Frühe Entscheidung versäumt !

Oranienburger FC Eintracht II – SV 90 Pinnow  2:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (6.) Tetteh,  2:0 (77.) Tetteh
Schiedsrichter: Max Juckert  (Brandenburg)

(rl) Nach der etwas unglücklichen Auftaktniederlage in der Vorwoche knüpfte das völlig umgekrempelte Team vom Oranienburger FC Eintracht II an diese recht ordentliche Leistung nun beim Heimdebüt an und landete gegen den aber insgesamt recht harmlosen Aufsteiger SV 90 Pinnow einen verdienten 2:0 (1:0) Heimerfolg. Und der recht selbstbewusst startende Platzbesitzer verschaffte sich schon frühzeitig ein erstes Erfolgserlebnis. Auf der rechten Seite hatte sich Bogdan Weigel geschickt in Szene gesetzt und seine Eingabe brauchte der sehr fleißig aufspielende Helmut Tetteh (6.) nur noch über die Linie zu drücken. Von diesem frühen Treffer sichtlich beflügelt erspielten sich die Müller-Schützlinge in der Folgezeit weiterhin eine Reihe guter Möglichkeiten, doch Bogdan Weigel (9.), Wially Priso Siyep (30.), Helmut Tetteh (31./ 32.) und Domenic Schupp (33.) gingen schon teilweise recht fahrlässig mit ihren Chancen um. Erst nach mehr als einer halben Stunde kreuzten auch die Gäste aus der Uckermark erstmals gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auf, doch den Schuss von Lukas Theel (36.) lenkte Max Falkowski gekonnt um den langen Pfosten. Und kurz vor dem Seitenwechsel musste der OFC-Torhüter noch einmal beherzt klären als Kristof Konitzer (43.) von einem leichtfertigen Ballverlust des Kapitäns der Einheimischen Marc Geserich profitierte, doch dann aber an Max Falkowski scheiterte. Auch nach dem Wechsel bestimmte der Platzbesitzer weitestgehend das Geschehen. Und nachdem es auch Bogdan Weigel (70.) und Wially Priso Siyep (73.) versäumt hatten endgültig den Sack zuzumachen, war es schließlich wieder Helmut Tetteh (78.) der nach schönem Zuspiel von Tom Becker für die Entscheidung sorgte. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller zufrieden mit dem Auftritt seines Teams, der eine leichte Steigerung gegenüber der Vorwoche sah. Nicht einverstanden war er jedoch damit wie leichtfertig man mit den guten Möglichkeiten umgegangen war und das man die Defizite der Gäste nicht klarer ausgenutzt hatte.
OFC II: Falkowski, T. Schuldig, Friedrich, Geserich (79. Kamgang Yuta), Nabzdyk, Simroth (78. Böhme), Schupp (79. Hennicke), Becker, Weigel, Tetteh, Siyep

Erfolgreicher Einstand !

Brandenburg- LIGA  2018-19  ” 1.Spieltag”

BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow  –  Oranienburger FC Eintracht 1:2 (1:1)

BSC: Kuper – Kruk (86.Hannig), Blaszinski, Weisse – Gebauer, Al-Taie (46.Zabel), Habler, Abdallah
(80. Bas), Bieda – Kögler, Belz
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Begzadic, Kothe – Kherraz (57. Eichstädt), Eichhorst (89.Popescu), Witte,  – Unger (83.Meyer),

Gelbe Karten:   Kruk (F), Al-Taie (F), Blaszynski (F), Abdallah (F), (alle BSC)  –
Begzadic  (F), Eichstädt  (U), Meyer  (F), (alle OFC)
Zuschauer: 62 im Sportplatz Beethovenstraße, Blankenfelde

Torfolge:  0:1 (34.) Moldenhauer, 1:1 (45.) Kögler, 1:2 (80.) Eichstädt
Schiedsrichter: Max Göldner  (Bad Saarow)

(rl) Der Auftakt in die neue Saison endete für den OFC beim ambitionierten Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow am Ende mit einem hochverdienten 2:1 (1:1) Auswärtserfolg. Somit konnte sich das OFC-Trainerteam Enis Djerlek und Imre Kalman über einen gelungen Einstand freuen. Von Beginn an sah man eine recht anspruchsvolle Partie, die gerade in der Anfangsviertelstunde sehr von der Taktik geprägt war. Dann aber übernahmen die reifer wirkenden Gäste das Heft des Handelns und erspielten sich erste gute Gelegenheiten. Nach einer halben Stunde ließ jedoch Tyren Kherraz (30.) seine gute Gelegenheit noch ungenutzt verstreichen. Wenig später machte es dann der sehr überzeugend aufspielende Marc Moldenhauer (34.) wesentlich besser, als er eine Eingabe von Miguel Unger humorlos zur Führung unter die Latte jagte. In dieser Phase wurde der Respekt der Gastgeber deutlich sichtbar, doch der OFC verstand es nicht aus den vorhandenen Möglichkeiten von Pascal Eichhorst (35.) und Miguel Unger (41.) weiteres Kapital zu schlagen und die Führung auszubauen. In der Schlussphase des ersten Abschnitts verhielten sich die Gäste dann regelrecht dumm und kassierten völlig ohne Not fast mit dem Pausenpfiff den überraschenden Ausgleich durch Dustin Kögler (45.). In der Pause versuchte OFC-Trainer Enis Djerlek sein Team, mit dem er bis dahin zufrieden war zu beruhigen. Doch der späte Ausgleich hatte spürbar Wirkung gezeigt, denn eine Viertelstunde lang  nach der Pause waren die Gäste etwas von der Rolle und ließen den BSC aufkommen. Zum Glück fehlte dem  Neuling jedoch das notwendige Durchsetzungsvermögen. Nach einer  guten Stunde hatte der OFC dann aber seine Schwächephase überstanden und diktierte nun wieder das Geschehen. In der Partie die von vielen Zweikämpfen geprägt war, sollte schließlich ein Standard die Entscheidung bringen. Nach einem Foul an Pascal Eichhorst war es der eingewechselte Rico Eichstädt (80.) der den Freistoß gekonnt zum Siegtreffer verwandelte. In den Schlussminuten versäumten es dann Tim Witte, Torben Kothe und Miguel Unger das Ergebnis wesentlich deutlicher zu gestalten. Nach der Rückkehr zeigte sich Enis Djerlek zufrieden, als er von einem verdienten Sieg gegen einen guten und aggressiven Kontrahenten sprach.

 

Punkte verschenkt !

Landesklasse NORD 2018-19  “1. Spieltag”

FSV Forst Borgsdorf       – Oranienburger FC Eintracht II 3:2  (1:2)

Torfolge:  0:1 (5.) A.Schütze, 0:2 (21.) Tetteh, 1:2 (34.) Brodkorb, 2:2 (62.) Lipp,  3:2 (85.) Lipp,
Schiedsrichter: Henri Pyritz (Rathenow)

(rl) Im ersten Oberhavel-Derby der neuen Landesklassesaison konnte sich der gastgebende FSV Forst Borgsdorf gegen das völlig umgekrempelte Team vom Oranienburger FC Eintracht II am Ende über einen etwas glücklichen 3:2 (1:2) Auftakterfolg freuen. Doch danach sah es lange Zeit nicht aus, denn das sehr couragiert auftretende OFC-Team war von ihrem neuen Trainer Dietmar Müller bestens vorbereitet ins Spiel geschickt worden. Und nach gut 20 Minuten hatten die Gäste zur Überraschung vieler eine beruhigende Führung herausgespielt. Zuerst war Alexander Schütze (5.) auf der rechten Seite seinem Gegenspieler enteilt und sorgte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck für die Führung. Dann war es Helmut Tetteh (21.) der per Kopf eine Eingabe von Declan Nassar versenkte. Die Gastgeber zeigten sich vom Auftreten des Nachbarn doch etwas überrascht wie es später auch Spielertrainer Jonny Ratajczak zugab. Doch nach einer guten halben Stunde bekamen die Hausherrn das Spiel etwas besser in den Griff. Ein Distanzschuss von Vincent Lipp (31.) verfehlte jedoch noch knapp sein Ziel. Dann profitierte der Gastgeber jedoch von einem folgenschweren Abstimmungsfehler der Defensive des OFC und Sören Brodkorb (34.) sorgte mit einem gefühlvollen Heber ins lange Eck für den Anschlusstreffer. Die Möglichkeit für ein weiteres Achtungszeichen hatten die Müller-Schützlinge kurz nach dem Seitenwechsel als Alexander Schütze (48.) wieder auf und davon war, leider den mitgelaufenen Bogdan Weigel übersah und so knapp das Ziel verfehlte. Nachdem auf der Gegenseite auch Vincent Lipp (55.) freistehend kläglich vergeben hatte, bot sich dem OFC eine weitere Riesenchance. Nach einer Stunde hatte sich Bogan Weigel durchgetankt, doch sein Heber über den bereits geschlagenen Michael Kleeblatt im Forst-Gehäuse ging knapp vorbei. Ein dritter Treffer in dieser Phase hätte uns gut zu Gesicht gestanden haderte Dietmar Müller später mit der Chancenverwertung seines Teams. So kam es schließlich wie es kommen musste, den stärker werdenden Gastgebern gelang nach einer Kopfballbogenlampe von Vincent Lipp (62.) der Ausgleich. In den Schlussminuten war es dann erneut Vincent Lipp (85.) der per Kopf für den äußerst glücklichen Siegtreffer sorgte.
FSV: Kleeblatt, Kühl, Brodkorb (75.Bacak), Ratajczak, Wassmann, Krebs (69.Göbel), Schöniger, Becker, Lipp, Vom Hoff, Pambe (46.Lorz)
OFC II: Krüger, T. Schuldig, Friedrich, Geserich, Nabzdyk, Simroth, Böhme (70. Gowor), Declan Nassar (86. Wüst), Weigel, Tetteh, A. Schütze (79. Priso Siyep),

Favorit strauchelt !

AOK – Landespokal „1. Runde“

SG Grün-Weiss Rehfelde – Oranienburger FC Eintracht  7:6 n. E. (2:0, 2:2, 2:2 n. V.)

Grün-Weiss: Petzold, Goerke, Anton, Kunkel, Wolchow, Fechtner, Krebs (57.Mahmuti), Frontzeck, Terzenbach, Gnass, Haase (63. Mentz), Bohlemann
OFC: Roggentin, Heßler (46.Becker, 106.Hölle), Witte, Knaack, Eichhorst, Kothe, Moldenhauer, Kherraz (69.Djoumessi Ntatino), Unger, Meyer (76. Popescu), Markgraf

Gelbe Karten:  Wolchow (F), Frontzeck (F), (beide GWR) –
Unger (U), Moldenhauer (F), Popescu (F), (alle OFC)
Gelb/Rote Karte:  Popescu (90.+3 / U), (OFC)
Rote Karten:  Bohlemann (61. / GU), (GWR), Markgraf (100. / GU), (OFC)

Zuschauer: 69 auf dem Sportplatz Rehfelde
Torfolge:  1:0 (12.) Bohlemann, 2:0 (20.) Fechtner, 2:1 (61.) Eichhorst, 2:2 (82.) Markgraf
Elfmeterschießen: Frontzeck, Kunkel, Terzenbach Petzold, Terzenbach für GWR verwandelt,
Unger, Djoumessi Ntatino, Hölle, Roggentin für OFC verwandelt

Schiedsrichter: Eric Tegge  (Prenzlau)

(rl) Mit einem regelrechten Fehlstart verlief der Auftakt in das neue Spieljahr. In der 1. Runde im AOK-Landespokal musste der neue Chef auf der OFC-Bank Enis Djerlek mit ansehen, wie ihn sein Team in der ersten Spielhälfte beim Landesklassenvertreter Grün-Weiß Rehfelde förmlich im Stich ließ. Aus dieser katastrophalen Vorpausenleistung resultierte am Ende schließlich eine 7:6 (2:2, 2:2) Niederlage nach Elfmeterschießen, die zugleich das peinliche AUS bedeutete. Im ersten Abschnitt bot meine Elf eine enttäuschende Leistung die der eines Brandenburgligisten in keinster Weise gerecht wurde, meinte weit nach Spielende noch ein sichtlich angefressener Enis Djerlek. Hinzu kam das der OFC durch haarsträubende Fehler im Spielaufbau den mutigen Gastgeber zu seinen Treffern förmlich einlud. Dem Führungstreffer der Platzbesitzer durch Eric Bohlmann  (12.) ging ein leichtsinniger Fehlpass der OFC-Offensive voraus. Nur kurze Zeit später nutzten die Gastgeber eine weitere sich bietende Gelegenheit des viel zu fahrig und nicht aggressiv genug zu Werke gehenden Favoriten um durch Steffen Fechtner (20.) zu erhöhen. In dieser Phase war das Spiel der Gäste überhaupt nicht schön anzusehen. In der Halbzeitpause schien Enis Djerlek dann jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben, denn nach Wiederbeginn zeigten die Gäste ein anderes Gesicht und erzeugte nun hohen Druck. Der Platzbesitzer sah sich jetzt in seiner Hälfte eingeschnürt und musste sich guter Möglichkeiten der Gäste von Miguel Unger, Pascal Eichhorst und Tim Meyer erwehren. Nach einer guten Stunde war es dann schließlich Pascal Eichhorst (61.) dem der längst überfällige Anschlusstreffer gelang. Hinzu kam das sich die Einheimischen selbst Dezimierten, denn Eric Bohlemann (61.) musste nach einer groben Unsportlichkeit vorzeitig vom Platz. Und in der Schlussphase gelang den nun nimmermüden Gästen doch noch der verdiente Ausgleich als der sehr auffällig spielende Marc Moldenhauer von der Grundlinie einen geschickten Pass in den Rücken der Abwehr spielte und Marc Markgraf (82.) zum Ausgleich vollendete. Kurz vor dem Abpfiff hatte Miguel Unger (88.) dann sogar noch den Siegtreffer vor den Füßen, doch der Torhüter der Gastgeber Michael Petzold vereitelte den etwas unüberlegten Versuch zur Spielentscheidung. In der Nachspielzeit erwies der wiedergenese und bereits verwarnte Alex Popescu (90.+3) seinem Team einen Bärendienst, als er etwas die Beherrschung verlor das Spielgerät wegschlug und dafür die Ampelkarte sah. Und es sollte in der Verlängerung noch schlimmer für die Gäste kommen, denn Marc Markgraf (100.) sah nach einer groben Unsportlichkeit ebenfalls die Rote Karte. In der Schlussphase der Verlängerung konnte sich der OFC bei seinem Torhüter Sven Roggentin bedanken der gegen den einschussbereiten Kapitän Tony Frontzeck (116.) eine glasklare Einschussmöglichkeit verhinderte. So ging es ins Strafstoßschießen, in dem die Gastgeber das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite hatten.