Gäste effektiver !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “13. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – FV Preußen Eberswalde  1:3 (1:2)

OFC: Roggentin – Moldenhauer, Malanowski (62. Kherraz), Knaack – R. Kretschmann, Kothe, Begzadic, Eichhorst (75.Noukimou) –  A. Schütze (46.Meyer), Markgraf,  Unger
Preußen: Peter – Krause, Dymek, Pawlowski, Koepnick –  L. Schöffel, Zimmermann, Petrovic, Demirel (54.Lange) – Okoro (88. Muraguchi), El-Moghrabi

Gelbe Karten: Begzadic (F), (OFC) – El Moghrabi (F), Koepnick (F), (beide Preußen)
Gelb/Rote Karte: Koepnick (75./F), (Preußen)

Beste Spieler: Unger, Markgraf (beide OFC) – El Moghrabi, Zimmermann, Petrovic (alle Preußen)
Zuschauer: 90 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (15.) Okoro,  1:1 (18.) Markgraf, 1:2 (37.) El Moghrabi,  1:3 (90.) Zimmermann
Schiedsrichter: Stefan Lüth (Zossen / OT Dabendorf)

(rl) Trotz eines hohen Aufwands musste der OFC gegen einen zumindest in der ersten Hälfte spielstarken und äußerst torgefährlichen FV Preußen Eberswalde eine schmerzhafte 1:3 (1:2) Heimniederlage hinnehmen und büßte dadurch etwas Boden in der Spitzengruppe ein. Die respektvoll ins Spiel gegangenen Barnimer hatten sich viel vorgenommen und der Ex-Oranienburger Solomon Chinonso Okoro wollte sich bei der Rückkehr an seiner alten Wirkungsstätte besonders beweisen. So passte es so recht ins Bild das ausgerechnet Solomon Chinonso Okoro(15.) seine erste sich bietende Gelegenheit eiskalt zur Führung für die Gäste nutzte. Nach einem schönen Zuspiel von Steven Zimmermann hatte die Eberswalde Sturmspitze gegen eine indisponierte OFC-Abwehr es aber viel zu leicht hat um diesen Treffer zu erzielen. Doch die Antwort der Gastgeber ließ nur kurze Zeit auf sich warten, denn nach einer Eingabe von Alexander Schütze herrschte auch im Strafraum der Gäste Chaos und der Nutznießer war Marc Markgraf (18.) der für den schnellen Ausgleich sorgte. Und wahrscheinlich hätte das Geschehen einen komplett anderen Verlauf genommen wenn der Schuss von Marc Markgraf (21.), wieder hatte der in dieser Phase nicht zu stellende Alexander Schütze toll die Vorarbeit geleistet, nicht an der Querlatte gelandet wäre. So  wogte die von beiden Seiten intensiv geführte Begegnung hin und her, wobei die Gäste zu klaren Möglichkeiten kamen, allerdings auch begünstigt durch eine leichtfertige Spielweise der OFC-Defensive. Bei der guten Gelegenheit von Solomon Chinonso Okoro (23.), der nur so vor Ehrgeiz sprühte, hatten die Einheimischen noch etwas Glück. In der Schlussphase des ersten Abschnitts gelang den Preußen dann aber die erneute nicht ganz unverdiente Führung. Nach einer Eingabe von Tobias Koepnick, war die OFC-Abwehr erneut nicht im Bilde, so konnte Okoro das Leder zum besser postierten Sturmpartner Arafa El-Moghrabi (37.) passieren lassen, der wenig Mühe hatte um zu vollenden. Nach dem Seitenwechsel sollte das Spielgeschehen ein ganz anderes Gesicht bekommen, denn nun dominierte der Platzbesitzer eindeutig das Geschehen und erspielte sich gegen nur noch verwaltende Gäste eine Chance nach der Anderen heraus. Doch wie schon zuletzt trat erneut das eindeutige Manko beim OFC hervor, denn eine Reihe bester Gelegenheiten vom herausstechenden Miguel Unger (48., 63., 66.), Marc Moldenhauer (68.), Tyren Kherraz (72.) und Marc Markgraf (85.) konnten nicht wenigstens zum Ausgleich genutzt werden. Die  Gäste die in der Schlussphase nach wiederholtem Foulspiel auf Tobias Koepnick (75.) verzichten mussten, verteidigten mit Mann und Maus. In der Nachspielzeit sorgte dann schließlich Steven Zimmermann (90.) für die endgültige Spielentscheidung. Nach der Partie zeigte sich Preußen Trainer Obrad Marjanovic über einen glücklichen Arbeitssieg zufrieden, als er sein Team lobte das in einem schweren Spiel alles gegeben hatte. Auf OFC-Seite analysierte Enis Djerlek: Wir wollten von Anfang an dominant sein, dass ist uns erst nach dem Wechsel richtig gelungen, doch wiederum haben wir enorm viele Chancen liegen gelassen.

Auch Glück gehört dazu !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “13. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen  3:2  (2:1)

Torfolge:  1:0 (12.) Tetteh, 2:0 (19.) Nabzdyk, 2:1 (29.) Stiehm, 3:1 (57.) Guski, 3:2 (65.) Krüger
Schiedsrichter: Kathleen Werner (Hennigsdorf)

(rl) Mit etwas Glück und Geschick konnte die OFC-Reserve gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn FSV Blau-Weiß Wriezen einen weiteren knappen 3:2 (2:1) Heimerfolg einfahren und sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Und tatsächlich stellte das Pausenresultat den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Zwar  führte der Gastgeber nach knapp 20 Minuten anscheinend beruhigend. Denn zuerst hatte Helmut Akwadah Tetteh (12.) den Gäste-Torhüter Andreas Elischer mit einer Bogenlampe zur Führung überrascht. Und auch beim Treffer vom sich zum Torjäger entwickelnden Szymon Nabzdyk (19.) machte der Schlussmann keine besonders glückliche Figur, denn der Treffer schien durchaus haltbar. Mit einer gehörigen Wut im Bauch versuchten die stets gefährlichen Gäste das Ergebnis zu korrigieren. Nach einer knappen halben Stunde gelang schließlich Paul Stiehm (29.) in Abstaubermanier der Anschlusstreffer, nachdem zuvor der Kopfball von Andre Herrmann am Pfosten landete. Nun schien der Ausgleich der immer wieder gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auftauchenden Gäste nur eine Frage der Zeit. Doch entweder stand dem Gastgeber an diesem Tag etwas das Glück zur Seite, als die Versuche von Kilian Karpe (40., 43.) vom Aluminium aufgehalten wurden oder aber OFC-Torhüter Henry Kimmel konnte sich gegen Marcel Glöck (33.) auszeichnen und hielt seinem Team somit die Führung bis in die Kabine. Als es dem nun besser die Räume bespielenden Platzbesitzer nach einer knappen Stunde gelang die Führung durch Normen Guski (57.) auszubauen, er profitierte dabei von der tollen Vorarbeit von Bogdan Weigel, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Gäste ließen die Köpfe nicht hängen und kamen durch einen satten Rechtsschuss von Matthias Krüger (65.) ins lange Eck wiederum zum Anschlusstreffer. Diesen knappen Vorsprung ließen sich die Müller-Schützlinge jedoch nicht mehr entreißen und umso verständlicher war die Freude beim Schlusspfiff mit dem vorerst Erreichen der magischen Punktegrenze. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller wir haben heute mit viel Glück gewonnen und können uns bei unserem Torhüter bedanken, der uns vor der Pause mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat. Wie schon in der Vorwoche haben wir dem Gegner in der ersten Hälfte zu viele Chancen gestattet und erst als wir unser Abwehrverhalten korrigiert hatten, bekamen wir das Spiel besser in den Griff.
OFC II: Kimmel, Geserich, Balaga, Lenz, Nabzdyk, Schupp, Redlich, Kao, Weigel, Guski (67.Sacher), Tetteh (80.Siyep),