Gäste sehen sich benachteiligt !

FC Eisenhüttenstadt – Oranienburger FC Eintracht 2:1 (0:1)

FCE: Duchnowski – Steinbeiß, Becker, Fischer, Nickel –  Wernicke, Walter (46.Hilgers), Raddatz, Krüger (67. Ngum / 76. Wamba Tsafack) – Brüllke, Mooh Djike,
OFC: Herrmann – Heßler, Hölle (73. Markgraf), Adomah, – Malanowski, Lenz – Heidenreich (46. F. Schütze), Rentmeister (28. Hadzibulic), Knaack – A. Schütze, Eichstädt

Gelbe Karten: Krüger (F), Steinbeiß (F), Hilgers (F), Ngum (F) (alle FCE) –
Adomah (F), A.Schütze (U) (beide OFC)

Zuschauer: 75 im Stadion an der Waldstraße, Eisenhüttenstadt
Torschützen:  0:1 (44.) Malanowski, 1:1 (62.) Becker, 2:1 (67.) Hilgers,
Schiedsrichter: Benjamin Buttenstedt  (Senftenberg)

(rl) In der, nach den Vorfällen aus dem Hinspiel mit der schweren Verletzung von Felipe Neves Fraga, etwas emotionsgeladenen Partie, mußte der OFC beim abstiegsbedrohten FC Eisenhüttenstadt eine unglückliche  2:1 (0:1) Niederlage hinnehmen. Der mit dem Rücken zur Wand stehende Gastgeber wartete von Beginn an mit seiner bekannten körperbetonten Spielweise auf, die vom nicht überzeugenden Unparteiischen nur selten unterbunden wurde. Leider wirkte sich diese Großzügigkeit in der Schlussphase negativ für die Gäste aus. Im ersten Abschnitt kontrollierte der OFC mit viel Ballbesitz das Geschehen, versäumte es jedoch mit dem Führungstreffer (Eichstädt 25.) für noch mehr Ruhe zu sorgen. Fast mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen dann allerdings doch der  Führungstreffer durch Kapitän Jerome Malanowski (44.), der diesmal vor der Abwehr agierte, als er EFC-Torhüter Kamil Bartosz Duchnowski mit dem 0:1 gekonnt überwand. Leider versäumte es der OFC kurz nach Wiederbeginn die  Weichen endgültig auf Sieg zu stellen, als der gut spielende Kelvin Adomah (48.) per Kopf in aussichtsreicher Position vergab. Erst danach ergab sich für den EFC die erste verheißungsvolle Möglichkeit, doch nach einer Eingabe von Toni Wernicke wurde der Kopfball des eingewechselten Carsten Hilgers (58.) von der Querlatte aufgehalten. Diese Chance war sozusagen der Vorbote zum Ausgleichstreffer den Michael Becker (62.) nach einer inkonsequenten Abwehrarbeit der Gäste, markierte. Nur 5 Minuten später nutzten die Gastgeber einen weiteren haarsträubenden Fehler der OFC-Abwehr samt Torhüter, als Carsten Hilgers (67.) nach einem langen Ball mit dem Hinterkopf die Führung erzielte. So musste die bis dahin bessere Mannschaft in der Schlussphase einem Rückstand hinterherlaufen. Doch die Gäste versuchten alles, jedoch fehlte ihnen die Kaltschnäuzigkeit und auch die Zuneigung des Unparteiischen. Nach einem Foul von Toni Wernicke an Alexander Schütze (86.) im Strafraum hatte sich sogar schon EFC-Trainer Harry Rath anscheinend mit dem Strafstoß abgefunden, doch der Schiedsrichter zeigte nach Absprache mit seinem Assistenten zur Überraschung nicht auf den Punkt. Das es dem personell gebeutelten OFC aber auch an der nötigen Durchschlagskraft mangelte zeigte sich in der Nachspielzeit, als Rico Eichstädt (90.+2) in aussichtsreicher Position das Ziel knapp verfehlte. Nach dem Spiel meinte ein gefasster Co.-Trainer Enis Djerlek: Wir fühlen uns heute deutlich benachteiligt, haben eine unglückliche Niederlage hinnehmen müssen. Unser Team hat alles gegeben, doch letztendlich haben wir uns selbst geschlagen.

 

Mut wurde nicht belohnt !

Angermünder FC – Oranienburger FC Eintracht II  2:0  (0:0)

Torfolge:  1:0 (47.) Kämke,  2:0 (65.) Franke,        Schiedsrichter: Maximilian Wegener (Berlin)

(rl) Am Mittwochabend siegte der Angermünder FC noch im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Grün-Weiß Ahrensfelde. Nur 3 Tage später bot die junge OFC-Reserve dem Gastgeber einen beherzten Kampf und musste am Ende jedoch eine 2:0 (0:0) Niederlage hinnehmen. Mit unserem sehr schmalen Kader, kurzfristig wurden noch die beiden A-Jugendspieler Mark Abbas und Rustam Golumov in den Kader berufen, hat meine Mannschaft eine wahnsinnig gute Leistung gezeigt, meinte OFC-Trainer Imre Kalman nach der Rückkehr. Von Beginn an hatten wir eine sehr mutige Variante gewählt und der Tabellenzweite zeigte sich davon sichtlich beeindruckt. So war es im ersten Durchgang eine ausgeglichene Partie auf Augenhöhe mit jeweils einer guten Möglichkeit. Bei den Gastgebern scheiterte Martin Rakoczy (20.) am gut parierenden Christian Mimietz im OFC-Gehäuse. Auf der Gegenseite war es Martin Schönhoff (25.), doch sein Schuss aus aussichtsreicher Position landete am Außennetz. Die kalte Dusche für die Gäste folgte dann kurz nach Wiederbeginn, als Martin Kämke (46.) eine Unachtsamkeit der noch etwas abwesend wirkenden Gäste resolut mit der Führung bestrafte. Ein weiterer individueller Fehler der Gäste in der Vorwärtsbewegung, führte nach einer guten Stunde dann zu einer gewissen Vorentscheidung als Tony Franke (65.) auf 2:0 erhöhte. In der Schlussphase mussten die OFC-Yongster ihrem bis dahin aufwendigen Spiel Tribut zollen und hatten nichts mehr entgegenzusetzen um das Blatt noch zu wenden. Dennoch bescheinigte Imre Kalman seinem Team eine großartige Leistung bei einem Meisterschaftsanwärter.
OFC II: Mimietz, Lattke (87. T.Schuldig), Eichorst, Geserich, Tettenborn, Schönhoff, Golumov, D. Nassar (69.Friedrich), Abbas, Prußok, Reischel,

OFC präsentiert weiteren namhaften Sponsor

DEKRA steigt für zunächst drei Jahre beim Fußballverein aus der Kreisstadt ein

Wenn sich Fußballvereine einer Hauptuntersuchung in seinem Hause unterziehen müssten, würde Jens-Peter Schultze dem Oranienburger FC Eintracht die Plakette für einen bestandenen Test übergeben. Der Diplom-Ingenieur ist Leiter der Niederlassung in Oranienburg und künftig Sponsor der Kreisstädter. „Der OFC ist ein sehr ambitionierter Verein mit Strategien und einem Konzept.” Ein sehr schlüssiges Konzept habe Vorstandsmitglied Ramona Schulze vorgestellt. „Nun bringen wir eine adäquate Gegenleistung.”

weiterlesen…

OFC mit längerem Atem !

Oranienburger FC Eintracht  – SV Schwarz-Rot Neustadt    4:2 (1:1)

OFC:
Herrmann – Czasch, Adomah, Malanowski, Knaack – Hölle, Lenz (79. Meyer) – F. Schütze (68. Hadzibulic), Rentmeister, A. Schütze – Eichstädt (90.+4 Dachwitz)
Schwarz-Rot: Wilke –  Nguyen, Heinrich, Krüger,  Müller – Arndt, Sonnenberg, Mann, Koop (83.Thormann) –  Gotthardt (78. Huber-Schweizer), Döbbelin,

Gelbe Karten: Hölle (U), Knaack (F), Czasch (F), A.Schütze (U) (alle OFC) –
Müller (F), Döbbelin (F), Mann (F) (alle SRN)
Rote Karten: Czasch (88.Foulspiel / OFC) – Heinrich (56.Handspiel / SRN)
Zuschauer: 120 in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (7.) Eichstädt, 1:1 (32.) Krüger, 1:2 (66.) Krüger, 2:2 (76.Foulstrafstoß) Eichstädt,
3:2 (90.+4) A. Schütze, 4:2 (90.+6) Hadzibulic                     Schiedsrichter: Jonas Belke  (Cottbus)

(rl) Nach fünf sieglosen Spielen in Folge gelang dem  OFC in seinem Heimspiel gegen das Schlusslicht SV Schwarz-Rot Neustadt am Ende ein vielleicht etwas glücklicher 4:2 (1:1) Heimsieg. Schon früh konnten die Gastgeber jubeln, als ihr Torjäger Rico Eichstädt (7.), der erstmals nach mehrmonatiger krankheitsbedingter Pause wieder mitwirkte, nach einer präzisen Eingabe von Sascha Rentmeister einmal mehr seinen Torinstinkt unter Beweis stellte. Dennoch bekamen die merklich verunsicherten Gastgeber danach keine Ruhe und Ordnung ins eigene Spiel.  Vielmehr wurde das Spiel der Einheimischen in der Folgezeit immer verkrampfter. Der sich als unbequemer Gast erweisende Tabellenletzte aus der Prignitz versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen, blieb stets gefährlich und nutzte resolut die Schwächen in der OFC-Abwehr. So auch beim Ausgleichstreffer der Gäste als OFC-Torhüter Henrik Herrmann bei einem Eckball von Kevin Gotthard keine gute Figur machte und der aufgerückte Jacob Krüger (32.) am langen Pfosten nur noch einzunicken brauchte. Der sich wehrende Abstiegskandidat hatte durchaus weitere Gelegenheiten, doch Marty Müller (35.) und auch Paul Döbbelin (39.) wirkten zu unkonzentriert beim Abschluss. Auch nach dem Wechsel blieb die nicht unbedingt schön anzuschauende Partie fahrig und farbig. So musste der Neustädter Stefan Heinrich (56.) berechtigt vorzeitig zum Duschen, als er als letzter Mann gegen Rico Eichstädt das Leder mit der Hand aufhielt. Nach einer guten Stunde dann allerdings doch die Führung für die Neustädter. Nach einer zweifelhaften Freistoßeingabe von Paul Döbbelin von der linken Seite zeigte sich die OFC-Abwehr alles andere als souverän und aus dem Gewühl heraus war es wiederum der aufgerückte Jacob Krüger (66.) der per Kopf verwandelte. Doch die Gastgeber zeigten eine gute Moral und nach einem Foul an Alexander Schütze (76.) im Strafraum der Gäste gab es einen Foulstrafstoß den Rico Eichstädt (76.) in sicherer Manier zum Ausgleich nutzte. In der etwas hektischen Schlussphase ließ sich Kevin Czasch (88.) im Mittelfeld zu einem völlig unverständlichen Foulspiel an Paul Döbbelin hinreißen, welches ebenfalls die Rote Karte zur Folge hatte. Erst in der wegen zahlreicher Unterbrechungen berechtigten langen Nachspielzeit konnte der OFC dann sich auftuende Lücken in der  Gästeabwehr durch den schnellen Alexander Schütze (90.+4) und dem eingewechselten Semin Hadzibulic (90.+6) noch konsequent zum letztlich klaren 4:2 Endergebnis nutzen. Nach dem Abpfiff zollte Gäste-Trainer Peter Oberschmidt seinem Team ein Lob, dass er aus seiner Sicht in allen Belangen besser sah und das ein großes Kämpferherz zeigte. Auf der Gegenseite meinte ein erleichterter OFC-Trainer Hans Oertwig: Es war einfach Klasse wie meine deutlich verunsicherte Mannschaft das Spiel noch gedreht hat. Und dieser Sieg  wird nun die Fesseln lösen.