2. Männer

Saison 2017/18 – Landesklasse Nord

Kontakt zur Mannschaft
Trainer:Imre Kalman
Betreuerin:Jana Schuldig
Jun 18

Geschafft – aus eigener Kraft !

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen   3:2  (3:1)

Torfolge:  1:0 (7.) Schönhoff, 2:0 (9. Foulstrafstoß.) Gerike, 2:1 (10.) Heinze, 3:1 (17.) Gerike,
3:2 (67.) Stiehm,

Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Mit einem am Ende verdienten 3:2 (3:1) Heimerfolg gegen den FSV Blau-Weiß Wriezen sicherte die OFC-Reserve aus eigener Kraft den kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt in der Landesklasse. Die Erleichterung war allen Beteiligten nach diesem Kraftakt förmlich anzusehen. Mit dem unbedingten Willen diese Partie für sich zu entscheiden und unter Umständen nicht von anderen abhängig zu sein waren die Schützlinge von Imre Kalman ins Spiel gegangen. Und diese Vorgabe wurde vom OFC-Team fast komplett umgesetzt. Mit einem Doppelschlag in den Anfangsminuten hatte man ein deutliches Zeichen gesetzt. Zuerst war es Martin Schönhoff (7.), der nach einem schönen Zuspiel des an diesem Tage sehr auffälligen Declan Nassar, der den Gäste-Torhüter Patrick Geue mit einem Beinschuss überwand und somit früh für die Führung sorgte. Fast nach dem gleichen Strickmuster wurde kurze Zeit später Martin Schönhoff im Strafraum von den Beinen geholt und Romano Gerike (9.) verwandelte sicher vom Punkt. Noch im Freudentaumel offenbarte der Gastgeber in der Abwehr Abstimmungsprobleme die die Gäste durch einen Lupfer von Christian Heinze (10.) zum schnellen Anschlusstreffer nutzten. Doch der OFC zeigte sich davon unbeeindruckt und stellte durch Romano Gerike (17.) schnell den alten Abstand wieder her. Die schon vor Wochenfrist den Klassenerhalt feiernden Gäste erwiesen sich aber weiterhin als fordernder Gegner. Und kurz vor der Pause waren sie erneut dem Anschlusstreffer nahe, denn nach einem unglücklichen Handspiel von Omar Ali Dieb im eigenen Strafraum gab es Strafstoß, doch Christian Miemitz verhinderte diese Gelegenheit mit einer Glanztat. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs verwaltete der Gastgeber nach dem Seitenwechsel mehr das Spiel als selbst noch entscheidende Akzente zu setzen. Im letzten Drittel der Partie musste man dann aber doch noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach einem eigenen Eckball ließ man sich nach einem Missverständnis auskontern und Paul Stiehm (67.) sorgte mit einem Flachschuss  ins linke Eck für das Endresultat. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman erleichtert und überglücklich über den doch noch geschafften Klassenerhalt.
OFC II: Miemitz, F. Schütze, R. Kretschmann, Heßler, Gerike, Tettenborn, Prußok (55. Nabzdyk), Moge (76.Deion Nassar), Schönhoff (86. Reischel), Declan Nassar, Ali Dieb.

Jun 12

Fast am Ziel !

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II  3:4  (2:2)

Torfolge:  0:1 (7.) Ali Dieb, 0:2 (9.) Ali Dieb,  1:2 (26.) Szczupakiewicz, 2:2 (34.) Troni,
2:3 (48.) Declan Nassar, 3:3 (53.) Grabarczyk, 3:4 (61.Foulstrafstoß) Gerike.

Schiedsrichter: Bernd Markgraf (Angermünde)

(rl)  Mit einer wahren Energieleistung holte sich die seit Wochen am Abgrund taumelnde OFC-Reserve beim heimstarken und unbequemen Kontrahenten, dem Schönower SV einen hochwichtigen 4:3 (2:2) Auswärtssieg und sieht sich nun fast am Ziel. Was vor geraumer Zeit fast aussichtslos erschien ist nun zum Greifen nahe, der Klassenerhalt in der Landesklasse. Ebenso erschöpft wie seine Akteure zeigte sich nach der  Rückkehr OFC-Trainer Enis Djerlek, der den sich bei der Abfahrt wegen Rückenproblemen  krank meldenden Imre Kalman vertrat.  Mit den Worten, es war das schwerste Spiel meiner Laufbahn eröffnete Enis Djerlek seine Spielzusammenfassung. Die Mannschaft bot eine tolle Leistung und profitierte dabei von einem Blitzstart mit dem Doppelschlag von Omar Ali Dieb (7., 9.) innerhalb von 120 Sekunden. In dieser Phase wurden die sichtlich überraschten Gastgeber in Grund und Boden gespielt. Doch der Platzbesitzer kam zurück, erzielte aus allerdings abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer durch Wojciech Piotr Szczupakiewicz (26.) und witterte Morgenluft. Nach einer guten halben Stunde schien die Partie nach einem leichten Ballverlust der Gäste zu kippen als Ylber Troni (34.) den Gleichstand herstellte. Erschwerend hinzu kam für den OFC das man in der Pause auf Grund von Verletzungen die Defensive neu aufstellen musste. Doch die Gäste legten eine gute Moral an den Tag. Als kurz nach Wiederbeginn Declan Nassar (48.) nach einem Zuspiel des gerade eingewechselten Szymon Nabzdyk noch den SSV-Torhüter Rolan Jan Galinski umkurvte und zur erneuten Führung vollendete war die Freude groß. Doch noch gaben sich die Uckermärker nicht geschlagen, denn Piotr Mariusz Grabarczyk (53.) nutzte eine Eingabe von rechts zu einem ansehnlichen Ausgleichstreffer. Doch der Wille der Gäste  einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu tun überwog. So konnte der ebenfalls eingewechselte Martin Schönhoff nach einer Eingabe von Artur Moge im Strafraum nur unfair vom Ball getrennt werden. Und den fälligen Foulstrafstoß versenke Romano Gerike (61.) zur erneuten OFC-Führung, die bis zum Abpfiff  bestand haben sollte. Nach der Rückkehr zollte Enis Djerlek dem Team ein Kompliment für die Einstellung, das bis zum Umfallen gekämpft hatte. Und in der ganzen Freude dachte man auch an den fehlenden Trainer Imre Kalman den man sofort telefonisch kontaktierte.
OFC II: Mimietz, Friedrich, R. Kretschmann, Tettenborn (46.Nabzdyk), Heßler, Gerike, Declan Nassar (75. Deion Nassar), Prußok, Moge, T. Kretschmann (46.Schönhoff), Ali Dieb,

Jun 04

Zum Sieg gezittert !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiß 90 Gartz   2:1  (2:0)

Torfolge:  1:0 (30.) Eichhorst, 2:0 (43.) Moge, 2:1 (49.) Spann,
Schiedsrichter: Paul Heilmann (Michendorf)

(rl) Nach dem knappen aber letztlich wohl verdienten 2:1 (2:0) Heimerfolg gegen das Team vom SV Blau-Weiß 90 Gartz kann die OFC-Reserve weiterhin berechtigte Hoffnungen hegen, den Klassenerhalt im packenden Abstiegskampf in der Landesklasse doch noch aus eigener Kraft zu schaffen. Aber der Druck der auf den Kalman-Schützlingen lastete war schon immens und wurde besonders nach dem Seitenwechsel recht auffällig. Bis dahin hatte der Platzbesitzer das Geschehen ziemlich deutlich kontrolliert  und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Hinzu kam das man sich einen anscheinend sicheren Torvorsprung erspielt hatte. Zwar fand  Artur Moge (10.) in der Anfangsphase nach einem schönen Zusammenspiel mit Pascal Eichhorst noch am glänzend parierenden Gästetorhüter Marco Mecklenburg  seinen Meister. Doch nach einer halben Stunde war es dann Pascal Eichhorst (30.) selbst, der nach einem ansehnlichen Angriff über die rechte Seite, mit einem Flachschuss ins lange Eck die verdiente Führung markierte. Und kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich auch Artur Moge (43.) in die Torschützenliste eintragen, als er mit einem herrlichen Direktschuss in den Winkel die Führung ausbaute, die völlig den Spielanteilen entsprach. Der verführerische sichere Vorsprung der Einheimischen geriet kurz nach Wiederbeginns Wanken, als die Gäste einen Stellungsfehler in der OFC-Abwehr eiskalt ausnutzten und Sascha Spann (49.) in Abstaubermanier den Anschlusstreffer erzielte. Nun war die Angst beim Gastgeber  einen weiteren Gegentreffer zu kassieren zum Greifen spürbar, dann man verkrampfte förmlich. Doch den Gästen aus der Uckermark fehlte an diesem Tag ebenfalls das Durchsetzungsvermögen um noch zum Ausgleich zu gelangen. Hätte der Platzbesitzer jedoch bei den sich bietenden Gelegenheiten von Frederic Schütze (63.), Artur Moge (77.Pfosten), Romano Gerike (87.) und Omar Ali Dieb (90.+1) mehr Kaltschnäuzigkeit an den Tag gelegt, wäre das Zittern um den wertvollen Erfolg bis zum Ende erspart geblieben. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman erleichtert über den Punktgewinn. Im ersten Abschnitt haben wir das gut gemacht und mutig nach vorn gespielt, doch der Gegentreffer hat uns verunsichert fasste er abschließend zusammen.
OFC II: Miemitz, Friedrich (89.Deion Nassar), F. Schütze, R. Kretschmann, Gerike, Tettenborn, Prußok, Eichhorst, Declan Nassar (83. Nabzdyk), Moge,  A. Schütze (24. Ali Dieb),

Mai 28

Sieg im Abstiegskrimi !

SC Victoria 1914 Templin – Oranienburger FC Eintracht II  0:1  (0:0)

Torfolge:  0:1 (80.) A. Schütze,
Schiedsrichter: Christian Winkler (Nordwestuckermark)

(rl) Der Funke Hoffnung im Überlebenskampf hat für die OFC-Reserve neue Nahrung erhalten, denn aus dem regelrechten Schicksalsspiel beim mit abstiegsgefährdeten Team vom SC Victoria 1914 Templin gingen die bis an die Grenze gehenden Kalman-Schützlinge als hochverdienter 1:0 (0:0) Sieger hervor. Bei schwülwarmer Hitze, vorausgegangen war ein starker Regenguss, übernahmen die Gäste sofort die Initiative und hätten sofort in Führung gehen können, doch Artur Moge (1.) vermochte eine Eingabe des schnellen und für die Gastgeber nicht zu stellenden Alexander Schütze aus Nahdistanz nicht zu nutzen. Auch in der Folgezeit dominierten die heiß und mit einer guten Körpersprache auftretenden Gäste eindeutig das Geschehen. Einziges Manko war die Chancenverwertung, denn wiederum war es Artur Moge (40.) der mit einem Kopfball am glänzend parierenden Victoria-Torhüter Jacob Zurell scheiterte. Und auch Omar Ali Dieb (45.) verstand es nicht den Schlussmann der Gastgeber zu überwinden. Wir müssen zur Pause eigentlich deutlich führen, meinte nach der Rückkehr OFC-Trainer Imre Kalman, denn vom Gastgeber kam nicht viel. Kurz nach Wiederbeginn war es wieder Omar Ali Dieb (47.) der die Führung auf dem Fuß hatte, doch in dieser Situation agierte er zu eigensinnig und übersah den besser postierten und einschussbereiten Alexander Schütze. Mit fortschreitender Spielzeit hatten beide Seiten merklich mit den kräftezehrenden Bedingungen zu tun, denn es gab nur kaum nennenswerte Halbchancen. In der Schlussphase holte der OFC dann aber doch noch zum großen Schlag aus. Nach einem langen Ball von Romano Gerike enteilte Alexander Schütze (80.) der Victoria-Abwehr und erzielte die längst überfällige Führung. Das Glück des Tüchtigen stand den Gästen in den Schlussminuten zur Seite, als der Schuss von Oswaldo Proenca (88.) von der Querlatte aufgehalten wurde. So brachte der OFC diesen enorm wichtigen Sieg ins Ziel, der auch auf Grund einer sehr präsenten Spielweise, wie es Imre Kalman formulierte, hochverdient war.
OFC II: Mimietz, R. Kretschmann, F. Schütze, Tettenborn, Gerike, Declan Nassar (82. Deion Nassar), Prußok, Moge, Gebauer (46.Schönhoff), A. Schütze (89. Geserich), Ali Dieb,

Mai 22

Befreiungsschlag noch rechtzeitig?

FSV Schorfheide Joachimsthal – Oranienburger FC Eintracht II  1:5  (1:4)

Torfolge:  0:1 (6.) Unger, 0:2 (10.) A. Schütze, 1:2 (12.) Rückmann, 1:3 (17.) F. Schütze,
1:4 (43.) Prußok, 1:5 (69.Foulstrafstoß) Gerike

Schiedsrichter: Damien Jacobs  (Berlin)

(rl) Die Auftritte der OFC-Reserve ähneln sich in letzter Zeit einer Wundertüte. Nach der herben Heimschlappe in der Vorwoche, kam  man nun in der Nachholpartie beim ebenfalls abstiegsgefährdeten Team vom FSV Schorfheide Joachimsthal zu einem überraschend klaren 5:1 (4:1) Auswärtserfolg. Ob dieses Aufbegehren im Abstiegskampf, da die Konkurrenz ebenfalls punktete nicht zu spät kommt, wird sich erst noch in den nächsten Wochen zeigen. Dabei legte das personell deutlich aufgestockte Gästeteam einen Blitzstart hin, dass deutliche Auswirkungen auf den weiteren Verlauf haben sollte. Hinzu kam das der OFC diesmal von Beginn an mit einer ganz anderen Körpersprache auftrat und den unbedingten Willen zeigte, wie es nach der Rückkehr Trainer Imre Kalman formulierte. Schon früh gelang den mit dem Rücken zur Wand stehenden Gästen die Führung, als Miguel Unger (6.) mit einem platzierten Flachschuss einen langen Abstoß von OFC-Torhüter Roman Große verwandelte. Schon wenig später war es Alexander Schütze (10.) der ein Abstimmungsproblem in der FSV-Abwehr resolut nutzte. Nur kurz kamen die Gäste leicht ins Grübeln als dem Gastgeber  nach einem Gewusel im Strafraum durch Robert Rückmann (12.) der Anschlusstreffer gelang, doch der Treffer hätte eigentlich keine Anerkennung finden dürfen, denn vorausgegangen war ein Handspiel welches der Unparteiische allerdings nicht ahndete. Die Antwort vom OFC kam jedoch postwendend als Frederic Schütze (17.) eine Freistoßeingabe von Miguel Unger per Kopf versenkte. Schon vor der Pause sorgten die spielfreudigen und im gesamten Verlauf spielbestimmenden Oberhaveler für die Vorentscheidung als Christopher Prußok (43.) in Abstaubermanier erhöhte. Für den Schlusspunkt der am Ende doch recht einseitigen Partie sorgte dann Romano Gerike (69.) der vom Strafstoßpunkt traf. Zuvor hatte der erst gerade eingewechselte Christian Lorenz (64.) per Notbremse gegen Miguel Unger geklärt, welche ihm zugleich den frühzeitigen Gang unter die Dusche einbrachte und sein Team bis zum Ende in Unterzahl agierte.
OFC II: Große, R. Kretschmann, F. Schütze, Eichblatt, Gerike, Malanowski, Schönhoff, Declan Nassar (76.Nabzdyk), Prußok, Unger (80.Heinz), A. Schütze (67.Ali Dieb),

Mai 14

OFC-Reserve lässt sich vorführen !

Oranienburger FC Eintracht II – VfB Gramzow   2:7  (1:3)

Torfolge:  1:0 (2.) F. Schütze, 1:1 (14.Handstrafstoß) Palow, 1:2 (15.) Stark, 1:3 (32.) Schwedesky,
1:4 (53.) Schwedesky, 1:5 (55.) Stark, 2:5 (68.) Schönhoff, 2:6 (77.) Stark,
2:7 (90.+1 Foulstrafstoß.) Silewicz                 Schiedsrichter: Robin Guderjahn (Brandenburg)

(rl) Nach einer erschreckenden und teilweise erbärmlichen Vorstellung musste die OFC-Reserve in dieser wichtigen Heimpartie gegen den VfB Gramzow, eine enttäuschende und nicht nachvollziehbare 2:7 (1:3) Heimschlappe hinnehmen. Dabei hatte  das personell aufgerüstete OFC-Team einen Start nach Maß. Schon nach 100 Sekunden war der Gastgeber in Führung gegangen, als der aufgerückte Frederic Schütze eine  Freistoßeingabe von Romano Gerike über die Linie stocherte. Kurze Zeit später hatte Marc Markgraf (5.) den zweiten Treffer vor den Füßen, aber VfB-Torhüter Mateusz Silewicz ließ sich nicht überraschen. Vielleicht hätte dieser mögliche Treffer die erforderliche Ruhe und Sicherheit ins Spiel der Einheimischen gebracht. Aber so musste man mit ansehen wie es tatsächlich um das Nervenkostüm der OFC-Reserve bestellt war. Nach einer Viertelstunde sollte das sich anbahnende Unheil an diesem Tage seinen Lauf nehmen. An eine eigentlich harmlose Freistoßeingabe von Marcel Blume segelte der an diesem Tage erstaunlich unkonzentriert wirkende OFC-Torhüter Christian Mimietz  förmlich vorbei und zu allem Pech bekam der hinter ihm stehende Omar Ali Dieb das Leder an den Oberarm. Den fälligen Handstrafstoß verwandelte Robin Palow (14.) humorlos zum Führungstreffer. Die von diesem Gegentreffer völlig geschockten Platzbesitzer mussten nur 60 Sekunden später sogar  den Führungstreffer der Gäste hinnehmen als der quirlige Tobias Stark (15.) die OFC-Abwehr ziemlich alt aussehen ließ. Es folgte ein unterirdischer Auftritt der Platzbesitzer die jegliche Einstellung zu prekären Situation vermissen ließen. Der Anspruch und die Wirklichkeit des Teams der Gastgeber standen in keinem Verhältnis. Die wesentlich spritziger und spielfreudiger wirkenden Uckermärker spielten mit dem OFC-Team das dem Gegner nur noch hinterher lief teilweise Katz und Maus. Beim Gastgeber gab es in allen Belangen deutliche Defizite, wo sich auch eindeutig die mangelnde Bereitschaft der Akteure im Spiel wie auch im Training wiederspiegelte. So geriet das Team von Trainer Imre Kalman in ein Debakel, der nach der Partie fassungslos wirkte und dem die Worte fehlten. Wie in dieser misslichen Situation und nach so einer Leistung, über die sich alle Akteure einmal hinterfragen sollten, noch der Abstieg verhindert werden kann, steht wohl in den Sternen.
OFC II: Miemitz, Friedrich, F. Schütze, Hölle, R. Kretschmann (46.Schönhoff), Gerike, Eichblatt, Tettenborn, Prußok, Ali Dieb, Markgraf (65.Deion Nassar)

Mai 07

Unnötige Niederlage !

FSV Fortuna 90 Britz – Oranienburger FC Eintracht II  3:2  (1:0)

Torfolge:  1:0 (39.) Samuel, 2:0 (54.) Schulz, 3:0 (56.) Kirsten, 3:1 (60.) Weigel, 3:2 (85.) Nabzdyk
Schiedsrichter: Finn Trautermann (Berlin)

(rl) Nach einer weiteren und völlig unnötigen 2:3 (0:1) Niederlage beim Team vom FSV Fortuna 90 Britz nimmt die Abstiegsangst beim Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht immer weiter zu. Wir haben dennoch ein gutes Spiel gemacht und waren über weite Strecken das klar bessere Team meinte nach der Rückkehr ein noch kopfschüttelnder OFC-Trainer Imre Kalman, aber am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da. Durch unsere sehr kompakte Spielweise ließen wir den Gastgeber nicht ins Spiel kommen und verstanden es immer wieder mit Nadelstiche für Verunsicherung bei den Einheimischen zu sorgen, fügte Imre Kalman hinzu. Nach einer knappen halben Stunde hätte der FSV zudem in Unterzahl agieren müssen, denn Bogdan Weigel war nicht zu bremsen und wurde vom letzten Mann der Gastgeber per Notbremse klar gefoult, doch der junge Unparteiische zückte zur Überraschung aller nur die gelbe Karte. Hinzu kam das die Gäste gute Kontergelegenheiten durch Declan Nassar (30.) und Romano Gerike (34.) ungenutzt verstreichen ließen. Mit dem Führungstreffer der Gastgeber durch Robert Samuel (39.) der eine Unachtsamkeit in der Gästeabwehr per Abstauber bestrafte, wurde der Spielverlauf förmlich auf den Kopf gestellt. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte der OFC dann die Gelegenheit das Ergebnis wieder gerade zu rücken, doch Christopher Prußok (50.) scheiterte in aussichtsreicher Position. Es folgte eine kurze Phase in der die Gäste überhaupt nicht im Bilde waren, ausgekontert wurden und durch die Treffer von Max Schulz (54.) und Patrick Kirsten (56.) deutlich auf die Verliererstraße gerieten. Doch der OFC gab sich noch nicht geschlagen und als Bogdan Weigel (60.) nach einer Stunde in cleverer Manier verkürzen konnte, keimten noch einmal Hoffnungen. Ein Viertelstunde vor dem Ende schien der Anschlusstreffer für die Gäste zum Greifen nahe, doch der Freistoß von Szymon Nabzdyk (75.) wurde vom Pfosten aufgehalten. In den Schlussminuten war es dann aber doch Szymon Nabzdyk (85.) vorbehalten den Anschluss zu markieren, als er eine Eingabe von Christopher Prußok  verwertete. Mit viel Glück brachten die zum Ende  sichtlich mit ihren Kräften kämpfenden Gastgeber den knappen Vorsprung ins Ziel und hinterließen enttäuschte Gästeakteure.
OFC II: Miemitz, Weigel, P. Fleischer, Friedrich, Gerike, Schönhoff, Geserich (58. Gebauer), Deion Nassar, Prußok, Nabzdyk, Declan Nassar,

 

Mai 02

Aussetzer wurde bestraft !

1.FV Eintracht Wandlitz – Oranienburger FC Eintracht II  1:1  (1:1)

Torfolge:  0:1 (27.Foulstrafstoß) Tettenborn, 1:1 (44.) Roller
Schiedsrichter: Paul Jeczkowski  (Templin)

(rl) Im Nachbarkreisderby konnte die  OFC-Reserve am Feiertag beim 1.FV Eintracht Wandlitz nach einer beherzten Partie mit einem 1:1 (1:1) Unentschieden einen äußerst wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt einsammeln. Von Anbeginn merkte man den Gästen an, dass sie aus dieser Auswärtspartie unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten. So hatte in den Anfangsminuten der aus dem Kreisklasseteam aufgestiegene Bogdan Weigel (5., 7.) zwei verheißungsvolle Gelegenheiten um die OFC-Reserve in Führung zu bringen, doch beide Male verfehlte er knapp das Ziel oder es fehlte auch das nötige Quäntchen Glück. Nach einer knappen halben Stunde stand dann Bogdan Weigel aber das Glück zur Seite, als er direkt an der Strafraumkante zu Fall gebracht wurde und der Unparteiische völlig korrekterweise auf Foulstrafstoß entschied. Diese Gelegenheit ließ sich OFC-Kapitän Fabio Tettenborn (27.) nicht entgehen, der überlegt und souverän verwandelte. Auf der Rückfahrt meinte OFC-Trainer Imre Kalman: Wir waren über 43 Minuten das spielbestimmende Team, doch dann leisteten wir uns einen Aussetzer und wurden dafür bestraft. Der Nutznießer davon war Torjäger Paul Roller (44.), der eine Eingabe von der rechten Seite aus Nahdistanz mühelos zum etwas schmeichelhaften Ausgleich für den Platzbesitzer verwandeln konnte. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer dann eine ausgeglichene Partie ohne nennenswerte Höhepunkte die so vor sich dahin plätscherte. Und fast wäre den eine gute Leistung bringenden Gästen, wie es später Trainer Imre Kalman formulierte, in der Nachspielzeit doch noch der Siegestreffer gelungen. Nach schöner Vorarbeit von Romano Gerike war Martin Schönhoff (90.+2) urplötzlich einschussbereit, doch er vergab überhastet. Aber auch mit dem Punktgewinn konnten die am Ende zufriedenen Oberhaveler gut leben.
OFC II: Miemitz, Weigel, Gulomov, Dachwitz (25. Eichhorst), Tettenborn, Gerike, Schönhoff, Geserich, Deion Nassar, Prußok, Ali Dieb,

Apr 25

BSC siegt völlig verdient !

BSC Fortuna Glienicke – Oranienburger FC Eintracht II  2:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (25.) Müller, 2:0 (90.2) Schulze
Schiedsrichter: Paul Petermann (Templin)

(rl/OGA) Beim zuletzt zweimal sieglos bleibenden Aufstiegsaspiranten BSC Fortuna Glienicke musste das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht eine knappe 2:0 (1:0) Niederlage hinnehmen. Nach dieser Niederlage wird es für die stark     ersatzgeschwächt antretende OFC-Reserve, bei der Stammtorhüter Christian Mimietz sogar im Feld spielen musste, immer enger im Abstiegskampf. In einer Partie die in der Anfangsphase ohne nennenswerten Höhepunkte so vor sich hin plätscherte, gelang den Gastgebern nach 25 Minuten die Führung durch Pascal Müller, der ein Missverständnis in der Gästeabwehr eiskalt bestrafte. Auch in der Folgezeit ergaben sich kaum klare Torgelegenheiten. In der Endphase der Begegnung versuchten Gäste wenigstens noch einen Punkt zu retten. Dadurch öffneten sich die Räume für den Platzbesitzer der in der Nachspielzeit durch Fabian Schulze schließlich für endgültig klare Verhältnisse sorgte. Am Ende zeigte sich Fortuna Trainer Sascha Flemming froh und zufrieden über den dreifachen Punktgewinn. Kein Verständnis hatte er jedoch für die Schiedsrichterleistung die er als Frechheit bezeichnete, da seinem Team drei Tore unverständlicherweise aberkannt wurden. Auf der Gegenseite ärgerte sich OFC-Coach Imre Kalman über die Niederlage, meinte aber auch, dass die Personalnot in seiner Truppe schon echt frappierend gewesen sei.
BSC Fortuna Glienicke: Siljanoski – Henkelmann, Kadow, Böhme, P. Müller, Puhlmann, Mavula, Pillon (46. Schulze), Metzlaff, Schwarz (83. Bubner), Ciao
OFC II: Große – Gulomov, Eichblatt, Tettenborn, Gerike, Mimietz (86. Kalman), Geserich, Deion Nassar (43. Eichhorst), Prußok, Ali Dieb, Nabzdyk,