OFC mit neuem Punkterekord !

Brandenburgliga 2018/19  –  “29. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht  – TSG Einheit Bernau  2:2 (0:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (66. Witte), Malanowski, Moldenhauer (63. Kherraz), T. Kretschmann – Czasch (80. Prodanovic), Kothe, Begzadic, Knaack – Eichhorst, Meyer
Einheit: Seyfarth – Saul, Söllner, Graf, Nkok – Schneider, Lange – Gerhard, Wladyko (84. Madjouka), Walter (73. Bartz) – Lubega

Gelbe Karten: Meyer (F) (OFC)
Zuschauer: 120 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (55.) Lubega,  0:2 (58.) Wladyko, 1:2 (59.) Meyer,  2:2 (87.) Knaack
Schiedsrichter: Tobias Collin (Templin)

(rl) So kurz vor dem Saisonende, der von allen Teams förmlich herbeigesehnt wird, trennten sich die beiden Kreisnachbarn vom OFC und von der TSG Einheit Bernau am Ende schließlich mit einem 2:2 (0:0) Unentschieden. Dabei hatte es im ersten Durchgang lange Zeit den Anschein als würde sich der Gastgeber von seinem Anhang mit einem Erfolgserlebnis verabschieden. Denn nach einigen guten Gelegenheiten von Kevin Czasch (15., 23.) und Pascal Eichhorst (21.) schien nach einer halben Stunde die Führung für den OFC überfällig. Auf  der linken Seite war Tim Meyer enteilt und seine präzise Eingabe erreichte den gut postierten Pascal Eichhorst (31.), doch der Kopfball landete nur an der Lattenunterkante. Von den lange Zeit die Tabelle anführenden Gästen war außer dem Kopfball von Antrew Lubega (8.) in Sachen Torgefahr nicht viel zu sehen. Das sollte sich jedoch kurz nach dem Seitenwechsel schlagartig ändern, allerdings leistete der Gastgeber dabei ordentlich Schützenhilfe. Erst säbelte OFC-Kapitän Jerome Malanowski über den Ball, so hatte Einheit-Kapitän Tom Schneider freie Bahn, zeigte sich aber uneigennützig und legte quer auf den einschussbereiten Antrew Lubega (55.), der keine Mühe hatte zu vollenden. Und es sollte noch schlimmer kommen für die Einheimischen als man sich kurze Zeit zu inkonsequent im Abwehrbereich zeigte und Sebastian Wlayko (58.) die Eingabe von Tom Schneider mit einer herrlichen Direktabnahme versenkte. Wir hatten alles im Griff, bekommen dann ein blödes Gegentor und geraten dann völlig unnötig in Schwierigkeiten, aber das war typisch für die gesamte Rückrunde meinte nach dem Abpfiff Einheit-Coach Nico Thomaschewski. Und diesen Anschlusstreffer hatte Tim Meyer (59.) mit einem schönen Hechtflugkopfball genau in den Winkel erzielt. Nun schöpften die Gastgeber neue Hoffnung das Spiel doch noch drehen zu können, aber man musste auch stets auf der Hut sein, denn auch die Barnimer hatten die Entscheidung durch Luthando Saul (62.), Antrew Lubega (66.) und  Sebastian Wladyko (78.Lattenschuss) auf dem Fuß. Doch die unermüdlichen Bemühungen der Platzbesitzer die bei hochsommerlichen Temperaturen eine Reihe von  Gelegenheiten durch Sebastian Knaack (64.), Tim Meyer (71.) und Torben Kothe (73.) ausließen, sollten am Ende noch belohnt werden. Nach einem Eckball von Sanel Begzadic war es schließlich Sebastian Knaack (87.) der das Leder per Kopf in die Maschen wuchtete. Fast wäre in der Nachspielzeit sogar noch der Siegtreffer gelungen, doch der schon enteilte Tyren Kherraz (90.+2) zeigte sich da zu umständlich. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek dennoch zufrieden, der seinem Team zu einer überragenden Saison mit einem neuen Punkterekord gratulierte.

 

Endgültiger Klassenerhalt !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “29. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FC Falkenthaler Füchse 3:3  (2:2)

Torfolge:  1:0 (3.) Nabzdyk, 1:1 (5.) Benthin, 1:2 (27.) Schindler, 2:2 (32.) Moge, 3:2 (66.) Weigel,
3:3 (86.) Schindler

Schiedsrichter: Orlando Gernhard (Heiligengrabe)

(rl) Am vorletzten Spieltag konnte die OFC-Reserve im Oberhavel-Kellerderby gegen die Falkenthaler Füchse mit einem am Ende wohl leistungsgerechten 3:3 (2:2) Unentschieden endgültig die weitere Zugehörigkeit in der Landesklasse besiegeln. Zum allgemeinen Bedauern musste die Partie bei sommerlicher Hitze zeitgleich auf dem benachbarten Kunstrasenplatz ausgetragen werden, da der FLB einer angestrebten Vorverlegung nicht zustimmte und somit die Bürokratie siegte. Das die Gastgeber an diesem Tage dennoch unbedingt gewillt waren für klare Verhältnisse zu sorgen wurde sofort deutlich als Szymon Nabzdyk (3.) früh für die Führung sorgte. Doch die Gäste hatten sofort durch Philipp Benthin (5.) die passende Antwort parat. Obwohl das Niveau der Partie in der Folgezeit sehr überschaubar war, wie es später Gäste-Trainer Hannes Krämer formulierte, sollten zumindest die Tore dafür entschädigen. Und diesmal waren es die Gäste die durch Toni Schindler (27.) nach einer knappen halben Stunde vorlegten. Doch kurze Zeit später konnten die Platzbesitzer durch Artur Moge (32.) wiederum den Gleichstand herstellen. Dass es für beide Teams auch nach dem Wechsel bei diesen Bedingungen mehr Strapaze war und wenig Freude bereitete war durchaus verständlich. Und als der eingewechselte Bogdan Weigel (66.),mit 8 Saisontreffern damit erfolgreichster OFC-Torschütze, sein Team erneut in Führung brachte schien bei nachlassenden Kräften der Sieg zum Greifen nahe. Doch den sich abmühenden Gästen gelang in der Schlussphase durch Toni Schindler (87.) der nicht unverdiente Ausgleichstreffer. Beide Trainer sprachen am Ende von einer insgesamt gerechten Punkteteilung.
OFC II: Mumuni, Balaga (70. F.Witte), Friedrich, Hölle, Geserich, Nabzdyk, Noukimou (72. T. Schuldig), Wohlatz, Lenz, Ali Dieb, Moge (57.Weigel),
Falkenthaler Füchse: Jäger, Mohr, F. Koch, J. Koch,  Schmidt (65.Franz), Ladewig, Benthin, Reimann, Theel (63.Entrich), N. Raupach (46.Presch), Schindler

Hochverdienter Erfolg in der Fremde !

Brandenburgliga 2018/19  –  “28. Spieltag”

FV Preussen Eberswalde – Oranienburger FC Eintracht   0:2  (0:1)

Preussen: Peter – Krause, Koepnick, Demirel (78. Ziethen) – Petrovic, Ugwu – Lange, Zimmermann, Groß (82. Schuster) – Bejuk (58. Richter), Okoro
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack, Witte (64. Markgraf)  – Kothe, Begzadic, Kherraz (88. Malanowski) – Czasch (74. Prodanovic), Meyer

Gelbe Karten:  Zimmermann (F), (Preussen) – Roggentin (F), (OFC)
Zuschauer: 134 im Westend-Stadion, Eberswalde

Torfolge:  0:1 (33.) Meyer, 0:2 (63.) Czasch
Schiedsrichter: Artwin Archut (Falkensee)

(rl) In diesem benachbarten Oberhavel-Barnim Derby ließ der OFC pünktlich zum Sommeranfang beim gastgebenden FV Preussen Eberswalde nichts anbrennen und kam am Ende zu einem hochverdienten 2:0 (1:0) Auswärtserfolg. Einziges Manko aus Sicht der Gäste war wiederum die unzureichende Chancenverwertung, die einen durchaus möglichen Kantersieg verhinderten. Das musste später auch Preussen-Trainer Obrad Marjanovic eingestehen, der für sein Team nur vor der Pause die geringe Möglichkeit für ein besseres Resultat gesehen hatte. Aber Florian Groß (12.) hatte die gute Gelegenheit zur Führung zu umständlich abgeschlossen, sodass Marc Moldenhauer noch zur Ecke klären konnte. Doch schon in dieser Phase war deutlich zu spüren, dass die Gäste präsenter waren und über spielerische Vorteile verfügten. Nachdem Tim Meyer (14.) nach einem herrlichen Pass von Sanel Begzadic noch an Lennard Peter im Preussen-Gehäuse gescheitert war, machte er es nach einer guten halben Stunde besser und kaltschnäuziger. Ein energischer Ballgewinn von Sebastian Knaack auf der linken und ein blitzschneller Doppelpass brachte urplötzlich Tim Meyer (33.) in gute Schussposition, der diesmal kurz und überlegt zur Führung ins kurze Eck verwandelte. Der Platzbesitzer suchte nach der passenden Antwort und kurz vor der Pause konnte sich der OFC bei seinem Torhüter Sven Roggentin bedanken, als er gedankenschnell gegen Tomasz Bejuk (41.) und dann gegen Chinonso Solomon Okoro (42.) den möglichen Ausgleich verhinderte. Das war jedoch auch die beste Phase der Platzbesitzer, die nach dem Seitenwechsel nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Der OFC war nach der Pause gegen auch einen kräftemäßig spürbar abbauenden Platzbesitzer das klar dominante Team. Doch vorerst versäumten es Sanel Begzadic (55.) und Tim Meyer (60.) die Führung auszubauen. Dann war es jedoch Kevin Czasch (62.), der nach herrlicher Hackenablage von Sanel Begzadic erhöhte und für die Entscheidung sorgte. In der Schlussphase hätte es dann für die Preussen noch richtig bitter werden können, denn der OFC ließ wirklich beste Möglichkeiten von Tyren Kherraz (69., 80.) und Marc Markgraf (80., 86.) ungenutzt liegen. Unmittelbar nach Spielende meinte OFC-Trainer Enis Djerlek: Es war heute wieder ein Sinnbild der gesamten Saison dass wir viele klare Chancen nicht genutzt haben, doch sein Team einmal mehr bestätigt hat das es körperlich  mit zu den Besten der Liga gehört.

Engagiert zum Auswärtssieg !

Landesklasse Nord 2018/19  –  “28. Spieltag”

FV Blau-Weiß Wriezen – Oranienburger FC Eintracht II 2:3  (0:1)

Torfolge:  0:1 (36.) Ali Dieb, 0:2 (53.) Moge, 0:3 (65.) Moge, 1:3 (86.) Glöck, 2:3 (90.) Pekrul
Schiedsrichter: Olaf Kreusche-Koch (Berlin)

(rl) Den vorletzten Auswärtsauftritt beim schon gesicherten Team vom FV Blau-Weiß Wriezen konnte die personalmäßig ausgedünnte OFC-Reserve mit einem erfreulichen 3:2 (1:0) Auswärtssieg beenden, der  so nicht unbedingt zu erwarten war. Die Gäste gerieten in der Schlussphase zwar noch einmal etwas in Bedrängnis, sprühten jedoch von Beginn an voller Tatendrang und hatten richtig Bock auf Fußball, wie es nach der Rückkehr OFC-Trainer Dietmar Müller formulierte. In der lange Zeit offenen Partie gingen die Gäste sehr engagiert zu Werke, profitierten dabei aber auch vom fehlerbehafteten Spielaufbau der Platzbesitzer. Hinzu kam das der OFC seine erste Möglichkeit gleich zur Führung nutzen konnte. Einen straffen Distanzschuss des sehr auffälligen Lukas Wohlatz konnte Patrick Greue im Gehäuse der Einheimischen nur prallen lassen und im Nachsetzen ließ sich Omar Ali Dieb (36.) diese Gelegenheit nicht entgehen der das Leder aus Nahdistanz in den Winkel wuchtete. Die Anfangsphase nach Wiederbeginn unbeschadet überstehen und selbst für Nadelstiche sorgen, dass war die Maßgabe mit der die Gäste die zweite Hälfte in Angriff nehmen sollten. Und wie dieses Vorhaben umgesetzt wurde war erstaunlich und sehenswert. Innerhalb einer knappen Viertelstunde hatte die OFC-Reserve für eine gewisse Vorentscheidung gesorgt, denn beide Male war Youngster Artur Moge (53., 65.) mit dem Kopf zur Stelle, als er die Eingaben von Lukas Wohlatz veredelte. Der einheimische spärliche Anhang rieb sich lange Zeit verdutzt die Augen und geriet erst in den Schlussminuten etwas in Wallung, als das eigene Team erst durch Marcel Glöck (86.) verkürzte und dann sogar durch den eingewechselten Florian Pekrul (90.) noch den Anschlusstreffer markierte. Zu mehr sollte es für die Gastgeber dann aber nicht mehr reichen, denn die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste hatten sich den wichtigen Sieg redlich verdient.
OFC II: Mumuni – Hennicke, Redlich, Geserich, Nabzdyk, Wohlatz, Noukimou, Gebauer, Ali Dieb, Moge, Weigel
(78. Sacher),

Fehlendes Verhältnis !

Brandenburgliga 2018/19  –  “27. Spieltag”

Grün-Weiss Lübben – Oranienburger FC Eintracht   1:2  (0:0)

Grün-Weiss: Marggraf – Leschnik, Peschk, Trehkopf, Leupold – Tributh (36.Albrecht), Neubauer (61.Lehmann), Gutar, Guttke – Menzlow (56.Tola), Gülzow
OFC: Roggentin – Witte (19.R.Kretschmann), Malanowski, Moldenhauer (67. Kherraz), Knaack  – Kothe, Begzadic – T.Kretschmann, Eichhorst (59.Czasch), Meyer – Vukovic

Gelbe Karten:  Leupold (F), (GWL) – Begzadic (F), T. Kretschmann (U), (beide OFC)
Zuschauer: 45 in der Sportstätte der Völkerfreundschaft, Lübben

Torfolge:  1:0 (49.) Menzlow, 1:1 (73.) Kothe, 1:2 (83.) Vukovic
Schiedsrichter: Maximilian Bauer (Eichwalde)

(rl) Fast hätte sich der OFC in seiner Auswärtspartie bei Grün-Weiß Lübben noch selbst um seinen verdienten Lohn gebracht, denn nach einer Vielzahl ausgelassener bester Gelegenheit konnten die Gäste erst in der Schlussphase das Blatt noch wenden und einen hochverdienten 1:2 (0:0) Auswärtssieg davontragen. Es ist einfach unglaublich welchen Aufwand wir betreiben und was für ein Ertrag letztlich dabei herauskommt, meinte nach Spielschluss ein erleichterter OFC-Trainer Enis Djerlek. Sein Team hatte im Spreewald den ersten Abschnitt gegen einen zuletzt wiedererstarkten Kontrahenten klar dominiert und sich eine Reihe bester Gelegenheiten erspielt. Doch Zoran Vukovic (11.), Pascal Eichhorst (15.), Tim Meyer (18.) und Tim Kretschmann (25.) hatten es nicht geschafft die davon dicksten Möglichkeiten in etwas Zählbares umzumünzen. Diese Fahrlässigkeit sollte sich für die Gäste unmittelbar nach dem Seitenwechsel rächen, als Marc Moldenhauer einen Bruchteil zu spät kam und Robert Menzlow (49.) mit der ersten Torchance der Platzbesitzer überhaupt die völlig überraschende Führung erzielte. Beinahe wäre der Spielverlauf nur 100 Sekunden später völlig auf den Kopf gestellt worden, als Kapitän Michael Leschnik (51.) eine Riesengelegenheit ungenutzt ließ. Doch die kurz verunsicherten Gäste berappelten sich schnell wieder und dem gerade eingewechselten Kevin Czasch (60., 65.) boten sich gleich die Ausgleichsmöglichkeiten. Die Erlösung für den OFC folgte dann in der Schlussviertelstunde als Torben Kothe (73.) nach feiner Einzelleistung endlich den längst überfälligen Ausgleich markierte. Doch damit stellten sich die Oberhaveler noch nicht zufrieden, denn zu viel hatte man bis dahin liegen gelassen. Und nachdem Sebastian Knaack noch gescheitert war, konnte schließlich im Nachsetzen Zoran Vukovivc (83.) für den hochverdienten Siegtreffer der Gäste sorgen. So sah es später dann auch OFC-Trainer Enis Djerlek als er meinte, dass sich sein Team, dass weiter auf einer Rekord-Punktejagd ist, fast selbst besiegt hätte aber doch noch rechtzeitig die Kurve bekommen hat.