Um den Lohn gebracht !

Landesklasse Nord 2021 / 22  – „9. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal 2:2 (1:0)

Torfolge:  1:0 (28.) Hielscher-Reinelt, 2:0 (50.) F. Schütze, 2:1 (71.) Groß, 2:2 (86.) Seidel
Gelb / Rote Karte: Ali Dieb (90.+1.)

Schiedsrichter:
Martin Krause (Michendorf)

(rl) Weit über eine Stunde sah die nicht wiederzuerkennende u 23 vom OFC gegen die favorisierte Spitzenmannschaft FSV Schorfheide Joachimsthal wie der sichere Sieger aus, doch in den Schlussminuten verspielte der Hausherr noch den sicheren Vorsprung und die Gäste kamen mit dem 2:2 (1:0) Unentschieden zu einer glücklichen Punkteteilung. Gegen lange Zeit harmlos und enttäuschend auftretende Barnimer zeigte der OFC die erhoffte Reaktion auf die schwache Leistung der Vorwoche. Nachdem dem Platzbesitzer in den Anfangsminuten nach einem klaren Foulspiel an Dennis Hielscher-Reinelt (8.) ein Strafstoß vom teilweise recht merkwürdig leitenden Schiedsrichter Martin Krause versagt blieb, erspielte sich der OFC in der Folgezeit viele gute Möglichkeiten. Doch erst nach einer knappen halben Stunde erzielte der vor der Pause wie aufgedreht spielende Dennis Hielscher-Reinelt (28.) mit einem trockenen Linksschuss die hochverdiente Führung. Als kurz nach dem Seitenwechsel der aufgerückte Frederic Schütze (50.) mit einem platzierten Kopfball erhöhte schien sich eine Überraschung anzubahnen. Doch in der Schlussphase sollte sich das Unparteiischenteam in den Vordergrund bringen, was zumeist nichts Gutes bedeutet. Nach einem äußerst fragwürdigen Freistoßpfiff gegen OFC-Torhüter Alexander Blöck an der Strafraumkante, kamen die bis dahin chancenlosen Gäste durch Florian Groß (71.) aus stark abseitsverdächtiger Position zum schmeichelhaften Anschlusstreffer. Das einzige Manko der Gastgeber an diesem Tag war, dass man mit den eigenen Möglichkeiten Schindluder trieb (Agbor 77./ 82.), was sich noch rächen sollte. Denn einer der wenigen gefährlichen Angriffe der Gäste sollte in den Schlussminuten noch den glücklichen Ausgleich durch Kenny Seidel (86.) bringen, der mit einer Direktabnahme platziert ins untere Eck traf. So zeigte sich FSV-Trainer Sven von Pruschak am Ende zufrieden über den glücklichen Punktgewinn gegen einen starken Gastgeber. Auch OFC-Trainer Szymon Nabzdyk war nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Elf, hatte man doch gegen ein Spitzenteam einen Punkt gewonnen. Doch eigene Fehler hatten ein besseres Ergebnis verhindert.
OFC II: Blöck – Balaga, F. Schütze, Knaack, Haberland, Schleicher, Lautz, Kherraz (72. Ali Dieb),
Herrmann (65. Brommond), Hielscher-Reinelt (87. Koll-Hibbert), Agbor
FSV: Schröder, Zameit (46. Falk), Fischer, Schmidt, Lorenz, Adler, Bolle (46. Seidel), Temma, Volk, Groß, Fedder

Gerechte Punkteteilung !

Brandenburg- Liga 2021 / 22 – „8. Spieltag“

SV Altlüdersdorf – Oranienburger FC Eintracht 0:0 (0:0)

SVA: Kempf – Gül, Adomah, Marten, Zilahi – Schonig – Vulu (74. Schneider), Künzer, A. Riehl, Voelkel – F. Riehl,

OFC: Blöck – Krüger, Iles Cruz, Lakatos, Klotsche – Lenz (77. Kherraz) – Dellerue, Hawwa,
Unger (86. Hielscher-Reinelt), Waclawczyk – Bianchini (90.+2 Radtke) 

Gelbe Karten:  F. Riehl, Schonig (beide SVA) – Hawwa, Iles Cruz, Lakatos, Kherraz (alle OFC)
Beste Spieler: Adomah, Marten, A. Riehl – Unger, Lakatos, Iles Cruz

Zuschauer: 196 auf dem Sportplatz „An der Gasse“, Altlüdersdorf
Torfolge:  keine

Schiedsrichter: Sirko Müke (Neustrelitz)

(dw/rl) Eine Woche nach dem Pokalspiel trafen beide Teams erneut um Meisterschaftspunkte aufeinander. Während der SVA fast mit gleicher Aufstellung antrat, fehlten beim OFC doch eine Reihe gestandener Spieler. In der 1. Halbzeit agierten beide Teams überwiegend sehr zurückhaltend. Etwas mehr Ideen wären förderlich. Es war eher ein zähes Ringen um das Vermeiden von Fehlern. So konnte man auf jeder Seite nur eine Torannäherung registrieren. Ein Kopfball von Nikola Lakatos (25.) für den OFC, ein Freistoß von Tobias Völkel (44.) für die Gastgeber. Beiden blieb der gewünschte Torerfolg versagt. Nach dem Wechsel wurden die Platzbesitzer etwas aktiver. Wirkliche Hochkaräter fehlten aber auch dann in Masse. Halbchancen gab es vor allem nach Standards. So vergaben Kevin Künzer (47.) und Florian. Riehl (57.) jeweils nach Eckbällen. Nochmals bot sich Florian Riehl (63.) nach einem Zuspiel von Bruder Aleaxander Riehl eine verheißungsvolle Gelegenheit, doch aus günstiger Position verfehlte er knapp das Gästegehäuse.  Ebenso scheiterte Alexander Riehl (80.) in der Schlussphase nach einem Zuspiel von Kevin Künzer etwas kläglich. Auf der anderen Seite hatte zuvor David  Waclawczyk (78.) nach einem Unger-Zuspiel, SV-Keeper Angelo Kempf zu einer Abwehrparade gezwungen. Aufgrund der Anteile in der zweiten Hälfte und in der Summe kann man eher von einem Punktgewinn für die Gäste sprechen. Verdient aber unter Berücksichtigung der personellen Besetzung.

Fehlende Einstellung !

Landesklasse Nord 2021 / 22  – „8. Spieltag“

SV 90 Pinnow – Oranienburger FC Eintracht II 4:3 (2:1)

Torfolge:  1:0 (3.) Apelt, 1:1 (7.) Herrmann, 2:1 (32.) Höfert, 2:2 (53.) Agbor, 3:2 (54.) Badj, 4:2 (71.) Höfert,
4:3 (75.) Witte,

Schiedsrichter: Olaf Kreusche-Koch (Berlin)

(rl) Beim bislang heimschwachen und noch sieglosen Aufsteiger SV 90 Pinnow musste die u23 vom OFC im Kellerduell eine enttäuschende 4:3 (2:1) Niederlage hinnehmen. Der Frust über den Auftritt seiner Elf war bei OFC-Trainer Szymon Nabzdyk noch am Morgen danach deutlich spürbar, der die katastrophale Einstellung im Defensivbereich kritisierte. Schon der Auftakt in diese Partie ließ für die Gäste nichts Gutes erahnen, als der Platzbesitzer durch einen Freistoß von Moritz Apelt (3.) aus der eigenen Hälfte kurios in Führung ging. Zwar hatte der OFC schnell die passende Antwort durch Mathis Herrmann (7.) parat, doch ein weiterer Stellungsfehler im Abwehrbereich begünstigte noch vor der Pause die erneute Führung der Hausherren. Kurzzeitig keimte etwas Hoffnung bei den personell gebeutelten Gästen auf, als Kelvin Agbor (53.) nach Wiederanpfiff den Ausgleich herstellte. Doch schon im Gegenzug mussten die sich im Abwehrverhalten teilweise desolat verhaltenden OFC-Youngsters den nächsten Rückstand durch Djibril Badji (54.) verdauen. Vielleicht hätte das Geschehen noch einen anderen Verlauf genommen, wenn dem aufgerückten Nick Dammenhayn (58.) der erneute Ausgleich geglückt wäre, doch aus kurzer Distanz scheiterte er an SV-Schlussmann Kevin Möbius. So war es schließlich Patrick Höfert (71.) der die gesamte Gästeabwehr narrte und für die Vorentscheidung sorgte. Für mehr als dem Anschlusstreffer durch Felix Witte (75.) sollte es für die enttäuschenden Gäste an diesem Tag nicht mehr reichen. Dementsprechend bedient war OFC-Trainer Szymon Nabzdyk als es analysierte, dass seine Elf in der Defensive zu lässig, im Angriff mit zu vielen Fehlern agierte und nicht das umsetzte was besprochen war.
OFC II: Kimmel – Witte, Brommond, Dammenhayn, Bohe, Ndam (46. Balaga), Herrmann (66. Kracht), Agbor,
Koll-Hibbert, Ali Dieb, Lautz

Weiterkommen hergeschenkt !

AOK – Landespokal 2021-22 „ACHTELFINALE“

Oranienburger FC Eintracht – SV Altlüdersdorf 0:1 (0:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (79. Krüger), Iles Cruz, T. Kretschmann, Knaack – Lakatos (87. Jäger), Hawwa (46. Dellerue) – Waclawczyk (61. A. Schütze), Unger, Schöffel – Bianchini

SVA: Kempf – Gül, Adomah, Marten, Zilahi – Schonig – Vulu (83. Künzer), A. Riehl, Voelkel – F. Riehl,
Keita (66. Schneider),

Gelbe Karten:  A. Schütze (OFC) – F. Riehl, A. Riehl, Marten (alle SVA)
Beste Spieler:  Iles Cruz, T. Kretschmann (alle OFC) – Schonig, A. Riehl, Vulu, Keita (alle SVA)

Zuschauer: 322 in der ORAFOL-Arena, Oranienbur
Torfolge:  0:1 (32.) Keita

Schiedsrichter: Andy Stolz (Pritzwalk)

(rl) Die Enttäuschung war beim OFC nach dem Schlusspfiff groß, als feststand das man das Oberhavel-Derby gegen den SV Altlüdersdorf knapp mit 0:1 (0:1) Toren verloren und somit den Einzug ins Viertelfinale verpasst hatte. In einer über weite Strecken unansehnlichen Partie hatten die aggressiv auftretenden Gäste mit ihrem Treffer nach einer guten halben Stunde schon für die Spielentscheidung gesorgt. Nach einem geschickten Zuspiel von Florian Riehl hatte Balla Keita (32.) plötzlich freie Bahn und überlupfte den herausstürmenden OFC-Schlußmann Sven Roggentin zum Führungstreffer. Schon zuvor hatte sich der Gastgeber, der nicht mehr so leichtfüßig aufspielte wie zuletzt, vergeblich bemüht, sich gegen ekelig agierende und defensivstarke Gäste durchzusetzen. Dieses Vorhaben sollte auch nach dem Seitenwechsel nur schwer gelingen, obwohl es einige verheißungsvolle Gelegenheiten zum Ausgleich gab. In dieser Phase fehlte dem OFC aber auch das nötige Quäntchen Glück als der Kopfball von Tim Kretschmann (78.) von der Querlatte aufgehalten wurde. Kurze Zeit später tauchte der nach vorn beorderte Pablo Iles Cruz (71.) völlig frei vor Angelo Kempf im SVA-Gehäuse auf, als sein Schuss nach einer Kopfballablage von Lukas Bianchini jedoch im letzten Moment geblockt wurde. Da in der Schlussphase auch die weiteren OFC-Gelegenheiten von Nikola Lakatos (83.) und Alexander Schütze (89.) nicht von Erfolg gekrönt waren, konnte letztendlich der Gast aus dem „gallischen Dorf“ einen etwas glücklichen Auswärtssieg feiern. Ein zufriedener Interimstrainer Jeffrey Maaß zeigte sich nach dem Abpfiff glücklich als er meinte: Wir wollten aggressiv verteidigen, mehr laufen als der Gegner und immer wieder Nadelstiche setzen und das ist uns gut gelungen und somit sind wir in diesem intensiven Pokalfight am Ende als Sieger herausgegangen. Auf Gastgeberseite zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek enttäuscht über den Ausgang, denn er wollte für den Verein unbedingt ins Viertelfinale, doch sein Team hatte es einfach nicht geschafft den Gegner in die Knie zu zwingen, agierte zu oft mit der Brechstange.

Kantersieg beim Nachbarn !

3. Runde im „Kreispokal der Landräte“

FSV Forst Borgsdorf – Oranienburger FC Eintracht II 1:8 (1:4)

Torfolge:  0:1 (4.) Ali Dieb, 0:2 (18.) Agbor, 0:3 (26.) Brommond, 0:4 (38.) Ali Dieb, 1:4 (45.) Brodkorb,
1:5 (52.) Hielscher-Reinelt, 1:6 (72.) Herrmann, 1:7 (74.) Ali Dieb, 1:8 (82.) Hielscher-Reinelt

Schiedsrichter: Benjamin Grüber (Berlin)

(rl) Beim völlig überforderten Kreisligisten FSV Forst Borgsdorf hatte das u23-Team vom OFC wenig Mühe, um in der 3. Runde des Kreispokals der Landräte mit einem deutlichen 1:8 (1:4) Kantersieg eine Runde weiter zu ziehen. Schnell wurde klar, dass dem Nachbarn aus der Kreisstadt nur eine Pflichtaufgabe bevorstehen würde, denn nach etwas mehr als einer halben Stunde waren die Gäste schon deutlich enteilt. In allen Belangen war der OFC dem Gastgeber überlegen der nicht viel zum Entgegensetzen hatte. Bei einem besseren Ausnutzen der Tormöglichkeiten hätte die Abfuhr für die Forst-Elf noch wesentlich deutlicher werden können. So zeigte sich OFC-Trainer Szymon Nabzdyk im Wesentlichen mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden, bemängelte jedoch zum wiederholten Mal einige Leichtfertigkeiten in der Defensive die in Zukunft unbedingt abgestellt werden müssen.
OFC II: Kimmel – Witte (46. Dammenhayn), Haberland, Brommond, Schleicher, Radtke (60. Herrmann), Kherraz (73. Koll-Hibbert), Agbor (46. Ndam), Hielscher-Reinelt, Lautz (80. Hennicke), Ali Dieb