Schützenfest im Nachbarschafts-Derby!

ACHTELFINALE im „Kreispokal der Landräte“

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Forst Borgsdorf  7:0  (3:0)

Torfolge:  1:0 (17.) Moge, 2:0 (31.Eigentor) Lipp, 3:0 (45.) Moge, 4:0 (55.) E. Moldenhauer, 5:0 (61.) Moge,
6:0 (72.) Ali Dieb, 7:0 (79.) Ali Dieb
Schiedsrichter: Marcel Marschke (Eberswalde)

(rl) Letztlich wurde es ein ungleiches Duell zwischen den beiden Landesklassenvertretern, denn die OFC-Reserve kam im Achtelfinale des Kreispokals der Landräte gegen den benachbarten FSV Forst Borgsdorf zu einem 7:0 (3:0) Kantersieg und buchte somit fast problemlos das Viertelfinale im neuen Jahr. Von Derbycharakter und entsprechender Hektik die noch die Partie zum Ende hin vor einigen Wochen prägten war an diesem trüben Novembertag nichts mehr zu sehen, denn zu eindeutig verlief das Geschehen. Nur in der Anfangsphase waren die Gäste noch halbwegs ebenbürtig und hatten sogar selbst die Chancen in Führung zu gehen. Doch erst war es Tim Wittenberg (9.) und dann Spielertrainer Johny Ratajczak (16.) die mit ihren Schussversuchen an OFC-Torhüter Ahmed Mumuni scheiterten. Der unmittelbare Gegenzug brachte dann zu diesem Zeitpunkt die etwas schmeichelhafte OFC-Führung durch Artur Moge (17.) der vom tatenfreudigen Kevin Czasch bedient wurde. Als nach einer halben Stunde FSV-Kapitän Vincent Lipp (31.) eine Eingabe von Kevin Czasch ins eigene Tor bugsierte war es um die Gäste eigentlich schon geschehen. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Artur Moge (45.) dann sogar die Führung noch ausbauen. Das die Gäste sich von diesem Rückstand noch erholen würden glaubten die wenigsten an der Seitenlinie, doch das das Team in sich zusammen fallen würde war auch nicht vorherzusehen. Fast ohne Gegenwehr konnte der OFC nun sein Spiel aufziehen und konnte viele weitere Treffer erzielen. Allerdings unterliefen der Forst-Abwehr wie auch ihrem kaum überzeugenden Torhüter einige haarsträubende Fehler die dem Platzbesitzer regelrecht zu weiteren Treffern durch Eric Moldenhauer (55.), Artur Moge (61.) und Omar Ali Dieb (72., 79.), der ein Doppelpack schnürte, einluden. So ging der OFC-Erfolg am Ende auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Nach dem Abpfiff zeigte sich FSV-Kapitän Vincent Lipp bedient, als er meinte: Wir wussten, dass es schwer werden würde, doch in einem Derby muss man mit Leidenschaft und der richtigen Einstellung auftreten, doch das hat bei uns heute alles gefehlt. Auf OFC-Seite zeigte sich Trainer Szymon Nabzdyk zufrieden über den deutlichen Sieg mit vielen Treffern, fügte aber auch mahnend an das der Kontrahent nicht mit seinem optimalen Kader angetreten war.
OFC II: Mumuni – Jankowski (54. Wenzke), F. Witte, Schmidt, Zilahi –  Ali Dieb, Gebauer, Lautz – Moge,  E.Moldenhauer (70.Redlich), Czasch (64. Balaga),
FSV: Pade – Aljkanowic, Lipp, Benbrahim, Bredow – Kürschner (58.Junker), Wittenberg (64. Waldmann), Puhlmann –  Bacak – D. Warnke, Ratajczak

 

 

Zu klarer Derbysieg !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “11. Spieltag”

SV Altlüdersdorf – Oranienburger FC Eintracht  3:0 (1:0)

SVA: Walter – Gras (77.Schäfer), Bielecki, Stoeter, Marten – A. Riehl (57.Kuipou Tchiendja), Macuk – Al-Areed (67.Schonig), Krystek, Sidorowicz – Bejuk
OFC: Roggentin – R. Kretschmann (67. Meyer, 77. Dzeladini), T. Kretschmann, M. Moldenhauer, Knaack – Lenz, F. Schütze (90.+2 T. Witte) – Schulze, Eichhorst, A. Schütze – Markgraf

Gelbe Karten: Bielecki (F), A. Riehl (F), Gras (F), (alle SVA) – A. Schütze  (U), F. Schütze (F), Markgraf (U), (alle OFC)
Rote Karte: Lenz (50.OFC – Foulspiel),

Zuschauer: 207 in der Gasse, Altlüdersdorf
Torfolge:  1:0 (32.) Krystek, 2:0 (66.) Krystek, 3:0 (90.) Krystek,
Schiedsrichter: Michael Nickusch  (Berlin)

(rl) Der SV Altlüdersdorf bleibt auf heimischem Boden in der Brandenburg Liga weiterhin ohne Niederlage, denn auch das zweite Oberhavel-Derby konnte der ehemalige Oberligist gegen den OFC am Ende aber viel zu deutlich mit 3:0 (1:0) Toren für sich entscheiden. Doch zumindest in der ersten halben Stunde sprach überhaupt nichts für den späteren Spielausgang, denn die Gastgeber strapazierten das Glück über ihre Gebühr. Doch der Gast aus der Kreisstadt verzweifelte einmal mehr an seiner Chancenverwertung. Schon in den Anfangsminuten tauchte Marc Markgraf (3.) ziemlich frei vor Alexander Walter im SVA-Kasten auf, vergab aber kläglich. Dann waren es Christopher Schulze (15., 22.) sowie Frederic Schütze (20.), nach feiner Vorarbeit von Christopher Schulze und Alexander Schütze, die den OFC hätten in Führung bringen müssen. Vom Gastgeber war bis dahin nicht allzu viel zu sehen. Nach einer halben Stunde dann die erste richtige verheißungsvolle Torgelegenheit für den Platzbesitzer, aber Marcin Krystek (30.) scheiterte noch an Sven Roggentin im Gästetor. Doch wenig später schlug es dann doch ein bei den Gästen, denn Marcin Krystek (32.) war Nutznießer nach einem Missverständnis zwischen Kapitän Sebastian Knaack und Fabian Lenz. Dieser Führungstreffer hatte endgültig die Geister beim SVA geweckt. Und der OFC hätte sich nicht beklagen können mit einem deutlicheren Rückstand in die Pause gehen zu müssen, aber Sven Roggentin blieb jeweils gegen Szymon Sidorowicz (39., 41.) der Sieger. Etwas Glück hatten die Einheimischen dass Alexander Riehl (40.) für sein böses Einsteigen im Mittelfeld gegen Alexander Schütze nur mit der gelben Karte bestraft wurde. Kurz nach Wiederbeginn nahm dann das Unparteischenteam, das danach für einige Zeit die Linie verlor, maßgeblichen Einfluss auf das Spielgeschehen. Nach einem Einsatz von Fabian Lenz (50.) an der Seitenlinie gegen Ernest Dominik Gras erhielt er für sein Einsteigen zur Überraschung die Rote Karte und da wurde eindeutig mit zweierlei Maß gemessen. Die nun dezimierten Gäste versuchten sich zu wehren, gaben kämpferisch alles, mussten jedoch nach etwas mehr als einer Stunde einen weiteren Rückschlag hinnehmen als wieder Marcin Krystek (66.) erhöhte. Aber der OFC steckte nicht auf und vielleicht wäre noch etwas gegangen wenn Marc Markgraf (71., 88. toller Freistoß) bei einer seiner Möglichkeiten etwas mehr Glück gehabt hätte. So war es Marcin Krystek (90.) der in der Schlussminute freie Bahn durch die entblößte OFC-Abwehr hatte und mit einem Lupfer für den zu deutlichen Endstand sorgte. Auf SVA-Seite zeigte sich Trainer Steffen Borkowski nach dem Abpfiff zufrieden über den Sieg der aus seiner Sicht auf Grund der klaren Chancen vor der Pause verdient war. Allerdings bemängelte er das sein Team in Überzahl nicht mehr mit letzter Konsequenz agierte. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek etwas enttäuscht über den Ausgang, denn er meinte das die Niederlage gegen eine bescheiden auftretenden Gastgeber viel zu hoch ausgefallen sei und wieder einiges gegen sein Team gelaufen sei.

 

Gäste zu harmlos !

Landesklasse Nord 2019/20  –  11. Spieltag” 

FSV Fortuna Britz 90 – Oranienburger FC Eintracht II  2:1  (1:1)

Torfolge:  1:0 (24.) Roch, 1:1 (27.) Hennicke, 2:1 (74.) Tobien
Schiedsrichter: Stefan Kotte (Berlin)

(rl) Das sich im Tabellenkeller befindende Team vom FSV Fortuna Britz 90 wusste die Gunst der Stunde zu nutzen und kam gegen die personell etwas geschwächte OFC-Reserve  zu einem verdienten 2:1 (1:1) Heimerfolg. In der über weite Strecken recht ausgeglichenen Partie gelang dem Gastgeber nach einem öffnenden Querpass durch Maximilian Roch (24.) die nicht unverdiente Führung. Kurz zuvor war Omar Ali Dieb (20.) aus Sicht der Gäste noch am glänzend reagierenden FSV-Torhüter Adrian Peters gescheitert. Doch nach dem Rückstand hatten die Gäste umgehend die passende Antwort parat, denn  nach einem Schuss aus der Distanz von Maximilian Gebauer war schließlich der nachsetzende Pascal Hennicke (27.) zur Stelle, der in Abstaubermanier den Ausgleich erzielte. Nach Wiederbeginn verstärkten die Einheimischen dann weiter ihre Bemühungen, die mit Macht auf die erneute Führung drängten. Vorerst konnte sich der OFC jedoch bei seinem glänzend aufgelegten Schlussmann Ahmed Mumuni bedanken, der mehrfach in höchster Not klärte. In der Schlussphase war dann aber auch der OFC-Torhüter machtlos als der ziemlich freistehende Christian Tobien (74.) mit dem zweiten Versuch den Siegtreffer für sein Team erzielte. Die anschließenden Standards von den Gästen waren nicht mehr von Erfolg gekrönt. So gab OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nach der Rückkehr zu Protokoll, dass sein Team in der Offensive ziemlich harmlos blieb und somit kaum die Chance bestand etwas zu holen.
OFC II: Mumuni, Balaga, Geserich, Redlich, F. Witte, Gebauer, Simroth, Jankowski, Lautz, Hennicke (61.Brommond), Ali Dieb

 

Niederlage gegen Angstgegner !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “10. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –MSV 1919 Neuruppin  1:3 (1:2)

OFC: Roggentin – Witte (77. Begzadic), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Lenz, Eichhorst – Siegler (46.Dzeladini), E. Moldenhauer (46. Markgraf), Zilahi –  Schulze
MSV: Kempf – Priesemuth (60. Klemz), Vladimirov, Blumenthal, Krüger – Stepanyshyn, Lemke, Kyek, Weckwerth (60.Voelkel) –  Conrado Prudente, Malak (79. Wegner)

Gelbe Karten: E. Moldenhauer (F), (OFC) – Kyek (F), Stepanyshyn (M), Malak (F), Voelkel (F), (alle MSV)
Rote Karte: Begzadic (81.Foulspiel /OFC)

Beste Spieler: R. Kretschmann, T. Kretschmann, Zilahi  (alle OFC) – Blumenthal, Malak (beide MSV)
Zuschauer: 135 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (35.) Malak, 0:2 (36.) Malak  1:2 (42.) Zilahi,  1:3 (70.) Voelkel
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski (Potsdam)

(rl) Es war am Spielende die bittere Wahrheit, der OFC kann gegen den MSV 1919 Neuruppin einfach nicht mehr gewinnen, denn auch im dritten Spiel in Folge zogen die Einheimischen diesmal mit 1:3 (1:2) Toren den Kürzeren. Die erste halbe Stunde war recht ausgeglichen in der man jedoch merkte, dass der Gastgeber versuchte seine Personalsorgen zu kompensieren und die Gäste sich bemühten ihr fehlendes Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Da kam die erste verheißungsvolle Gelegenheit der Fontanestädter genau zum richtigen Zeitpunkt, doch der Direktschuss von Kapitän Markus Lemke (30.) nach einer Ecke von Maurice Malak landete in den Armen des glänzend reagierenden Sven Roggentin im OFC-Kasten. Dann musste der Platzbesitzer innerhalb von nur 50 Sekunden einen herben Doppelschlag hinnehmen, der seine Spuren hinterließ. Nach einem unkontrollierten Querpass von Pascal Eichhorst hatte Maurice Malak (35.) urplötzlich freie Bahn und setzte den Schlenzer vorbei an Sven Roggentin zur Gästeführung ins Netz. Keine Minute später war es wiederum Maurice Malak (36.) der am linken Strafraumeck ziemlich ungehindert Maß nehmen konnte und Sven Roggentin mit einem Heber ins lange Eck erneut keine Abwehrmöglichkeit ließ. Doch der Gastgeber zeigte eine gute Moral und kam noch vor dem Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Ein weiter Flugball aus dem Halbfeld von Randy Kretschmann erreichte am langen Pfosten Patrik Zilahi (41.) der einnickte und damit sein erstes Brandenburgligator erzielte, allerdings MSV-Torhüter Angelo Kempf etwas alt aussehen ließ. Kurz nach Wiederbeginn hatten die Gäste dann schon die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Marcel Weckwerth (50.) der sich solche Möglichkeiten eigentlich nicht entgehen lässt vergab diese etwas leichtfertig. Der dann aber etwas forscher auftretende OFC provozierte nun einige Fehler und Ballverluste bei den Gästen. Schließlich wurde von den Einheimischen lautstark ein Strafstoß gefordert als MSV-Youngster Jann Priesemuth im Strafraum dem zur Pause eingewechselten Marc Markgraf (54.) in die Hacken lief und dieser zu Fall kam, doch der Pfiff des  Unparteiischen blieb aus. Die riesige Ausgleichschance hatte dann Pascal Eichhost (59.) mit einem strammen Freistoß aus der Distanz, doch MSV-Keeper Angelo Kempf kratzte das Leder mit einer tollen Flugparade aus dem Winkel. Mehr Schussglück hatten wenige Zeit später die Gäste, als der Ex-Oranienburger Tobias Voelkel (70.), gerade zuvor eingewechselt, einen Freistoß aus halblinker Position mit Vehemenz unhaltbar in den Winkel des OFC-Kastens jagte. Die vergeblichen Bemühungen der Gastgeber in der Schlussphase wurden erschwert, da man nun in Unterzahl auskommen musste, denn der erst wenige Minuten auf dem Platz stehende Sanel Begzadic (81.) sah nach einer rüden Attacke im Mittelfeld gegen Oleksandr Stepanyshyn völlig zu Recht die Rote Karte. Nach Spielschluss zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch noch nicht vollends zufrieden über den Auftritt seiner Mannschaft, meinte aber, dass man den Sieg gern mitnehme. Auf Seiten der Gastgeber meinte Enis Djerlek später, dass sein Team trotz der vielen Ausfälle toll gefightet habe und dass die momentane Situation nicht so einfach ist, er aber zuversichtlich bleibt.

Nach der Pause nur verwaltet !

Landesklasse Nord 2019/20  –  10. Spieltag” 

Oranienburger FC Eintracht II – 1.FV Eintracht Wandlitz  3:1  (3:1)

Torfolge:  1:0 (12.) Simroth, 2:0 (27.) Simroth, 3:0 (39.Foulstrafstoß) Ali Dieb, 3:1 (45.) Schmidt,
Schiedsrichter: Martin Krause (Michendorf)

(rl) Eine ordentliche Vorpausenleistung genügte der OFC-Reserve um den benachbarten und von Personalsorgen geplagten 1.FV Eintracht Wandlitz mit einem verdienten 3:1 (3:1) Erfolg auf die kurze Heimreise zu schicken. Schon nach nur 50 Sekunden lag das Leder erstmalig im Gästetor, doch der Kopfball des aufgerückten Maximilian Schmidt (1.) fand wegen angeblicher Abseitsstellung keine Anerkennung. Doch der vor Spielfreude sprühende Spitzenreiter ließ sich nicht abbringen von seinem Torhunger und erzielte kurze Zeit später durch Christian Simroth (12.), der nur noch einzuschieben brauchte, die völlig verdiente Führung. Einen schön anzusehenden Angriff der Gastgeber über die Stationen Artur Moge und Wially Priso Siyep, der das Leder eigentlich schon vertändelt hatte, veredelte dann der tatendurstige Christian Simroth (27.) mit dem Ausbau der Führung. Als schließlich in der Schlussphase des ersten Abschnitts Artur Moge von Gästetorhüter Dominique Adam an der Torauslinie zu Fall gebracht wurde entschied der Unparteiische völlig zu Recht auf Foulstrafstoß, den sich Omar Ali Dieb (39.) nicht entgehen ließ und sicher verwandelte. Eine Unkonzentriertheit der Gastgeber schmälerte dann den guten Gesamteindruck der Leistung vor der Pause, denn nach einem eigenen Eckball fing man sich einen Gästekonter den Roman Schmidt (45.) nutzte und mit dem Pausenpfiff verkürzte. Aus unverständlichen Gründen war der gute Spielfluss bei den Einheimischen mit Wiederbeginn dahin. Es entwickelte sich nun auf beiden Seiten ein typisches Kampfspiel mit vielen Unterbrechungen die allesamt nicht mehr von Erfolg gekrönt waren. Nach der Partie zeigte sich OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nur mit der ersten Spielhälfte sehr zufrieden.
OFC II: Mumuni, Geserich (69. F. Witte), Friedrich (14. Ali Dieb), Schmidt, Prodanovic, Simroth, Jankowski
(76. Hennicke), Gebauer, Lautz, Moge, Ali Dieb,
1.FV: Adam, Hennig, Langrock, Großer (35. Thomas), Kruggel (46.Schwabe), Petrahn, Roller, Rücker, Schmidt, Fischer, Böß

 

Rabenschwarzer Tag !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “9. Spieltag”

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht  2:1 (1:0) 

WFC: Zuch –  Harjehusen, Müller, Suchacek, Muschter – Wallroth (77. Zander), Franceschini Machado (67. Omerdic), Blondzik, Weißfuß –  Raymund (77. Cammradt), P. Richter
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, F. Schütze, Knaack – T. Witte, Begzadic, Kothe (48. E. Moldenhauer), Eichhorst (46. Baersch) – Dzeladini, Schulze – Markgraf (46. Meyer)

Gelbe Karten: Suchacek (F), Richter (F), Blondzik (F), (alle WFC) –
Roggentin (F), F. Schütze (F), Begzadic (U), Meyer  (U), (alle OFC)
Gelb/Rote Karte: Suchacek (57.WFC – wiederholtes Foulspiel),

Zuschauer: 50 auf dem Arno-Franz Sportplatz, Werder
Torfolge:  1:0 (25.) Richter, 2:0 (75.Foulstrafstoß) Weißfuß, 2:1 (82.Foulstrafstoß) Schulze,
Schiedsrichter: Jonas Belke  (Cottbus)

(rl) Im zweiten Aufeinandertreffen der beiden Teams innerhalb von nur 50 Tagen behielt der bislang stark aufspielende Werderaner FC Viktoria 1920 gegen einen sich selbst um den eignen Lohn bringenden OFC am Ende etwas glücklich mit 2:1 (1:0) Toren die Oberhand. Die Probleme mit denen der OFC schon vor dem Anpfiff (Anreiseschwierigkeiten sowie kurzfristiger Ausfall beim Erwärmen von Kapitän Jerome Malanowski) zu  kämpfen hatte, sollten sich wie ein roter Faden durch den späteren Spielverlauf ziehen. Die Gäste boten im ersten Abschnitt kein gutes Spiel, zeigten wenig Präsenz und keine Willensstärke gegen einen tief stehenden Kontrahenten der auf seine Chancen lauerte. Hinzu kam das der OFC in dieser Phase auch noch Gastgeschenke verteilte. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Sanel Begzadic, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, konnte sich der völlig freistehende WFC-Torjäger Patrick Richter (25.) die Ecke aussuchen und ließ Sven Roggentin im OFC-Gehäuse keine Abwehrchance. Nach einer guten halben Stunde hätte Sanel Bezadic (35.) dann seinen Fehler korrigieren können, denn diesmal wurde er ähnlich wie zuvor diesmal vom Werderaner Hannes Raymund in Szene gesetzt, doch sein Abschluss war kläglich. In der Halbzeitpause forderte ein bis dahin enttäuschter OFC-Trainer Enis Djerlek eine Reaktion von seinem Team und die blieb auch nicht aus. Mit aller Macht drängten die Gäste nun auf den Ausgleich und ließen den Platzbesitzer kaum noch Zeit zum Luft holen. Nach einigen verheißungsvollen Gelegenheiten von Christopher Schulze (56. Freistoß) und Erdin Dzeladini (58. Linksschuss) sollte dann nach einer guten Stunde der Ausgleich gegen bereits dezimierte Gastgeber fällig sein. Mit einem schönen Zuspiel bediente der eingewechselte Eric Moldenhauer im Strafraum Christopher Schulze, der zu Fall gebracht wurde. Mit dem fälligen Foulstrafstoß wollte Sanel Bezadic (69.) sein Vorpausen-Missgeschick unbedingt wettmachen, doch Marc-Philipp Zuch im WFC-Kasten hatte etwas dagegen und parierte. Nur wenige Minuten später lag das Leder wieder auf dem Punkt, allerdings auf der Gegenseite, denn der Unparteiische hatte nach einem Abwehrversuch von Sven Roggentin gegen den eingewechselten Emrah Omerdic auf einen sehr fragwürdigen Strafstoß entschieden, den Mike Weißfuß (75.) sicher verwandelte. Doch die Oberhaveler ließen sich nicht entmutigen, spürten dass noch etwas geht. Und nach einem Foul an Christopher Schulze (82.) markierte der selbst Gefoulte vom Strafstoßpunkt den hochverdienten Anschlusstreffer. Alle Bemühungen der Gäste in den Schlussminuten doch noch den Ausgleich zu erzielen, denn Gelegenheiten gab es für Christopher Schulze (87./90.+2) und Erdin Dzeladini (88.), waren an diesem Tage leider nicht mehr vom Erfolg gekrönt.

 

Viele individuelle Gästefehler !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “9. Spieltag”

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II  4:1  (2:0)

Torfolge:  1:0 (17.) Szczupakiewicz, 2:0 (44.) Zachowski, 2:1 (53.) Ali Dieb, 3:1 (59.) Szczupakiewicz,
4:1 (82.) Drews

 Schiedsrichter: Marius Pröchtel (Schorfheide)

(rl) Mit einer Vielzahl von Fehlern in der Defensive wie auch in der Offensive unterstützte die OFC-Reserve den heimstarken Schönower SV regelrecht bei seinem am Ende verdienten 4:1 (2:0) Heimerfolg. Schon frühzeitig ebneten die Gastgeber den Weg zu einem späteren Erfolg. Nach einem schönen Zuspiel in die Schnittstelle war der auffällige Wojciech Piotr Szczupakiewicz (17.) wesentlich schneller als seine Gegenspieler und ließ sein Team erstmalig jubeln. Die sich nicht versteckenden Gäste hatten nach einer halben Stunde die Ausgleichschance doch Omar Ali Dieb (30.) scheiterte in aussichtsreicher Position an SSV-Schlussmann Roland Jan Galinski. Und der nächste schwerwiegende Fehler der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Als kurz vor dem Pausenpfiff der an diesem Tage nicht überzeugende OFC-Torhüter Ahmed Mumuni einen Ball nicht festhalten konnte, war Maik Zachowski (44.) zur Stelle und vollendete aus Nahdistanz. Nochmals hoffen konnte der Tabellenführer als kurz nach Wiederbeginn der eingewechselte Wially Priso Syep den gut postierten Omar Ali Dieb (53.) bediente, der den Anschlusstreffer markierte. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn einen weiteren Fehler im Defensivbereich der Gäste nutzte der tatenfreudige Wojciech Piotr Szczupakiewicz (59.) resolut zur Vorentscheidung. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen, doch irgendwie fehlte an diesem Tage bei den Möglichkeiten von Omar Ali Dieb (62.Abseitstor, 67.)  auch das nötige Quäntchen Glück. Für den Schlusspunkt sorgte dann Lukas Drews (82.), der sich über seinen Kopfballtreffer selbst überrascht zeigte, denn der OFC-Torhüter hatte erneut keine glückliche Figur gemacht. Ein ernüchterter OFC-Trainer Szymon Nabzdyk. meinte nach der Rückkehr, dass sein Team an diesem Tage zu viele Fehler gemacht hatte um etwas mitzunehmen.
OFC II: Mumuni, Geserich, Redlich, Prodanovic (57.Siyep), Gebauer, Simroth, Zilahi, Lautz, Czasch, Moge (64.Balaga), Ali Dieb

Novum beim Stadtderby !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “8. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht –TuS 1896 Sachsenhausen  1:1 (0:0)

OFC: Roggentin –R. Kretschmann (76. M. Moldenhauer), Malanowski, T. Kretschmann, Knaack – F.Schütze (72. Meyer), Eichhorst, –  Schulze, Begzadic Dzeladini (58. Czasch) – Markgraf
TuS: Demuth – Wulff, Höpfner, Wiesner, Weigt – Pehl (82. Komossa), Groll, Kordecki, Machut – Müller, Beutke
(61. Neves Fraga)

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), F. Schütze (F), Eichhorst (F), (alle OFC) – Beutke (F), (TuS)
Zuschauer: 880 am Sonntagnachmittag in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (70.) Machut,  1:1 (90.) T. Kretschmann
Schiedsrichter: Justin Weigt (Zossen)

(rl/buzz) Im Oranienburger Stadtderby in der Brandenburg-Liga zwischen dem Oranienburger FC Eintracht und dem Ortsnachbarn TuS 1896 Sachsenhausen gab es am Sonntagnachmittag bei herrlichem Herbstwetter in der ORAFOL-Arena erstmalig in der Geschichte eine 1:1 (0:0) Punkteteilung. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff  setzte OFC-Akteur Tim Kretschmann (90.) vor 880 Zuschauern mit seinem Tor den Schlusspunkt in einem über weite Strecken höhepunktarmen Stadtderby. Nach einer nahezu chancenlosen ersten Halbzeit, hatte Georg Machut (70.) seine Farben in Führung gebracht. Der TuS-Akteur ließ Pascal Eichhorst außen stehen, zog in die Mitte und brachte den TuS mit einem satten Linksschuss in Front. In der Schlussminute traf dann der bereits erwähnte Tim Kretschmann aus zentraler Position mit der Pieke zum Remis. „Er war für mich der beste Mann auf dem Platz, der hat gefightet was das Zeug hält. Toll, dass sich so ein Spieler dann auch mal belohnt“, lobte Enis Djerlek seinen Schützling nach Spielschluss.

 

Punkteteilung zum Derby-Auftakt !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “8. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FC Falkenthaler Füchse  1:1  (1:1)

Torfolge:  0:1 (40.) Herfort, 1:1 (44.) E. Moldenhauer,
Schiedsrichter: Henry Pyritz (Rathenow)

(rl/buzz) Das Spitzenspiel in der Landesklasse Nord zwischen der OFC-Reserve und dem in dieser noch jungen Spielzeit erstaunlich stark und selbstbewusst aufspielenden Team vom FC Falkenthaler Füchse endete am frühen Sonntagnachmittag – als Vorspiel zum Oranienburger Stadtderby – 1:1 (1:1) Unentschieden. Nach Spielende zeigte sich der Falkenthaler Trainer Hannes Krämer, recht zufrieden mit dem Punktgewinn. Der Gästeroutinier Steven Herfort (40.) hatte sein Team beim Staffelprimus in Führung gebracht, als er eine Hereingabe per Direktabnahme ins Netz bugsierte. Doch noch vor der Pause glichen die jungen Oranienburger durch Eric Moldenhauer (44.) aus. Die Füchse hätten durchaus schon früher in Front gehen können, doch Hannes Theel (23.) schoss den Ball, der fast schon im Tor war, noch an die Querlatte des OFC-Gehäuses. Die Platzherren waren immer dann brandgefährlich, wenn sie in ihr schnelles Umschaltspiel fanden. Doch als die Gäste in der zweiten Halbzeit tief stand, um den Punkt zu sichern, fiel der Elf von OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nicht mehr viel ein. So blieb es beim insgesamt gerechten Remis.
OFC II: Mumuni, Geserich (72.Balaga), Friedrich (86.Wenzke),, Schmidt, Prodanovic (46. Simroth), Zilahi, Gebauer, Lautz, E. Moldenhauer, Moge, Ali Dieb,
FC F.: Jäger, J. Koch, Benthin (82.Suszka), Herfort, F. Koch, Ladewig, Weber (89.Presch), Raupach (78.Schindler), Franz, Mohr, Theel