Licht und Schatten !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „4. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Zehdenick 1920  3:2 (3:0)

 OFC: Warmuth – Krüger, Iles Cruz, M. Moldenhauer, Knaack – Mahmutagic (89. Malanowski), Eckert – Walter (90.+3 Rossak), Deeko (76. A. Schütze), Waclawczyk (76. Hielscher-Reinelt) – Bianchini (89. Hawwa)

SVZ: Wölk – Hack, Völker, Dembowsky, Nowack – Mischor (46. Lange), Karbe (76. Jäger), Brandt, Bergner
(84. Theel) – Schönherr (84. Kerl), Krystek

Gelbe Karten:  Krüger, Deeko, A. Schütze (alle OFC) – Karbe, Kerl (SVZ)
Beste Spieler:  Mahmutagic, Walter, Bianchini (alle OFC) – Lange, Brandt (beide SVZ)

 Zuschauer: 251 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (4.) Bianchini, 2:0 (24.) Walter, 3:0 (37.) Deeko, 3:1 (68.) Krystek, 3:2 (72.) Lange

Schiedsrichter: Tobias Behm (Eberswalde)

(rl) Nach zwei grundverschiedenen Spielhälften musste sich der OFC in einem weiteren Oberhavel-Derby innerhalb weniger Tage gegen den SV Zehdenick mit einem knappen aber verdienten 3:2 (3:0) Heimerfolg begnügen. Dabei stellte sich zur Pause eigentlich nur die Frage, wie hoch der Sieg der Platzbesitzer wohl ausfallen würde. Denn der OFC hatte seine Dominanz im ersten Abschnitt, gegen einen Kontrahenten der bis dahin nicht stattgefunden hatte, wie es OFC-Trainer Enis Djerlek nach Spielende formulierte, auch zahlenmäßig zum Ausdruck gebracht. Allerdings profitierten die Einheimischen auch von einigen Unzulänglichkeiten die die Havelstädter in dieser Phase an den Tag legten. So hatte Lukas Bianchini (4.) schon in der Anfangsphase nach einem herrlichen Pass von Samir Mahmutagic wenig Mühe die unsortierte Gästeabwehr alt aussehen zu lassen und überlegt zu verwandeln. Doch es sollte noch schlimmer für die Gäste kommen. Denn vor dem Treffer von Leon Walter (24.) behinderten sich SVZ-Torhüter Marc Wölk und Abwehrspieler Lukas Dembowsky vor dem Strafraum gegenseitig, sodass Leon Walter der lachende Dritte war. Nach einem herrlichen Angriffszug über mehrere Stationen sorgte Abdul Deeko (37.) mit seinem Treffer bei dem auch Marc Wölk im Gästegehäuse nicht die glücklichste Figur machte, noch vor dem Seitenwechsel für die vermeintliche Vorentscheidung. Mit dem Gefühl der sicheren Führung im Rücken ließ der OFC nach Wiederbeginn die Zügel etwas schleifen. Und die Gäste zeigten nun ein ganz anderes Gesicht, wirkten aggressiver und bissiger in den Zweikämpfen und hinterließen etwas Wirkung beim Gastgeber. Wir wollten nach einer ängstlichen Vorpausenleistung mit vielen dummen Fehlern mehr ins Risiko gehen und nochmal alles versuchen meinte nach dem Abpfiff SVZ-Trainer Dariusz Bucinski, der sich mit der 2. Hälfte seiner Elf zufrieden zeigte. Und die Gäste witterten plötzlich ihre Chance als zuerst Marcin Krystek (68.), der von einem Leichtsinnsfehler von Pablo Iles Cruz profitierte, und dann der deutlich für Belebung sorgende Lauritz Lange (72.) innerhalb weniger Minuten den Anschluss hergestellt hatten. Da es der OFC in dieser Phase versäumte seine Kontermöglichkeiten Leon Walter (24.) erfolgreich abzuschließen, blieb es bis zum Ende eng. So zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek am Ende zufrieden über einen wichtigen Derbysieg, ärgerte sich aber auch über eine zu leichtsinnige Spielweise seiner Elf nach der Pause.

Später Ausgleich !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „3. Spieltag“

 TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht 2:2 (0:2)

TuS: Schrobback – Stutter, Weigt, Pilz, Moryson (64. Lindner) –  Wulff (11. Schöps), Siegler,
Franceschini Machado (85. Gomez Amsatu) – Groll (64. Kordecki), Müller, Duraku

 OFC: Warmuth – Krüger, T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Knaack – F. Schütze (72. Iles Cruz), Eckert – Waclawczyk (86. Hielscher- Reinelt), Mahmutagic, Unger (65. Deeko) – Walter (86. Rossak),

Gelbe Karten:  Siegler, Pilz, Moryson, Schöps (alle TuS) – Unger, Waclawczyk, Deeko (alle OFC)
Zuschauer: 1454 am Sonntagnachmittag im Elgora-Stadion, Sachsenhausen

Torfolge:  0:1 (13.) Walter, 0:2 (36.) T. Kretschmann, 1:2 (83.) Lindner, 2:2 (90.+2.) Lindner,
Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl/buzz) Durch zwei späte Treffer in der Schlussphase kam der gastgebende TuS im prestigeträchtigen Stadtderby gegen den OFC noch zu einer 2:2 (0:2) Punkteteilung, die am Ende wohl einen gerechten Spielausgang bedeutete, mit dem sich beide Seiten zufrieden zeigten. Dem nach einer guten Stunde eingewechselten Tobias Lindner (83. / 90.+2) gelang es die Führung des Stadtnachbarn nach zwei Standardsituationen noch zu egalisieren. Da besaß TuS-Coach Torsten Thiel ein goldenes Händchen, der den 29-jährigen Tobias Lindner noch rechtzeitig genug ins Spiel brachte. Am Ende müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, fasste Torsten Thiel die Geschehnisse zusammen. Denn durch Treffer von Leon Walter (13.) der klug in Szene gesetzt wurde und überlegt verwandelte sowie von Tim Kretschmann (36.) der nach einer Ecke per Kopf traf, führten die Oranienburger zur Pause bereits mit 2:0 Toren. Dabei präsentierte sich der OFC, der auf die Keeper Sven Roggentin und Alexander Bloeck (beide private Gründe) und Stürmer Lukas Bianchini (Gelb-Rot-Sperre) verzichten musste, von Beginn an aggressiver und galliger. Die Gastgeber hatten zwar auch ihre Chancen, scheiterten aber immer wieder an OFC-Keeper Anton Warmuth – der normalerweise bei den A-Junioren des Clubs das Tor hütet. Dieser stand nun jedoch für die beiden fehlenden OFC-Keeper zwischen den Pfosten, machte seine Sache in den 90 Minuten sehr ordentlich, konnte aber die beiden späten Gegentreffer nicht verhindern. Damit bleibt der TuS aber auch im vierten Pflichtspielderby (drei in der Liga und eines im Landespokal) in Folge ohne Sieg gegen den ewigen Stadtrivalen. „Es war kein schönes Spiel. Wir verpassen den dritten Treffer und damit die Entscheidung“, sagte später OFC-Coach Enis Djerlek. Aber dennoch wartet der TuS schon lange Zeit auf einen Derbysieg. Ein Punkt am Ende ist nicht verkehrt. Damit kann ich leben, ist aber nach dem Spielverlauf bitter, so sein abschließendes Fazit.

„AUS“ vom Punkt !

Landespokal-Brandenburg 2022-23 „1. Runde“

SG Einheit Zepernick – Oranienburger FC Eintracht 5:3 n. E. (0:0, 0:0, 1:1)

SGE: Tietz, Woiton, Ehweiner John (80. Caetano), Park, El-Ahmar (46. Bittner), Gerhard, Ejder,
Warmbrunn (110. Schmid), Lipp, Opitz

OFC: Roggentin – Barcewicz (46. Knaack), T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Klotsche – Mahmutagic, Deeko – Schöffel (64. Waclawczyk),  Kherraz (74. Rossak / 116. Rickart), Hielscher-Reinelt – Bianchini (110. Borchert)

Gelbe Karten:  El-Ahmar (Einheit) – Klotsche, Mahmutagic, Rossak (alle OFC)

Zuschauer: 109 auf dem Sportplatz Zepernick

Torfolge:
  0:1 (95.) Waclawczyk, 1:1 (119.Handstrafstoß) Bittner,
Strafstoßschießen:      Bittner 2:1, Waclawczyk 2:2, Woiton 3:2, Hielscher-Reinelt – verschossen (ausgerutscht),  Ejder 4:2, Mahmutagic 4:3, Opitz – verschossen, T. Kretschmann – verschossen, Caetano 5:3.

 Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl) Eine etwas unerwartete Pokalniederlage musste der OFC in der 1. Runde beim ambitionierten und eigentlich zu Höherem berufenen Landesklassenvertreter Einheit Zepernick hinnehmen. Nach teils dramatischen 120 Minuten hatte der Underdog beim 5:3 im Elfmeterschießen die besseren Nerven, sodass der favorisierte Brandenburgligist frühzeitig das Pokal-Aus hinnehmen musste. In der lange Zeit recht ausgeglichenen Partie wurde deutlich das der Gastgeber mit viel Ballbesitz agierte und das das Team mit diesem guten Niveau eigentlich nicht in diese Spielklasse gehört. Dennoch gab es kaum Torchancen, da sich das Geschehen zumeist zwischen den Strafräumen abspielte. Nach dem Wechsel wurde der OFC, der einigen Akteuren aus dem Anschlusskader eine Möglichkeit gab sich zu präsentieren, etwas stärker. Doch es wurden im Spiel der Gäste eigene Defizite deutlich, da man auch nicht so diszipliniert wie eigentlich vorgegeben aufwartete und oftmals nicht die richtigen Mittel wählte, wie es später OFC-Trainer Enis Djerlek formulierte. In dieser Phase ergaben sich aber vereinzelt Möglichkeiten die Lukas Bianchini (59.) und Dennis Hielscher-Reinelt (68.) jedoch nicht zu nutzen wussten. In der Schlussphase stand dem OFC dann sogar das Glück zur Seite, als die alles versuchenden und auf eine Entscheidung drängenden Gastgeber mit ihren Gelegenheiten von Tom Gerhard (81./ 93.) und Marvin Caetano (89.) am glänzend reagierenden Sven Roggentin im OFC-Gehäuse scheiterten. So ging es in die Verlängerung, in der es so schien, dass die Gäste den längeren Atem hätten und David Waclawczyk (95.) nach Zuspiel von Mathias Klotsche die Gästeführung erzielte. Nach einer äußerst fragwürdigen Handstrafstoßentscheidung gelang der Einheit-Elf dann allerdings wenige Sekunden vor dem Abpfiff der Verlängerung durch Tom Bittner (119.) der nicht ganz unverdiente Ausgleichstreffer. Es folgte schließlich das Strafstoßschießen, in dem sich der Gastgeber als treffsicherer erwies und dem Favoriten eine bittere Niederlage zufügte.

 

Doppelschlag bringt Vorentscheidung !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „2. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Germania 90 Schöneiche 3:0 (3:0)

OFC: Roggentin – Krüger, T. Kretschmann, Eckert, Knaack – Mahmutagic (85. Klotsche), F. Schütze
(57. Hielscher- Reinelt) –Walter (85. Schöffel), Unger (73. Kherraz), Waclawczyk (57. Deeko) – Bianchini

SV Germania: Kempter – Borchardt, Kulecki, Weinert (73. Wisnewski), Wannke (37. Bergmann) – Vogt – Teterea (37. Angerhöfer), Wagner (73. Rehbein), Januschowski, Hohlfeld (83. Schulze) – Wiedenhöft

 Gelbe Karten:  Mahmutagic, Bianchini, T. Kretschmann (alle OFC) –
Kempter, Vogt, Wannke, Angerhöfer (SV Germania)
Gelb/Rote Karte:  Bianchini (84. OFC)

Beste Spieler:  Mahmutagic, Walter, Unger (alle OFC) – Kempter, Borchardt (beide SV Germania)
Zuschauer: 120 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (16.) Walter, 2:0 (18.) Bianchini, 3:0 (45.+1.) Bianchini
Schiedsrichter: Fabio Stemmler (Potsdam)

(rl) Eine gelungene Heimpremiere feierte der OFC gegen einen bärenstarken Rückkehrer, denn der Germania wurde beim deutlichen 3:0 (3:0) Erfolg aufgezeigt, dass in der höchsten Spielklasse des Landes ein anderer Wind weht. Wir haben heute einiges an Lehrgeld bezahlt und mussten feststellen, dass jeder kleine Fehler sofort bestraft wird, meinte kurz nach Spielende Germania-Trainer Matthias Schönknecht. Dabei hatte der Tabellenführer der Vorwoche eigentlich recht ordentlich begonnen, denn in der Anfangsviertelstunde war der Respekt der beiden Teams voreinander durchaus spürbar. Doch ein Doppelschlag der Gastgeber innerhalb von 120 Sekunden sollte dem Geschehen in der Folgezeit einen anderen Verlauf geben. Zuerst war es der regelrecht aufblühende Leon Walter (16.) der seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte und mit einem platzierten Rechtsschuss die OFC-Führung markierte. Dann war der von den Gästen nicht zu haltende Leon Walter der Vorbereiter, der den besser postierten Lukas Bianchini (18.) am langen Pfosten bediente, der nur noch einzuschieben brauchte. In dieser Phase hätte die Germania noch deutlicher auf die Verliererstraße geraten können, denn nach schnellen Ballgewinnen hatten Lukas Bianchini (21.) und Leon Walter (28.) weitere gute Gelegenheiten um zu erhöhen. Fast mit dem Pausenpfiff sollte sich der OFC, der nahezu eine perfekte erste Hälfte abgeliefert hatte, wie es später Trainer Enis Djerlek formulierte, nochmals belohnen. Und wieder profitierte Lukas Bianchini (45.+1) von einem sauberen Zuspiel von Frederic Schütze, dass er mühelos vollenden konnte. Ein etwas anderes Gesicht zeigten die Gäste nach Wiederbeginn, denn eine Reaktion auf die Vorpausenleistung war bitter nötig. Und doch sahen sich die Randberliner nach einer knappen Stunde einem Superangriff der Einheimischen ausgesetzt, als Samir Mahmutagic mit einem Traumpass in die Tiefe Lukas Bianchini in Szene setzte, der den mitlaufenden Leon Walter bediente (58.), der jedoch am überragend reagierenden Danny Kempter im Germania-Kasten scheiterte. In der Schlussphase, in der der OFC seinem Aufwand etwas Tribut zollen musste und sich noch selbst dezimierte, als Lukas Bianchini (84.) nach einem erneuten Foulspiel die Ampelkarte sah, erspielten sich auch die Gäste noch einige Möglichkeiten, doch Felix Wiedenhöft (64.) und Richard Bergmann (86.) fanden in OFC-Schlussmann Sven Roggentin ihren Meister.

Kurioses Siegtor !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „1. Spieltag“

SV Blau-Weiß Petershagen/ Eggersdorf – Oranienburger FC Eintracht 2:1 (0:1)

SV Bl.-W.: Jaskolski – Wenzeck, Westphal, Sobotta – Rohlke, Ghaddar (90.+2 Behrendt), Bolte, Lichtnow
(56. Kammer) – Ullmann, Sommer (50. Küter) – Petermann
OFC: Blöck – Krüger, T. Kretschmann, Bonasewicz (26. M. Moldenhauer), Knaack – Eckert, Mahmutagic
(67. Hielscher- Reinelt) – Waclawczyk (78. Rossak), Unger, Walter – Nse Oyana (67. Kherraz)

Gelbe Karten:  Bolte (SV BW) – Mahmutagic, Knaack, Roggentin (alle OFC)
Beste Spieler:  Westphal (SV BW) – Krüger, Waclawczyk (beide OFC)

 Zuschauer: 142 auf dem Waldsportplatz, Petershagen

Torfolge:  0:1 (12.) Waclawczyk, 1:1 (46.) Ulm, 2:1 (84.) Petermann
Schiedsrichter: Felix Alich (Cottbus)

(rl) Beim sich neu findenden Blau-Weiß Team aus dem Doppeldorf wurde die Fahrlässigkeit des vorjährigen Vizemeisters eiskalt bestraft, denn der OFC musste zum Auftakt eine etwas unglückliche 1:2 (1:0) Niederlage hinnehmen. Doch die Partie hätte eigentlich einen anderen Verlauf nehmen müssen, doch den Gästen fehlte es an der nötigen Effektivität. Denn im ersten Abschnitt waren die Oberhaveler das eindeutig dominante Team. Allerdings spiegelte die knappe Gästeführung durch David Waclawczyk (12.), der eine gefühlvolle Eingabe von Neuzugang Maurisio Nse Oyana hinter die Abwehr der Gastgeber verwertete, nicht den wahren Spielverlauf wider. Da die Einheimischen in dieser Phase nicht viel zu Wege brachten und der OFC durchaus verheißungsvolle Möglichkeiten durch Tim Kretschmann (8.), Miguel Unger (9.) und Samir Mahmutagic (18.) liegen ließ, ging es mit der knappen OFC-Führung in die Pause. Nicht das erste Mal verschliefen die Gäste auf dem Petersdorfer Waldsportplatz nach der Halbzeit den Wiederbeginn, denn auch dieses Mal musste man wenige Sekunden nach dem Anpfiff durch David Ulm (46.) wie aus dem Nichts den Ausgleich hinnehmen. Dieser Gegentreffer hinterließ doch einige Spuren bei den Gästen, die ihre bis dahin dominante Linie verloren und nicht mehr so griffig wie lange Zeit vorher agierten. Die Partie bewegte sich nun überwiegend zwischen den Strafräumen und vieles deutete auf eine Punkteteilung hin. Doch nach einem haarsträubenden Missverständnis in der OFC-Abwehr nutzte Paul Petermann (84.) in der Schlussphase die Gunst der Gelegenheit, als er das Leder in Richtung Tor bugsierte, das mit quälender Mühe die Torlinie überquerte. So stellte ein mehr als kurioser Treffer der Gastgeber den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Dementsprechend bedient war nach Spielende OFC-Trainer Enis Djerlek, der sich sehr enttäuscht vom Ergebnis zeigte, obwohl seine Mannschaft fleißig gespielt hatte, aber sich selbst um den Lohn brachte.

„Sie“ haben sich getraut !

Carmen und Jens gaben sich das JA-Wort

(rl) Den ersten Saisonhöhepunkt gab es beim OFC schon gut 28 Stunden vor dem Start ins neue Spieljahr 2022/23. Denn zwei ganz treue Seelen des Vereins, die den OFC regelrecht im Herzen tragen, Carmen und Jens, werden zukünftig den gemeinsamen Namen Schmidt tragen. Am vergangenen Freitagmittag gaben sich die Beiden im Oranienburger Schloss vor der Standesbeamtin das „JA-Wort“.

Auf dem Schlossvorplatz wurden die frisch Vermählten nach der Trauung von einer OFC-Delegation (siehe Foto) mit Cheftrainer Enis Djerlek, Nachwuchsleiterin Jana Schuldig und den OFC-Spielern Sven Roggentin, Jerome Malanowski, Sebastian Knaack sowie Tim Schuldig empfangen und entsprechend beglückwünscht.
Am Nachmittag setzten sich dann die Feierlichkeiten in großer Runde in der Einrichtung der Lebenshilfe, bei der auch der Bürgermeister der Stadt Oranienburg Alexander Laesicke kurzzeitig zu Gast war, bis in die späten Abendstunden fort.
Die gesamte OFC-Familie gratuliert Euch Beiden, liebe Carmen, lieber Jens, an dieser Stelle nochmals ganz herzlich zur Hochzeit, wünscht Euch viele glückliche Jahre und hofft, dass Ihr dem OFC weiterhin treu bleibt.

NUR DER OFC !

OFC startet in die Vorbereitung !

ORAFOL – Europe GmbH
präsentiert Ihnen
das Testspielprogramm vom
Oranienburger FC Eintracht 1901 e. V.
der Brandenburgliga- und Landesklassemannschaft
in der Sommerpause 2022-23
Datum Heim Gast Erg
Sa. 09.07.
13:00 Uhr
Oranienburger FC Eintracht I SV Lichtenberg 47 (RL) 3:5
Mi. 13.07.
19:30 Uhr
FSV Luckenwalde (RL) Oranienburger FC Eintracht I 3:2
Sa. 16.07.
14:00 Uhr
MSV 1919 Neuruppin (OL) Oranienburger FC Eintracht I 2:3
Mi. 20.07.
19:30 Uhr
Oranienburger FC Eintracht I Eintracht Bötzow (LK) 9:0
Sa. 23.07.
14:00 Uhr
Oranienburger FC Eintracht I Frohnauer SC (BL) 0:5
Fr. 29.07.
19:00 Uhr
VfL Nauen (LK) Oranienburger FC Eintracht I 2:1
Sa. 30.07.
14:00 Uhr
Preussen Blankenfelde-Mahlow (LL) Oranienburger FC Eintracht I 0:0
Sa. 06.08.
13:00 Uhr
Oranienburger FC Eintracht I SV Empor Berlin (BL) 2:4
So. 07.08.
11:30 Uhr
FSV Spandauer Kickers 1975 (BL) Oranienburger FC Eintracht I 2:0
Sa. 13.08.
15:00 Uhr
SC Oberhavel Velten (LL) Oranienburger FC Eintracht I 1:7
Brandenburgliga 2022/23 – 1. Spieltag
Sa. 20.08.
15:00 Uhr
Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf Oranienburger FC Eintracht I 2:1
Fr. 22.07.
19:00 Uhr
Oranienburger FC Eintracht II Blau-Weiß Leegebruch (KOL) 2:2
Sa. 30.07.
11:30 Uhr
Oranienburger FC Eintracht II SFC Friedrichshain (BZL) 2:0
Di. 02.08.
18:30 Uhr
Oranienburger FC Eintracht II Grün-Weiss Bergfelde (KOL) 0:0
Fr. 05.08
19:00 Uhr
Oranienburger FC Eintracht II Birkenwerder BC 1908 (LL) 3:3
Sa. 13.08.
11:30 Uhr
Grün-Weiß Ahrensfelde II (KOL) Oranienburger FC Eintracht II 4:3
Landesklasse Nord 2022/23 – 1. Spieltag
Sa. 20.08.
15:00 Uhr
SG Müncheberg Oranienburger FC Eintracht II 7:4

 

Tolle OFC-Saison endet mit Vize-Titel !

(ara/buzz) Die Saison 2021/22 ist Geschichte. Der Oranienburger FC Eintracht spielte die erfolgreichste Saison seit Jahren und holte sich am letzten Spieltag mit einem 2:0-Derbyerfolg gegen den SV Zehdenick den Vize-Landesmeistertitel. 15 Spieltage hatte die Elf von OFC-Trainer Enis Djerlek sogar die Tabellenführung in der Fußball-Brandenburgliga inne, ehe die Frankfurter vier Spieltage vor dem Saisonende das Oberhavel-Team noch überflügelten und sich Titel und Oberliga-Aufstieg nicht mehr nehmen ließen.

Herzlichen Glückwunsch zur Vize-Landesmeisterschaft. Nach 30 Spieltagen: Was überwiegt? Die Enttäuschung, da Ihr Team lange Zeit Tabellenführer war oder doch Freude über das Erreichte?

Enis Djerlek: In erster Linie bin ich stolz auf meine Jungs, was sie geleistet haben. Es sind alles feine Charaktere. Dadurch hatten wir einen tollen Teamgeist und Zusammenhalt. Glückwunsch nach Frankfurt. Sie haben sich den Titel mit einer starken Rückrunde verdient. Ich habe schon kurz nach dem Spiel mit Thorsten Beck telefoniert und ihm gratuliert.

Woran hat es aus Ihrer Sicht gelegen, dass es für Sie und Ihre Mannschaft am Ende doch nicht ganz gereicht hat und man sich mit Rang zwei zufriedengeben musste?

Wir haben aufgrund der vielen Ausfälle in der Rückrunde einfach zu viele Chancen ausgelassen und die Tore nicht gemacht. Mit Ausnahme von Lübben und Werder hatten wir in jedem Spiel hochkarätige Chancen, die du machen musst. Dies ist uns nicht gelungen. Dadurch haben wir zu viele Punkte liegen lassen. Wir haben 15 Spiele ohne Gegentreffer gespielt, sind beste Heimmannschaft geworden. Wir haben drei Elfmeter verschossen. Diese haben uns fünf Punkte gekostet. Es wäre auch mehr drin gewesen.

Wenn Sie noch einmal zurückschauen und die Saison 2021/22 Revue passieren lassen: Gab es Höhepunkte in der abgelaufenen Spielzeit und bleibt etwas besonders in Erinnerung?

Ach, da gibt es bestimmt viele Kleinigkeiten. Ich will da gar nichts herausheben, sondern die Gesamtheit sehen, was die Jungs geleistet haben. Wir haben seit vielen Jahren die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte gespielt, den neuen Landesmeister als einziges Team zweimal geschlagen, keines der sechs Derbys verloren und mit nur 19 Gegentoren eine der besten Abwehrreihen aller Verbandsligen bundesweit. Das wollen wir jetzt erstmal genießen und uns dann auf die neue Spielzeit vorbereiten.

Stichwort 2022/23: Wollen Sie da mit dem Oranienburger FC Eintracht wieder oben angreifen?

Der Großteil der Mannschaft bleibt zusammen und wir werden weiter unseren Weg, mit jungen Spielern aus unserem Nachwuchs, gehen. Man darf aber nicht vergessen, dass wir zwei starke Aufsteiger und zwei Absteiger aus der Oberliga dazu bekommen. Auch Corona wird wieder Einfluss haben. Natürlich wollen wir wieder eine gute Rolle spielen und so weit wie möglich vorne landen. Eine Prognose ist zum jetzigen Zeitpunkt aber unmöglich.