Auf die Chance gelauert !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „26. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – TSG Einheit Bernau 1:0 (0:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Karwinkel (62. Saadaev) – Mahmutagic, Hawwa (62. Waclawczyk) – Unger (62. Musaitov), Walter (72. Devecioglu) –
Ali Dieb (84. Hielscher-Reinelt)

TSG Einheit: Jarling – Veybert, Peschke (32. Evers), Müller, Bartz – Schneider (90.+1 Hot), Glöckner – Rantz, Klose, Steinert (84. Sajfutdinov) – Fiebig,

Gelbe Karten:  Mahmutagic (OFC) – keine (TSG)
Beste Spieler: Unger, Krüger, Karwinkel (alle OFC) –  Jarling, Klose (beide TSG)

Zuschauer: 120 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (86.) Waclawczyk

Schiedsrichter: Nico Dreschkowski (Potsdam)

(rl) Mit ganz viel Geduld kam der OFC gegen die TSG Einheit Bernau in der Schlussphase zu einem knappen 1:0 (0:0) Heimerfolg, der bei den Gästen eine gewisse Enttäuschung hinterließ. Mit einem tollen Angriff über die rechte Seite hatten die zuvor eingewechselten Sinan Devecioglu und Samid-Hamid Saadaev die Vorarbeit geleistet, die schließlich David Waclawczyk (86.) im Zentrum mit dem Siegtor veredelte. In diesem Moment hat unsere Restverteidigung nicht funktioniert, meinte nach dem Abpfiff Einheit-Trainer Nico Thomaschewski, der zuvor jedoch eine Topleistung seiner Elf zumindest nach der Pause gesehen hatte. Dagegen hatten die Gäste in der ersten Hälfte einige Probleme mit dem OFC, der sich vor allem am Wiederauftritt des Langzeitverletzten Miguel Unger erfreuen durfte, der das spielerische Niveau in seinen Reihen deutlich erhöhte. So lag den einheimischen Fans schon nach 35 Sekunden der Torschrei auf den Lippen, als Basel Hawwa (1.) aus der Distanz abzog und Einheit-Trainer Steve Jarling zu einer tollen Parade zwang. Nach einer guten halben Stunde schien die OFC-Führung fällig, doch nach einer Eingabe des auffälligen Cedric Krüger setzte Leon Walter (32.) den Kopfball knapp neben den Pfosten. Und als das Leder schließlich doch im Netz der Gäste lag, hatte der souverän leitende Unparteiische Nico Dreschkowski eine Abseitsposition von Omar Ali Dieb (38.) gesehen, der per Kopf getroffen hatte. Zudem blieb der Leichtsinnsfehler von Einheit-Verteidiger Sam-Rene Bartz (41.), der den Ball gegen Samir Mahmutagic vertändelte, kurz vor dem Wechsel unbestraft. Auch mit Wiederbeginn startete der OFC elanvoll, doch der Kopfball von Omar Ali Dieb (50.) wurde vom Lattenkreuz aufgehalten. In der Folgezeit gelang es jedoch den Gästen etwas mehr Spielkontrolle zu übernehmen. So erspielten sich nun auch die Barnimer einige verheißungsvolle Gelegenheiten, aber Frederick Fiebig (53. / 58.) scheiterte mit seiner Doppelchance erst am aufmerksamen OFC-Torhüter Alexander Blöck und wusste dann einen Stellungsfehler von Tim Kretschmann nicht entscheidend zu nutzen. Etwas Glück hatte der Gastgeber, als ein unkontrollierter Rückpass die OFC-Abwehr passierte, doch Alexander Blöck gegen den einschussbereiten Adrian Evers (56.) per Fußabwehr klärte. Doch diese Phase überstanden die Einheimischen unbeschadet. Der Glauben und das nötige Quäntchen Glück bescherte dem OFC in den Schlussminuten den erhofften Siegtreffer. So zeigte sich nach dem Abpfiff auch OFC-Trainer Enis Djerlek sehr zufrieden mit dem Resultat, dass aus seiner Sicht hätte deutlicher ausfallen müssen. Zudem wollte er den Kontrahenten mit systemtechnischen Veränderungen einiges Kopfzerbrechen bereiten, was letztlich auch gelang.

Unnötige Spannung zum Ende !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „22. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiß 90 Gartz 3:1 (2:0)

Torfolge:  1:0 (20.) E. Moldenhauer, 2:0 (28.) Borchert, 2:1 (83.) Andrzejewski,
3:1 (90.+3 Foulstrafstoß) Neukirch

Zuschauer: 70 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Schiedsrichter: Paul Meyer (Potsdam)

(rl) Nach einer knappen halben Stunde schien die bis dahin einseitige Partie zwischen der u23 vom OFC und den weitgereisten Gästen vom SV Blau-Weiß 90 Gartz am Sonnabendmittag in der „ORAFOL-Arena“ schon vorentschieden zu sein, doch in der Schlussphase spitzte sich das Geschehen noch einmal etwas zu und endete letztlich mit einem hochverdienten 3:1 (2:0) Heimerfolg. So hatte Rückkehrer Eric Moldenhauer (20.) in der vielversprechenden Anfangsphase die gekonnte Vorarbeit von Leon Lautz genutzt, um überlegt zu verwandeln. Dann war es Fabien-Tino Borchert (28.), der nach einem zügig ausgeführten Einwurf gedankenschnell reagierte, sich mit einer Einzelaktion geschickt durchsetzte und die Führung ausbaute. Leider ging der Spielfluss nach dem Seitenwechsel bei beiden Teams etwas verloren und vieles blieb nur noch Stückwerk. Erst als Gästeangreifer Pawel-Krystian Andrzejewski (83.) eine präzise Eingabe von Fabian Schünemann über Linie drücke und den Anschlusstreffer markierte, schien noch einmal kurzzeitig etwas Spannung aufzukommen. Doch ein übermotiviertes Einsteigen vom Gäste-Abwehrorganisator Eric Duckert gegen den eingewechselten Martin Schönhoff im Strafraum ließ diesen Hoffnungsfunken schnell erlöschen. Den fälligen Foulstrafstoß verwandelte Andre Neukirch (90.+3) in der Nachspielzeit mit ganz viel Ruhe zur Spielentscheidung. So sahen die OFC-Verantwortlichen am Ende einen hochverdienten Sieg ihrer Elf, wo lediglich wieder einmal die unzureichende Chancenverwertung zu bemängeln war.
OFC II: Warmuth – Malanowski, Juers, Rickart, Trung Hieu Do (63. Jäschke), Lautz, Woscik (88. Neukirch), Hofmann (76. Schönhoff), Bauer, Borchert, E. Moldenhauer (63. Oehme)

Desolates Abwehrverhalten der Gäste !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „25. Spieltag“

SV Grün-Weiß Lübben – Oranienburger FC Eintracht 4:1 (3:1)

SV G.-W.: Stein – Zemaitis (30. London), Felix, Rangel Martins, Kilisch –Taubeneck (33. Tone), Semeniuk – da Siva Alves, Ribeiro de Oliveira (72. Zuprit), Marjano Dos Santos – Lindner

OFC: Blöck – R. Kretschmann (74. Schöffel), F. Schütze (46. Saadaev), T. Kretschmann, Knaack – Mahmutagic, Hawwa (46. Devecioglu) – Walter, Karwinkel, Waclawczyk (65. Seiche) – Ali Dieb,

Gelbe Karten: Stein, Tone (beide GWL) – Hawwa, F. Schütze, Mahmutagic, Knaack (alle OFC)

Zuschauer: 63 am Sonnabendnachmittag in der Sportstätte Völkerfreundschaft, Lübben
Torfolge: 1:0 (19.) Zemaitis, 1:1 (32.) Mahmutagic, 2:1 (38.) da Siva Alves, 3:1 (41.) da Siva Alves, 4:1 (83.) da Siva Alves

Schiedsrichter: Sven Schröder (Velten)

(rl) Der Ausflug in den Spreewald verlief für den OFC alles andere als erfreulich, denn der gastgebende SV Grün-Weiß Lübben siegte völlig verdient mit 4:1 (2:1) Toren gegen einen teils pomadig auftretenden Gast aus Oberhavel. Dass der Erfolg der Gastgeber so hoch ausfiel, lag an diesem Tag vor allem am überragenden Jefferson da Silva Alves, der ein Dreierpack schnürte und die Gäste vor unlösbare Probleme stellte. Aber eine gewisse Schuld müssen sich die OFC-Akteure auch selbst anheften, die im Defensivverhalten teilweise unterirdisch auftraten. War die Anfangsphase beiderseits noch relativ ausgeglichen, so brachte ein eher harmlos wirkender Freistoßball aus dem Halbfeld die plötzliche Führung der Hausherren durch den aufgerückten Vytautas Zemaitis (19.) der am langen Pfosten ziemlich ungehindert vollenden konnte. Doch dann schien es so als wollten die Gastgeber den OFC zurück ins Spiel bringen, denn einen unnötigen Rückpass von Marvin Kilisch konnte der nicht immer überzeugend wirkende Lübbener Torhüter Micheal Stein nur mit großer Mühe vor der Linie halten. Den fälligen indirekten Freistoß nagelte Samir Mahmutagic (32.) aus Nahdistanz zum Ausgleich in die Maschen. Vor der Pause sollte dann allerdings noch die Show des Jefferson da Silva Alves beginnen. Zuerst sah OFC-Kapitän Sebastian Knaack nur die Hacken von Jefferson da Silva Alves (38.) der nach seinem Solo überlegt ins lange Eck traf. Nur 180 Sekunden später war es erneut Jefferson da Silva Alves (41.) der das desolate Abwehrverhalten der Gäste schon zu einer gewissen Vorentscheidung nutzte. Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der OFC zwar dem Geschehen noch eine Wende zu geben, doch echte Torgefahr gab es nur ganz selten. So allerdings beim Kopfball des aufgerückten Tim Kretschmann (58.) der allerdings von der Querlatte aufgehalten wurde. In der Schlussphase setzten die Gäste das Geben von Geschenken fort, als OFC-Torhüter Alexander Blöck etwas übermotiviert aus seinem Kasten eilte und sich vom schlitzohrigen Jefferson da Silva Alves (83.) überrumpeln ließ. Nach dem Abpfiff war auch bei OFC-Trainer Enis Djerlek die Ernüchterung groß, als er zusammenfasste, dass man so nicht verteidigen kann und es mit so einer Leistung schwer werde noch die nötigen Punkte zu holen.

Aus vergangenen Fehlern nichts gelernt !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „21. Spieltag“

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II 4:2 (3:0)

Torfolge: 1:0 (4.) Szmulski, 2:0 (16.) Splett, 3:0 (25.) Splett, 3:1 (61.) E. Moldenhauer, 3:2 (68.) Hofmann, 4:1 (90.) Splett

Zuschauer: 125 am Sonnaben in der Friedrich-Baumgarten Sportstätte, Schwedt 
Schiedsrichter: Krzysztof Pawlisiak (Mieszkowice)

(rl) Beim aktuellen Tabellenführer dem Schönower SV kassierte die u23 vom OFC am Sonnabendnachmittag eine schmerzliche 4:2 (3:0) Niederlage und musste dabei erneut reichlich Lehrgeld zahlen. Wie schon in der Hinrunde war die Begegnung schon nach einer knappen halben Stunde so gut wie gelaufen, denn Dariusz Szmulski (4.) und Torjäger Hein-Peter Splett (16./25.) mit einem Doppelpack, hatten die Schwächen in der OFC-Defensive deutlich aufgedeckt. Es ist mir einfach unerklärlich, dass wir die Anfangsphase erneut regelrecht verpennt haben und die gleichen Fehler wie beim Heimspiel gemacht haben, obwohl wir im Vorfeld deutlich darauf hingewiesen hatten, meinte später der an diesem Tage Verantwortliche Wolfgang Kettner. Im Gefühl der sicheren Führung schaltete der Gastgeber nach dem Wechsel einen Gang zurück und sah sich dafür bald erstmals bestraft. Denn plötzlich witterten die OFC-Youngsters Morgenluft als Rückkehrer Eric Moldenhauer (61.) nach einer Stunde eine Eingabe von Artur Bauer nutzte und verkürzte. Als wenige Minuten später schließlich der zur Pause eingewechselte Jan Hofmann (68.) den Anschlusstreffer markierte bahnte sich eine ungeahnte Wende an. Und der Gastgeber sah sich nun mit dem Rücken zur Wand gedrängt und hatte das Glück eines Spitzenreiters, dass Artur Bauer und Jerome Malanowski ihre möglichen Ausgleichschancen liegen ließen. Mit aller Macht bis in die Schlussminute hinein bemühte sich der nach Pause deutlich bessere Gast noch um den Ausgleichstreffer, was auch dazu führte das OFC-Torhüter Anton Warmuth im gegnerischen Strafraum auftauchte. Somit war beim OFC im hinteren Bereich Tür und Tor geöffnet, diese sich ein Torjäger wie Hein-Peter Splett (90.) natürlich nicht entgehen lässt, als er fast mit dem Abpfiff den Deckel draufmachte.
OFC II: Warmuth – Bohe (65. Gülcan), Malanowski, Juers, Seebergen, Oehme, Trung Hieu Do (46. Hofmann), Lautz, Bauer, E. Moldenhauer, Woscik (60. Schönrock),

Teuer erkämpfter Erfolg !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „24. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SG Union 1919 Klosterfelde 1:0 (0:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann, F. Schütze, T. Kretschmann (90. Devecioglu), Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Saadaev (71. Seiche) – Bianchini (90. Borchert), Ali Dieb,

SG Union: Schulz – Kühn, Grundmann, Höpfner, Heinrich, El-Bani (60. Sobek) – Knorr, Ernemann (77. Bossard) – Boritzki, Machut – Fedder (60. Lekaj)

Gelbe Karten: Krüger, Mahmutagic, F. Schütze, Musaitov (alle OFC) – Höpfner (Union)
Beste Spieler: R. Kretschmann, F. Schütze, Ali Dieb (alle OFC) – keiner (Union)

Zuschauer: 170 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL- Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (58.) Ali Dieb

Schiedsrichter: Marvin Weiß (Erkner)

(rl) Mit einwöchiger Verzögerung, behielt der OFC am Ostersonnabend in einer eher mäßigen Nachholpartie gegen die Gäste von Union Klosterfelde am Ende knapp, aber wohl verdient mit 1:0 (0:0) Toren die Oberhand. Das diese Partie einen Sieger fand, lag hauptsächlich daran, dass der Gastgeber den Kontrahenten regelrecht den Schneid abkaufte, denn ein „Oster-Leckerbissen“ wurde den Fans auf den Zuschauerplätzen lange Zeit wahrlich nicht geboten. Vor allem vor der Pause gab es viel Leerlauf auf beiden Seiten, von zusammenhängendem Spielfluss war man weit entfernt und torgefährliche Aktionen blieben Mangelware. Nach dem Seitenwechsel wurde das Geschehen etwas ansehnlicher, was hauptsächlich daran lag, dassl sich der Gastgeber mit seiner kräftezehrenden Spielweise nun deutlich zweikampfstärker und torgefährlicher präsentierte. So war es nach einer knappen Stunde wieder einmal Omar Ali Dieb (57.) der nach einem schon fast hängengebliebenen Solo von Abdul-Hamid Saadaev handlungsschnell reagierte und das plötzlich freie Leder über die Linie drückte. Es war heute sicherlich nicht sehr schön anzusehen, aber wir wollten das spielen was uns gegen diesen Kontrahenten den Erfolg bringt und das ist uns letztlich gelungen, meinte nach dem Abpfiff ein geschaffter OFC-Trainer Enis Djerlek. Dagegen zeigte sich Union-Trainer Kevin Hetzel enttäuscht über die Leistung seiner Elf, die nie richtig ins Spiel gefunden hatte und sich kaum eine echte Torgelegenheit herausspielen konnte. Weil es der Gastgeber auch versäumte die Führung auszubauen, hatte Georg Machut (77.) in der Schlussviertelstunde plötzlich die Ausgleichschance vor den Füßen, doch den gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck parierte OFC-Torhüter Alexander Blöck glänzend. In den Schlussminuten gab es dann noch zwei Aktionen die nachdenklich stimmten. Zuerst scheiterte Omar Ali Dieb (84.) mit seinen Versuchen an Union-Schlußmann Marten Schulz und am Torgestänge. Dann zog sich OFC-Stürmer Lucas Bianchini (89.) ohne gegnerische Einwirkung eine schwere Knieverletzung zu, was für einen Wermutstropfen an diesem Tage sorgte.

Erst Pech, dann kein Glück !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „14. Spieltag“

FC Strausberg – Oranienburger FC Eintracht II 1:0 (1:0)

Torfolge:  1:0 (21.) Müller
Zuschauer: 103 in der „Energie-Arena“, Strausberg

Schiedsrichter: Janne Deffner (Potsdam)

(rl) In einem Nachholspiel behielt der gastgebende FC Strausberg am späten Donnerstagabend gegen die u23 vom OFC mit 1:0 (1:0) Toren die Oberhand und festigte damit die Position im oberen Tabellenfeld. Doch eigentlich hätte diese sehr ausgeglichene Partie, in der sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten, eher remis ausgehen müssen. Doch einmal mehr scheiterten die Gäste aus Oberhavel zum wiederholten Mal an ihrer fehlenden Durchschlagskraft. So sollte der kleinste Strausberger Akteur, Sven Müller (21.) ausgerechnet mit dem Kopf zur Stelle sein um das Tor des Tages zu markieren. Zwar kamen die Gastgeber in der Folgezeit gelegentlich zu einigen Torschussmöglichkeiten durch Sven Müller (42.), Maximilian Trutzschke (47.) und Lucas Tavernier (62.), doch echt gefährlich wurde es kaum. In der Schlussphase wäre den Gästen dann fast der durchaus verdiente Ausgleich gelungen, aber der Kracher von Sinan Devecioglu (70.) landete am Lattenkreuz und somit fehlte den OFC-Younsters auch etwas das Matchglück. So meinte der an diesem Abend OFC-Verantwortliche Wolfgang Kettner, dass die Niederlage eher unglücklich gewesen sei, da nach dem Abpfiff selbst der erfahrene FC-Trainer Roman Sedlak bestätigte, dass eine Punkteteilung dem Spielverlauf wohl eher entsprochen hätte.
OFC II: Theis – Devecioglu, Malanowski, Juers, Bohe, Seebergen (90. Schiller), Rickart (27. Schönrock), Lautz, Hofmann (77. Neukirch), Oehme, Seiche

Torerlösung in der Schlussphase !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „20. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – TuS 1896 Sachsenhausen II 2:0 (0:0)

Torfolge:  1:0 (81.) Saadaev, 2:0 (88.) Ali Dieb
Zuschauer: 171 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Schiedsrichter: Chris Wein (Angermünde)

(rl) Im kleinen Stadtderby zwischen der u23 vom OFC und dem TuS II gab es am Sonnabendnachmittag in der „ORAFOL-Arena“ endlich einen Sieger, denn hochverdient mit 2:0 (0:0) Toren sicherten sich die Gastgeber am Ende die Punkte. Darüber gab es auch keine zwei Meinungen, denn der Platzbesitzer war über weite Strecken deutlich spielbestimmend mit vielen guten Gelegenheiten, die vorerst jedoch nicht genutzt wurden. Nur in der Anfangspase konnten die Gäste noch etwas für Entlastung sorgen. Doch der Freistoß vom reaktivierten Eric Grüning (6.) strich knapp Tor vorbei. Und nach einem zu leichten Ballverlust von Moritz Rickart scheiterte Tom Zubke (19.) am zur Ecke klärenden Anton Warmuth im OFC-Gehäuse. Dieser Eckball der nichts einbrachte, wäre den Gästen dann fast um die Ohren geflogen, denn beim direkten Gegenstoß hatte Sinan Devecioglu (20.) plötzlich freie Bahn, doch er vergab recht kläglich. Da der präzise Distanzschuss von Basel Hawwa (34.) eine Beute vom TuS-Torhüter Lucas von Einem wurde und der sich redlich mühende Abdul-Hamid Saadaev (43.) nach einer kurzen Spielunterbrechung wegen eines starken Hagelschauers, zu umständlich agierte, ging es torlos in die Kabine zum Aufwärmen. Nach dem Seitenwechsel sollte sich die Überlegenheit der Hausherren noch deutlicher gestalten, doch vorerst versäumte man es den erlösenden Treffer zu erzielen. Dabei hatte der Gastgeber durchaus einige hochkarätige Möglichkeiten, doch Moritz Rickart (49.) scheiterte an dem auf der Linie klärenden Ole Ernst. Dann war es Basel Hawwa (50.) der den Querpass von Abdul-Hamid Saadaev freistehend nicht im Tor versenken konnte. Auch bei den Chancen von Basel Hawwa (65.), Abdul-Hamid Saadaev (66.) und Omar Ali Dieb (66.) fehlte noch die nötige Präzision. Diese sollte in der Schlussphase jedoch noch folgen, als Abdul-Hamid Saadaev (81.) mit einem platzierten Flachschuss ins untere Eck traf und endlich seinen ersten Treffer im OFC-Trikot feierte. Kurz vor Schluss war Abdul-Hamid Saadaev dann der Wegbereiter zur Spielentscheidung, als er mustergültig den freistehenden Omar Ali Dieb (88.) bediente, der nur noch einzuschieben brauchte. Der Gastgeber hatte heute eine höhere spielerische Qualität mit einer ganz starken Offensive, meinte unmittelbar nach dem Abpfiff TuS-Trainer Rene Dittmer, somit gehe der Erfolg vollkommen in Ordnung. Beim Gastgeber zeigte sich das Interims-Trainerduo Wolfgang Kettner und Marc Geserich, in Vertretung, für den auf einen Lehrgang weilenden Szymon Nabzdyk, hochzufrieden mit dem Sieg, der jedoch noch höher hätte ausfallen müssen. Zudem hatten beide ein besseres Derby als in der Vorwoche gesehen.
OFC II: Warmuth – Devecioglu (89. Oehme), Malanowski, Bohe, Seebergen, Rickart, Hawwa (72. Borchert), Lautz (60. Hofmann), Bauer, Saadaev, Ali Dieb (89.Schönhoff) 
TuS II: von Einem – Peschel (33. Gliem), Dammenhayn, Rosenberg (80. Heinz), Ernst, Becker (80. Köhler), Grüning, Wnuczek (59. Koch), Pressmann, Boremski, Zubke (59. Conrad),

Enttäuschendes Derby !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „23. Spieltag“

TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht 1:1 (0:0)

TuS: Schrobback – Siegler, Pilz, Blumenthal, Wulff – Weigt, Kordecki, Komossa (57. Lindner) – Reimann, Schöps (70. Ulm) – Müller

OFC: Blöck – Küger (28. Schöffel, / 86. Borchert), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack (86. F. Schütze) – Musaitov (60. Ali Dieb), Mahmutagic – Walter, Eckert, Waclawczyk (60. Saadaev) – Bianchini

Gelbe Karten: Pilz, Müller, Kordecki (alle TuS) – Knaack, Mahmutagic, Musaitov (alle OFC)

Gelb/Rote Karte: Müller (90. / TuS)
Beste Spieler:  Blumenthal, Weigt (beide TuS) – R. Kretschmann, T. Kretschmann (beide OFC)

Zuschauer: 1191 am Sonntagnachmittag im Elgora-Stadion, Sachsenhausen
Torfolge: 1:0 (83.) Lindner, 1:1 (90.+1 Foulstrafstoß) Mahmutagic

Schiedsrichter: Rene Müller (Cottbus)

(rl) Das prestigeträchtige Oranienburger Stadtduell beim TuS mit dem OFC nahm am Sonntagnachmittag mit dem 1:1 (0:0) wohl einen gerechten Ausgang. Denn dieses Derby, dass dieser Bezeichnung zumindest an diesem Tage nicht gerecht wurde, war schwer verdauliche Magerkost und hatte auch keinen Sieger verdient. Fast über die gesamte Distanz war es von beiden Seiten eine zerfahrene Partie mit nur ganz wenigen Tormöglichkeiten. So kam kaum ein echter Spielfluss in der recht intensiv geführten Begegnung zustande, da die Fehlerquote bei beiden Teams viel zu hoch war. So stellt man sich ein Fußballspiel eigentlich nicht vor, meinte nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek, der sein Team jedoch lobte, dass sich in der hektischen Schlussphase nochmals zurückmeldete. In einer insgesamt enttäuschenden ersten Hälfte war es eigentlich nur beim Freistoß von Edgar Kordecki (29.) den Lucas Bianchini per Kopf aus der Gefahrenzone beförderte und beim Distanzschuss von Tom Siegler (42.) etwas gefährlich geworden, den der etwas fahrig wirkende Alexander Blöck im OFC-Kasten nur mit etwas Mühe parierte. Auch nach dem Seitenwechsel war es kein schönes Spiel und auf den Zuschauerrängen überwog das Kopfschütteln. Nach einer guten Stunde setzte dann der OFC ein erstes Achtungszeichen, doch der Kopfball des gerade eingewechselten Abdul-Hamid Saadaev (62.) strich knapp am TuS-Kasten vorbei. Es schien fast so als sollten die Fans für ein bis dahin ganz schwaches Spiel in der Schlussphase noch entschädigt werden, denn die Einwechselspieler brachten frischen Wind. So setzte Maurice Ulm mit einen Absatzkick Moritz Reimann in Szene, dessen Eingabe Tobias Lindner (83.) am langen Pfosten ziemlich ungehindert zur TuS-Führung nutzte. Doch ein Aufreger sollte noch folgen, denn nach einer Eingabe von Samir Mahmutagic wurde Omar Ali Dieb im TuS-Strafraum von Dennis Wulff unfair attackiert und der sich dem Spielniveau anpassende Unparteiische Rene Müller entschied sofort auf Strafstoß für die Gäste. Da der bereits verwarnte TuS-Kapitän Andor Müller (90.) seinen Unmut darüber nicht zurückhalten konnte, durfte er vorzeitig duschen. Dagegen behielt Samir Mahmutagic (90.+1) nach zurückgepfiffener Ausführung, auch beim 2. Versuch starke Nerven und verwandelte zum Ausgleich. So meinte dann auch TuS-Trainer Torsten Thiel nach Spielende, dass das Remis in Ordnung gehe, da das spielerische Niveau diesmal gefehlt habe. Damit endete die Partie fast standesgemäß unentschieden, denn in den letzten vier Spielen wurden jeweils die Punkte geteilt.

Mit Traumtor auf die Siegerstraße !

Landesklasse Nord 2023 / 24 – „19. Spieltag“

FSV Rot-Weiss Prenzlau – Oranienburger FC Eintracht II 1:3 (1:2)

Torfolge:  1:0 (20.) Schmidt, 1:1 (33.) Schönhoff, 1:2 (42.) Seebergen, 1:3 (75.) Lautz
Zuschauer: 104 im Uckerstadion, Prenzlau

Schiedsrichter: Mario Seifert (Bad Freienwalde)

(rl) Beim Ligarückkehrer und Tabellennachbarn, dem FSV Rot-Weiß Prenzlau landete die u23 vom OFC einen hochverdienten 1:3 (1:2) Auswärtserfolg und verschaffte sich damit endlich die gewünschte Luft in der hinteren Tabellenregion. Nur in der Anfangsphase schien das gewünschte Erfolgserlebnis der Gäste etwas ins Wanken zu geraten, als Christoph Schmidt (20.) mit einem Volleyschuss von der Strafraumkante, bei dem OFC-Schlussmann Philipp Theis nicht die glücklichste Figur machte, zur etwas überraschenden Führung traf. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und holten bald zum Gegenschlag aus. Und wie!! Mit einem Flugball aus der eigenen Hälfte setzte OFC-Kapitän Sebastian Juers seinen Mitspieler Martin Schönhoff (33.) in Szene, der mit einem gekonnten Fallrückzieher den Ausgleich „Marke – Tor des Jahres“ erzielte, wie es OFC-Trainer Szymon Nabzdyk, nach der Rückkehr begeistert formulierte. Als sich dann kurz vor der Pause auch der einheimische Torhüter Udo Burmeister einen herben Schnitzer leistete, war Jannis Seebergen (42.) zur Stelle um für eine Pausenführung der Oberhaveler zu sorgen. Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Geschehen lange Zeit vor sich hin, ohne nennenswerte Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Erst in der Schlussviertelstunde sollten die Gäste endgültig den Deckel draufmachen, als Artur Bauer überlegt Leon Lautz (75.) bediente, der unaufgeregt erhöhte. So konnten sich die OFC-Youngsters beim Abpfiff über einen verdienten Auswärtssieg freuen. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass der Unparteiische Mario Seifert mit einer sehr guten Spielleitung aufwartete und dafür ein Lob von OFC-Coach Szymon Nabzdyk erhielt.
Nun wirft das kleine Oranienburger Stadtderby seinen Schatten voraus, denn am kommenden Sonnabend den 23. März 2024 treffen sich ab 14.00 Uhr die u23 vom OFC und die Reserve vom TuS 1896 in der „ORAFOL-Arena“ zum Duell in der Landesklasse Nord.

OFC II: Theis – Devecioglu, Juers, Malanowski, Seebergen, Rickart, Hofmann (78. Oehme), Trung Hieu Do (64. Woscik), Lautz, Bauer, Schönhoff (90. Neukirch),

OFC Eintracht verlängert mit Trainerteam

Enis Djerlek und Imre Kalman haben beim Brandenburgligisten weiter das Sagen

Der Vorstand des Oranienburger FC Eintracht hat am Montag den 04.03.20 beschlossen, die Verträge mit den  Trainern der 1. Männermannschaft, Enis Djerlek und Imre Kalman  um 2 Jahre plus 1 Jahr Option zu verlängern. Die Entscheidung wurde einstimmig getroffen. Es herrscht Einigkeit drüber, dass der eingeschlagene Weg, vorrangig den eigenen Nachwuchs in die Brandenburg Liga zu führen, fortgesetzt wird.  Aktuell 9 „Eigengewächse“ im Kader der 1. Mannschaft sind ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Liga und ein Beweis für die gute Nachwuchsarbeit im Verein.  

Als das letzte Mal die Spieler von Borussia Dortmund die Meisterschale in die Höhe stemmten, fast auf den Tag genau im Mai 2012, betraten Enis Djerlek und Imre Kalman die Tore der Oranienburger blau-weißen Fußball Welt und sind wahnsinnige 12 Jahre genau in ihr immer noch tätig! Das ist in der heutigen schnelllebigen Zeit schon eine Besonderheit.

Enis Djerlek ist dabei ohne Unterbrechung für die 1. Herrenmannschaft zuständig, erst 6 Jahre als Co-Trainer unter Hans Oertwig und die letzten 6 Jahre als Cheftrainer. Er betreute aber auch diverse Juniorenteams sowie auch die 2. Herrenmannschaft neben der Tätigkeit in der ersten Mannschaft.

Bei Imre Kalman ist der Werdegang ähnlich.

Der ehemalige Fußballprofi aus Ungarn betreute ebenfalls Jugendteams und als Cheftrainer unseren Unterbau, die 2 Herren im Verein, bevor sich die Wege von Enis und Imi, wie er liebevoll von den Jungs genannt wird, in der Ersten kreuzten.

Heute, wo es schon außergewöhnlich ist, wenn ein Trainer 2 bis 3 Jahre am Stück bei einem Verein arbeitet, geht der Oranienburger FC Eintracht die Jahre 13, 14 und 15 mit seinem Trainerduo an.

Statement von Enis Djerlek zur Vertragsverlängerung:

“Es ist schon unglaublich, dass Imi und ich anderthalb Jahrzehnte bei unserem OFC in der Verantwortung sein werden. 

Wenn ich alles Revue passieren lasse, sind die Jahre verflogen wie im Handumdrehen.

Es waren schwere und traurige bis wunderschöne Momente in diesen 12 Spielzeiten dabei!

Viel Kraft und Energie haben wir investiert, um unseren OFC besser, stärker und attraktiver zu machen!

Imi und ich kamen im Alter von mit Mitte 30 in die Orafol Arena und in diesem Jahr werden wir 50. Unglaublich wie die Zeit vergeht!

Viele Wegbegleiter wie Helmut Bugiel sind nicht mehr da und haben uns für immer verlassen, andere haben sich neuen Aufgaben gewidmet wie Jürgen Peter und Hans Oertwig.

Jedoch eins kann ich sagen und da spreche ich auch für meinen „Bruder“ Imre Kalman:

Der Oranienburger FC ist nicht unser Arbeitgeber, er ist nicht ein Verein für uns, er ist ein großer Teil unseres Lebens er ist unsere Liebe und unsere Leidenschaft, er ist für alle Ewigkeit unsere Heimat!

In unseren Adern ist blau-weißes Blut und so wird es bis zu unserem Lebensende bleiben, unabhängig wie sich die nächsten Jahre für uns entwickeln!

Danke an Wolfgang Kettner und unseren Vorstand für das ausgesprochene Vertrauen, danke an die wichtigste Frau im Verein, Jana, dass du jahrelang unsere Launen erträgst!

Und danke an alle die den Verein jeden Tag mit ihrer Arbeit zu dem machen, was er heute ist!

EINER DER GRÖSSTEN VEREINE BRANDENBURGS