Spiel gedreht !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „12. Spieltag“

FV Preussen Eberswalde – Oranienburger FC Eintracht 1:2 (1:0)

FV Preussen: Weber – Baumgarten, El-Ali, Ribeiro de Sousa, Schedlinski (17. Anic) – Franz (87. Krause), I. Ben Abdallah, Lange, Nonato Alves – C. Ben Abdallah, Dellerue (80. Gayrbekov)

OFC: Roggentin – Krüger, T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Knaack, – Eckert, Mahmutagic –
F. Schütze (67. Hawwa), Unger (75. Waclawczyk) – Walter – Bianchini (90. Hielscher-Reinelt)

Gelbe Karten: Nonato Alves, Ribeiro de Sousa (beide Preussen) –
Roggentin, F. Schütze, Mahmutagic, T. Kretschmann (alle OFC)

Zuschauer: 103 im Westend-Stadion, Eberswalde
Torfolge: 1:0 (8.Foulstrafstoß) C. Ben-Abdallah, 1:1 (74.) Walter, 1:2 (86.) Bianchini

Schiedsrichter: Michael Nickusch (Berlin)

(rl) Die Serie hat gehalten, denn dem gastgebenden FV Preussen gelang es auch an diesem tristen Novembertag nicht den OFC zu bezwingen, der nach einem verdienten 1:2 (1:0) Auswärtserfolg nun schon seit mehr als 4 Jahren nicht mehr gegen die Barnimer als Verlierer vom Platz gehen musste. Doch es hatte nicht gerade erfolgsverheißend für die Gäste aus Oberhavel begonnen. Denn nach einer unglücklichen Aktion im eigenen Strafraum hatte Marc Moldenhauer im Gewühl den Preussen-Stürmer Ceif Ben-Abdallah (8.) von den Beinen geholt, der den sich anschließenden Foulstrafstoß frühzeitig zur Führung nutzte. So ein schneller Rückstand ist nicht gerade förderlich für das eigene Spiel analysierte nach der Rückkehr OFC-Trainer Imre Kalman, der diesmal die Verantwortung auf der OFC-Bank trug, da der eigentliche Chef Enis Djerlek in Katar bei der WM weilt. So musste Imre Kalman mit ansehen, dass das eigene Team vom Rückstand erheblich verunsichert, teilweise geschockt wirkte. Diese Verunsicherung versuchten die Gastgeber in dieser Phase für sich zu nutzen. Doch nach jeweils langen Bällen versäumten es Ceif Ben-Abdallah (20.) und der Ex-OFC-er Jean-Pierre Dellerue (35.) in aussichtsreicher Position zu erhöhen. Hinzu kam das OFC-Torhüter Sven Roggentin (26.) in höchster Not außerhalb des Strafraumes klärte, dafür nur verwarnt wurde obwohl die Gegenseite mehr forderte. Nach einer halben Stunde bekamen die Gäste das Geschehen dann jedoch besser in den Griff. So bot sich Lukas Bianchini (28.) nach einem leichten Ballverlust der Preussen eine gute OFC-Gelegenheit, doch den Distanzschuss aus dem Zentrum konnte FV-Torhüter Felix Weber noch meistern. Kurz vor der Pause offenbarte der Torhüter der Platzbesitzer dann doch eine leichte Verunsicherung als er den Ball prallen ließ, doch nach der scharfen Eingabe von Miguel Unger (40.) fehlte vor dem Tor der Vollstrecker. Diese Gästeaktionen erwiesen sich jedoch als wahre Mutmacher für den 2. Abschnitt, in dem der OFC endlich ein ganz anderes Gesicht zeigte und nun so spielte wie es sich das gesamte Team selbst vorstellte. Mit einem kontrollierten Spielaufbau wurde der auch kräftemäßig nachlassende Gastgeber mehr und mehr unter Druck gesetzt. In der Schlussviertelstunde belohnten sich die Gäste für ihre Bemühungen als Leon Walter (74.) nach einem langen Ball von Marc Moldenhauer das Leder geschickt kontrollierte und überlegt zum Ausgleich versenkte. Und der Erfolgshunger vom OFC war noch nicht gestillt, der auf die Entscheidung drängte. Und diese gelang tatsächlich, als in den Schlussminuten OFC-Torjäger Lukas Bianchini ((86.) nach einem schönen Zuspiel von Basel Hawwa seinen Torinstinkt unter Beweis stellte und den völlig verdienten Siegtreffer markierte. Da von den müden Preussen keine Gegenwehr mehr folgte, brachte der OFC diesen sehr wichtigen Auswärtssieg, wie es ein zufriedener Imre Kalman formulierte, sicher ins Ziel.

Sieg noch hergeschenkt !

Landesklasse Nord 2022 / 23 – „12. Spieltag“

FSV Fortuna Britz 90 – Oranienburger FC Eintracht II 2:2 (1:2)

Torfolge:  0:1 (12.) Neukirch, 1:1 (26.) Gersdorf, 1:2 (34.) Koll-Hibbert, 2:2 (90.+2.) Whajah

Zuschauer: 50 auf dem Sportplatz, Britz
Schiedsrichter: Fabian Lubomierski (Brieselang)

(rl) Beim FSV Fortuna war für die u23 vom OFC in den letzten Jahren kaum etwas zu holen, denn der letzte Punktgewinn in Britz lag schon gute 6 Jahre zurück. So war es für die mutig aufspielenden Gäste höchste Zeit den Bock endlich umzustoßen und nach der Niederlagenserie zuletzt, mit dem 2:2 (1:2) Unentschieden wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Dabei sah bis Sekunden vor dem Abpfiff so aus als würden die Gäste als Sieger den Platz verlassen, doch eine etwas unglückliche Faustabwehr vom jungen OFC-Schlussmann Anton Warmuth landete über Umwege beim Torschützen David Whajah (90.+2), der in der Nachspielzeit nur noch einzuschieben brauchte. Bis dahin hatten die Gäste jedoch eine gute Leistung geboten, denen auch frühzeitig die Führung durch Andre Neukirch (12.) gelang. Zwar konnten die Platzbesitzer nach einer knappen halben Stunde mit ihrer ersten nennenswerten Aktion den etwas überraschenden Ausgleich, den Lucas Gersdorf (26.) am langen Pfosten erzielen. Doch der OFC hatte schnell die passende Antwort parrat als Mathias Koll-Hibbert (34.) mit einem Distanzschuss zur erneuten Führung traf. Und auch nach dem Seitenwechsel sprach vieles für die sich gut präsentierenden Oberhaveler, die es durch Leon Lautz (60.), Mathias Koll-Hibbert (65.) und Omar Ali Dieb (70.) der nach einer Einzelaktion am FSV-Torhüter Kevin Wilkesmann scheiterte, versäumten für die Entscheidung zu sorgen. So ließen die Gäste den schon sicher geglaubten Sieg in den Schlussminuten doch noch aus den Händen gleiten. Obwohl man nach einem so späten Gegentor nicht so richtig zufrieden sein kann, wie es OFC-Coach Szymon Nabzdyk formulierte, sprach er seinem Team ein Kompliment für eine starke Mannschaftsleistung aus, dem am Ende nur die nötige Cleverness fehlte.
OFC II: Warmuth – Balaga (88. N. Wolf), Malanowski, Juers, Haberland, Neukirch (78. Bohe), Bauer, Brommond, Lautz, Koll-Hibbert, Schönhoff (65. Ali Dieb)

Verdienter Favoritensieg !

4. Runde im „Kreispokal der Landräte“

SpG. Britz II /Liepe  – Oranienburger FC Eintracht II 0:4 (0:0)

Torfolge:  0:1 (48.) Balaga, 0:2 (68.) Ali Dieb, 0:3 (76.) Koll-Hibbert, 0:4 (88.) Koll-Hibbert

 Zuschauer: 90 auf dem Sportplatz Liepe
Schiedsrichter: Tommy Jäkel (Bernau)

(rl) Bei der gastgebenden Spielgemeinschaft BritzII /Liepe hatte die u23 vom OFC am Sonntagmittag im Schneetreiben in der 4. Runde des „Kreispokals der Landräte“ wenig Mühe um mit einem ungefährdeten 0:4 (0:0) Auswärtserfolg, die Tickets für die nächste Runde zu buchen. Der Kreisligist, der in den Runden zuvor bereits einige Kreisoberligisten aus dem Pokal warf, war an diesem Tag gegen den favorisierten Landesklassenvertreter aus Oberhavel nahezu chancenlos. Vor allem Torhüter Martin Kleest war es auf Seiten der Gastgeber zu verdanken, dass es noch torlos in die Pause ging. Wir haben uns trotz unserer spielerischen Überlegenheit vor der Pause noch etwas schwergetan, fasste es bei der Heimfahrt OFC-Co.-Trainer Deion Nassar kurz zusammen. Als kurz nach Wiederbeginn der aufgerückte Patrick Balaga (48.) die Gästeführung markierte, nahm das Geschehen endgültig den erwarteten Verlauf. In der Folgezeit schraubten die deutlich überlegenen Gäste das Resultat durch teilweise schön herausgespielte weitere Treffer in die Höhe, zu einem verdienten Sieg auf sehr schwierigen Geläuf wie es Deion Nassar abschließend bilanzierte.
OFC II: Warmuth – Balaga (72. N. Wolf), Juers, Malanowski, Haberland, Brommond (76. Geserich), Neukirch (72. Lautz), Bauer, Schönhoff (76. Nassar), Ali Dieb, Borchert (57. Koll-Hibbert)

Turbulentes Ende !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „11. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Altlüdersdorf   2:0 (1:0)

OFC: Roggentin – Krüger, Iles Cruz, M. Moldenhauer, Knaack, – Eckert, Mahmutagic (88. Lakatos) – F. Schütze (88. Deeko), Unger (46. Hawwa) – Walter (68. Hielscher-Reinelt) – Bianchini (88.Waclawczyk)

SVA: Dietrich – Zuvela (46. Wozniak), Muntean, Marten, Zilahi – Bektas – Künzer (30. Voelkel), Gül, Cehnioglu, Aslan (62. Ahmedov) – Okai Djan (79. Boanu)

Gelbe Karten:  F. Schütze, Hawwa, Hielscher-Reinelt (alle OFC) – Dietrich, Bektas, Marten, Gül, Zuvela (alle SVA)
Gelb/Rote Karte:  Bektas, (90.+1 / SVA), Marten, (90.+1 / SVA)

Beste Spieler:  Mahmutagic, Walter (beide OFC) – Wozniak, Bektas, Cehnioglu (alle SVA)
Zuschauer: 165 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge: 1:0 (10.) Walter, 2:0 (86.) Bianchini
Schiedsrichter: Eric Tegge (Prenzlau)

(rl) In einem weiteren Oberhavel-Derby kam der OFC gegen den ewigen Rivalen SV Altlüdersdorf zu einem eminent wichtigen 2:0 (1:0) Heimerfolg, der jedoch lange Zeit auf der Kippe stand. Man hat gemerkt, dass die letzten beiden Niederlagen nicht spurlos an uns vorbeigegangen sind und die Mannschaft in vielen Phasen verunsichert wirkte, meinte nach Spielschluss ein erleichterter OFC-Trainer Enis Djerlek. Dabei hatte alles so gut für den Platzbesitzer begonnen, der schon frühzeitig in Führung ging. Nach einem Traumpass vom zuletzt über mehrere Wochen schmerzlich vermissten Miguel Unger brauchte Leon Walter (10.) nur noch den herausstürzenden SVA-Torhüter Leon Dietrich zu umkurven um dann sicher zu vollenden. Schon da wurde spürbar das die Rückkehr des Spielmachers in den OFC-Reihen zu einer deutlichen Bereicherung führte. Fast hätte sich der Gastgeber jedoch ein eigenes Ei ins Nest gelegt als Abwehrchef Pablo Iles Cruz leichtfertig den Ball vertändelte, doch der schon kurze Zeit später verletzungsbedingt ausscheidende Kevin Künzer (14.) an OFC-Routinier Sven Roggentin scheiterte. In der Folgezeit versäumte es der OFC dann jedoch für eine Vorentscheidung zu sorgen. Es grenzte schon an Fahrlässigkeit wie die Einheimischen beste Gelegenheiten von Elias Eckert (31.), Leon Walter (35.) und Lukas Bianchini (35./39.) ungenutzt ließen. Uns fehlt einfach die Kaltschnäuzigkeit vor der „Hütte“ monierte Enis Djerlek später. Und so wäre der Gastgeber kurz nach dem Seitenwechsel fast bitter bestraft worden, als sich Tobias Voelkel auf links geschickt in Szene setzte doch Caga Aslan (48.) den präzisen Querpass regelrecht verstolperte. So blieb es im weiteren Verlauf des 2. Abschnitts eher eine zähe Angelegenheit, in der der OFC jedoch weiter auf der Hut sein musste sich nicht doch noch den Ausgleich zu fangen, da auch Elias Eckert (67.) und Samir Mahmutagic (78.) ihre Möglichkeiten verstreichen ließen. Dennoch zeigte sich SVA-Trainer Philipp Friedemann mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden, die er nach dem Seitenwechsel als besseres Team sah und die sich seiner Meinung nach einen Punkt verdient hatte. Dagegen erzürnte er sich über den Auftritt vom Unparteiischen der in der Schlussphase etwas seine Linie verlor und erst Yildirim Bektas (90.+1) und Sekunden später jedoch völlig überzogen auch Kapitän Sven Marten (90.+1) mit der Ampelkarte zum vorzeitigen Duschen schickte. Wenige Minuten zuvor hatte aber Lukas Bianchini (86.) bereits mit einem Flachschuss ins lange Eck für die Entscheidung gesorgt.

Zur Überraschung fehlt etwas Glück !

Landesklasse Nord 2022 / 23 – „11. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – SG Einheit Zepernick 1:3 (0:0)

Torfolge:  0:1 (17.) Grabarek, 0:2 (21.) Grabarek, 0:3 (55.) Gerhard, 1:3 (69.) Koll-Hibbert,
Zuschauer: 55 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Schiedsrichter: Chris Wein (Angermünde)

(rl) Trotz eines beherzten Auftritts musste die u23 vom OFC in der Heimpartie gegen den Tabellenführer SG Einheit Zepernick eine 1:3 (0:2) Heimniederlage hinnehmen. Gegen diesen übermächtigen Kontrahenten, der nicht in diese Spielklasse gehört, kann man schon verlieren, das ist keine Schande, meinte später OFC-Trainer Szymon Nabzdyk. Es war auch schon recht beeindruckend wie die Barnimer vor allem vor der Pause auftrumpften. Da war schon eine spielerische Dominanz und Leichtigkeit im Spiel unübersehbar. Hinzu kamen schön herausgespielte Treffer der Gäste. Zuerst setzte Max Gerhard mit einem Pass in die Tiefe den gefährlichen Luca Grabarek (17.) in Szene der überlegt zur Führung einnetzte. Nur 200 Sekunden später war es wieder Luca Grabarek (21.), der von Kevin Maek mit der „Hacke“ bedient wurde und aus zentraler Position, aber viel zu einfach, erhöhen konnte. Erst nach und nach gelang es dem Gastgeber selbst Akzente zu setzen, auch weil es die Gäste etwas ruhiger angehen ließen. So hatte Martin Schönhoff (35.) die Riesengelegenheit zum Anschluss, doch sein Kopfball war nicht platziert genug und bereitete SG-Torhüter Dennis Tietz keine Sorgen. Als kurz nach dem Seitenwechsel Max Gerhard (55.) seine Freiheiten von einem zu sorglos verteidigenden OFC resolut nutzte und erhöhte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch der eine gute Moral aufweisende Platzbesitzer konnte durch den eingewechselten Mathias Koll-Hibbert (69.) verkürzen und schöpfte nochmals Hoffnung. Zumal kurz zuvor Omar Ali Dieb (60.) mit einem spektakulären Fallrückzieher noch an der Querlatte gescheitert war. Vielleicht wäre noch etwas mehr drin gewesen, wenn wir das Glück mehr auf unserer Seite gehabt hätten, analysierte Szymon Nabzdyk. Dagegen zeigte sich Einheit-Trainer Luciano Geral am Ende über einen verdienten Sieg zufrieden, der aber auch nicht übersah, dass die vielen Wechsel zu einem Bruch im Spiel seiner Elf führten und die Intensität dadurch etwas verloren ging.
OFC II: Blöck – Balaga (46. Ali Dieb), Malanowski, Juers (80. Geserich), Haberland, Rickart, Neukirch (80. Jäschke), Brommond, Bohe (70. Lautz), Borchert (52. Koll-Hibbert), Schönhoff
SGE: Tietz, John, Maek (60. Ratajczak), Woiton (60. Eckert), Park, Grabarek, Becke (60. Fildebrandt), Gerhard, Warmbrunn (60. Caetano), Liebenthal (69. Lange), Opitz,

 

Spannend bis zum Schluss !

Brandenburg- Liga 2022 / 23 – „10. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV 1908 Grün-Weiß Ahrensfelde   1:3 (0:2)

OFC: Roggentin – Krüger, Iles Cruz, T. Kretschmann, Hielscher-Reinelt – F. Schütze, Lakatos (77. Hawwa) – A. Schütze (46. Klotsche), Mahmutagic Walter (86. Bonasewicz) – Deeko (77. Nse Oyana)
SV G.-W: Mika – Colaki, Schmiedebach, Mannsfeld, Rodriguez Weber (71. Opitz) – Barlage, Schulte (90.+2 Witte), Eifler (71. Simon), Schöps (89. Gesierich) – Gurklys, Hentschel (71. Scheffler)

Gelbe Karten:  Iles Cruz (OFC) – Mika (SV GWA)
Beste Spieler:  T. Kretschmann, Mahmutagic (beide OFC) – Schöps, Mannsfeld, Eifler (alle SV GWA)

Zuschauer: 170 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge: 0:1 (19.) Eifler, 0:2 (26.) Hentschel, 1:2 (64.) T. Kretschmann, 1:3 (90.+4.) Gesierich,
Schiedsrichter: Philipp Kublank (Neustadt/D.)

(rl) Auf Grund einer deutlichen Steigerung nach dem Pausentee stand der OFC nach einem Rückstand gegen den starken Aufsteiger aus Ahrensfelde noch vor einem wohl nicht unverdienten Remis. Ein Gästekonter in der Nachspielzeit besiegelte dann jedoch die 1:3 (0:2) Heimniederlage der nie aufsteckenden Gastgeber. So konnte der Grün-Weiße Troß am Ende nicht nur über den Auswärtssieg sondern auch über die zurückgewonnene Tabellenführung jubeln. Das diese Spitzenposition der Gäste nicht von ungefähr kommt, stellten sie im ersten Abschnitt mit schnellem ballsicheren und zielstrebigen Spiel einige Male eindrucksvoll unter Beweis. So waren die Randberliner nach etwas mehr als einer Viertelstunde in Führung gegangen, als Pascal Eifler (19.) mit einem Schlenzer nach einem zuvor abgeblockten Schussversuch von Moritz Schöps, ins Tor der Einheimischen traf. Nur wenige Minuten später brachte eine äußerst ansehnliche Ballstafette der Gäste über mehrere Stationen den ziemlich freistehenden Julian Hentschel (26.) in eine gute Position, der mit links trocken ins kurze Eckl vollendete. In dieser Phase hätten wir mit einem weiteren Treffer auf die Vorentscheidung drängen müssen, diesen Vorwurf muss ich meinem Team machen, meinte später ein alt Bekannter und dennoch erleichterter GWA-Trainer Oliver Richter. Denn seine Vermutung, dass die Pausenführung noch kein Ruhekissen bedeute sollte sich mit Wiederbeginn bewahrheiten. Der OFC der auf einige wichtige Akteure (Knaack, Unger, Bianchini) verzichten musste, zeigte nun eine Reaktion und stellte die Gästeabwehr vor einige Probleme. So hatte Abdul Deeko (58.) die Riesenchance zum Anschluss als Gästetorhüter Mateusz Mika unter den Ball durchtauchte, doch der Linksschuss übers Tor strich. Dann aber doch der neue Hoffnung bringende OFC-Treffer durch den aufgerückten Tim Kretschmann (64.), der nach einer Mahmutagic-Ecke das Leder ins kurze Eck bugsierte. Wir wussten, dass es nach einem Anschlusstreffer für uns noch einmal schwierig und eklig werden würde, meinte Oliver Richter, der sich über ein durchaus mögliches Remis am Ende hätte nicht beklagen können. Denn dem Gastgeber boten sich gute Gelegenheiten durch Nikola Lakatos (73.), Abdul Deeko (75. Pfosten) und Leon Walter (84.), der vom Gästetorhüter Mateusz Mika rüde von den Beinen geholt wurde. So war es schließlich der erst eingewechselte Dominic Gesierich (90.+4) der einen Konter erfolgreich abschloss und die Gäste erlöste. Nach dem Abpfiff meinte dann OFC-Trainer Enis Djerlek, dass sein Team alles probiert, die Gäste voll gefordert und sich ein eigentlich Unentschieden verdient hatte. Auf diese Leistung gilt es nun aufzubauen, dann wird man nach der Niederlage auch zurückkommen, so war sein abschließendes Fazit.

Gäste mit besserem Ende !

Landesklasse Nord 2022 / 23 – „10. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal 0:2 (0:0)

Torfolge:  0:1 (76.) Temma, 0:2 (83.) Görtz
Zuschauer: 27 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Schiedsrichter: Tom Kempf (Fehrbellin)

(rl) Nach einer kampfbetonten aber insgesamt ziemlich schwachen Partie musste die u23 vom OFC in der Heimpartie gegen den FSV Schorfheide Joachimsthal eine weitere 0:2 (0:0) Heimniederlage hinnehmen. Nach einer etwas hektischen Anfangsphase wurde es in der lange Zeit recht ausgeglichenen Partie merklich ruhiger. Nach dem Seitenwechsel hatte Gastgeber dann die Gelegenheit die Geschehnisse in seine gewünschte Richtung zu lenken. Doch Martin Schönhoff (47.) zeigte sich kurz nach Wiederbeginn zu unkonzentriert vor FSV-Torhüter Thomas Krüger und scheiterte so aus Nahdistanz. Und auch Fabien Tino Borchert (55.) wurde vom Gästeschlussmann aufgehalten und der anschließende Heber von Andre Neukirch verfehlte deutlich sein Ziel. Als aber auch die Barnimer nach einer knappen Stunde eine verheißungsvolle Möglichkeit von Chris Bolte (59.), sein Schuss streifte den Außenpfosten, liegen ließen, wurde man das Gefühl einer Punkteteilung nicht los. Doch in der Schlussviertelstunde nutzten die Gäste dann eine Unsortiertheit in der OFC-Abwehr, als FSV-Kapitän Florian Groß (76.) als Nutznießer der Situation überlegt vollendete. Allerdings hatten sich die Gastgeber durch ein vorheriges Eingreifen des Assistenten an der Seitenlinie etwas irritieren lassen. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich der eingewechselte David Görtz (83.) der aus der Drehung ziemlich ungehindert die Führung ausbaute. So hatte das FSV-Team von Trainer Andy Lindt, dass bessere Ende für sich, der meinte, er hatte zudem den Eindruck, dass seine Mannschaft den Sieg einen Tick mehr wollte. Auf Seiten der Gastgeber war OFC-Trainer Szymon Nabzdyk natürlich über den Spielausgang enttäuscht, denn seine Elf hatte es wieder einmal nicht versanden die vorhandenen Chancen zu nutzen.
OFC II: Warmuth – Balaga, Malanowski, Juers  Seebergen, Neukirch (66. Herrmann), Lautz, Bauer, Koll-Hibbert (82.Markgraf), Borchert, Schönhoff (66. Ali Dieb)
FSV: Krüger – Haß (9. Jungnickel), Volk, Groß, Fischer, Bolle, Wrensch (61. Görtz), Preuß, Ludwig, Zameit, Temma