Sieg für reifere Gäste !

Brandenburgliga 2018/19  –  “24. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Victoria Seelow  1:2 (0:1)

OFC: Roggentin – T. Witte, Moldenhauer, Malanowski, T. Kretschmann (55. Kherraz), Knaack – Kothe –  R. Kretschmann (75. Prodanovic), Begzadic, Meyer (84. Schönrock) – Markgraf
SV Victoria: Dorosevs – D. Jankowski, Drews, Lawrenz, Kosmacovs  – Alexandropoulos (87. Rymar), Georgi, S.Jankowski (90.+2 Apostolow) – Noga, Wolbaum – Budzalek (46.Labes)

Gelbe Karten:  Begzadic (F), R.Kretschmann (U), Meyer (F),  Markgraf (U), Modenhauer (F),  (alle OFC) –Wolbaum (U), Alexandropoulos (F), (beide SVV)
Beste Spieler:  Roggentin, Markgraf (beide OFC) – Dorosevs, Lawrenz, Drews (SVV)

Zuschauer: 85 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (43.) Wolbaum, 1:1 (55.) Knaack, 1:2 (63.) Wolbaum
Schiedsrichter: Max Göldner  (Bad Saarow)

(rl) Die insgeheimen Aufstiegshoffnungen, die beim OFC aber wahrlich nicht im Vordergrund standen, dürften nach dieser 1:2 (0:1) Heimniederlage gegen den Ex-Oberligisten SV Victoria Seelow endgültig erledigt sein. Zu schwer war die Hypothek eine Reihe wichtiger Leistungsträger wie Miguel Unger, Alexander Schütze und auch Kevin Czasch zu ersetzen um dem Gegner gegenüber im Vorteil zu sein. Gerade in der letzten halben Stunde versuchten die Einheimischen Vieles um dem Geschehen noch eine Wende zu geben, doch letztlich fehlte auch ein Tick Abgeklärtheit und diesen waren die Gäste an diesem Tag voraus. Von Beginn an entwickelte sich eine temposcharfe und kampfbetonte Partie, die oftmals mit kleinen Nickeligkeiten endete. Dagegen waren in dieser Phase klare Torgelegenheiten auf beiden Seiten eher die Mangelware. Einem gefährlichen Distanzschuss von Marcel Georgi (10.) auf Seiten der Oderländer, folgten ein gekonntes Solo von Tim Meyer (15.) und ein Schuss aus der Drehung von Torben Kothe (33.), die vorerst jedoch auch für den OFC nicht von Erfolg gekrönt waren. Kurz vor dem Pausenpfiff des keinesfalls souverän wirkenden Unparteiischen Max Göldner gelang den Gästen dann doch der Führungstreffer. Nach einer Eingebe von Torjäger Robert Budzalek konnte Mariusz Wolbaum (43.) das Leder im Strafraum ziemlich ungehindert kontrollieren und überlegt zu Führung verwerten. Und fast wäre der Victoria ein Doppelschlag gelungen, denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Robert Budzalek (45.) nach einer Kopfballablage von Jevgenijs Kosmacovs die Möglichkeit zu erhöhen, doch kurz vor der Torlinie wurde er aufgehalten. Dabei verletzte er sich leicht und kehrte zu Wiederbeginn nicht zurück. Der Platzbesitzer entwickelte nach dem Seitenwechsel noch mehr Druck und sah sich bald belohnt. Nach einer feinen Einzelleistung belohnte sich der aufgerückte Sebastian Knaack (55.) selbst, als er im zweiten Nachsetzen das Spielgerät endlich zum Ausgleich über die Linie bugsierte. Doch die Freude war beim OFC nur von kurzer Dauer, denn nach einem einfachen Zusammenspiel zwischen Mariusz Wolbaum und Marcel Georgi ließen sich die Gastgeber ziemlich vorführen und  Mariusz Wolbaum (63.) hatte wenig Mühe um die erneute Führung zu markieren. Doch der OFC zeigte eine Reaktion auf den Rückstand und erspielte sich eine Reihe guter Möglichkeiten durch Sebastian Knaack (73.), Marc Moldenhauer (74. Kopfball), Marc Markgraf (75.) und Tim Meyer (83.), die jedoch nicht mehr den erhofften Ausgleich brachten. In dieser Schlussphase wo bei meinem Team etwas die Kräfte schwanden hatten wir etwas Glück nicht noch den Ausgleich zu bekommen meinte später ein zufriedener Victoria-Trainer Peter Flaig. Zudem betonte er, wir wollten uns unbedingt für die schmerzhafte Heimniederlage gegen den OFC revanchieren und das sei gut gelungen. Der OFC-Verantwortliche Enis Djerlek war trotz der Niederlage mit seinem Team nicht unzufrieden, dass bis zum Ende alles versucht hatte.

Intensives Männerspiel !

Brandenburgliga 2018/19  –  “23. Spieltag”

MSV 1919 Neuruppin – Oranienburger FC Eintracht  2:0 (1:0)

MSV: P.Müller – A.Riehl, Vladimirov, Blumenthal, Wulff, Milushev (82.L. Müller) –  Weckwerth, Lemke, Logins  –  F. Riehl (87. Barkow), Stepanyshyn (75.Voelkel)
OFC: Roggentin – Witte, Malanowski, Moldenhauer, Knaack,– Lenz (46.Kothe), Begzadic –
Czasch (46.T. Kretschmann), Vukovic, Unger (54. Meyer) – Markgraf

Gelbe Karten: F. Riehl (U), A.Riehl (F), (beide MSV) –
Knaack (U), Witte (F), Markgraf (F),  Moldenhauer (F) Begzadic (F) (alle OFC)
Zuschauer: 189 im Volksparkstadion Neuruppin

Torfolge:  1:0 (17.) Weckwerth, 2:0 (84.) F.Riehl
Schiedsrichter: Toni Schwager  (Waren/Müritz)

(rl) Das erhoffte Spitzenspiel des 23. Spieltages zwischen dem MSV 1919 Neuruppin und dem Oranienburger FC Eintracht ließ vor allem in spielerischer Hinsicht lange Zeit viele Wünsche offen, dennoch konnte der Gastgeber einen verdienten 2:0 (1:0) Heimerfolg verbuchen, der ihn vorerst an die Tabellenspitze beförderte. Von Beginn an entwickelte sich eine äußerst kampfstarke Partie. Von der überaus körperbetonten Spielweise der Fontanestädter ließen sich die Gäste sichtlich beeindrucken, die am Ende eine Reihe von verletzten Spielern zu beklagen hatten. Für ein erstes Achtungszeichen sorgte jedoch er OFC, doch die Kopfballbogenlampe von Marc Markgraf (4.) landete nur auf dem Dach des MSV-Tornetzes. Es sollte dann jedoch für lange Zeit im ersten Abschnitt die einzige torgefährliche Aktion der Gäste gewesen sein. Denn fortan übernahmen die wesentlich robuster und zweikampfstärker auftretenden Platzbesitzer das Geschehen. Nach der ersten verheißungsvollen Aktion von Florian Riehl (14.) gelang den Einheimischen kurze Zeit später dann auch prompt der Führungstreffer. Dabei profitierte der MSV-Torjäger Marcel Weckwerth (17.) jedoch von einem Leichtsinnsfehler von OFC-Kapitän Jerome Malanowski, der an der eigenen Grundlinie die Eingabe von Alexander Riehl nicht verhinderte. Und dem wesentlich präsenter auftretenden Platzbesitzer boten sich in dieser Phase weitere gute Gelegenheiten doch wiederum Florian Riehl (18.) scheiterte am mit Fußabwehr parierenden OFC-Torhüter Sven Roggentin und der Freistoß von MSV-Kapitän Marcel Weckwerth (33.) strich knapp am langen Pfosten vorbei. Dem hatten die Gäste vor der Pause nur einen Freistoß von Miguel Unger entgegenzusetzen, doch der bereitete MSV-Torhüter Philipp Müller keine großen Sorgen. Nach dem Seitenwechsel wurde die weiterhin umkämpfte Partie deutlich ausgeglichener, da sich auch der OFC nun engagierter und aggressiver zeigte. Allerdings hatten die Gäste in dieser Anfangsphase den Verlust ihres Ideengebers Miguel Unger (54.) zu verkraften, der nach einem Foulspiel von Marcel Weckwerth mit einer schweren Verletzung vom Platz musste. Doch der eingewechselte Tim Meyer war dann der Vorbereiter für die erste gute Ausgleichschance, aber Torben Kothe scheiterte in günstiger Position an Philipp Müller im MSV-Gehäuse. Nun endlich bäumte sich der OFC aber auf gegen die sich anbahnende Niederlage, doch Sebastian Knaack (60. Freistoß), Torben Kothe (72.) und Zoran Vukovic (74.) fehlte auch die letzte Präzision. Die Gastgeber beschränkten sich nun in der weiterhin verbissenen Partie, in der das mecklenburgische Schiedsrichtergespann mit teilweise merkwürdigen und kaum nachvollziehbaren Entscheidungen aufwartete, auf sporadische aber stets torgefährliche Aktionen Oleksandr Stepanyshyn (65. Kopfball) und Florian Riehl (77.Kopfball) die vorerst jedoch noch nichts einbrachten. In der Schlussphase hatten dann die mitgereisten OFC-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Linksschuss von Tim Meyer (80.) verfehlte nur um Haaresbreite das Ziel. Kurze Zeit später sorgte dann jedoch der auffällige Florian Riehl (84.) mit einem herrlichen Seitfallzieher für die endgültige Spielentscheidung zu Gunsten des neuen Tabellenführers. Nach dem Abpfiff zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch hochzufrieden über den Spielausgang. Wir haben heute in einem sehr intensiven Männerspiel viel von dem umgesetzt was wir uns vorgenommen haben und somit die Partie verdient für uns entschieden. Auf der Gegenseite zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek enttäuscht und erschrocken über den rustikalen Spielverlauf, der jedoch auf Grund einiger individueller Fehler zu viel, einen gerechten Ausgang nahm.

 

Reaktion gezeigt !

Brandenburgliga 2018/19  –  “22. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – 1.FC Frankfurt / Oder  3:0 (1:0)

OFC: Roggentin – T.Witte, Malanowski, Moldenhauer, Knaack,– Lenz (68. Schönrock), Begzadic – Czasch, Unger (87. Markgraf), Meyer (74. T. Kretschmann) – Vukovic
1.FCF: Lähne – Peschke (68. Gutzmann), Huwe, Bertel, Wiedenhöft – Sauer, Karazewski, Grothe (58. Kryjak), Rasser – Henning, Fiebig (58. Aniol)

Gelbe Karten:  Begzadic (U), (OFC) – Rasser (F), Wiedenhöft (F), (beide 1.FCF)
Rote Karte: Wiedenhöft (84./U-1.FCF)
Beste Spieler:  Moldenhauer, Malanowski, Vukovic (alle OFC) – keiner (1.FCF)

Zuschauer: 187 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (22.) Meyer, 2:0 (82.) Schönrock, 3:0 (87.) Vukovic,
Schiedsrichter: Christian Gorczak  (Berlin)

(rl) Am Ende setzte sich der OFC im Spitzenspiel der Brandenburg Liga gegen den Ex-Oberligisten 1. FC Frankfurt verdientermaßen mit 3:0 (1:0) Toren durch und zeigte damit eine Trotzreaktion nach der schmerzhaften Niederlage der Vorwoche. Dennoch hatte es lange Zeit nicht nach so einem deutlichen Erfolg ausgesehen. In der gut anzuschauenden Partie hatten die Gäste die erste verheißungsvolle Gelegenheit als Tobias Fiebig (1.) in der Anfangsminute frei vor Sven Roggentin auftauchte aber kläglich vergab. Und auch bei dem gefährlichen Rückpass von Tim Witte den sich Sandro Henning (10.) erlief aber das Tor verfehlte hatte der Gastgeber noch etwas Glück. Doch mit fortschreitender Dauer verlagerte sich das Geschehen der beiden spielfreudigen Teams mehr in die Hälfte der Gäste. Wie aus dem Nichts gelang den Einheimischen dann der Führungstreffer, allerdings zeigten sich die Oderstädter in dieser Situation recht schlafmützig. Nach einem weiten Einwurf von Kevin Czasch setzte sich Tim Meyer (22.) im Strafraum gegen ungeordnete Gäste durch, umkurvte FC-Torhüter Marvin Benno Lähne und markierte die Führung. Kurz nach Wiederbeginn hätte der OFC fast erhöht, doch den Freistoß von Miguel Unger aus halblinker Position konnte der Gästeschlussmann nur mit viel Mühe entschärfen. Es folgte nun eine Phase in der umkämpften Partie, in der sich  die Gäste leichte optische Vorteile erspielten, aber es nicht verstanden einen Treffer zu erzielen. Denn nach einem leichten Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von Sebastian Knaack hatte Sandro Henning (61.) eine gute Möglichkeit, scheiterte jedoch am aufmerksamen Sven Roggentin. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal turbulent und die Besucher bekamen einiges geboten. Zuerst war Miguel Unger der Vorbereiter, der mit einer flachen Eingabe Youngster Nico-Pascale Schönrock (82.) bediente, der das Leder aus Nahdistanz nur noch über die Linie drücken musste. Es folgte eine Unsportlichkeit von Lars Wiedenhöft (84.) gegenüber dem Unparteiischen, die ihm völlig zu Recht die Rote Karte einbrachte. Zum Abschluss hatte sich der OFC dann noch etwas besonders aufgehoben. Mit einem herrlichen Lupfer setzte Sanel Begzadic den sehr fleißigen Zoran Vukovic (87.) in Szene der überlegt verwandelte. Nach dem Abpfiff fasste Gästetrainer Jan Mutschler kurz zusammen. “Wir haben heute unsere Grenzen aufgezeigt bekommen und die bessere Mannschaft hat verdient gewonnen.” Auf OFC-Seite zeigte sich Enis Djerlek zufrieden als er meinte: “Wir hatten uns viel vorgenommen, haben ein gutes Spiel gemacht und es ist ein tolles Gefühl so zurückzukommen.”

OFC „versemmelt“ viele Chancen !

Brandenburgliga 2018/19  –  “19. Spieltag”

SV Grün-Weiß Brieselang – Oranienburger FC Eintracht  0:5 (0:2)

Grün-Weiß: Doht – Krause, Blumhagen (55.Hildebrand), Golle, Sarnow (62.Schimmack) – Malak, Cikaric, Gastene, Schmidt, Dülek (46.Glen) – Sato
OFC: Roggentin – R. Kretschmann (83. Schönrock), Malanowski, Moldenhauer, Knaack,– Kherraz, Begzadic (71. Prodanovic) – Meyer, Unger, Czasch (62.Wohlatz) – Markgraf

Gelbe Karten: Cikaric (F), Krause (F), (GWL) –  Knaack (F) (OFC)
Rote Karte: Malak (81. Böses Foulspiel),

Zuschauer: 33 auf dem Fichte-Sportplatz, Brieselang
Torfolge:  0:1 (34.) Unger, 0:2 (41.) Czasch, 0:3 (59.) Markgraf,  0:4 (66.) Markgraf,  0:5 (89.) Wohlatz   Schiedsrichter: Hannes Wilke  (Trebbin)

(rl) Das war eine so nicht zu erwartende Ansage vom OFC ! Rechtzeitig vor dem anstehenden Stadtderby verschafften sich die Kreisstädter neues Selbstvertrauen, denn dem gastgebenden Team von Grün-Weiß Brieselang fügte man eine herbe 0:5 (0:2) Heimschlappe bei. Und damit waren die Hausherren am Ende wahrlich noch gut bedient. Hätte der OFC seine Vielzahl bester Gelegenheiten bei anhaltendem Dauerregen nur halbwegs vernünftig genutzt, so hätte es in einem richtigen Debakel enden können. So sah es nach dem Abpfiff auch der langjährige Erfolgstrainer der Platzbesitzer, Patrick Schlüter, als er meinte, frühzeitig erkannt zu haben das an diesem Tage für sein Team nichts zu holen war. Denn nach einer halben Stunde hätten die Gäste schon deutlich in Führung liegen müssen, doch ein halbes Dutzend klarster Möglichkeiten von Miguel Unger (10., 13., 17.), Tim Meyer (14.), Kevin Czasch (25.) und Marc Markgraf (30. Latte) hatten die Gäste leichtfertig regelrecht versemmelt. Eher kurios entstand dann allerdings der längst überfällige Führungstreffer. Nach einem Eckball der Gastgeber schickte Marc Markgraf mit einem Befreiungsschlag Miguel Unger (34.) auf die Reise, der seine Gegenspieler abschüttelte und mit einem satten Linksschuss an den Innenpfosten traf. Nach dem Marc Markgraf (38.) mit seinem Heber noch scheiterte war es dann kurz vor dem Wechsel der sich selbst etwas überrascht zeigende Kevin Czasch (41.) der erhöhte. Kurz nach Wiederbeginn hatte Tyren Kherraz (47.) gegen harmlose und enttäuschende Gastgeber die endgültige Entscheidung auf dem Fuß, doch Eike Doht im Brieselanger Gehäuse parierte. Dann kamen auch die Platzbesitzer zu ihrer einzigen nennenswerten Möglichkeit, doch den Freistoß von Maurice Malak (54.) entschärfte OFC-Torhüter Sven Roggentin in gewohnter Manier. Mit einem Doppelschlag brachte Marc Markgraf (59., 66.) den Spielverlauf dann auch zahlenmäßig annähernd zum Ausdruck. Besonders erwähnenswert und vor allem sehenswert war dabei der  2. Markgraf-Treffer, als der Schütze nach einer Unger Ecke das Leder in einer Art „Tor des Monats“ volley versenkte. Die deutlich unterlegenen und sichtlich frustrierten Gastgeber schwächten sich in der Schlussphase noch selbst, als Maurice Malak (81.) nach einem bösen Foul an Tim Meyer auf Höhe der Mittellinie völlig zu Recht die Rote Karte sah. Für den Schlusspunkt  in dieser einseitigen Partie sorgte dann der eingewechselte Lukas Wohlatz (89.) der überlegt verwandelte. Auf Seiten der Gäste zeigte sich nach Spielende Enis Djerlek zufrieden, als er von einem hochverdienten Sieg sprach, aber dennoch die unzureichende Chancenverwertung bemängelte.

Fataler Fehler nach Wiederbeginn !

Brandenburgliga 2018/19  –  “18. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf  0:2 (0:0)

OFC: Roggentin – Moldenhauer (65. R. Kretschmann), Malanowski, Schönrock (79.Czasch), Knaack,– Kherraz, Wohlatz – Meyer (46. Vukovic), Begzadic, Unger – Markgraf
Blau-Weiss: Rudolph – Westphal, Demann, Skusa – Rolke, Bolte, Ghaddar Sobotta –  Feiler (62. Kohlmann), Ulm (81.T. Guggenberger) – Küter

Gelbe Karten: Malanowski (M), Unger (M), Moldenhauer (M), R. Kretschmann (M), Markgraf (F), (alle OFC) –
Skusa (F), Sobotta (U), Kohlmann (F), (alle Blau-Weiß)

Gelb/Rote Karte:  Kohlmann (72. Meckern), (Blau-Weiß)

Beste Spieler: Wohlatz, Unger (beide OFC) – Ghaddar, Bolte (beide Blau-Weiß)
Zuschauer: 130 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (46.) Küter, 0:2 (90.+2) Ghaddar
Schiedsrichter: Frank Heinze  (Ludwigsfelde)

(rl) Diese bittere 0:2 (0:0) Heimpleite war beim OFC gegen den erwartet unbequemen Aufsteiger Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf wahrhaftig, so nicht eingeplant, doch am Ende entführten die Gäste nicht ganz unverdient die Punkte. Und erneut wurde es bei den Hausherren deutlich, dass man nach der Winterpause noch mit einigen Problemen zu kämpfen hat. So monierte später auch OFC-Trainer Enis Djerlek, dass seinem Team die Leichtigkeit aus der Hinrunde etwas abhanden gekommen sei. Und das die Gäste mehr wollten stellten diese von Anbeginn unter Beweis die sofort richtig im Spiel waren. Nach einem langen Pass von Tim Bolte kam OFC-Torhüter Sven Roggentin einen Augenblick zu spät, doch die Einschusschance von Torjäger Silvan Küter (10.) vereitelte der herbeigeeilte Marc Moldenhauer in höchster Not. Doch die Gastgeber arbeiteten sich allmählich ins ausgeglichene Geschehen, aber die Möglichkeiten von Tim Meyer (13.) und Marc Markgraf (16.) verpufften. Das Glück stand den Platzherren etwas zur Seite als Maurice Ulm (25.) Maß nahm, doch der stramme Linksschuss knapp am Tor vorbeizischte. Hier wäre der OFC-Torhüter wohl machtlos gewesen. Nachdem Miguel Unger (29.) mit einem Freistoß aus der Distanz wie auch Tim Bolte (32.) mit einem Hinterhaltsschuß keinen Erfolg hatten, schien aber doch die Führung für den OFC fällig. Nach feiner Einzelleistung von Marc Moldenhauer auf der rechten Seite verfehlte im Zentrum der einschussbereite Marc Markgraf (35.) knapp das Leder. Mit den besten Vorsätzen vom Pausentee zurückgekehrt, erwischte  der Gastgeber einen katastrophalen Start in den 2. Abschnitt. Unmittelbar nach Wiederanpfiff leistete sich Tyren Kherraz  in einer harmlosen Situation einen fatalen Rückpass auf seinen Torhüter, übersah dabei aber den lauernden Sven Küter, der sich nicht lange bitten ließ und überlegt vollendete. Von diesem Missgeschick angestachelt, wollte Tyren Kherraz  seinen Fehler wieder gut machen, doch bei seiner guten Gelegenheit nach einer knappen Stunde wählte er das Abspiel statt selbst abzuschließen. In der Schlussphase machten sich die Gäste das Leben selbst schwer als der kurz zuvor eingewechselte Martin Kohlmann innerhalb von 100 Sekunden die Ampelkarte  kassierte. Der Gastgeber drängte nun mit aller Macht auf den Ausgleich, aber auch die dickste Gelegenheit, nach Kopfballablage von Jerome Malanowski verfehlten Zoran Vukovic und Mark Markgraf (85.) in aussichtsreicher Position, blieb ungenutzt. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Marvin Ghaddar (90.+2) der einen überlegten Querpass von Silvan Küter überlegt verwandelte. Am Ende war Gäste-Trainer Roman Sedlak Stolz auf sein Team, dass von Beginn an gut im Spiel war und sich mit einer guten Defensivleistung den Sieg verdiente.

Trostlose Punkteteilung !

Brandenburgliga 2018 / 19  –  “17. Spieltag”

Werderaner FC Viktoria 1920 – Oranienburger FC Eintracht  0:0 (0:0)

WFC: Zuch – Leimbach (46. S. Schenk), Teichmann, Suchacek, Blondzik –Moryson, Wallroth (65. Francheschini Machado), Raymund (65. Savicevik Mota), Nachtigall, Garcia – Weißfuß
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Schönrock, Moldenhauer, Knaack,– Kherraz, Wohlatz (60. Kothe, 72.Prodanovic) – Eichhorst, Meyer (60.Vukovic) – Markgraf

Gelbe Karten: Wallroth (F), (WFC) –  Markgraf  (U) (OFC)
Zuschauer: 84 auf dem Arno-Franz-Sportplatz, Werder

Torfolge:  keine,
Schiedsrichter: Pascal Reisner  (Fürstenwalde)

(rl) Wenn man diesem Spielausgang etwas Gutes abgewinnen wollte, dann war es die Tatsache, dass der OFC beim eigentlich harmlosen Werderaner FC Viktoria  mit dem torlosen 0:0 (0:0) Remis wenigstens noch einen Punkt mit auf den Heimweg nehmen konnte. Beim Hinspiel hatte man nach einem wahren Sturmlauf am Ende mit leeren Händen dagestanden. Was den Besuchern aber sonst an diesem ungemütlichen Nachmittag von beiden Seiten geboten bekamen konnte man schon als Magerkost bezeichnen. Beide Teams hatten mit den äußerst schwierigen Platzverhältnissen zu kämpfen, die einen geordneten und flüssigen Spiel kaum zuließen. So war das Geschehen über weite Strecken von Missverständnissen und Unzulänglichkeiten gekennzeichnet. Erst nach gut 20 Minuten konnten die Gäste eine erste nennenswerte Gelegenheit verbuchen, doch Marc Markgraf (22.) scheiterte an Torhüter Jan-Niklas Rauch im WFC-Gehäuse der per Fußabwehr klärte. Auch als nach einer guten halben Stunde auch noch das Leder auf dem holprigen Geläuf ausgewechselt werden musste gab es ddennoch keine Aufhellung am Geschehen. Und doch hatten die Einheimischen etwas Glück als nach seinem Solo der Schuss Pascal Eichorst (39.) im Abwehrnetz der Gastgeber hängen blieb und Tim Meyer sich im Nachsetzen etwas verhaspelte. Auf der anderen Seite hatte dagegen OFC-Torhüter Sven Roggentin eine geruhsame erste Hälfte erlebt und auch bei dem bis dahin einzigen Annäherungsversuch der Hausherrn durch Mike Weißfuß (45.) brauchte er nicht einzugreifen. Auch nach dem Wechsel blieb der tief stehende Gastgeber einiges schuldig, hatte aber kurz nach Wiederanpfiff eine Kopfballgelegenheit von Bastian Moryson (51.) die jedoch nichts einbrachte. In der Folgezeit waren es dann die Gäste die sich Vorteile erspielten, aber es blieb vieles Stückwerk. Nach einer guten Stunde gab es dann die Gelegenheit für  Tyren Kherraz (62.), ihm versprang jedoch der Ball nach hoffnungsvollem Solo. Der gefällige Versuch von Pascal Eichhorst (69.) auf den freistehenden Marc Markgraf wurde vom Abseitspfiff unterbunden. So blieb es nach einem schweren Spiel, in das die Gäste aber deutlich mehr investiert hatten wie es später OFC-Trainer Enis Djerlek formulierte, bei der mageren Punkteteilung.

 

Mühevoller Arbeitssieg !

Brandenburgliga 2018 / 19  –  “16. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow    1:0 (0:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Schönrock, Moldenhauer, Knaack,– Kherraz, Kothe – Eichhorst (67.Wohlatz), A. Schütze (57. Meyer) – Vukovic (84. Markgraf)
BSC: Kuper – Bieda, Soine,  Sümnick, Maschmann – Lüdke (69. Abdallah), Habler – Westenberger (86. Gürbüz), Blaszinski, Bas (73. Engelmann) – Neubauer

Gelbe Karten: Soine (M), Lüdke (M), (beide Preußen)
Beste Spieler: Vukovic, Schönrock (beide OFC) – Soine, Westenberger (beide Preußen)

Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (48.) Eichhorst,
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Mehr Mühe als erwartet hatte der OFC zum Rückrundenauftakt gegen den selbstbewusst auftretenden Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde/Mahlow, gegen den man erst nach zähem Kampf am Ende knapp mit 1:0 (0:0) Toren die  Oberhand behielt. Die laufstarken und spielerisch überzeugenden Gäste präsentierten sich von Beginn an keineswegs wie ein Abstiegskandidat. Und wer weiß welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn der Unparteiische in den Anfangsminuten nach dem resoluten Einsteigen von Sebastian Knaack (5.) gegen Marvin Westenberger auf den Strafstoßpunkt gezeigt hätte. Aber davon unbeeindruckt waren es auch in der Folgezeit immer wieder die Preußen die sich leichte optische Vorteile und auch die besseren Möglichkeiten erspielten und den sich mühenden OFC vor einige Probleme stellten. Doch eine Schussmöglichkeit aus halbrechter Position von Marvin Westenberger (31.) wurde eine sichere Beute von Sven Roggentin im OFC-Gehäuse. Und bei der etwas abgerutschten Flanke von Marius Bieda (36.) die am Lattenkreuz landete fehlte den Gästen das nötige Quäntchen Glück beim Abschluss. Vom Gastgeber war bis zu diesem Zeitpunkt außer dem Freistoß von Tyren Kherraz (30.) und dem Kopfball von Nico-Pascale Schönrock (40.) nur  wenig nennenswertes gekommen. Das Glück sollte dem OFC dann aber kurz nach dem Wiederanpfiff zur Seite stehen. Nach einem Zuspiel von Marc Modenhauer setzte sich Pascal Eichhorst gekonnt in Szene und sein hoher Linksschuss von der linken Strafraumkante senkte sich über den verdutzten Preußen Keeper Tim Kuper am langen Pfosten ins Netz. Ein sehenswerter aber auch glücklicher Führungstreffer für den OFC. Im weiteren Verlauf blieb es dann ein Abnutzungskampf der beiden Teams der sich zumeist zwischen den Strafräumen abspielte und keine zwingenden und notierenswerten Tormöglichkeiten hervorbrachte. So blieb es bis zum Ende beim glücklichen Sieg für den OFC, wie es auch ein gefasster Preußen Trainer Mirko Schult formulierte. Dennoch war er nicht ganz unzufrieden über den Auftritt seines Elf, die wie er meinte, immer wieder versuche alles spielerisch zu lösen, wo aber manchmal die kämpferische Leistung von Vorteil wäre. Dagegen war OFC-Trainer Enis Djerlek nach dem Abpfiff  zufrieden über einen wichtigen Arbeitssieg gegen einen guten Gegner, der dem Gastgeber alles abverlangte

Glücklicher Punktgewinn !

Brandenburgliga 2018 / 19  –  “15. Spieltag” (Nachholspiel)

Oranienburger FC Eintracht – SG Union Klosterfelde  1:1 (0:0)

OFC: Roggentin – Prodanovic (46. A. Schütze), Malanowski, Schönrock, Knaack, R. Kretschmann – Kherraz, Wohlatz – (59.Kothe), Eichhorst, Unger – Vukovic (86. Markgraf)
Union:  Tietz, Aerts, Laletin, Rathmann, Kotsche  –  M. Jechow, Klaka, Ehweiner (69.Barsalona), Dittrich, Nowark (79.Kraatz) – Bianchini

Gelbe Karten: Kherraz (F), (OFC) – Barsalona (U), (Union)
Beste Spieler: Unger, Schönrock (beide OFC) – Bianchini, Klaka, Laletin (alle Union)
Zuschauer: 170 auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (54.) Unger, 1:1 (57.) M. Jechow
Schiedsrichter: Toni Schwager (Waren/Müritz)

(rl) Aller Anfang nach einer längeren Pause ist schwer, diese Erfahrung machten beide Teams in diesem Lokalderby. Eine Woche vor dem offiziellen Rückrundenstart trennte sich der OFC vom Kreisnachbarn Union Klosterfelde 1:1 (0:0) Remis, welches den Gästen am Ende etwas schmeichelte. Beide Teams, die ihre Partie aus der Vorweihnachtszeit nachholten, hatten im ersten Abschnitt einige Mühe ins Spiel zu finden. So wurde den Besuchern bei vorfrühlingshaften Februarwetter eine wenig unterhaltsame Begegnung geboten. Die wenigen verheißungsvollen Gelegenheiten konnte man an den Fingern einer Hand abzählen. So hatte Zoran Vukovic (16.) nach einer guten Viertelstunde eine verheißungsvolle Kopfballmöglichkeit für den  OFC, doch Union-Schlussmann Dennis Tietz konnte das Leder gerade noch so über den Querbalken lenken. Und auch kurze Zeit später war es wieder Zoran Vukovic (24.) der den Gästetorhüter mit einem Distanzschuss zu einer ansehnlichen Flugparade verhalf. Von den Barnimern war in der ersten Hälfte lange Zeit nicht viel zu sehen, wenn auch Union-Trainer Gerd Pröger sein Team durch ein energisches Auftreten im Soll sah und sich am Ende zufrieden zeigte, dass Minimalziel mit einem Punktgewinn erreicht zu haben.. Und fast hätten die Gäste kurz vor dem Wechsel den Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt als William Dittrich (43.) im OFC-Strafraumnach nach einer schnellen Drehung frei zum Schuss kam, doch OFC-Torhüter Sven Roggentin gedankenschnell parierte. Zum Glück zog das Geschehen auf dem sonnenüberfluteten Kunstrasenplatz nach dem Wechsel deutlich an und das lag vor allem an den nun recht dominanten Auftritt der Gastgeber. Schon kurz nach Wiederbeginn stellte Miguel Unger (49.) den nun noch öfter im Mittelpunkt stehenden Union-Keeper Dennis Tietz auf die Probe, der nur kurz abwehren konnte, doch der kopfballbereite Alexander Schütze wurde vom Abseitspfiff gebremst. Dann aber doch die verdiente OFC-Führung schön herausgespielt und von etwas Glück behaftet. Nach einer Eingabe von Randy Kretschmann misslang Zoran Vukovic eigentlich sein Kopfballversuch, doch das Leder landete genau auf dem Fuß von Miguel Unger (54.), der mit einem satten Direktschuss traf. Doch die Freude bei den Einheimischen war nur von kurzer Dauer, denn wieder einmal stand man sich selbst im Weg und  brachte den Gast zurück ins Spiel. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von OFC-Kapitän Jerome Malanowski, gelangte Morten Jechow (57.) urplötzlich in eine günstige Schussposition die er eiskalt mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich nutzte. Doch der Platzbesitzer hatte noch genügend Zeit um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, aber eine Reihe guter Möglichkeiten von Torben Kothe (70.), Zoran Vukovic (72.) und Miguel Unger (74.) brachten nicht den erwünschten Erfolg. Zu allem Überfluss wurde dem OFC in der Schlussphase noch ein Strafstoß verwehrt als Alexander Schütze (76.) regelwidrig von Alexander Rathmann gestoppt wurde, doch der Pfiff blieb aus. So war OFC-Trainer Enis Djerlek nach dem Abpfiff  natürlich unzufrieden über den Spielausgang: Wir haben wieder einmal viele Chancen nicht genutzt und zudem den Gegner noch zum Torerfolg verholfen. Das ist echt bitter!

Erfolgreicher Auftakt in die Hallensaison !

Mit einem 1. Platz beim WGH-Cup des FC 98 Hennigsdorf am 2. Weihnachtsfeiertag,
der durch die Titel des Torschützenkönigs und des besten Spielers
noch vergoldet wurden,
gelang unserem Team ein würdiges Ende des Fussballjahres 2018
und einen souveräner Einstieg in die diesjährige Hallensaison.

Zum Liveticker des Sportbuzzers
und zur Bildergalerie von MH Foto bei Facebook

Glücklicher Tabellenführer !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “14. Spieltag”

TSG Einheit Bernau – Oranienburger FC Eintracht  3:2 (1:2)

Einheit: Seyfarth – Nkok, Gerber, Schneider, Graf – Lange, Gromelski, Gerhard, Ziegler (80. Altin) – Lubega
(65. Walter), Wemmer
OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, Czasch (60. Djoumessi Ntatino), Knaack, Noukimou (68. Lenz) – Kothe, Eichhorst – Meyer (76. Vukovic), Markgraf, Unger

Zuschauer: 55 Sportplatz am Wasserturm, Bernau
Torfolge:  0:1 (4.) Eichhorst,  0:2 (15.) Knaack, 1:2 (26.Foulstrafstoß) Lubega,  2:2 (51.) Lange, 3:2 (84.) Wemmer

Schiedsrichter: Nico Savoly (Berkenbrück)

(rl) Im Spitzenspiel der Brandenburg Liga, dass seinem Namen auch gerecht wurde, konnte sich der gastgebende Spitzenreiter die TSG Einheit Bernau auf seinem gefürchteten Kunstrasenplatz, gegen einen stark aufspielenden OFC etwas glücklich mit 3:2 (1:2) Toren durchsetzen. Dabei schien nach gut 20 Minuten bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein, denn die mit personellen Schwierigkeiten angereisten Gäste (ohne Moldenhauer, Begzadic und A. Schütze) hatten bereits eine beruhigende Führung herausgespielt. Zuerst hatte Marc Markgraf mit einem Pass in die Tiefe den startenden Pascal Eichhorst (4.) in Szene gesetzt der überlegt verwandelte. Dann war es Sebastian Knaack (15.) der nach einer gefühlvollen Eingabe von Tim Meyer mit einer Kopfballbogenlampe den etwas zu weit vor seinem Kasten postierten Einheit-Torhüter Niklaas Seyfarth überwand. Alles schien für die Gäste, die alles im Griff hatten,  in den erhofften und gewünschten Bahnen zu verlaufen, zumal sich weitere gute Möglichkeiten für Marc Markgraf (19.), Miguel Unger (20.)  und Tim Meyer (22.) ergaben um das Ergebnis auszubauen. Wie aus dem Nichts und mit ihrer ersten gefährlichen Aktion fanden die Platzbesitzer zurück ins Spiel. An der rechten Strafraumkante ging Randy Kretschmann etwas zu ungestüm gegen den aufgerückten Luc-Stephane Nkok zu Werke, der zu Boden ging und der Unparteiische auf Strafstoß entschied. Diese Gelegenheit nutzte  Antrew Lubega (26.) um zu verkürzen. Doch der OFC ließ sich von diesem Treffer nicht beeindrucken, kontrollierte weiter das Geschehen und hätte vor dem Wechsel die Führung noch erhöhen können, doch Pascal Eichhorst (43.) scheiterte am mit Mühe haltenden Eintracht-Schlussmann. Fast mit dem Pausenpfiff ließ dann jedoch Ricky Ziegler (45.) aus Nahdistanz die sich plötzlich bietende Ausgleichschance ungenutzt. Dieser Ausgleich sollte den Platzbesitzen dann aber kurz nach dem Seitenwechsel doch gelingen, als die OFC-Defensive nicht energisch genug die Eingabe von Timm Gromelski verhinderte und im Strafraum Martin Lange (51.) ziemlich freistehend einnicken konnte. Die Gäste blieben jedoch ihrer Linie treu, spielten weiterhin sehr diszipliniert und kampfstark und ließen den Tabellenführer auf den für beide Seiten schwierigen Platzverhältnissen, der Kunstrasen war teilweise mit Laub übersät, kaum zur Entfaltung kommen. In der Schlussviertelstunde schien es so als würde sich der OFC dann doch für sein engagiertes Spiel belohnen. Nach einem Freistoß von Miguel Unger aus dem Halbfeld scheiterte erst Torben Kothe (73.) am Bernauer Torhüter Niklaas Seyfarth der kurz abwehren konnte. Im Nachsetzen behinderten sich die einschussbereiten Marc Markgraf und Pascal Eichhorst dann gegenseitig und verfehlten somit die erneute OFC- Führung. Der Siegtreffer gelang in den Schlussminuten schließlich den Gastgebern als nach einem weiten Torsabstoß der Gastgeber die OFC-Defensive zu unentschlossen agierte und Jörn Wemmer (84.) per Kopf zum schmeichelhaften Spielausgang traf. Noch eine Stunde nach dem Abpfiff  zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek recht aufgewühlt  als er sagte: Ich bin sehr selten so enttäuscht und verärgert über dieses Ergebnis wie heute, denn diese Niederlage haben wir nicht verdient weil unsere Mannschaft eine tolle Leistung geboten hat.