Apr 25

Traumtor ebnet den Weg !

TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht 4:1 (1:0)

TuS: Schrobback  – Wulff, Pilz, Höpfner, Pressmann (50. Weigt) – Schulte, Kordecki, Wunderlich (67. Boremski) – A.Müller, Döbbelin, Groll (86.Wiesner),
OFC: Roggentin – Völkel (85.Declan Nassar), Malanowski, Dachwitz, Knaack, Czasch (70.Eichhorst) – Wohlatz, Heidenreich (70. Markgraf), Kothe, A. Schütze – Hadzuibulic

Gelbe Karten: Kordecki (F), Wunderlich (F), (beide TuS) –
Wohlatz (F), Knaack (F), Dachwitz (U) (alle OFC)

Zuschauer: 1207 im ELGORA-Stadion, Sachsenhausen
Torfolge:  1:0 (42.) Müller,  1:1 (48.) Kothe, 2:1 (67.) Döbbelin, 3:1 (74.) Groll, 4:1 (90.+2.) Döbbelin,    Schiedsrichter: Jonas Belke  (Cottbus)

(rl/buz)  Mit einem am Ende klaren 4:1-Erfolg revanchierte sich der TuS 1896 Sachsenhausen für die 0:2-Hinspielniederlage beim Oranienburger FC Eintracht und ist zumindest bis zum nächsten Aufeinandertreffen die Nummer eins der Stadt Oranienburg. Allerdings wehrte sich die stark ersatzgeschwächte Eintracht lange Zeit nach Leibeskräften – doch spätestens mit dem 2:1 durch ein Traumtor von Paul Döbbelin waren die Gastgeber klar auf Kurs Derbysieg. Exakt 1207 Zuschauer strömten am Sonntagnachmittag bei herrlichem Sonnenschein in das Elgora-Stadion und boten so einen exzellenten Rahmen. Das Oranienburger Derby bleibt ein Zuschauermagnet. Dieses begann die Eintracht ohne zahlreiche Stammkräfte, so musste Trainer Hans Oertwig unter anderen auf die beiden Offensivstrategen Miguel Unger und Sascha Rentmeister verzichten.  Dementsprechend begannen die Gäste sehr tief stehend. Die erste dicke Chance hatte dennoch der Gastgeber als Florian Schulte nach sieben Minute frei vor OFC-Keeper Sven Roggentin auftauchte, der aber stark parierte. Das sollte lange Zeit die einzige prickelnde Szene bleiben, beide Teams neutralisierten sich und ließen wenig zu. Nach 33 Minuten bewahrte Roggentin sein Team erneut vor einem Rückstand, er parierte innerhalb weniger Sekunden zweimal glänzend gegen Schulte und Wunderlich.Zum Ende der ersten Halbzeit erhöhte der Platzbesitzer die Schlagzahl. Zunächst scheiterte Groll noch an Roggentin (37.), doch dann war der Bann gebrochen. Christopher Groll setzte sich auf der Außenbahn durch, scharfe Hereingabe und Andor Müller nagelte die Kugel aus 13 Metern ins Tor – 1:0. Der Jubel wäre dem TuS-Anhang fast im Hals stecken geblieben, denn Alexander Schütze hatte im Gegenzug die große Chance zum Ausgleich, doch auch Nick Schrobback war zur Stelle. Nach Wiederbeginn dauerte es jedoch nur zwei Minuten und der OFC war zurück, als Torben Kothe  einen kapitalen Abwehrfehler des TuS ausnutzte, und etwas glücklich mit dem Knie traf. Die Gastgeber brauchten einen Moment, versuchten dann aber wieder, Druck aufzubauen und hatten Chancen. Die Gäste schafften es nur noch ab und an, sich offensiv zu zeigen – doch dann brandgefährlich. Schütze bediente Hadizbulic, der den „Riesen“ aber kläglich vergab (67.). Zwei Minuten später klingelte es im OFC-Kasten. Paul Döbbelin jagte das Leder aus 18 Metern halbrechte Position ins lange Eck – Traumtor. Fünf Minuten später war die Partie quasi entschieden, nach einer Ecke von Andor Müller traf Christopher Groll zum 3:1.Der OFC versuchte dennoch alles, kämpfte mit großer Leidenschaft und erspielte sich plötzlich auch Chancen, doch Schrobback stand Roggentin in nichts nach. In der Nachspielzeit schraubte dann abermals Döbbelin das etwas zu hohe Ergebnis sogar auf 4:1, nach mustergültiger Vorarbeit von Andor Müller. „Ich bin stolz auf mein Team, das alles probiert hat. Klasse Leistung trotz der Niederlage“, zeigte sich der scheidende Oertwig nach seinem letzten Derby zufrieden. „Es war schwer, aber wir haben verdient gewonnen“, freute sich Richter.

Apr 25

BSC siegt völlig verdient !

BSC Fortuna Glienicke – Oranienburger FC Eintracht II  2:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (25.) Müller, 2:0 (90.2) Schulze
Schiedsrichter: Paul Petermann (Templin)

(rl/OGA) Beim zuletzt zweimal sieglos bleibenden Aufstiegsaspiranten BSC Fortuna Glienicke musste das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht eine knappe 2:0 (1:0) Niederlage hinnehmen. Nach dieser Niederlage wird es für die stark     ersatzgeschwächt antretende OFC-Reserve, bei der Stammtorhüter Christian Mimietz sogar im Feld spielen musste, immer enger im Abstiegskampf. In einer Partie die in der Anfangsphase ohne nennenswerten Höhepunkte so vor sich hin plätscherte, gelang den Gastgebern nach 25 Minuten die Führung durch Pascal Müller, der ein Missverständnis in der Gästeabwehr eiskalt bestrafte. Auch in der Folgezeit ergaben sich kaum klare Torgelegenheiten. In der Endphase der Begegnung versuchten Gäste wenigstens noch einen Punkt zu retten. Dadurch öffneten sich die Räume für den Platzbesitzer der in der Nachspielzeit durch Fabian Schulze schließlich für endgültig klare Verhältnisse sorgte. Am Ende zeigte sich Fortuna Trainer Sascha Flemming froh und zufrieden über den dreifachen Punktgewinn. Kein Verständnis hatte er jedoch für die Schiedsrichterleistung die er als Frechheit bezeichnete, da seinem Team drei Tore unverständlicherweise aberkannt wurden. Auf der Gegenseite ärgerte sich OFC-Coach Imre Kalman über die Niederlage, meinte aber auch, dass die Personalnot in seiner Truppe schon echt frappierend gewesen sei.
BSC Fortuna Glienicke: Siljanoski – Henkelmann, Kadow, Böhme, P. Müller, Puhlmann, Mavula, Pillon (46. Schulze), Metzlaff, Schwarz (83. Bubner), Ciao
OFC II: Große – Gulomov, Eichblatt, Tettenborn, Gerike, Mimietz (86. Kalman), Geserich, Deion Nassar (43. Eichhorst), Prußok, Ali Dieb, Nabzdyk,

Apr 16

Erneutes Remis !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Altlüdersdorf II 1:1  (1:1)

Torfolge:  0:1 (43.) Siewe Foumbissie,  1:1 (45.+1.) Gerike,
Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Wie schon im Hinspiel gab es auch in der Neuauflage des Oberhavel-Derbys in der Landesklasse Nord zwischen den beiden Reserveteams vom OFC und vom SV Altlüdersdorf eine am Ende leistungsgerechte 1:1 (1:1) Punkteteilung. Das man dieses Mal jedoch nicht wieder torlos auseinander gehen wollte zeigten beide Teams von Anbeginn. Dabei waren die Angriffsbemühungen der Gastgeber in der ersten halben Stunde deutlich ausgeprägter. Doch in dieser Phase fehlte vor allem dem äußerst agilen Romano Gerike (10., 17.) auch das nötige Quäntchen Glück. Dann schien aber doch die Führung für den OFC fällig, aber den Freistoß von Szymon Nabzdyk (22.) entschärfte SVA-Torhüter Philipp Pommerening mit einer Glanztat. Nach und nach stellten dann aber auch die spielstarken Gäste ihre Torgefährlichkeit immer mehr unter Beweis. Besonders auffällig trat dabei immer wieder Kapitän Kevin Krysiak (28., 30.) in Erscheinung. Die dickste SV-Gelegenheit hatte jedoch Romeo Siewe Foumbissie (38.) der einen Leichtsinnsfehler von Mark-Philipp Eichblatt ausnutzte aber an Christian Mimietz im OFC-Gehäuse scheiterte. Kurz vor der Pause  war dann aber auch der Schlussmann der Gastgeber machtlos, als Romeo Siewe Foumbissie (43.) eine Eingabe von Kevin Krysiak ungehindert per Kopf ins Netz beförderte. Als sich viele schon mit der Pausenführung der Gäste anfreundeten unterlief dem SVA-Torhüter Philipp Pommerening ein folgenschwerer Fehler, als er den Ball unterlief und Romano Gerike (45.+1) den verdienten Ausgleich für den OFC erzielte. Nach dem Seitenwechsel konnte die im ersten Abschnitt bereits viel investierte OFC-Reserve den Angriffsschwung nicht mehr so aufrecht erhalten. Die Gäste erspielten sich nun ein leichtes Übergewicht doch bei den sich durchaus ergebenden Gelegenheiten für Kevin Krysiak (60.,67.,75.), Jiminez Lucas Correa (73.) und Christoph Ghesquier (77.) agierte man nicht zwingend genug um die Partie endgültig für sich zu entscheiden. So blieb es bis zum Abpfiff beim nicht unverdienten Remis, über das sich OFC-Trainer Imre Kalman jedoch sichtlich mehr freute als er sagte: Die Mannschaft hat eine gute Einstellung bewiesen, mit der wir einen sehr wichtigen Punktgewinn erspielt haben. Auf der Gegenseite zeigte sich SVA-Coach Steven Bergmann zwar auch zufrieden mit dem Endergebnis, haderte allerdings etwas über den unnötigen Fehler der dem OFC den Ausgleich bescherte.
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, Eichblatt (57.Heinz), Nabzdyk ( 68.Deion Nassar), Prußok, Tettenborn, Gerike (88. Geserich), Czasch, Declan Nassar, Ali Dieb,
SVA: Pommerening, Viertel, Gras, Jiminez Lucas Correa (85. Tesfalidet), Siewe Foumbissie, Lukaszewicz (45.+1. Bogenhardt), Schade (70. Stübs), Scholz, Krysiak, Jiminez De Lucas, Ghesquier

Apr 16

OFC kassiert erste Heimniederlage !

Oranienburger FC Eintracht – FSV Bernau  0:1 (0:1)

OFC: Roggentin – Völkel, Heidenreich, Malanowski, Knaack, Witte – Wohlatz, Kothe (46. Djoumessi Ntatino) – Unger, Hadzibulic, A.Schütze (57.Markgraf)
FSV: Niendorf – Amuri, Coric, Heidrich – Canalis-Wandel, Th.Schöffel – Dellerue (89.Engel), Schwager, Töpfer – Machut (90.+3 Sylla), Januschowski

Beste Spieler: Heidenreich, Unger (beide OFC) – Coric, Amuri, Machut (alle FSV)
Gelbe Karten: Knaack (F), (OFC) – Amuri (F), Schwager (F), Heidrich (F) (alle FSV)
Gelb/Rote Karte: Heidrich (65./Foulspiel) (FSV)

Zuschauer: 210 am Freitagabend unter Flutlicht in der ORAFOL-Arena
Torfolge:  0:1 (10.) Schwager
Schiedsrichter: Katharina Kruse  (Ludwigsfelde)

(rl) Im Spitzenspiel der beiden Kreisnachbarn musste der gastgebende Oranienburger FC Eintracht gegen das bislang beste Auswärtsteam der Liga, dem  FSV Bernau, am Freitagabend unter Flutlicht in der ORAFOL-Arena eine etwas unglückliche 0:1 (0:1) Heimniederlage hinnehmen. Beide Teams begannen sofort mit offenem Visier und boten sich einen offenen Schlagabtausch mit durchaus verheißungsvollen Gelegenheiten. Doch dem Kopfball von Semin Hadzibulic (5.) fehlte die nötige Präzision und bei der Möglichkeit von Georg Machut (6.) auf der Gegenseite fehlte den Gästen etwas das Glück als Sebastian Knaack für den bereits umkurvten OFC-Keeper Sven Roggentin auf der Linie klärte. Es folgte schließlich bereits die spielentscheidende Szene, wie sich später herausstellte. Nach einem etwas fragwürdigen Foulspiel von Torben Kothe an Philipp Januschowski in zentraler Lage war es schließlich Kim Schwager (10.) der das Leder per Freistoß aus knapp 20 Metern nicht ganz unhaltbar erscheinend zur Führung versenkte. Der Gastgeber versuchte nun auf nicht ganz einfachen Bodenverhältnissen sofort zu reagieren, doch der stramme Linksschuss von Miguel Unger (12.) strich knapp über das Gebälk. In der Folgezeit zeigten beide Seiten einen kämpferisch engagierten Auftritt, doch verheißungsvolle nennenswerte Gelegenheiten gab es kaum zu sehen. Als kurz nach dem Seitenwechsel ein Gewitter aufzog sah sich die Unparteiische dazu gezwungen die Partie für 15 Minuten zu unterbrechen. Aus dieser zusätzlichen Pause kehrte der OFC, der auf einige wichtige Stützen (Rentmeister, Eichhorst) verzichten musste was sich spürbar bemerkbar machte, etwas angriffsfreudiger zurück. Auf dem nun glitschigen Rasen versuchte es Miguel Unger (59.) mit einem gefährlichen Distanzschuss den FSV-Torhüter Eric Niendorf nur mit Mühe zur Ecke klären konnte. Fortan sah sich die Barnimer etwas in die Defensive gedrängt, zumal sie nach der Ampelkarte für Nicolai Heidrich (65.) auch in Unterzahl agieren mussten. Doch die Bemühungen der Einheimischen mit den Gelegenheiten von Miguel Unger (71.), Tobias Völkel (74.) und Marc Markgraf (76.) waren für einen erhofften Ausgleich einfach nicht zwingend genug. Erst in den Schlussminuten ließen dann auch die Gäste nochmals ihre Gefährlichkeit aufblitzen, doch Jean-Pierre Dellerue (84./Abseits) und auch Philpp Januschowski (90.) vergaben. Nach dem Abpfiff war FSV-Trainer Christian Städing zufrieden mit dem Auftritt seines Teams als er meinte: Wir haben gegen einen leistungsstarken OFC ein kämpferisch gutes Spiel gezeigt und sind nicht unglücklich über den Spielausgang. Auf Seiten der Gastgeber sagte OFC-Trainer Hans Oertwig: Den Ausfall einiger wichtiger Spieler konnten wir nicht kompensieren, haben somit die erste Heimniederlage kassiert, doch die Mannschaft hat eine tolle Bereitschaft gezeigt.

 

Apr 12

Auslosung Pokalhalbfinale beim OFC

Die Auslosungen der diesjährigen Halbfinalspiele im AOK-Landespokal der Junioren fanden diesmal beim OFC statt.

Unter Leitung des Mitglied des FLB J-Teams und Spieler unserer B-Jugend Max Gebauer wurden die Lose von Spielern unserer D-Junioren (Niclas Hetze und Emil Karwinkel) sowie Spielern unserer E-Junioren (Tom Ziemann und Max Apelt) gezogen.
Als letzte im Landespokal verblieben Mannschaft des OFC spielen unsere D-Junioren im Halbfinale auswärts gegen den SV Falkensee/Finkenkrug oder den SV Babelsberg.

Videos und vollständige Paarungen der Auslosung sind auf der Facebook-Seite des FLB Jugendauschuss zu finden