OFC-Reserve wieder im Aufwind !

Landesklasse Nord 2019/20  –  18. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – SG Eintracht Bötzow 4:1 (3:1)

Torfolge:  0:1 (6.) Körter, 1:1 (10.Eigentor) Matuschak, 2:1 (33.) Lautz, 3:1 (36.) Brommond,
4:1 (86.) Friedrich,

Gelb/Rote Karte: Mebodo (55. Foulspiel /OFC)
Rote Karte: Reibold (72. Tätlichkeit / Bötzow)
Schiedsrichter: Max Juckert (Brandenburg)

(rl) Nach zwei unglücklichen Niederlagen zu Beginn der Frühjahrsrunde gelang der OFC-Reserve gegen den benachbarten und bislang recht mutigen Aufsteiger SG Eintracht Bötzow ein verdienter 4:2 (3:1) Heimerfolg, der sich schon zur Pause andeutete. Und dem Gastgeber wäre auf dem Kunstrasenplatz auch ein fast perfekter Start gelungen, denn schon nach 25 Sekunden setzte Eric Moldenhauer das Leder nur an den Pfosten. Doch die kalte Dusche für den OFC ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Eckball von Kevin Keppler sah die Hintermannschaft des Platzbesitzers nicht besonders glücklich aus und Rene Körter (6.) köpfte ein. Doch die Freude der Gäste war nur von kurzer Dauer. Denn auf der rechten Abwehrseite bekamen weder Maximilian Krause noch Nico Neuber Zugriff auf Eric Modenhauer der sich nicht aufhalten ließ und dessen Eingabe Tom Matuschak (10.) zu allem Überfluss ins eigene Netz lenkte. Der Gastgeber davon sichtlich beflügelt nutzte in der Folgezeit seine wenigen Chancen resolut und legte eine hohe Effektivität an den Tag. Zuerst war es Leon Lautz (33.) der eine Freistoßeingabe von Yannick Brommond zur Führung nutzte. Kurze Zeit später war es dann Yannick Brommond (36.) selbst, der einen gut anzuschauenden Angriffszug von der Strafraumgrenze mit einem platzierten Flachschuss abschloss und erhöhte. Im Gefühl der sicheren Führung ließ der OFC nach dem Wechsel die Zügel etwas schleifen und die Gäste kamen zu Gelegenheiten durch Rene Körter (46., 62.) die jedoch nichts einbrachten. In der Zwischenzeit hatte sich der Gastgeber schon selbst dezimiert, denn nach wiederholtem Foulspiel hatte Edmond Mebodo (55.) die Ampelkarte gesehen. Leider kam in der Folgezeit das Spielerische zu kurz und zu allem Überfluss erhielt auch der erst eingewechselte Niklas Reibold (72.) nach einer Unsportlichkeit die Rote Karte. Den Schlusspunkt setzte dann der sichtlich aufblühende OFC-Kapitän Christopher Friedrich (86.), der einen Eckball von Alexander Schütze per Kopf zum Endstand versenkte. Nach dem Abpfiff zeigte sich Gäste-Trainer Marco Meißner etwas enttäuscht über ein schlechtes Spiel seiner Elf, die nie zu ihrem Spiel gefunden hatte und somit eine verdiente Niederlage kassierte. Auf OFC-Seite meinte Trainer Szymon Nabzdyk nach Spielende: Wir haben taktisch sehr diszipliniert gespielt und verdient gewonnen.
OFC II: Blöck, F. Witte, Wenzke (78. Redlich), Friedrich, Brommond (64. A. Schütze), Lautz, Jankowski, Mebodo, Zilahi, Ali Dieb (88. Geserich), E. Moldenhauer
Eintracht: Lindner, Görög, Krause (75. Dräger), Hinz (38. Reibold), Matuschak, Körter N. Neuber, S. Neuber, Keppler, Sturm (64. Schmidt), Männel

Unglückliche Niederlage !

Landesklasse Nord 2019/20  –  17. Spieltag”

SV Blau-Weiss 90 Gartz – Oranienburger FC Eintracht II 1:0 (1:0)

Torfolge:  1:0 (8.Foulstrafstoß) Wendlandt
Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Trotz zahlreicher Bemühungen gelang es der aufopferungsvoll spielenden OFC-Reserve nicht den frühen Führungstreffer vom SV Blau-Weiß 90 Gartz, erzielt durch einen mehr als fragwürdigen Strafstoßtreffer auszugleichen und so musste man am Ende mit einer 1:0 (1:0) Niederlage im Gepäck die weite Heimreise antreten. Schon in den Anfangsminuten hatten die Gastgeber, auf einem Platz der nicht zum Fußball spielen geeignet, war einen Strafstoß zugesprochen bekommen, nachdem Felix Witte den Spielertrainer der Platzbesitzer Nico Wendlandt angeblich unfair attackiert haben soll. Und der routinierte Torjäger Nico Wendlandt (8.) übernahm selbst die Verantwortung und nutzte diese Gelegenheit zur Führung resolut. In der Folgezeit übernahmen mehr und mehr die Gäste das Geschehen und die Platzbesitzer beschränkten sich den Vorsprung geschickt zu verteidigen. Hinzu kam das der OFC verheißungsvolle Gelegenheiten von Omar Ali Dieb (30.) und Christian Simroth (35.) ungenutzt ließ. Auch nach dem Seitenwechsel verstanden es die Gäste gegen einen harmlosen und nur mit langen Bällen spielenden Platzbesitzer nicht ihre Vorteile in etwas Zählbares umzumünzen. So scheiterten Wially Priso Siyep (60.) und Edmond Mebodo (65.) in aussichtsreicher Position. Als schließlich Wially Priso Siyep (75.) eine Viertelstunde vor dem Ende im Gartzer Strafraum zu Fall gebracht wurde, ließ der Unparteiische die zu Beginn gezeigte Konsequenz jedoch vermissen. So zeigte sich OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nach der Rückkehr spürbar genervt, als er meinte, dass man in der Fremde nur schwer bestehen bestehen kann, wenn man ungleich behandelt wird.
OFC II: Blöck, F. Witte (44. Balaga), J. Kain, Zilahi, Friedrich, Simroth (74. Brommond), Mebodo, Herrmann (46. A. Kain), Siyep, Lautz, Ali Dieb,

 

 

Fehlende Qualität !

Landesklasse Nord 2019/20  –  16. Spieltag” 

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiss Wriezen 0:1 (0:0)

Torfolge:  0:1 (83.Foulstrafstoß) Medejczyk
Gelb/Rote Karte: Eric Modenhauer (69. OFC / Unsportlichkeit)

Schiedsrichter: Marius Pröchtel (Joachimsthal)

(rl) Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung zeigte sich das Oranienburger Landesklasseteam auch zu Beginn der Rückrunde noch nicht auf dem Leistungsstand des Herbstes, denn in einer insgesamt recht mäßigen Partie musste man gegen den FSV Blau-Weiß Wriezen eine knappe 0:1 (0:0) Heimniederlage einstecken. Über die gesamte Distanz konnte sich die OFC-Reserve bei böigem Wind auf dem nebenliegenden Kunstrasenplatz nur ganz wenige Gelegenheiten herausspielen und die biederen Gäste somit kaum in Verlegenheit bringen. Und doch hatte Eric Moldenhauer (39.) kurz vor der Pause die Riesenchance zur eigenen Führung vor den Füßen, scheiterte aber an Gästetorhüter Patrick Geue. Vielleicht wäre hier sogar ein Abspiel auf den ebenfalls einschussbereiten Edmond Mebodo die bessere Variante gewesen. Schließlich endete die eigene Unzufriedenheit über die gesamte Mannschaftsleistung gegen einen gut verteidigenden Kontrahenten schließlich mit der Ampelkarte für den bereits verwarnten Eric Moldenhauer (69.). Und es sollte in den Schlussminuten noch schlimmer für die Einheimischen kommen als Kapitän Christopfer Friedrich einen Foulstrafstoß verursachte. Und die Gäste bewiesen hier ihre Nervenstärke, denn auch der wiederholte Foulstrafstoß wurde Hannes Medejczyk (83.) wurde sicher zum glücklichen Gästesieg verwandelt. Nach Spielende zeigte sich OFC-Trainer Szymon Nabzdyk gefasst über den Spielausgang, der die Probleme hatte kommen sehen, denn der Verlust der kompletten Torgefährlichkeit konnte bislang nicht aufgefangen werden.
OFC II: Falkowski, Balaga, F. Witte, J. Kain, Zilahi, Simroth, Friedrich (81. Siyep), Mebodo, Lautz (65.Gebauer), Herrmann (55. Ndam), E. Moldenhauer,

Kreisoberligist verteidigt erfolgreich den Titel !

TuS-Reserve ohne Punktverlust der verdiente Sieger

Innerhalb weniger Tage feierte am Freitagabend, diesmal das Kreisoberligateam vom TuS 1896 Sachsenhausen den zweiten Sieg bei einem Hallenturnier des Oranienburger FC Eintracht in der MBS-Arena. Vor gut 200 Zuschauern blieb der Vorjahressieger in der MBS-Arena in vier Spielen ohne Verlustpunkt. Mit 3:0-Siegen gegen den Kreisligisten Post SV Zehlendorf und den Ligakontrahenten SV Friedrichsthal brachte sich die TuS-Reserve in Stellung – und verschaffte sich durch das 4:0 über Eintracht Bötzow eine gute Ausgangsposition für das “Finale”. Im letzten Spiel des Turniers wartete der gastgebende OFC Eintracht II (Landesklasse), der drei Punkte weniger hatte und einen Sieg mit drei Toren Differenz brauchte, um selbst zu triumphieren. In einem hitzigen Duell mit drei Zeitstrafen behielt der TuS am Ende mit 2:1 Toren die Oberhand. Leider gab es nach dem Abpfiff der Partie einige absolut unnötige und unschöne Szenen die den Abschluss der Veranstaltung merklich trübten.
Statistik – „Pokal der Stadt Oranienburg 2020“ im Hallenfußball

18.00 – Spiel 1:
TuS 1896 Sachsenhausen II      – Post SV Zehlendorf   3:0

1:0 Eickelmann (3.) 2:0 Komossa (4.) 3:0 Komossa (10.)

18.14 – Spiel 2:
Oranienburger FC Eintracht II    – SV Friedrichsthal  3:0

1:0 Mebodo (3.) 2:0 Ndam (8.) 3:0 Jankowski (10.)

18.28 – Spiel 3:
Post SV Zehlendorf    – SG Eintracht Bötzow  1:2

0:1 Görög (8.) 1:1 Krüger (10.) 1:2 Görög (10.)

18.42 – Spiel 4:
SV Friedrichsthal   – TuS 1896 Sachsenhausen II   0:3

0:1 Koch (1.) 0:2 Koch (8.) 0:3 Koch (12.)

18.56 – Spiel 5:
SG Eintracht Bötzow    – Oranienburger FC Eintracht II  1:0

1:0 Görög (6.)

19.10 – Spiel 6:
Post SV Zehlendorf     – SV Friedrichsthal  2:1

1:0 Splittgerber (6.) 1:1 Kolasinski (8.) 2:1 Heyne (12.)

19.24- Spiel 7:
SG Eintracht Bötzow    – TuS 1896 Sachsenhausen II   0:4
0:1 Gulomov (2.) 2:0 Magino (3.) 0:3 Komossa (9.) 0:4 Magino (10.)
(2-min. Vogel (Eintracht Bötzow)

19.38 Spiel 8:
Oranienburger FC Eintracht II   – Post SV Zehlendorf  5:2
1:0 Mebodo (1.) 2:0 Witte (5.) 2:1 Splittgerber (6.) 3:1 Friedrich (9.) 4:1 Ali Dieb (10.) 4:2 Heyne (11.)
5:2 Jankowski (12.)

19.52- Spiel 9:
SV Friedrichsthal  – SG Eintracht Bötzow  0:6
0:1 Körter (4.) 0:2 Vogel (5.) 0:3 Vogel (7.) 0:4 Sturm (10.) 0:5 Hinz (11.) 0:6 Sturm (12.)

20.06 – Spiel 10:
TuS 1896 Sachsenhausen II    – Oranienburger FC Eintracht II   2 : 1
1:0 Komossa (2.) 1:1 Jankowski (3.) 2:1 Komossa (10.)
(2-min. Mebodo (OFC), 2-min. Ali Dieb (OFC), 2-min. Eickelmann (TuS)

Endstand:

1.TuS 1896 Sachsenhausen II    12 Punkte        12:1  Tore
2.SG Eintracht Bötzow                   9 Punkte             9:5  Tore
3.Oranienburger FC Eintracht II   6 Punkte             9:5  Tore
4.Post SV Zehlendorf                     3 Punkte           5:11  Tore
5.SV Friedrichsthal                         0 Punkte           1:14  Tore

Zuschauer:  200   am Freitagabend in der MBS-ARENA Oranienburg

Schiedsrichter:    Kay Wiese (Leegebruch) & Jörg Meyer (Oberkrämer)
Turnierleiter:         Michael Reichert (Borgsdorf)

Bester Torwart:         Paul Jost (Post SV Zehlendorf)

Bester Spieler:           Philipp Stägemann (SV Friedrichsthal)

Bester Torschütze:   Justin Komossa (TuS1896 Sachsenhausen II)

Aufstellungen:

Post SV Zehlendorf:
Jost (43), Krebs (2), Krickhahn (11), Splittgerber (12), Schultz (19), Deringer (23), Driesselmann (25), Krüger (26), Heyne (27). Trainer: Kretschmann, Iden.

Oranienburger FC Eintracht II:
Theiss (1), Kimmel (22), Wenzke (4), Jankowski (5), Mebodo (7), Balaga (8), Simroth (9), Ali Dieb (10), Ndam (11), Friedrich (13), F. Witte (15). Trainer: Nabzdyk.

SV Friedrichsthal 1970:
Kammann (1), Müller (20), Jantz (3), Hofmann (4), Kolasinski (5), Wunderlich (7), Rohrlack (17), Stägemann (19), Seegert (13). Trainer: Diedrich, Wjasmin

TuS 1896 Sachsenhausen II:
Von Einem (1), Grüning (23), Conrad (9), Boremski (11), Magino (14), Komossa (19), Gulomov (17),
Neves Fraga (15), Eickelmann (10), Koch (7). Trainer: Lange, Roosch

 SG Eintracht Bötzow:
Ohlbrecht (23), Görog (8), Dräger (6), Sturm (20), Körter (9), Hinz (25), Neuber (26), Vogel (7)

Doppelschlag sorgt für Vorentscheidung !

Landesklasse Nord 2019/20  –  14. Spieltag” 

Oranienburger FC Eintracht II – Birkenwerder BC 1:2 (0:0)

Torfolge: 
0:1 (52.) Mielke, 0:2 (53.) Hass, 1:2 (76.) Czasch
Schiedsrichter: Finn Trautermann (Berlin)

(rl) Im absoluten Spitzenspiel der Landesklasse musste die OFC-Reserve gegen den teilweise recht nicklig auftretenden Birkenwerder BC 08 eine etwas unglückliche 1:2 (0:0) Heimniederlage einstecken. Damit büßte der bisherige Tabellenführer nicht nur seine Spitzenposition ein, sondern verhalf den Gästen auch noch zum Herbstmeistertitel und der damit endgültig verbundenen Teilnahme am Oberhavel-Hallenmasters. Aber welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn der überforderte Unparteiische Finn Trautermann in der Anfangsphase auf Strafstoß für den Platzbesitzer entschieden hätte, bleibt leider unbeantwortet. Nach einem glasklaren Foul im Strafraum vom ungestümen Patrick Materne am tatenfreudigen Artur Moge (7.) entschied der Schiedsrichter nach Rückfrage bei seinem Assistenten unerklärlich auf Abstoß. Sogar Gästeakteur Christopher Prußok, mit OFC-Vergangenheit, gab später zu, dass sein Team in dieser Szene großes Glück hatte. So wogte das teilweise recht verbissen geführte Geschehen vor der Pause zwischen den Strafräumen ohne große Gelegenheiten so dahin. So meinte später auch Gästetrainer Florian Glitza, dass seine Elf vor der Pause überhaupt nicht stattgefunden habe, sich dann aber deutlich steigerte und die nötige Sicherheit bekam. Und das lag daran das dem BBC kurz nach Wiederbeginn ein Doppelschlag gelang, an dem der Gastgeber merklich zu knabbern hatte. Zuerst war es Florian Mielke (52.) der einen Schussversuch von Ron Hass die entscheidende Richtungsänderung zur umjubelten Gästeführung gab. Nur eine Minute später machte OFC-Kapitän Marc Geserich keine glückliche Figur gegen Alexander Reischel, der mit seiner Flanke den quirligen Torjäger Ron Hass (53.) fand, der nur noch einzunicken brauchte. Es war ohne Frage die Vorentscheidung. Doch der OFC gab sich nach einer Phase des sich erholens, noch nicht geschlagen. Als Kevin Czasch (76.) nach feiner Einzelleistung tatsächlich der Anschlusstreffer gelang, keimte nochmals Hoffnung auf. Und fast wäre der Ausgleich gelungen, doch der Schuss von Christian Simroth (79.) landete nur am Pfosten. So konnten die Gäste am Ende zufrieden sein, dass Spiel nicht noch aus der Hand gegeben zu haben. Nach dem Abpfiff stellte OFC-Trainer Szymon Nabzdyk sachlich fest: Heute habe nicht das Bessere sondern das glücklichere Team gewonnen. Seine Mannschaft habe zudem die taktischen Anweisungen nicht wie gewünscht umgesetzt und die so Tore kassiert. Die Leistung des Unparteiischen wollte er jedoch nicht kommentieren.
OFC II: Mumuni, Balaga (73. Jankowski),Geserich (55. Siyep), Friedrich, Simroth, Gebauer, Zilahi, Czasch Lautz, Moge, Ali Dieb,
BBC: Mimietz, Tettenborn, Weigel, Materne (85.Krieg), Stephan, Prußok, Lehmann, Reischel, Mielke (79.Gebhardt), Dombert, Hass

Schlechte Voraussetzungen !

Landesklasse Nord 2019/20  –  13. Spieltag” 

VfB Gramzow – Oranienburger FC Eintracht II 4:0 (2:0)

Torfolge:  1:0 (12.) Frenzel, 2:0 (45.+2.) Seethaler, 3:0 (78.) Schmock, 4:0 (90.+2.) Schmock,
Schiedsrichter: Martin Dietrich (Berlin)

(rl) Im Spitzenspiel der Landesklasse musste die OFC-Reserve beim heimstarken und unbequemen VfB Gramzow eine deutliche 0:4 (0:2) Niederlage einstecken. Leider waren die Voraussetzungen mit denen der Tabellenführer in die Uckermark reiste alles andere als günstig, denn die Personallage war sehr angespannt. Hinzu kam das die Partie auf sehr schwierigen Platzbedingungen einen recht kuriosen Verlauf nahm und sich auch der Unparteiische nicht immer auf der Höhe zeigte. So verweigerte er den Gästen in der Anfangsminute nach einem klaren Handspiel (1.) im Strafraum der Gastgeber den fälligen Strafstoß. Damit noch nicht genug, denn kurze Zeit später gelang dem Platzbesitzer durch einen Sonntagsschuss von Max Frenzel (12.) die bis dahin sehr schmeichelhafte Führung. Kurz vor der Pause wurde Artur Moge (40.) im VfB-Strafraum zu Fall gebracht, doch der Schiedsrichter entschied zur Überraschung aller nicht auf Elfmeter sondern auf Freistoß für den Platzbesitzer. Spätestens mit dem Pausenpfiff sollte es sich dann bestätigen, dass es wohl ein gebrauchter Tag für die Gäste bleiben würde. Denn ein Eckball von Sören Seethaler (45.+2) segelte zum Entsetzen der Gäste direkt ins Tor. Da machte Ahmed Mumuni im OFC-Gehäuse keine gute Figur. Obwohl sich der OFC auch nach der Pause bemühte das Blatt noch zu wenden, doch bei den sich ergebenden Gelegenheiten von Artur Moge (55.) und Omar Ali Dieb (63.) fehlte an diesem Tag auch etwas das Glück. In der Schlussphase verstand es der Gastgeber durch den gerade erst eingewechselten Janosch Schmock (78., 90.+2) das Resultat noch deutlicher zu gestalten. Denn zuerst nutzte er einen Konterangriff und dann profitierte er vom zu passiven Abwehrverhalten der Gäste. So recht ins Bild passte das der OFC-Treffer von Pascal Jankowski (85.) keine Anerkennung fand, wie Mannschaftsleiter Wolfgang Kettner nach der Rückkehr sagte.
OFC II: Mumuni, F.Witte, Geserich, Redlich, Hennicke (46. T. Schuldig), Jankowski, Gebauer, Siyep, Lautz, Moge, Ali Dieb,

 

 

Hohe Effektivität !

Landesklasse Nord 2019/20  –  12. Spieltag” 

Oranienburger FC Eintracht II – Angermünder FC 2:0 (0:0)

Torfolge:  1:0 (57.) Ali Dieb, 2:0 (67.) Moge,
Schiedsrichter: Fabio Stemmler (Potsdam)

(rl) Nach einer recht intensiven Partie konnte die OFC-Reserve auf Grund ihrer ungeahnten Kaltschnäuzigkeit und auch durch etwas Glück den ehemaligen Landesligisten den Angermünder FC mit 2:0 (0:0) Toren bezwingen. Nach gutem Beginn versäumte es der Gastgeber in der Anfangsviertelstunde schon selbst in Führung zu gehen. Einen Freistoß von Artur Moge (12.) kratzte AFC-Schlussmann Sasa Bozickovic aus dem Winkel und der Schuss von Omar Ali Dieb (15.) ging knapp am langen Pfosten vorbei. Dann schien sich das Geschehen zu verlagern und die Gäste setzten ein erstes Achtungszeichen durch Lucas Pascal Wagner (17.) der von einem leichtfertigen Ballverlust von Leon Lautz profitierte, das Leder ging jedoch über den Querbalken. Der nächste Aufreger ließ aber nicht lange auf sich warten, denn nach einem Foul von Maximilian Gebauer am durchgebrochenen Eric Meyer zeigte der Unparteiische völlig zu Recht auf den Strafstoßpunkt. Doch AFC-Kapitän Tony Franke (18.) versagten die Nerven, denn er scheiterte mit seinem Strafstoß am glänzend reagierenden Ahmed Mumuni, der sein Team somit vor einem Rückstand bewahrte. Die Gäste agierten auch in der Folgezeit weiterhin zu umständlich, so ging auch ein Kopfball von Philipp Thimian (44.) kurz vor der Pause knapp am Ziel vorbei. Nach einer knappen Stunde sollte das Pendel dann zu Gunsten der Platzbesitzer ausschlagen. An der Außenlinie war Patrick Balaga von AFC-Verteidiger Tobias Schuchert gefoult worden. Die anschließende Freistoßeingabe von Kapitän Christian Simroth verlängerte Omar Ali Dieb (57.) geschickt ins lange Eck zur umjubelten Führung. Und es sollte noch besser kommen, denn nach einem präzisen Eckball von Christian Simroth war Torjäger Artur Moge (67.) mit dem Kopf zur Stelle und bugsierte die Kugel unerreichbar ins kurze Eck. Damit war die Partie entschieden. Nach dem Abpfiff zeigte sich ein erleichteter OFC-Interimstrainer Wolfgang Kettner, er vertrat den gesperrten Szymon Nabzdyk an der Seitenlinie, sehr zufrieden über den Spielausgang und meinte das Team habe sich heute sehr effektiv gezeigt, dass sich zudem auf einen starken Torhüter verlassen konnte.
OFC II: Mumuni, Balaga, F. Witte, Schmidt (63. Hennicke), Simroth (90.+2 Theis), Jankowski Gebauer,
Czasch (46. Siyep), Lautz, Moge, Ali Dieb,

Schützenfest im Nachbarschafts-Derby!

ACHTELFINALE im „Kreispokal der Landräte“

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Forst Borgsdorf  7:0  (3:0)

Torfolge:  1:0 (17.) Moge, 2:0 (31.Eigentor) Lipp, 3:0 (45.) Moge, 4:0 (55.) E. Moldenhauer, 5:0 (61.) Moge,
6:0 (72.) Ali Dieb, 7:0 (79.) Ali Dieb
Schiedsrichter: Marcel Marschke (Eberswalde)

(rl) Letztlich wurde es ein ungleiches Duell zwischen den beiden Landesklassenvertretern, denn die OFC-Reserve kam im Achtelfinale des Kreispokals der Landräte gegen den benachbarten FSV Forst Borgsdorf zu einem 7:0 (3:0) Kantersieg und buchte somit fast problemlos das Viertelfinale im neuen Jahr. Von Derbycharakter und entsprechender Hektik die noch die Partie zum Ende hin vor einigen Wochen prägten war an diesem trüben Novembertag nichts mehr zu sehen, denn zu eindeutig verlief das Geschehen. Nur in der Anfangsphase waren die Gäste noch halbwegs ebenbürtig und hatten sogar selbst die Chancen in Führung zu gehen. Doch erst war es Tim Wittenberg (9.) und dann Spielertrainer Johny Ratajczak (16.) die mit ihren Schussversuchen an OFC-Torhüter Ahmed Mumuni scheiterten. Der unmittelbare Gegenzug brachte dann zu diesem Zeitpunkt die etwas schmeichelhafte OFC-Führung durch Artur Moge (17.) der vom tatenfreudigen Kevin Czasch bedient wurde. Als nach einer halben Stunde FSV-Kapitän Vincent Lipp (31.) eine Eingabe von Kevin Czasch ins eigene Tor bugsierte war es um die Gäste eigentlich schon geschehen. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Artur Moge (45.) dann sogar die Führung noch ausbauen. Das die Gäste sich von diesem Rückstand noch erholen würden glaubten die wenigsten an der Seitenlinie, doch das das Team in sich zusammen fallen würde war auch nicht vorherzusehen. Fast ohne Gegenwehr konnte der OFC nun sein Spiel aufziehen und konnte viele weitere Treffer erzielen. Allerdings unterliefen der Forst-Abwehr wie auch ihrem kaum überzeugenden Torhüter einige haarsträubende Fehler die dem Platzbesitzer regelrecht zu weiteren Treffern durch Eric Moldenhauer (55.), Artur Moge (61.) und Omar Ali Dieb (72., 79.), der ein Doppelpack schnürte, einluden. So ging der OFC-Erfolg am Ende auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Nach dem Abpfiff zeigte sich FSV-Kapitän Vincent Lipp bedient, als er meinte: Wir wussten, dass es schwer werden würde, doch in einem Derby muss man mit Leidenschaft und der richtigen Einstellung auftreten, doch das hat bei uns heute alles gefehlt. Auf OFC-Seite zeigte sich Trainer Szymon Nabzdyk zufrieden über den deutlichen Sieg mit vielen Treffern, fügte aber auch mahnend an das der Kontrahent nicht mit seinem optimalen Kader angetreten war.
OFC II: Mumuni – Jankowski (54. Wenzke), F. Witte, Schmidt, Zilahi –  Ali Dieb, Gebauer, Lautz – Moge,  E.Moldenhauer (70.Redlich), Czasch (64. Balaga),
FSV: Pade – Aljkanowic, Lipp, Benbrahim, Bredow – Kürschner (58.Junker), Wittenberg (64. Waldmann), Puhlmann –  Bacak – D. Warnke, Ratajczak

 

 

Gäste zu harmlos !

Landesklasse Nord 2019/20  –  11. Spieltag” 

FSV Fortuna Britz 90 – Oranienburger FC Eintracht II  2:1  (1:1)

Torfolge:  1:0 (24.) Roch, 1:1 (27.) Hennicke, 2:1 (74.) Tobien
Schiedsrichter: Stefan Kotte (Berlin)

(rl) Das sich im Tabellenkeller befindende Team vom FSV Fortuna Britz 90 wusste die Gunst der Stunde zu nutzen und kam gegen die personell etwas geschwächte OFC-Reserve  zu einem verdienten 2:1 (1:1) Heimerfolg. In der über weite Strecken recht ausgeglichenen Partie gelang dem Gastgeber nach einem öffnenden Querpass durch Maximilian Roch (24.) die nicht unverdiente Führung. Kurz zuvor war Omar Ali Dieb (20.) aus Sicht der Gäste noch am glänzend reagierenden FSV-Torhüter Adrian Peters gescheitert. Doch nach dem Rückstand hatten die Gäste umgehend die passende Antwort parat, denn  nach einem Schuss aus der Distanz von Maximilian Gebauer war schließlich der nachsetzende Pascal Hennicke (27.) zur Stelle, der in Abstaubermanier den Ausgleich erzielte. Nach Wiederbeginn verstärkten die Einheimischen dann weiter ihre Bemühungen, die mit Macht auf die erneute Führung drängten. Vorerst konnte sich der OFC jedoch bei seinem glänzend aufgelegten Schlussmann Ahmed Mumuni bedanken, der mehrfach in höchster Not klärte. In der Schlussphase war dann aber auch der OFC-Torhüter machtlos als der ziemlich freistehende Christian Tobien (74.) mit dem zweiten Versuch den Siegtreffer für sein Team erzielte. Die anschließenden Standards von den Gästen waren nicht mehr von Erfolg gekrönt. So gab OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nach der Rückkehr zu Protokoll, dass sein Team in der Offensive ziemlich harmlos blieb und somit kaum die Chance bestand etwas zu holen.
OFC II: Mumuni, Balaga, Geserich, Redlich, F. Witte, Gebauer, Simroth, Jankowski, Lautz, Hennicke (61.Brommond), Ali Dieb