Lob für den Gastgeber !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „2. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – Brandenburger SC Süd 05  2:0 (1:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic (87. Borchert) – Walter (77. Ali Dieb), Karwinkel (87. Seiche), Waclawczyk (58. F. Schütze) – Bianchini (87. Hielscher-Reinelt)

BSC: Zarkua – Zuvela, Schonig, Lück, El-Ali – Ribeiro, Janeck (67. Schmidt), Deeko (72. Malyk) – Sunday (46.Nije), Allamyar (46. Tosta Cesario) – Richter

Gelbe Karten:  Knaack, Musaitov (beide OFC) – Schonig, Richter, Lück (alle BSC)
Beste Spieler:  R. Kretschmann, T. Kretschmann, Bianchini (alle OFC) – Zarkua, Schonig (beide BSC)

Zuschauer: 75 am Sonnabendnachmittag auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (36.) Bianchini, 2:0 (51.) Bianchini,

Schiedsrichter: Philip Kublank (Neuruppin)

(rl) Anerkennende Worte gab es unmittelbar nach dem Schlusspfiff für den OFC von Hans Oertwig, der mit seinem BSC Süd 05 bei seinem ehemaligen Verein in Oranienburg gerade eine völlig verdiente 0:2 (0:1) Niederlage hatte hinnehmen müssen. Die fehlende Spielpraxis mit äußerst schwierigen Vorbereitungsbedingungen waren einfach nicht zu kompensieren gewesen. Dennoch war es in der ersten halben Stunde eine Partie, die taktisch geprägt war und die Gäste aus der Havelstadt sich sehr organisiert präsentierten. Und wer weiß welchen Verlauf das Geschehen genommen hätte, wenn die unbeabsichtigte Ballberührung mit der Hand von Lukas Biachini (17.) im eigenen Strafraum geahndet worden wäre, philosophierte Hans Oertwig nachdenklich. So war es schließlich der 21-jährige Süd-Abwehryoungster Tizian Lück der mit einem zu kurzen Rückpass auf den eigenen Torhüter Tornike Zarkua das Unheil nach einer guten halben Stunde einleitete und OFC-Torjäger Lucas Bianchini (36.) das Geschenk zur Führung dankend annahm. Danach verloren die Gäste etwas die Ordnung in ihrem Spiel und hatten Glück das Leon Walter (42.) nicht kurz vor dem Seitenwechsel die Führung ausbaute. Diese Möglichkeit für den Gastgeber zu erhöhen hatte kurz nach Wiederbeginn auch David Waclawczyk (46.), doch er scheiterte am aufmerksamen Gästetorhüter. Unmittelbar danach kurzzeitiger Jubel auf der Gästeseite, doch der Treffer vom ehemaligen Oranienburger Abdul Gafar Yakubu Deeko (47.) fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Als dann der zur Pause eingewechselte Alpha Nije auf der rechten Seite Leon Walter ungehindert gewähren ließ, war Lucas Bianchini (51.) im Zentrum ein dankender Abnehmer, der überlegt den Vorsprung ausbaute. Die Vorentscheidung für den besseren OFC war durch haarsträubende individuelle Fehler gefallen, meinte später Hans Oertwig, der dann aber auch sah, dass sein Team nach dem klaren Rückstand endlich anfing mitzuspielen. Doch im Angriff fehlte den Gästen etwas die Durchschlagskraft, zumal Torjäger Patrick Richter auch kaum in Erscheinung trat. Die wohl beste Gelegenheit für den BSC hatte in der Schlussphase der aufgerückte Damir Zuvela (81.), doch sein Kopfball landete am Lattenkreuz. So war OFC-Trainer Enis Djerlek später zufrieden mit der Leistung und dem hochverdienten Sieg seiner Elf, an dem es aus seiner Sicht nichts zu rütteln gab.

Schwieriger Anfang !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „17. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – Werderaner FC Viktoria 1920  1:1 (1:1)

OFC: Blöck – Schöffel (60. Karwinke), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Walter, Waclawczyk – Ali Dieb, Saadaev,

WFC: Spangenberg – Lietz, Eichhorn, Buchholz, Kratz – Ronis – Bobkiewicz, Albrecht –  Krivoscheev (68. El-Ahmar / 88.  Volkmann), Günel – Schulze (68. Wegener),

Gelbe Karten:  Schöffel, Ali Dieb, Saadaev, Waclawczyk (alle OFC) – Buchholz, Kratz, Lietz, Eichhorn (alle WFC)
Gelb/Rote Karte: Saadaev (90.+1 / OFC),

Beste Spieler:  Walter, R. Kretschmann (beide OFC) – Albrecht, Ronis (beide WFC)

Zuschauer: 100 am Sonnabendnachmittag auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg

Torfolge: 0:1 (11.Foulstrafstoß) Günel, 1:1 (26.) Walter
Schiedsrichter: Martin Hagemeister-Kühn (Cottbus)

(rl) Nach einer eher durchwachsenen Partie musste sich der OFC gegen einen vor der Pause unerwartet frech aufspielenden Werderaner FC mit einer 1:1 (1:1) Punkteteilung begnügen. Der Gastgeber der mit einigen personellen Problemen zu kämpfen hatte, tat sich vor allem vor der Pause schwer so richtig ins Spiel zu kommen. Zudem zeigte sich der OFC in dieser Phase wohl etwas überrascht von der resoluten und recht zielstrebigen Spielweise der Blütenstädter. Dass die Gäste außerdem von einem Geschenk des Unparteiischen profitierten, der nach einer Freistoßeingabe von Dina Ronis überraschend für alle auf den Punkt zeigte und Ramazan Günel (11.) sicher verwandelte, kam für die Einheimischen erschwerend dazu. Aber in dieser Anfangsphase stand sich der Gastgeber teilweise auch selbst im Wege und konnte von Glück reden, dass er nicht deutlicher ins Hintertreffen geriet. So war es jeweils OFC-Schlussmann Alexander Blöck der durchaus weitere Gästetreffer von Rudi Krivoscheev (13. Flugkopfball) und vom heransprintenden Simon Albrecht (18.) verhinderte. Mit dem ersten richtig gefälligen Angriff gelang dem Gastgeber dann der Ausgleich als Leon Walter (26.) seine enorme Schnelligkeit nutzte und vor dem etwas zögerlichen WFC-Torhüter Kai Spangenberg einnetzte. Fast hätten die Platzbesitzer jedoch den mühevoll erarbeiteten Ausgleich leichtfertig aufs Spiel gesetzt als sich nach einer Unstimmigkeit im Abwehrzentrum dem freistehenden Lukas Schulze (39.) die Riesenmöglichkeit zur erneuten Führung auftat, er allerdings das Ziel verfehlte. Schade nur, dass der phasenweise nicht überzeugende Schiedsrichter kurz vor dem Wechsel seine zuvor gezeigte Konsequenz vermissen ließ, als an der linken Strafraumseite Mansur Musaitov (43.) zu Fall gebracht wurde, die Pfeife jedoch stumm blieb. Dem hohen Aufwand mussten die Gäste mit Wiederbeginn, die nun kaum noch in Erscheinung traten, ihren Tribut zollen. Wir hatten es versäumt unsere guten Gelegenheiten vor der Pause zu einer höheren Führung zu nutzen, meinte unmittelbar nach dem Abpfiff ein dennoch zufriedener WFC-Trainer Jörg Buder. Bei uns schwanden spürbar die Kräfte, aber auch nicht verwunderlich nach keiner optimalen Rückrundenvorbereitung, so sein Fazit. Der OFC kontrollierte nun das Geschehen, spielte wesentlich geduldiger und hatte deutlich optische Vorteile. Doch richtig klare Torgelegenheiten der Einheimischen blieben eher Mangelware, abgesehen vom Distanzschuss von Abdul Hamid Saadaev (61.) und vom gefühlvollen Freistoß von Samir Mahmutagic (76.). Zu allem Überfluss bekam Abdul Hamid Saadaev (90.+1) Sekunden vor dem Abpfiff noch eine völlig unnötige Ampelkarte und feierte somit ein unglückliches Debüt. So zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek nach Spielende unzufrieden mit dem Remis. Wir wollten es besser machen, aber mehr ging heute nicht, doch wir werden uns steigern, waren seine Schlussworte.

Individuelle Fehler werden bestraft !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „1. Spieltag“

SV Blau-Weiss Petershagen/Eggersdorf – Oranienburger FC Eintracht 2:0 (1:0)

SV Blau-Weiss: Rudolph – Küter, Dittrich,Lindemann, Alfonso Lopez– Bolte – Thiel, Ghaddar, M. Ulm (81. Akbal), Worm (68. Yaman) – D. Ulm (76. Wache)

OFC: Blöck – Krüger, T. Kretschmann (78. Rickart), Ludwig, Knaack – Musaitov, Karwinkel – Ali Dieb, Walter, Hielscher-Reinelt (46. Waclawczyk) – Bianchini (78. Borchert)

Gelbe Karten: Küter, Worm (beide SV Blau-Weiss) – Krüger, Musaitov, Waclawczyk, Bianchini (alle OFC)
Gelb/Rote Karte: Krüger (37./ OFC)
Beste Spieler:  D. Ulm, M. Ulm (beide SV Blau-Weiss) – Ludwig, Karwinkel, (beide OFC)

Zuschauer: 77 am Sonnabendmittag auf dem Waldsportplatz (Kunstrasen), Petershagen
Torfolge: 1:0 (21.) M.Ulm, 2:0 (68.) M.Ulm

Schiedsrichter: Andy Schmidt (Berlin)

(rl) Nach der ungewollten relativ langen Zwangspause hatte der Gastgeber SV Blau-Weiss gegen den OFC auf dem schwierig zu bespielenden Kunstrasenplatz das entscheidende Quäntchen Glück auf seiner Seite und kam am Ende zu einem eher schmeichelhaften 2:0 (1:0) Heimerfolg. Sicherlich hatte der Platzbesitzer den besseren Start erwischt, der nach gut 20 Minuten nicht unverdient in Führung gegangen war. Eine Schlafmützigkeit der Gästedefensive nutzte Maurice Ulm (21.) geschickt, als er mit einem Schlenzer ins lange Eck traf. Vom OFC war bis dahin noch nicht viel zu sehen, der diese Phase regelrecht verschlafen hatte. Dann sollte jedoch erneut eine Schiedsrichterentscheidung für Aufsehen und Unmut bei den Gästen sorgen. Auf der rechten Angriffsseite war Leon Walter (71.) klar von Tim Bolte, der sich bereits entschuldigte, gefoult worden. Doch weder der Schiedsrichter noch der nebenstehende Assistent hielten es für nötig einzugreifen, vielmehr erhielt der reklamierende und bereits vorgewarnte Cedric Krüger (37.) für eine unangemessene Bemerkung die Ampelkarte. Selbst bei den einheimischen Fans rief diese Entscheidung nur ein Kopfschütteln hervor. Doch das Kuriose an diesen Geschehnissen vor dem Pausenpfiff war, dass die nun dezimierten Gäste erwachten und plötzlich ein anderes Gesicht zeigten. Mit reichlich Glück retteten die Hausherren den knappen Vorsprung in die Halbzeit, denn Omar Ali Dieb (43.) und Lukas Bianchini (44./45.) waren dicht davor, den Rückstand zu egalisieren. Auch nach Wiederanpfiff drängte der OFC auf den Ausgleich, doch Emil Karwinkel (51.) scheiterte nach einer Ablage von Lukas Bianchini an Tohüter Florian Rudolph, der im Nachfassen klären konnte. So zeigte sich später auch Blau-Weiss Trainer Steve Georges zufrieden mit dem aus seiner Sicht, verdienten Sieg seiner Elf, der dem OFC jedoch ein Kompliment für den Auftritt in Unterzahl zollte. Da den Gästen in der Folgezeit jedoch einige Leichtsinnsfehler unterliefen, war ein weiterer Gegentreffer die logische Folge. Nach einem Patzer von Tim Kretschmann hatte OFC-Schlussmann Alexander Blöck das Glück auf seiner Seite, dass der freistehende David Ulm (54.) freistehend das Tor verfehlte. Dann war jedoch auch der OFC-Torhüter machtlos als nach einem Eckball von Tim Bolte das Leder nicht aus der Gefahrenzone gebracht werden konnte und Maurice Ulm (68.) aus Nahdistanz erneut vollendete. Zwar gelang den Gästen in den Schlussminuten durch David Waclawczyk (86.) mit einem direkt verwandelten Freistoß von der rechten Seite der vermeintliche Anschlusstreffer, doch wiederum sorgte der Assistent diesmal auf der Gegenseite dafür das der Treffer keine Anerkennung fand. Entsprechend bedient zeigte sich nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek, der nach einer schwachen Anfangsphase und einer Ampelkarte die an Dummheit nicht zu überbieten war, ein recht ordentliche Partie seiner Mannschaft sah die eigentlich alles im Griff hatte, aber dennoch eine weitere Niederlage einstecken musste.

Niederlage mit Beigeschmack !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „15. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – 1. FC Frankfurt 0:3 (0:0)

OFC: Blöck – Krüger (64. Janke), R. Kretschmann (46. F. Schütze), T. Kretschmann, Knaack – Musaitov – Walter (76. Borchert), Karwinkel (76. Schöffel), Ali Dieb, Hielscher-Reinelt (64. Waclawczyk) – Bianchini

1.FC F: Müller – Fiebig, Lawrenz, Scharlei, Jahnke (87. Alexandropoulos) – Güleryüz (73. Mayilyan), Karaszewski, Sauer, Weddemar (73. Kammradt) – Georgi (90.+1 Kulbekov), Frühauf (87. Grothe),

Gelbe Karten:  R. Kretschmann, F. Schütze, Bianchini (alle OFC) – Jahnke (1. FC F)
Beste Spieler:  T. Kretschmann, Karwinkel (beide OFC) – Georgi, Lawrenz (beide 1. FC F)

Zuschauer: 73 am Sonnabendmittag auf dem Kunstrasen neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg  
Torfolge: 0:1 (51.) Georgi, 0:2 (53.Handstrafstoß) Georgi, 0:3 (89.) Mayilyan

Schiedsrichter: Steffen Seifert (Zinnitz)

(rl) Eine sehr disziplinierte und gute Vorpausenleistung reichte dem OFC auf dem heimischen leicht schneebedeckten Kunstrasenplatz nicht, um den 1.FC Frankfurt in die Knie zu zwingen, denn am Ende traten die Gäste mit einem etwas glücklichen, allerdings zu hohen 0:3 (0:0) Auswärtserfolg die Heimreise an. Sicherlich lag es aber auch daran, dass sich der Unparteiische kurz nach Wiederbeginn deutlich ins Rampenlicht rückte, was selten vorteilhaft ist, für eine bis dahin recht ausgeglichene Partie. Denn der Gastgeber fand sich im ersten Abschnitt deutlich besser mit den Gegebenheiten ab und beeindruckte die Oderstädter spürbar mit einem couragierten Auftritt. Nur versäumte es der Platzbesitzer etwas Zählbares auf dem Zettel zu hinterlassen, denn beim Kopfball von Omar Ali Dieb (14.) und bei der Direktabnahme von Leon Walter (20.) fehlte das letzte Quäntchen Glück zur Führung. Dem gegenüber gab es in dieser Phase nur eine gelungene Aktion der Gäste, doch Niclas Weddemar (36.) verzog in aussichtsreicher Position. So zeigte sich auch Gäste-Trainer Alexander Mikulin zur Pause völlig unzufrieden mit dem Auftritt seiner Elf, die bis dahin überhaupt nicht zum eigenen Spiel gefunden hatte. Seine Stimmung sollte sich kurz nach Wiederbeginn aufhellen, auch weil die Gäste etwas Schützenhilfe erhielten. Nach einer mehr als fragwürdigen Freistoßentscheidung kurz vor dem OFC-Strafraum, bedankte sich Marcel Georgi (51.) mit einem herrlichen Treffer in den Winkel zur durchaus schmeichelhaften Gästeführung. Nicht einmal 120 Sekunden später sorgte erneut Marcel Georgi (53.) mit einem wohl vertretbaren Handstrafstoß für eine gewisse Vorentscheidung. Der Gastgeber schüttelte sich und hatte nach einer Stunde durchaus die Gelegenheit, das Geschehen noch einmal spannend zu gestalten, doch Omar Ali Dieb (59.) scheiterte am Außenpfosten. So war es schließlich der eingewechselte Derenik Mayilyan (89.) der den Schlusspunkt setzte und dafür sorgte, dass sich nach dem Abpfiff FC-Trainer Alexander Mikulin superglücklich über den Auswärtserfolg zeigte und somit eine hohe Hürde von seiner Elf übersprungen wurde. Dagegen zürnte nach Spielende OFC-Trainer Enis Djerlek, der die Leistung des Schiedsrichters als absolute Frechheit bezeichnete und sein Team um ein besseres Resultat gebracht sah.

Das Glück eines Tabellenführers !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „14. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV 1908 Grün-Weiss Ahrensfelde 0:1 (0:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann (56. Waclawczyk), F. Schütze, Knaack – Musaitov (90.+1 Borchert), Mahmutagic – Walter, Karwinkel (62. Ali Dieb) Hielscher-Reinelt (90.+1 T. Kretschmann) – Bianchini

SV Grün-Weiss: Reimann – Rodriguez Weber (90.+4 Herrmann), Barlage, Hübner, Mannsfeld, Schock Negrete – Schulte, Eifler (54. Gromelski), Schöps (71. Gurklys) – Colaki, Citlak (90.+4 Buchholz)

Gelbe Karten:  Mahmutagic, F. Schütze (beide OFC) – Hübner, Citlak, Gromelski (alle SV Grün-Weiss)
Gelb/Rote Karte:  Mahmutagic (OFC / 79.)

Beste Spieler:  Krüger, F. Schütze, Musaitov (alle OFC) – Reimann, Barlage, Mannsfeld (alle SV Grün-Weiss)
Zuschauer: 130 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL- Arena, Oranienburg

Torfolge: 0:1 (90.) Schulte
Schiedsrichter: Tim Gerstenberg (Glienicke)

(rl) Alle schienen sich in diesem Oberhavel-Barnim Duell zwischen dem OFC und den Gästen aus Ahrensfelde bereits mit einer wohl gerechten Punkteteilung abgefunden zu haben, doch dann profitierte der Spitzenreiter von dem Quäntchen Glück eines Tabellenführers und erzielte in der Schlussminute den schmeichelhaften Siegtreffer durch Florian Schulte (90.) zum 0:1 (0:0) Auswärtssieg. Einige Minuten mussten die Barnimer gegen einen anrennenden Gastgeber noch überstehen, doch dann war der Jubel beim Team und dem mitgereisten Anhang umso größer. Doch über weite Strecken der Partie war es ein ausgeglichener Spielverlauf, in dem beiden Seiten deutlichen Respekt voreinander hatten. Nach dem Lattenschuss von Dennis Hielscher Reinelt (6.) dauerte es fast eine halbe Stunde ehe auch der Tabellenführer selbst erstmals gefährlich wurde. Nach einem Stellungsfehler von OFC-Kapitän Sebastian Knaack bot sich urplötzlich Gästestürmer Blenard Colaki (31.) eine verheißungsvolle Gelegenheit, die jedoch OFC-Torhüter Alexander Blöck mit einem tollen Reflex entschärfte. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es verteilt, wurde aber attraktiver, weil nun auch der OFC wesentlich zielstrebiger agierte. So sah es auch Gäste-Trainer Oliver Richter, der vor der Pause eine höhepunktarme Partie gesehen hatte, in der sich beide Teams nach dem Wechsel jedoch deutlich offensiver begegneten und seine Elf am Ende etwas glücklich siegte. Ausschlaggebend war aus seiner Sicht dafür auch die völlig überzogene Gelbe und Ampelkarte für Samir Mahmutagic (79.) innerhalb von 120 Sekunden. Gerade in der Phase zuvor war der OFC selbst nahe dran den wohl entscheidenden Nadelstich zu setzen, doch bei einem Foul am eingewechselten Omar Ali Dieb (69.) kurz vor der Strafraumgrenze ließ der Unparteiische eine ungeahnte Großzügigkeit walten. Auch in den Schlussminuten hatte der Gastgeber noch verheißungsvolle Gelegenheiten das Geschehen für sich zu entscheiden, doch erst scheiterte Sebastian Knaack (85.) mit einem Freistoß aus der Distanz an Gäste-Torhüter Sven Reimann. Dann verfehlte Omar Ali Dieb (86.) nach einem Eckball von David Waclawczyk das Gehäuse nur um Haaresbreite. So war es schon äußerst ungewöhnlich wie die Gäste noch zum Sieg kamen, denn nach abgefälschter Vorarbeit von Leon Barlage war es Florian Schulte (90.) dessen Schussversuch sich neben dem Pfosten oberhalb ins Netz senkte. So war die Enttäuschung bei OFC-Trainer Enis Djerlek über eine sehr unglückliche Niederlage nach Spielende völlig verständlich, denn seine Elf hatte ein lebendiges Spiel abgeliefert und hätte sich zumindest ein Remis verdient.

„Glückliches Händchen“ !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „13. Spieltag“

SV Victoria Seelow – Oranienburger FC Eintracht 0:1 (0:0)

SV Victoria: Schütze – Nasser, Stamnitz, Will, Marulli – Biering (63. Wisniewski), Köpnick (61. Thorein), Labes, Rymar– Rossak, Schubert

OFC: Blöck – R. Kretschmann, F. Schütze, Knaack, Hielscher-Reinelt – Musaitov (56. Bianchini), Mahmutagic – Schöffel (70. Waclawczyk), Karwinkel, Walter (86. Ludwig) – Ali Dieb, (86.Borchert)

Gelbe Karten: Stamnitz, Marulli, Rymar, Schubert (alle SV Victoria) – R. Kretschmann, Schöffel, Ludwig (alle OFC)
Beste Spieler:  Schütze, Will, Nasser (alle SV Victoria) – Mahmutagic, Karwinkel, Walter (alle OFC)

Zuschauer: 95 am Sonnabendnachmittag in der Sparkassen- Arena, Seelow
Torfolge: 0:1 (73.) Bianchini

Schiedsrichter: Steffen Kuligowski (Potsdam)

(rl) Lange Zeit stemmte sich der mit dem Rücken zur Wand stehende Tabellenletzte der SV Victoria Seelow mit viel Glück und Geschick gegen eine weitere Heimniederlage, doch am Ende vergebens, denn in der Schlussphase gelang dem favorisierten OFC das längst überfällige Siegtor zum hochverdienten 0:1 (0:0) Auswärtserfolg. Dass die Gäste jedoch so lange auf die Spielentscheidung warten mussten, lag vor allem an SV-Schlussmann Lukas Schütze der einen Sahnetag erwischt hatte und sich bei einer Vielzahl von OFC-Chancen in einen wahren Rausch steigerte. Es war ein schweres Stück Arbeit gegen eine Victoria die in der Meisterschaft oftmals verschiedene Gesichter zeigt, wie es nach Spielende ein erleichterter OFC-Trainer Enis Djerlek zusammenfasste. Wir hätten aber zur Pause eigentlich schon klar führen müssen, fügte er nahtlos an. Doch Enrico Schöffel (6.) scheiterte am glänzend reagierenden Victoria-Torhüter, Emil Karwinkel (15.) am Lattenkreuz und Omar Ali Dieb (25.) verfehlte aus Nahdistanz das Ziel. Hinzu kam das den Gästen nach einer halben Stunde ein glasklarer Strafstoß verwehrt wurde als Matti Stamnitz den nicht zu haltenden Leon Walter (30.) im Strafraum zu Fall brachte. Als kurz vor der Pause auch noch Samir Mahmutagic (36.) scheiterte, wäre mit dem Pausenpfiff der Spielverlauf fast auf den Kopf gestellt worden. Die in der gesamten Partie alles abrufenden Gastgeber hatten nach einer Freistoßeingabe urplötzlich, durch den einschussbereiten Tobi Labes (44.) die Riesenmöglichkeit zur Führung, doch Randy Kretschmann konnte in höchster Not klären. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht wesentlich, denn die Gäste drängten auf die Führung, scheiterten jedoch wiederholt am Torgestänge, so Samir Mahmutagic (47.), und Leon Walter (50.) oder sie ließen die letzte Konsequenz (Schöffel 60./ Walter 61.) vermissen. So sollte schließlich der OFC-Trainer mit seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen haben, denn eine gute Viertelstunde vor Schluss bereitete David Waclawczyk vor und Torjäger Lukas Bianchini (73.) vollendete und sorgte somit für den eminent wichtigen Sieg.

Überlegene Partie der Gastgeber !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „12. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – FV Preussen Eberswalde 2:0 (1:0)

OFC: Blöck – R. Kretschman F. Schütze, Knaack, Hielscher-Reinelt – Musaitov, Mahmutagic – Ali Dieb, Karwinkel (79. Ludwig), Walter (85. Waclawczyk) – Borchert (55. Schöffel)

FV Preussen: Peter –Lange (79. Mohamad Ahmed), Schedlinski, Groth, Wawrzyniak – Staatz, Hilicki (54. Barandowski), Aslan (85. Zucknick), Baumgarten – Gayrbekov, Schwager (46. Kirsten)

Gelbe Karten:  Schöffel (OFC) – Aslan, Wawrzyniak, Gayrbekov, Mohamad Ahmed (alle FV Preussen)

Beste Spieler:  Karwinkel, Ali Dieb, F. Schütze (alle OFC) – keiner (FV Preussen)
Zuschauer: 100 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL- Arena, Oranienburg

Torfolge: 1:0 (23.) Ali Dieb, 2:0 (75.) Schöffel
Schiedsrichter: Tom Heilmann (Michendorf)

(rl) Nach einer äußerst einseitigen Partie siegte der OFC souverän gegen einen maßlos enttäuschenden FV Preussen Eberswalde mit 2:0 (1:0) Toren und bestätigte damit den spürbaren Aufwärtstrend. Allerdings war der Gastgeber den Barnimern an diesem Tage auch in allen Belangen überlegen. So sah es nach dem Abpfiff auch OFC-Trainer Enis Djerlek, der einen starken Auftritt seiner Elf gesehen hatte, in der viele Eigengewächse zum Einsatz kamen. Allerdings hätten die Hausherren noch wesentlich deutlicher gewinnen müssen. Doch es dauerte eine knappe halbe Stunde, ehe der Platzbesitzer, der von Beginn an optische Vorteile zu verzeichnen hatte, die Überlegenheit auch auf die Anzeigetafel brachte. Nach einem Freistoß von Samir Mahmutagic war es Omar Ali Dieb (29.) der per Kopf genau in den Winkel traf und FV-Torhüter Lennard Peter damit etwas überraschte. Den harmlosen Gästen gelang bis dahin keine gefährliche Offensivaktion, was auch nach dem Seitenwechsel lange Zeit so bleiben sollte. Doch der Gastgeber versäumte es in der Folgezeit schon für klare Verhältnisse zu sorgen. Aber die Doppelchance vom sehr guten Youngster Emil Karwinkel (58.) nach Vorarbeit von Leon Walter verpuffte ebenso wie Sekunden später, als die Eingabe von Randy Kretschmann in Richtung Leon Walter, die jedoch noch abgefangen wurde. So dauerte es bis in die Schlussviertelstunde ehe der eingewechselte Enrico Schöffel (75.) der eine Kopfballverlängerung von Omar Ali Dieb zur Spielentscheidung über die Linie beförderte. Kurz danach hätte Mansur Musitov (78.) das Resultat noch deutlicher gestalten können, doch zuerst scheiterte er am Pfosten und dann am Lattenkreuz. Fast mit dem Schlusspfiff kamen die Gäste zu ihrer ersten Gelegenheit, doch Christian Staatz (89.) verzog in aussichtsreicher Position. Dementsprechend bedient zeigte sich kurz nach Spielschluss ein enttäuschter Preussen-Trainer Steffen Borkowski, der ohne jeglichen Kommentar von einem hochverdienten OFC-Sieg sprach.

Am kommenden Dienstag, 07.November 2023 geht es um 19.30 Uhr in der ORAFOL-Arena weiter, dann ist der Brandenburger SC Süd 05 zum Nachholspiel zu Gast.

Wichtiger Auswärtssieg !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „11. Spieltag“

SV Zehdenick 1920 – Oranienburger FC Eintracht 3:4 (1:3)

SVZ: Londono De La Cruz (46.Kosarzecki) – Hack, Smith, Bruse – Sidorowicz, Bermudez Manzano (81. Lopatin) – Bergener (58. Vulu) Schönherr (68. Y.Schock Negrete), Lange (81. Goetz) – Lormis, Krystek,

OFC: Blöck – Krüger, F. Schütze, R. Kretschman, Knaack – Musaitov (30. Ewig), Mahmutagic – Ali Dieb, Hawwa (68. Borchert), Hielscher-Reinelt – Bianchini (57. Walter)

Gelbe Karten: Schock Negrete (SVZ) – Hielscher-Reinelt, Walter (alle OFC)

Beste Spieler:  Hack, Bruse, (alle SVZ) – Ali Dieb, Bianchini, Mahmutagic (alle OFC)
Zuschauer: 197 am Sonnabendnachmittag in der GEMA-Baustoffe, Arena-Zehdenick

Torfolge: 1:0 (10.) Lormis, 1:1 (21.) F. Schütze, 1:2 (29.) Ali Dieb, 1:3 (34.) Bianchini, 2:3 (46.) Lormis, 2:4 (52.) Bianchini, 3:4 (66.) Lormis

Schiedsrichter: Steven Hebbe (Michendorf)

(rl) Nach einem hochspannenden Oberhavel-Derby musste der SV Zehdenick 1920 gegen einen mit viel Leidenschaft aufspielenden OFC mit 3:4 (1:3) Toren eine weitere Heimniederlage hinnehmen. Obwohl die verunsicherten Gäste recht zielstrebig begannen folgte frühzeitig der nächste Rückschlag. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte von Kapitän Roger Bruse drehte sich John Lormis (10.) geschickt um seinen Gegenspieler und verwandelte humorlos mit links zur Führung. Doch der OFC ließ sich davon nicht beeindrucken und hatte kurze Zeit später die passende Antwort durch den aufgerückten Frederic Schütze (21.) parat, der nach einer Ecke von Samir Mahmutagic per Kopf egalisierte. Davon zeigten sich die Gäste sichtlich beflügelt hinzu kam jedoch, dass der überraschend ins SVZ-Gehäuse gerückte Juan Daniel Londono De La Cruz mit einigen haarsträubenden Fehlern den nächsten Treffer für die Kreisstädter einläutete. Nach einem Querschläger vom Torhüter schaltete Mansur Musaitov blitzschnell, bediente Omar Ali Dieb (29.) der überlegt verwandelte. Nach einem weiteren Standard war es dann Torjäger Lukas Bianchini (35.) der per Kopf noch vor der Pause die Führung ausbaute. Als nur 35 Sekunden nach Wiederbeginn John Lormis (46.) frei vor OFC-Torhüter Alexander Blöck auftauchte und im 2.Versuch den Anschlusstreffer erzielte, schöpften die nicht aufsteckenden Gastgeber neue Hoffnung. Doch die Gäste zeigten in dieser Phase eine richtig gute Reaktion und blieben eiskalt. Nach einem Superangriff über Samir Mahmutagic und Cedric Krüger war Lukas Bianchini (52.) erneut mit dem Kopf zur Stelle um wieder für den alten Abstand zu sorgen. Der Platzbesitzer der mit einer tollen Moral aufwartete gab sich allerdings noch nicht geschlagen. Und als John Lormis (66.) nach einem Standard von Juan Bermudez Manzano sein Dreierpack schnürte bahnte sich eine heiße Schlussphase an. Und tatsächlich standen die Gastgeber in den Schlussminuten dicht vor dem Ausgleich, doch Kuba-Siala Vulu (85.) scheiterte am überragend reagierenden OFC-Torhüter Alexander Blöck, der den verdienten Auswärtssieg festhielt. So sah es auch OFC-Trainer Enis Djerlek, der einen für die Köpfe ungemein wichtigen Erfolg seiner leidenschaftlich kämpfenden Elf gesehen hatte, der er ein dickes Kompliment zollte. Dagegen war SVZ-Trainer Daniel Runge enttäuscht, der meinte, dass die Partie vor der Pause verloren wurde, wo sich sein Team zu viele individuelle Fehler leistete und sein Torhüter nicht den besten Tag erwischt hatte, wofür er verantwortlich sei.

Die für den kommenden Dienstag, den 31.Oktober 2023 (Reformationstag) geplante Partie Oranienburger FC Eintracht gegen BSC Süd 05 wurde verschoben und findet nun am Dienstag, 07.November 2023 um 19.30 Uhr in der ORAFOL-Arena statt.

Gastgeschenke verteilt!

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „10. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Germania 90 Schöneiche 2:4 (0:2)

OFC: Blöck – Schöffel (46. Krüger), Bonasewicz (46. Ludwig), Knaack (85. Musaitov), R. Kretschman – F. Schütze (56. Ewig), Mahmutagic – Walter, Eckert, Janke (46. Hielscher-Reinelt) – Bianchini

SV Germania: Kempter – Borchardt (90.+1. Schmidt), Kulecki, Weinert, Mertins – Vogt – Weber (72. Schulze), Bergmann, Alfer, Hohlfeld (78. Mulack), Wiedenhöft (90.+1. Spann)

Gelbe Karten:  F. Schütze, Schöffel, Eckert, Krüger (alle OFC) – Vogt, Weber, Alfer, Kulecki, Wiedenhöft (alle SV Germania)
Beste Spieler:  R. Kretschmann, Bianchini, Walter (alle OFC) – Bergmann, Weber, Kulecki, Borchardt (alle SV Germania)

Zuschauer: 130 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL-Arena, Oranienburg 
Torfolge: 0:1 (17.) Weber, 0:2 (39.) Alfer, 0:3 (53.) Alfer 1:3 (66.Foulstrafstoß) Eckert, 1:4 (79.) Wiedenhöft, 2:4 (88.) Bianchini

Schiedsrichter: Andre Stolzenburg (Neuruppin)

(rl) Beim OFC richtet sich der Blick nach einer verdienten 2:4 (0:2) Heimniederlage gegen einen guten SV Germania 90 Schöneiche vorerst weiter in Richtung untere Tabellenregion. So hatte der Platzbesitzer in seiner momentanen Verfassung mehr mit sich selbst zu tun und bereitete mit teilweise haarsträubenden Fehlern das Unheil mit vor. So vertändelte Kapitän Sebastian Knaack bei einem diskussionswürdigen Zweikampf in der Anfangsphase vor dem eigenen Strafraum leichtfertig das Leder, so dass Aron Marcel Weber (17.) die Einladung dankend zur Führung nutzte. Auch in der Folgezeit wurde es den Randberlinern leicht gemacht zum Torerfolg zu kommen, denn nach einem weiten Einwurf von Felix Wiedenhöft hatte Leon Alfer (39.) im Zentrum wenig Mühe gegen eine unsortierte OFC-Abwehr zu erhöhen. Vieleicht hätte die Partie noch vor dem Pausenpfiff eine andere Wendung bekommen, doch Samir Mahmutagic (41.) scheiterte mit einem Foulstrafstoß am Lattengebälk. In der Nachspielzeit war es Leon Walter (45.+2) der das Leder nach einer Eingabe von Maximilian Janke freistehend über den Kasten jagte. Alle guten Vorsätze der Platzbesitzer das Blatt mit Wiederbeginn noch zu wenden, waren schnell über den Haufen geworfen, als Leon Alfer (53.) nach einer Kopfballverlängerung von Felix Wiedenhöft am langen Pfosten die Führung ausbaute. Es passte so recht ins Bild, dass der spürbar verunsicherte Gastgeber sich teilweise selbst im Wege stand und den durchaus selbstbewusst und couragiert auftretenden Gästen vieles an diesem Tag gelang. Wir haben es heute endlich einmal geschafft unsere ausreichenden Torchancen auch in Treffer umzumünzen, meinte ein zufriedener Germania-Trainer Matthias Schönknecht, der sich spürbar über die Auswärtspunkte freute. Doch der nie aufsteckende Gastgeber gab sich noch nicht geschlagen, denn Elias Eckert (66.) verkürzte mit einem sicher verwandelten Foulstrafstoß. Die kurz aufkeimende Hoffnung beim Gastgeber erlosch, als sich Felix Wiedenhöft (79.) energisch gegen Ole Ludwig durchsetzte und den alten Abstand wiederherstellte. Wie wir uns bei den Gegentoren verhalten haben war einfach nicht konsequent genug, da wurde es sehr deutlich wie es um unsere nicht sattelfeste Abwehr und der fehlenden Stabilität bestellt war, fasste ein kopfschüttelnder OFC-Trainer Eins Djerlek das Geschehene zusammen. Für etwas Ergebniskosmetik sorgte schließlich Lukas Bianchini (88.) der im Nachsetzen aus dem Gewühl heraus den Schlusspunkt setzte.

Den eigenen Problemen getrotzt !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „8. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal 4:1 (3:0)

Torfolge: 1:0 (15.) Malanowski, 2:0 (21. Foulstrafstoß) Sheshukov, 3:0 (34.) Ali Dieb, 4:0 (63.) Ali Dieb, 4:1 (69.) Görtz,

Zuschauer: 35 am Sonnabendmittag auf dem Kunstrasen neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg 

Schiedsrichter: Gero Metzner (Wandlitz)

(rl) Trotz einiger Personalprobleme zeigte sich die u23 vom OFC auf dem heimischen Kunstrasenplatz gegen den FSV Schorfheide Joachimsthal von ihrer besten Seite und kam zu einem unerwartet deutlichen 4:1 (3:0) Heimerfolg. Schon nach einer guten halben Stunde war der sehr effizient aufspielende Gastgeber eigentlich schon uneinholbar enteilt. Dem Führungstreffer von Jerome Malanowski (15.) der nach einem Eckball mit dem linken Fuß vollendete, folgten weitere sehenswerte Treffer vor der Pause. Zuerst verwandelte Maksim Sheshukov (21.) einen berechtigten Foulstrafstoß sicher, dann war Omar Ali Dieb (34.) der lachende Dritter als er sich nach einem weiten Abschlag seines Torhüters Steven Vent schlitzohrig gegen ein Joachimsthaler Abwehrduo durchsetzte und die Führung ausbaute. Gerade in der Phase wo die Barnimer Gäste nach dem Seitenwechsel am Drücker und dem Anschlusstreffer sehr nahe waren, konnte Omar Ali Dieb (63.) mit seinem zweiten Treffer für etwas Beruhigung in seinen Reihen sorgen. Trotzdem bemühten sich die Gäste das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten, was ihnen schließlich durch David Görtz (69.) auch gelang. Dennoch war FSV-Trainer Andy Lindt kurz nach Spielschluss bedient, als er von einem gebrauchten Tag sprach an dem sein Team vor der Pause ohne Laufbereitschaft und Einsatzwille eine unterirdische Leistung geboten hatte. Auf OFC-Seite war Coach Szymon Nabzdyk dagegen sehr zufrieden, der zwar kein schönes Spiel gesehen hatte, aber sein Team für eine sehr gute Einstellung lobte.
OFC II: Vent – Seebergen, Malanowski, Rickart, Bohe, Lautz, Hofmann (89. Mohammadizadeh Zaghe), Bauer, Woscik, Ali Dieb, Sheshukov,
FSV: Meinert – Temma, Fischer (28. Wilke), Gaedeke (46. Schneider), Bolle, Görtz, Rohling (28. Ludwig), Preuß (46. Kesof), L. Schmidt, Wörpel, Zameit