II. Männer

Saison 2018/19 – Landesklasse Nord

Kontakt zur Mannschaft
Trainer:Dietmar Müller
Betreuerin:Katja Trölenberg
Betreuer:Maik Trölenberg

OFC verliert in Unterzahl !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “18. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – Birkenwerder BC 08  1:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (35.Eigentor) Mumuni, 0:2 (67.) Hass, 1:2 (75.) T. Witte
Schiedsrichter: Andre Schuler  (Neuruppin)

(jz) Der Birkenwerder BC 1908 hat das Oberhavel-Derby der Fußball-Landesklasse bei der Reserve des Oranienburger FC Eintracht mit 2:1 (1:0) gewonnen. „Das war verdient, aber ich bin trotzdem zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft“, meinte OFC-Trainer Dietmar Müller. Und er sprach dabei besonders die Tatsache an, dass sein Team ab der 29. Minute nach dem Platzverweis für Helmut Tetteh nur noch zu zehnt agierte und nach der Pause mit Mut und Engagement versuchte, die Niederlage zu vermeiden. „Die Rote Karte habe ich nicht verstanden“, ergänzte er noch. Birkenwerder dominierte in der Anfangsphase deutlich. Ein Flachschuss von Florian Mielke strich knapp links am Tor vorbei (14.). Ron Haß beförderte nach 17 Minuten eine flache Eingabe von Eric Stephan aus drei Metern über das Tor und schoss kurz danach aus Nahdistanz vorbei.  Und nach gut einer halben Stunde trat Martin Krieg zehn Meter vor dem Tor über den Ball. Der Treffer fiel dann aber doch. Allerdings aus einer wenig verheißungsvollen Situation. Andy Lehmann brachte einen Freistoß von halbrechts aus knapp 30 Metern hoch herein. Der Ball war lange in der Luft, senkte sich durch den tückischen Wind begünstigt plötzlich und OFC-Keeper Ahmeh Mumuni lenkte ihn im richtigen Eck stehend unglücklich ins eigene Tor (35.). Nach dem Wechsel wurde der Gastgeber trotz Unterzahl besser, ohne sich jedoch klare Chancen zu erarbeiten. Die hatte dann Haß auf der anderen Seite. Nach Pass von Dennis Dombert traf er aus 14 Metern flach ins linke Eck zum 0:2 (67.). Doch acht Minuten später wurde es noch einmal  spannend. Tim Witte hatte sich auf der rechten Seite mit energischem Antritt durchgesetzt und vollendete aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer. Alle Bemühungen der Kreisstädter brachten danach nichts mehr ein. Haß hätte für den BBC eine Minute vor Schluss noch erhöhen können, wurde allein aufs Tor zulaufend aber zu weit nach außen abgetrieben. „Es war ein dreckiger, aber hochverdienter Sieg. Am Ende hätte er noch höher ausfallen müssen“, so BBC Coach Florian Glitza.⇥(zin)
OFC II: Amuni, Balaga, Geserich, Becker (83.Hennicke), T. Witte, Hölle, Nabzdyk (70. Redlich), T. Kretschmann, Siyep, Weigel (46. Moge), Tetteh (29. Rote Karte)
BBC: Mimietz – Lorenz (66. Tettenborn), Prußok, Mielke, Dombert, Lehmann (70. Marks),, Stephan, Krieg (60. Noack), Nahrath, Dachwitz. Haß

Punktgewinn im Abstiegskampf !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “17. Spieltag”

SV Pinnow 90 – Oranienburger FC Eintracht II 1:1  (1:1)

Torfolge:  1:0 (40.) Gikineh, 1:1 (45.+2) Tetteh
Schiedsrichter: Toni Stabrey  (Zehdenick)

(rl) Im Duell beim direkten Konkurrenten im Abstiegskampf dem SV Pinnow 90, konnte die OFC-Reserve die zuletzt anhaltende Punktlosigkeit beenden  und mit dem 1:1 (1:1) Unentschieden wenigstens ein kleines Erfolgserlebnis verbuchen. Dennoch war OFC-Trainer Dietmar Müller nach der Rückkehr nicht ganz zufrieden mit dem Erreichen der bislang 20 Punkte, denn beim Abstiegskandidaten war mehr drin für sein Team, wie er es zusammenfasste. Aber wieder einmal hatte sein Team fast die komplette erste Hälfte regelrecht verschlafen. Auf sehr widrigen Platzverhältnissen hatten sich die Gäste von der sehr körperbetonten Spielweise der Gastgeber immer wieder beeindrucken lassen. Hinzu kamen eigene Unzulänglichkeiten beim Spielaufbau, die den Platzbesitzer zusätzlich stark machten. So war es überhaupt nicht verwunderlich das die Einheimischen kurz vor der Pause in Führung gingen. Nach einer Freistoßeingabe war es Siaka Gikineh (40.) der aus Nahdistanz den erstmals das OFC-Gehäuse hütenden Ahmed Mumuni per Kopf überwand. Doch die Gäste aus Oberhavel zeigten eine Reaktion und kamen noch in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Ein gefährlicher Freistoß des sehr auffälligen Szymon Nabzdyk landete beim wieder eingetroffenen OFC-Torjäger Helmut Akwadah Tetteh (45.+2) der ins kurze Eck vollendete. In der Pause hatte Dietmar Müller dann mehr Ballbesitz und mehr Angriffsschwung über die Außen bei seiner Elf eingefordert. Und mit Wiederanpfiff präsentierte sich der OFC wesentlich druckvoller. Die Führung schien nun zum Greifen nahe. Aber zuerst scheiterte Artur Moge (65.) am Pfosten nach schöner Vorarbeit des gerade eingewechselten Tim Kaiser. In der Schlussphase hatte dann Bogdan Weigel (77.) den Siegtreffer auf dem Fuß, doch SV-Torhüter Kevin Wiesner konnte den Einschlag noch verhindern. So blieb es schließlich beim Remis, mit dem sich beide Seiten letztlich zufrieden zeigten.
OFC II: Mumuni, T. Witte, T. Kretschmann, Redlich (75. F. Witte), Balaga, Nabzdyk, Simroth, Amiri (63.Kaiser), Weigel, Moge, Tetteh,

Nachbar setzt sich durch !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “16. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Forst Borgsdorf  1:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (45.+2) Warnke, 0:2 (61.) Warnke, 1:2 (75.) Weigel
Schiedsrichter: Kathleen Werner  (Hennigsdorf)

(rl) Nach einem enttäuschenden Auftritt musste die OFC-Reserve im Oberhavel-Derby gegen den Nachbarn FSV Forst Borgsdorf eine verdiente 1:2 (0:1) Niederlage hinnehmen und blieb somit regelrecht in den Startlöchern zur Frühjahrsrunde stecken. Es war die schwächste erste Hälfte unter meiner Regie, meinte nach dem Abpfiff ein völlig enttäuschter OFC-Trainer Dietmar Müller, der einen verdienten Sieg der Gäste gesehen hatte. Es war auch nicht zu verstehen wie blutleer die Gastgeber auftraten und sich gegen einen keineswegs übermächtigen Kontrahenten kaum zur Wehr setzten. Immer wieder waren es haarsträubende individuelle Fehler die den Nachbarn regelrecht zu Möglichkeiten einluden. Aber Ivan Bacak (12.) versäumte es schon frühzeitig, nachdem die OFC-Abwehr das Leder leichtfertig vertändelt hatte, die Führung zu markieren. Dann stand dem Gastgeber auch das Glück zur Seite, dass der Schuss von Nils Ole Puhlmann, der von Jens Redlich (18.) noch gefährlich abgefälscht wurde, nicht im eigenen Netz landete. Fast mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen dann die längst überfällige Führung, als Dirk Warnke (45.) am langen Pfosten einköpfte. Mit etwas mehr Engagement kehrten die Platzbesitzer zwar nach dem Seitenwechsel zurück. Doch nachdem die ersten Annäherungsversuche in Richtung Forst-Gehäuse von Tom Becker (57.) und Bogdan Weigel (60.) nichts Zählbares eingebracht hatten, folgte der nächste Rückschlag. Und wieder  war es nach einer guten Stunde der aufgerückte Dirk Warnke (61.), der das heillose Durcheinander in der OFC-Abwehr resolut ausnutzte und aus dem Gewühl heraus einnetzte. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Wenn auch der Gastgeber neuen Mut schöpfte, als Bogdan Weigel (75.) nach feiner  Einzelleistung den Anschlusstreffer markierte. Doch das nun endlich entfachende Aufbegehren bei den Einheimischen war nicht mehr von Erfolg gekrönt. So konnten die Gäste einen etwas überraschenden aber verdienten Sieg davontragen, der nach einer schlechten Trainingsbeteiligung wie es Forst-Trainer Kay Felgner formulierte, nicht erwartet werden konnte.
OFC II: Ameri, Geserich, Redlich, Balaga, Becker, T. Witte (58. F. Witte),, Czasch (45. Amiri), Göker (46. Gebauer), Weigel, T. Kretschmann Siyep, Weigel,
FSV: Kleeblatt, Kühl, Brodkorb (88.Krebs), Wassmann, Lorz, Warnke, Aljikanovic (46.Wünsche), Schöniger, Puhlmann (41.Flederich), Bacak, Vom Hoff,

 

 

Entscheidung in der Schlussphase !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “15. Spieltag” (Nachholspiel)

Oranienburger FC Eintracht II –SV Altlüdersdorf II  0:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (71.) Wutschick, 0:2 (80.) Karstedt

Schiedsrichter: Florian Hübner  (Berlin)

(rl) Erst in der Schlussphase musste die OFC-Reserve in diesem Oberhavel-Derby gegen das etwas bessere Reserveteam vom SV Altlüdersdorf eine knappe 0:2 (0:0) Niederlage hinnehmen. Schon zu Beginn hatten die gut startenden Gäste es deutlich gemacht, dass sie den Erfolg vielleicht etwas mehr wollten. Wir hatten ja auch nichts zu verlieren, meinte nach dem Abpfiff ein zufriedener Gästetrainer Steven Bergmann, der einen ersten guten Schritt in die richtige Richtung sah. Nachdem David Bergner (10.) in der Anfangsphase mit seinem Schussversuch an der OFC-Lattenkante und dann Ribeiro da Hora (24.) die Gästeführung verpasst hatten, war es mit fortschreitender Spielzeit der Platzbesitzer der mehr Zugriff auf das Geschehen bekam und selbst zu verheißungsvollen Gelegenheiten gelangte. Vielleicht hätte die Begegnung einen anderen Verlauf genommen, wenn der OFC bei seinen Möglichkeiten von Artur Moge (26.), Parfait Djoumessi Ntatino (31.), Szymon Nabzdyk (39.) und Wially Priso Siyep (44.) zu etwas Zählbarem gekommen wäre. So sah es auch später Steven Bergmann, der von etwas Glück sprach, da sein Team in dieser Phase etwas den Faden verloren hatte. Nach dem Wechsel war vom vorherigen zeitweise guten Angriffsspiel der Hausherren jedoch nicht mehr viel zu sehen. Vielmehr drängten nun die Gäste auf den Führungstreffer, doch Kuipou Tchiendja (59.) vergab nach einer knappen Stunde eine verheißungsvolle Kopfballgelegenheit kläglich. Dann sollte es aber doch einschlagen im Gehäuse der Einheimischen. Zuerst hatte OFC-Schlussmann Pascal Hennicke noch gegen den zuvor  eingewechselten Julius Unglaube stark abwehren können, doch im Nachsetzen war dann Marius Wutschick (72.) erfolgreich. Und nur kurze Zeit später war es schließlich Christian Karstedt (80.) der mit einem platzierten Schlenzer ins Eck für die Spielentscheidung sorgte. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller, nach anfänglichen Problemen haben wir besser ins Spiel gefunden, haben es dann aber versäumt in Führung zu gehen. Später waren die Gäste dann etwas gedankenschneller und haben nicht ganz unverdient den Sieg davongetragen.

OFC II: Hennicke, Gebauer, Geserich, Balaga, Lenz (22. F. Witte), T. Witte, Nabzdyk, Amiri (65.Weigel), Djoumessi Ntatino (76. Simroth), Moge,.Siyep
SVA II: Pommerening, Krebs, Siewe Foumbissie, Schäfer (59.Stübs), Schade, Bergner, Jimenez De Lucas, Ribeiro da Hora (54.Unglaube), Karstedt, Kuipou Tchiendja, Wutschick (79.Lucas Mazzetto)

 

TuS-Reserve verteidigt erfolgreich den Stadt-Titel

Kreisoberligist marschiert ohne Punktverlust durch das Turnier

In sicherer Manier konnte Fußball-Kreisoberligist TuS 1896 Sachsenhausen II am Freitagabend in der mit 250 Zuschauern gut besuchten MBS-Arena, wie im Vorjahr, den Sieg beim Bürgermeisterpokal der Stadt Oranienburg davontragen. Die  Holzhauer-Schützlinge blieben in allen vier Spielen siegreich und durften am Ende verdientermaßen die Trophäe in die Höhe strecken.
Es hat heute echt Spaß gemacht dem Team zuzuschauen. Man hat die Lust auf dieses Turnier jedem einzelnen Spieler angemerkt. Dass wir zum Abschluss noch 6:1 gegen die OFC-Reserve gewinnen, passte so recht in Bild“, freute sich Holzhauer nach dem Turnierende. Lange Zeit deutete auch alles auf ein echtes Endspiel zwischen den beiden Brandenburgliga-Reserven hin, denn sie gewannen zunächst ihre beiden jeweiligen Spiele souverän. Doch in der vorletzten Partie musste die OFC-Reserve eine nicht eingeplante 2:3-Niederlage gegen den SV Friedrichsthal hinnehmen.
Nach der klaren Abschlussniederlage musste sich die OFC –Reserve sogar noch hinter den  den Friedrichsthalern einordnen, dennoch war Trainer Michael Schuldig nicht ganz zufrieden. Wir wollten gewinnen, demnach können wir uns über Platz zwei nicht freuen, zumal wir schwer ins Turnier gefunden haben.  Auch OFC-Reservetrainer Dietmar Müller zeigte sich mit Platz drei abschließend nicht zufrieden. „Wir haben sehr gut angefangen, dann aber auch deutlich nachgelassen. Keine Chance auf die vorderen Plätze hatten Post SV Zehlendorf und der FSV Germendorf, die schlussendlich auf den Rängen vier und fünf landeten.

18.00 – Spiel 1:
TuS 1896 Sachsenhausen II  – SV Friedrichsthal  2:0
1:0 Wnuzcek (4.) 2:0 Roosch (8.)

18.14 – Spiel 2:
Oranienburger FC Eintracht II     –  FSV Germendorf  5:0
1:0 Moge (1.) 2:0 Gebauer (3.) 3:0 Gebauer (8.) 4:0 Moge (9.) 5:0 Hielscher-Reinelt (10.), Marquardt (FSV- 2min.)

18.28 – Spiel 3:
SV Friedrichsthal – Post SV Zehlendorf 3:1
1:0 Nitschke (4.) 2:0 Schönhoff (8.), 2:1 Deringer (10.) 3:1 Stägemann (12.)

18.42 – Spiel 4:
FSV Germendorf – TuS 1896 Sachsenhausen II   0:7
0.1 Wendel (1.) 0:2 Gulomov (4.) 3:0 Roosch (8.) 4:0 Wendel (9.) 5:0 Wendel (10.) 6:0 Gulomov (11.)
7:0 Galster (11.)

18.56 – Spiel 5:
Post SV Zehlendorf – Oranienburger FC Eintracht II 1:5
0:1 Nabzdyk (1.) 1:1 Krickhahn (2.) 1:2 Hielscher (4.) 1:3 Moge (10.) 1:4 Hielscher-Reinelt (11.) 1:5 Alshamali (12.)

19.10 – Spiel 6:
SV Friedrichsthal – FSV Germendorf  2:1
0:1 Marquardt (7.) 1:1 Schönhoff (8.) 2:1 Hofmann (10.)

19.24- Spiel 7:
Post SV Zehlendorf – TuS 1896 Sachsenhausen II   0:3
0:1 Galster (8.) 0:2 Gliem (9.) 0:3 Eickelmann (12.), Roosch (TuS- 2min), Kretschmann (Post- 2min)

19.38 – Spiel 8:
Oranienburger FC Eintracht II – SV Friedrichsthal  2:3
1:0 Hielscher-Reinelt (1.) 1:1 Schönhoff (2.) 2:1 Hielscher-Reinelt (6.) 2:2 Wunderlich (7.) 2:3 Seegert (12.)
Weigel (OFC- 2min)

19.52- Spiel 9:
FSV Germendorf – Post SV Zehlendorf  0:2
0:1 Fischer (4.) 0:2 Linke (12.)

20.06 – Spiel 10:
TuS 1896 Sachsenhausen II – Oranienburger FC Eintracht II  6:1
1:0 Eickelmann (2.) 2:0 Wendel (2.) 3:0 Wendel (3.) 4:0 Roosch (6.) 5:0 Wendel (7.) 6:0 Koch (10.) 6:1 Moge (12.)

Tabelle:
1. TuS 1896 Sachsenhausen II  18:1 Tore    12 Punkte
2. SV Friedrichsthal  8:6 Tore    9 Punkte
3. Oranienburger FC Eintracht II  13:10 Tore    6 Punkte
4. Post SV Zehlendorf  4:11 Tore    3 Punkte
5. FSV Germendorf  1:16 Tore    0 Punkte

Zuschauer:      250 am Freitagabend in der MBS-ARENA Oranienburg
Schiedsrichter: Kay Wiese (Leegebruch) & Jörg Meyer (Bötzow)
Turnierleiter:    Michael Reichert (Borgsdorf)

Bester Torwart:   Rene Lücke (Post SV Zehlendorf)
Bester Spieler:    Martin Schönhoff (SV Friedrichsthal)
Bester Torschütze:  Christian Wendel (TuS 1896 Sachsenhausen) 6 Treffer

 

Den Abstand gewahrt !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “14. Spieltag”

FC Falkenthaler Füchse – Oranienburger FC Eintracht II 1:1  (0:1)

Torfolge:  0:1 (35.) Witte, 1:1 (65.) Benthin,
Schiedsrichter: Bernd Marggraf (Angermünde)

(rl) Im Oberhavel-Kellerderby trennten sich am vorletzten Hinrundenspieltag in der Landesklasse Nord die Falkenthaler Füchse und die OFC-Reserve am Ende wohl leistungsgerecht 1:1 (0:1) Unentschieden. In einer intensiven Partie die neben den schwierigen Platzverhältnissen auch von einem recht stürmischen Wind begleitet wurde hatten die Gäste aus der Kreisstadt anfangs spielerische Vorteile, die von den Gastgebern jedoch durch ihre Kampfkraft kompensiert wurde.  In den Anfangsminuten hatten die Einheimischen eine erst gute Gelegenheit von Nico Raupach (4.)  ungenutzt verstreichen lassen, denn sein Schussversuch konnte Tom Becker vor der Torlinie abwehren. Mit zunehmender Spielzeit passten sich auch die Kreisstädter den Gegebenheiten besser an und erspielten sich einige Möglichkeiten. Doch nach schönen Zusammenspiel zwischen Helmut Akwadah Tetteh und Hamsa Kao wirkte Tyren Kherraz (10.) nach der Ablage nicht konzentriert genug als er verzog. Wenig später fehlte dann Szymon Nabzdyk (13.) etwas das Glück als sein abgefälschter Schuss von Florian Jäger im Füchse-Gehäuse mit etwas Mühe pariert wurde. Nach einer guten halben Stunde war Szymon Nabzdyk dann allerdings der Vorbereiter für die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Gästeführung. Seine gefühlvolle Eingabe konnten die Platzherren nur halbherzig abwehren und aus dem Hintergrund traf der aufgerückte Tim Witte (35.) mit einem satten Linksschuss genau in den Winkel. Ein Traumtor! Doch noch vor dem Wechsel deuteten die Gastgeber an das sie diesen Rückstand nicht so einfach hinnehmen wollten, denn Robert Reimann (38.) verfehlte nach einem Mißverständnis in der OFC-Abwehr mit seinem Schlenzer nur knapp das Ziel. Dennoch war man bei den Gästen zuversichtlich nach dem Wechsel für eine Entscheidung sorgen zu können zumal man nun mit der Windunterstützung spielte. Doch leider verloren die Müller-Schützlinge mit Wiederbeginn etwas den Faden und ließen die Füchse immer besser ins Spiel kommen. Nach einer Stunde schien schon der Ausgleich fällig, doch OFC-Kapitän Marc Geserich konnte den Kopfball von Jonathan Koch (62.) gerade noch so vor der Linie abwehren und auch im Nachsetzen verfehlte der eingewechselte Alexander Presch. Kurze Zeit später konnten die Platzherren dann aber doch jubeln als Philipp Benthin (65.) den jungen OFC-Torhüter Arash Ameri mit einem direkt verwandelten Freistoß überraschte. In der Schlussphase schnupperten die Füchse sogar noch am Siegtreffer, doch bei den Möglichkeiten von Jonathan Koch (73.) und Robert Reimann (84. Pfosten) fehlte ihnen etwas die Abgeklärtheit und dem OFC stand auch das Glück zur Seite. Nach dem Abpfiff meinte Füchse-Trainer Hannes Krämer, dass er nicht  unzufrieden mit dem Punktgewinn sei, denn sein Team hatte von Anbeginn großen Respekt von einem guten Kontrahenten. Auf der Gegenseite zeigte sich auch OFC-Trainer Dietmar Müller zufrieden über die Punkteteilung, bemängelte jedoch etwas die Unentschlossenheit seiner Elf die nach einer guten ersten Hälfte mit Wiederbeginn nicht auf die Entscheidung gedrängt hatte.
Fa. Füchse: Jäger, Mohr, Schulz, F. Koch, J. Koch, Tiefensee,- Schmidt, Ladewig (40.Presch), Theel (46.Benthin), Reimann – N. Raupach,
OFC II: Ameri, Friedrich, Hölle, Geserich, Witte, Nabzdyk, Schupp, Becker (57.Moge), Kherraz, Kao (81.Weigel), Tetteh,

Auch Glück gehört dazu !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “13. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen  3:2  (2:1)

Torfolge:  1:0 (12.) Tetteh, 2:0 (19.) Nabzdyk, 2:1 (29.) Stiehm, 3:1 (57.) Guski, 3:2 (65.) Krüger
Schiedsrichter: Kathleen Werner (Hennigsdorf)

(rl) Mit etwas Glück und Geschick konnte die OFC-Reserve gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn FSV Blau-Weiß Wriezen einen weiteren knappen 3:2 (2:1) Heimerfolg einfahren und sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Und tatsächlich stellte das Pausenresultat den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Zwar  führte der Gastgeber nach knapp 20 Minuten anscheinend beruhigend. Denn zuerst hatte Helmut Akwadah Tetteh (12.) den Gäste-Torhüter Andreas Elischer mit einer Bogenlampe zur Führung überrascht. Und auch beim Treffer vom sich zum Torjäger entwickelnden Szymon Nabzdyk (19.) machte der Schlussmann keine besonders glückliche Figur, denn der Treffer schien durchaus haltbar. Mit einer gehörigen Wut im Bauch versuchten die stets gefährlichen Gäste das Ergebnis zu korrigieren. Nach einer knappen halben Stunde gelang schließlich Paul Stiehm (29.) in Abstaubermanier der Anschlusstreffer, nachdem zuvor der Kopfball von Andre Herrmann am Pfosten landete. Nun schien der Ausgleich der immer wieder gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auftauchenden Gäste nur eine Frage der Zeit. Doch entweder stand dem Gastgeber an diesem Tag etwas das Glück zur Seite, als die Versuche von Kilian Karpe (40., 43.) vom Aluminium aufgehalten wurden oder aber OFC-Torhüter Henry Kimmel konnte sich gegen Marcel Glöck (33.) auszeichnen und hielt seinem Team somit die Führung bis in die Kabine. Als es dem nun besser die Räume bespielenden Platzbesitzer nach einer knappen Stunde gelang die Führung durch Normen Guski (57.) auszubauen, er profitierte dabei von der tollen Vorarbeit von Bogdan Weigel, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Gäste ließen die Köpfe nicht hängen und kamen durch einen satten Rechtsschuss von Matthias Krüger (65.) ins lange Eck wiederum zum Anschlusstreffer. Diesen knappen Vorsprung ließen sich die Müller-Schützlinge jedoch nicht mehr entreißen und umso verständlicher war die Freude beim Schlusspfiff mit dem vorerst Erreichen der magischen Punktegrenze. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller wir haben heute mit viel Glück gewonnen und können uns bei unserem Torhüter bedanken, der uns vor der Pause mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat. Wie schon in der Vorwoche haben wir dem Gegner in der ersten Hälfte zu viele Chancen gestattet und erst als wir unser Abwehrverhalten korrigiert hatten, bekamen wir das Spiel besser in den Griff.
OFC II: Kimmel, Geserich, Balaga, Lenz, Nabzdyk, Schupp, Redlich, Kao, Weigel, Guski (67.Sacher), Tetteh (80.Siyep),