Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen ab. Dennoch wurde deutlich, dass die Gäste spielerische Vorteile hatten. Nach einer guten halben Stunde hatten die Kreisstädter etwas Glück als ein Flachschuss von Robert Reimann (33.) nur knapp das Ziel verfehlte. Nach dem Wechsel ließen Marc Markgraf (48.) und Omar Ali Dieb (56.) ihre guten Gästemöglichkeiten ebenso ungenutzt verstreichen wie auch Sebastian Schultz (52.) auf der Gegenseite. Und als auch Toni Schindler (83.), allerdings aus abseitsverdächtiger Position, nur den Pfosten traf und im unmittelbaren Gegenzug Marc Markgraf (84.) aus guter Position kläglich vergab war klar, dass es keinen Sieger geben würde. So zeigte sich nach Spielende auch Füchse-Neutrainer Hannes Krämer mit dem Ergebnis zufrieden als er meinte: Wir waren zu Beginn sehr nervös, haben uns aber gegen einen starken Gegner ins Spiel gekämpft. Dennoch haben wir noch Luft nach oben.

Falkenthaler Füchse: Jäger, Schmidt (62. Schindler), Koch, Bruse, Presch, Franz, Schultz, Reimann, Tiefensee (86.Mohr), Ziegenhagen, Benthin (90.+1 Raupach)
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, R. Kretschmann, Prußok, Tettenborn, Deion Nassar (70.Reischel), Schönhoff, Gerike, Ali Dieb (85.Geserich),Markgraf (90.+4 Golumov),

 

Aug 20

Achtungserfolg zum Auftakt !

SV Falkensee-Finkenkrug – Oranienburger FC Eintracht      0:3 (0:1)

SV FF: Amatulli – Buschke, Freudenberg, Leimbach – Stenzel (73. Kracht), Begzadic, Schulze, Buchardi, Fikic – Lenz, Arndt (86. Nielsen)
OFC: Roggentin – Witte (46.F. Schütze), Malanowski, Heßler (52.Hölle)  , Knaack– Lenz – Popescu, Czasch, Rentmeister (46.Völkel), Unger – Okoro,

Gelbe Karten: Amatulli (F), Begzadic (F), (beide SV FF) –   Heßler (F) (OFC)
Zuschauer: 282 am Freitagabend auf der Sportanlage an der Leistikowstraße, Finkenkrug

Torfolge:  0:1 (30.) Rentmeister, 0:2 (67.) Popescu, 0:3 (70.) Popescu
Schiedsrichter: Tobias Starost  (Kloster Lehnin)

(rl/buz)   In einer über weite Strecken sehr ansprechenden Auftaktpartie zur neuen Brandenburg Liga-Saison kam der OFC am Freitagabend zu einem deutlichen Achtungserfolg . Das gastgebende Team aus der Gartenstadt musste auf dem heimischen Platz am Ende eine deutliche 0:3 (0:1)-Schlappe einstecken. Es war vor allem in der ersten Halbzeit vor 282 Zuschauern eine sehr unterhaltsame Partie. Leider spielte nach dem Wechsel das Wetter nicht mehr mit. Im ersten Durchgang lieferten sich beide Teams fast einen offenen Schlagabtausch mit sehr vielen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Es hätte nach 45 Minuten durchaus auch 4:4 oder 5:5 stehen können. Die Gastgeber nutzten aber selbst beste Möglichkeiten nicht. So köpfte Roman Arndt an den Pfosten (10.). Wenig später hatte Patrick Lenz bei einem schnellen Angriff schon OFC-Keeper Sven Roggentin ausgespielt, traf aber nicht ins leere Tor (24.). Und ein Treffer von Arndt (27.) wurde zurecht wegen Abseits nicht gegeben. So führten die Gäste aus Oranienburg zur Pause mit 1:0, weil sie eine ihrer gleichfalls zahlreichen Chancen nutzten, als Sascha Rentmeister (30.) nach einem Freistoß von Miguel Unger nicht eng genug im Strafraum markiert wurde. Nach dem Wechsel setzte dann starker Dauerregen ein, der auch das Spiel beeinflusste. Die Falkenseer spielten nun nicht mehr so gut nach vorn. OFC- Neuzugang Alex Popescu (vom Frohnauer SC) nutzte einen Konter mit einem abgefälschten und somit unhaltbaren Schuss zum spielentscheidenden 2:0 (67.). Nur drei Minuten später legte Popescu sogar noch den 3:0-Endstand nach. Nach dem Abpfiff  lobte OFC-Trainer Hans Oertwig  die taktisch starke Leistung seines Teams und sprach von einem verdienten Sieg. „Vor allem in der zweiten Halbzeit war das richtig gut, was wir gemacht haben. Da hatte der Gegner nichts mehr entgegen zu setzen“. Auf der Gegenseite kritisierte FF-Trainer Jörg Heinrich die schlechte Defensivleistung und die mangelnde Chancenverwertung seines Teams. „Wir haben einfach zu schlecht verteidigt und vorn zu viele sehr gute Tormöglichkeiten vergeben. Da war der OFC einfach besser und kaltschnäuziger.

Aug 14

OFC ohne Probleme !

AOK – Landespokal   –   „1. Runde“

FC 98 Hennigsdorf – Oranienburger FC Eintracht  1:6 (0:3)

FC 98:  Brosius – Schaumburg (58.Stephan), Dietrich (46.Vergin), Schmidt, Nikov – Müller, Kunze – Koop (79.Tänzler), Redlin, Dietrich – Zubke

OFC: Roggentin – Witte (82.Jürgens), Heßler, Malanowski, Knaack – Lenz (73.F. Schütze) – Popescu, Czasch, Djoumessi Ntatino  (66.Heidenreich) – Rentmeister

Gelbe Karten: Nikov (H), Redlin (F),  Schmidt (U), (alle FC 98) –
Rentmeister (F), Czasch (U), Heßler (F) (alle OFC)

Zuschauer: 211 am Freitagabend im „Sportpark Fontanestraße“, Hennigsdorf
Torfolge:  0:1 (9.) Rentmeister, 0:2 (37.) Heßler, 0:3 (39.Handstr.) Lenz, 0:4 (66.) Rentmeister,
0:5 (73.) Heßler, 1:5 (79.) Zubke,  1:6 (89.) F.Schütze

Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Das eigentlich mit Spannung erwartete Oberhavel Pokalduell wurde etwas unerwartet zu einer ziemlich einseitigen Angelegenheit. Der an Harmlosigkeit kaum zu übertreffende FC 98 hatte gegen den sehr konzentriert aufspielenden OFC nicht die Spur einer Chance und durfte sich am Ende über die 1:6 (0:3) Heimschlappe nicht beklagen. Erst in der Schlussphase gelang dem erschreckend schwach aufspielenden Gastgeber der etwas glückliche Ehrentreffer durch Tom Zubke (79.), der eine Nachlässigkeit der OFC-Abwehr bestrafte. Über die Entstehung des Treffers äußerte OFC-Trainer Hans Oertwig dann auch etwas seinen Unmut. Er bescheinigte seinem Team jedoch zuvor eine sehr ordentliche Leistung nach einer sehr harten Vorbereitung mit einigen schönen Toren. Den Torreigen eröffnete Sascha Rentmeister (9.) schon frühzeitig als er ein Zuspiel von Fabian Lenz nach energischem Ballgewinn im Mittelfeld überlegt verwandelte. In der Folgezeit war es eine einseitige Angelegenheit, wo es nur eine Frage der Zeit war, in der die läuferisch deutlich überlegenen Gäste das Ergebnis in die Höhe schrauben würden. Nach einem Kopfball von Alex Popescu (28.) der noch von der Latte aufgehalten wurde, was es dann der aufgerückte Erik Heßler (37.) der eine Eingabe von Sebastian Knaack am langen Pfosten verwertete. Als Neuzugang Alex Popescu (38.) nach der Eingabe von Parfait Djoumessi Ntatino der sich auf der linken Seite mit einem unaufhaltsamen Solo durchgesetzt hatte, erneut an der Querlatte scheiterte, konnte FC-Akteur Marvin Nikov nur mit der Hand klären. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fabian Lenz (39.) ganz sicher. Auch nach dem Wechsel änderte sich an dem nunmehr spannungslosen Geschehen nichts, nur dass die Gäste das Resultat in regelmäßigen Abständen weiter erhöhten. Erst war es Sascha Rentmeister (66.) nach toller Einzelleistung und dann Erik Heßler (73.) mit platziertem Kopfball. Für den krönenden Schlusspunkt sorgte schließlich Frederic Schütze (89.) der den selbst eingeleiteten sehenswerten Angriffszug über links zum Endergebnis gekonnt abschloss.

 

Jun 21

Punkteteilung zum Abschluss !

Lindower SV Grün-Weiß – Oranienburger FC Eintracht II  2:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (51.) Ali Dieb,  0:2 (53.) Friedrich, 1:2 (76.) Maass, 2:2 (83.) Brzozowski
Schiedsrichter: Robert Graeske (Neuruppin)

(rl) Beim Liganeuling Lindower SV Grün-Weiss musste sich die junge OFC-Reserve am letzten Spieltag mit einer 2:2 (0:0) Punkteteilung begnügen. Dabei sah es nach einer recht ausgeglichenen ersten Hälfte eigentlich schon nach einem sicheren Auswärterfolg der Kalman-Schützlinge aus. Denn mit einem Doppelschlag innerhalb von 120 Sekunden waren die Gäste durch Omar Ali Dieb (51.) und Christopher Friedrich (53.) schon deutlich auf der Siegerstraße eingebogen. In dieser Phase haben wir es versäumt mit dem durchaus möglichen 3. Treffer die Weichen endgültig auf Sieg zu stellen, meinte nach der Rückkehr OFC-Trainer Imre Kalman. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs ließ bei den Gästen in der Schlussphase die Konzentration merklich nach. Diese Unkonzentriertheiten begünstigten, dass dem Platzbesitzer in der Schlussphase Durch David Maass (76.) und  Manuel Brzozowski (83.) noch der glückliche Ausgleich gelang mit dem sich beide Seiten letztendlich anfreunden konnten.
OFC II: Mimietz, Tettenborn, Lattke (73.Geserich), Friedrich (80.Declan Nassar), Schulze, Gerike, Schönhoff (86.Eichhorst), Grüning, Prußok, Ali Dieb, Reischel

Jun 16

Gäste anfangs nicht präsent !

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht 4:2 (3:0)

WFC: Straße – Fricke, Bitzka, Suchacek, Günel – Plaue (71. Heller), Neuschäfer-Rube, Beckmann, M. Schmidt –  Romis (81.Mellin), Mazurkiewicz (74. Herfurth)
OFC: Crumbach – F.Schütze (46. Witte), Heßler, Adomah, Knaack – Hölle (46. Heidenreich), Lenz – Czasch (46. Meyer), Rentmeister, Markgraf – Eichstädt

Gelbe Karten: Beckmann (F) (WFC)
Zuschauer: 120 auf dem Arno-Franz Sportplatz, Werder        Schiedsrichter: Hannes Wilke  (Trebbin)

Torfolge:  1:0 (4.) Mazurkiewicz, 2:0 (13.) Romis,  3:0 (22.) Neuschäfer-Rube, 3:1 (60.) Rentmeister,
4:1 (62.) Plaue, 4:2 (87.) Markgraf

(rl) In der auf Donnerstagabend vorgezogenen letzten Partie der Saison behielt der Werderaner FC Viktoria gegen den äußerst schlecht beginnenden OFC völlig verdient mit 4:2 (3:0) die Oberhand. Der Gastgeber der sich am Wochenende zuvor aller Abstiegssorgen entledigt hatte begann furios und hochmotiviert. Da musste man sich in der Anfangsphase schon erhebliche Sorgen um die völlig neben sich stehenden Gäste machen. Ohne jeglichen Zugriff ließ man den Gastgeber gewähren, der sich nicht lange bitten ließ und zu leichten Treffern gelangte. Zuerst hatte Bartosz Mazurkiewicz (4.) wenig Mühe als er in halblinker Position im Strafraum ungehindert zum Schuss kam und das Leder ins lange Eck platzierte. Fast im Gegenzug hätte der OFC zum Gegenschlag ausgeholt, doch der gefühlvolle Heber von Rico Eichstädt wurde von der Querlatte aufgehalten. Dann machten es die Gäste dem sehr effektiv agierenden Platzbesitzer jedoch viel zu leicht. Nach einem Rückpass von der Torauslinie von Kapitän Maximilian Schmidt stand im Zentrum Dina Romis (13.) völlig frei und brauchte nur noch einzuschieben. Und auch beim Treffer von Florian Neuschäfer-Rube (22.) der einen einfachen Querpass von Andreas Plaue zum 3:0 nutzte, mach die OFC-Abwehr eine sehr schlechte Figur. Bei der Wärme waren wir in der ersten halben Stunde überhaupt nicht auf dem Platz und mir kam es vor als ob meine Akteure am Strand waren, meinte nach dem Abpfiff ein nachdenklicher OFC-Trainer Hans Oertwig. Erst zum Ende der ersten Hälfte konnten auch die Gäste ein Achtungszeichen setzen, doch Mark Markgraf (35.) scheiterte in aussichtsreicher Position an Ken Straße im WFC-Gehäuse. Nach dem Wechsel konnte der OFC das Geschehen dann endlich etwas ausgeglichener gestalten. Und als Sascha Rentmeister (60.) nach einer Stunde aus Nahdistanz per Kopf verkürzte, keimte kurzzeitig neue Hoffnung bei den Gästen. Doch die waren wenig später wieder dahin, als Andreas Plaue (62.) in Abstaubermanier, zuvor hatte OFC-Torhüter Yannic Crumbach noch glänzend den Direktschuß von Maximilian Schmidt abgewehrt, den alten Abstand wieder herstellte. In den Schlussminuten konnte dann Mark Markgraf (87.) nach einer Freistoßeingabe von Rico Eichstädt das Ergebnis aus Gästesicht noch etwas freundlicher gestalten. Am Ende zeigte sich Werder-Coach Sven Thoß sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams und sprach von einer klasse Rückrunde.