Mühevoller Arbeitssieg !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19  –  “16. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow    1:0 (0:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Schönrock, Moldenhauer, Knaack,– Kherraz, Kothe – Eichhorst (67.Wohlatz), A. Schütze (57. Meyer) – Vukovic (84. Markgraf)
BSC: Kuper – Bieda, Soine,  Sümnick, Maschmann – Lüdke (69. Abdallah), Habler – Westenberger (86. Gürbüz), Blaszinski, Bas (73. Engelmann) – Neubauer

Gelbe Karten: Soine (M), Lüdke (M), (beide Preußen)
Beste Spieler: Vukovic, Schönrock (beide OFC) – Soine, Westenberger (beide Preußen)

Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (48.) Eichhorst,
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Mehr Mühe als erwartet hatte der OFC zum Rückrundenauftakt gegen den selbstbewusst auftretenden Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde/Mahlow, gegen den man erst nach zähem Kampf am Ende knapp mit 1:0 (0:0) Toren die  Oberhand behielt. Die laufstarken und spielerisch überzeugenden Gäste präsentierten sich von Beginn an keineswegs wie ein Abstiegskandidat. Und wer weiß welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn der Unparteiische in den Anfangsminuten nach dem resoluten Einsteigen von Sebastian Knaack (5.) gegen Marvin Westenberger auf den Strafstoßpunkt gezeigt hätte. Aber davon unbeeindruckt waren es auch in der Folgezeit immer wieder die Preußen die sich leichte optische Vorteile und auch die besseren Möglichkeiten erspielten und den sich mühenden OFC vor einige Probleme stellten. Doch eine Schussmöglichkeit aus halbrechter Position von Marvin Westenberger (31.) wurde eine sichere Beute von Sven Roggentin im OFC-Gehäuse. Und bei der etwas abgerutschten Flanke von Marius Bieda (36.) die am Lattenkreuz landete fehlte den Gästen das nötige Quäntchen Glück beim Abschluss. Vom Gastgeber war bis zu diesem Zeitpunkt außer dem Freistoß von Tyren Kherraz (30.) und dem Kopfball von Nico-Pascale Schönrock (40.) nur  wenig nennenswertes gekommen. Das Glück sollte dem OFC dann aber kurz nach dem Wiederanpfiff zur Seite stehen. Nach einem Zuspiel von Marc Modenhauer setzte sich Pascal Eichhorst gekonnt in Szene und sein hoher Linksschuss von der linken Strafraumkante senkte sich über den verdutzten Preußen Keeper Tim Kuper am langen Pfosten ins Netz. Ein sehenswerter aber auch glücklicher Führungstreffer für den OFC. Im weiteren Verlauf blieb es dann ein Abnutzungskampf der beiden Teams der sich zumeist zwischen den Strafräumen abspielte und keine zwingenden und notierenswerten Tormöglichkeiten hervorbrachte. So blieb es bis zum Ende beim glücklichen Sieg für den OFC, wie es auch ein gefasster Preußen Trainer Mirko Schult formulierte. Dennoch war er nicht ganz unzufrieden über den Auftritt seines Elf, die wie er meinte, immer wieder versuche alles spielerisch zu lösen, wo aber manchmal die kämpferische Leistung von Vorteil wäre. Dagegen war OFC-Trainer Enis Djerlek nach dem Abpfiff  zufrieden über einen wichtigen Arbeitssieg gegen einen guten Gegner, der dem Gastgeber alles abverlangte

Nachbar setzt sich durch !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “16. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Forst Borgsdorf  1:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (45.+2) Warnke, 0:2 (61.) Warnke, 1:2 (75.) Weigel
Schiedsrichter: Kathleen Werner  (Hennigsdorf)

(rl) Nach einem enttäuschenden Auftritt musste die OFC-Reserve im Oberhavel-Derby gegen den Nachbarn FSV Forst Borgsdorf eine verdiente 1:2 (0:1) Niederlage hinnehmen und blieb somit regelrecht in den Startlöchern zur Frühjahrsrunde stecken. Es war die schwächste erste Hälfte unter meiner Regie, meinte nach dem Abpfiff ein völlig enttäuschter OFC-Trainer Dietmar Müller, der einen verdienten Sieg der Gäste gesehen hatte. Es war auch nicht zu verstehen wie blutleer die Gastgeber auftraten und sich gegen einen keineswegs übermächtigen Kontrahenten kaum zur Wehr setzten. Immer wieder waren es haarsträubende individuelle Fehler die den Nachbarn regelrecht zu Möglichkeiten einluden. Aber Ivan Bacak (12.) versäumte es schon frühzeitig, nachdem die OFC-Abwehr das Leder leichtfertig vertändelt hatte, die Führung zu markieren. Dann stand dem Gastgeber auch das Glück zur Seite, dass der Schuss von Nils Ole Puhlmann, der von Jens Redlich (18.) noch gefährlich abgefälscht wurde, nicht im eigenen Netz landete. Fast mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen dann die längst überfällige Führung, als Dirk Warnke (45.) am langen Pfosten einköpfte. Mit etwas mehr Engagement kehrten die Platzbesitzer zwar nach dem Seitenwechsel zurück. Doch nachdem die ersten Annäherungsversuche in Richtung Forst-Gehäuse von Tom Becker (57.) und Bogdan Weigel (60.) nichts Zählbares eingebracht hatten, folgte der nächste Rückschlag. Und wieder  war es nach einer guten Stunde der aufgerückte Dirk Warnke (61.), der das heillose Durcheinander in der OFC-Abwehr resolut ausnutzte und aus dem Gewühl heraus einnetzte. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Wenn auch der Gastgeber neuen Mut schöpfte, als Bogdan Weigel (75.) nach feiner  Einzelleistung den Anschlusstreffer markierte. Doch das nun endlich entfachende Aufbegehren bei den Einheimischen war nicht mehr von Erfolg gekrönt. So konnten die Gäste einen etwas überraschenden aber verdienten Sieg davontragen, der nach einer schlechten Trainingsbeteiligung wie es Forst-Trainer Kay Felgner formulierte, nicht erwartet werden konnte.
OFC II: Ameri, Geserich, Redlich, Balaga, Becker, T. Witte (58. F. Witte),, Czasch (45. Amiri), Göker (46. Gebauer), Weigel, T. Kretschmann Siyep, Weigel,
FSV: Kleeblatt, Kühl, Brodkorb (88.Krebs), Wassmann, Lorz, Warnke, Aljikanovic (46.Wünsche), Schöniger, Puhlmann (41.Flederich), Bacak, Vom Hoff,

 

 

Glücklicher Punktgewinn !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19  –  “15. Spieltag” (Nachholspiel)

Oranienburger FC Eintracht – SG Union Klosterfelde  1:1 (0:0)

OFC: Roggentin – Prodanovic (46. A. Schütze), Malanowski, Schönrock, Knaack, R. Kretschmann – Kherraz, Wohlatz – (59.Kothe), Eichhorst, Unger – Vukovic (86. Markgraf)
Union:  Tietz, Aerts, Laletin, Rathmann, Kotsche  –  M. Jechow, Klaka, Ehweiner (69.Barsalona), Dittrich, Nowark (79.Kraatz) – Bianchini

Gelbe Karten: Kherraz (F), (OFC) – Barsalona (U), (Union)
Beste Spieler: Unger, Schönrock (beide OFC) – Bianchini, Klaka, Laletin (alle Union)
Zuschauer: 170 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (54.) Unger, 1:1 (57.) M. Jechow
Schiedsrichter: Toni Schwager (Waren/Müritz)

(rl) Aller Anfang nach einer längeren Pause ist schwer, diese Erfahrung machten beide Teams in diesem Lokalderby. Eine Woche vor dem offiziellen Rückrundenstart trennte sich der OFC vom Kreisnachbarn Union Klosterfelde 1:1 (0:0) Remis, welches den Gästen am Ende etwas schmeichelte. Beide Teams, die ihre Partie aus der Vorweihnachtszeit nachholten, hatten im ersten Abschnitt einige Mühe ins Spiel zu finden. So wurde den Besuchern bei vorfrühlingshaften Februarwetter eine wenig unterhaltsame Begegnung geboten. Die wenigen verheißungsvollen Gelegenheiten konnte man an den Fingern einer Hand abzählen. So hatte Zoran Vukovic (16.) nach einer guten Viertelstunde eine verheißungsvolle Kopfballmöglichkeit für den  OFC, doch Union-Schlussmann Dennis Tietz konnte das Leder gerade noch so über den Querbalken lenken. Und auch kurze Zeit später war es wieder Zoran Vukovic (24.) der den Gästetorhüter mit einem Distanzschuss zu einer ansehnlichen Flugparade verhalf. Von den Barnimern war in der ersten Hälfte lange Zeit nicht viel zu sehen, wenn auch Union-Trainer Gerd Pröger sein Team durch ein energisches Auftreten im Soll sah und sich am Ende zufrieden zeigte, dass Minimalziel mit einem Punktgewinn erreicht zu haben.. Und fast hätten die Gäste kurz vor dem Wechsel den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt als William Dittrich (43.) im OFC-Strafraumnach nach einer schnellen Drehung frei zum Schuss kam, doch OFC-Torhüter Sven Roggentin gedankenschnell parierte. Zum Glück zog das Geschehen auf dem sonnenüberfluteten Kunstrasenplatz nach dem Wechsel deutlich an und das lag vor allem an den nun recht dominanten Auftritt der Gastgeber. Schon kurz nach Wiederbeginn stellte Miguel Unger (49.) den nun noch öfter im Mittelpunkt stehenden Union-Keeper Dennis Tietz auf die Probe, der nur kurz abwehren konnte, doch der kopfballbereite Alexander Schütze wurde vom Abseitspfiff gebremst. Dann aber doch die verdiente OFC-Führung schön herausgespielt und von etwas Glück behaftet. Nach einer Eingabe von Randy Kretschmann misslang Zoran Vukovic eigentlich sein Kopfballversuch, doch das Leder landete genau auf dem Fuß von Miguel Unger (54.), der mit einem satten Direktschuss traf. Doch die Freude bei den Einheimischen war nur von kurzer Dauer, denn wieder einmal stand man sich selbst im Weg und  brachte den Gast zurück ins Spiel. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von OFC-Kapitän Jerome Malanowski, gelangte Morten Jechow (57.) urplötzlich in eine günstige Schussposition die er eiskalt mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich nutzte. Doch der Platzbesitzer hatte noch genügend Zeit um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, aber eine Reihe guter Möglichkeiten von Torben Kothe (70.), Zoran Vukovic (72.) und Miguel Unger (74.) brachten nicht den erwünschten Erfolg. Zu allem Überfluss wurde dem OFC in der Schlussphase noch ein Strafstoß verwehrt als Alexander Schütze (76.) regelwidrig von Alexander Rathmann gestoppt wurde, doch der Pfiff blieb aus. So war OFC-Trainer Enis Djerlek nach dem Abpfiff  natürlich unzufrieden über den Spielausgang: Wir haben wieder einmal viele Chancen nicht genutzt und zudem den Gegner noch zum Torerfolg verholfen. Das ist echt bitter!

Entscheidung in der Schlussphase !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “15. Spieltag” (Nachholspiel)

Oranienburger FC Eintracht II –SV Altlüdersdorf II  0:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (71.) Wutschick, 0:2 (80.) Karstedt

Schiedsrichter: Florian Hübner  (Berlin)

(rl) Erst in der Schlussphase musste die OFC-Reserve in diesem Oberhavel-Derby gegen das etwas bessere Reserveteam vom SV Altlüdersdorf eine knappe 0:2 (0:0) Niederlage hinnehmen. Schon zu Beginn hatten die gut startenden Gäste es deutlich gemacht, dass sie den Erfolg vielleicht etwas mehr wollten. Wir hatten ja auch nichts zu verlieren, meinte nach dem Abpfiff ein zufriedener Gästetrainer Steven Bergmann, der einen ersten guten Schritt in die richtige Richtung sah. Nachdem David Bergner (10.) in der Anfangsphase mit seinem Schussversuch an der OFC-Lattenkante und dann Ribeiro da Hora (24.) die Gästeführung verpasst hatten, war es mit fortschreitender Spielzeit der Platzbesitzer der mehr Zugriff auf das Geschehen bekam und selbst zu verheißungsvollen Gelegenheiten gelangte. Vielleicht hätte die Begegnung einen anderen Verlauf genommen, wenn der OFC bei seinen Möglichkeiten von Artur Moge (26.), Parfait Djoumessi Ntatino (31.), Szymon Nabzdyk (39.) und Wially Priso Siyep (44.) zu etwas Zählbarem gekommen wäre. So sah es auch später Steven Bergmann, der von etwas Glück sprach, da sein Team in dieser Phase etwas den Faden verloren hatte. Nach dem Wechsel war vom vorherigen zeitweise guten Angriffsspiel der Hausherren jedoch nicht mehr viel zu sehen. Vielmehr drängten nun die Gäste auf den Führungstreffer, doch Kuipou Tchiendja (59.) vergab nach einer knappen Stunde eine verheißungsvolle Kopfballgelegenheit kläglich. Dann sollte es aber doch einschlagen im Gehäuse der Einheimischen. Zuerst hatte OFC-Schlussmann Pascal Hennicke noch gegen den zuvor  eingewechselten Julius Unglaube stark abwehren können, doch im Nachsetzen war dann Marius Wutschick (72.) erfolgreich. Und nur kurze Zeit später war es schließlich Christian Karstedt (80.) der mit einem platzierten Schlenzer ins Eck für die Spielentscheidung sorgte. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller, nach anfänglichen Problemen haben wir besser ins Spiel gefunden, haben es dann aber versäumt in Führung zu gehen. Später waren die Gäste dann etwas gedankenschneller und haben nicht ganz unverdient den Sieg davongetragen.

OFC II: Hennicke, Gebauer, Geserich, Balaga, Lenz (22. F. Witte), T. Witte, Nabzdyk, Amiri (65.Weigel), Djoumessi Ntatino (76. Simroth), Moge,.Siyep
SVA II: Pommerening, Krebs, Siewe Foumbissie, Schäfer (59.Stübs), Schade, Bergner, Jimenez De Lucas, Ribeiro da Hora (54.Unglaube), Karstedt, Kuipou Tchiendja, Wutschick (79.Lucas Mazzetto)