OFC-Reserve wieder in der Spur!

Oranienburger FC Eintracht II – SV Grün-Weiß Ahrensfelde 2:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 (10.) N.-J. Schütze, 1:1 (63.) Hennig, 2:1 (81.Foulstrafstoß) Gerike,

Der Auswärtssieg der Vorwoche hat das bis dahin vermisste und fehlende Selbstvertrauen bei den Kalman-Schützlingen zurückgebracht. Das wurde in dieser Partie einmal mehr deutlich, die schon frühzeitig den richtigen Verlauf für den Platzbesitzer zu nehmen schien als N.-J. Schütze schon in der Anfangsphase die OFC-Führung besorgte. Im weiteren offenen Spielverlauf stand dem Gastgeber auch kurzzeitig das Glück zur Seite als die Ahrensfelder ihre guten Möglichkeiten nicht konsequent nutzten.
Aber auch die Einheimischen versäumten es in dieser Phase durch Schönhoff (29.) und durch den eingewechselten Reischel (38.) die Führung auszubauen. Nach einer guten Stunde nutzten die Gäste dann aber doch sich bietende Gelegenheit zum Ausgleich. Bei einem Distanzschuss von Knörnschild machte OFC-Torhüter Tomazic keine besonders glückliche Figur. Den Abpraller versenkte Hennig aus Nahdistanz. Doch der OFC zeigte sich kämpferisch und wurde in der Schlussphase dafür belohnt. Nach einem Foul im Gästestrafraum an Schönhoff zeigte der Unparteiische völlig zu Recht auf den Punkt. Diese Gelegenheit ließ sich Gerike nicht entgehen der zum verdienten Sieg vollendete und somit 3 weitere wichtige Zähler sicherte.

maenner2_liga_14_03 maenner2_liga_14_02 maenner2_liga_14_01
OFC Eintracht II:
Tomazic, Hofmann, Lattke, K. Fleischer, Gowor, Becker, Tettenborn (76. Geserich, 90.Gelb/Rot),Gericke, N.-J. Schütze (33. Reischel), Schönhoff (88. Prußok), Czasch,

OFC siegt nach Blitzstart !

Oranienburger FC Eintracht – VfB Hohenleipisch 1912 3:1 (3:1)

OFC Eintracht: Schrobback – Heßler, Malanowski (54. Grüning), Knaack, Witte, – Völkel, Adomah, F.Schütze, Kretschmann – Meyer (76. Eichstädt), A.Schütze (89. Voß)
VfB: Drangosch – Rink, David (46. Ayata), Jacob (70. Stern) – Nitzschner, Schollbach – Hagedorn (81.Goßlau), Freigang, Mouen Ebongue, Schüler – P.Werner

Gelbe Karten: Meyer (OFC), – Freigang, Nitzschner, Ayata, Goßlau (alle VfB)
Gelb/Rote Karte: Ayata (79.U/F) (VfB)

Beste Spieler: A. Schütze, Adomah (beide OFC), – Freigang, Nitzschner (beide VfB )
Zuschauer: 105 in der „Carollis Toleranz Arena“, Oranienburg

Torfolge: 1:0 (10.) A. Schütze, 2:0 (11.) Meyer, 2:1 (28.) Freigang, 3:1 (43.) A. Schütze,
Schiedsrichter: Dominic Kobudzinski (Berlin)

Mit diesem wichtigen Heimsieg sorgte der OFC für vorweihnachtliche Stimmung bei seinen Fans. Auf Grund einer guten ersten Halbzeit ging der Erfolg auch völlig in Ordnung. Obwohl die Gäste durch den Distanzschuss von Martin Nitzschner (5.) die erste verheißungsvolle Aktion hatten, sollte das Unheil für den Vorletzten kurze Zeit seinen Lauf nehmen. Innerhalb von 60 Sekunden sorgte der Gastgeber für eine beruhigende Führung. Zuerst war es Alexander Schütze (10.) der eine Eingabe von Frederic Schütze gekonnt im Gästetor versenkte. Nicht einmal eine Minute später war es Tim Meyer der von der rechten Strafraumlinie mit einem tollen Schlenzer an den Innenpfosten die Führung ausbaute. Daran hatten die Gäste sichtlich zu knabbern zumal der Gastgeber eine weitere gute Gelegenheit durch Tim Meyers Kopfball (26.) ungenutzt verstreichen ließ. Etwas überraschend dann der Anschlusstreffer der Südbrandenburger nach einer knappen halben Stunde. Auf der rechten Seite hatte sich Robert Hagedorn durchgetankt, seine Eingabe verwertete Norman Freigang am kurzen Pfosten stehend per Kopf. Doch der Gastgeber hatte wenige Minuten später die passende Antwort parat. Der quirlige Alexander Schütze ließ die mehrfach schwer-und anfällig wirkende Abwehr der Gäste ziemlich alt aussehen und stellte kurz vor dem Pausenpfiff den alten Abstand wieder her.

maenner_liga_14_03 maenner_liga_14_02 maenner_liga_14_01
Unsere gute erste Hälfte gab in diesem Kampfspiel den Ausschlag für den am Ende verdienten Sieg, meinte am Ende ein erleichterter OFC-Trainer Enis Djerlek. Aber die Gäste zeigten sich zu Wiederbeginn noch nicht bezwungen. Und nach 55 Minuten schien der Anschlusstreffer fällig als Pierre Mouen Ebongue aus einer unübersichtlichen Aktion traf, doch das Unparteiischenteam entschied auf Abseits. Danach waren die Gemüter der Gäste kurzzeitig erhitzt. Diese Entscheidung nahm uns nach einer verkorksten ersten Hälfte den letzten Mut stellte ein angefressener VfB-Trainer Henrik Pohlenz nach Spielende fest. In der Folgezeit war es eine zerfahrene und nicht besonders ansehnliche Partie. Erst in der Schlussphase gab es noch einmal nennenswerte Aktionen, doch der Freistoß der Gäste von Paul Werner (90.) blieb ebenso ungenutzt wie auch die gute Gelegenheit des eingewechselten OFC-Torjäger Rico Eichstädt (90.+1) der in VfB-Torhüter Christian Drangosch seinen Meister fand.

Weihnachtsfeier des OFC 2015

Etwa 70 OFC-Mitglieder sorgen für gute Stimmung bei der diesjährigen Weihnachtsfeier des OFC

Kurz vor Beginn der Veranstaltung eine Hiobsbotschaft – der Präsident Jürgen Peters, dem wir von dieser Stelle gute Genesung wünschen – ist erkrankt und kann nicht wie geplant die Weihnachtsfeier eröffnen und durch’ s Programm führen. So mussten die Vorstandsmitglieder Norbert Schütze und Wolfgang Kettner ein wenig improvisieren und einspringen.
Natürlich war eine Eröffnung an diesem Abend nicht wirklich schwer.Hatten doch alle Männermannschaften und die A-Junioren ihre Samstagspiele gewonnen. Die C1 auch auswärts beim Tabellennachbarn Brandenburg ein Remis erzielt und Futhi mit seiner F1 ein hochkarätiges Turnier in Berlin, mit Sieg u. a. über den BFC Dynamo F1, gewonnen.
ofc_weihnachtsfeier2015Also beste Voraussetzungen für Feierlaune und gute Stimmung. Spätesten mit dem Halleluja unsere B-Spielerin Shirley Lulei war klar, diese Feier wird ihrem Namen gerecht. Von hier aus nochmal vielen Dank an Shirley und Chapeau für ihren Mut, vor ca. 70 Fußballern und Gästen eine so gefühlvolles, besinnliches Lied zu singen und es obendrein zu schaffen, dass der ganze Saal noch mitsingt.
Das geschmackvolle, vielfältige Buffet von Mario und seinem Team war ebenso ein Höhepunkt wie die Show der Bauchtänzerinnen der Torhorst Gesamtschule Oranienburg. Dank auch der Fam. Trölenberg für die Sketche mit den B-Mädchen zur späteren Stunde. Die ausgelassene Stimmung bei guter Disco-Musik hielt bis lange nach Mitternacht an.
Dank Allen, die bei der Organisation, bei der Vorbereitung, dem festlichen Schmücken der Halle und der Durchführung der Weihnachtsfeier beteiligt waren .
Unser OFC lebt Vereinsleben wieder !

Euch eine schöne Weihnachtzeit und ein gutes, erfolgreiches Jahr 2016

Wolfgang Kettner
Mitglied des Vorstandes

11. Spieltag Brandenburgliga C-Junioren

JFV Brandenburg vs OFC Eintracht 1:1

OFC-Junioren holen trotz schlechtester Saisonleistung einen  Punkt in Brandenburg

Von Beginn an mussten die OFC-Trainer mit ansehen, dass ihre Spieler mit dem rutschigen Rasen der Havelstädter überhaupt nicht zurecht kamen. Ausnahmslos alle Spieler machten des öfteren ohne Bedrängnis Bekanntschaft mit dem Rasen, was letztendlich mit dazu führte, dass die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt zu ihrem gewohnt druckvollem Spiel fand. Die Brandenburger hingegen kamen mit dem ihnen bekannten Geläuf besser klar und waren an diesem Tag spielerisch die etwas bessere Mannschaft . Trotz der 0:1 Führung in der 13. Spielminute für den OFC durch Julian Quirin brachte die Mannschaft keine Ruhe in ihre Aktionen. Unnötige, schnelle Ballverluste des OFC ermöglichten den Brandenburgern immer wieder ihr Spiel zu gestalten. In dieser Phase konnte sich der Oranienburger Torhüter Bob Steppath einige Male auszeichnen. Einen Elfmeter, nach unnötigem Foulspiel im Strafraum des OFC in der 23. Minute, verwandelte Florian Otto sicher zum 1:1. Erst die Einwechslung von Dominik Moge in der 2 . Halbzeit brachte etwas mehr Struktur ins Spiel der Oranienburger . Die OFC-Junioren kamen nun etwas besser ins Spiel, konnten aber durchweg nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Sowohl die Brandenburger, als auch der OFC hatten noch eine sogenannte hundertprozentige Chance, um das Spiel jeweils für sich zu entscheiden. Die Brandenburger schossen aus aussichtsreicher Position knapp am Tor vorbei, die OFC Chance durch Julian Quirin vereitelte Torhüter John Enders mir einer starken Parade. Letztendlich ein leistungsgerechtes Remis im Spiel der Tabellennachbarn der Brandenburgliga mit dem der OFC seinen 7 Punkte Vorsprung gegenüber den Havelstädtern verteidigte.

Aufstellung OFC:
Bob Steppath, Tim Venohr, Leon Brüning, Niclas Bergmann (ab 44′ Brian Wienholtz), Dennis Hilscher-Reinelt, Hannes Leander Schlinke, Tom Siegler, Tobias Goern (ab 36′ Dominik Moge), Sebastian Bohe, Julian Quirin, Johannes Zillmann

ofc_c1_liga-11_2 ofc_c1_liga-11_1

OFC-Ergebnisse der 48. Kalenderwoche

Mittwoch, 25. November 2015
:
SG Altlüdersdorf / Gransee
Kreisliga – 6. Spieltag
Freitag, 27. November 2015
BSC Fortuna Glienicke 2
:
Kreispokal West – 2. Runde
FV Preussen Eberswalde
:
Brandenburgliga – 10. Spieltag
SG Bergfelde / Birkenwerder
:
Kreisliga West – 10. Spieltag
Samstag, 28. November 2015
FSV Blau-Weiß Wriezen
:
Landesklasse Nord – 13. Spieltag
RSV Eintracht 1949
:
Brandenburgliga – 13. Spieltag
Sonntag, 29. November 2015
SV Mühlenbeck 1947
:
Kreispokal West – 2. Runde
SG Löwenberg / Falkenthal / Liebenwalde
:
Kreispokal West – 2. Runde
FC 98 Hennigsdorf
:
Kreispokal West – 2. Runde
:
SG Finowfurt / Lichterfelde / Finow
Kreispokal – 1. Runde
:
FSV Lok Eberswalde
Brandenburgliga – 10. Spieltag
:
1. FFC Turbine Potsdam II
Landesliga – 9. Spieltag
:
FC Marwitz
1.Kreisklasse West – 13. Spieltag

OFC-Reserve mit Befreiungsschlag!!

FSV Blau-Weiß Wriezen – Oranienburger FC Eintracht 1901 II 0:1 (0:0)

von Ralf Leiskau

Tore: 0:1 (51.Foulstrafstoß) Tettenborn

Der Bann ist endlich gebrochen und die OFC-Reserve kann in der Landesklasse noch gewinnen. Nach 681 torlosen Minuten gelang dem Team von Neu-Trainer Imre Kalmann im Auswärtsspiel in Wriezen nicht nur der lang herbei gesehnte eigene Torerfolg sondern auch der verdiente dreifache Punktgewinn. Es war das erwartet schwere Spiel, doch die spielbestimmende und bessere Mannschaft ging am Ende als verdienter Sieger vom Platz meinte nach der Rückkehr ein erleichterter OFC-Trainer. Schon in der ersten Hälfte hatten die Gäste einige verheißungsvolle Möglichkeiten, doch zu diesem Zeitpunkt war man noch nicht vom Glück begünstigt. Kurz nach Wiederbeginn sollte sich dann endlich das erhoffte Erfolgserlebnis für die Gäste einstellen. Nach einem klugen Pass konnte der schon einschussbereite Nils-Jari Schütze nach 50 Minuten nur noch ungefähr im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Foulstrafstoß verwandelte Fabio Tettenborn eiskalt zur verdienten Führung. Erst in der Schlussphase als der Gastgeber mit aller Macht auf den Ausgleich drängte kamen die Gäste noch etwas in Bedrängnis. Doch mit Glück und Geschick konnte der Vorsprung bis zum Ende verteidigt werden.

OFC Eintracht II:
Tomazic, Hofmann, K. Fleischer, N.-J. Schütze, Gerike, Friedrich, Geserich, Tettenborn, Gowor, Prußok, Reischel (87. Weigel).

Punkt der Moral!

RSV Eintracht 1949 – Oranienburger FC Eintracht 3:3 (3:1)

von Ralf Leiskau

RSV: Schulze – Bensch, Bitzka, Maschmann (81. Langleist) – Hetzschold, Ch.-D. Ring, Hörster, Harjehusen (73. Wüstenhagen), Lenz, Tietz (88. Mayer) – Fritzlaff
OFC: Schrobback – Witte, Hessler, Malanowski, Grüning – Knaack, Frederic Schütze – Meyer (46. Voß), Pritzel, Völkel – Alexander Schütze (59. Nassar),

Schiedsrichter: Reisener (Eisenhüttenstadt)
Zuschauer: 35 Sportplatz – Stahnsdorf, Heinrich-Zille Straße

Torfolge: 1:0 (1.) Fritzlaff, 2:0 (9.) Fritzlaff, 3:0 (33.) Tietz, 3:1 (45.) Malanowski, 3:2 (69.) F.Schütze,
3:3 (90.+1.) Malanowski

Gelbe Karten: Hetzschold, Bengsch, Hörster, Maschmann, Tietz (alle RSV) –
Hessler, Knaack, F. Schütze, Meyer, A.Schütze (alle OFC)
Beste Spieler: Fritzlaff, Tietz (RSV) – Malanowski, Völkel, Voß (alle OFC)

Unmittelbar nach dem Schlußpfiff lagen sich die Oranienburger freudestrahlend in den Armen und feierten den Punktgewinn wie einen gefühlten Sieg. In der Nachspielzeit hatte OFC-Kapitän Jerome Malanowski per Kopf in einem schon verloren geglaubten Spiel noch den Punkt gerettet. Von diesem nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn schienen die Gäste jedoch kurz vor dem Pausenpfiff meilenweit entfernt zu sein. Denn das gastgebende Schlusslicht fand sich zumindest in der ersten Hälfte wesentlich besser mit den widrigen Verhältnissen ab und profitierte zudem von einem Blitzstart. Schon nach 43 Sekunden war es Julian Fritzlaff der OFC-Torhüter Nick Schrobback nach einem mißglückten Abwehrversuch zum ersten Mal überwand. Nur 8 Minuten später war es wieder Fritzlaff der keine Mühe hatte eine vom OFC nicht verhinderte Eingabe von Askar Harjehusen zum 2:0 zu verwerten. In dieser Phase musste man echt Angst um die Gäste haben, die bis dahin überhaupt keine Einstellung zu den äußeren Einflüssen fanden, wie es auch OFC-Interimstrainer Enis Djerlek nach Spielende anmerkte. Hinzu kam das der RSV weitere gute Gelegenheiten durch Julian Fritzlaff (12.) und dem Ex-Oranienburger Fabian Lenz (17.) leichtfertig verspielte. Und als nach einer guten halben Stunde Patrick Tietz, allerdings aus leicht abseitsverdächtiger Position, die Führung ausbaute, gaben nur noch die wenigsten der anwesenden OFC-Fans einen Pfifferling auf ihr Team. Doch mit dem Pausenpfiff begann der Hoffnungsfunke der Gäste wieder zu glühen. Eine Freistoßeingabe von Timothy Pritzel verlängerte Erik Hessler per Kopf zu Kapitän Jerome Malanowski, der das Leder über die Linie drückte. Nach dem Wechsel sah man dann einen OFC mit einer ganz anderen Körpersprache. Nun wurde die eigene Spielweise endlich dem schneebedeckten Bodenverhältnissen angepasst und der Platzbesitzer sah sich nun in die Defensive gedrängt. Doch fast wären die nun ansehnlichen Bemühungen der Gäste wie eine Seifenblase zerplatzt. Aber OFC-Torhüter Nick Schrobback hielt in der 65.Minute sein Team im Spiel als er einen Foulstrafstoß von Dwayne Bensch parierte. Das war der Knackpunkt im Spiel, meinte nach dem Ende auch RSV-Trainer Marcel Miserius. Und nur 3 Minuten später holte der OFC zum Gegenschlag aus als Frederic Schütze einen indirekten Freistoß von Sebastian Knaack, den RSV-Torhüter Niclas Schulze nach vorn abwehrte, zum Anschlußtreffer abstaubte. Mit dem Schlußpfiff gelang den mit einer tollen Moral aufwartenden Gästen dann tatsächlich noch der nicht mehr für möglich gehaltene umjubelte Ausgleichstreffer.

1. Runde C-Junioren Kreispokal

Oranienburger FC II – SG Finowfurt/Lichterfelde/ Finow  4:0

OFC C-Junioren in der nächsten Runde!

Hatten vor Wochenfrist die OFC-Junioren die SG  Finowfurt/Lichterfelde/Finow in der Meisterschaft mit 3:1 besiegt, so sollte der Pokalfight zumindest bis zur 1. Halbzeit spannend bleiben. Gute Torchancen nutze die OFC Spieler nicht konsequent und brachten dadurch die SG immer wieder ins Spiel. So landete ein Freistoß der Finower in der 25. Minute an der Latte des OFC Tores. Nach der torlosen 1. Halbzeit gingen die OFC-Junioren konzentrierter in die 2. Spielhälfte. Yannick Busch erzielte mit einem Doppelschlag in der 40. und 43. Minute die Vorentscheidung. Wenige Minuten später erzielte Ole Ernst durch einen Freistoß aus etwa 20 m das 3:0 für den OFC. Das 4:0 nach schöner Aktion von Kilian Bitter war nur noch Formsache und unterstrich die souveräne Leistung des OFC in der 2. Halbzeit.

Aufstellung OFC:
Jeason Dahnke, Maxim Miron, Tristan Sommer, Christian Günnel , ab 50′ Tom Rath , John Günnel, Kilian Bitter , Ole Ernst , Lukas Fröhlich, John Bennet Held , Yannick Busch ab 51′ Justin Kracht, Jeff – Lucas Bestvater ab 55′ Kevin Redlin

10. Spieltag Brandenburgliga C-Junioren

OFC Eintracht vs. FSV Lok Eberswalde  3:0

OFC C-Junioren besiegen den FSV Lok Eberswalde deutlich mit 3:0

Das Spiel war noch keine 3 Minuten alt, als Johannes Zillmann, nachdem sein Kopfball 1 Minute zuvor noch knapp am Tor vorbei ging, den OFC mit 1:0 in Führung schoss. Jetzt begann die stärkste Phase des Kreisstädter. Der OFC baute enormen Druck auf, zwang die Eberswalder in die eigene Spielhälfte und erspielte sich mehrere sehr gute Tormöglichkeiten. Allein  Tom Siegler vergab 3-4 sogenannte “Hunderprozentige”. Eine von Julian Quirin getretene Ecke in der 15. Minute konnte der Eberswalder Keeper nur noch ins eigene Tor abwehren. Auch nach dem 2:0 spielte der OFC weiter nach vorn und setzte den Gegner permanent und Druck. Das ständige Pressing des OFC führte in der 31. Minute dazu, dass ein Eberswalder  Abwehrspieler (Nr. 12) den Ball bei einer versuchten Rückgabe über seinen Torwart zum 3:0 Halbzeitstand einköpfte. Mit dem für Eberswalde schmeichelhaften 0:3 ging es in die 2. Spielhälfte. Die OFC-Trainer bauten nun sukzessive jüngere Spieler in die Mannschaft ein, um Stammspieler und unter der Woche erkrankte Spieler für die nächsten schweren Spiele gegen Brandenburg und Energie Cottbus zu schonen. Die Eberswalder Mannschaft kam nun gelegentlich mit langen Bällen in die Nähe des OFC-Strafraumes, wurden dort aber von den Abwehrspielern des OFC beherrscht.
Sehr positiv die souveräne Partie des jungen OFC Spielers Sebastian Bohe an der Seite der “alten Hasen” Brüning und Schlinke.

Aufstellung OFC:
Bob Steppath, Tim Venohr (ab 63′ Said Said), Leon Brüning, Niclas Bergmann, Dennis Hielscher Reinelt, Hannes Leander Schlinke, Tom Siegler, Tobias Goern (ab 53′ Garret Nickel), Sebastian Bohe, Julian Quirin (ab 69′ Brian Wienholtz), Johannes Zillmann (ab 43′ Lukas Haberland)

ofc_c1_liga-10_1ofc_c1_liga-10_2