TuS 1896 verteidigt Titel !

22.Oberhavel-Masters um den ORAFOL-Pokal endet mit erneutem Sieg des Pokalverteidigers

(rl) Der TuS 1896 Sachsenhausen hat auch das 22. Oberhavel-Masters um den ORAFOL-Pokal präsentiert von den Stadtwerken Oranienburg in der restlos ausverkauften Oranienburger MBS-Arena für sich entschieden. Schwach gestartet, extrem gesteigert und am Ende das Maß der Dinge. Im Finale sicherte sich am Ende Brandenburgligist TuS Sachsenhausen durch einen 4:2 Erfolg gegen den SV Altlüdersdorf erneut den Titel. Im kleinen Finale behielt das extrem gut ins Masters gestartete, aber später nachlassende Team vom BSC Fortuna Glienicke gegen den ebenfalls recht überzeugend aufspielenden SC Oberhavel Velten mit 4:2 Toren die Oberhand. Die einzige Enttäuschung des Veranstalters war das frühe Ausscheiden des eigenen OFC-Teams, dass nicht den Sprung ins Halbfinale schaffte.

15.30 – 15.42 – Spiel 1 Gruppe A:
TuS 1896 Sachsenhausen   – SC Oberhavel Velten    3:3
1:0 Pilz (1.) 1:1 Nino Purrmann (6.) 2:1 Kordecki (8.) 2:2 Schönhoff (8.) 2:3 Scheel (9.) 3:3 Müller (12.)

15.44 – 15.56Spiel 2 Gruppe B:
Oranienburger FC Eintracht    – FC 98 Hennigsdorf     2:1
1:0 Malanowski (1.) 2:0 Tim Kretschmann (9.) 2:1 Schaumburg (11.)

15.58 – 16.10Spiel 3 Gruppe A:
SV Zehdenick 1920   – Birkenwerder BC 08    1:3

0:1 Dachwitz (10.) 0:2 Gebhardt (10.) 1:2 Piasecki (11.) 1:3 Hass (12.)

16.12 – 16.24Spiel 4 Gruppe B:
SV Altlüdersdorf   – BSC Fortuna Glienicke        0:5
0:1 Ciao (1.) 0:2 Ejder   (2.) 0:3 Canalis Wandel, 0:4  Schulze (5.) 0:5 Hindenburg (10.)                                    

16.26 – 16.38Spiel 5 Gruppe A:
TuS 1896 Sachsenhausen   – SV Zehdenick 1920   1:2
1:0 Höpfner (3.) 1:1 Hofmann (4.) 1:2 Hofmann (5.)
(2 min – Wittur / SV Zehdenick 1920)

16.40 – 16.52Spiel 6 Gruppe B:
Oranienburger FC Eintracht   – SV Altlüdersdorf     1:2

0:1 Bejuk (6.), 0.2 Bielecki (9.) 1:2 Bianchini (12.)
(2 min – Randy Kretschmann / OFC)

16.54 – 17.06 – Spiel 7 Gruppe A:
SC Oberhavel Velten  – Birkenwerder BC 08    1:0
1:0 Schönhoff (11.)

17.08 – 17.20Spiel 8 Gruppe B:
FC 98 Hennigsdorf   – BSC Fortuna Glienicke   1:6
0:1 Hippe (2.) 0:2 Hippe (3.) 0:3 Ejder (4.) 0:4 Hippe (9.) 1:4 Schneider (10.) 1:5 Henkel (10.) 1:6 Schulze (11.)

17.22 – 17.34Spiel 9 Gruppe A:
Birkenwerder BC 08   – TuS 1896 Sachsenhausen    1:3
0:1 Müller (6.) 0:2 Prußok (9.Eigentor) 1:2 Gebhardt (11.) 1:3 Kordecki (12.)
(2 min – Beutke /TuS)

17.36 – 17.48Spiel 10 Gruppe B:
BSC Fortuna Glienicke  – Oranienburger FC Eintracht    2:2
1:0 Ejder (2.) 1:1 Jäger (4.) 1:2 Siegler (9.) 2:2 Ejder (10.)

17.50 – 18.02Spiel 11 Gruppe A:
SC Oberhavel Velten  – SV Zehdenick 1920         1:1

0:1 Wittur (1.) 1:1 Scheel (11.)

18.04 – 18.16 – Spiel 12 Gruppe B:
FC 98 Hennigsdorf   – SV Altlüdersdorf     2:5
1:0 Simon (4.) 1:1 Bejuk (6.) 1:2 Bielecki (7.) 1:3 Sidorowicz (10.) 1:4 Gras (10.) 1:5 Sidorowicz (11.)
2:5 Schneider (12.)

Abschluß der Vorrunde:

Tabelle Gruppe A

  1. SC Oberhavel Velten             5:4 Tore    5 Punkte
  2. TuS 1896 Sachsenhausen    7:6 Tore    4 Punkte
  3. SV Zehdenick 1920                4:5 Tore    4 Punkte
  4. Birkenwerder BC 08              4:5 Tore    3 Punkte

Tabelle Gruppe B

  1. BSC Fortuna Glienicke              13:3   Tore    7 Punkte
  2. SV Altlüdersdorf                           7:8   Tore    6 Punkte
  3. Oranienburger FC Eintracht       5:5   Tore    4 Punkte
  4. FC 98 Hennigsdorf                       4:13 Tore    0 Punkte

Einlagespiel: F-Junioren Oranienburger FC Eintracht – FC 98 Hennigsdorf 6:2

OFC: Weikert, Müller (2), Fiedler (1), Schuldig, Seifert, Fehse, Claus, Messinger (1), Ewert, Topka, Hofmann (1)
(Trainerteam: Seifert, Lesniak, D.Schuldig, T.Schuldig)

FC 98: Burmester, Ghavami (1), Helena Hentschel, Peise, Levin Hentschel, Schulz, Pothenick (1), Bonze(Trainerteam:  Naumann, Franziska Pothenick)
(Anmerkung: 1 Eigentor vom FC 98)

18.50 – 19.05 – HALBFINALE 1 (15 Min):
1.Gr. A: SC Oberhavel Velten  2. Gr.B: SV Altlüdersdorf     1:4
0:1 Macuk (3.) 1:1 Schönhoff (4.) 1:2 Al-Areed (5.) 1:3 Sidorowicz (14.) 1:4 Macuk (15.)

19.10 – 19.25 – HALBFINALE 2  (15 Min):
2.Gr. A: TuS 1896 Sachsenhausen  1. Gr.B: BSC Fortuna Glienicke   4:0  
1:0 Beutke (1.) 2:0 Pehl (4.) 3:0 Groll (6.) 4:0 Kordecki (7.)

19.30 – 19.40 – Spiel um Platz 7 (9m Schiessen):
4.Gr.A: Birkenwerder BC 08   – 4. Gr.B: FC 98 Hennigsdorf    4:3 n. N.
1:0 Gebhardt,   1:1 Stahlberg, Tettenborn – verschossen, 1:2 Lebus, 2:2 Hass, Dietrich – verschossen,
3:2 Gebhardt,   3:3 Stahlberg,  4:3 Tettenborn, Lebus – verschossen

19.45 – 19.55 – Spiel um Platz 5 (9m Schiessen):
3.Gr.A: SV Zehdenick  – 3. Gr.B: Oranienburger FC Eintracht  5:6 n. N.
1:0 Woiton, 1:1 Tim Kretschmann, 2:1 Brandt, 2:2 Randy Kretschmann, 3:2 Hofmann, 3:3 Malanowski
Woiton – verschossen, T.Kretschmann – verschossen, 4:3 Brandt, 4:4 R.Kretschmann, 5:4 Hofmann,
5:5 Malanowski, Woiton – verschossen, 5:6 T.Kretschmann

20.00 – 20.15 – Spiel um Platz 3 (15 Min):
Verl.HF 1: SC Oberhavel Velten   – Verl.HF 2: BSC Fortuna Glienicke    2:4
0:1 Ejder (3.) 1:1 Scheel (3.) 1:2 Henkel (11.) 1:3 Henkel (11.) 1:4 Hippe (12.) 2:4 Duhme (15.)

20.20 – 20.35 – FINALE (15 Min):
Sie. HF 1: SV Altlüdersdorf   – Sie. HF 2: TuS 1896 Sachsenhausen  2:4
0:1 Kordecki (1.) 1:1 Bergner (6.) 1:2 Müller (8.) 1:3 Pehl (9.) 1:4 Müller (13.) 2:4 Bejuk (14.)

SV Altlüdersdorf:  Tauber (1), Sidorowicz (5), Bejuk (17), Gras(25), Krystek (9), Bergner (24), Schonig (10),
Al-Areed (11), Macuk (23), Bielecki (2),
Trainer: Borkowski. Betreuer: Schulze, Pommeranz.

BSC Fortuna Glienicke:  Siljanoski (1), Hindenburg (2), Schulze (7), Hippe (8), Al-Moussa (9),
Venz (17),Canalis Wandel (19), Ejder (22), Henkel (77), Ciao (80)
Trainer: Fleming, Ross. Betreuer: Metzlaff

FC 98 Hennigsdorf:  Bagusat (1), Schaumburg (3), Kreimeier (7), Zimmermann (8), Simon (9), Schneider (13), Stahlberg (14), Lebus (16), Wölk (21), Dietrich (23), Lerbs (25).
Trainer: Heilmann, Jose, Betreuer: Bohn

TuS 1896 Sachsenhausen:  Schrobback (1), Höpfner (5), Müller (9), Machut (10), Groll (11), Kordecki (12), Beutke (14), Weigt (18), Wiesner (17), Pilz (21), Demuth (24), Pehl (20).
Trainer: Thiel, Koos, Betreuer: Bremer.

Birkenwerder BC 08:  Mimietz(1), Kuhl (1ETW), Dachwitz (9), Mielke (7), Haß (4), Lehmann (12),
Dombert (11), Reischel (17), Tettenborn (23), Gebhardt (6), Prußok (8), Reimann (33), Lorenz (10)
Trainer: Glitza, Betreuer: Wutschke, Kirschbaum

SV Zehdenick 1920: Rogowski (1), Stahl (22), Stephan (6), Lormis (7), Wittur (8), Gentz (9), Piasecki (10), Karbe (12), Woiton (16), Voß (18), Brandt (26), Hofmann (27).
Trainer: Runge, Gwarek   Betreuer: Fiebrandt

SC Oberhavel Velten:  Bittighofer (1), Wolff (9), Scheel (16), Kevin Purrmann (5), Nino Purrmann (10),
Dungs (17), Borchert (7), Becker (14), Schönhoff (11), Duhme (12), Rittner (18).
Trainer: Schirrmacher, Radtke.  Betreuer: Strehk, Lauckner.

Oranienburger FC Eintracht:  Falkowski (1), Blöck (12), Malanowski (7), Knaack (5), Moge (11), Jäger (2),
Siegler (4), R. Kretschmann (3), T. Kretschmann (6), Ali Dieb (8), Bianchini (9)
Trainer: Kalman, M. Schuldig Betreuer: J. Schuldig

Bester Torschütze:         Ümit Ejder (BSC Fortuna Glienicke) 5 Treffer

Bester Spieler:                 Edgar Kordecki (TuS 1896 Sachsenhausen)

Bester Torwart:               Lucas Bittighofer (SC Oberhavel Velten)

Turnierleitung:                 Ingo Widiger (Staffelleiter der Brandenburg LIGA),  Ronald Steinbrenner

Schiedsrichter: (alle Brandenburg-LIGA)
Stefan Lüth                   (Zossen / OT Dabendorf)
Frank Heinze               (Ludwigsfelde)
Christian Gorczak         (Berlin)

Zuschauer:  900 am Samstagabend in der MBS-ARENA Oranienburg, restlos ausverkauft !!!!

Gäste entscheiden Kampfspiel für sich!

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “15. Spieltag”

FC Eisenhüttenstadt – Oranienburger FC Eintracht 1:2 (1:1)

FCE: Stemmler – Ngoyou, Hilgers, Wernicke – Nguyen Ngoc (56.Steinbeiß), Siemund (62. Lommatzsch), Wamba Tsafack, Naumann, Szywala (84.Fischer) – Mauch, Mooh Djike,
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Witte – Kothe (46.E. Moldenhauer), F. Schütze – Schulze, Radtke (78.Moge), A. Schütze – Markgraf (72. Lenz),

Gelbe Karten: Ngoyou, (F), (FCE) – A. Schütze (U), F. Schütze (U), E. Moldenhauer (F), Schulze (F) (alle OFC)
Zuschauer: 75 auf dem Sportplatz Waldstraße, Eisenhüttenstadt

Torfolge:  0:1 (8.) Markgraf, 1:1 (35.) Siemund, 1:2 (81.) Schulze
Schiedsrichter: Frank Heinze (Ludwigsfelde)

(rl) Einen versöhnlichen Jahresabschluss verschaffte sich der OFC beim zuletzt im Aufwind befindlichen FC Eisenhüttenstadt, wo man nach einer wahren Schlacht mit einem wichtigen 1:2 (1:1) Auswärtserfolg die Heimreise antreten konnte. Es sollte für die personell geschwächten Gäste von Beginn an die erwartet schwierige Aufgabe gegen einen zähen Kontrahenten bei sehr desolaten Verhältnissen werden. Die Gastgeber noch getragen von den Erfolgserlebnissen der letzten Wochen starteten recht engagiert und hatten in den Anfangsminuten erste Gelegenheiten durch Alexander Mauch (2.) und Christian Siemund (5.) die jedoch verpufften. Dann gelang dem OFC aus dem Nichts heraus urplötzlich die Führung, als Marc Markgraf (8.) mit einem platzierten Linksschuss aus der Distanz FCE-Torhüter Martin Stemmler anscheinend überraschte. Es sollte eine Phase folgen in der sich die Gäste, auf Konter lauernd, einige gute Möglichkeiten erspielten, dabei aber erhebliche Konzentrationsmängel offenbarten. So rutschte Marc Markgraf (15.) nach einer Eingabe von Christopher Schulze auf dem glitschigen Boden an der Strafraumkante weg und auch Alexander Schütze (19.) ließ seine gute Möglichkeit auf der rechten Seite halbherzig verstreichen. Trotz einiger immer wieder auftretender Ballverluste in der Vorwärtsbewegung sollte dem Platzbesitzer, der sich besser mit den schwierigen Bedingungen zu Recht fand, nach einer guten halben Stunde der etwas schmeichelhafte Ausgleich gelingen. Auf der linken Angriffsseite konnte sich Alexander Mauch ziemlich ungehindert gegen Frederic Schütze bis zur Grundlinie durchsetzen und seinen Rückpass verwertete Christian Siemund (35.) mit einem platzierten Schuss ins kurze Eck unerreichbar zum Ausgleich. Kurz vor der Pause waren die Gäste jedoch erneut kurz davor wieder in Führung zu gehen, aber Alexander Schütze (42.) wie auch Marc Markgraf (44.) verfehlten knapp das Ziel. Nach Wiederbeginn plätscherte die zeitweise recht verbissen geführte Partie eine Zeitlang so zwischen den Strafräumen vor sich hin. Dann stand dem OFC jedoch etwas das Glück zur Seite. Nach einer Freistoßeingabe von Alexander Mauch war Georges Florent Mooh Djike (68.) mit dem Kopf zur Stelle, doch OFC-Torhüter Sven Roggentin lenkte das Leder in sensationeller Manier an die Querlatte und verhinderte somit den möglichen Rückstand. Einige Wechsel sollten sich bei den Gästen dann in der Schlussphase auszahlen. Ein gefühlvoller Lupferpass des gerade erst eingewechselten Artur Moge erreichte Christopher Schulze (81.) der das Leder gekonnt mit links an FCE-Torhüter Martin Stemmler vorbei ins lange Eck lenkte. Es sollte letztendlich der umjubelte Siegtreffer der Gäste sein, da auch Alexander Schütze (90.+1) sein vielversprechendes Solo in der Nachspielzeit nicht erfolgreich abschließen konnte. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek erleichtert über den wichtigen Auswärtssieg in dem sein Team eine hohe Standfestigkeit bewiesen hatte.

 

Sieg noch hergeschenkt !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “14. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – TSG Einheit Bernau 2:2 (1:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann,Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – Lenz, F. Schütze (88. Witte),
Begzadic (83. Radtke) – Eichhorst, Schulze – Markgraf (71. E. Moldenhauer),
Einheit: Seyfarth – Söllner, Lange, Graf, Bartz –  Schneider, Gerhard – Kamin (78. Dumke) Klose, Walter –  Radecke

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), (OFC) – Söllner (F), (Einheit)
Beste Spieler: T. Kretschmann, R. Kretschmann (beide OFC) – Schneider; Walter (beide Einheit)

Zuschauer: 110 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (26.) Malanowski, 1:1 (34.) Klose, 2:1 (57.) T. Kretschmann, 2:2 (90.) Walter

Schiedsrichter: Tobias Starost (Kloster Lehnin)

(rl) Eigentlich hielt der OFC den letzten Heimsieg des Jahres gegen den Kreisnachbarn TSG Einheit Bernau schon fest in den Händen, doch mit einem Traumtor in allerletzter Minute gelang den Gästen noch der 2:2 (1:1) Ausgleichstreffer. Und letztlich zeigten sich beide Seiten nach dem Abpfiff zufrieden mit dem wohl gerechten Spielausgang. Zu Beginn verlief die Partie recht ausgeglichen, die auf dem nebenliegenden Kunstrasenplatz ausgetragen wurde und somit den Gästen die das Geläuf häufiger gewöhnt sind etwas in die Karten spielte. Doch dann leitete Einheit-Abwehrspieler Martin Lange die Führung der Hausherren ein. In einen haarsträubenden Rückpass schaltete sich Marc Markgraf ein, der Einheit-Schlussmann Niklaas Seifarth umkurvte, doch dann dem einschussbereiten OFC-Kapitän Jerome Malanowski (26.) überließ der ins leere Tor traf. Doch die Freude der Gastgeber währte nicht allzu lange, denn nach einem Mißverständnis zwischen Jerome Malanowsi und Fabian Lenz in der eigentlich ungefährlichen Zone hatte plötzlich Florian Klose (34.) freie Bahn, der durch die Beine von OFC-Torhüter Sven Roggentin den glücklichen Ausgleich erzielte. Als nach einer knappen Stunde der auffällige Tim Kretschmann (57.) sein enormes Durchsetzungsvermögen zeigte und die gefühlvolle Eingabe seines Bruders Randy Kretschmann überlegt zur erneuten Führung verwertete, schien der Gastgeber auf einem guten Weg diesen wichtigen Heimsieg einzufahren. Doch der OFC versäumte es in dieser Phase eine seiner weiteren Gelegenheiten durch Christopher Schulze (63.), Marc Markgraf (67.) und Sanel Begzadic (68.) wohl zur endgültigen Spielentscheidung zu nutzen. So mussten die Platzbesitzer die sich zu viele Ballverluste leisteten mit ansehen, dass die Barnimer in der Schlussphase immer stärker wurden und gehörigen Druck aufbauten. Bei seinem Lattentreffer stand Martin Lange (65.) kurz davor seinen Vorpausen-Fehler zu korrigieren. Dann war es Florian Klose (73.) der nach einer Eingabe von Maximilian Walter am kurzen Pfosten knapp das Ziel verfehlte. Und wie sollte es anders sein, ein weiterer individueller Abwehrfehler sollte noch zum Remis führen. Nach einem völlig missglückten Abwehrversuch von OFC-Kapitän Jerome Malanowski an der eigenen Strafraumgrenze nahm Maximilian Walter (90.) in Schlussminute Maß und traf unerreichbar genau in den Winkel zum Ausgleich. Nach dem Abpfiff zeigte sich Einheit-Trainer Nico Thomaschewski zufrieden mit der etwas glücklichen Punkteteilung, monierte jedoch, dass sein Team vor der Pause die nötige Konsequenz vermissen ließ. Auch OFC-Trainer Enis Djerlek meinte, wir müssen letztlich mit dem Punkt zufrieden sein, waren aber nah dran an diesen wichtigen Dreier. Doch eine unzureichende Passsicherheit und zu viele Ballverluste haben den quirligen Gegner im Spiel gehalten.

 

Aufwand bleibt unbelohnt !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “13. Spieltag”

SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf – Oranienburger FC Eintracht 0:0 (0:0)

Blau-Weiß: Pelzer – Westphal, Sobotta, Gerber, Lichtnow – Ghaddar, Gohlke, Kohlmann, Rrafshi (77. Rolke) – Küter, Feiler
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Knaack, Witte – Eichhorst, T. Kretschmann –
Dzeladini (43. E. Moldenhauer), Radtke, Schulze – Markgraf (89. Zilahi),

Gelbe Karten: Kohlmann (U), (Blau-Weiß) – keine (OFC)
Zuschauer: 77 auf dem Waldsportplatz in Eggersorf
Torfolge:  Fehlanzeige

Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl) Nach einem sehr ordentlichen Auftritt beim spielstarken Tabellenfünften dem SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf belohnte sich der personell gebeutelte OFC nur zum Teil, denn auf Grund der deutlichen Chancenvorteile war für die Kreisstädter wesentlich mehr drin als die am Ende torlose hochverdiente Punkteteilung. Dem Gastgeber der sich sofort um Spielkontrolle bemühte gelang es nur in der Anfangsphase sich leichte Vorteile zu erspielen und selbst gefährlich zu werden. So war es hauptsächlich Kapitän Silvan Küter (5., 23.) der zuerst nach starkem Antritt nur das Außennetz traf und wenig später nach Zusammenspiel mit Labinot Rrafshi den OFC-Torhüter Sven Roggentin zu einer Faustabwehr zwang. Auch der Freistoß von Paul Westphal (18.) aus der Distanz war nicht ganz ungefährlich aber auch da war der Gästeschlussmann zur Stelle. Doch mit fortschreitender Spieldauer bekam der OFC das Geschehen immer besser in den Griff und erspielte sich selbst sehr gute Torgelegenheiten. So scheiterte der erstmals mitwirkende Youngster Noah-Elis Radtke (25.) nach Hackenablage von Marc Markgraf ziemlich frei am stark reagierenden Kevin Pelzer im Tor der Gastgeber. Nur wenig später hatte dann Marc Markgraf (28.) die Riesengelegenheit zur Führung, doch nach einer Eingabe von Christopher Schulze die noch abgefälscht über den einheimischen Torhüter hinweg segelte zeigte sich der Gästestürmer zu unentschlossen. Der dominante Auftritt der Gäste sollte auch nach der Pause seine Fortsetzung erfahren, doch leider trat einmal mehr das größte Manko der Djerlek-Schützlinge zu Tage, dass Auslassen bester Tormöglichkeiten. Einfach unglaublich, dass die Riesenmöglichkeit kurz nach Wiederbeginn nicht von Erfolg gekrönt war. Denn zuerst scheiterte Marc Markgraf (47.) nach einer Eingabe von Sebastian Knaack am Pfosten und den zurückspringenden Ball vermochte der nachsetzende Pascal Eichhorst nicht im Blau-Weiss Gehäuse unterzubringen, viel mehr wurde das Leder vom eigenen Mitspieler aufgehalten. Doch die weiterhin zielstrebig und bärenstark aufspielenden Gäste setzten die Einheimischen weiter unter Druck, bei denen von der Seitenlinie immer wieder eine bessere Körpersprache eingefordert wurde. Aber das erhoffte OFC-Erfolgserlebnis sollte sich trotz der Möglichkeiten von Eric Moldenhauer (51.), Marc Markgraf (68.) und Pascal Eichhorst (70./ 83./87.) einfach nicht ergeben. Fast hätte der Gastgeber in der Schlussphase den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, doch Sven Roggentin reagierte gedankenschnell gegen den frei vor Ihm auftauchenden Silvan Küter (85.) und lenkte die Kugel zur Ecke. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Enis Djerlek, dass sich sein Team einmal mehr für den Riesenaufwand nicht belohnt habe, aber dennoch über die gesamte Spielzeit gesehen die beste Saisonleistung abgeliefert hatte.

 

 

Gastgeber beendet Durststrecke !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “12. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Falkensee-Finkenkrug 4:0 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (84. Zilahi), Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – F. Schütze – Eichhorst
(76. E. Moldenhauer), Dzeladini (67. Witte), Schulze, A. Schütze – Markgraf
SV FF:  Spangenberg – Stephan, Hildebrand, Kracht, Reske – Sierra Mateus (62.Bruns), Eckert, Buschke, Burchardi – Vulu, Bundschuh (67.Holz)

Gelbe Karten: Schulze (U), (OFC) – Buschke (U), Vulu (F), (beide SV FF)
Beste Spieler: F. Schütze, Markgraf (beide OFC) – Eckert (SV FF)

 Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (5.) Markgraf, 2:0 (47.) Markgraf, 3:0 (50.) Dzeladini, 4:0 (66.) A. Schütze
Schiedsrichter: Frank Heinze (Ludwigsfelde)

(rl) In dieser wichtigen und richtungsweisenden Partie konnte der OFC endlich seine Sieglosserie beenden und den stark abstiegsgefährdeten SV Falkensee-Finkenkrug mit einem verdienten 4:0 (1:0) Erfolg deutlich in die Schranken weisen. Dabei gelang den Einheimischen ein regelrechter Auftakt nach Maß, denn schon in den Anfangsminuten bestrafte Marc Markgraf (5.) einen katastrophalen Fehler des nicht überzeugenden FF-Keeper Kai Spangenberg mit der Führung von der Strafraumgrenze. Leider beließ es der OFC vorerst dabei, der sich akribisch vorbereitet hatte und auch das Geschehen in der Folgezeit weitestgehend kontrollierte. So gestattete man den Gästen die einige gute Ansätze zeigten selbst mehr für das Spiel zu tun. Ein Distanzschuss von FF-Kapitän Tom Buschke (17.) zischte knapp vorbei und nach der präzisen Eingabe von Kuba-Siala Vulu vergab Benedikt Bundschuh (26.) am langen Pfosten die mögliche Ausgleichschance kläglich. Mein Team hat vor der Pause 2-3 Fehler gemacht die für uns hätten bitter werden können, sagte später OFC-Trainer Enis Djerlek. Dabei meinte er auch besonders die Riesengelegenheit von Kuba-Siala Vulu (44.) der aus Nahdistanz im Gewühl scheiterte. Dieses leichtfertige Versagen sollte den Gartenstädtern dann mit Wiederbeginn schmerzlich auf die Füße fallen. Der Gastgeber kehrte wie aufgedreht vom Kabinentee zurück und sorgte schnell für die Spielentscheidung. Zuerst war es wieder Marc Markgraf (47.) der eine präzise Eingabe von Pascal Eichhorst gekonnt und mit viel Gefühl in das kurze Eck bugsierte. Nur wenige Minuten später war es Erdin Dzeladini (50.) der in akrobatischer Manier, allerdings hatte FF-Keeper Kai Spangenberg erneut gütige Mithilfe geleistet, die Führung ausbaute. Der Gastgeber der nun mit einer hohen Aggressivität spielte ließ die Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen. Und nach schönem Zuspiel von Erdin Dzeladini in die entblößte Gästeabwehr hatte der schnelle Alexander Schütze (66.) wenig Mühe das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. In der Schlussphase stand den Gästen noch etwas das Glück zur Seite, dass der Lupfer des eingewechselten Eric Moldenhauer (80.) knapp am langen Pfosten vorbei holperte. Nach dem Abpfiff bedauerte Gästetrainer Andre Bittner das Ende der eigenen kleinen Siegesserie, führte dabei hauptsächlich eine Reihe individueller Fehler seines Teams an.

 

Zu klarer Derbysieg !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “11. Spieltag”

SV Altlüdersdorf – Oranienburger FC Eintracht  3:0 (1:0)

SVA: Walter – Gras (77.Schäfer), Bielecki, Stoeter, Marten – A. Riehl (57.Kuipou Tchiendja), Macuk – Al-Areed (67.Schonig), Krystek, Sidorowicz – Bejuk
OFC: Roggentin – R. Kretschmann (67. Meyer, 77. Dzeladini), T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Knaack – Lenz, F. Schütze (90.+2 T. Witte) – Schulze, Eichhorst, A. Schütze – Markgraf

Gelbe Karten: Bielecki (F), A. Riehl (F), Gras (F), (alle SVA) – A. Schütze  (U), F. Schütze (F), Markgraf (U), (alle OFC)
Rote Karte: Lenz (50.OFC – Foulspiel),

Zuschauer: 207 in der Gasse, Altlüdersdorf
Torfolge:  1:0 (32.) Krystek, 2:0 (66.) Krystek, 3:0 (90.) Krystek,
Schiedsrichter: Michael Nickusch  (Berlin)

(rl) Der SV Altlüdersdorf bleibt auf heimischem Boden in der Brandenburg Liga weiterhin ohne Niederlage, denn auch das zweite Oberhavel-Derby konnte der ehemalige Oberligist gegen den OFC am Ende aber viel zu deutlich mit 3:0 (1:0) Toren für sich entscheiden. Doch zumindest in der ersten halben Stunde sprach überhaupt nichts für den späteren Spielausgang, denn die Gastgeber strapazierten das Glück über ihre Gebühr. Doch der Gast aus der Kreisstadt verzweifelte einmal mehr an seiner Chancenverwertung. Schon in den Anfangsminuten tauchte Marc Markgraf (3.) ziemlich frei vor Alexander Walter im SVA-Kasten auf, vergab aber kläglich. Dann waren es Christopher Schulze (15., 22.) sowie Frederic Schütze (20.), nach feiner Vorarbeit von Christopher Schulze und Alexander Schütze, die den OFC hätten in Führung bringen müssen. Vom Gastgeber war bis dahin nicht allzu viel zu sehen. Nach einer halben Stunde dann die erste richtige verheißungsvolle Torgelegenheit für den Platzbesitzer, aber Marcin Krystek (30.) scheiterte noch an Sven Roggentin im Gästetor. Doch wenig später schlug es dann doch ein bei den Gästen, denn Marcin Krystek (32.) war Nutznießer nach einem Missverständnis zwischen Kapitän Sebastian Knaack und Fabian Lenz. Dieser Führungstreffer hatte endgültig die Geister beim SVA geweckt. Und der OFC hätte sich nicht beklagen können mit einem deutlicheren Rückstand in die Pause gehen zu müssen, aber Sven Roggentin blieb jeweils gegen Szymon Sidorowicz (39., 41.) der Sieger. Etwas Glück hatten die Einheimischen dass Alexander Riehl (40.) für sein böses Einsteigen im Mittelfeld gegen Alexander Schütze nur mit der gelben Karte bestraft wurde. Kurz nach Wiederbeginn nahm dann das Unparteischenteam, das danach für einige Zeit die Linie verlor, maßgeblichen Einfluss auf das Spielgeschehen. Nach einem Einsatz von Fabian Lenz (50.) an der Seitenlinie gegen Ernest Dominik Gras erhielt er für sein Einsteigen zur Überraschung die Rote Karte und da wurde eindeutig mit zweierlei Maß gemessen. Die nun dezimierten Gäste versuchten sich zu wehren, gaben kämpferisch alles, mussten jedoch nach etwas mehr als einer Stunde einen weiteren Rückschlag hinnehmen als wieder Marcin Krystek (66.) erhöhte. Aber der OFC steckte nicht auf und vielleicht wäre noch etwas gegangen wenn Marc Markgraf (71., 88. toller Freistoß) bei einer seiner Möglichkeiten etwas mehr Glück gehabt hätte. So war es Marcin Krystek (90.) der in der Schlussminute freie Bahn durch die entblößte OFC-Abwehr hatte und mit einem Lupfer für den zu deutlichen Endstand sorgte. Auf SVA-Seite zeigte sich Trainer Steffen Borkowski nach dem Abpfiff zufrieden über den Sieg der aus seiner Sicht auf Grund der klaren Chancen vor der Pause verdient war. Allerdings bemängelte er das sein Team in Überzahl nicht mehr mit letzter Konsequenz agierte. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek etwas enttäuscht über den Ausgang, denn er meinte das die Niederlage gegen eine bescheiden auftretenden Gastgeber viel zu hoch ausgefallen sei und wieder einiges gegen sein Team gelaufen sei.

 

Niederlage gegen Angstgegner !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “10. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –MSV 1919 Neuruppin  1:3 (1:2)

OFC: Roggentin – Witte (77. Begzadic), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Lenz, Eichhorst – Siegler (46.Dzeladini), E. Moldenhauer (46. Markgraf), Zilahi –  Schulze
MSV: Kempf – Priesemuth (60. Klemz), Vladimirov, Blumenthal, Krüger – Stepanyshyn, Lemke, Kyek, Weckwerth (60.Voelkel) –  Conrado Prudente, Malak (79. Wegner)

Gelbe Karten: E. Moldenhauer (F), (OFC) – Kyek (F), Stepanyshyn (M), Malak (F), Voelkel (F), (alle MSV)
Rote Karte: Begzadic (81.Foulspiel /OFC)

Beste Spieler: R. Kretschmann, T. Kretschmann, Zilahi  (alle OFC) – Blumenthal, Malak (beide MSV)
Zuschauer: 135 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (35.) Malak, 0:2 (36.) Malak  1:2 (42.) Zilahi,  1:3 (70.) Voelkel
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski (Potsdam)

(rl) Es war am Spielende die bittere Wahrheit, der OFC kann gegen den MSV 1919 Neuruppin einfach nicht mehr gewinnen, denn auch im dritten Spiel in Folge zogen die Einheimischen diesmal mit 1:3 (1:2) Toren den Kürzeren. Die erste halbe Stunde war recht ausgeglichen in der man jedoch merkte, dass der Gastgeber versuchte seine Personalsorgen zu kompensieren und die Gäste sich bemühten ihr fehlendes Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Da kam die erste verheißungsvolle Gelegenheit der Fontanestädter genau zum richtigen Zeitpunkt, doch der Direktschuss von Kapitän Markus Lemke (30.) nach einer Ecke von Maurice Malak landete in den Armen des glänzend reagierenden Sven Roggentin im OFC-Kasten. Dann musste der Platzbesitzer innerhalb von nur 50 Sekunden einen herben Doppelschlag hinnehmen, der seine Spuren hinterließ. Nach einem unkontrollierten Querpass von Pascal Eichhorst hatte Maurice Malak (35.) urplötzlich freie Bahn und setzte den Schlenzer vorbei an Sven Roggentin zur Gästeführung ins Netz. Keine Minute später war es wiederum Maurice Malak (36.) der am linken Strafraumeck ziemlich ungehindert Maß nehmen konnte und Sven Roggentin mit einem Heber ins lange Eck erneut keine Abwehrmöglichkeit ließ. Doch der Gastgeber zeigte eine gute Moral und kam noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Ein weiter Flugball aus dem Halbfeld von Randy Kretschmann erreichte am langen Pfosten Patrik Zilahi (41.) der einnickte und damit sein erstes Brandenburgligator erzielte, allerdings MSV-Torhüter Angelo Kempf etwas alt aussehen ließ. Kurz nach Wiederbeginn hatten die Gäste dann schon die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Marcel Weckwerth (50.) der sich solche Möglichkeiten eigentlich nicht entgehen lässt vergab diese etwas leichtfertig. Der dann aber etwas forscher auftretende OFC provozierte nun einige Fehler und Ballverluste bei den Gästen. Schließlich wurde von den Einheimischen lautstark ein Strafstoß gefordert als MSV-Youngster Jann Priesemuth im Strafraum dem zur Pause eingewechselten Marc Markgraf (54.) in die Hacken lief und dieser zu Fall kam, doch der Pfiff des  Unparteiischen blieb aus. Die riesige Ausgleichschance hatte dann Pascal Eichhost (59.) mit einem strammen Freistoß aus der Distanz, doch MSV-Keeper Angelo Kempf kratzte das Leder mit einer tollen Flugparade aus dem Winkel. Mehr Schussglück hatten wenige Zeit später die Gäste, als der Ex-Oranienburger Tobias Voelkel (70.), gerade zuvor eingewechselt, einen Freistoß aus halblinker Position mit Vehemenz unhaltbar in den Winkel des OFC-Kastens jagte. Die vergeblichen Bemühungen der Gastgeber in der Schlussphase wurden erschwert, da man nun in Unterzahl auskommen musste, denn der erst wenige Minuten auf dem Platz stehende Sanel Begzadic (81.) sah nach einer rüden Attacke im Mittelfeld gegen Oleksandr Stepanyshyn völlig zu Recht die Rote Karte. Nach Spielschluss zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch noch nicht vollends zufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft, meinte aber, dass man den Sieg gern mitnehme. Auf Seiten der Gastgeber meinte Enis Djerlek später, dass sein Team trotz der vielen Ausfälle toll gefightet habe und dass die momentane Situation nicht so einfach ist, er aber zuversichtlich bleibt.

Rabenschwarzer Tag !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “9. Spieltag”

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht  2:1 (1:0) 

WFC: Zuch –  Harjehusen, Müller, Suchacek, Muschter – Wallroth (77. Zander), Franceschini Machado (67. Omerdic), Blondzik, Weißfuß –  Raymund (77. Cammradt), P. Richter
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, F. Schütze, Knaack – T. Witte, Begzadic, Kothe (48. E. Moldenhauer), Eichhorst (46. Baersch) – Dzeladini, Schulze – Markgraf (46. Meyer)

Gelbe Karten: Suchacek (F), Richter (F), Blondzik (F), (alle WFC) –
Roggentin (F), F. Schütze (F), Begzadic (U), Meyer  (U), (alle OFC)
Gelb/Rote Karte: Suchacek (57.WFC – wiederholtes Foulspiel),

Zuschauer: 50 auf dem Arno-Franz Sportplatz, Werder
Torfolge:  1:0 (25.) Richter, 2:0 (75.Foulstrafstoß) Weißfuß, 2:1 (82.Foulstrafstoß) Schulze,
Schiedsrichter: Jonas Belke  (Cottbus)

(rl) Im zweiten Aufeinandertreffen der beiden Teams innerhalb von nur 50 Tagen behielt der bislang stark aufspielende Werderaner FC Viktoria 1920 gegen einen sich selbst um den eignen Lohn bringenden OFC am Ende etwas glücklich mit 2:1 (1:0) Toren die Oberhand. Die Probleme mit denen der OFC schon vor dem Anpfiff (Anreiseschwierigkeiten sowie kurzfristiger Ausfall beim Erwärmen von Kapitän Jerome Malanowski) zu  kämpfen hatte, sollten sich wie ein roter Faden durch den späteren Spielverlauf ziehen. Die Gäste boten im ersten Abschnitt kein gutes Spiel, zeigten wenig Präsenz und keine Willensstärke gegen einen tief stehenden Kontrahenten der auf seine Chancen lauerte. Hinzu kam das der OFC in dieser Phase auch noch Gastgeschenke verteilte. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Sanel Begzadic, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, konnte sich der völlig freistehende WFC-Torjäger Patrick Richter (25.) die Ecke aussuchen und ließ Sven Roggentin im OFC-Gehäuse keine Abwehrchance. Nach einer guten halben Stunde hätte Sanel Bezadic (35.) dann seinen Fehler korrigieren können, denn diesmal wurde er ähnlich wie zuvor diesmal vom Werderaner Hannes Raymund in Szene gesetzt, doch sein Abschluss war kläglich. In der Halbzeitpause forderte ein bis dahin enttäuschter OFC-Trainer Enis Djerlek eine Reaktion von seinem Team und die blieb auch nicht aus. Mit aller Macht drängten die Gäste nun auf den Ausgleich und ließen den Platzbesitzer kaum noch Zeit zum Luft holen. Nach einigen verheißungsvollen Gelegenheiten von Christopher Schulze (56. Freistoß) und Erdin Dzeladini (58. Linksschuss) sollte dann nach einer guten Stunde der Ausgleich gegen bereits dezimierte Gastgeber fällig sein. Mit einem schönen Zuspiel bediente der eingewechselte Eric Moldenhauer im Strafraum Christopher Schulze, der zu Fall gebracht wurde. Mit dem fälligen Foulstrafstoß wollte Sanel Bezadic (69.) sein Vorpausen-Missgeschick unbedingt wettmachen, doch Marc-Philipp Zuch im WFC-Kasten hatte etwas dagegen und parierte. Nur wenige Minuten später lag das Leder wieder auf dem Punkt, allerdings auf der Gegenseite, denn der Unparteiische hatte nach einem Abwehrversuch von Sven Roggentin gegen den eingewechselten Emrah Omerdic auf einen sehr fragwürdigen Strafstoß entschieden, den Mike Weißfuß (75.) sicher verwandelte. Doch die Oberhaveler ließen sich nicht entmutigen, spürten dass noch etwas geht. Und nach einem Foul an Christopher Schulze (82.) markierte der selbst Gefoulte vom Strafstoßpunkt den hochverdienten Anschlusstreffer. Alle Bemühungen der Gäste in den Schlussminuten doch noch den Ausgleich zu erzielen, denn Gelegenheiten gab es für Christopher Schulze (87./90.+2) und Erdin Dzeladini (88.), waren an diesem Tage leider nicht mehr vom Erfolg gekrönt.