Den Abstand gewahrt !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “14. Spieltag”

FC Falkenthaler Füchse – Oranienburger FC Eintracht II 1:1  (0:1)

Torfolge:  0:1 (35.) Witte, 1:1 (65.) Benthin,
Schiedsrichter: Bernd Marggraf (Angermünde)

(rl) Im Oberhavel-Kellerderby trennten sich am vorletzten Hinrundenspieltag in der Landesklasse Nord die Falkenthaler Füchse und die OFC-Reserve am Ende wohl leistungsgerecht 1:1 (0:1) Unentschieden. In einer intensiven Partie die neben den schwierigen Platzverhältnissen auch von einem recht stürmischen Wind begleitet wurde hatten die Gäste aus der Kreisstadt anfangs spielerische Vorteile, die von den Gastgebern jedoch durch ihre Kampfkraft kompensiert wurde.  In den Anfangsminuten hatten die Einheimischen eine erst gute Gelegenheit von Nico Raupach (4.)  ungenutzt verstreichen lassen, denn sein Schussversuch konnte Tom Becker vor der Torlinie abwehren. Mit zunehmender Spielzeit passten sich auch die Kreisstädter den Gegebenheiten besser an und erspielten sich einige Möglichkeiten. Doch nach schönen Zusammenspiel zwischen Helmut Akwadah Tetteh und Hamsa Kao wirkte Tyren Kherraz (10.) nach der Ablage nicht konzentriert genug als er verzog. Wenig später fehlte dann Szymon Nabzdyk (13.) etwas das Glück als sein abgefälschter Schuss von Florian Jäger im Füchse-Gehäuse mit etwas Mühe pariert wurde. Nach einer guten halben Stunde war Szymon Nabzdyk dann allerdings der Vorbereiter für die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Gästeführung. Seine gefühlvolle Eingabe konnten die Platzherren nur halbherzig abwehren und aus dem Hintergrund traf der aufgerückte Tim Witte (35.) mit einem satten Linksschuss genau in den Winkel. Ein Traumtor! Doch noch vor dem Wechsel deuteten die Gastgeber an das sie diesen Rückstand nicht so einfach hinnehmen wollten, denn Robert Reimann (38.) verfehlte nach einem Mißverständnis in der OFC-Abwehr mit seinem Schlenzer nur knapp das Ziel. Dennoch war man bei den Gästen zuversichtlich nach dem Wechsel für eine Entscheidung sorgen zu können zumal man nun mit der Windunterstützung spielte. Doch leider verloren die Müller-Schützlinge mit Wiederbeginn etwas den Faden und ließen die Füchse immer besser ins Spiel kommen. Nach einer Stunde schien schon der Ausgleich fällig, doch OFC-Kapitän Marc Geserich konnte den Kopfball von Jonathan Koch (62.) gerade noch so vor der Linie abwehren und auch im Nachsetzen verfehlte der eingewechselte Alexander Presch. Kurze Zeit später konnten die Platzherren dann aber doch jubeln als Philipp Benthin (65.) den jungen OFC-Torhüter Arash Ameri mit einem direkt verwandelten Freistoß überraschte. In der Schlussphase schnupperten die Füchse sogar noch am Siegtreffer, doch bei den Möglichkeiten von Jonathan Koch (73.) und Robert Reimann (84. Pfosten) fehlte ihnen etwas die Abgeklärtheit und dem OFC stand auch das Glück zur Seite. Nach dem Abpfiff meinte Füchse-Trainer Hannes Krämer, dass er nicht  unzufrieden mit dem Punktgewinn sei, denn sein Team hatte von Anbeginn großen Respekt von einem guten Kontrahenten. Auf der Gegenseite zeigte sich auch OFC-Trainer Dietmar Müller zufrieden über die Punkteteilung, bemängelte jedoch etwas die Unentschlossenheit seiner Elf die nach einer guten ersten Hälfte mit Wiederbeginn nicht auf die Entscheidung gedrängt hatte.
Fa. Füchse: Jäger, Mohr, Schulz, F. Koch, J. Koch, Tiefensee,- Schmidt, Ladewig (40.Presch), Theel (46.Benthin), Reimann – N. Raupach,
OFC II: Ameri, Friedrich, Hölle, Geserich, Witte, Nabzdyk, Schupp, Becker (57.Moge), Kherraz, Kao (81.Weigel), Tetteh,

Auch Glück gehört dazu !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “13. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen  3:2  (2:1)

Torfolge:  1:0 (12.) Tetteh, 2:0 (19.) Nabzdyk, 2:1 (29.) Stiehm, 3:1 (57.) Guski, 3:2 (65.) Krüger
Schiedsrichter: Kathleen Werner (Hennigsdorf)

(rl) Mit etwas Glück und Geschick konnte die OFC-Reserve gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn FSV Blau-Weiß Wriezen einen weiteren knappen 3:2 (2:1) Heimerfolg einfahren und sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Und tatsächlich stellte das Pausenresultat den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Zwar  führte der Gastgeber nach knapp 20 Minuten anscheinend beruhigend. Denn zuerst hatte Helmut Akwadah Tetteh (12.) den Gäste-Torhüter Andreas Elischer mit einer Bogenlampe zur Führung überrascht. Und auch beim Treffer vom sich zum Torjäger entwickelnden Szymon Nabzdyk (19.) machte der Schlussmann keine besonders glückliche Figur, denn der Treffer schien durchaus haltbar. Mit einer gehörigen Wut im Bauch versuchten die stets gefährlichen Gäste das Ergebnis zu korrigieren. Nach einer knappen halben Stunde gelang schließlich Paul Stiehm (29.) in Abstaubermanier der Anschlusstreffer, nachdem zuvor der Kopfball von Andre Herrmann am Pfosten landete. Nun schien der Ausgleich der immer wieder gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auftauchenden Gäste nur eine Frage der Zeit. Doch entweder stand dem Gastgeber an diesem Tag etwas das Glück zur Seite, als die Versuche von Kilian Karpe (40., 43.) vom Aluminium aufgehalten wurden oder aber OFC-Torhüter Henry Kimmel konnte sich gegen Marcel Glöck (33.) auszeichnen und hielt seinem Team somit die Führung bis in die Kabine. Als es dem nun besser die Räume bespielenden Platzbesitzer nach einer knappen Stunde gelang die Führung durch Normen Guski (57.) auszubauen, er profitierte dabei von der tollen Vorarbeit von Bogdan Weigel, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Gäste ließen die Köpfe nicht hängen und kamen durch einen satten Rechtsschuss von Matthias Krüger (65.) ins lange Eck wiederum zum Anschlusstreffer. Diesen knappen Vorsprung ließen sich die Müller-Schützlinge jedoch nicht mehr entreißen und umso verständlicher war die Freude beim Schlusspfiff mit dem vorerst Erreichen der magischen Punktegrenze. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller wir haben heute mit viel Glück gewonnen und können uns bei unserem Torhüter bedanken, der uns vor der Pause mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat. Wie schon in der Vorwoche haben wir dem Gegner in der ersten Hälfte zu viele Chancen gestattet und erst als wir unser Abwehrverhalten korrigiert hatten, bekamen wir das Spiel besser in den Griff.
OFC II: Kimmel, Geserich, Balaga, Lenz, Nabzdyk, Schupp, Redlich, Kao, Weigel, Guski (67.Sacher), Tetteh (80.Siyep),

Reaktion gezeigt !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “12. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – BSC Fortuna Glienicke  2:1  (0:1)

Torfolge:  0:1 (14.) Ryberg,  1:1 (57.) Kao, 2:1 (87.) Nabzdyk
Schiedsrichter: Niklas Wiese (Schwedt)

(rl) Für eine faustdicke Überraschung sorgte die personell gut aufgestellte OFC-Reserve im Oberhavel-Derby gegen das vor Saisonbeginn hochgehandelte Team von Fortuna Glienicke, dass man etwas unerwartet mit einem 2:1 (0:1) Achtungserfolg auf den Heimweg schickte. Die Riesenenttäuschung über den Spielausgang stand dem Gästetrainer Sascha Fleming nach dem Abpfiff förmlich ins Gesicht geschrieben, als er meinte, dass es sein Team versäumt hatte nach  der Führung nachzusetzen und vorzeitig für eine Entscheidung zu sorgen. Und diese Führung war den Randberlinern die etwas schwerfällig in Gang kamen, nach einer knappen Viertelstunde mit ihrer ersten Gelegenheit wie aus dem Nichts durch ihren Kapitän Mike Ryberg (14.) gelungen. Mit Wiederbeginn schien der Favorit dann verstärkt auf eine Spielentscheidung zu drängen. Doch Dave Hindenburg (48.) verfehlte in aussichtsreicher Position das leere Tor, Pascal Böhme (52.) scheiterte an Max Falkowski im OFC-Gehäuse und der Kopfball von Riccardo Ciao (55.) wurde schließlich von der Querlatte aufgehalten. Und so kam es, wie es im Fußball einfach so ist, wer seine Chancen nicht nutzt wird am Ende dafür bestraft. Diese bittere Erfahrung sollte auch die Fortuna machen als Helmut Akwadah Tetteh nach einer Guski-Eingabe noch an Roman Große im BSC-Tor gescheitert war, doch Hamsa Kao (57.) am schnellsten reagierte und aus dem Gewühl heraus den Ausgleich markierte. Und es sollte für die Gäste noch schlimmer kommen, nachdem Norman Guski (86.) herrlich vom eingewechselten Bogdan Weigel in Szene gesetzt, noch knapp das Ziel verfehlt hatte, war es schließlich Szymon Nabzdyk (87.) der mit einem herrlichen Freistoß ins äußerste Eck den Siegtreffer erzielte und somit für regelrechte Glücksgefühle bei der zuletzt so arg gebeutelten OFC-Reserve sorgte. Vor der Pause haben wir noch zu behäbig gespielt, doch nach dem Wechsel hat sich das Team gesteigert und die erhoffte Reaktion gezeigt, meinte ein zufriedener OFC-Trainer Dietmar Müller nach dem Spielende.
OFC II: Falkowski, T. Witte, Hölle, Balaga, Nabzdyk, Schupp, Djoumessi Ntatino (90.+1 Redlich), Kao, (75. Weigel), Noukimou, Guski, Tetteh,
BSC: Große, Hindenburg, Metzlaff, Elbe (85.Schilf), Henkelmann, Guthmann, Ciao, Kadow, Henkel, Ryberg,
Böhme (73. Venz)

Sehr bedenklich !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “11. Spieltag”

VfB Gramzow  – Oranienburger FC Eintracht II    11:0  (5:0)

Torfolge:  1:0 (23.) M. Blume, 2:0 (25.) M. Blume, 3:0 (28.) Fischer, 4:0 (32.) Seethaler, 5:0 (33.) Lange,
6:0 (52.) Lange, 7:0 (70.) Lange, 8:0 (75.) Lange, 9:0 (76.) Lange, 10:0 (78.) Lange,  11:0 (90.) M. Blume

Rote Karte: Marc Geserich (OFC / 24.Notbremse)
Schiedsrichter: Christian Winkler (Nordwestuckermark)

(rl) Nach einem unterirdischen Auftritt musste die OFC- Reserve beim derzeitigen Tabellenführer, dem VfB Gramzow  mit einer 11:0 (5:0) Klatsche die schmerzvolle Heimreise antreten. Einen derartigen Auftritt einer seiner betreuten Mannschaften habe er in seiner 25-jährigen Trainerzeit noch nicht erlebt meinte nach der Rückkehr ein sichtlich schockierter OFC-Trainer Dietmar. Er fühlte sich von seinem Team total im Stich gelassen. Es grenzte an Arbeitsverweigerung und war schon vereinsschädigend wie man dort in der Uckermark auftrat. Hinzu kam das man mit einem sehr ausgedünnten Kader die Reise angetreten war, da kurzfristig einige nominierte Akteure absagten. Dennoch standen immer noch einige Akteure aus dem Brandenburgligakader im Aufgebot die den Anspruch haben höherklassig zu spielen, welches diesen Auftritt noch unerklärlicher macht. Es mag zwar paradox klingen doch in der Anfangsphase waren wir das bessere Team, meinte Dietmar Müller. Wir hätten sogar in Führung gehen müssen, doch Helmut Akwadakh Tetteh (5.) und Patrick Balaga (10.) vergaben in aussichtsreicher Position. Dann nahm das Unheil seinen Lauf, zuerst gelang dem Platzbesitzer durch Marcel Blume (23.) der Führungstreffer. Nur 60 Sekunden später folgte nach einer Notbremse die Rote Karte für OFC-Kapitän Marc Geserich (24.) und anschließend schon der nächste Gegentreffer. In der Folgezeit ergaben sich die Gäste fast kampflos und Henri Kimmel im OFC-Gehäuse konnte einem schon Leid tun dem die Bälle nur so um die Ohren flogen und der bei allen Gegentreffern machtlos war. Nach dieser Leistung ist im Team unbedingt gesprächsbedarf erforderlich, wo sich alle Beteiligten einmal hinterfragen sollten.
OFC II: Kimmel, Friedrich, Geserich, Hölle, Redlich, Schupp, T. Schuldig, Weigel, Noukimou, Tetteh, Balaga

Sieg zum Schluss gefährdet !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “10. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiß 90 Gartz  4:2  (2:0)

Torfolge:  1:0 (9.) Guski,  2:0 (44.) Guski, 3:0 (60.) Malanowski, 3:1 (77.) Stockfisch, 3:2 (79.) Krol, 4:2 (89.) Vukovic,

Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Zum Abschluss der englischen Woche gelang der OFC-Reserve gegen das Team vom SV Blau-Weiß 90 Gartz ein wichtiger 4:2 (2:0) Heimerfolg, der jedoch in der Schlussphase urplötzlich noch einmal in Gefahr geriet. Nach zuvor zwei sieglosen Partien, unter jedoch wesentlich ungünstigeren Voraussetzungen, kam dieses Erfolgserlebnis für die Müller-Schützlinge nun genau zum richtigen Zeitpunkt. Und nach einer Stunde schien der personell gut besetzte Gastgeber die Partie bereits zu seinen Gunsten entschieden zu haben. In der Anfangsphase hatte bereits Norman Guski (9.) eine feine Vorarbeit von Zoran Vukovic zur Führung genutzt. Fast  mit dem Pausenpfiff traf Norman Guski (44.) nach feiner Einzelleistung mit einem Schlenzer ins lange Eck erneut. Die Gäste die oft mit sich selbst und mit dem Unparteiischen-Team haderten kamen zwar etwas agiler aus der Pause und hatten gute Gelegenheiten zum Anschluss, doch Patrick Böst (53.) und Djibril Badji (56.) vergaben kläglich. Als nach einer Stunde schließlich Jerome Malanowski (60.) nach einem Zuspiel von Norman Guski erhöhte, schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch urplötzlich hielt der Schlendrian Einzug bei den Gastgebern. Innerhalb von 120 Sekunden bestraften die immer an sich glaubenden Gäste nun die sich aufzeigenden Schwächen beim OFC. Nach den vermeintlich leicht zu erzielenden Treffern vom eingewechselten Jan Stockfisch (77.) und Mateusz Krol (79.) unter gütiger Mithilfe geriet der Gastgeber kurz ins Straucheln. Doch in der Schlussminute sorgte dann Zoran Vukovic (89.), der uneigennützig von Norman Guski bedient worden war, für die pure Erleichterung bei den Einheimischen. Diese stand auch OFC-TrainerDietmar Müller nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben, als er sich recht erfreut über ein weiteres Erfolgserlebnis zeigte und zudem der Abstand im Tabellenkeller gegenüber der Konkurrenz vergrößert werden konnte.
OFC II: Kimmel, Balaga, (83.T. Schuldig), Malanowski, Nabzdyk (66. Redlich), Schupp, Geserich, Weigel (75.Sacher), Noukimou, Guski, Tetteh, Vukovic

Mit neuen Bällen auf gutem Weg !

Best Döner Pizza Pasta unterstützt OFC-Reserve

Das neuformierte und im Umbruch befindliche OFC-Landesklasseteam freut sich über jegliche Unterstützung und Zuwendung bei der schwierigen Mission im Kampf um den Klassenerhalt. So war es ein Anliegen des Teams die Trainingsbedingungen mit neuen Bällen  zu verbessern.
Auf Initiative des neuen Betreuerteams Katja und Mike Trölenberg (links im Bild) gelang es ihnen, den fußballbegeisterten Mehmet Damar – Geschäftsführer vom Best Döner Pizza Pasta in Oranienburg, Bernauer Straße 90 zu gewinnen, um die Mannschaft mit einem Sack, mit 15 neuen Trainingsbällen auszurüsten. Vor dem letzten Heimspiel gegen Fortuna Britz, erfolgte die Übergabe der Bälle durch Mehmet Damar (rechts im Bild). Davon sichtlich motiviert, zeigte das Müller-Team eine gute Leitung und verließ als Sieger den Platz. Auf diesem Wege möchte sich das gesamte Team ganz herzlich beim Sponsor für sein Engagement bedanken. (Foto Sennewald)

Achtbarer Auftritt der Rumpftruppe !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “Nachholspiel vom 5. Spieltag”

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II    5:2  (4:1)

Torfolge:  1:0 (13.) Szmulski, 2:0 (36.) Böttcher, 3:0 (33.) Tatarczuk, 4:0 (37.) Zachowski, 4:1 (43.) Moge,4:2 (57.Foulstrafstoß) Geserich, 5:2 (79.Strafstoß) Szmulski,

 Schiedsrichter: Damien Jacobs (Berlin)

(rl) Beim Team Schönower SV musste die mit einer Rumpftruppe angereiste OFC- Reserve am Ende eine erwartete 5:2 (4:1) Niederlage hinnehmen. Unter den schlechten gegebenen Voraussetzungen war der Auftritt der Gäste letztlich doch recht akzeptabel. Jeder hat bis zum Ende sein Bestes gegeben und ließ sich auch nach dem zwischenzeitlichen deutlichen Rückstand nicht entmutigen, meinte nach der Rückkehr ein gefasster OFC-Trainer Dietmar Müller. Nach einer halben Stunde hätte man schon fast das Schlimmste befürchten müssen, denn der Gastgeber war in diesem Nachholspiel schon klar in Front gezogen. Doch die Gäste spielten tapfer weiter, lauerten und kamen auch zu ihren Chancen. In der Folgezeit konnte man das Ergebnis deutlich freundlicher gestalten. Um jedoch das Ergebnis noch einmal ernsthaft zu wenden, dazu fehlten dann die Alternativen. So ging der Sieg der Einheimischen auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.
OFC II: Kimmel, Hennicke, Geserich, Redlich, Weigel, Böhme, Kao, Declan Nassar, Sacher, Moge, Balaga

Eine Nummer zu groß !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “9. Spieltag”

SC Victoria 1914 Templin – Oranienburger FC Eintracht II    4:0  (3:0)

Torfolge:  1:0 (16.) Anders, 2:0 (20.) Anders, 3:0 (23.) Berkner, 4:0 (63.) Anders,
Schiedsrichter: Orlando Gernhard (Heiligengrabe)

(rl) Beim in dieser neuen Saison wohl äußerst ambitionierten Team vom SC Victoria 1914 Templin war für die OFC- Reserve nichts zu holen und am Ende musste man auch in dieser Höhe völlig zu Recht eine deutliche 4:0 (3:0) Niederlage hinnehmen. Wir sind  vor der Pause überhaupt nicht ins Spiel gekommen meinte nach der Rückkehr OFC-Trainer Dietmar Müller. Der Gastgeber war eindeutig besser, imponierte durch seine Ballsicherheit und Kopfballstärke, dem hatte die OFC-Reserve nur wenig entgegenzusetzen. Hinzu kamen individuelle Fehler bei den Gästen, die dem wo möglichen Aufstiegsanwärter den Trefferreigen erleichterten. Und hier hatten die Gastgeber mit Toni Anders einen torhungrigen Angreifer auf dem Platz, den die Gäste nie in den Griff bekamen und der mit einem Dreierpack fast im Alleingang für die Spielentscheidung sorgte.  Innerhalb weniger Minuten hatte die Victoria schon im ersten Abschnitt für klare Verhältnisse gesorgt. Nach dem Seitenwechsel ging es für den OFC, nach einer deutlichen Kabinenansprache, nur noch um Schadensbegrenzung. Die Gastgeber die nun spürbar einen Gang zurück geschaltet hatten, ließen die Gäste kurz zu einigen Möglichkeiten durch Bogdan Weigel (52.) und Helmut Akwadah Tetteh (57.) kommen, die jedoch verpufften. Dann sorgte jedoch der Alleinunterhalter dieser Partie, Toni Anders (63.) mit seinem 3. Treffer für die endgültige Spielentscheidung. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller, dieser Gegner der bisher mit zu den stärksten Kontrahenten gehörte und mit Sicherheit oben mitspielen wird war an diesem Tag eine Nummer zu groß für uns. Bereits am kommenden Mittwoch (31.10.) wartet mit der Nachholpartie beim Schönower SV die nächste schwierige Aufgabe auf das Team.
OFC II: Kimmel, Friedrich, Geserich, Malanowski, Redlich (72. T. Schuldig), Weigel, Noukimou, Declan Nassar,
Kao (65. Sacher), Tetteh, Balaga