In allen Belangen überlegen !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – FSV Bernau   4:0 (2:0)

OFC: Falkowski – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Kothe, Begzadic (73.Kherraz) –  Meyer, Unger (82.Eichhorst) – Eichstädt (63.Markgraf)
FSV: Kempter – Amuri, Coric, Wannke, Th.Schöffel – Canalis-Wandel (73.Mahnke) – Pehl (71.Schadow), Schwager, Ejder, Pönisch (63.Savkovic) –  Machut

Gelbe Karten: Begzadic  (U), (OFC) – Amuri (F), Coric (F), Pönisch (F), Canalis-Wandel (F),  (alle FSV)
Zuschauer: 170 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (22.) Knaack,  2:0 (38.) Meyer,  3:0 (54.) Meyer,  4:0 (73.) Markgraf
Schiedsrichter: Katharina Kruse (Ludwigsfelde)

(rl/buzz) Nur 3 Tage nach dem Derbysieg untermauerte der OFC seine deutlich gewachsene Spielstärke und ließ den in allen Belangen enttäuschenden Gästen vom FSV Bernau beim 4:0 (2:0) Heimerfolg  nicht die Spur einer Chance. Am Ende konnten die Gäste aus dem Barnim zufrieden sein, dass man nicht noch deutlicher unter die Räder gekommen war. Strahlende OFC-Gesichter dagegen wo man hinschaute. Mit diesem Saisonstart hatte in der „ORAFOL-Arena“ niemand gerechnet.

Nur drei Tage nach dem laufintensiven Derby wieder so eine Leistung auf den Platz zu bringen, da ziehe ich meinen Hut vor der Mannschaft”, zeigte sich Co-Trainer Imre Kalman, der Trainer Enis Djerlek in diesem Spiel vertrat, auf der Pressekonferenz stolz auf sein Team. Die ersten 20 Minuten verliefen chancenarm. Dann gelang dem wesentlich mehr investierenden  Gastgeber doch der  Führungstreffer. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke lauerte der aufgerückte Sebastian Knaack (22.) an der Strafraumgrenze und zirkelte das Leder präzise in den Dreiangel zur Führung. Die insgesamt harmlos bleibenden Städing-Schützlinge ließen viele Wünsche offen und konnten sich gegen die kompakte OFC-Defensive kaum in Szene setzen. Anders der Gastgeber, der durch den flinken Tim Meyer, der  den FSV-Keeper Danny Kempter zunächst zu einer Glanztat zwang. Doch dann ließ er seinen Doppelpack kurz vor (38.) und nach der Pause (54.) zum 3:0 folgen, womit schon eine Vorentscheidung gefallen war. Der OFC spielte in der Folgezeit weiterhin souverän und baute durch den eingewechselten Mark Markgraf (73.) die Führung sogar noch aus. Ich bin jetzt im dritten Jahr in Bernau und habe noch nie ein Spiel erlebt, was man so verdient verloren hat”, fasste FSV-Trainer Christian Städing das Spiel anschließend auf der Pressekonferenz zusammen.

Verdiente Niederlage !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal  0:3  (0:2)

Torfolge:  0:1 (19.) Fedder,  0:2 (21.) Fedder, 0:3 (64.) Temma,
Schiedsrichter: Tom Heilmann (Michendorf)

(rl) Gegen ein äußerst spielstarkes Team vom FSV Schorfheide Joachismthal musste das personell wiederum recht gut aufgestellte Team vom Oranienburger FC Eintracht II eine deutliche 0:3 (0:2) Heimniederlage einstecken. Dabei war besonders bedenklich, dass aufgezeigt wurde das der Gastgeber nahezu chancenlos war und das die eigenen Schwächen schonungslos erkennbar wurden. Das Vorhaben der Gastgeber in der Defensive erst einmal sicher zu stehen wurde früh über den Haufen geworfen. Denn ein Doppelpack des sehr auffälligen Moritz Fedder (19., 21.) brachte die Barnimer früh auf die Siegerstraße. Das schließlich Sebastian Temma (64.) nach einer guten Stunde sogar noch erhöhte war nur Resultatskosmetik für einen starken FSV, der dem chancenlosen OFC deutlich die Grenzen aufzeigte. So musste am Ende ein enttäuschter OFC-Trainer Dietmar Müller feststellen, dass Verstärkungen aus dem Brandenburg Liga-Kader noch lange keine Garantie dafür sind, ein Spiel erfolgreich zu gestalten.
OFC II: Kimmel, T. Schuldig (46.Siyep), Friedrich, Hölle, Nabzdyk, Schupp (21.Böhme), Weigel (79.Njofang), Kao, Popescu, Tetteh, Balaga

Auswärtsfluch beendet !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “5. Spieltag”

TuS 1896 Sachsenhausen  –  Oranienburger FC Eintracht  0:2 (0:1)

TuS: Schrobback – Weigt, Wulff (82. Pressmann), Höpfner, Pilz – Kordecki, Heidenreich (26. Schulte), Sommerer (67.Boremski) – Döbbelin, Müller, Groll
OFC: Falkowski – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Begzadic, Kothe – Meyer, Eichhorst (64.Kherraz) Czasch (86. Eichstädt) – Unger (74. Markgraf)

Gelbe Karten: Döbbelin (F) (TuS)  –  keiner (OFC)
Zuschauer: 1324 im ELGORA – Stadion, Sachsenhausen

Torfolge:  0:1 (26.) Knaack, 0:2 (66.) Unger
Schiedsrichter: Nico Savoly  (Fürstenwalde)

(fupa/rl) Im Stadtduell der Fußball-Brandenburgliga behielt der Oranienburger FC Eintracht am Sonntagnachmittag beim Ortsnachbarn TuS 1896 Sachsenhausen mit 2:0 (1:0) Toren verdientermaßen die Oberhand. Damit konnte der OFC nach langer Zeit wieder als strahlender Sieger das Elgora-Stadion verlassen, denn den letzten Gästeerfolg hatte es zuletzt im März 2009 gegeben. Der OFC war heute besser, bestätigte nach dem Abpfiff auch TuS-Trainer Oliver Richter. Doch dem Coach drückte allerdings weniger die Niederlage aufs Gemüt, sondern die schwere Verletzung seines Spielers Pascal Heidenreich, der in der 26. Minute ausschied. Die meisten der 1324 Zuschauer im Elgora-Stadion klatschten, als Pascal Heidenreich auf einer Trage vom Platz gebracht wurde. Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt bereits 40 Minuten lang von Schiedsrichter Nico Savoly unterbrochen worden. „Das Spiel ist danach in den Hintergrund gerückt“, sagte Oliver Richter. OFC-Trainer Enis Djerlek (der seinen ehemaligen Schützling unmittelbar nach dem Spiel im Krankenhaus besuchte) hofft, dass der Junge keine bleibenden Schäden davontragen wird. Wir drücken Pascal ganz fest die Daumen, dass er so schadlos wie möglich aus der Sache herauskommt. Nach einem scharf auf den zweiten Pfosten getretenen Freistoß von der halbrechten Seite durch Oranienburgs Miguel Unger war TuS-Keeper Nick Schrobback zwar hochgestiegen, behielt den Ball aber nicht in den Händen und rasselte anschließend heftig mit Mitspieler Pascal Heidenreich zusammen. Den Abpraller hämmerte dann Sebastian Knaack (26.) zur Führung der Gäste in die Maschen. Von der Verletzung des Teamkollegen schienen sich die Hausherren nicht beeindrucken zu lassen. Dessen Mannschaft kam im ersten Abschnitt zu zwei guten Chancen. Paul Döbbelin scheiterte aus Nahdistanz an OFC-Keeper Max Falkowski (20.). und Kevin Höpfner köpfte nach einer Ecke knapp vorbei (45.). Kurz nach Wiederbeginn verpasste Andor Müller (50.) per Freistoß knapp den Ausgleich. Doch zuvor gab es bereits die Chance durch Miguel Unger (49.) die Führung auszubauen und wenig später scheiterte Sanel Begzadic (60.) am TuS-Keeper. Per Traumtor aus halblinker Position in den Winkel erhöhte Miguel Unger für die Gäste auf 2:0 (66.). Der Treffer spielte dem OFC dann natürlich in die Karten. Anschließend kam vom TuS nicht mehr viel und es ist wenig angebrannt.“Die ganz große Spannung war danach aus einer überaus fairen Partie raus. Wir haben verdient gewonnen, bemerkte Co-Trainer Imre Kalman. Bis auf wenige Minuten habe sein Team das Spiel kontrolliert.

Sieg ins Ziel gerettet !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “4. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – Grün-Weiß Brieselang   3:2 (2:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Kherraz, Begzadic (77.Guski), Witte –  Meyer, Unger (90.+1 Kothe) – Markgraf (60.Eichstädt),
Grün-Weiß: Doht – Cikaric, Blumhagen, Hildebrand (73. Ide), Jordanov – Greinert (29. Kniestedt) – Sato, Malak, Schmidt, Erkic – Czeponik (73. Borchers)

Gelbe Karten: Kherraz (F), T. Kretschmann (F), Knaack  (F), Eichstädt (U), Guski  (U), (alle OFC) –
Erkic (F), Cikaric (F), Kniestedt (F), (alle GWB)
Gelb/Rote Karte:  Guski  (89./U), (OFC)

Beste Spieler: R. Kretschmann, Begzadic, Meyer (alle OFC) – Blumhagen, Malak (beide GWB)
Zuschauer: 160 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (10.) Meyer,  2:0 (45.) Kherraz,  3:0 (62.) Begzadic,  3:1 (74.) Sato,  3:2 (88.) Borchers
Schiedsrichter: Tobias Starost (Kloster Lehnin)

(rl)  Nach einer spannenden und abwechslungsreichen Partie behielt der OFC gegen den Oberliga-Absteiger Grün-Weiß Brieselang verdient mit 3:2 (2:0) Toren die Oberhand. In der Endphase der Partie hätte der Gastgeber jedoch den sicheren Vorsprung auf Grund seiner fahrlässigen Chancenverwertung fast noch aus den Händen gegeben. Nach der frühen Führung durch Tim Meyer (11.) der Eike Doht im Brieselanger Kasten mit einem Flachschuss ins kurze Eck überwand, waren es allerdings vorerst die Gäste die in der Folgezeit zu besseren Gelegenheiten kamen. Aber in dieser Phase zeigten sich die Grün-Weißen bei den sich ergebenden Möglichkeiten durch Maurice Malak (15.), Kenta Sato (20.), Jeffrey Kniestedt (30.) und Christian Czeponik (34.) nicht abgeklärt genug. In der gutklassigen Partie gelang es dem OFC dann erst zum Ende des ersten Durchgangs wieder für torgefährliche Akzente zu sorgen. Doch ein Schussversuch von Marc Markgraf (38.) wurde abgeblockt und ein Kopfball Marc Moldenhauer (41.) wurde von der Querlatte aufgehalten. Mit dem Pausenpfiff gelang es dem Platzbesitzer dann aber doch die Führung auszubauen, als der flinke Tyren Kherraz (35.) den Gästen auf der rechten Seite enteilt war und das Leder aus halbrechter Position mit Vehemenz versenkte. Und die Einheimischen knüpften auch nach dem Seitenwechsel an ihre gute Vorpausenleistung an und sorgten nach einer guten Stunde für die vermeintliche Spielentscheidung. Auf der linken Seite hatte sich Miguel Unger gekonnt in Szene gesetzt und am langen Pfosten brauchte Sanel Begzadic (62.) nur noch den Fuß hinzuhalten um zu erhöhen. Mit diesem Spielstand schien die Partie gelaufen, so sah es nach dem Abpfiff auch Gästetrainer Patrick Schlüter der sich leicht enttäuscht zeigte über die ärgerlichen Fehler vor der Pause die sein Team ins Hintertreffen brachten. Im Gefühl der sicheren Führung ließ der OFC in der Schlussphase die Zügel etwas schleifen und wirkte bei den Abschlüssen nicht mehr konzentriert genug. Und als Kenta Sato (74.) mit einem Schlenzer in den Winkel verkürzte witterten die Gäste noch einmal ihre Chance. In der nun heißen Schlussphase blieb dem Gastgeber nach einem Foul am eingewechselten Norman Guski (88.) ein durchaus möglicher Foulstrafstoß verwehrt. Der darauf folgende Kommentar bescherte dem OFC-Angreifer dann noch die Ampelkarte. Wenige Minuten vor dem Abpfiff gelang den Gästen dann noch der Anschlusstreffer durch Maurice Malak (88.), doch mehr ließ der Platzbesitzer nicht mehr zu, der den verdienten Erfolg ins Ziel rettete. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek bei der erstmals durchgeführten Pressekonferenz sehr zufrieden mit dem tollen Auftritt seiner Mannschaft gegen einen starken Kontrahenten.

Einstellung überdenken ?

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “4. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FC 06 Einheit Grünow  2:4  (1:2)

Torfolge:  1:0 (9.) Weigel,  1:1 (29.) Mantik, 1:2 (43.) Oppelt, 1:3 (52.Eigentor) Hölle,1:4 (53.) Oppelt,
2:4 (90.) Weigel,

Schiedsrichter: Fabian Hegner  (Premnitz)

(rl) Durch eine Reihe von individuellen und teilweise unerklärlichen Fehlern musste das personell recht gut aufgestellte Team vom Oranienburger FC Eintracht II gegen ein spielstarkes Team vom FC 06 Einheit Grünow eine schmerzhafte 2:4 (1:2) Heimniederlage hinnehmen. In dieser Partie wurde es besonders deutlich, dass es eine ganz schwere Saison werden wird, wenn das gesamte Team nicht die komplette Einstellung abruft. So war es leider das einige Leistungsträger nicht ihren eigenen Ansprüchen gerecht wurden. Dabei gelang eigentlich ein Auftakt nach Maß, als Bogdan Weigel (9.) dank kräftiger Mithilfe von Einheit Schlussmann Kevin Manteufel der frühe Führungstreffer gelang. Doch dieser Treffer brachte keine Ruhe ins Spiel der Platzbesitzer die fahrig und unkonzentriert agierten. Hinzu kam das der Gast der klare Schnelligkeitsvorteile hatte, die hohe individuelle Fehlerquote der Müller-Schützlinge eiskalt bestrafte. Innerhalb einer knappen Viertelstunde verwandelten die Gäste den Rückstand in eine eigene Führung durch Lukas Mantik (29.) und Kevin Oppelt (43.). Für die Spielentscheidung sorgten die Uckermärker dann schon kurz nach dem Seitenwechsel als die völlig unsortierte OFC-Reserve mit einem Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden deutlich ins Hintertreffen und somit auf die Verliererstraße geriet. Erst mit dem Schlusspfiff war es Bogdan Weigel (90.) vergönnt, der den Torreigen eröffnet hatte mit, diesen mit seinem 2. Treffer auch zu beenden. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller enttäuscht über den Auftritt seines Teams. Wir haben  einen guten Gegner durch unsere eigenen Fehler stak gemacht  und haben uns durch Undiszipliniertheiten selbst in Schwierigkeiten gebracht.
OFC II: Falkowski,  Hölle, Heßler, Geserich (62. Redlich), Nabzdyk, Schupp, Becker (87. Gelb/Rote Karte),
Declan Nassar, Weigel, Kao (65. Siyep), Djoumessi Ntatino (71. Balaga),