Havelbeton stattet E-Junioren mit neuen Trikotsätzen aus

Zur großen Freude der Kinder der E1-, E2- und E3-Junioren des Oranienburger FC Eintracht 1901 e.V. fuhr am vergangenen Donnerstag der Geschäftsführer der Havelbeton GmbH & Co. KG, Julian Möller persönlich in die ORAFOL-Arena ein, um die Mannschaften mit neuen Trikotsätzen auszustatten.

Wir bedanken uns ganz herzlich und hoffen auf eine erfolgreiche Saison 2020/2021.

Oberligist nahezu chancenlos !

AOK – Landespokal 2020-21 „3. Runde“

Oranienburger FC Eintracht – Brandenburger SC Süd 05   3:0 (1:0)

OFC: Sammartano – Witte, M. Moldenhauer, Malanowski, Knaack, Eichhorst – F. Schütze, Lenz (67. Schöffel) – Hawwa, Unger (53. A. Schütze) – Dellerue (79. Popescu)
BSC: Wessel – Pilumyan (70. Mema), Grundmann, Gereke, El-Ali – Köhn, Mustapha, Lehmpfuhl (70. Müller), Marenin Ibrahim (21. Günther), Kivoma (51. Silva Magalhaes)

Gelbe Karten:  Dellerue, Hawwa, A. Schütze (alle OFC) –
Grundmann, Mustapha, Lehmpfuhl, Mema, Müller (alle BSC)

Zuschauer: 130 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (39.) F. Schütze, 2:0 (57.) A. Schütze, 3:0 (75.) Dellerue,

Schiedsrichter: Hannes Wilke (Trebbin)

(rl) Obwohl der AOK-Landespokal beim OFC nach den Vorkommnissen der Vergangenheit in dieser Spielzeit nicht ganz oben auf der Prioritätenliste steht, so bot der Gastgeber gegen den Klassenhöheren Brandenburger SC Süd 05 eine doch äußerst anspruchsvolle Leistung und landete am Ende einen hochverdienten 3:0 (1:0) Heimerfolg, der zugleich den Einzug ins Achtelfinale bedeutete. Von einem Klassenunterschied konnte in keiner Phase der Partie die Rede sein, zu dominant und taktisch äußerst klug trumpfte der OFC auf. Es ist genau so gekommen wie ich es vorher gesagt habe, meinte später Süd-Trainer Mario Block, der mit ansehen musste wie sich sein Team von einem spielstarken und wuchtigen Gastgeber von Beginn an regelrecht den Schneid abkaufen ließ. So hatte Jean-Pierre Dellerue (3.) schon nach wenigen Minuten nach einer Eingabe von Tim Witte die Führung auf dem Fuß, doch das Leder strich über den Balken. Dann war es Miguel Unger (18.) dem erst ein Kopfballversuch missglückte und der dann beim Nachschuss geblockt wurde. Vom Oberligisten der überhaupt nicht zu seinem Spiel fand und dem man zusehends die immer stärker werdende Verunsicherung anmerkte gab es keine Akzente. Nur einmal tauchten die Gäste nach einem Missverständnis der OFC-Abwehr gefährlich im Strafraum der Hausherren auf, doch Luca-Benedict Köhn (37.) scheiterte am OFC-Schlussmann Luca Sammartano, der geschickt mit einer Fußabwehr klärte. Es sollte auch die einzige torgefährliche Aktion der Havelstädter über die gesamte Distanz bleiben. Für sein ansehnliches Spiel belohnte sich der Gastgeber dann kurz vor der Pause als Frederic Schütze (39.) den etwas zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Süd-Torhüter Daniel Wessel mit einem hohen Schlenzer überraschte und zur verdienten Pausenführung traf. Dieser Treffer hat uns in die Karten gespielt, danach wurde es für uns etwas einfacher, sagte nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek. Er wusste es schon im Vorfeld der Partie und sah dann auch, dass den Gästen, die riesige Probleme beim eigenen Spielaufbau haben, nichts einfiel um der Partie eine Wende zu geben. Vielmehr konnte sich der OFC-Coach am Spiel seines Teams erfreuen, das geduldig aber zielstrebig auf die Spielentscheidung hinarbeitete. Für eine gewisse Vorentscheidung sorgte der kurz zuvor eingewechselte Alexander Schütze (57.) der nach einem Lupfer von Frederic Schütze hinter die BSC-Abwehr, seinen Gegenspieler Ruben Pilumyan wie auch Torhüter Daniel Wessel alt aussehen ließ und überlegt erhöhte. Den hochverdienten Endstand stellte schließlich der sehr agile Jean-Pierre Dellerue (75.) her, der dem Gästekapitän Saheed Mustapha beim Versuch des Spielaufbaus das Leder am Gästestrafraum abjagte, den Torhüter umkurvte und einschob. Nach dem Abpfiff meinte Enis Djerlek: Wir haben ein tolles Spiel abgeliefert und ich kann meinen Jungs zu diesem Auftritt nur gratulieren!

Pflichtaufgabe erfüllt !

2. Runde im „Kreispokal der Landräte“

SG Storkow – Oranienburger FC Eintracht II 0:3 (0:2)

Torfolge:  0:1 (18.) Ali Dieb, 0:2 (21.) Ali Dieb, 0:3 (81.Foulstrafstoß) Ali Dieb
Schiedsrichter: Sven Mohaupt (Velten)

(rl) Es wurde der erwartete und erhoffte Pflichtsieg beim Kreisoberligisten SG Storkow, wo sich das Landesklasseteam, vom OFC in der 2. Runde des Kreispokals der Landräte souverän mit 0:3 (0:2) Toren durchsetzte. Schon nach 30 Sekunden hätte der Favorit aus der Kreisstadt in Führung gehen müssen, doch Eric Moldenhauer (1.) ließ diese Riesenmöglichkeit ungenutzt. Mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Minuten zeigte dann Omar Ali Dieb (18./22.) wie man Chancen resolut nutzt. Zuerst war OFC-Torjäger nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle, dann verwandelte er eine Eingabe von Artur Moge geschickt zur beruhigenden Führung. Nur kurze Zeit nach dem Wechsel versuchte sich der Gastgeber etwas aufzubäumen, blieb aber in dieser Phase erfolglos. In der Folgezeit konnte sich der tapfere Kreisoberligist bei seinem gut aufgelegten Torhüter Philipp Stadermann bedanken, der einige Male weitere mögliche Gegentreffer verhinderte. In der Schlussphase war jedoch auch er machtlos, als Omar Ali Dieb (81.) einen Foulstrafstoß zum verdienten Endstand verwandelte, zuvor war Artur Moge gefoult worden. Nach der Rückkehr zeigte sich OFC-Trainer Szymon Nabzdyk zufrieden über den Spielausgang, bemängelte aber die Defizite im Abschluss, denn sein Team hätte die Partie viel früher für sich entscheiden müssen.
OFC II: Theis – F. Witte (87. Ndam), Friedrich, Gebauer, Seebergen, Lautz, Wenzke (51.Schlinke), Herrmann (56.Brommond), Moge, E. Moldenhauer (87. Hennicke), Ali Dieb

Gastgeber wie im Rausch !

Brandenburg- Liga 2020 / 21  – „3. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SV Grün-Weiß Lübben 5:1 (4:1)

OFC: Roggentin – M. Moldenhauer, Malanowski, Knaack – Eichhorst, E. Schöffel, Lenz, Hawwa, –
Unger (84. Jäger) – A. Schütze (67. Witte), Bianchini (50. Dellerue)

GWL: Margraff – Schulisch (46. Schloddarick), Albrecht, Guttke, Lehmann (46. Kotrri) – Gülzow, Peschk – Schmidt, Gutar, Borchert (69. Dabo) – Lindner,

Gelbe Karten:  M. Moldenhauer (OFC) – Borchert, Schloddarick (beide GWL)
Beste Spieler:  Malanowski, E. Schöffel, Unger, Hawwa (alle OFC) – Kotrri (GWL)

Zuschauer: 150 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (7.) Borchert, 1:1 (10.) Unger, 2:1 (24.) Malanowski, 3:1 (29.) Bianchini, 4:1 (32.) Bianchini,
5:1 (90.) Eichhorst

Schiedsrichter: Nico Dreschkowski (Potsdam)

(rl) Das es in diesem Top-­Spiel der Liga zwischen dem OFC und dem SV Grün-Weiß Lübben am Ende einen so klaren 5:1 (4:1) Sieger in der ORAFOL-Arena geben sollte war im Vorfeld wirklich nicht voraussehbar. Doch dafür gab es einen einzigen triftigen Grund, denn einen vor allem in der ersten Hälfte überragend und wie aufgedreht spielenden Gastgeber. Das habe ich hier noch nicht erlebt, dass das Publikum zur Pause für unser Team Beifall zollte, meinte später OFC-Trainer Enis Djerlek. Und diesen hatte sich der Gastgeber tatsächlich redlich verdient. Nur in den starken Anfangsminuten wo zuerst Romano Lindner (5.) mit einem Kopfball scheiterte und dann Benjamin Borchert (7.) nach einem Zuckerpass von Romano Lindner die Gästeführung markierte waren die Spreewälder an diesem Tag ein ernst zu nehmender Kontrahent. Doch durch diesen schnellen Gegentreffer wurden die Hausherren regelrecht wachgerüttelt. Ein überragender Miguel Unger (10.) leitete mit seinem Traumtor zum Ausgleich, einem Schlenzer von halbrechter Position ins lange entlegene Eck, eine Phase der Platzbesitzer ein, die die Fans ins Schwärmen geraten ließen. Mit einer spielerischen Leichtigkeit und schönen herausgespielten Toren stellte man die Gäste vor unlösbare Probleme. So war es der zu alter Stärke zurückfindende OFC-Kapitän Jerome Malanowski (24.) der nach einer tollen Eingabe des starken Enrico Schöffel, sein Team mit einem platzierten Kopfball zur Führung verhalf. Innerhalb weniger Minuten legte der sich nun in einen wahren Rausch spielende OFC den Grundstein für den späteren klaren Erfolg. Und beide Male war es der später leider verletzt ausscheidende Lukas Bianchini (29./32.) der mit seinen sehenswerten Treffern die Führung ausbaute. Zuerst zirkelte Lukas Bianchini (29.) das Leder nach einem tollen Angriff über Miguel Unger und Alexander Schütze mit viel Gefühl ins rechte obere Toreck, dann überwand er Rene Margraff im Gästegehäuse mit einem Kopfball aus Nahdistanz. Kurz nach Wiederbeginn verletzte sich der OFC-Torjäger Lukas Bianchini (48.) ohne gegnerisches Einwirken am Oberschenkel. Das war der einzige Wermutstropfen an diesem Tage und ließ dadurch das bis dahin gute OFC-Spiel etwas ins Stocken geraten. Mit der hohen Intensität die der Gastgeber in der ersten Hälfte an den Tag legte konnte es aber auch kaum weitergehen. Dennoch war der OFC auch weiterhin spielbestimmend und näher an einem weiteren Torerfolg (A. Schütze 57., Dellerue 71.) als die Gäste. Nur einmal kreuzten die Spreewälder gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auf, doch beim Kopfball Enea Uliks Kotrri (67.) ertönte der Abseitspfiff. Für den Schlusspunkt sorgte dann Pascal Eichhorst (90.) der nach präzisem Zuspiel von Fabian Lenz einen schön ausgespielten Konterangriff überlegt abschloss. Nach dem Abpfiff meinte ein gefasster Gästetrainer Vragel da Silva: Wir waren nur in den 10 Anfangsminuten auf dem Platz, danach waren wir gegen einen guten und robusten Gegner einfach zu schwach. Wir haben unseren Matchplan hohen Druck zu erzeugen sehr gut umgesetzt und somit hochverdient gewonnen meinte nach Spielende Enis Djerlek, der sich nur etwas traurig über die Verletzung seines Torjägers zeigte und dabei von falschem Ehrgeiz sprach.

In der Schlussphase fahrlässig !

Landesklasse Nord 2020 / 21  – „3. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Fortuna Britz 90 3:2 (1:0)

Torfolge:  1:0 (33.) Friedrich, 2:0 (49.) Ali Dieb, 3:0 (62.) Ali Dieb, 3:1 (73.) Kesof, 3:2 (78.) Halgato-Jung

Gelb/ Rote Karte:
  Preuß (FSV Fortuna /58.)
Rote Karte:  Roch (FSV Fortuna /90.+5)

Schiedsrichter: Fabian Tille (Pritzwalk)

(rl) Fast hätte sich die OFC-Reserve in diesem Heimauftritt gegen das äußerst robust auftretende Team vom FSV Fortuna Britz 90 noch um den eigenen verdienten Lohn gebracht, denn nach einer klaren und souveränen Führung musste man in den Schlussminuten noch um den knappen 3:2 (1:0) Sieg bangen. In einem sehr intensiven Spiel waren die Gastgeber von Beginn an das bessere und klar spielbestimmende Team. Und doch kam die OFC-Führung in der bis dahin ereignislosen Phase völlig überraschend zustande. Nach einem Foul an Yannick Brommond im halblinken Mittelfeld zirkelte OFC-Kapitän Christopher Friederich (33.) das Leder ins Gästegehäuse, wobei Fortuna-Schlussmann Nico Saghy keine wirklich gute Figur machte. Innerhalb einer knappen Viertelstunde schien der OFC nach dem Seitenwechsel durch Omar Ali Dieb (49.,/ 62.) dann für Verhältnisse gesorgt zu haben, in dem er die Führung deutlich und anscheinend beruhigend ausbaute. Doch der Anschein war trügerisch, denn die Gastgeber wirkten zunehmend unkonzentriert und mussten gegen den äußerst aggressiv auftretenden Kontrahenten innerhalb weniger Minuten die Gegentreffer durch Lazaros Kesof (73.) und Paul Halgato-Jung (78.) hinnehmen. In der hektischen Schlussphase bewahrte dann OFC-Torhüter Philipp Theis sein Team sogar vor dem möglichen Ausgleich als er glänzend gegen Lazaros Kesof (87.) parierte. In der Nachspielzeit dezimierten sich die teils sehr undiszipliniert auftretenden Gäste weiter als auch noch Maximilian Koch (90.+5) die Rote Karte zu sehen bekam, denn zuvor hatte schon Mattis Preuß (58.) die Ampelkarte bekommen. Nach dem Abpfiff meinte FSV-Trainer Enrico Jürgens, dass es anfangs ein offener Schlagabtausch war, sein Team vom Ausscheiden seines Kapitäns etwas aus der Bahn geworfen wurde und zu viele Fehler bei den Gegentoren machte. Beim OFC freute sich Szymon Nabzdyk am Ende nach einem harten Spiel über den Sieg seiner jungen und noch etwas unerfahrenen Mannschaft.
OFC II: Theis – Balaga, F. Witte, Friedrich, Hielscher-Reinelt (72. Seebergen), Gebauer, Prodanovic (67.Ndam), Lautz, Schlinke, Brommond, Ali Dieb (90. Zillmann)