Feb 16

Spielabsage !!!!

Hallo OFC-Fans,
wir bedauern es sehr Euch mitteilen zu müssen, dass das für morgen um 13.00 auf dem Kunstrasenplatz geplante letzte Testspiel unseres OFC gegen den FC 98 Hennigsdorf, vor dem Rückrundenbeginn in der nächsten Woche, leider nicht stattfinden wird.
Am heutigen späten Freitagnachmittag erhielten wir vom FC-Manager aus Hennigsdorf die Nachrichts, dass auf Grund von Personalproblemen abgesagt werden muss!!!

Feb 05

OFC düpiert den Favoriten !

Oranienburger FC Eintracht – SV Altlüdersdorf  5:1 (3:0)

OFC: Roggentin, Heßler, Malanowski, F. Schütze, Knaack, Witte (74. Komossa), Heidenreich, Unger (74. Djoumessi Ntatino), Rentmeister, Markgraf, Eichhorst
SVA: Kabanica, Bielecki, Sidorowicz, Sentürk, Zielinski (63. Tanriver), Owczarek, Stoeter, Klimko (69. Yesilöz), Gevorgyan, Macuk, Aktas,

Zuschauer: 40 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (15.) Eichhorst, 2:0 (37.) Rentmeister, 3:0 (38.) Rentmeister,
3:1 (55.Foulstrafstoß) Owczarek, 4:1 (76.) Rentmeister, 5:1 (86.) Markgraf
Schiedsrichter: Toni Bauer (Joachimsthal)

(rl) In schon beachtlicher Frühform präsentierte sich der OFC am Sonnabendmittag im Testspiel gegen den favorisierten Oberligisten SV Altlüdersdorf, der eine Woche vor Beginn der Rückrunde, in der Kreisstadt eine herbe 5:1 (3:0) Niederlage hinnehmen musste. Von einem Klassenunterschied war in der gesamten Partie bei nasskaltem Wetter auf dem Oranienburger Kunstrasenplatz nichts zu sehen. Mit einer von Beginn an energischen Zweikampfführung ließ der Gastgeber dem SVA keine Entfaltungsmöglichkeiten und sorgte selbst reihenweise für brenzlige Situationen in der nicht sattelfesten Gästeabwehr. So war es nach einer Viertelstunde Pascal Eichhorst (15.), kam im Winter von Germania Halberstadt, der mit einem verdeckten Flachschuss ins kurze Eck die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für den Gastgeber erzielte. Erst nach einer guten halben Stunde traten die Gäste erstmalig gefährlich in Erscheinung, doch der Lupfer des völlig frei am OFC-Strafraum auftauchenden SVA-Kapitäns Kevin Owczarek (31.) sowie der gefährliche Freistoß (33.) gingen knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause schienen die Gäste dann von allen guten Geistern verlassen, denn innerhalb von 60 Sekunden boten sie ein desolates und bedenkliches Abwehrverhalten. Zuerst zeigte sich SVA-Schlussmann Uros Kabanica total ungeschickt als er eine Freistoßeingabe von Miguel Unger verfehlte und der lachende Dritte Sascha Rentmeister (37.) nur noch einzuschieben brauchte. Und auch bei der nächsten Aktion war wieder Sascha Rentmeister (38.) der Nutznießer, als er nach einem Missgeschick von SVA-Kapitän Kevin Owczarek mühelos den Vorsprung weiter ausbaute. Nach dem Seitenwechsel konnte man für eine kurze Phase den Eindruck gewinnen, der Oberligist würde sich nun etwas mehr gegen die sich anbahnende Niederlage stemmen. So fehlte Kamil Zielinski (51.) und im Nachsetzen auch Hrachik Gevorgyan (52.) in der vielbeinigen OFC-Abwehr auch etwas das Glück um sich erfolgreich durchzusetzen. Das stand ihnen kurze Zeit später dann allerdings doch zur Seite als die Gäste einen sehr fragwürdigen und schmeichelhaften Foulstrafstoß zugesprochen bekamen, den Kevin Owczarek (55.) sicher verwandelte. Doch der Gastgeber ließ sich von diesem Gegentreffer nicht beeindrucken, spielte weiterhin konzentriert und sehr diszipliniert. Zudem decke man die deutlichen Schwächen in der Gästeabwehr schonungslos auf. Denn bei dem Kopfballtreffer von Sascha Rentmeister (76.) wie auch bei dem Lupfer von Marc Markgraf (86.) zum Endstand war die Abwehrarbeit der Gäste eine Woche vor dem Start in Zehlendorf alles andere als oberligatauglich. Entsprechend bedient zeigte sich nach dem Abpfiff SVA-Trainer Dariusz Buczinski als er sagte: Wir haben ein ganz schlechtes Spiel abgeliefert, haben zu viel individuell agiert. Ich bin total enttäuscht. Auf der Gegenseite war OFC-Trainer Hans Oertwig mehr als zufrieden, der ein sehr gutes Spiel seines Teams und einen verdienten Sieg gesehen hatte. Dennoch zeigte er sich neben der Freude auch etwas nachdenklich. Beim SVA hatte er 6 Jahre erfolgreich gearbeitet nun musste er mit ansehen wie sein Baby eine deutliche Niederlage einstecken musste.

 

Feb 05

Gerechtes Remis !

Oranienburger FC Eintracht II  – SV Friedrichsthal 3:3  (2:1)

Torfolge:  1:0 (3.) Reischel, 2:0 (26.) Prußok, 2:1 (44.) Seegert, 2:2 (60.) Seegert,
2:3 (72.Strafstoß) Nitschke, 3:3 (82.) Declan Nassar
Schiedsrichter: Michael Wendorf (Schönwalde-Glien)

(rl) In diesem kurzfristig anberaumten Testspiel der beiden Nachbarn gab es am Ende ein leistungsgerechtes 3:3 (2:1) Unentschieden. Danach sah es für die Gäste, die nur schwer ins Spiel fanden, nach einer knappen halben Stunde nicht aus. Denn der Gastgeber zeigte sich von Beginn an deutlich aggressiver mit mehr Laufbereitschaft und daraus resultierte eine sichere Führung die Alexander Reischel (3.) und Christopher Prußok (26.) hergestellt hatten. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte präsentierten sich die Gäste etwas wacher die unmittelbar vor dem Wechsel zum Anschlusstreffer durch Constantin Seegert (44.) kamen, der ihnen sichtlich neuen Mut einhauchte. Davon sichtlich beflügelt startete der SVF mit deutlich mehr Schwung in die 2.Hälfte.  In einer recht ansehnlichen Partie hatte der Kreisoberligist nun leichte Vorteile und verstand es den Rückstand innerhalb von 12 Minuten in eine eigene Führung durch Constantin Seegert (60.) und Rene Nitschke (72.) umzuwandeln. Doch die in dieser Phase etwas zurückhaltend aufspielende OFC-Reserve wollte sich mit der drohenden Niederlage nicht abfinden. In der Schussviertelstunde verstärkte man nochmals die eigenen Bemühungen und sah sich dann 8 Minuten vor dem Ende durch den Ausgleichstreffer von Declan Nassar (82.) dafür belohnt.
OFC II: Mimietz, Dachwitz, Eichblatt, Nabzdyk, Deion Nassar, Prußok, Tettenborn, Geserich, Gerike, Ali Dieb, Reischel, (Declan Nassar, Heinz)
SVF: Jänecke, Lueke, Kammann, Kolasinski, Wunderlich, T. Stanke, Biereigel, Seegert, Nitschke, Rohrlack, Tippenhauer, (S. Stanke)

 

 

Jan 29

Remis im ersten Test !

Oranienburger FC Eintracht – SV Babelsberg 03 II  1:1 (1:1)

Torfolge:  1:0 (29.) Unger, 1:1 (37.) Hausknecht,

(rl) Im ersten Testspiel des neuen Jahres trennte sich der OFC vom Tabellenzwölften der Landesliga Nord dem SV Babelsberg 03 II am Ende 1:1 (1:1) Unentschieden. Die Gäste aus der Filmstadt traten dabei erstaunlich selbstbewusst auf und forderten den von einer äußerst anstrengenden und intensiven Trainingswoche gezeichneten Gastgeber voll. Dennoch verzeichnete der Gastgeber leichte Vorteile und ein Chancenplus, aber es reichte nur zu einem Torerfolg. Den markierte der wieder einsatzbereite Miguel Unger (29.) der mit einem Linksschuß den Führungstreffer erzielte. Aber schon kurze Zeit später hatten die Gäste die passende Antwort parat als Enrico Hausknecht (37.) zum Ausgleich traf. Nach einer guten Stunde standen die Gäste sogar vor der Führung als 03-Kapitän Johannes Tiede (65.) allein auf OFC-Torhüter Sven Roggentin zusteuerte, doch der mit stoischer Ruhe die Gelegenheit entschärfte. In der Schlussphase versuchte der OFC dann die Partie noch für sich zu entscheiden, doch bei den Gelegenheiten von Marc Markgraf (79.) und Daniel Hölle (86.) fehlte auch etwas das Glück. Der nächste Test des OFC steht am kommenden Sonnabend auf dem Programm, wenn um 13.00 Uhr der Oberligist SV Altlüdersdorf auf dem Oranienburger Kunstrasenplatz erwartet wird.
OFC: Roggentin, Heßler (46.Malanowski), F.Schütze, Hölle, Knaack, Friedrich (46.Völkel), Witte, Unger, Kothe, Djoumessi Ntatino, Markgraf

Jan 24

OFC-Nachwuchskicker triumphieren in der Lausitz-Arena !

Unsere D-Junioren sind Hallenlandesmeister im Futsal geworden !!!(fupa/rl) Es ist der mit Abstand größte Erfolg in ihrer noch jungen Fußball-Laufbahn: Die D-Junioren des Oranienburger FC Eintracht sind Hallenlandesmeister von Brandenburg. Die Nachwuchskicker aus der Kreisstadt triumphierten am Sonntag bei der Futsal-Endrunde in Cottbus.

In der Lausitz-Arena blieb der Landesligist in seinen fünf Spielen ungeschlagen. Im zwölfminütigen Endspiel gelang ein 1:0-Erfolg gegen den SV Babelsberg 03. Den Siegtreffer erzielte Niclas Hentze. Der Kapitän schob in der vierten Minute eine flache Eingabe von Lukas Grugel ein – und hatte zuvor maßgeblichen Anteil am Finaleinzug. Nachdem der Zwölfjährige bereits in der Vorrunde getroffen hatte, verwandelte er im Halbfinale den entscheidenden Sechsmeter gegen den FC Schwedt. Nachdem in der regulären Spielzeit keine Tore gefallen waren, musste die Entscheidung vom Punkt fallen. Am Ende bejubelten die Oranienburger einen 3:2-Sieg, weil Schlussmann Erik Hollmichel (der als “Bester Torwart” der Veranstaltung geehrt wurde) einen Versuch der Schwedter parierte.

Sein Erfolgsrezept: “Ich denke mir immer, wie es so ist, wenn ich den nächsten Schuss halte. Das motiviert mich dann halt.”Wann entscheidet der Keeper, was er bei einem Entscheidungsschießen macht? “Ich sehe es manchmal schon im Anlauf, was der andere Spieler macht. Wenn er weiter links anläuft, weiß ich, dass er nach rechts schießt. Anders wäre es aus dem Winkel unmöglich. Wenn er dann noch den Blick dahin macht, bin ich mir sicher.” Im Endspiel hatte Erik Hollmichel wenig zu tun. Seine Teamkollegen kontrollierten das Spiel und ließen keine gegnerischen Möglichkeiten zu. Auf der anderen Seite ergaben sich zwei, drei gute Gelegenheiten, um das Spiel endgültig entscheiden zu können. Schon in der Vorrunde ließen die Kreisstädter wenig anbrennen. Dennoch sagt der Keeper: “Ich hatte es nicht erwartet, dass wir hier so weit kommen. Wir hatten das Ziel, nicht Letzter zu werden. In der Vorrunde haben wir dann aber so gut gespielt, dass wir wussten, dass mehr rausspringen kann.” Seit fünf Jahren spielt Erik Hollmichel Fußball. “Ich war immer Torwart.” Im Kasten ist der fast 13-Jährige (der in der vergangenen Saison für Forst Borgsdorf spielte) so gut, dass er es im vergangenen Jahr an die Sportschule Cottbus schaffte. In dieser Saison darf er noch für seinen Heimatverein spielen. Dieser belegt in der Landesliga aktuell den vierten Platz unter zehn Mannschaften. “Unsere Hinrunde war ein bisschen durchwachsen. In manchen Spielen waren wir gut, in anderen nicht. Das wollen wir auf ein Niveau bringen.”

Bevor die Rückrunde am 10.März beginnt, haben die jungen Kicker des OFC (die 2014 in ähnlicher Besetzung Siebter der Hallenendrunde in der F-Jugend geworden waren) aber noch eine ehrenvolle Aufgabe. Als Landesmeister vertreten sie Brandenburg am 24. Februar bei den NOFV-Hallenmeisterschaften in Gera. Viele Eltern und Großeltern werden auch dann mit dabei sein. “Mit Sicherheit. Was in Cottbus passiert ist, war nicht absehbar. Es kam viel mehr raus, als wir alle gedacht haben meinte nach Turnierende der Vater des Torhüters.

Jan 23

OFC-Reserve verschenkt den Titel

TuS-Reserve gewinnt Hallenturnier um den Pokal der Stadt Oranienburg

(rl) Der amtierende Titelträger das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht schaffte es am Freitagabend nicht beim Turnier um den Pokal der Stadt Oranienburg, auch als inoffizielle Stadtmeisterschaft betitelt, wieder ganz oben zu stehen. Dabei war die Titelverteidigung vor gut 180 Zuschauern in der MBS-Arena zum Greifen nahe. In der drittletzten und zugleich vorentscheidenden Turnierbegegnung kam es zum Stadtderby zwischen dem noch kurzfristigen zugesagten Stadtnachbarn TuS 1896 Sachsenhausen II und dem Titelträger der Reserve vom OFC. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Schützlinge von TuS-Trainer Philipp Holzhauer souverän ihre Kreise gezogen und sämtliche Spiele siegreich gestaltet. Der OFC II, der auf seinen erkrankten Trainer Imre Kalman verzichten musste, war dagegen schon etwas unter Zugzwang geraten, denn in der Partie gegen den SV Friedrichsthal hatte man beim Remis 2 wichtige Punkte förmlich liegen gelassen. Doch im Spiel gegen die TuS-Reserve wollte man es unbedingt besser machen. Nach der Hälfte der Spielzeit schien einer Titelverteidigung nichts mehr im Wege zu stehen, denn Declan Nassar und Pascal Dachwitz hatten den OFC beruhigend und scheinbar uneinholbar klar in Führung gebracht. Doch die TuS-Reserve zeigte sich von diesem Rückstand unbeeindruckt und kam tatsächlich 10 Sekunden vor der Schlusssirene zum umjubelten Ausgleich durch Christian Wendel der zugleich den Turniersieg bedeutete. Nur mit diesem Spitzenduo mithalten konnte der in der Kreisoberliga für Furore sorgende SV Friedrichsthal der am Ende auf einem guten 3.Platz landete. Nach gut 3 Stunden übergab dann der neue Bürgermeister der Stadt Oranienburg, Alexander Laesicke unter dem Applaus der Zuschauer die Pokale an die teilnehmenden Teams. Bei den Einzelehrungen wurde Kevin Jänecke vom SV Friedrichsthal als bester Torhüter sowie Steffen Wnuczek als bester Feldspieler und Torschütze des Turniers geehrt.
Statistik – „Pokal der Stadt Oranienburg 2018“ im Hallenfußball

Spiel 1: Oranienburger FC Eintracht II – Post SV Zehlendorf   3:1
1:0 Simroth (4.),  2:0 Declan Nassar (9.), 3:0 Dachwitz (10.), 3:1 Krickhahn (10.)

Spiel 2: SV Friedrichsthal – Oranienburger FC Eintracht III 1:0
1:0 Nitschke (5.),

Spiel 3: FSV Germendorf – TuS 1896 Sachsenhausen II 0:1
0:1 Wnuczek (2.),

Spiel 4: Oranienburger FC Eintracht II – SV Friedrichsthal 1:1
1:0 Dachwitz (1.), 1:1 Glaub (2.),

Spiel 5: Post SV Zehlendorf – FSV Germendorf 1:2
0:1 Rosenberg (1.), 1:1 Krickhahn (8.), 1:2 Ney (10.),

Spiel 6: Oranienburger FC Eintracht III – TuS 1896 Sachsenhausen II  0:2
0:1 Wnuczek (5.), 0:2 Wnuczek (6.),

Spiel 7: FSV Germendorf – Oranienburger FC Eintracht II 0:3
0:1 Geserich (2.),  0:2 Declan Nassar (6.), 0:3 Heinz (9.),

Spiel 8: Post SV Zehlendorf – Oranienburger FC Eintracht III  0:0

Spiel 9: TuS 1896 Sachsenhausen II – SV Friedrichsthal 2:1
1:0 Wendel (4.), 1:1 Rohrlack (8.), 2:1 Wnuczek (9.),
2min Stanke (SV F.),

Spiel 10: Oranienburger FC Eintracht II – Oranienburger FC Eintracht III 3:0
1:0 Dachwitz (1.), 2:0 Heinz (3.), 3:0 Dachwitz (10.),
2min Eichhorst (OFC III),

Spiel 11: TuS 1896 Sachsenhausen II – Post SV Zehlendorf 8:0
1:0 Weidner (2.), 2:0 Eikelmann (3.), 3:0 Koch (4.), 4:0 Gliem (5.), 5:0 Steudtner (6.), 6:0 Koch (19.), 7:0 Wnuczek (10.), 8:0 Kräft (10.Eigentor)

Spiel 12: SV Friedrichsthal – FSV Germendorf  4:3
0:1 Rieger (2.), 1:1 Schuldig (4.), 1:2 Rosenberg (5.), 2:2 Glaub (7.), 2:3 Rieger (8.), 3:3 Schuldig (9.)
4:3 Nitschke (10.),

Spiel 13: TuS 1896 Sachsenhausen II – Oranienburger FC Eintracht II  3:3
0:1 Declan Nassar (2.), 0:2 Dachwitz (4.), 0:3 Declan Nassar (5.), 1:3 Wendel (6.), 2:3 Ast (8.),
3:3 Wendel (10.)

Spiel 14: Post SV Zehlendorf – SV Friedrichsthal 2:4
0:1 Reichelt (2.), 0:2 Glaub (3.), 0:3 Riechel (5.), 0:4 Nitschke (6.), 1:4 Kraeft (7.), 2:4 Schultz (9.), 

Spiel 15: Oranienburger FC Eintracht III – FSV Germendorf 0:3
0:1 Ney (1.), 0:2 Heldt (6.), 0:3 Wellsand (9.),

Zuschauer: 180 am Freitagabend in der MBS-ARENA Oranienburg
Schiedsrichter:    Florian Birkholz (Germendorf) & Ronny Schabanowski (Bötzow)

Bester Torwart:   Kevin Jänecke (SV Friedrichsthal)
Bester Spieler:    Steffen Wnuczek( TuS 1896 Sachsenhausen II)
Bester Torschütze: Steffen Wnuczek( TuS 1896 Sachsenhausen II – 5 Treffer)

Aufstellungen:

FSV Germendorf: Kobilus, Riege, Wolf, Iverson, Thomas, Heldt, Ney, Rosenberg, Wellsand  Trainer/Betreuer: Hösl, Wilde.

 Post SV Zehlendorf: Heyne, Lüddemann, Lücke, Kräft, Schultz, Marzellier, Kirschner, Fischer, Stägemann, Stein, Krickhahn.Trainer: Dietmar Müller.

 Oranienburger FC Eintracht II: Mimietz, Simroth, Nabzdyk, Heinz, Geserich, Prußok, Deion Nassar, Dachwitz, Declan Nassar, Reischel. Trainer: i. V. Fabio Tettenborn.

SV Friedrichsthal: Jänecke, Riechel, Schuldig, Glaub, Stanke, Kenzler, Nitschke, Reichelt, Rohrlack, Tippenhauer, Kammann. Trainer/Betreuer: M. Schuldig

TuS 1896 Sachsenhausen II: Jost, Wendel, Wnuczek, Gliem, Fried, Steudtner, Eikelmann, Koch, Ast, Weidner. Trainer: Holzhauer

Oranienburger FC Eintracht III: F. Geier, Hofmann, Redlich, Schuldig, Sacher, Eichhorst, Wüst, Abbas, Weigel, Hennicke, Trainer: H. Parpat, Hartwig. Betreuer: Geier, M. Parpat.