Saisonbegin 2020/21

Spielplan unserer I. Männer in der neuen Brandenburgliga-Saison 2020/21

 

1. Spieltag, 22.08.2020Oranienburger FC Eintracht – SV Altlüdersdorf
2. Spieltag, 29.08.20201. FC Frankfurt – Oranienburger FC Eintracht
3. Spieltag, 05.09.2020Oranienburger FC Eintracht – Grün-Weiß Lübben
4. Spieltag, 19.09.2020Eintracht Miersdorf/Zeuthen – Oranienburger FC Eintracht
5. Spieltag, 26.09.2020Oranienburger FC Eintracht – TSG Einheit Bernau
6. Spieltag, 03.10.2020TuS Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht
7. Spieltag, 17.10.2020Oranienburger FC Eintracht – Preussen Eberswalde
8. Spieltag, 24.10.2020Spielfrei
9. Spieltag, 31.10.2020Oranienburger FC Eintracht – FC Eisenhüttenstadt
10. Spieltag, 07.11.2020SV Zehdenick – Oranienburger FC Eintracht
11. Spieltag, 14.11.2020Oranienburger FC Eintracht – Werderander FC Viktoria
12. Spieltag, 21.11.2020Frankonia Wernsdorf – Oranienburger FC Eintracht
13. Spieltag, 28.11.2020Oranienburger FC Eintracht – SV Falkensee-Finkenkrug
14. Spieltag, 05.12.2020FSV Bernau – Oranienburger FC Eintracht
15. Spieltag, 12.12.2020MSV Neuruppin – Oranienburger FC Eintracht
16. Spieltag, 19.12.2020Oranienburger FC Eintracht – Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf
17. Spieltag, 13.02.2021Union Klosterfelde – Oranienburger FC Eintracht

Sieg ins Ziel gebracht !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “18. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SG Union Klosterfelde 2:1 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – Kothe, F.Schütze – Eichhorst, Hawwa (76.Klotsche), Moge (60. Markgraf) – Bianchini (89. M. Moldenhauer)
Union:  Hentsch – Aerts, Dittrich, Kraatz, Borchert – Nowark, Klaka, Ehweiner (66. Bosharat), Ugwu – Marz, Camara (66.Yaman)

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), Hawwa (F), F. Schütze (F) (alle OFC) –
Camara (F), Dittrich (U),Klaka (U), (alle Union) –
Beste Spieler: R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, (alle OFC) – Borchert, Dittrich Nowark (alle Union)

Zuschauer: 110 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (6.) Eichhorst, 2:0 (53.) Hawwa, 2:1 (65.Handstrafstoß) Nowark
Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl) In dieser richtungsweisenden Partie kam der OFC im Nachbarschaftsderby gegen den Kreisnachbarn SG Union Klosterfelde zu einem eminent wichtigen 2:1 (1:0) Heimsieg, der das Selbstbewusstsein für die anstehenden Aufgaben stärken sollte. Und der Gastgeber hatte auch einen guten Start in dieser kampfbetonten Partie die auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen wurde. Nach einer präzisen Eingabe von Randy Kretschmann war es Pascal Eichhorst (6.) der das Leder geschickt kontrollierte und mit dem linken Fuß ins obere Eck zur Führung bugsierte. Leider versäumte es der OFC das Geschehen dann klarerer zu gestalten, denn nach einem tollen Solo von Pascal Eichhorst agierte der Ex-Klosterfelder Lukas Bianchini (25.) zu zögerlich und wurde leicht abgedrängt. Zu diesem Zeitpunkt wurde jedoch schon spürbar das der Platzbesitzer seinen Anfangselan etwas eingebüßt hatte und die schnell und bissig auftretenden Gäste besser ins Spiel fanden. So stellten die Barnimer den OFC, der sich zu viele leichtfertige Ballverluste leistete, immer wieder vor einige Probleme. Doch der Gastgeber konnte sich auf einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten verlassen, denn Sven Roggentin meisterte gute Gelegenheiten von Steven Nowark (30.), Tobias Marz (34.) und Felix Klaka (45.) und verhinderte somit einen möglichen Ausgleich. Ich war zur Pause unzufrieden und sah mich zu einer Systemumstellung gezwungen, meinte nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek. Und diese Änderung sollte zu Wiederbeginn schnell Früchte tragen. Erst hatten es Pascal Eichhorst (47.) und Artur Moge (49.) noch versäumt zu erhöhen. Dann war es jedoch Basel Hawwa (53.) der einen von Union-Keeper Jeremy Hentsch genau in die Mitte abgewehrten Ball einschießen konnte. Und nach einer guten Stunde hatte Basel Hawwa (62.) dann wohl die endgültige Spielentscheidung vor den Füßen, aber nach einem schönen Zuspiel von Randy Kretschmann verzog er kläglich. Diese Szene sollte fast noch zum Knackpunkt der Partie werden. Denn die Gäste kamen kurze Zeit später zum etwas kuriosen Anschlusstreffer und profitierten dabei vom Eingriff des Assistenten der den Unparteiischen regelrecht zum Strafstoßpfiff zwang. Nach einer Kraatz-Eingabe klärte Sven Roggentin im Gewühl, dabei soll Pascal Eichhorst den Ball an die Hand bekommen haben. Eine sehr fragwürdige Entscheidung, die jedoch Steven Nowark (65.) zum Anschlusstreffer nutzte. Dadurch bekamen die Gäste die zweite Luft die nun mit aller Macht auf den Ausgleich drängten, doch die Gelegenheiten von Felix Klaka (67.) und Steven Nowark (79.) waren nicht zwingend genug. So verstand es der Gastgeber erfolgreich dagegenzuhalten und den knappen Vorsprung ins Ziel zu bringen. Nach Spielende meinte Union-Trainer Gerd Pröger, er könne seinem Team keinen Vorwurf machen, dass ein gutes Auswärtsspiel gemacht habe sich aber für den Aufwand nicht belohnt hat.

Ansage erzielt Wirkung !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “17. Spieltag”

FV Preussen Eberswalde – Oranienburger FC Eintracht 1:2 (1:0)

FV Preussen: Kosarzecki – Lange, Krause, Koepnick, Suzuki – Dellerue (78.Ladewig), Zimmermann, Th. Schöffel, Januschowski – Schwager, Ben Abdallah
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Knaack, Eichhorst – Kothe – Meyer, Lenz (75. Klotsche), Hawwa, Moge (68. T. Kretschmann) – Markgraf (80. Bianchini),

Gelbe Karten:  R. Kretschmann (F), Meyer (F), (beide OFC)
Zuschauer: 113 im Westend-Stadion, Eberswalde

Torfolge:  1:0 (23.) Schwager, 1:1 (50.) Moge, 1:2 (54.) Markgraf
Schiedsrichter: Christian Gorczak (Berlin)

(rl) Nach zwei grundverschiedenen Spielhälften und mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach Wiederbeginn sicherte sich der OFC am Ende beim FV Preussen Eberswalde noch einen knappen aber letztlich verdienten 1:2 (1:0) Auswärtssieg. Dieser veränderte Auftritt der Gäste nach dem Seitenwechsel war auch bitter nötig, denn was der OFC bis dahin bei äußerst schwierigen und tiefen Bodenverhältnissen geboten hatte war einfach erschreckend und viel zu wenig. Ohne Ideen und mit einer hohen Fehlerquote ließen die Gäste den keineswegs übermächtig auftretenden Gastgeber gewähren. Und nachdem die Preussen nach einer guten Viertelstunde eine erst verheißungsvolle Möglichkeit durch den schwerfällig wirkenden Kim Schwager (17.) noch leichtfertig vertändelt hatten, gelang dann doch der sich anbahnende Führungstreffer mit Hilfe eines Strafstoßes, der jedoch fragwürdig erschien. Aber hier machte es wohl die Vielzahl der Szenen, denn schon zuvor war bei ähnlichen Aktionen der Pfiff ausgeblieben. Nach einem Klärungsversuch von Randy Kretschmann kam der auffällig agierende Ceif Ben Abdallah ins Straucheln und der Strafstoßpfiff ertönte. Doch der Routinier Kim Schwager (23.) scheiterte zuerst am glänzend reagierenden Sven Roggentin im OFC-Kasten, doch im Nachsetzen war er gedankenschneller als die OFC-Akteure und beförderte die Kugel ins Netz. Kurz vor dem herbeigesehnten Pausenpfiff hatte der Gastgeber die Gelegenheit zu erhöhen, doch Sven Roggentin konnte den einschussbereiten Ceif Ben Abdallah (43.) in aussichtsreicher Position erfolgreich stören. In der Halbzeitpause gab es dann beim OFC eine deutliche Ansprache in der Kabine, wie es nach dem Abpfiff Trainer Enis Djerlek formulierte. Entweder wir verlieren hier deutlich oder wir nehmen den Fight in dieser Partie an und wehren uns, gab er seiner Elf mit auf den Weg zurück auf dem aufgeweichten Platz. Und siehe da, wie ausgewechselt traten die Gäste mit Wiederanpfiff auf. Schon nach wenigen Minuten gelang der Ausgleich, als sich Artur Moge (50.) auf der linke Seite gekonnt gegen Nick Lange durchsetzte und aus spitzem Winkel Preussen-Torhüter Pawel-Mariusz Kosarzecki tunnelte. Der Ausgleich beflügelte den OFC spürbar und der nun zu passive Gastgeber schien geschockt. Diese Verunsicherung nutzten die Gäste eiskalt aus, als Marc Markgraf (54.) wenige Minuten später einen weiten Flugball aus dem Halbfeld von Randy Kretschmann vorbei an den etwas zu zögerlichen Preussen-Torhüter zur umjubelten Gästeführung ins Tor lenkte. Erst nach einer guten Stunde erholten sich die Gastgeber wieder, doch der Schussversuch von Kim Schwager (61.) nach Kopfballablage von Tobias Koepnick wurde eine sichere Beute von Sven Roggentin im Gästetor. In der Schlussphase versuchte die Einheimischen das Blatt nochmals zu wenden, doch richtig zwingend waren die Aktionen nicht mehr zumal die Gäste nun ihr Gleichgewicht gefunden hatten. Auf Grund unserer ersten Hälfte hätten wir zumindest einen Punkt verdient gehabt, doch für 2 Fehler wurden wir bestraft und stehen nun mit leeren Händen da, meinte nach dem Schlusspfiff ein etwas nachdenklicher Preussen-Trainer Frank Schwager.

 

 

Zufriedene Gäste !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “16. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – 1.FC Frankfurt / Oder 0:2 (0:1)

 OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – Moge (85.Eichhorst), Lenz, Kothe, Hawwa (79.Meyer) – Markgraf (82.Klotsche), Bianchini
1.FCF: Lähne – Haack, Guttke (75.Fiebig), S. Lawrenz, Wiedenhöft – Grothe, Georgi, Karaszewski, M. Frühauf
(75. Winkel) – S. Frühauf, Henning (37. Aniol),

Gelbe Karten: R. Kretschmann (F), T. Kretschmann (F), (beide OFC)
Beste Spieler: T. Kretschmann, Lenz (beide OFC), Georgi, Karaszewski (beide 1.FCF)

Zuschauer: 85 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (38.) Grothe, 0:2 (82.) Georgi
Schiedsrichter: Tino Stein (Potsdam)

(rl) Zu Beginn der Rückrunde musste der OFC auf heimischen schwierigen Bodenverhältnissen, die am Ende beide Seiten beklagten, gegen den spielstarken 1. FC Frankfurt / Oder eine etwas unglückliche 0:2 (0:1) Heimniederlage hinnehmen. Vielleicht hätte das Geschehen einen anderen Verlauf genommen, wenn OFC-Neuzugang Lukas Bianchini (6.) in der Anfangsphase seine gute Gelegenheit in günstiger Position genutzt hätte. So aber holperte das Spiel im wahrsten Sinne des Wortes über weite Strecken des ersten Abschnitts ohne nennenswerte Torgelegenheiten so vor sich hin. Und urplötzlich gelang den Gästen wie aus dem Nichts der Führungstreffer als Robin Grothe (38.) nach einem Zuspiel von Artur Aniol den sich bietenden freien Raum nutzte und OFC-Schlussmann Sven Roggentin keine Abwehrchance ließ. Kurz nach Wiederbeginn hätte Artur Aniol (47.) dann schon für die Vorentscheidung sorgen können, doch diesmal konnte Sven Roggentin im letzten Moment gekonnt mit den Fingerspitzen klären. In der Folgezeit mühten sich beide Teams in der ausgeglichenen Partie redlich, jedoch gute Torgelegenheiten blieben echt Mangelware. Und als sich für den Gastgeber doch eine Riesenchance zum Ausgleich auftat, versagten die Nerven. Nach einem langen Ball von Sebastian Knaack aus der eigenen Hälfte steuerte Marc Markgraf (72.) allein, wohl selbst etwas überrascht, dem Gehäuse der Oderstädter entgegen, scheiterte jedoch etwas halbherzig am Gästetorhüter Marvin Benno Lähne. Da zeigten sich die spielstarken Gäste in der Schlussphase dann jedoch etwas resoluter wenn auch etwas glücklicher. Nach einem tollen Solo von Artur Aniol gelangte der von der OFC-Abwehr etwas zu kurz abgewehrte Ball genau vor die Füße von Marcel Georgi (82.) der mit seinem noch abgefälschten Distanzschuss für die Spielentscheidung sorgte. Nach dem Abpfiff zeigte sich Gästetrainer Jan Mutschler hochzufrieden über den aus seiner Sicht etwas glücklichen Sieges seiner Elf. Auch auf OFC-Seite war Trainer Enis Djerlek nach dem Abpfiff nicht so unzufrieden über die Gesamtleistung seines Teams, dass in einem engen Spiel in den entscheidenden Momenten jedoch die Kaltschnäuzigkeit vermissen ließ.

TuS 1896 verteidigt Titel !

22.Oberhavel-Masters um den ORAFOL-Pokal endet mit erneutem Sieg des Pokalverteidigers

(rl) Der TuS 1896 Sachsenhausen hat auch das 22. Oberhavel-Masters um den ORAFOL-Pokal präsentiert von den Stadtwerken Oranienburg in der restlos ausverkauften Oranienburger MBS-Arena für sich entschieden. Schwach gestartet, extrem gesteigert und am Ende das Maß der Dinge. Im Finale sicherte sich am Ende Brandenburgligist TuS Sachsenhausen durch einen 4:2 Erfolg gegen den SV Altlüdersdorf erneut den Titel. Im kleinen Finale behielt das extrem gut ins Masters gestartete, aber später nachlassende Team vom BSC Fortuna Glienicke gegen den ebenfalls recht überzeugend aufspielenden SC Oberhavel Velten mit 4:2 Toren die Oberhand. Die einzige Enttäuschung des Veranstalters war das frühe Ausscheiden des eigenen OFC-Teams, dass nicht den Sprung ins Halbfinale schaffte.

15.30 – 15.42 – Spiel 1 Gruppe A:
TuS 1896 Sachsenhausen   – SC Oberhavel Velten    3:3
1:0 Pilz (1.) 1:1 Nino Purrmann (6.) 2:1 Kordecki (8.) 2:2 Schönhoff (8.) 2:3 Scheel (9.) 3:3 Müller (12.)

15.44 – 15.56Spiel 2 Gruppe B:
Oranienburger FC Eintracht    – FC 98 Hennigsdorf     2:1
1:0 Malanowski (1.) 2:0 Tim Kretschmann (9.) 2:1 Schaumburg (11.)

15.58 – 16.10Spiel 3 Gruppe A:
SV Zehdenick 1920   – Birkenwerder BC 08    1:3

0:1 Dachwitz (10.) 0:2 Gebhardt (10.) 1:2 Piasecki (11.) 1:3 Hass (12.)

16.12 – 16.24Spiel 4 Gruppe B:
SV Altlüdersdorf   – BSC Fortuna Glienicke        0:5
0:1 Ciao (1.) 0:2 Ejder   (2.) 0:3 Canalis Wandel, 0:4  Schulze (5.) 0:5 Hindenburg (10.)                                    

16.26 – 16.38Spiel 5 Gruppe A:
TuS 1896 Sachsenhausen   – SV Zehdenick 1920   1:2
1:0 Höpfner (3.) 1:1 Hofmann (4.) 1:2 Hofmann (5.)
(2 min – Wittur / SV Zehdenick 1920)

16.40 – 16.52Spiel 6 Gruppe B:
Oranienburger FC Eintracht   – SV Altlüdersdorf     1:2

0:1 Bejuk (6.), 0.2 Bielecki (9.) 1:2 Bianchini (12.)
(2 min – Randy Kretschmann / OFC)

16.54 – 17.06 – Spiel 7 Gruppe A:
SC Oberhavel Velten  – Birkenwerder BC 08    1:0
1:0 Schönhoff (11.)

17.08 – 17.20Spiel 8 Gruppe B:
FC 98 Hennigsdorf   – BSC Fortuna Glienicke   1:6
0:1 Hippe (2.) 0:2 Hippe (3.) 0:3 Ejder (4.) 0:4 Hippe (9.) 1:4 Schneider (10.) 1:5 Henkel (10.) 1:6 Schulze (11.)

17.22 – 17.34Spiel 9 Gruppe A:
Birkenwerder BC 08   – TuS 1896 Sachsenhausen    1:3
0:1 Müller (6.) 0:2 Prußok (9.Eigentor) 1:2 Gebhardt (11.) 1:3 Kordecki (12.)
(2 min – Beutke /TuS)

17.36 – 17.48Spiel 10 Gruppe B:
BSC Fortuna Glienicke  – Oranienburger FC Eintracht    2:2
1:0 Ejder (2.) 1:1 Jäger (4.) 1:2 Siegler (9.) 2:2 Ejder (10.)

17.50 – 18.02Spiel 11 Gruppe A:
SC Oberhavel Velten  – SV Zehdenick 1920         1:1

0:1 Wittur (1.) 1:1 Scheel (11.)

18.04 – 18.16 – Spiel 12 Gruppe B:
FC 98 Hennigsdorf   – SV Altlüdersdorf     2:5
1:0 Simon (4.) 1:1 Bejuk (6.) 1:2 Bielecki (7.) 1:3 Sidorowicz (10.) 1:4 Gras (10.) 1:5 Sidorowicz (11.)
2:5 Schneider (12.)

Abschluß der Vorrunde:

Tabelle Gruppe A

  1. SC Oberhavel Velten             5:4 Tore    5 Punkte
  2. TuS 1896 Sachsenhausen    7:6 Tore    4 Punkte
  3. SV Zehdenick 1920                4:5 Tore    4 Punkte
  4. Birkenwerder BC 08              4:5 Tore    3 Punkte

Tabelle Gruppe B

  1. BSC Fortuna Glienicke              13:3   Tore    7 Punkte
  2. SV Altlüdersdorf                           7:8   Tore    6 Punkte
  3. Oranienburger FC Eintracht       5:5   Tore    4 Punkte
  4. FC 98 Hennigsdorf                       4:13 Tore    0 Punkte

Einlagespiel: F-Junioren Oranienburger FC Eintracht – FC 98 Hennigsdorf 6:2

OFC: Weikert, Müller (2), Fiedler (1), Schuldig, Seifert, Fehse, Claus, Messinger (1), Ewert, Topka, Hofmann (1)
(Trainerteam: Seifert, Lesniak, D.Schuldig, T.Schuldig)

FC 98: Burmester, Ghavami (1), Helena Hentschel, Peise, Levin Hentschel, Schulz, Pothenick (1), Bonze(Trainerteam:  Naumann, Franziska Pothenick)
(Anmerkung: 1 Eigentor vom FC 98)

18.50 – 19.05 – HALBFINALE 1 (15 Min):
1.Gr. A: SC Oberhavel Velten  2. Gr.B: SV Altlüdersdorf     1:4
0:1 Macuk (3.) 1:1 Schönhoff (4.) 1:2 Al-Areed (5.) 1:3 Sidorowicz (14.) 1:4 Macuk (15.)

19.10 – 19.25 – HALBFINALE 2  (15 Min):
2.Gr. A: TuS 1896 Sachsenhausen  1. Gr.B: BSC Fortuna Glienicke   4:0  
1:0 Beutke (1.) 2:0 Pehl (4.) 3:0 Groll (6.) 4:0 Kordecki (7.)

19.30 – 19.40 – Spiel um Platz 7 (9m Schiessen):
4.Gr.A: Birkenwerder BC 08   – 4. Gr.B: FC 98 Hennigsdorf    4:3 n. N.
1:0 Gebhardt,   1:1 Stahlberg, Tettenborn – verschossen, 1:2 Lebus, 2:2 Hass, Dietrich – verschossen,
3:2 Gebhardt,   3:3 Stahlberg,  4:3 Tettenborn, Lebus – verschossen

19.45 – 19.55 – Spiel um Platz 5 (9m Schiessen):
3.Gr.A: SV Zehdenick  – 3. Gr.B: Oranienburger FC Eintracht  5:6 n. N.
1:0 Woiton, 1:1 Tim Kretschmann, 2:1 Brandt, 2:2 Randy Kretschmann, 3:2 Hofmann, 3:3 Malanowski
Woiton – verschossen, T.Kretschmann – verschossen, 4:3 Brandt, 4:4 R.Kretschmann, 5:4 Hofmann,
5:5 Malanowski, Woiton – verschossen, 5:6 T.Kretschmann

20.00 – 20.15 – Spiel um Platz 3 (15 Min):
Verl.HF 1: SC Oberhavel Velten   – Verl.HF 2: BSC Fortuna Glienicke    2:4
0:1 Ejder (3.) 1:1 Scheel (3.) 1:2 Henkel (11.) 1:3 Henkel (11.) 1:4 Hippe (12.) 2:4 Duhme (15.)

20.20 – 20.35 – FINALE (15 Min):
Sie. HF 1: SV Altlüdersdorf   – Sie. HF 2: TuS 1896 Sachsenhausen  2:4
0:1 Kordecki (1.) 1:1 Bergner (6.) 1:2 Müller (8.) 1:3 Pehl (9.) 1:4 Müller (13.) 2:4 Bejuk (14.)

SV Altlüdersdorf:  Tauber (1), Sidorowicz (5), Bejuk (17), Gras(25), Krystek (9), Bergner (24), Schonig (10),
Al-Areed (11), Macuk (23), Bielecki (2),
Trainer: Borkowski. Betreuer: Schulze, Pommeranz.

BSC Fortuna Glienicke:  Siljanoski (1), Hindenburg (2), Schulze (7), Hippe (8), Al-Moussa (9),
Venz (17),Canalis Wandel (19), Ejder (22), Henkel (77), Ciao (80)
Trainer: Fleming, Ross. Betreuer: Metzlaff

FC 98 Hennigsdorf:  Bagusat (1), Schaumburg (3), Kreimeier (7), Zimmermann (8), Simon (9), Schneider (13), Stahlberg (14), Lebus (16), Wölk (21), Dietrich (23), Lerbs (25).
Trainer: Heilmann, Jose, Betreuer: Bohn

TuS 1896 Sachsenhausen:  Schrobback (1), Höpfner (5), Müller (9), Machut (10), Groll (11), Kordecki (12), Beutke (14), Weigt (18), Wiesner (17), Pilz (21), Demuth (24), Pehl (20).
Trainer: Thiel, Koos, Betreuer: Bremer.

Birkenwerder BC 08:  Mimietz(1), Kuhl (1ETW), Dachwitz (9), Mielke (7), Haß (4), Lehmann (12),
Dombert (11), Reischel (17), Tettenborn (23), Gebhardt (6), Prußok (8), Reimann (33), Lorenz (10)
Trainer: Glitza, Betreuer: Wutschke, Kirschbaum

SV Zehdenick 1920: Rogowski (1), Stahl (22), Stephan (6), Lormis (7), Wittur (8), Gentz (9), Piasecki (10), Karbe (12), Woiton (16), Voß (18), Brandt (26), Hofmann (27).
Trainer: Runge, Gwarek   Betreuer: Fiebrandt

SC Oberhavel Velten:  Bittighofer (1), Wolff (9), Scheel (16), Kevin Purrmann (5), Nino Purrmann (10),
Dungs (17), Borchert (7), Becker (14), Schönhoff (11), Duhme (12), Rittner (18).
Trainer: Schirrmacher, Radtke.  Betreuer: Strehk, Lauckner.

Oranienburger FC Eintracht:  Falkowski (1), Blöck (12), Malanowski (7), Knaack (5), Moge (11), Jäger (2),
Siegler (4), R. Kretschmann (3), T. Kretschmann (6), Ali Dieb (8), Bianchini (9)
Trainer: Kalman, M. Schuldig Betreuer: J. Schuldig

Bester Torschütze:         Ümit Ejder (BSC Fortuna Glienicke) 5 Treffer

Bester Spieler:                 Edgar Kordecki (TuS 1896 Sachsenhausen)

Bester Torwart:               Lucas Bittighofer (SC Oberhavel Velten)

Turnierleitung:                 Ingo Widiger (Staffelleiter der Brandenburg LIGA),  Ronald Steinbrenner

Schiedsrichter: (alle Brandenburg-LIGA)
Stefan Lüth                   (Zossen / OT Dabendorf)
Frank Heinze               (Ludwigsfelde)
Christian Gorczak         (Berlin)

Zuschauer:  900 am Samstagabend in der MBS-ARENA Oranienburg, restlos ausverkauft !!!!

Gäste entscheiden Kampfspiel für sich!

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “15. Spieltag”

FC Eisenhüttenstadt – Oranienburger FC Eintracht 1:2 (1:1)

FCE: Stemmler – Ngoyou, Hilgers, Wernicke – Nguyen Ngoc (56.Steinbeiß), Siemund (62. Lommatzsch), Wamba Tsafack, Naumann, Szywala (84.Fischer) – Mauch, Mooh Djike,
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Witte – Kothe (46.E. Moldenhauer), F. Schütze – Schulze, Radtke (78.Moge), A. Schütze – Markgraf (72. Lenz),

Gelbe Karten: Ngoyou, (F), (FCE) – A. Schütze (U), F. Schütze (U), E. Moldenhauer (F), Schulze (F) (alle OFC)
Zuschauer: 75 auf dem Sportplatz Waldstraße, Eisenhüttenstadt

Torfolge:  0:1 (8.) Markgraf, 1:1 (35.) Siemund, 1:2 (81.) Schulze
Schiedsrichter: Frank Heinze (Ludwigsfelde)

(rl) Einen versöhnlichen Jahresabschluss verschaffte sich der OFC beim zuletzt im Aufwind befindlichen FC Eisenhüttenstadt, wo man nach einer wahren Schlacht mit einem wichtigen 1:2 (1:1) Auswärtserfolg die Heimreise antreten konnte. Es sollte für die personell geschwächten Gäste von Beginn an die erwartet schwierige Aufgabe gegen einen zähen Kontrahenten bei sehr desolaten Verhältnissen werden. Die Gastgeber noch getragen von den Erfolgserlebnissen der letzten Wochen starteten recht engagiert und hatten in den Anfangsminuten erste Gelegenheiten durch Alexander Mauch (2.) und Christian Siemund (5.) die jedoch verpufften. Dann gelang dem OFC aus dem Nichts heraus urplötzlich die Führung, als Marc Markgraf (8.) mit einem platzierten Linksschuss aus der Distanz FCE-Torhüter Martin Stemmler anscheinend überraschte. Es sollte eine Phase folgen in der sich die Gäste, auf Konter lauernd, einige gute Möglichkeiten erspielten, dabei aber erhebliche Konzentrationsmängel offenbarten. So rutschte Marc Markgraf (15.) nach einer Eingabe von Christopher Schulze auf dem glitschigen Boden an der Strafraumkante weg und auch Alexander Schütze (19.) ließ seine gute Möglichkeit auf der rechten Seite halbherzig verstreichen. Trotz einiger immer wieder auftretender Ballverluste in der Vorwärtsbewegung sollte dem Platzbesitzer, der sich besser mit den schwierigen Bedingungen zu Recht fand, nach einer guten halben Stunde der etwas schmeichelhafte Ausgleich gelingen. Auf der linken Angriffsseite konnte sich Alexander Mauch ziemlich ungehindert gegen Frederic Schütze bis zur Grundlinie durchsetzen und seinen Rückpass verwertete Christian Siemund (35.) mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck unerreichbar zum Ausgleich. Kurz vor der Pause waren die Gäste jedoch erneut kurz davor wieder in Führung zu gehen, aber Alexander Schütze (42.) wie auch Marc Markgraf (44.) verfehlten knapp das Ziel. Nach Wiederbeginn plätscherte die zeitweise recht verbissen geführte Partie eine Zeitlang so zwischen den Strafräumen vor sich hin. Dann stand dem OFC jedoch etwas das Glück zur Seite. Nach einer Freistoßeingabe von Alexander Mauch war Georges Florent Mooh Djike (68.) mit dem Kopf zur Stelle, doch OFC-Torhüter Sven Roggentin lenkte das Leder in sensationeller Manier an die Querlatte und verhinderte somit den möglichen Rückstand. Einige Wechsel sollten sich bei den Gästen dann in der Schlussphase auszahlen. Ein gefühlvoller Lupferpass des gerade erst eingewechselten Artur Moge erreichte Christopher Schulze (81.) der das Leder gekonnt mit links an FCE-Torhüter Martin Stemmler vorbei ins lange Eck lenkte. Es sollte letztendlich der umjubelte Siegtreffer der Gäste sein, da auch Alexander Schütze (90.+1) sein vielversprechendes Solo in der Nachspielzeit nicht erfolgreich abschließen konnte. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek erleichtert über den wichtigen Auswärtssieg in dem sein Team eine hohe Standfestigkeit bewiesen hatte.

 

Sieg noch hergeschenkt !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “14. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – TSG Einheit Bernau 2:2 (1:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann,Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – Lenz, F. Schütze (88. Witte),
Begzadic (83. Radtke) – Eichhorst, Schulze – Markgraf (71. E. Moldenhauer),
Einheit: Seyfarth – Söllner, Lange, Graf, Bartz –  Schneider, Gerhard – Kamin (78. Dumke) Klose, Walter –  Radecke

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), (OFC) – Söllner (F), (Einheit)
Beste Spieler: T. Kretschmann, R. Kretschmann (beide OFC) – Schneider; Walter (beide Einheit)

Zuschauer: 110 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (26.) Malanowski, 1:1 (34.) Klose, 2:1 (57.) T. Kretschmann, 2:2 (90.) Walter

Schiedsrichter: Tobias Starost (Kloster Lehnin)

(rl) Eigentlich hielt der OFC den letzten Heimsieg des Jahres gegen den Kreisnachbarn TSG Einheit Bernau schon fest in den Händen, doch mit einem Traumtor in allerletzter Minute gelang den Gästen noch der 2:2 (1:1) Ausgleichstreffer. Und letztlich zeigten sich beide Seiten nach dem Abpfiff zufrieden mit dem wohl gerechten Spielausgang. Zu Beginn verlief die Partie recht ausgeglichen, die auf dem nebenliegenden Kunstrasenplatz ausgetragen wurde und somit den Gästen die das Geläuf häufiger gewöhnt sind etwas in die Karten spielte. Doch dann leitete Einheit-Abwehrspieler Martin Lange die Führung der Hausherren ein. In einen haarsträubenden Rückpass schaltete sich Marc Markgraf ein, der Einheit-Schlussmann Niklaas Seifarth umkurvte, doch dann dem einschussbereiten OFC-Kapitän Jerome Malanowski (26.) überließ der ins leere Tor traf. Doch die Freude der Gastgeber währte nicht allzu lange, denn nach einem Mißverständnis zwischen Jerome Malanowsi und Fabian Lenz in der eigentlich ungefährlichen Zone hatte plötzlich Florian Klose (34.) freie Bahn, der durch die Beine von OFC-Torhüter Sven Roggentin den glücklichen Ausgleich erzielte. Als nach einer knappen Stunde der auffällige Tim Kretschmann (57.) sein enormes Durchsetzungsvermögen zeigte und die gefühlvolle Eingabe seines Bruders Randy Kretschmann überlegt zur erneuten Führung verwertete, schien der Gastgeber auf einem guten Weg diesen wichtigen Heimsieg einzufahren. Doch der OFC versäumte es in dieser Phase eine seiner weiteren Gelegenheiten durch Christopher Schulze (63.), Marc Markgraf (67.) und Sanel Begzadic (68.) wohl zur endgültigen Spielentscheidung zu nutzen. So mussten die Platzbesitzer die sich zu viele Ballverluste leisteten mit ansehen, dass die Barnimer in der Schlussphase immer stärker wurden und gehörigen Druck aufbauten. Bei seinem Lattentreffer stand Martin Lange (65.) kurz davor seinen Vorpausen-Fehler zu korrigieren. Dann war es Florian Klose (73.) der nach einer Eingabe von Maximilian Walter am kurzen Pfosten knapp das Ziel verfehlte. Und wie sollte es anders sein, ein weiterer individueller Abwehrfehler sollte noch zum Remis führen. Nach einem völlig missglückten Abwehrversuch von OFC-Kapitän Jerome Malanowski an der eigenen Strafraumgrenze nahm Maximilian Walter (90.) in Schlussminute Maß und traf unerreichbar genau in den Winkel zum Ausgleich. Nach dem Abpfiff zeigte sich Einheit-Trainer Nico Thomaschewski zufrieden mit der etwas glücklichen Punkteteilung, monierte jedoch, dass sein Team vor der Pause die nötige Konsequenz vermissen ließ. Auch OFC-Trainer Enis Djerlek meinte, wir müssen letztlich mit dem Punkt zufrieden sein, waren aber nah dran an diesen wichtigen Dreier. Doch eine unzureichende Passsicherheit und zu viele Ballverluste haben den quirligen Gegner im Spiel gehalten.

 

Aufwand bleibt unbelohnt !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “13. Spieltag”

SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf – Oranienburger FC Eintracht 0:0 (0:0)

Blau-Weiß: Pelzer – Westphal, Sobotta, Gerber, Lichtnow – Ghaddar, Gohlke, Kohlmann, Rrafshi (77. Rolke) – Küter, Feiler
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Knaack, Witte – Eichhorst, T. Kretschmann –
Dzeladini (43. E. Moldenhauer), Radtke, Schulze – Markgraf (89. Zilahi),

Gelbe Karten: Kohlmann (U), (Blau-Weiß) – keine (OFC)
Zuschauer: 77 auf dem Waldsportplatz in Eggersorf
Torfolge:  Fehlanzeige

Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl) Nach einem sehr ordentlichen Auftritt beim spielstarken Tabellenfünften dem SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf belohnte sich der personell gebeutelte OFC nur zum Teil, denn auf Grund der deutlichen Chancenvorteile war für die Kreisstädter wesentlich mehr drin als die am Ende torlose hochverdiente Punkteteilung. Dem Gastgeber der sich sofort um Spielkontrolle bemühte gelang es nur in der Anfangsphase sich leichte Vorteile zu erspielen und selbst gefährlich zu werden. So war es hauptsächlich Kapitän Silvan Küter (5., 23.) der zuerst nach starkem Antritt nur das Außennetz traf und wenig später nach Zusammenspiel mit Labinot Rrafshi den OFC-Torhüter Sven Roggentin zu einer Faustabwehr zwang. Auch der Freistoß von Paul Westphal (18.) aus der Distanz war nicht ganz ungefährlich aber auch da war der Gästeschlussmann zur Stelle. Doch mit fortschreitender Spieldauer bekam der OFC das Geschehen immer besser in den Griff und erspielte sich selbst sehr gute Torgelegenheiten. So scheiterte der erstmals mitwirkende Youngster Noah-Elis Radtke (25.) nach Hackenablage von Marc Markgraf ziemlich frei am stark reagierenden Kevin Pelzer im Tor der Gastgeber. Nur wenig später hatte dann Marc Markgraf (28.) die Riesengelegenheit zur Führung, doch nach einer Eingabe von Christopher Schulze die noch abgefälscht über den einheimischen Torhüter hinweg segelte zeigte sich der Gästestürmer zu unentschlossen. Der dominante Auftritt der Gäste sollte auch nach der Pause seine Fortsetzung erfahren, doch leider trat einmal mehr das größte Manko der Djerlek-Schützlinge zu Tage, dass Auslassen bester Tormöglichkeiten. Einfach unglaublich, dass die Riesenmöglichkeit kurz nach Wiederbeginn nicht von Erfolg gekrönt war. Denn zuerst scheiterte Marc Markgraf (47.) nach einer Eingabe von Sebastian Knaack am Pfosten und den zurückspringenden Ball vermochte der nachsetzende Pascal Eichhorst nicht im Blau-Weiss Gehäuse unterzubringen, viel mehr wurde das Leder vom eigenen Mitspieler aufgehalten. Doch die weiterhin zielstrebig und bärenstark aufspielenden Gäste setzten die Einheimischen weiter unter Druck, bei denen von der Seitenlinie immer wieder eine bessere Körpersprache eingefordert wurde. Aber das erhoffte OFC-Erfolgserlebnis sollte sich trotz der Möglichkeiten von Eric Moldenhauer (51.), Marc Markgraf (68.) und Pascal Eichhorst (70./ 83./87.) einfach nicht ergeben. Fast hätte der Gastgeber in der Schlussphase den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, doch Sven Roggentin reagierte gedankenschnell gegen den frei vor Ihm auftauchenden Silvan Küter (85.) und lenkte die Kugel zur Ecke. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Enis Djerlek, dass sich sein Team einmal mehr für den Riesenaufwand nicht belohnt habe, aber dennoch über die gesamte Spielzeit gesehen die beste Saisonleistung abgeliefert hatte.

 

 

Gastgeber beendet Durststrecke !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “12. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Falkensee-Finkenkrug 4:0 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (84. Zilahi), Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – F. Schütze – Eichhorst
(76. E. Moldenhauer), Dzeladini (67. Witte), Schulze, A. Schütze – Markgraf
SV FF:  Spangenberg – Stephan, Hildebrand, Kracht, Reske – Sierra Mateus (62.Bruns), Eckert, Buschke, Burchardi – Vulu, Bundschuh (67.Holz)

Gelbe Karten: Schulze (U), (OFC) – Buschke (U), Vulu (F), (beide SV FF)
Beste Spieler: F. Schütze, Markgraf (beide OFC) – Eckert (SV FF)

 Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (5.) Markgraf, 2:0 (47.) Markgraf, 3:0 (50.) Dzeladini, 4:0 (66.) A. Schütze
Schiedsrichter: Frank Heinze (Ludwigsfelde)

(rl) In dieser wichtigen und richtungsweisenden Partie konnte der OFC endlich seine Sieglosserie beenden und den stark abstiegsgefährdeten SV Falkensee-Finkenkrug mit einem verdienten 4:0 (1:0) Erfolg deutlich in die Schranken weisen. Dabei gelang den Einheimischen ein regelrechter Auftakt nach Maß, denn schon in den Anfangsminuten bestrafte Marc Markgraf (5.) einen katastrophalen Fehler des nicht überzeugenden FF-Keeper Kai Spangenberg mit der Führung von der Strafraumgrenze. Leider beließ es der OFC vorerst dabei, der sich akribisch vorbereitet hatte und auch das Geschehen in der Folgezeit weitestgehend kontrollierte. So gestattete man den Gästen die einige gute Ansätze zeigten selbst mehr für das Spiel zu tun. Ein Distanzschuss von FF-Kapitän Tom Buschke (17.) zischte knapp vorbei und nach der präzisen Eingabe von Kuba-Siala Vulu vergab Benedikt Bundschuh (26.) am langen Pfosten die mögliche Ausgleichschance kläglich. Mein Team hat vor der Pause 2-3 Fehler gemacht die für uns hätten bitter werden können, sagte später OFC-Trainer Enis Djerlek. Dabei meinte er auch besonders die Riesengelegenheit von Kuba-Siala Vulu (44.) der aus Nahdistanz im Gewühl scheiterte. Dieses leichtfertige Versagen sollte den Gartenstädtern dann mit Wiederbeginn schmerzlich auf die Füße fallen. Der Gastgeber kehrte wie aufgedreht vom Kabinentee zurück und sorgte schnell für die Spielentscheidung. Zuerst war es wieder Marc Markgraf (47.) der eine präzise Eingabe von Pascal Eichhorst gekonnt und mit viel Gefühl in das kurze Eck bugsierte. Nur wenige Minuten später war es Erdin Dzeladini (50.) der in akrobatischer Manier, allerdings hatte FF-Keeper Kai Spangenberg erneut gütige Mithilfe geleistet, die Führung ausbaute. Der Gastgeber der nun mit einer hohen Aggressivität spielte ließ die Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen. Und nach schönem Zuspiel von Erdin Dzeladini in die entblößte Gästeabwehr hatte der schnelle Alexander Schütze (66.) wenig Mühe das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. In der Schlussphase stand den Gästen noch etwas das Glück zur Seite, dass der Lupfer des eingewechselten Eric Moldenhauer (80.) knapp am langen Pfosten vorbei holperte. Nach dem Abpfiff bedauerte Gästetrainer Andre Bittner das Ende der eigenen kleinen Siegesserie, führte dabei hauptsächlich eine Reihe individueller Fehler seines Teams an.