Mehr möglich !

MSV 1919 Neuruppin – Oranienburger FC Eintracht         0:0 (0:0)

MSV: Fraufarth – Vladimirov, Blumenthal, Logins – Krüger, Lemke – Steinhauer (88.Grest), Schmidt (77.Hakimi), Japs – Kniestedt (71. Barkow), Weckwerth,
OFC: Roggentin – Witte (7.Jürgens), Malanowski, Heßler, Knaack– Völkel, Lenz – Popescu, Rentmeister, Czasch (90.Djoumessi Ntatino) – Okoro,

Gelbe Karten: keine (MSV) –   Knaack (F),  Lenz (F), Heßler (F),  Rentmeister (F),  (alle OFC)
Beste Spieler: Logins, Blumenthal (beide MSV) –   Knaack, Malanowski, Rentmeister (alle OFC)

Zuschauer: 100 im Volksparkstadion, Neuruppin
Torfolge:  FehlanzeigeSchiedsrichter: Artwin Archut  (Falkensee)

(rl) Nach einer guten und teilweise recht rassigen Partie trennten sich der gastgebende MSV und der OFC torlos 0:0 (0:0) Unentschieden. Am Ende schmeichelte dem Gastgeber aber die Punkteteilung etwas, denn der bisherige Tabellenführer aus der Kreisstadt hatte optische Vorteile und ein deutliches Chancenplus. Doch bei der Verwertung der sich bietenden Möglichkeiten offenbarten die Gäste einige Schwächen. So bot sich Solomon Chinonso Okoro (6.) schon frühzeitig eine erste Gelegenheit um seine Farben in Führung zu bringen, doch nach einer feinen Einzelleistung konnte Daniel Fraufarth im MSV-Gehäuse mit einem Reflex parieren. Auch in der Folgezeit boten beide Seiten ein flottes Spiel, jedoch mit zahlreichen Fehlern im Spielaufbau. Doch die Gäste hatten die weitaus besseren Gelegenheiten, aber Kevin Czasch (34.) scheiterte am Pfosten und Tobias Völkel wie auch Fabian Lenz (35.) fehlte das letzte Quäntchen Glück. Dem gegenüber stand im ersten Abschnitt nur eine  nennenswerte MSV-Gelegenheit durch Markus Lemke (18.), die ebenfalls nichts einbrachte. Kurz nach Wiederbeginn schien sich das Blatt zu Gunsten der Gastgeber wenden, als Marcel Weckwerth (47.) eine Eingabe von Markus Lemke verwandelte, der Treffer wegen einer Abseitsstellung aber keine Anerkennung fand. Doch im weiteren Verlauf war der OFC einem Torerfolg näher als die personell gebeutelten Fontanestädter. Aber trotz vieler guter Ansätze wurde von den Gästen in manch einer Situation die falsche Entscheidung getroffen und somit das durchaus mögliche Erfolgserlebnis leichtfertig vergeben. So auch in der Schlussphase als Solomon Chinonso Okoro (77.) und Alex Popescu (85.) es versäumten für die Spielentscheidung zu sorgen. Nach Spielende meinte ein zufriedener MSV-Trainer Henry Bloch, das er froh sei über den Punktgewinn und das es seinem jungen Team gelungen ist dem spielstarken OFC den ersten Punktverlust beizufügen. Auf der Gegenseite zeigte sich auch OFC-Trainer Hans Oertwig zufrieden, der seiner Elf eine gute Leistung bescheinigte. Trotz vieler Chancen ist es uns jedoch wieder nicht gelungen hier den Sieg davonzutragen, fügte er an.

Favorit setzt sich durch!

SV Grün-Weiß Ahrensfelde – Oranienburger FC Eintracht II  3:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (12.) Baum,  2:0 (48.) Grzyb, 3:0 (62.) Vlach
Schiedsrichter: Jens Törber (Potsdam)

(rl) Die Hürde beim ambitionierten Titelanwärter der Landesklasse dem SV Grün-Weiß Ahrensfelde erwies sich für die OFC-Reserve erwartungsgemäß für zu hoch und so musste man mit einer deutlichen 3:0 (1:0)  Niederlage die Heimreise antreten. Im ersten Abschnitt hatte der OFC  dabei noch gut gegengehalten und dem Favoriten die Stirn geboten. Aber schon in dieser Phase wurde deutlich das  der Gastgeber mit dem schnellen und dribbelstarken Foday Darboe einen überdurchschnittlichen Akteur in seinen Reihen hatte, der ein ständiger Unruheherd war. Nach einer vergebenen Anfangsgelegenheit von Foday Darboe (3.) war er auch der Vorbereiter für den Führungstreffer der Gastgeber durch Stephan Baum (12.) der nur noch einzuschieben brauchte. Doch auch die Gäste hatten in dieser Phase eine durchaus gute Möglichkeit doch der Kopfball von Christopher Prußok (7.) verfehlte das Ziel. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts verstanden es die Kalman-Schützlinge immer wieder gut die Räume zu verengen und somit den Spielfluß der Gastgeber einzudämmen. Als die Einheimischen unmittelbar nach Wiederbeginn die Führung durch Marc-Nelson Grzyb (48.) ausbauten, ließ die Gegenwehr bei den Gästen merklich nach.  Wir haben nun nicht mehr so konsequent dagegengehalten, meinte OFC-Trainer Imre Kalman nach der Rückkehr. Für die Spielentscheidung sorgte dann nach einer guten Stunde Sebastian Vlach (62.) der die noch mehr mit sich beschäftigten Gäste eiskalt bestrafte. Nach der Rückkehr zog OFC-Trainer Imre Kalman ein nüchternes Fazit als er sagte: Wir haben gegen ein qualitativ gutes Ahrensfelder Team, an dem der Titel kaum vorbeigehen dürfte, eine Niederlage kassiert die uns jedoch nicht umhauen wird.
OFC II: Mimietz, Friedrich (63.Heinz), Dachwitz, Lattke, Hölle, Prußok, Declan Nassar, Geserich (40.Golumov), Kothe, Simroth (79. Deion Nassar), Ali Dieb

Nach dem Wechsel gesteigert !

Kreispokal – „Pokal der Landräte“ – 2. Runde

SG Blau-Weiß Leegebruch  –  Oranienburger FC Eintracht II  0:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (75.) Declan Nassar,  0:2 (85.) Gerike     Schiedsrichter: Reno Helm (Oranienburg)

(rl) Mehr Mühe als erwartet hatte die OFC-Reserve beim Einstieg ins Pokalgeschehen, nachdem man in der 1. Runde noch von einem Freilos profitiert hatte. Beim benachbarten Kreisoberligisten Blau-Weiß Leegebruch kamen die Kreisstädter erst nach einer deutlichen Steigerung im 2. Abschnitt zu einem letztlich verdienten 0:2 (0:0) Auswärtssieg. In der ersten Halbzeit fand der OFC überhaupt nicht zu seinem gewohnten Spiel und hatte einiges Glück nicht in Rückstand zu geraten. Die kämpferisch starken und bissiger wirkenden Platzbesitzer versäumten es in dieser Phase selbst in Führung zu gehen, gute Möglichkeiten dazu gab es durchaus. Erst die mahnenden Worte von OFC-Trainer Imre Kalman zur Pause an sein Team, mehr zu investieren und konzentrierter zu agieren brachten nach dem Wechsel eine deutliche Besserung. Mit Wiederbeginn übernahmen die Gäste das Spielgeschehen und prompt ergaben sich gute Möglichkeiten. Doch zu diesem Zeitpunkt sündigte vor allem OFC-Kapitän Romano Gerike (47., 55., 56.) noch etwas bei der Chancenverwertung. Erst in der Schlussphase gelang es den Gästen dann ihre spielerische Überlegenheit auch in etwas Zählbares umzumünzen. Nach einer feinen Einzelleistung sorgte Declan Nassar (75.) für die sich längst anbahnende Gästeführung. Und dann belohnte sich auch Romano Gerike (85.) für seine Bemühungen, als er nach toller Vorarbeit von Deion Nassar mit einem abgefälschten Schuss für den Endstand sorgte. Nach dem Abpfiff  meinte OFC-Trainer Imre Kalman wir haben einige Zeit gebraucht um zu unserem Spiel zu kommen, doch am Ende sind wir verdient in die nächste Runde eingezogen.
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, Eichblatt, Prußok, Declan Nassar, Deion Nassar (90.Geserich), Kothe, Gerike, Ali Dieb (88.Abbas), Reischel (81.Golumov),

Entscheidung schon zur Pause !

Oranienburger FC Eintracht – SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen  3:1 (3:0)

OFC: Herrmann – Witte (86. R. Kretschmann), Heßler, Malanowski, Knaack– Lenz – Popescu, Völkel, Rentmeister, Djoumessi Ntatino – Markgraf (66. Wohlatz),
Eintracht: Vogel – Albrecht, Haase, Kingue Ntone, Markert – Schhmidt – Wolter, Gülzow, Herrmann (68. Langhof), Neubauer – Reichardt (46. Semke)

Gelbe Karten: Heßler (H), R. Kretschmann (F), Djoumessi Ntatino (H), (alle OFC) –  keiner (Eintracht)
Beste Spieler: Popescu, Malanowski, Lenz (alle OFC), – Gülzow, Kingue Ntone (beide Eintracht)

Zuschauer: 105 in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg         Schiedsrichter: Tobias Collin  (Templin)
Torfolge:  1:0 (5.) Markgraf, 2:0 (28.) Popescu, 3:0 (36.) Popescu, 3:1 (68.Handstr.) Gülzow,

(rl) Mit einem jederzeit verdienten 3:1 (3:0) Heimsieg sicherte sich der auf einigen Positionen veränderte OFC am Freitagabend gegen den Ligakontrahenten und Namensvetter aus Miersdorf-Zeuthen den Einzug ins Achtelfinale des AOK-Landespokals. Schon nach wenigen Minuten hatte Marc Markgraf (5.), der eine Eingabe von Sascha Rentmeister per Direktabnahme in die Maschen beförderte, die Marschrichtung seines Teams vorgegeben. Etwas unerklärlich das der Gastgeber im Anschluss für eine kurze Zeit einige Probleme offenbarte. So hatten die Gäste eine kurzzeitige Phase wo  durchaus mehr möglich war, doch die Gelegenheiten von Johannes Neubauer (10.), Nils Reichardt (17.) und Per Gülzow (20.) waren zu halbherzig. Als jedoch der wiederum sehr auffällige Alex Popescu (28.) auf der rechten Seite ein Laufduell gegen Max Markert für sich entschied und mit einem platzierten Linksschuss ins kurze Eck die Führung ausbaute fand der Platzbesitzer wieder seine Souveränität zurück. Nur acht Minuten später hatte dann erneut Alex Popescu (36.) der eine Eingabe von Tim Völkel am langen Pfosten über die Linie drückte, schon für eine gewisse Vorentscheidung in dieser Partie gesorgt. Nach dem Seitenwechsel verlor die Begenung dann verständlicherweise etwas an Spannung, auch weil der OFC bei seinen Möglichkeiten durch Marc Markgraf (53., 56.) zu unkonzentriert agierte. Etwas Spannung schien noch einmal aufzukommen, als die Gäste einen lächerlichen Handstrafstoß zugesprochen bekamen. Aus kürzester Entfernung hatte Parfait Djoumessi Ntatino (67.) einen Direktschuss sich schützend von Dennis Schmidt an die Hand bekommen wofür es auch noch die gelbe Karte gab.  Den Anschlusstreffer markierte Per Gülzow (68.) in sicherer Manier. Zu mehr sollte es für die Gäste jedoch nicht reichen, dessen Trainer Christian Schröder den verdienten Sieg der einer höheren Qualität aufweisenden Einheimischen anerkannte. Auf der anderen Seite zeigte sich OFC-Trainer Hans Oertwig nach dem Abpfiff  hochzufrieden über den Einzug in die nächste Runde, als er seinem Team eine feine Leistung bescheinigte.