Apr 23

Nach der Pause eingebrochen !

Oranienburger FC Eintracht II  – SV Grün-Weiß Ahrensfelde  0:3  (0:0)

Torfolge:  0:1 (56.) Pestov,  0:2 (73.) Riegel, 0:3 (90.) Grünwald
Schiedsrichter: Chris Wein (Angermünde)

(rl) Trotz einer ansprechenden und ausgeglichenen ersten Hälfte musste die OFC-Reserve gegen den spielstarken und souveränen Tabellenführer Grün-Weiß Ahrensfelde am Ende noch eine deutliche 0:3 (0:0) Heimniederlage hinnehmen. Schon zu Beginn machten die Gäste deutlich, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollten. Schon nach 3 Minuten hatte Steven Knörrnschild den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der später noch mehrfach glänzend parierende Christian Mimietz im OFC-Gehäuse konnte per Fußabwehr parieren. Doch der in der ersten Hälfte ebenfalls mutig aufspielende Gastgeber hatte schon kurze Zeit später die Antwort parat, aber Martin Schönhoff (5.) ließ seine gute Gelegenheit verstreichen. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen vorerst zumeist zwischen den Strafräumen ab. Durch den verletzungsbedingten Tausch, Fabio Tettenborn und Tim Witte konnten nach der Pause nicht weitermachen, bekam das Spiel der Platzbesitzer einen Bruch. Der OFC gestattete dem Tabellenführer nun mehr Spielraum, die dieser resolut zu nutzen wusste. Nach einer Großchance der Gäste, Vladimir Pestov (54.) scheiterte jedoch am mit toller Fußabwehr reagierenden Christian Mimietz, hatte sogar der OFC im unmittelbaren Gegenzug die Chance zur Führung. Nach einem schönen Pass von Omar Ali Dieb steuerte Martin Schönhoff (55.) allein dem Gästetor entgegen doch Torhüter Tim Wolff klärte in höchster Not zur Ecke. Dann nahm das Unheil für den Platzbesitzer jedoch seinen Lauf. Eine Eingabe von rechts vom eingewechselten Artjom  Pogosjan brauchte der auffällige Vladimir Pestov (56.) nur noch einzuschieben. Damit war der Bann gebrochen, denn die Gäste bestimmten nun das Geschehen und bauten die Führung durch einen platzierten Flachschuss von Rico  Riegel aus gut 20 Metern aus. Für den etwas zu hohen Endstand sorgten die Gäste dann durch Felix  Grünwald (90.) mit dem Schlusspfiff. Nach dem Abpfiff sprach OFC-Trainer Imre Kalman von einem verdienten Sieg der Gäste. Er sah sein Team in der ersten Hälfte auf Augenhöhe, doch nach dem Wechsel habe man zu viele Chancen zugelassen.
OFC II: Mimietz, Witte (46.Grüning), K. Fleischer, Tettenborn (44.Friedrich), Gerike, Schönhoff, Kothe (83. Weigel), Deion Nassar, Prußok, Ali Dieb, Reischel

Apr 23

Glücklicher Sieg der Gäste !

Oranienburger FC Eintracht  – TuS 1896 Sachsenhausen  0:3 (0:0)

OFC: Pankow – Heßler (82. Dachwitz), Malanowski, Adomah, Knaack – Lenz , F. Schütze – Czasch, Rentmeister, Unger (66. Markgraf) – Hadzibulic
TuS: Schrobback  – Pressmann, Wiesner, Pilz, Wolter – Wulff (80. Dellerue), Kordecki – Groll, Sommerer (22.Wunderlich), Pönisch (60.Rutzen) – A. Müller

Gelbe Karten: F. Schütze (F), Heßler (F), (beide OFC) – Pönisch (F), Wiesner (F) (beide TuS)
Beste Spieler: Adomah, Czasch (beide OFC) – Sommerer (TuS)

Zuschauer: 1050 am Freitagabend in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg
Torschütze:  0:1 (56.) Groll, 0:2 (90.+1.) A. Müller, 0:3 (90.+2.) A. Müller,
Schiedsrichter: Stefan Lüth  (Ludwigsfelde)

(rl) In diesem spannenden und teilweise rassigen Stadtderby musste der OFC am Freitagabend bei leichtem Nieselregen gegen den Ortsnachbarn eine bittere 0:3 (0:0) Niederlage hinnehmen, die aber in keinster Weise dem wahren Spielverlauf widerspiegelte. Zwar hatte der TuS schon nach 2 Minuten die erste gute Gelegenheit zur Führung, doch nach Zuspiel von Andor Müller verzog Dennis Wulff in günstiger Position. In der Folgezeit merkte man jedoch beiden Teams den Respekt voreinander an, so spielte sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen ab. Nach der vermutlich schweren Verletzung von Adrian Sommerer (22) der mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld musste ließ, verloren die Gäste merklich ihren Faden, wie es später TuS-Trainer Oliver Richter formulierte. Der OFC der über weite Strecken der Partie voll überzeugte und eine sehr ansprechende Leistung bot fand zusehends immer besser ins Spiel. Nach einem Pass von Frederic Schütze wurde Miguel Unger (26.) an der Strafraumgrenze von Danilo Pressmann zu Fall gebracht, doch der vehement geforderte Strafstoßpfiff  blieb aus. Kurz vor dem Wechsel vergab der immer mutiger werdende OFC eine weitere sich bietende Möglichkeit als Sascha Rentmeister (40.) per Kopf nach toller Vorarbeit von Kevin Czasch das Ziel verfehlte. Mit dem gleichen Elan wie vor dem Wechsel startete der Gastgeber in den 2. Abschnitt. Und die Gäste konnten von Glück reden, dass das Hauptmanko der Hausherrn die Chancenverwertung wieder sehr deutlich wurde. Denn Sascha Rentmeister (49.) wie auch Miguel Unger (54.) ließen Hochkaräter ungenutzt. Mit seiner bis dahin einzigen Torchance machte der TuS dann überraschend den Führungstreffer durch Christopher Groll (56.) der ziemlich freistehend einnicken konnte und damit den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Was folgte war ein stürmisches Anrennen der bis an ihre Grenzen gehenden Gastgeber, doch beste Gelegenheiten zum eigentlich hochverdienten Ausgleich durch Mark Markgraf (77.), Semin Hadzibulic (87.) und Pascal Dachwitz (88.) wurden vergeben. In der Schlussminute schien dann doch noch alles gut zu werden als Kevin Czasch (89.) nach einem langen Solo auch schon TuS-Torhüter Nick Schrobback umkurvt hatte, doch der Ball fand einfach nicht den Weg über die Linie. Wie bitter es sein kann wenn man seine eigenen Möglichkeiten nicht nutzt zeigte sich auf der Gegenseite als Andor Müller in der Nachspielzeit noch zu einem Doppelschlag ausholte. Ein emotionaler OFC-Trainer Hans Oertwig sprach nach Spielende von einer sehr bitteren Niederlage, zollte seiner Elf jedoch ein großes Kompliment für eine herzergreifende kämpferische Leistung. Auf der Gegenseite stellte TuS-Trainer Oliver Richter nach dem Abpfiff nüchtern fest, dass sein Team der überaus glückliche und viel zu hohe Sieger war.

Apr 18

Gäste leisten Hilfestellung !

SV Falkensee-Finkenkrug – Oranienburger FC Eintracht   3:0 (2:0)

SV FF: Demuth – Awag, Hildebrand, Holz (90.Amatulli), Kostian – Begzadic (83.Klützke), Capolei – Rübekohl, Schulze, Kracht – Lenz
OFC: Herrmann – R. Kretschmann (75.Witte), Malanowski, F. Schütze, Knaack (46. Hölle) – Lenz, Adomah (46.Markgraf) – Czasch, Rentmeister, Heidenreich – Hadzibulic,

Gelbe Karten: Demuth (U), Begzadic (F), Holz (F), Hildebrand (U) (alle SV FF) – Lenz (F), Hadzibulic (F), Hölle (F) (alle OFC)
Beste Spieler: Begzadic, Rübekohl (SV FF) – R. Kretschmann (OFC)

Zuschauer: 193 Sportanlage an der Leistikowstraße, Finkenkrug
Torfolge:  1:0 (30.) Schulze, 2:0 (36.) Rübekohl, 3:0 (87.) Rübekohl
Schiedsrichter: Tobias Starost  (Kloster Lehnin)

(rl) Beim wiedererstarkten und voller Selbstbewusstsein aufspielenden SV Falkensee-Finkenkrug musste der OFC am Ostermontag im Nachholspiel eine verdiente aber vielleicht etwas zu hohe 3:0 (2:0) hinnehmen. Schon bis zur Pause waren die Gäste die sich im ersten Abschnitt harmlos und enttäuschend präsentierten auf die Verliererstraße geraten. Nach einer halben Stunde war der schon bis dahin optisch überlegen spielende Gastgeber verdient in Führung gegangen. Ein schönes Zuspiel von Sanel Begzadic fand den in der unsortierten OFC-Abwehr sich in Szene setzenden Fabian Rübekohl, der behielt die Übersicht bediente den völlig freistehenden Christopher Schulze der das Leder nur noch einzuschieben brauchte. Der nächste individuelle Fehler der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Nur 6 Minuten später vertändelte Kevin Czasch den Ball leichtfertig im Mittelfeld. Die anschließende gefühlvolle Eingabe von Fabian Kracht von der linken Strafraumkante konnte im Zentrum Fabian Rübekohl ziemlich ungehindert einköpfen. Ein erstes Lebenzeichen der Gäste gab es fast mit dem Pausenpfiff als Semin Hadzibulic (45.) den SV-Torhüter Stefan Demuth schon mit einem Lupfer überwunden hatte, doch vor der Torlinie konnte Dennis Hildebrand noch zum Eckball klären. Mit dem Elan der ersten Hälfte nahmen die Gartenstädter auch den 2.Abschnitt in Angriff. Auf der linken Angriffsseite hatte sich Christopher Schulze gut durchgesetzt, doch sein Zuspiel vermochte Sanel  Begzadic (50.) nicht zur Vorentscheidung zu nutzen. In der Folgezeit fanden die nun energischer und mit mehr Elan aufspielenden Gäste etwas besser ins Spiel. Und gegen nun etwas passiver auftretende Gastgeber ergaben sich auch durchaus Gelegenheiten zur Ergebniskorrektur. Doch bei den Möglichkeiten von Semin Hadzibulic (55., 70.), Frederic Schütze (70.) und Sascha Rentmeister (81.) agierte man entweder zu halbherzig oder ein gut aufgelegter SV-Torhüter Silvio Demuth stand goldrichtig und verhinderte den Treffer. In den Schlussminuten profitierte der sich nun wieder befreiende Platzbesitzer von einem weiteren haarsträubenden individuellen Fehler in der OFC-Abwehr. Nach einem Querschläger von Tim Witte hatte Fabian Rübekohl wenig Mühe um den Endstand herzustellen. Nach Meinung von SV-Trainer Steffen Borkowski war der hochverdiente Sieg seiner Elf, die dafür den Grundstein mit einer sehr engagierten Leistung in der ersten Hälfte gelegt hatte, vielleicht um ein Tor zu hoch. Auf OFC-Seite war Trainer Hans Oertwig nach dem Abpfiff vor allem unzufrieden über den schwachen ersten Durchgang seiner Elf und der Vielzahl der individuellen Fehler. Doch trotz einer Steigerung in der 2.Halbzeit agierten wir im Angriff viel zu harmlos waren seine Schlussworte.

Apr 18

Magere Kost !

Oranienburger FC Eintracht II  – VfB Gramzow  1:1  (1:1)

Torfolge:          1:0 (23.) Ali Dieb,  1:1 (41.) Palow           Schiedsrichter: Frank Breuer (Wandlitz)

(rl) In diesem Nachholspiel, das zuvor bereits zwei Mal den Witterungsbedingungen zum Opfer gefallen war, gegen den abstiegsbedrohten Neuling VfB Gramzow musste sich die OFC-Reserve am Ende mit einer ernüchternden 1:1 (1:1) Punkteteilung begnügen. In einer insgesamt sehr mäßigen Partie bekamen die ausharrenden Zuschauer am Ostersonnabend bei stürmischem Wind nur magere Fußballkost geboten. In der ersten halben Stunde war der Auftritt der Gastgeber noch in Ordnung, wir hatten alles im Griff, wie es nach dem Abpfiff auch OFC-Trainer Imre Kalman empfand. In dieser Phase war der OFC auch durch seinen am auffälligsten aufspielenden Angreifer Omar Ali Dieb (23.), nach einer schönen Einzelleistung, in Führung gegangen. Doch der überraschende Ausgleichstreffer der insgesamt biederen Gäste kurz vor dem Pausenpfiff, als Robin Palow (41.) mit einem Freistoß traf, brachte den Platzbesitzer sichtlich aus dem Konzept. Die Bemühungen der OFC-Youngster nach Wiederbeginn brachten nicht den erwünschten Erfolg, auch weil man bei den sich bietenden Gelegenheiten von Eric Grüning (58.), Karl Fleischer (60.) und Deion Nassar (80., 84.) zu halbherzig und unentschlossen agierte. So blieb es bis zum Abpfiff bei diesem Unentschieden, mit dem zumindest die Uckermärker zufrieden waren. Ein enttäuschter OFC-Trainer Imre Kalman stellte nach dem Schlusspfiff fest: Wir haben nach dem Gegentreffer komplett den Faden verloren. Außerdem hat meine Mannschaft nach dem Wechsel jegliche Lauf-und Risikobereitschaft vermissen lassen, sodass dieses Remis durchaus in Ordnung geht.
OFC II: Mimietz, Schulze (77.Friedrich), Prußok, P. Fleischer, K. Fleischer, Grüning (86.Geserich), Gerike, Declan Nassar, Tettenborn, Deion Nassar, Ali Dieb

 

Apr 10

Lang ersehnter Auswärtssieg !

FSV Schorfheide Joachimsthal – Oranienburger FC Eintracht II  1:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (6.Handstrafstoß) Lenz,  1:1 (70.) Spann,  1:2 (82.) Reischel,
Schiedsrichter: Tim Amonat (Angermünde)

(rl) Seit Ende November des vergangenen Jahres wartete die OFC-Reserve vergebens auf einen vollen Erfolg in  fremden Gefilden. Nun gelang den jungen und personell arg gebeutelten Gästen nach einem äußerst ehrgeizigen Auftritt ein verdienter 2:1 (1:0) Auswärtserfolg beim im Abstiegskampf befindlichen Team von Schorfheide Joachimsthal. Schon nach 6 Minuten konnten sich, die diesmal von Beginn an wach aufspielenden Kalman-Schützlinge über den Führungstreffer freuen. Nach einem weiten Diagonalball der Gäste, klärte Schorfheide Verteidiger Pascal Feick im eigenen Strafraum unerlaubterweise per Hand gegen den ihn bedrängenden Alexander Reischel. Den fälligen Handstrafstoß verwandelte Fabian Lenz in sicherer Manier. In der Folgezeit kontrollierte der OFC das Geschehen und man hatte ein gutes Gefühl, wie es OFC-Coach Imre Kalman nach der Rückkehr formulierte. Nur einmal wurde es im ersten Abschnitt richtig brenzlig für die Gäste als nach einer halben Stunde Andy Lindt frei vor dem OFC-Kasten auftauchte, doch Schlussmann Christian Mimietz mit einer glänzenden Fußabwehr klärte. Die Gäste die hervorragend in die 2. Hälfte starteten hatten kurz nach Wiederbeginn die großen Möglichkeiten für eine Vorentscheidung zu sorgen. Zuerst setzte Youngster Declan Nassar (46.) gekonnt Nicolai Schulze in Szene, der vergab jedoch ebenso wie kurze Zeit später Declan Nassar (48.) selbst, als nach einem schönen Solo übers Tor schoss. Die ungenutzten Gelegenheiten hielten den sich mühenden Platzbesitzer stets im Spiel. Nach 70 Minuten sah man sich belohnt als Kevin Spann nach einem Standard mit dem Kopf zur Stelle war und den Ausgleich erzielte. Doch die diesmal den unbedingten Siegeswillen an den Tag legenden Gäste hatten in der Schlussphase noch eine passende Antwort parat. Mit einer tollen Einzelleistung erzielte der sehr stark aufspielende Alexander Reischel (82.) mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck den verdienten Siegtreffer. Den in den Schlussminuten alles mobilisierenden Gastgebern blieb dann jedoch ein erneuter Ausgleich verwehrt. Nach Spielende  lobte OFC-Trainer Imre Kalman seine Mannschaft für eine sehr gute Teamleistung, die sich mit viel Ehrgeiz und Leidenschaft den Sieg verdiente.
OFC II: Mimietz, Schulze (87.Geserich), K. Fleischer, P. Fleischer, Tettenborn, Declan Nassar,
Lenz (46. R. Kretschmann), Deion Nassar, Friedrich, Ali Dieb, Reischel,

Apr 10

Sehr effektiver Neuling !

SG Union Klosterfelde – Oranienburger FC Eintracht   3:0 (2:0)

Union: Tietz – N. Jechow, Rathmann, Gerber, Moskalewicz (73.Aydin), Borchert – Bluhm (77.Ehweiner), M. Jechow, Th. Schöffel, Marz (65.Sinan) – Wallroth
OFC: Pankow – Kothe, Malanowski, Heßler (46. Czasch), Knaack (46. P. Fleischer) – Hölle, Dachwitz – Hadzibulic, F.Schütze, Meyer (83.Heidenreich) – Markgraf

Gelbe Karten: Moskalewicz (F), (Union),   Heßler (F), (OFC)
Zuschauer: 213 Sportanlage an der Mühlenstraße, Wandlitz

Torfolge:  1:0 (12.) M.Jechow, 2:0 (35.) Marz, 3:0 (82.) Ehweiner,
Schiedsrichter: Katharina Kruse  (Ludwigsfelde)

(rl) Einen überraschend deutlichen  3:0 (2:0) Heimerfolg konnte am Freitagabend der starke Neuling Union Klosterfelde gegen den  personell erneut arg gebeutelten OFC feiern. Allerdings entsprach das klare Ergebnis am Ende nicht ganz dem wahren Spielverlauf. Doch der Gastgeber profitierte  von einer extrem guten Chancenverwertung und ging somit als verdienter Sieger vom Platz. Schon nach einer guten halben Stunde hatte der kompakt stehende und auf Konter lauernde Gastgeber, den eigentlich über weite Strecken spielbestimmenden OFC förmlich überrumpelt. Doch bei den Treffern von Morten Jechow (12.) und Tobias Marz (32.) machte die OFC-Abwehr keine gute Figur, weil einfach die notwendige Aggressivität und der Zugriff fehlte. Zunächst ließen die Gäste den quirligen Tobias Marz an der Eckfahne gewähren und seinen Rückpass zur Strafraumecke hämmerte Morten Jechow mit einem strammen Schuss in die Maschen. Nach einem langen Ball von Thorben Schöffel verließ sich in der OFC-Abwehr einer auf den anderen und Tobias Marz war der Nutznießer, der nach einer guten halben Stunde aus spitzem Winkel erhöhte. So waren die Gäste frühzeitig auf die Verliererstraße geraten, auch weil man selbst viel zu drucklos agierte. Nach dem Seitenwechsel wurde der Angriffsdruck der Oberhaveler bedingt durch einige Umstellungen noch intensiver. Allerdings erwiesen sich die Bemühungen der Gäste als zu harmlos und ungefährlich um das Blatt noch zu wenden. Wir haben zwar im 2. Abschnitt noch einmal alles probiert, aber man hat schon gesehen, dass wir auf Grund unserer personellen Situation deutlich an Qualität verloren haben, meinte nach dem Abpfiff ein gefasster OFC-Trainer Hans Oertwig. Die beste OFC-Gelegenheit zum Anschluss gab es nach 53 Minuten als Semin Hadzibulic eine Eingabe von Frederic Schütze um Haaresbreite verfehlte. So war es nicht verwunderlich das die überaus effektiven Unioner in der Schlussphase einen weiteren schnellen Gegenstoß zur endgültigen Spielentscheidung nutzten. Ein präziser Abstoß von Union-Torhüter Dennis Tietz landete an der Mittellinie bei Hassan Sinan der den eingewechselten Jerome Ehweiner in der unsortierten OFC-Abwehr bediente, der mit einen platzierten Schuss ins lange Eck für den Endstand sorgte. Ein zufriedener Union Co.-Trainer Jan Hübner sagte nach Spielende. Wir freuen uns über den Sieg nach unserer kleinen Minikrise, weil das Team unsere Vorgaben mit langen Bällen zu operieren super umgesetzt hat.