Schwere Verletzung überschattet OFC-Freude !

Oranienburger FC Eintracht  – FC Eisenhüttenstadt    6:1 (2:1)

OFC:
Pankow – Witte( 64. Kothe), Malanowski, Adomah (80. Heßler), Knaack – F. Schütze, Lenz – Guski, Neves Fraga (32. Rentmeister), A. Schütze – Unger
FCE: Stemmler – Belle`, Hilgers, Steinbeiß (62. Fischer), Wernicke – Franke, Szywala, Becker (75. Zier), Nickel – Grünberg, Ngum (66. Münch)

Gelbe Karten: Hilgers (U), Ngum (F), Steinbeiß (F), Grünberg (F), Szywala (U)  (alle FCE)
Gelb/Rote Karte: Grünberg (U) (44. FCE)
Rote Karte:          Wernicke (F) (31. FCE)

Beste Spieler: Neves Fraga (OFC), keiner (FCE)
Zuschauer: 152 in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg         Schiedsrichter: Eike- Robert Albig  (Berlin)

Torschütze:  1:0 (22.) A. Schütze,  2:0 (27.Foulstrafstoß) Malanowski, 2:1 (33.) Grünberg,
3:1 (46.) F. Schütze, 4:1 (47.) Guski, 5:1 (85.) Unger, 6:1 (88.) Rentmeister

(rl) Dieser klare 6:1 (2:1) Heimerfolg vom OFC gegen einen sich in unverständlicherweise Weise selbst dezimierenden FC Eisenhüttenstadt war in dieser Höhe völlig verdient und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung noch wesentlich höher ausfallen können, ja regelrecht müssen. Allerdings hatte dieses Ergebnis einen bitteren Beigeschmack, denn nach einer halben Stunde musste der pfeilschnelle brasilianische OFC-Angreifer Felipe Neves Fraga nach einem groben Foulspiel von Tony Wernicke kurz hinter der Mittellinie, dass mit Rot geahndet wurde, notärztlich versorgt und ins Krankenhaus abtransportiert werden. Die ersten Vermutungen fanden später leider ihre Bestätigung, Schienbein- und doppelter Wadenbeinbruch. Dies hatte zur Folge, dass die Partie für gut 20 Minuten unterbrochen war. Zu diesem Zeitpunkt  führte der Gastgeber nach einer noch eher ausgeglichenen Anfangsviertelstunde jedoch schon mit 2:0 Toren. Zuerst hatte Alexander Schütze (22.) nach Vorarbeit von Felipe Neves und Norman Guski mit einem Flachschuss ins rechte untere  Eck die Führung besorgt. Nur 5 Minuten später war Alexander Schütze im Gästestrafraum vom ungestümen Lukas Szywala zu Fall gebracht worden. Den fälligen Strafstoß verwandelte OFC-Kapitän Jerome Malanowski souverän. Die längere Unterbrechung auf Grund der schweren Verletzung beschäftigte den Gastgeber bei der Fortsetzung wohl noch immer denn anders war der überraschende Anschlusstreffer durch Danny Grünberg (33.) der den verdutzten und zu weit vor seinem Tor stehenden OFC-Schlußmann Dave Pankow mit einer Bogenlampe überwand nicht zu bewerten. Doch die zu diesem Zeitpunkt schon in Unterzahl spielenden Gäste schwächten sich kurz vor der Pause nochmals, als Danny Grünberg (44.) nach einem Disput mit dem Schiedsrichter mit Gelb/Rot vom Platz musste.
Mit einem Blitzstart zu Beginn der 2. Hälfte sorgte der Gastgeber dann innerhalb von 60 Sekunden endgültig für klare Verhältnisse. Nach einer platzierten Eingabe von Norman Guski hatte Frederic Schütze (46.) wenig Mühe das Leder einzuschieben. Den Wiederanstoß der nun etwas verwirrten Gäste ergatterte sich erneut der OFC und die Eingabe von Miguel Unger nutzte Norman Guski (47.) zur Vorentscheidung. In der Folgezeit versäumte es der Platzbesitzer etwas für sein Torverhältnis zu tun, denn eine Reihe guter Gelegenheiten von Malanowski (62.Pfosten), A. Schütze (69. Außennetz), Rentmeister (78.) und Guski (81., 82.) wurden leichtfertig vergeben. Die immer wieder sehr rustikal  zu Werke gehenden Gäste tauchten nur noch einmal gefährlich vor dem OFC-Gehäuse doch Christoph Nickel scheiterte (54.). In den Schlussminuten sorgten dann jedoch Miguel Unger (86.) und Sascha Rentmeister (88.) mit ihren Treffern noch für den letztlich deutlichen Erfolg. Ein von seinem Team maßlos enttäuschter Gästetrainer Harry Rath meinte nach Spielende: Nach diesen schlimmen Geschehnissen mit der schweren Verletzung steht der Fußball heute völlig im Hintergrund. Ein noch fassungsloser OFC-Trainer Hans Oertwig sagte nur kurz: Wir sind alle in Gedanken bei Felipe und wünschen ihm gute und schnelle Genesung.

Den Spitzenreiter geärgert !

Oranienburger FC Eintracht II  – Angermünder FC       0:1  (0:0)

Torfolge:          0:1 (66.) Muchow,                 Schiedsrichter: Tobias Schröder (Pritzwalk)

(rl) Lange Zeit sah es danach aus, als ob die wiederum gut besetzte OFC – Reserve dem souveränen Tabellenführer aus Angermünde ein Bein stellen könnte. Doch am Ende behielten die überglücklichen Gäste auf Grund ihrer höheren Effektivität mit einem knappen und schmeichelhaften 1:0 (0:0) Auswärtserfolg die Oberhand. In der noch relativ ausgeglichenen Halbzeit war von einer Dominanz des Spitzenreiters nichts zu sehen. Sogar die beste und verheißungsvollste Torgelegenheit gab es für den OFC zu registrieren. Doch nach einer gefühlvollen Eingabe von Sebastian May scheiterte Marc Markgraf (24.) mit seiner Abnahme am Pfosten. Auch bei der Kopfballgelegenheit von Karl Fleischer (24.) und der anschließenden Nachschussgelegenheit von Romano Gerike stand den Gästen das Glück zur Seite.

Noch dominanter wurde der Auftritt des sich gegenüber der Vorwoche deutlich steigernden OFC nach dem Wechsel. Aber gute Gelegenheiten von Eric Grüning (53.) und von Sebastian May (65.) waren nicht von Erfolg gekrönt. Völlig überraschend und den Spielverlauf auf den Kopf stellend dann die Gästeführung nach 66 Minuten. Ein Pass des kurz zuvor eingewechselten Edison Anmadi erreichte den ziemlich frei stehenden Kevin Muchow (66.) der das Leder geschickt über OFC-Torhüter Christian Mimietz ins Netz bugsierte. In der verbleibenden Zeit versuchte der Gastgeber wenigstens noch einen Punkt zu retten, doch auch die Möglichkeiten von Marc Markgraf (71.) und Sebastian May (85.) verstrichen ungenutzt. Nach dem Spieler meinte ein kopfschüttelnder OFC-Trainer Imre Kalman: Wir haben gut gespielt, den Spitzenreiter voll gefordert, haben uns viele Chancen herausgespielt, aber am Ende stehen wir wieder mit leeren Händen da.
OFC II: Mimietz, Hofmann,  Prußok, Dachwitz (79. Ali Dieb), P. Fleischer, K. Fleischer, Grüning, Gerike, Nassar (71.Tettenborn), May, Markgraf

Außenseiter behält die Oberhand !

Viertelfinale:  Kreispokal Oberhavel-Barnim „Pokal der Landräte“

Grün-Weiss Großwoltersdorf – Oranienburger FC Eintracht II     3:2  (2:0)

Torfolge:  1:0 (15.) Degebrodt, 2:0 (38.) Degebrodt, 2:1 (65.) Dachwitz, 3:1 (75.) Hübner,
3:2 (77.) Gerike,

Gelb/Rote Karte: Omar Ali Dieb (70. Wdh.Foulspiel / OFC II)
Schiedsrichter: Manfred Tochtenhagen (Zehdenick)

(maz/rl) Der Außenseiter aus der Kreisliga glaubte an seine Chance im Viertelfinale des Kreispokals, wuchs über sich heraus und verwehrte der favorisierten OFC-Reserve somit den Einzug ins Halbfinale.  Das Oranienburger Landesklassenteam musste sich am Sonntagnachmittag dem Vorletzten der Kreisliga West, Grün-Weiß Großwoltersdorf, 2:3 geschlagen geben und seine Pokalhoffnungen begraben. Die Platzherren hätten die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zunächst besser eingesetzt, bemerkte OFC-Coach Imre Kalman. “Sie haben gekämpft und damit zwei Tore durch Patric Degebrodt (15., 38.) gemacht.” Seine Elf sei dabei zunächst überhaupt nicht präsent gewesen. “Wir waren im Tiefschlaf”, so Kalman. “Auch gegen einen Kreisligisten darf man sich nicht so präsentieren.” Sein Gegenüber Jörg Mallok ist stolz auf seine Elf. Die Großwoltersdorfer sind das Überraschungsteam im Halbfinale. Dieser hatte anders als so oft in der Liga alle Spieler an Bord. “Dann sind wir auch fähig, so eine Leistung abzuliefern und so einem Gegner Paroli zu bieten.” Die Gäste waren in der Schlussphase überlegen. “Machen sie in dieser Phase den Ausgleich, gewinnen sie wahrscheinlich”, so Mallok. OFC-Reservetrainer Imre Kalman brachte nach Spielende das Geschehen in einem Satz auf den Punkt: “Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen, da haben wir das Spiel verloren.”
OFC II: F. Geier, Hofmann, K. Fleischer, Dachwitz, Scholz, Gerike, Ali Dieb (76. Reischel), Nassar, Markgraf, R. Becker (28. Prußok), Reischel