I. Männer

Saison 2021/22 - Brandenburgliga

Mannschaftsfoto
Kontakt zur Mannschaft
Trainer: Enis Djerlek
Cotrainer: Imre Kalman
Cotrainer: Michael Schuldig
Betreuerin: Jana Schuldig

Gerechte Punkteteilung !

Brandenburg- Liga 2021 / 22 – „8. Spieltag“

SV Altlüdersdorf – Oranienburger FC Eintracht 0:0 (0:0)

SVA: Kempf – Gül, Adomah, Marten, Zilahi – Schonig – Vulu (74. Schneider), Künzer, A. Riehl, Voelkel – F. Riehl,

OFC: Blöck – Krüger, Iles Cruz, Lakatos, Klotsche – Lenz (77. Kherraz) – Dellerue, Hawwa,
Unger (86. Hielscher-Reinelt), Waclawczyk – Bianchini (90.+2 Radtke) 

Gelbe Karten:  F. Riehl, Schonig (beide SVA) – Hawwa, Iles Cruz, Lakatos, Kherraz (alle OFC)
Beste Spieler: Adomah, Marten, A. Riehl – Unger, Lakatos, Iles Cruz

Zuschauer: 196 auf dem Sportplatz „An der Gasse“, Altlüdersdorf
Torfolge:  keine

Schiedsrichter: Sirko Müke (Neustrelitz)

(dw/rl) Eine Woche nach dem Pokalspiel trafen beide Teams erneut um Meisterschaftspunkte aufeinander. Während der SVA fast mit gleicher Aufstellung antrat, fehlten beim OFC doch eine Reihe gestandener Spieler. In der 1. Halbzeit agierten beide Teams überwiegend sehr zurückhaltend. Etwas mehr Ideen wären förderlich. Es war eher ein zähes Ringen um das Vermeiden von Fehlern. So konnte man auf jeder Seite nur eine Torannäherung registrieren. Ein Kopfball von Nikola Lakatos (25.) für den OFC, ein Freistoß von Tobias Völkel (44.) für die Gastgeber. Beiden blieb der gewünschte Torerfolg versagt. Nach dem Wechsel wurden die Platzbesitzer etwas aktiver. Wirkliche Hochkaräter fehlten aber auch dann in Masse. Halbchancen gab es vor allem nach Standards. So vergaben Kevin Künzer (47.) und Florian. Riehl (57.) jeweils nach Eckbällen. Nochmals bot sich Florian Riehl (63.) nach einem Zuspiel von Bruder Aleaxander Riehl eine verheißungsvolle Gelegenheit, doch aus günstiger Position verfehlte er knapp das Gästegehäuse.  Ebenso scheiterte Alexander Riehl (80.) in der Schlussphase nach einem Zuspiel von Kevin Künzer etwas kläglich. Auf der anderen Seite hatte zuvor David  Waclawczyk (78.) nach einem Unger-Zuspiel, SV-Keeper Angelo Kempf zu einer Abwehrparade gezwungen. Aufgrund der Anteile in der zweiten Hälfte und in der Summe kann man eher von einem Punktgewinn für die Gäste sprechen. Verdient aber unter Berücksichtigung der personellen Besetzung.

Weiterkommen hergeschenkt !

AOK – Landespokal 2021-22 „ACHTELFINALE“

Oranienburger FC Eintracht – SV Altlüdersdorf 0:1 (0:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (79. Krüger), Iles Cruz, T. Kretschmann, Knaack – Lakatos (87. Jäger), Hawwa (46. Dellerue) – Waclawczyk (61. A. Schütze), Unger, Schöffel – Bianchini

SVA: Kempf – Gül, Adomah, Marten, Zilahi – Schonig – Vulu (83. Künzer), A. Riehl, Voelkel – F. Riehl,
Keita (66. Schneider),

Gelbe Karten:  A. Schütze (OFC) – F. Riehl, A. Riehl, Marten (alle SVA)
Beste Spieler:  Iles Cruz, T. Kretschmann (alle OFC) – Schonig, A. Riehl, Vulu, Keita (alle SVA)

Zuschauer: 322 in der ORAFOL-Arena, Oranienbur
Torfolge:  0:1 (32.) Keita

Schiedsrichter: Andy Stolz (Pritzwalk)

(rl) Die Enttäuschung war beim OFC nach dem Schlusspfiff groß, als feststand das man das Oberhavel-Derby gegen den SV Altlüdersdorf knapp mit 0:1 (0:1) Toren verloren und somit den Einzug ins Viertelfinale verpasst hatte. In einer über weite Strecken unansehnlichen Partie hatten die aggressiv auftretenden Gäste mit ihrem Treffer nach einer guten halben Stunde schon für die Spielentscheidung gesorgt. Nach einem geschickten Zuspiel von Florian Riehl hatte Balla Keita (32.) plötzlich freie Bahn und überlupfte den herausstürmenden OFC-Schlußmann Sven Roggentin zum Führungstreffer. Schon zuvor hatte sich der Gastgeber, der nicht mehr so leichtfüßig aufspielte wie zuletzt, vergeblich bemüht, sich gegen ekelig agierende und defensivstarke Gäste durchzusetzen. Dieses Vorhaben sollte auch nach dem Seitenwechsel nur schwer gelingen, obwohl es einige verheißungsvolle Gelegenheiten zum Ausgleich gab. In dieser Phase fehlte dem OFC aber auch das nötige Quäntchen Glück als der Kopfball von Tim Kretschmann (78.) von der Querlatte aufgehalten wurde. Kurze Zeit später tauchte der nach vorn beorderte Pablo Iles Cruz (71.) völlig frei vor Angelo Kempf im SVA-Gehäuse auf, als sein Schuss nach einer Kopfballablage von Lukas Bianchini jedoch im letzten Moment geblockt wurde. Da in der Schlussphase auch die weiteren OFC-Gelegenheiten von Nikola Lakatos (83.) und Alexander Schütze (89.) nicht von Erfolg gekrönt waren, konnte letztendlich der Gast aus dem „gallischen Dorf“ einen etwas glücklichen Auswärtssieg feiern. Ein zufriedener Interimstrainer Jeffrey Maaß zeigte sich nach dem Abpfiff glücklich als er meinte: Wir wollten aggressiv verteidigen, mehr laufen als der Gegner und immer wieder Nadelstiche setzen und das ist uns gut gelungen und somit sind wir in diesem intensiven Pokalfight am Ende als Sieger herausgegangen. Auf Gastgeberseite zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek enttäuscht über den Ausgang, denn er wollte für den Verein unbedingt ins Viertelfinale, doch sein Team hatte es einfach nicht geschafft den Gegner in die Knie zu zwingen, agierte zu oft mit der Brechstange.

Gäste mit Glückstor !

Brandenburg- Liga 2021 / 22  – „7. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Blau-Weiss Petershagen/Eggersdorf 1:1 (0:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (46. Krüger), Iles Cruz, T. Kretschmann, Knaack, – F. Schütze (81. Jäger), Lakatos – Hawwa (58. Waclawczyk), Unger (81. Lenz), Dellerue (58. Schöffel) – Bianchini

SV Bl.-W.: Jaskolski – Rolke, Schiller (79. Rrafshi), Gerber, Sobotta – Gohlke (57. Ceesay), Ghaddar – Küter, Ulm, Lichtnow (86. Kaba) – Bolte

Gelbe Karten:  R. Kretschmann, Hawwa, Jäger (alle OFC) –  Schiller, Rolke, Sobotta (alle SV Bl.-W.)
Beste Spieler:  Unger, Lakatos (beide OFC) –  Gohlke, Gerber (beide SV Bl.-W.)

Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (67.) Küter, 1:1 (74.Foulstrafstoß) Unger,

Schiedsrichter: Daniel Läser (Berlin)

(rl) Nach einer kampfbetonten Partie musste sich der OFC gegen robust aufspielende Gäste erneut mit einer 1:1 (0:0) Punkteteilung begnügen. Und auch dieses Unentschieden, wie schon vor Wochenfrist, fühlte sich wiederum wie zwei verschenkte Punkte an. Denn die erste knappe halbe Stunde bestimmte eindeutig der Gastgeber, der sich nach einem Lattentreffer durch Basel Hawwa auch mit dem vermeintlichen Führungstreffer durch Randy Kretschmann (10.) zu belohnen schien. Allerdings fand der Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung keine Anerkennung. In der Folgezeit ließ sich der Gastgeber dann das zweikampfstarke Spiel der Gäste etwas aufdrängen, die zusehends besser in die Partie fanden. So musste OFC-Keeper Sven Roggentin zuerst gegen Maximilian Lichtnow (26.) und dann beim Freistoß von Roger Sobotta (30.) Kopf und Kragen riskieren um einen möglichen Rückstand zu verhindern. Mit Wiederbeginn bemühte sich der OFC wieder darum die Spielkontrolle zurück zu erlangen. Trotz der teilweise unpräzisen Spielweise ergaben sich nun vielversprechende Gelegenheiten für Jean-Pierre Dellerue (50.) und Lukas Biachini (65.), die jedoch in aussichtsreicher Position jeweils fahrlässig vergeben wurden. Und urplötzlich lagen die Gäste durch ein „Glückstor“ in Front, als Kapitän Silvan Küter (67.) den etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden Sven Roggentin mit einem Distanzschuss aus gut 40 Metern überraschte. Doch der Gastgeber ließ sich nicht entmutigen. Und nach einem rotwürdigen Foulspiel von Roger Sobotta am eingewechselten und für deutlich Belebung sorgenden David Waclawczyk war es Miguel Unger (74.), der wenigstens noch vom Punkt für das Remis sorgte.

Verschenkte Punkte !

Brandenburg- Liga 2021 / 22 – „6. Spieltag“

SV Falkensee/Finkenkrug – Oranienburger FC Eintracht 1:1 (1:1)

SV FF.: Bittner – Buschke, Kracht (46. Ostach), Nofz – Eckert – Schulze, Ok (90.+1 Thümmler),
Crone (56. Bundschuh), Prenz (90.+1 Hildebrand) – Ladewig (65. Dumani), Gutschmidt

OFC: Roggentin – Krüger, Iles Cruz, Knaack, Klotsche – Hawwa (87. Jäger), Lakatos – Dellerue, Unger (78. Lenz), Waclawczyk (63. Kretschmann) – Bianchini (63. Rossak)

Gelbe Karten:  Eckert, Ok, Nofz, Ladewig (alle SV FF) – Waclawczyk, Hawwa (beide OFC)
Gelb / Rote Karte:  Eckert (90.+8. Foulspiel / SVFF)

Zuschauer: 105 auf dem Sportplatz Leistikowstraße, Finkenkrug
Torfolge:  0:1 (55.) Bianchini, 1:1 (68.) Eckert

Schiedsrichter: Stefan Lüth (Zossen)

(rl) Beim sich tapfer, mit seinen Mitteln wehrenden, SV Falkensee/Finkenkrug musste sich der OFC am Ende mit einer etwas unglücklichen 1:1 (0:0) Punkteteilung begnügen. Und bei diesem bitteren Unentschieden verschenkten die Gäste regelrecht die Punkte. Denn zur Pause hätte der dominante OFC gegen verständlicherweise etwas verunsicherte Gartenstädter schon deutlich in Führung liegen müssen. Doch zuerst verzog Miguel Unger (17.), nach mustergültiger Vorarbeit von Jean-Pierre Dellerue, völlig freistehend vor dem Falkenseer-Gehäuse. Doch es kam noch schlimmer, denn nach einer guten halben Stunde gab es nach einem Foulspiel von Maximilian Ladewig an Lukas Bianchini Foulstrafstoß für die Gäste. Bei der Ausführung vom Punkt rutschte Miguel Unger (32.), der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, jedoch weg und jagte zum Jubel des einheimischen Anhang das Leder über den Querbalken. Kurz nach Wiederbeginn sollten sich die Gäste dann aber doch endlich belohnen, als Lukas Bianchini (56.) eine präzise Eingabe von David Waclawczyk in die kurze untere Ecke spitzelte. Doch nur 3 Minuten später schien die OFC-Führung bereits wieder hinfällig, aber Sven Roggentin (59.) parierte den Foulstrafstoß vom Ex-Oranienburger Christopher Schulze in großartiger Manier. Dann sollte aber Sven Roggentin doch noch zum Unglücksraben werden, als er einen etwas flatternden Fernschuss von Elis Eckert (68.) unterschätzte und zum glücklichen Ausgleich passieren lassen musste. Obwohl die Gäste in der Schlussphase nochmals alles versuchten, fehlte an diesem Tag die letzte Konsequenz um das Spiel zu gewinnen. Die beiden anspruchsvollen Derbys haben zu einem enormen Substanzverlust im Team geführt, meinte OFC-Trainer Enis Djerlek nach Spielende, der sich dennoch mit dem Punktgewinn zufrieden zeigte. Sein Finkenkruger -Gegenüber David Karaschewitz freute sich über den glücklichen Punkt und dass sein Team nach einer Aussprache in den letzten Tagen eine entsprechende Reaktion auf die Vorwoche gezeigt hatte.

OFC gewinnt Stadtderby !

Brandenburg- Liga 2021 / 22  – „5. Spieltag

Oranienburger FC Eintracht – TuS 1896 Sachsenhausen 2:0 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Iles Cruz, T. Kretschmann, Knaack – Lakatos, F. Schütze (86. Hielscher-Reinelt) – Hawwa (86. Jäger), Unger (80. Krüger), Dellerue (75. Waclawczyk) – Bianchini (86. Rossak)

TuS: Schrobback – Höpfner Pilz, Karaca – Wulff, Kordecki, Moryson, Pehl – Schöps (66. Weigt), Duraku (80. Groll) – Müller,

Gelbe Karten:  R. Kretschmann, Dellerue, Unger, Iles Cruz  (alle OFC) –
Höpfner, Müller,  Kordecki, Moryson (alle TuS)

Gelb/Rote Karte:  R. Kretschmann (77. Foulspiel),
Beste Spieler:  Hawwa, Lakatos, T. Kretschmann, Bianchini (alle OFC) – Pilz, Kordecki, Moryson (alle TuS)

Zuschauer: 500, ausverkauft-in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (15.) Hawwa, 2:0 (79.) Waclawczyk

Schiedsrichter: Rene Müller (Cottbus)

(rl) Kaum zu glauben aber wahr! Innerhalb von 2 Wochen geht der OFC erneut als Sieger aus dem Oranienburger Stadtduell hervor und bezwingt den ewigen Stadtrivalen TuS 1896 Sachsenhausen völlig verdient mit 2:0 (1:0) Toren. Die Freude bei den OFC-Fans und beim Team das nach dem Abpfiff lautstark, „die Nummer 1 der Stadt sind wir“, skandierte war riesengroß. In der bissig geführten Partie, prägten lange Zeit immer wieder kleine Foulspiele und Nickeligkeiten das Geschehen. Somit wurde der Spielfluss oft unterbrochen. Nur in der Anfangsviertelstunde schien der TuS sich besser in Szene zu setzen. Da hatte der OFC etwas Glück, dass beim Nachsetzen von Martin Pilz (11.) der Pfosten im Wege war. Doch dann war es Basel Hawwa (15.) der nach einem Steckpass von Lukas Bianchini im Zentrum die Übersicht behielt und überlegt zur Führung verwandelte. Als sich kurze Zeit später Miguel Unger auf der linken Seite energisch durchsetzte, hatte nach dem überlegten Querpass, Jean-Pierre Dellerue (22.) schon das 2:0 vor Augen, doch er scheiterte freistehend am gedankenschnell reagierenden Nick Schrobbak im TuS-Gehäuse. Kurz nach dem Wiederbeginn wurde es etwas brenzlig für den OFC als sich TuS-Kapitän Andor Müller (51.) geschickt in Szene gesetzt hatte, doch beim überlegten Abspiel war Sebastian Knaack auf Seiten der Platzbesitzer zur Stelle und konnte klären. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Begegnung immer zerfahrener und echte Tormöglichkeiten blieben Mangelware. Dann sollte sich das Geschehen innerhalb weniger Minuten noch einmal zuspitzen. Nach einem etwas missglückten Abspiel von OFC-Torhüter Sven Roggentin musste der bereits verwarnte Randy Kretschmann (77.) etwas energischer eingreifen und sah dafür die Ampelkarte. Die vielleicht kurz aufkommende Hoffnung bei den Gästen das Spiel noch zu drehen wurde nur kurze Zeit später jäh unterbrochen. Mit einem „Zuckerpass“ bediente Miguel Unger den sich lösenden Lukas Bianchini, der die Übersicht behielt und mit einem Querpass den heranstürmenden David Waclawczyk (77.) bediente, der keine Mühe um für den endgültigen Heimerfolg zu sorgen. Beim Ortsnachbarn war die Enttäuschung nach Spielende riesengroß, als TuS-Trainer Torsten Thiel meinte: Unser erster Fehler wurde sofort bestraft, dann fehlte uns die notwendige Effektivität, es ist eine bittere Niederlage. Auf OFC-Seite war Trainer Enis Djerlek nur Stolz auf seine Jungs, die mit zwei Siegen gegen den Stadtrivalen innerhalb weniger Tage Geschichte für den OFC geschrieben haben.

 

„Traumtor“ bereitet den Weg!

Brandenburg- Liga 2021 / 22 – „5. Spieltag“

TSG Einheit Bernau – Oranienburger FC Eintracht 3:0 (2:0)

Einheit: Jarling – Peschke (75. Dehl), Graf, Söllner, Bartz – Buzdayev (75. Huhle), Schneider – Walter,
Kamin (56. Stedtler), Sajfutdinov (56. Klose) – Fiebig (66. Veybert),

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Iles Cruz, T. Kretschmann – Schöffel, Lenz (46. Waclawczyk), Hawwa (85. Jäger), Knaack – Lakatos (46. Dellerue) – Markgraf (67. Krüger), Bianchini (70. Klotsche)

Gelbe Karten:  Söllner, Graf, Veybert (alle Einheit) – R. Kretschmann, Bianchini, Iles Cruz (OFC)
Rote Karte:  Schöffel (57. Foulspiel / OFC)

Beste Spieler:  Schneider, Fiebig, Kamin (alle Einheit) – R. Kretschmann, Roggentin, Krüger (OFC)
Zuschauer: 112 auf dem Sportplatz am Wasserturm, Bernau

Torfolge:  1:0 (15.) Bartz, 2:0 (39.) Fiebig, 3:0 (65.) Fiebig
Schiedsrichter: Stefan Lüth (Zossen)

(rl) Mehr Willen und Durchsetzungsvermögen waren entscheidend, dass die TSG Einheit Bernau im Spitzenspiel gegen den OFC am Ende verdientermaßen mit 3:0 (2:0) Toren die Oberhand behielt. Die Freude bei den Einheimischen war nach dem Abpfiff unüberhörbar, als das Team lautstark „Spitzenreiter“ skandierte. Um den OFC musste man sich dagegen zumindest in der ersten halben Stunde einige Sorgen machen, der sich zwar personell ersatzgeschwächt, den heftigen Angriffen erwehren musste. So standen Fritz Söllner (2.) und Sam-Rene Bartz (9.) schon frühzeitig vor einem durchaus möglichen Führungstreffer für die Platzbesitzer. Mit einem Geniestreich war es dann aber Sam-Rene Bartz (15.), der aus halblinker Position mit einem platzierten Schuss in den entlegenen Winkel für die verdiente Führung sorgte. Gerade als der OFC etwas besser ins Spiel zu finden schien und die Gastgeber schon ihre eigenen Nachlässigkeiten etwas lautstark monierten, sollte sich bereits eine gewisse Vorentscheidung anbahnen. Nach einer gefühlvollen Eingabe von Artur Sajfutdinov in den Rücken der OFC-Abwehr stand Frederick Fiebig (39.) am langen Pfosten goldrichtig und hatte aus Nahdistanz wenig Mühe um zu vollenden. Vielleicht wäre es aus Sicht der Gäste nochmals spannend geworden, hätte der Kopfball von Pablo Iles Cruz (50.) nach einer Hawwa-Ecke den Weg ins Tor gefunden. Doch als Enrico Schöffel (57.) nach einer knappen Stunde nach einem Foulspiel an Sam –Rene Bartz fast an der Mittellinie die etwas überzogene Rote Karte sah, war die Partie eigentlich durch. Nachdem Frederick Fiebig (64.) noch vor dem leeren Gästegehäuse kläglich vergeben hatte, sorgte er nach einer Unkonzentriertheit von Pablo Iles Cruz wenige Sekunden später schon für die endgültige Entscheidung. In der über weite Strecken sehr intensiven und bissigen Partie fehlte den Gästen an diesem Tag die erforderliche Durchsetzungskraft um bestehen zu können, wie es später OFC-Trainer Enis Djerlek kurz zusammenfasste. Sein Gegenüber Nico Thomaschewski freute sich über den glücklichen aber hochverdienten Erfolg, meinte aber auch, dass man den Sieg richtig einordnen werde.