Glücklicher Sieg !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “2. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – FV Preussen Eberswalde 3:2 (2:0)

OFC: Roggentin – F. Schütze, Malanowski, T. Kretschmann – Moldenhauer, Begzadic, Kothe, Knaack – Eichhorst (73. Witte, 90.+2 Prodanovic), Schulze – Stahlberg (64. Czasch),
Preussen: Kosarzecki – Lange, Amuri, Koepnick (46.Januschowski), Krause – Dellerue, Th. Schöffel, Zimmermann, Suzuki – Schwager, Ben Abdallah

Gelbe Karten: T. Kretschmann (U), Malanowski (F), Czasch (U), Begzadic (F), (alle OFC)
– Köpnick (U), Januschowski (F), (beide Preussen)

Zuschauer: 157 im der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (32.) Eichhorst, 2:0 (45.) Stahlberg, 2:1 (57.Foulstrafstoß) Schwager, 2:2 (80.) Ben Abdallah,
3:2 (90.+3 Handstrafstoß) Begzadic
Schiedsrichter: Tobias Collin  (Templin)

(rl) Mit einem blauen Auge kam der OFC bei seinem Heimauftakt gegen den FV Preussen Eberswalde davon, denn erst ein schmeichelhafter Handstrafstoß in der Nachspielzeit den Sanel Begzadic sicher verwandelte brachte den knappen und erhofften 3:2 (2:0) Heimerfolg. Zur Pause schien der Gastgeber sich eigentlich schon sicher auf der Siegerstraße zu befinden. Nachdem die Barnimer in den Anfangsminuten ihre erste gute  Gelegenheit durch Kapitän Christian Amuri (6.), seinen Kopfball klärte Sven Roggentin im OFC-Kasten gedankenschnell, nicht genutzt hatten, übernahmen die Hausherren in der Folgezeit zusehends das Geschehen. Nach einer guten halben Stunde gelang dann auch der Führungstreffer als Christopher Schulze mustergültig den besser postierten Pascal Eichhorst (32.) bediente, der nur noch einzuschieben brauchte. Fast mit dem Pausenpfiff bewies dann Sascha Stahlberg (45.) seinen Torjägerinstinkt als er ein Zuspiel von Torben Kothe gekonnt ins Preussen-Gehäuse lenkte. Und fast hätte Christopher Schulze (45.+1) wohl schon endgültig den Deckel drauf gemacht, als er schon Preussen-Keeper Pawel Mariusz Kosarzecki schon umkurvt hatte sich dann aber verhaspelte. Im Gefühl der sicheren Führung wirkte der Platzbesitzer mit Wiederbeginn nicht mehr so konzentriert, sodass die Gäste besser ins Spiel fanden. Ein fragwürdiger Foulstrafstoß für die Gäste, nach einem angeblichen Foul an der Torauslinie von Kapitän Jerome Malanowski an Ceif Ben Abdallah, den Kim Schwager (57.) sicher verwandelte verstärkte die nun mehr und mehr einsetzende Verunsicherung. Die Gäste schienen nun dem Ausgleich recht nahe, doch Ceif Ben Abdallah (60.) und auch Kohei Suzuki (68.) scheiterten. Da auch der OFC nicht konsequent seine Chancen nutzte, denn die Riesengelegenheit von Kevin Czasch (76.) nach einem Solo von Jerome Malanowski, wurde leichtfertig vergeben. So kam es wie es kommen musste, in der Schlussphase gelang den Gästen durch Ceif Ben Abdallah (80.) der sich anbahnende Ausgleich. Beinahe hätte dann der eingewechselte Philipp Januschowski (84.) das Geschehen komplett verändert, doch sein Distanzschuss verfehlte knapp sein Ziel. Zum Entsetzen der Gäste ahndete der Unparteiische in der Nachspielzeit dann ein Handspiel von Erik Krause im eigenen Strafraum und Sanel Begzadic (90.+3) bewies Nervenstärke. Nach dem Abpfiff zeigte sich Preussen-Trainer Frank Schwager verständlicherweise enttäuscht über den Spielausgang, meinte aber auch das jeweils eigene Fehler zu den Gegentoren führten. Auf Seiten der Gastgeber hatte OFC-Trainer Enis Djerlek zwei grundverschiedene Halbzeiten gesehen, wo es sein Team versäumt hatte vor der Pause die Entscheidung herbeizuführen.

Neue Qualität bei OFC-Reserve !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “2. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiss 90 Gartz  4:0  (2:0)

Torfolge:  1:0 (24.) Markgraf, 2:0 (27.) Simroth, 3:0 (60.) Siegler,  4:0 (65.) Radtke

Gelb/Rote Karte: Jakub Mielnik (39.Blau-Weiss/ Wiederholtes Foulspiel)
Schiedsrichter: Guido Rauchstein (Perleberg)

(rl) Ihre deutlich höhere Qualität setzte die junge OFC-Reserve zum Heimauftakt gegen den SV Blau-Weiß 90 Gartz eindrucksvoll unter Beweis, denn am Ende war der 4:0 (2:0) Heimerfolg hochverdient. Nur in der Anfangsviertelstunde waren die Gäste ebenbürtig, als man selbst zu  einigen guten Gelegenheiten kam. Doch der Kopfball von Routinier Nico Wendland (6.) aus Nahdistanz wurde Klasse von Ahmed Mumuni im OFC-Gehäuse gehalten und bei der Möglichkeit von Sascha Spann (10.) stand der Pfosten im Wege. Dann riss aber der Gastgeber das Geschehen immer mehr an sich und erzielte auch prompt die Führung. Allerdings machte Gäste-Torhüter Dean Müller beim Freistoßschlenzer von Marc Markgraf (24.) der zur Führung einschlug, keine besonders glückliche Figur. Nur wenige Minuten später war es Christian Simroth (27.) der ziemlich freistehend am langen Pfosten erhöhen konnte. Als sich die Gäste kurz vor der Pause noch selbst schwächten, nach wiederholtem Foulspiel sah Jakub Mielnik (39.) die Ampelkarte, verringerten sich die Chancen noch etwas Zählbares mitzunehmen endgültig. Mit einem Doppelschlag nach Wiederbeginn durch die eingewechselten Youngsters Tom Siegler (60.) und Noah-Elias Radtke (65.) brachte der OFC seine Überlegenheit dann auch zahlenmäßig zum Ausdruck. Nach Spielende wirkte OFC-Trainer Szymon Nabzdyk schon etwas zufriedener als in der Vorwoche, allerdings bemängelte er etwas die Ausbeute, denn immerhin hatte sein Team fast eine Stunde in Überzahl agiert.
OFC II: Mumuni, F. Witte, Geserich, R. Kretschmann, Wenzke (65.Friedrich), Simroth (53.Radtke),Gebauer (49. Siegler), Lautz, Markgraf, Ali Dieb, Moge

Beim Favoriten gepunktet !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “1. Spieltag”

1.FC Frankfurt / Oder  – Oranienburger FC Eintracht 1:1 (1:0)

1.FCF: Lähne – S. Lawrenz, Huwe, Müller (46. Herzberg) – Sauer (75. Weddemann), Georgi, Karaszewski, Grothe – Frühauf, Henning (46. Aniol), Fiebig
OFC: Roggentin – Malanowski, Moldenhauer, T. Kretschmann, Knaack,– Lenz (81. Stahlberg), Begzadic, Kothe – Eichhorst, Schulze (90. Prodanovic), A. Schütze (87. Witte),

Gelbe Karten: S. Lawrenz (U), Huwe (F), Sauer (F), Müller (F), (alle 1.FCF) – T. Kretschmann (F), Moldenhauer (F), (beide OFC)
Zuschauer: 160 im Stadion der Freundschaft, Frankfurt/Oder

Torfolge:  1:0 (2.) Georgi, 1:1 (51.) Knaack
Schiedsrichter: Max Stramke  (Elsterheide)

(rl) Beim favorisierten und ambitionierten Ex-Oberligisten, dem 1.FC Frankfurt/Oder, kam der OFC zu Beginn der neuen Spielzeit in der Brandenburg Liga zu einer verdienten 1:1 (1:0) Punktteilung. Danach sah es zu Beginn der Partie allerdings nicht, denn der Auftakt war für die Gäste alles andere als vielversprechend. Denn schon nach 90 Sekunden war den Oderstädtern bereits der Führungstreffer durch Marcel Georgi (2.) gelungen, der nach einem Fehler von Torben Kothe das Leder mit einem Flachschuß aus der Distanz versenkte. Aber bereits der unmittelbare Gegenzug führte den Gastgebern vor Augen, dass sich der OFC keineswegs kampflos geschlagen geben würde. So verfehlte der agile Alexander Schütze (3.) nach schönem Zuspiel von Sanel Begzadic nur ganz knapp das Ziel. Obwohl sich die Gäste taktisch gut vorbereitet zeigten, sollte man in der Folgezeit vorerst einige Anpassungsprobleme offenbaren. So konnte sich der OFC in dieser Phase bei seinem Routinier Sven Roggentin zwischen den Pfosten bedanken, der den Knaller von Sandro Henning (20.) aus dem Dreiangel kratzte und auch gegen Robin Grothe (30.) glänzend parierte. Doch die Gäste lauerten immer wieder auf ihre Konterchance um selbst Nadelstiche zu setzen und um den Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. So stand den Oderstädtern durchaus etwas das Glück zur Seite als der Freistoß von Sanel Bezadic (27.) nur am eigenen Lattenkreuz landete. Und das schien für die Frankfurter auch nach einer guten halben Stunde noch nicht aufgebraucht zu sein als Alexander Schütze (35.) nach einem herrlichen Pass von Sanel Begzadic im Strafraum von Tobias Fiebig klar gefoult wurde. Doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus und setzte verständlicherweise Emotionen frei, wie es später OFC-Trainer Enis Djerlek formulierte. Ich stand von meiner Bank auf und warf aus diesem Ärgernis das bei mir am Rücken befindliche Kühlpack zu Boden, worauf das hochmotivierte Unparteiischenteam überreagierte und  auf einen Innenraumverweis für den Gästetrainer entschied. Leider ließ der Schiedsrichter Max Stramke kurze Zeit später seine konsequente Linie, obwohl schon zuvor klar und deutlich ausgesprochen, vermissen, als er den bereits verwarnten Angelo Marcel Müller (44.) nach wiederholtem Foul an Pascal Eichhorst nicht vorzeitig zum Duschen schickte. Mit Wiederbeginn wollten die Gäste die Oderstädter durch hohes Pressing unter Druck setzen, was auch schnell Wirkung zeigen sollte. Zwar hatte Pascal Eichhorst (46.) seine Riesenmöglichkeit noch liegen gelassen. Doch dann war es der aufgerückte Sebastian Knaack (50.) der mit einem Distanzschuss in den Winkel den Ausgleich erzielte. In der Folgezeit war es dann eine ausgeglichene Partie, wo sich beide Seiten mit dem Remis anzufreunden schienen. In den Schlussminuten hatte dann der eingewechselte Sascha Stahlberg (87.) für den OFC aber auch Robin Grothe (88.) die Möglichkeit das Erfolgspendel noch in die eine oder andere Richtung ausschlagen zu lassen. Am Ende sprach Enis Djerlek voller Hochachtung über den Auftritt seiner Mannschaft und meinte, dass man mit dem Punkt sehr gut leben kann.

Punktgewinn zu wenig !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “1. Spieltag”

FSV Blau-Weiss Wriezen – Oranienburger FC Eintracht II 2:2  (0:1)

Torfolge:  0:1 (20.) Zilahi, 1:1 (66.) Herrmann, 1:2 (68.) Zemanek, 2:2 (77.) Zimmer
Schiedsrichter: Bernd Marggraf (Angermünde)

(rl) Mit einem ersten Punktgewinn zum Saisonauftakt kehrte die junge und etwas umformierte OFC-Reserve vom FSV Blau-Weiß Wriezen heim, wo man sich am Ende 2:2 (0:1) Unentschieden trennte. Doch so richtig zufrieden über den Spielausgang zeigte sich der neue OFC-Trainer Szymon Nabzdyk nach der Rückkehr nicht, denn er haderte mit der Chancenverwertung seiner Elf. Wir haben einen Blitzstart hingelegt und in den Anfangsminuten hatte Artur Moge (1., 3.) klare Gelegenheiten nicht genutzt. Dann scheiterte zu allem Überfluss auch Marc Geserich (15.) mit einem Foulstrafstoß am einheimischen Torhüter Andreas Elischer und beim Nachschuss zeigte sich wiederum Artur Moge unkonzentriert und zielte neben das Tor. Die längst überfällige Gästeführung gelang dann aber Patrik Zilahi (20.) der das Leder aus Nahdistanz nur noch über die Linie zu drücken brauchte. Danach riss bei den Gästen etwas der Spielfaden, weil der Platzbesitzer nun etwas höher agierte und beim OFC etwas die Lockerheit verloren ging. Nach etwas mehr als einer guten Stunde gelang den Gastgebern dann der Ausgleich als Andre Herrmann (66.) per Kopf verwandelte. Von diesem Ausgleichstreffer regelrecht aufgeschreckt, gelang den Gästen nur 120 Sekunden später durch den kurz zuvor eingewechselten Neuzugang Nick Zemanek (68.) die erneute Führung. Ein OFC-Abwehrfehler begünstigte in der Schlussviertelstunde dann den Ausgleichstreffer durch Stephan Zimmer (77.). Da die Gäste in der Schlussphase weitere hochkarätige Möglichkeiten durch Artur Moge (85., 88.) und Patrik Zilahi (90.Freistoß) nicht nutzen konnten, blieb es bei der Punkteteilung, mit der sich die Einheimischen wohl zufriedener zeigten.
OFC II: Kimmel, F. Witte, Geserich, R. Kretschmann (60.Zemanek), Wenzke, Siyep (71.Weigel), Simroth (46.Friedrich), Zilahi, Gebauer, Lautz, Moge

 

Ohne Glanz weiter !

AOK – Landespokal 2019-20  „1. Runde

SV Zehdenick 1920 – Oranienburger FC Eintracht  0:1 (0:0)

SVZ: Stahl, Völker (78.Bruse), Lormis, Nowak (90+2.Goetz), Gentz, Piasecki, Kerl (60.Hofmann), Wittur, Nebert, Woiton, Brandt
OFC: Roggentin, Moldenhauer (82.Lenz), T.Kretschmann, Knaack, F.Schütze, Eichhorst, Kothe, Begzadic, Stahlberg (64.Schulze), Meyer (71. Malanowski), A.Schütze

Gelbe Karten:  Brandt (F), (SVZ) – A.Schütze (F), Moldenhauer (U), Lenz (F), (alle OFC)
Zuschauer: 310 am Freitagabend auf dem Havelsportplatz Zehdenick

Torfolge:  0:1 (61.) A. Schütze
Schiedsrichter: Michael Wendorf  (Schönwalde-Glien)

(rl) Trotz eines glanzlosen Auftrittes konnte sich der OFC am Freitagabend in der 1. Runde im AOK-Landespokal 2019-20 beim ambitionierten Landesligisten SV Zehdenick 1920 knapp mit 0:1 (0:0) Toren durchsetzen und ist somit schon einen deutlichen Schritt weiter als im Vorjahr, wo man bereits nach der ersten Runde hatte die Segel streichen müssen. Diesmal kamen die Gäste mit einem blauen Auge davon, da sie vor allem im ersten Abschnitt einige heikle Situationen zu überstehen hatten. Doch der Routinier im OFC-Gehäuse Sven Roggentin erwies sich mehrfach als der Fels in der Brandung und bewahrte sein Team vor einen durchaus möglichen Rückstand. So auch nach einer knappen Viertelstunde als SVZ-Akteur John Lormis (13.) die dickste Gelegenheit  auf dem Fuß hatte aber am OFC-Torhüter scheiterte. Die Spielentscheidung zu Gunsten des Brandenburgligisten folgte dann nach einer guten Stunde als der schön frei gespielte  Alexander Schütze (61.) eiskalt und humorlos verwandelte. Am Ende zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek zufrieden mit dem Ergebnis und meinte: Ich bin Stolz auf meine Spieler das sie es trotz der noch vorhandenen körperlichen Defizite geschafft haben den Sieg davonzutragen.

OFC verpflichtet Torjäger !

Sascha Stahlberg (FC 98 Hennigsdorf)

Der Oranienburger FC Eintracht präsentiert den 4. Neuzugang in dieser Sommerpause und was für Einen ! Mit Sascha Stahlberg wird zukünftig ein Mann mit einer gewissen Torgarantie für den OFC stürmen.

Diese zweite Spielerverpflichtung vom FC 98 Hennigsdorf verspricht genau das zu haben, was den Kreisstädtern seit Jahren gefehlt hat, nämlich der so ersehnte Torriecher ! In 26 Pflichtspielen in der abgelaufenen Landesliga-Saison kam er auf immerhin 23 Treffer und das ist mehr als nur eine Empfehlung für den Oranienburger Brandenburgligisten. Das sich der 31-jährige Stürmer trotz zahlreicher anderer Angebote entschied in der neuen Saison das OFC-Trikot zu tragen erfreut die ganze blau-weiße Familie in der ORAFOL-Arena !!!

OFC präsentiert weiteren Zugang !

Julian Baersch (FC 98 Hennigsdorf)

Der Oranienburger FC Eintracht verpflichtet Julian Baersch vom Landesligisten FC 98 Hennigsdorf. Mit dem 25-jährigen Baersch der über die linke Seite alle Positionen bekleiden kann präsentiert der OFC bereits die 3. Neuverpflichtung zur nächsten Saison.

Julian erlernte das Fußball spielen bei den Reinickendorfer Füchsen und spielte dort einige Jahre zusammen mit dem derzeit verletzten und schmerzlich vermissten Miguel Unger. Der OFC erhofft sich mit diesem Neuzugang noch mehr Optionen und Variabilität in sein Team zu bekommen.