Zu klarer Derbysieg !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “11. Spieltag”

SV Altlüdersdorf – Oranienburger FC Eintracht  3:0 (1:0)

SVA: Walter – Gras (77.Schäfer), Bielecki, Stoeter, Marten – A. Riehl (57.Kuipou Tchiendja), Macuk – Al-Areed (67.Schonig), Krystek, Sidorowicz – Bejuk
OFC: Roggentin – R. Kretschmann (67. Meyer, 77. Dzeladini), T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Knaack – Lenz, F. Schütze (90.+2 T. Witte) – Schulze, Eichhorst, A. Schütze – Markgraf

Gelbe Karten: Bielecki (F), A. Riehl (F), Gras (F), (alle SVA) – A. Schütze  (U), F. Schütze (F), Markgraf (U), (alle OFC)
Rote Karte: Lenz (50.OFC – Foulspiel),

Zuschauer: 207 in der Gasse, Altlüdersdorf
Torfolge:  1:0 (32.) Krystek, 2:0 (66.) Krystek, 3:0 (90.) Krystek,
Schiedsrichter: Michael Nickusch  (Berlin)

(rl) Der SV Altlüdersdorf bleibt auf heimischem Boden in der Brandenburg Liga weiterhin ohne Niederlage, denn auch das zweite Oberhavel-Derby konnte der ehemalige Oberligist gegen den OFC am Ende aber viel zu deutlich mit 3:0 (1:0) Toren für sich entscheiden. Doch zumindest in der ersten halben Stunde sprach überhaupt nichts für den späteren Spielausgang, denn die Gastgeber strapazierten das Glück über ihre Gebühr. Doch der Gast aus der Kreisstadt verzweifelte einmal mehr an seiner Chancenverwertung. Schon in den Anfangsminuten tauchte Marc Markgraf (3.) ziemlich frei vor Alexander Walter im SVA-Kasten auf, vergab aber kläglich. Dann waren es Christopher Schulze (15., 22.) sowie Frederic Schütze (20.), nach feiner Vorarbeit von Christopher Schulze und Alexander Schütze, die den OFC hätten in Führung bringen müssen. Vom Gastgeber war bis dahin nicht allzu viel zu sehen. Nach einer halben Stunde dann die erste richtige verheißungsvolle Torgelegenheit für den Platzbesitzer, aber Marcin Krystek (30.) scheiterte noch an Sven Roggentin im Gästetor. Doch wenig später schlug es dann doch ein bei den Gästen, denn Marcin Krystek (32.) war Nutznießer nach einem Missverständnis zwischen Kapitän Sebastian Knaack und Fabian Lenz. Dieser Führungstreffer hatte endgültig die Geister beim SVA geweckt. Und der OFC hätte sich nicht beklagen können mit einem deutlicheren Rückstand in die Pause gehen zu müssen, aber Sven Roggentin blieb jeweils gegen Szymon Sidorowicz (39., 41.) der Sieger. Etwas Glück hatten die Einheimischen dass Alexander Riehl (40.) für sein böses Einsteigen im Mittelfeld gegen Alexander Schütze nur mit der gelben Karte bestraft wurde. Kurz nach Wiederbeginn nahm dann das Unparteischenteam, das danach für einige Zeit die Linie verlor, maßgeblichen Einfluss auf das Spielgeschehen. Nach einem Einsatz von Fabian Lenz (50.) an der Seitenlinie gegen Ernest Dominik Gras erhielt er für sein Einsteigen zur Überraschung die Rote Karte und da wurde eindeutig mit zweierlei Maß gemessen. Die nun dezimierten Gäste versuchten sich zu wehren, gaben kämpferisch alles, mussten jedoch nach etwas mehr als einer Stunde einen weiteren Rückschlag hinnehmen als wieder Marcin Krystek (66.) erhöhte. Aber der OFC steckte nicht auf und vielleicht wäre noch etwas gegangen wenn Marc Markgraf (71., 88. toller Freistoß) bei einer seiner Möglichkeiten etwas mehr Glück gehabt hätte. So war es Marcin Krystek (90.) der in der Schlussminute freie Bahn durch die entblößte OFC-Abwehr hatte und mit einem Lupfer für den zu deutlichen Endstand sorgte. Auf SVA-Seite zeigte sich Trainer Steffen Borkowski nach dem Abpfiff zufrieden über den Sieg der aus seiner Sicht auf Grund der klaren Chancen vor der Pause verdient war. Allerdings bemängelte er das sein Team in Überzahl nicht mehr mit letzter Konsequenz agierte. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek etwas enttäuscht über den Ausgang, denn er meinte das die Niederlage gegen eine bescheiden auftretenden Gastgeber viel zu hoch ausgefallen sei und wieder einiges gegen sein Team gelaufen sei.

 

Niederlage gegen Angstgegner !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “10. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –MSV 1919 Neuruppin  1:3 (1:2)

OFC: Roggentin – Witte (77. Begzadic), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Lenz, Eichhorst – Siegler (46.Dzeladini), E. Moldenhauer (46. Markgraf), Zilahi –  Schulze
MSV: Kempf – Priesemuth (60. Klemz), Vladimirov, Blumenthal, Krüger – Stepanyshyn, Lemke, Kyek, Weckwerth (60.Voelkel) –  Conrado Prudente, Malak (79. Wegner)

Gelbe Karten: E. Moldenhauer (F), (OFC) – Kyek (F), Stepanyshyn (M), Malak (F), Voelkel (F), (alle MSV)
Rote Karte: Begzadic (81.Foulspiel /OFC)

Beste Spieler: R. Kretschmann, T. Kretschmann, Zilahi  (alle OFC) – Blumenthal, Malak (beide MSV)
Zuschauer: 135 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (35.) Malak, 0:2 (36.) Malak  1:2 (42.) Zilahi,  1:3 (70.) Voelkel
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski (Potsdam)

(rl) Es war am Spielende die bittere Wahrheit, der OFC kann gegen den MSV 1919 Neuruppin einfach nicht mehr gewinnen, denn auch im dritten Spiel in Folge zogen die Einheimischen diesmal mit 1:3 (1:2) Toren den Kürzeren. Die erste halbe Stunde war recht ausgeglichen in der man jedoch merkte, dass der Gastgeber versuchte seine Personalsorgen zu kompensieren und die Gäste sich bemühten ihr fehlendes Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Da kam die erste verheißungsvolle Gelegenheit der Fontanestädter genau zum richtigen Zeitpunkt, doch der Direktschuss von Kapitän Markus Lemke (30.) nach einer Ecke von Maurice Malak landete in den Armen des glänzend reagierenden Sven Roggentin im OFC-Kasten. Dann musste der Platzbesitzer innerhalb von nur 50 Sekunden einen herben Doppelschlag hinnehmen, der seine Spuren hinterließ. Nach einem unkontrollierten Querpass von Pascal Eichhorst hatte Maurice Malak (35.) urplötzlich freie Bahn und setzte den Schlenzer vorbei an Sven Roggentin zur Gästeführung ins Netz. Keine Minute später war es wiederum Maurice Malak (36.) der am linken Strafraumeck ziemlich ungehindert Maß nehmen konnte und Sven Roggentin mit einem Heber ins lange Eck erneut keine Abwehrmöglichkeit ließ. Doch der Gastgeber zeigte eine gute Moral und kam noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Ein weiter Flugball aus dem Halbfeld von Randy Kretschmann erreichte am langen Pfosten Patrik Zilahi (41.) der einnickte und damit sein erstes Brandenburgligator erzielte, allerdings MSV-Torhüter Angelo Kempf etwas alt aussehen ließ. Kurz nach Wiederbeginn hatten die Gäste dann schon die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Marcel Weckwerth (50.) der sich solche Möglichkeiten eigentlich nicht entgehen lässt vergab diese etwas leichtfertig. Der dann aber etwas forscher auftretende OFC provozierte nun einige Fehler und Ballverluste bei den Gästen. Schließlich wurde von den Einheimischen lautstark ein Strafstoß gefordert als MSV-Youngster Jann Priesemuth im Strafraum dem zur Pause eingewechselten Marc Markgraf (54.) in die Hacken lief und dieser zu Fall kam, doch der Pfiff des  Unparteiischen blieb aus. Die riesige Ausgleichschance hatte dann Pascal Eichhost (59.) mit einem strammen Freistoß aus der Distanz, doch MSV-Keeper Angelo Kempf kratzte das Leder mit einer tollen Flugparade aus dem Winkel. Mehr Schussglück hatten wenige Zeit später die Gäste, als der Ex-Oranienburger Tobias Voelkel (70.), gerade zuvor eingewechselt, einen Freistoß aus halblinker Position mit Vehemenz unhaltbar in den Winkel des OFC-Kastens jagte. Die vergeblichen Bemühungen der Gastgeber in der Schlussphase wurden erschwert, da man nun in Unterzahl auskommen musste, denn der erst wenige Minuten auf dem Platz stehende Sanel Begzadic (81.) sah nach einer rüden Attacke im Mittelfeld gegen Oleksandr Stepanyshyn völlig zu Recht die Rote Karte. Nach Spielschluss zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch noch nicht vollends zufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft, meinte aber, dass man den Sieg gern mitnehme. Auf Seiten der Gastgeber meinte Enis Djerlek später, dass sein Team trotz der vielen Ausfälle toll gefightet habe und dass die momentane Situation nicht so einfach ist, er aber zuversichtlich bleibt.

Rabenschwarzer Tag !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “9. Spieltag”

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht  2:1 (1:0) 

WFC: Zuch –  Harjehusen, Müller, Suchacek, Muschter – Wallroth (77. Zander), Franceschini Machado (67. Omerdic), Blondzik, Weißfuß –  Raymund (77. Cammradt), P. Richter
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, F. Schütze, Knaack – T. Witte, Begzadic, Kothe (48. E. Moldenhauer), Eichhorst (46. Baersch) – Dzeladini, Schulze – Markgraf (46. Meyer)

Gelbe Karten: Suchacek (F), Richter (F), Blondzik (F), (alle WFC) –
Roggentin (F), F. Schütze (F), Begzadic (U), Meyer  (U), (alle OFC)
Gelb/Rote Karte: Suchacek (57.WFC – wiederholtes Foulspiel),

Zuschauer: 50 auf dem Arno-Franz Sportplatz, Werder
Torfolge:  1:0 (25.) Richter, 2:0 (75.Foulstrafstoß) Weißfuß, 2:1 (82.Foulstrafstoß) Schulze,
Schiedsrichter: Jonas Belke  (Cottbus)

(rl) Im zweiten Aufeinandertreffen der beiden Teams innerhalb von nur 50 Tagen behielt der bislang stark aufspielende Werderaner FC Viktoria 1920 gegen einen sich selbst um den eignen Lohn bringenden OFC am Ende etwas glücklich mit 2:1 (1:0) Toren die Oberhand. Die Probleme mit denen der OFC schon vor dem Anpfiff (Anreiseschwierigkeiten sowie kurzfristiger Ausfall beim Erwärmen von Kapitän Jerome Malanowski) zu  kämpfen hatte, sollten sich wie ein roter Faden durch den späteren Spielverlauf ziehen. Die Gäste boten im ersten Abschnitt kein gutes Spiel, zeigten wenig Präsenz und keine Willensstärke gegen einen tief stehenden Kontrahenten der auf seine Chancen lauerte. Hinzu kam das der OFC in dieser Phase auch noch Gastgeschenke verteilte. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Sanel Begzadic, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, konnte sich der völlig freistehende WFC-Torjäger Patrick Richter (25.) die Ecke aussuchen und ließ Sven Roggentin im OFC-Gehäuse keine Abwehrchance. Nach einer guten halben Stunde hätte Sanel Bezadic (35.) dann seinen Fehler korrigieren können, denn diesmal wurde er ähnlich wie zuvor diesmal vom Werderaner Hannes Raymund in Szene gesetzt, doch sein Abschluss war kläglich. In der Halbzeitpause forderte ein bis dahin enttäuschter OFC-Trainer Enis Djerlek eine Reaktion von seinem Team und die blieb auch nicht aus. Mit aller Macht drängten die Gäste nun auf den Ausgleich und ließen den Platzbesitzer kaum noch Zeit zum Luft holen. Nach einigen verheißungsvollen Gelegenheiten von Christopher Schulze (56. Freistoß) und Erdin Dzeladini (58. Linksschuss) sollte dann nach einer guten Stunde der Ausgleich gegen bereits dezimierte Gastgeber fällig sein. Mit einem schönen Zuspiel bediente der eingewechselte Eric Moldenhauer im Strafraum Christopher Schulze, der zu Fall gebracht wurde. Mit dem fälligen Foulstrafstoß wollte Sanel Bezadic (69.) sein Vorpausen-Missgeschick unbedingt wettmachen, doch Marc-Philipp Zuch im WFC-Kasten hatte etwas dagegen und parierte. Nur wenige Minuten später lag das Leder wieder auf dem Punkt, allerdings auf der Gegenseite, denn der Unparteiische hatte nach einem Abwehrversuch von Sven Roggentin gegen den eingewechselten Emrah Omerdic auf einen sehr fragwürdigen Strafstoß entschieden, den Mike Weißfuß (75.) sicher verwandelte. Doch die Oberhaveler ließen sich nicht entmutigen, spürten dass noch etwas geht. Und nach einem Foul an Christopher Schulze (82.) markierte der selbst Gefoulte vom Strafstoßpunkt den hochverdienten Anschlusstreffer. Alle Bemühungen der Gäste in den Schlussminuten doch noch den Ausgleich zu erzielen, denn Gelegenheiten gab es für Christopher Schulze (87./90.+2) und Erdin Dzeladini (88.), waren an diesem Tage leider nicht mehr vom Erfolg gekrönt.

 

Novum beim Stadtderby !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “8. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –TuS 1896 Sachsenhausen  1:1 (0:0)

OFC: Roggentin –R. Kretschmann (76. M. Moldenhauer), Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – F.Schütze (72. Meyer), Eichhorst, –  Schulze, Begzadic Dzeladini (58. Czasch) – Markgraf
TuS: Demuth – Wulff, Höpfner, Wiesner, Weigt – Pehl (82. Komossa), Groll, Kordecki, Machut – Müller, Beutke
(61. Neves Fraga)

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), F. Schütze (F), Eichhorst (F), (alle OFC) – Beutke (F), (TuS)
Zuschauer: 880 am Sonntagnachmittag in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (70.) Machut,  1:1 (90.) T. Kretschmann
Schiedsrichter: Justin Weigt (Zossen)

(rl/buzz) Im Oranienburger Stadtderby in der Brandenburg-Liga zwischen dem Oranienburger FC Eintracht und dem Ortsnachbarn TuS 1896 Sachsenhausen gab es am Sonntagnachmittag bei herrlichem Herbstwetter in der ORAFOL-Arena erstmalig in der Geschichte eine 1:1 (0:0) Punkteteilung. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff  setzte OFC-Akteur Tim Kretschmann (90.) vor 880 Zuschauern mit seinem Tor den Schlusspunkt in einem über weite Strecken höhepunktarmen Stadtderby. Nach einer nahezu chancenlosen ersten Halbzeit, hatte Georg Machut (70.) seine Farben in Führung gebracht. Der TuS-Akteur ließ Pascal Eichhorst außen stehen, zog in die Mitte und brachte den TuS mit einem satten Linksschuss in Front. In der Schlussminute traf dann der bereits erwähnte Tim Kretschmann aus zentraler Position mit der Pieke zum Remis. „Er war für mich der beste Mann auf dem Platz, der hat gefightet was das Zeug hält. Toll, dass sich so ein Spieler dann auch mal belohnt“, lobte Enis Djerlek seinen Schützling nach Spielschluss.

 

Favorit setzt sich durch !

AOK – Landespokal “ACHTELFINALE”

Oranienburger FC Eintracht – SV Babelsberg 03   0:3 (0:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (78. Prodanovic), F.Schütze, T. Kretschmann, M. Moldenhauer – Schulze
(72. Czasch), Kothe, Lenz, Eichhorst, Meyer (67. Dzeladini) – Begzadic
SVB 03: Flügel – Yessili, Rode, Awassi – Reimann (71. Montcheu) – Rangelow, Danko (71. Nattermann), Kaya, Dombrowa (59. Wolf), Wilton – Sagat

Gelbe Karten: Meyer (F), Begzadic (F), (beide OFC) – Kaya (F), Awassi (F), (beide SVB)
Beste Spieler: T. Kretschmann, Begzadic (beide OFC) – Awassi, Danko, Rangelow (alle SVB)

Zuschauer: 680 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (28.) Rangelow, 0:2 (53.) Wilton, 0:3 (72.) Sagat,
Schiedsrichter: Max Mangold  (Vetschau)

(rl) Die vielleicht erhoffte Pokalüberraschung blieb aus, denn der insgesamt zu harmlose OFC musste gegen den konzentriert und seriös auftretenden SV Babelsberg 03 eine 0:3 (0:1) Heimniederlage hinnehmen und somit die eigenen Pokalambitionen begraben. Obwohl die Anfangsphase, außer dem Kopfball von Jake-Robert Wilton (5.), ohne nennenswerte Szenen verlief, untermauerte der Regionalligist doch von Beginn an seine Favoritenstellung und war klar spielbestimmend. Doch nach einer knappen halben Stunde dann der erste Aufreger, allerdings vor dem Gästegehäuse. Bei einem Abwurf zeigte sich SVB-Torhüter Marco Flügel unkonzentriert und der aufgerückte Tim Kretschmann (26.) hielt den Fuß dazwischen und hatte plötzlich das leere Tor vor sich. Im letzten Moment konnte der Gästeschlussmann diese prekäre Situation noch bereinigen. Da war sie gewesen diese Chance die man im Pokal dann einfach nutzen muss. Und die kalte Dusche für den OFC folgte dann kurze Zeit später, als man sich im Abwehrverbund unkonzentriert zeigte und Bogan Rangelow (28.) aus zentraler Position ziemlich frei zur Führung einschießen konnte. Wenige Minuten vor der Pause hätte Ahmet Sagat (41.) dann erhöhen können,  doch nach einer geschickten Freistoßablage von Valentin Rode wurde sein Schussversuch von der Querlatte aufgehalten. Mit Wiederbeginn schien der Gastgeber etwas mutiger zu werden, doch der Schuss von Pascal Eichhorst (46.) aus halblinker Position verfehlte nur knapp sein Ziel. Dann sorgten die weiterhin klar dominierenden Gäste aber endgültig für klare Verhältnisse als Jake-Robert Wilton (53.) mit einem überlegten Kopfball ins lange Eck erhöhte. Die sich mühenden und läuferisch zwar alles gebenden Platzbesitzer mussten anerkennen, dass der zweifache Klassenunterschied doch klar deutlich wurde. Ein Fernschussversuch von Sanel Bezadic (58.) von der Mittellinie, die der etwas zu weit vor dem Kasten stehende SV-Schlussmann Robert Flügel noch parieren konnte, war die einzige Ausbeute. Nach einer guten Stunde musste die Partie dann kurzzeitig unterbrochen werden, da rivalisierende Fans sich gegenseitig provozierten. Aus dem Gewühl heraus setzte Ahmet Sagat (71.) aus Nahdistanz dann den Schlusspunkt. Nach dem Abpfiff zeigte sich SVB-Trainer Marco Vorbeck zufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft, die das Geduldsspiel gegen einen tiefstehenden Gastgeber verdient für sich entschieden hatte. Auf OFC-Seite sagte Trainer Enis Djerlek, dass die favorisierten Gäste wesentlich gedankenschneller agierten sein Team jedoch nichts hergeschenkt hatte.

Individuelle Klasse entscheidet!

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “7. Spieltag”

FSV Bernau – Oranienburger FC Eintracht 3:1 (1:1)

FSV: Kempter –  Mahnke, Schmid, Pönisch, Flach (80. da Silva Freitas) – Savkovic, Bergmann – König, Saberdest, Madjouka (61.Wannke) – Lubega (89. Schulz)
OFC: Roggentin – M. Moldenhauer, Malanowski, Knaack – Czasch, F. Schütze, Lenz, Kothe, R. Kretschmann
(66. Markgraf) – Schulze, Meyer (77. Dzeladini)

Zuschauer: 79 Sportplatz Rehberge (Kunstrasen), Bernau
Torfolge:  1:0 (39.) Lubega, 1:1 (45.+1) Malanowski, 2:1 (61.) Saberdest, 3:1 (88.) Savkovic
Schiedsrichter: Christian Gorczak (Berlin)

(rl)  Der sich im Aufwind befindliche FSV Bernau konnte am Erfolg der Vorwoche anknüpfen und auch gegen den benachbarten OFC einen am Ende wohl verdienten 3:1 (1:1) Heimsieg landen. Allerdings auch begünstigt durch die Tatsache dass die Gäste wieder eine Reihe bester Gelegenheiten nicht nutzten. In der Partie die am Freitag noch auf den angrenzenden Kunstrasenplatz verlegt worden war hatte der OFC den besseren Start, doch die sich ergebenden Standardsituationen verpufften zu Beginn. Unsere Anfangsphase war etwas holprig und wir fanden etwas beschwerlich ins Spiel bemerkte nach Spielende FSV-Trainer Tom Heidemeier. Doch dann gab es erste Halbchancen für den Platzbesitzer, doch den Rückzieher von Tassilo Mahnke (16.) konnte der in die Sonne schauende OFC-Torhüter Sven Roggentin mit etwas Mühe über die Latte lenken. Auch beim Freistoß von Richard Bergmann (18.) aus zentraler Position fehlte die letzte Präzision. Auf der Gegenseite zeigte sich Torben Kothe (22.) urplötzlich überrascht als er die nicht ungefährliche Hereingabe von Christopher Schulze knapp verfehlte. In der nun durchaus verteilten Partie nutzte Milos Savkovic (28.) ein Missverständnis in der entblößten OFC-Abwehr, doch Sven Roggentin konnte mit einer schönen Flugparade klären. Aber auch die Gäste tauchten immer wieder gefährlich vor dem FSV-Gehäuse auf. Und nach schönem Zusammenspiel mit Sebastian Knaack wurde der Linksschuss von Christopher Schulze (35.) vom Pfosten aufgehalten. Kurz vor dem Wechsel sollte sich dann aber doch noch Zählbares ergeben. Auf der rechten Angriffsseite hatte sich Lucas König gegen den etwas zögerlichen Randy Kretschmann durchgesetzt und den eigentlich als Torschuss gedachten Ball setzte Antrew Lubega (39.) am langen Pfosten, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, zur Führung  über die Linie. Die Gäste aus Oberhavel reagierten wütend und in der Nachspielzeit erzielte OFC-Kapitän Jerome Malanowski (45.+1), der in eine Kopfballablage von Kevin Czasch spritzte, den verdienten Ausgleich. Mit Wiederbeginn war der OFC das deutlich spielbestimmende Team. Nach einer knappen Stunde sollte es eine Szene geben, die dem Geschehen wahrscheinlich einen anderen Verlauf gegeben hätte. Mit einem tollen Solo bediente Fabian Lenz den besser postierten Kevin Czasch (58.), der frei und etwas überheblich mit links an FSV-Keeper Danny Kempter scheiterte. Kurze Zeit später war es dann Omid Saberdest (61.) der mit seiner individuellen Klasse die OFC-Abwehr ganz schlecht aussehen ließ und mit einem Schlenzer die erneute Führung erzielte und somit die  vorherige Leichtsinnigkeit eiskalt bestrafte. In den Schlussminuten sorgte dann der frei durchlaufende Milos Savkovic (88.), der auch von Sven Roggentin nicht aufgehalten werden konnte, für den 3:1 Endstand. Nach dem Abpfiff meinte ein etwas gesundheitlich angeschlagener OFC-Trainer Imre Kalman, dass man sich etwas dumm bei den Gegentoren angestellt habe und viele eigene Chancen erneut ungenutzt blieben.

Zum Sieg gezittert !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen  2:1 (1:0)

OFC: Roggentin – Eichhorst, Malanowski, Knaack, Baersch – Lenz – Meyer (74. T. Kretschmann),
Begzadic (90.+1 T. Witte), Kothe, Dzeladini (87.Zilahi) – Schulze
EMZ: Peka – Greib, Kresovic, Bagola, Hieger – Wolter, Alisch (73. Mißbach), Wolpert, Reichardt – Goslinowski, Westphal (66. Al Mohammed)

Gelbe Karten: Roggentin (F), Begzadic (F), (beide OFC)
Beste Spieler: Roggentin, Lenz  (beide OFC) – Wolpert, Greib  (beide EMZ)

Zuschauer: 115 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (10.) Kothe,  2:0 (59.) Dzeladini, 2:1 (83.Foulstrafstoß) Goslinowski
Schiedsrichter: Florian Koch (Neustrelitz)

(rl) Im Duell der beiden Tabellennachbarn konnte sich der OFC gegen den Ligarückkehrer SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen mühevoll und am Ende auch mit etwas Glück knapp mit 2:1 (1:0) Toren durchsetzen. In einer insgesamt nur mäßigen Partie überraschten die Gäste mit einem von Beginn an ziemlich couragierten Auftritt. Schon in den  Anfangsminuten bot sich dem in der Folgezeit noch mehrfach in Erscheinung tretenden Niklas Goslinowski (3.) die Führungschance, doch der an diesem Tage überragend aufgelegte Sven Roggentin im OFC-Gehäuse parierte glänzend. Mit der ersten torgefährlichen Aktion gelang es dem OFC dann wie aus dem Nichts in Führung zu gehen, als Torben Kothe (10.) die Eingabe von Tim Meyer über die Linie drückte. Es folgte eine ausgeglichene Partie mit OFC-Möglichkeiten für Pascal Eichhorst (28.) nach technischem Kabinettstückchen mit Erdin Dzeladini und für Sebastian Knaack (34.) der mit seinem Kopfball an Florian Peka am Gästetorhüter scheiterte. Aber auch die Randberliner die alles versuchten hatten vorerst noch nicht das Glück auf ihrer Seite, denn bei den guten Gelegenheiten des stets gefährlich in Erscheinung tretenden Niklas Goslinowski (17., 27.) war wesentlich mehr drin. Als der Gastgeber dann nach einer knappen Stunde durch Erdin Dzeladini (59.) die Führung ausbaute, er überraschte den Gästeschlussmann mit einem tückischen Direktschuss, schien eine Vorentscheidung zu Gunsten der Einheimischen gefallen zu sein. Doch die eine tolle Moral an den Tag legenden Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und der OFC konnte sich bei seinem Torhüter Sven Roggentin bedanken, der mehrfach in höchster Not gegen den immer wieder gefährlich aber glücklos auftretenden Niklas Goslinowski (62., 74., 80.) durchaus mögliche Einschläge verhinderte. In der Schlussphase konnte Niklas Goslinowski (83.) den Dauerrivalen auf OFC-Seite dann wenigstens noch vom Strafstoßpunkt überwinden und den Anschlusstreffer markieren. Zu mehr sollte es für die Gäste jedoch nicht mehr reichen. So meinte nach dem Abpfiff der Gästetrainer Alexander Schröder völlig zutreffend, dass an diesem nicht die schlechtere Mannschaft verloren habe. Auf OFC-Seite sagte Imre Kalman später, der Trainer Enis Djerlek- der aus familiären Gründen fehlte- vertrat, dass seine Elf schon wesentlich bessere Spiele gemacht habe und der OFC an diesem Tag der glückliche Sieger war.