Auswärtsbilanz etwas aufgebessert !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “25. Spieltag”

SV Blau-Weiß 90 Gartz – Oranienburger FC Eintracht II 1:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (18.) Noukimou, 0:2 (59.) Moge, 1:2 (85.) Jasiak
Schiedsrichter: Tony Stabrey  (Zehdenick)

(rl) Mit der Hoffnung die bislang bescheidende Auswärtsbilanz etwas aufzubessern hatte die personell gebeutelte OFC-Reserve die Auswärtshürde beim SV Blau-Weiß 90 Gartz in Angriff genommen. Das am Ende ein knapper 1:2 (0:1) Auswärtssieg für die Müller-Schützlinge war äußerst erfreulich und schafft deutlich Mut im Abstiegskampf. In der über weite Strecken recht ausgeglichen Partie merkte man den Gästen nach dem deutlichen Heimsieg in der Vorwoche jedoch merklich das gewachsene Selbstvertrauen an. Hinzu kam, dass der schnelle Führungstreffer dem OFC spürbar Sicherheit ins eigene Spiel brachte. Nach einem Freistoß von Daniel Hölle, der wiederum sehr umsichtig seine Abwehr organisierte, war es der einlaufende Leonel Noukimou (18.) der mit einem feinen Kopfball in den Winkel sein Team in Front brachte. Wie erwartet drängten die Gastgeber nach dem Seitenwechsel, die sich nun mehr Spielanteile erarbeiteten mit Wucht auf den Ausgleich. Doch die Gäste stemmten sich geschickt dagegen und lauerten auf ihre Konterchance. Nach einer knappen Stunde war es dann wieder eine Standardsituation die den OFC erneut jubeln ließ. Eine Freistoßeingabe von Lukas Wohlatz konnte im Strafraum Artur Moge (59.) gekonnt behaupten und überlegt verwandeln. Die Gastgeber setzten nun alles auf eine Karte erspielten sich einige Möglichkeiten, dezimierten sich dann aber selbst als ihr Kapitän Eric Lindow (75.) nach einer Unsportlichkeit die Ampelkarte sah und sein Team etwas aus dem Rhythmus brachte. Erst kurz vor Ultimo gelang dann doch der sich anbahnende Anschlusstreffer durch Lukasz Jasiak (85.). Mit etwas Glück und Geschick rettete der OFC diesen wertvollen Auswärtssieg aber über die Ziellinie.
OFC II: Mumuni, Geserich, Balaga, Hölle, Redlich, Noukimou, Wohlatz, Simroth (46.Gebauer), Siyep, Ali Dieb, Moge

Sieg für reifere Gäste !

Brandenburgliga 2018/19  –  “24. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Victoria Seelow  1:2 (0:1)

OFC: Roggentin – T. Witte, Moldenhauer, Malanowski, T. Kretschmann (55. Kherraz), Knaack – Kothe –  R. Kretschmann (75. Prodanovic), Begzadic, Meyer (84. Schönrock) – Markgraf
SV Victoria: Dorosevs – D. Jankowski, Drews, Lawrenz, Kosmacovs  – Alexandropoulos (87. Rymar), Georgi, S.Jankowski (90.+2 Apostolow) – Noga, Wolbaum – Budzalek (46.Labes)

Gelbe Karten:  Begzadic (F), R.Kretschmann (U), Meyer (F),  Markgraf (U), Modenhauer (F),  (alle OFC) –Wolbaum (U), Alexandropoulos (F), (beide SVV)
Beste Spieler:  Roggentin, Markgraf (beide OFC) – Dorosevs, Lawrenz, Drews (SVV)

Zuschauer: 85 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (43.) Wolbaum, 1:1 (55.) Knaack, 1:2 (63.) Wolbaum
Schiedsrichter: Max Göldner  (Bad Saarow)

(rl) Die insgeheimen Aufstiegshoffnungen, die beim OFC aber wahrlich nicht im Vordergrund standen, dürften nach dieser 1:2 (0:1) Heimniederlage gegen den Ex-Oberligisten SV Victoria Seelow endgültig erledigt sein. Zu schwer war die Hypothek eine Reihe wichtiger Leistungsträger wie Miguel Unger, Alexander Schütze und auch Kevin Czasch zu ersetzen um dem Gegner gegenüber im Vorteil zu sein. Gerade in der letzten halben Stunde versuchten die Einheimischen Vieles um dem Geschehen noch eine Wende zu geben, doch letztlich fehlte auch ein Tick Abgeklärtheit und diesen waren die Gäste an diesem Tag voraus. Von Beginn an entwickelte sich eine temposcharfe und kampfbetonte Partie, die oftmals mit kleinen Nickeligkeiten endete. Dagegen waren in dieser Phase klare Torgelegenheiten auf beiden Seiten eher die Mangelware. Einem gefährlichen Distanzschuss von Marcel Georgi (10.) auf Seiten der Oderländer, folgten ein gekonntes Solo von Tim Meyer (15.) und ein Schuss aus der Drehung von Torben Kothe (33.), die vorerst jedoch auch für den OFC nicht von Erfolg gekrönt waren. Kurz vor dem Pausenpfiff des keinesfalls souverän wirkenden Unparteiischen Max Göldner gelang den Gästen dann doch der Führungstreffer. Nach einer Eingebe von Torjäger Robert Budzalek konnte Mariusz Wolbaum (43.) das Leder im Strafraum ziemlich ungehindert kontrollieren und überlegt zu Führung verwerten. Und fast wäre der Victoria ein Doppelschlag gelungen, denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Robert Budzalek (45.) nach einer Kopfballablage von Jevgenijs Kosmacovs die Möglichkeit zu erhöhen, doch kurz vor der Torlinie wurde er aufgehalten. Dabei verletzte er sich leicht und kehrte zu Wiederbeginn nicht zurück. Der Platzbesitzer entwickelte nach dem Seitenwechsel noch mehr Druck und sah sich bald belohnt. Nach einer feinen Einzelleistung belohnte sich der aufgerückte Sebastian Knaack (55.) selbst, als er im zweiten Nachsetzen das Spielgerät endlich zum Ausgleich über die Linie bugsierte. Doch die Freude war beim OFC nur von kurzer Dauer, denn nach einem einfachen Zusammenspiel zwischen Mariusz Wolbaum und Marcel Georgi ließen sich die Gastgeber ziemlich vorführen und  Mariusz Wolbaum (63.) hatte wenig Mühe um die erneute Führung zu markieren. Doch der OFC zeigte eine Reaktion auf den Rückstand und erspielte sich eine Reihe guter Möglichkeiten durch Sebastian Knaack (73.), Marc Moldenhauer (74. Kopfball), Marc Markgraf (75.) und Tim Meyer (83.), die jedoch nicht mehr den erhofften Ausgleich brachten. In dieser Schlussphase wo bei meinem Team etwas die Kräfte schwanden hatten wir etwas Glück nicht noch den Ausgleich zu bekommen meinte später ein zufriedener Victoria-Trainer Peter Flaig. Zudem betonte er, wir wollten uns unbedingt für die schmerzhafte Heimniederlage gegen den OFC revanchieren und das sei gut gelungen. Der OFC-Verantwortliche Enis Djerlek war trotz der Niederlage mit seinem Team nicht unzufrieden, dass bis zum Ende alles versucht hatte.

OFC-Reserve mit starkem Auftritt !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “24. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – SC Victoria 1914 Templin 5:1  (3:0)

Torfolge:  1:0 (24.) Ali Dieb, 2:0 (34.) Noukimoul, 3:0 (41.) Weigel,  4:0 (64.) Weigel, 4:1 (73.) Collin,
5:1 (78.) Weigel

Schiedsrichter: Kathleen Werner (Hennigsdorf)

(rl) Mit einem überzeugenden Auftritt konnte die OFC-Reserve gegen den Kreisnachbarn SC Victoria 1914 Templin einen deutlichen 5:1 (3:0) Heimerfolg feiern und somit wieder etwas Distanz zu einem Abstiegsplatz aufbauen. Dabei avancierte im späteren Verlauf Bogdan Weigel zum insgeheimen Matchwinner, der mit seinem Dreierpack für die Spielentscheidung sorgte. Doch insgesamt war es an diesem Tag eine geschlossene Mannschaftsleistung der Müller-Schützlinge, die zu diesem klaren aber auch verdienten Sieg führten. Von den favorisierten Gästen war über weite Strecken herzlich wenig zu sehen. Nach dem Versuch von Mamoudou Camara (5.) und der Nachschusschance von Oswalde Proenca ans Außennetz war von den Gästen lange Zeit nichts mehr zu sehen. Wesentlich engagierter und effektiver traten dagegen die Platzbesitzer auf, die ihre erste verheißungsvolle Möglichkeit durch Omar Ali Dieb (24.) zur Führung nutzten. Kurze Zeit später war es Leonell Noukimou (34.), der mit einem platzierten Schuss aus der zweiten Reihe erhöhte. Und als Bogdan Weigel (41.) nach einem schön anzusehenden Solo von Fabian Lenz genau  an der richtigen Stelle stand um zu vollenden, rieben sich viele OFC-Fans zur Pause verdutzt die Augen. Auf der Anzeigentafel leuchtete zur Pause eine deutliche 3:0 Führung. Die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber fiel dann nach einer guten Stunde, als Bogdan Weigel (64.) eine Eingabe von Tom Becker nur noch einzuschieben brauchte. Zu diesem Zeitpunkt nach Wiederbeginn hatten aber auf OFC-Seite Omar Ali Dieb (58.) und auch Tom Becker (61.) einige Riesen für eine Vorentscheidung kläglich liegen gelassen. Der kurze Hoffnungsfunke der Gäste als Kapitän Johannes Collin (75.) eine Viertelstunde vor Schluss verkürzte, war schon wenig später erloschen, als Bogdan Weigel (79.) erneut traf und das Endergebnis herstellte. Nach dem Abpfiff zeigte sich der zum Saisonende scheidende OFC-Trainer Dietmar Müller sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und bescheinigte ihr die beste Saisonleistung gegen ein spielstarkes Spitzenteam.
OFC II: Mumuni, Hölle, Balaga, Becker, Friedrich, Schönrock (67. Simroth), Geserich (56.Gebauer), Lenz, Noukimou, Weigel (80. Sacher), Ali Dieb,

 

Intensives Männerspiel !

Brandenburgliga 2018/19  –  “23. Spieltag”

MSV 1919 Neuruppin – Oranienburger FC Eintracht  2:0 (1:0)

MSV: P.Müller – A.Riehl, Vladimirov, Blumenthal, Wulff, Milushev (82.L. Müller) –  Weckwerth, Lemke, Logins  –  F. Riehl (87. Barkow), Stepanyshyn (75.Voelkel)
OFC: Roggentin – Witte, Malanowski, Moldenhauer, Knaack,– Lenz (46.Kothe), Begzadic –
Czasch (46.T. Kretschmann), Vukovic, Unger (54. Meyer) – Markgraf

Gelbe Karten: F. Riehl (U), A.Riehl (F), (beide MSV) –
Knaack (U), Witte (F), Markgraf (F),  Moldenhauer (F) Begzadic (F) (alle OFC)
Zuschauer: 189 im Volksparkstadion Neuruppin

Torfolge:  1:0 (17.) Weckwerth, 2:0 (84.) F.Riehl
Schiedsrichter: Toni Schwager  (Waren/Müritz)

(rl) Das erhoffte Spitzenspiel des 23. Spieltages zwischen dem MSV 1919 Neuruppin und dem Oranienburger FC Eintracht ließ vor allem in spielerischer Hinsicht lange Zeit viele Wünsche offen, dennoch konnte der Gastgeber einen verdienten 2:0 (1:0) Heimerfolg verbuchen, der ihn vorerst an die Tabellenspitze beförderte. Von Beginn an entwickelte sich eine äußerst kampfstarke Partie. Von der überaus körperbetonten Spielweise der Fontanestädter ließen sich die Gäste sichtlich beeindrucken, die am Ende eine Reihe von verletzten Spielern zu beklagen hatten. Für ein erstes Achtungszeichen sorgte jedoch er OFC, doch die Kopfballbogenlampe von Marc Markgraf (4.) landete nur auf dem Dach des MSV-Tornetzes. Es sollte dann jedoch für lange Zeit im ersten Abschnitt die einzige torgefährliche Aktion der Gäste gewesen sein. Denn fortan übernahmen die wesentlich robuster und zweikampfstärker auftretenden Platzbesitzer das Geschehen. Nach der ersten verheißungsvollen Aktion von Florian Riehl (14.) gelang den Einheimischen kurze Zeit später dann auch prompt der Führungstreffer. Dabei profitierte der MSV-Torjäger Marcel Weckwerth (17.) jedoch von einem Leichtsinnsfehler von OFC-Kapitän Jerome Malanowski, der an der eigenen Grundlinie die Eingabe von Alexander Riehl nicht verhinderte. Und dem wesentlich präsenter auftretenden Platzbesitzer boten sich in dieser Phase weitere gute Gelegenheiten doch wiederum Florian Riehl (18.) scheiterte am mit Fußabwehr parierenden OFC-Torhüter Sven Roggentin und der Freistoß von MSV-Kapitän Marcel Weckwerth (33.) strich knapp am langen Pfosten vorbei. Dem hatten die Gäste vor der Pause nur einen Freistoß von Miguel Unger entgegenzusetzen, doch der bereitete MSV-Torhüter Philipp Müller keine großen Sorgen. Nach dem Seitenwechsel wurde die weiterhin umkämpfte Partie deutlich ausgeglichener, da sich auch der OFC nun engagierter und aggressiver zeigte. Allerdings hatten die Gäste in dieser Anfangsphase den Verlust ihres Ideengebers Miguel Unger (54.) zu verkraften, der nach einem Foulspiel von Marcel Weckwerth mit einer schweren Verletzung vom Platz musste. Doch der eingewechselte Tim Meyer war dann der Vorbereiter für die erste gute Ausgleichschance, aber Torben Kothe scheiterte in günstiger Position an Philipp Müller im MSV-Gehäuse. Nun endlich bäumte sich der OFC aber auf gegen die sich anbahnende Niederlage, doch Sebastian Knaack (60. Freistoß), Torben Kothe (72.) und Zoran Vukovic (74.) fehlte auch die letzte Präzision. Die Gastgeber beschränkten sich nun in der weiterhin verbissenen Partie, in der das mecklenburgische Schiedsrichtergespann mit teilweise merkwürdigen und kaum nachvollziehbaren Entscheidungen aufwartete, auf sporadische aber stets torgefährliche Aktionen Oleksandr Stepanyshyn (65. Kopfball) und Florian Riehl (77.Kopfball) die vorerst jedoch noch nichts einbrachten. In der Schlussphase hatten dann die mitgereisten OFC-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Linksschuss von Tim Meyer (80.) verfehlte nur um Haaresbreite das Ziel. Kurze Zeit später sorgte dann jedoch der auffällige Florian Riehl (84.) mit einem herrlichen Seitfallzieher für die endgültige Spielentscheidung zu Gunsten des neuen Tabellenführers. Nach dem Abpfiff zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch hochzufrieden über den Spielausgang. Wir haben heute in einem sehr intensiven Männerspiel viel von dem umgesetzt was wir uns vorgenommen haben und somit die Partie verdient für uns entschieden. Auf der Gegenseite zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek enttäuscht und erschrocken über den rustikalen Spielverlauf, der jedoch auf Grund einiger individueller Fehler zu viel, einen gerechten Ausgang nahm.

 

Schwacher Auftritt der Gäste !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “23. Spieltag”

FSV Fortuna Britz 90 – Oranienburger FC Eintracht II 4:0  (2:0)

Torfolge:  1:0 (4.) Roch, 2:0 (39.Foulstrafstoß) Peters, 3:0 (52.) Glashagen, 4:0 (75.) Neumann
Schiedsrichter: Niklas Wiese  (Schwedt)

(rl) Die Hoffnung der OFC-Reserve sich mit einem weiteren Erfolgserlebnis etwas mehr Luft im Abstiegskampf zu schaffen war schon nach wenigen Minuten verflogen als der Gastgeber FSV Fortuna Britz 90 mit einem schnellen Führungstreffer bereits die Weichen für einen späteren deutlichen 4:0 (2:0) Heimsieg stellte. Nach einem leichtfertigen Ballverlust hinter der Mittellinie der personell erheblich umformierten Gäste, hatten die Einheimischen nach schnellem Umschaltspiel leichtes Spiel um den Torschützen Maximilian Roch (6.) in Szene zu setzen der überlegt verwandelte. Doch die sich mehr ausrechnenden Gäste ließen sich von diesem Rückstand vorerst nicht beirren. Zwar hemmten immer wieder einige unnötige Abspielfehler den eigenen Spielfluss, doch die Vorpausenleistung war recht ordentlich, berichtete später OFC-Trainer Dietmar Müller. Nur mit der Chancenverwertung haderte er etwas, denn der Fernschuss von Artur Moge (15.), den FSV-Torhüter Michael Mieseler noch gerade so über die Latte lenke, wie auch der Pfostenschuss von Patrick Balaga (25.) brachten leider nicht den durchaus möglichen Ausgleich. Die Gastgeber die das Geschehen jedoch weitestgehend kontrollierten lauerten auf ihre Chance, die sie dann kurz vor der Pause auch prompt geboten bekamen. Nach einem ungeschickten Foulspiel von Tom Becker gegen FSV-Torjäger Erik Klein konnte der Unparteiische nur auf den Punkt zeigen und diese Gelegenheit ließ sich Sebastian Peters (39.) nicht entgehen um die Führung auszubauen. Doch fast hätten die Gäste noch vor dem Wechsel zum Gegenschlag ausgeholt, doch nach einer gelungenen Kombination über die Stationen Artur Moge und Bogdan Weigel scheiterte schließlich Omar Ali Dieb (42.) am FSV-Schlussmann. Die endgültige Spielentscheidung ereilte den Gästen dann kurz nach Wiederbeginn als Angelo Glashagen (52.) mit einem Sonntagsschuss genau in Winkel erhöhte. Die Fortunen machten in der Folgezeit nur noch das Nötigste und die körperlich überforderten Gäste hatten nichts mehr entgegenzusetzen. Zu allem Überfluss ließ sich Pascal Eichhorst (68.) in der Schlussphase zu einer Unsportlichkeit gegenüber dem Schiedsrichtergespann hinreißen, welches ihm die Rote Karte einbrachte. Für den Schlusspunkt sorge dann Philipp Neumann (75.) der mit einem Flachschuss den deutlichen Heimerfolg besiegelte. Nach der Rückkehr zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller ziemlich enttäuscht über den schwachen Auftritt seines Teams, der jedoch eine deutliche Steigerung einforderte um das Ziel den Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.
OFC II: Mumuni, Friedrich, Balaga, Wohlatz, Becker, T. Schuldig (71.Hennicke), Prodanovic,  Eichhorst, Moge (68.Simroth), Ali Dieb, Weigel (76.Siyep),