Erfolgreicher Auftakt in die Hallensaison !

Mit einem 1. Platz beim WGH-Cup des FC 98 Hennigsdorf am 2. Weihnachtsfeiertag,
der durch die Titel des Torschützenkönigs und des besten Spielers
noch vergoldet wurden,
gelang unserem Team ein würdiges Ende des Fussballjahres 2018
und einen souveräner Einstieg in die diesjährige Hallensaison.

Zum Liveticker des Sportbuzzers
und zur Bildergalerie von MH Foto bei Facebook

Heimbilanz aufgebessert !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “12. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – SV Grün-Weiß Lübben  2:1 (2:1)

OFC: Roggentin – Moldenhauer, Malanowski, Knaack – R. Kretschmann, Kothe, Begzadic, Eichhorst – A. Schütze (77.Meyer), Unger (87. Vukovic), Popescu (31. Markgraf)
Grün-Weiss: Michaelis – Leschnik, Müller, Trehkopf, Leupold – Neubauer (67. Janke), Albrecht, Lehmann – Gutar (38. Guttke), Savaris Lopes (59.Razmjoo) – Lindner

Gelbe Karten: Markgraf (U), (OFC) – Trehkopf (F), Michaelis (U), Guttke (U) (alle GWL)
Zuschauer: 71 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (28.) A. Schütze,  1:1 (31.) Lehmann, 2:1 (45.+2 Foulstrafstoß) Unger,
Schiedsrichter: Max Göldner (Bad Saarow)

(rl) Es wurde für den OFC die erwartet schwere Aufgabe gegen Grün-Weiß Lübben die letztlich jedoch völlig verdient mit einem knappen 2:1 (2:1) Erfolg endete, der zugleich jedoch erst der dritte Heimsieg in der laufenden Saison war. Gegen insgesamt harmlose Gäste hatte der OFC fast über die gesamte Distanz alles fest im Griff, tat sich jedoch schwer dabei das optische Übergewicht auch zahlenmäßig zum Ausdruck zu bringen. Bei den ganz wenigen Möglichkeiten der Spreewaldstädter profitierten diese von der gütigen Mithilfe der Einheimischen. So in der Anfangsphase als Sebastian Knaack mit einem Leichtsinnsfehler den Gästeakteur Johannes Neubauer (6.) in Szene setzte dieser jedoch knapp verzog. Im unmittelbaren Gegenzug hätte dann Alexander Schütze (7.) einen Fehler von Routinier Rene Trehkopf bestrafen können, aber auch er verfehlte das Ziel. Nach einer knappen halben Stunde sollte sich dann aber doch das erste Erfolgserlebnis für die Platzbesitzer einstellen, als Sanel Begzadic mit einem blitzschnell ausgeführten Freistoß Alexander Schütze (28.) bediente, der seine Schnelligkeit ausspielte und überlegt verwandelte. Kurze Zeit leistete der OFC dann erneut Schützenhilfe die den Gästen zum Ausgleich verhalf. Auf der linken Abwehrseite nahe der Grundlinie vertändelte der OFC das Leder und brachte somit Torjäger Romano Lindner in Schussposition, der noch an Sven Roggentin im OFC-Kasten scheiterte, doch im Nachsetzen traf Nico Lehmann (32.) zum etwas überraschenden Ausgleich. Aber noch vor dem Wechsel gelang es dem Gastgeber diesen Fehler wieder zu korrigieren. Nach einen herrlichen Pass von Sanel Begzadic in die Schnittstelle der Gästeabwehr wurden Marc Markgraf und Pascal Eichhorst mit einem Doppelfoul aus dem Spiel genommen und so sah sich der Unparteiische dazu gezwungen auf Strafstoß zu entscheiden. Diesen verwandelte Miguel Unger (45.+2) schließlich mit etwas Glück zur erneuten Führung. Nach der Pause wurde das Übergewicht der Platzbesitzer noch deutlicher, doch eine Reihe bester Gelegenheiten Marc Markgraf (53. / 59.), Miguel  Unger (56. /82.), Sanel Begzadic (64.) und Tim Meyer (90.+1) brachten nicht den erhofften Erfolg. Da von den Gästen nichts mehr kam blieb es bei diesem knappen aber hochverdienten Resultat. Auf der anschließenden Pressekonferenz meinte Gästetrainer Thomas Schmidt, dass es sein Team gegen einen sehr kompakten OFC nicht geschafft hatte billige Treffer zu verhindern und somit eine verdiente Niederlage kassierte. Dagegen zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek zufrieden über den Spielausgang und sprach den Gästen viel Mut für den weiteren Saisonverlauf zu.

BSG Chemie KBS erneut erfolgreich !

2. ORAFOL-Cup 2018 im Hallenfußball in der MBS-Arena

Auch die Neuauflage des 2.ORAFOL-Cups im Hallenfußball konnte man ersten Freitag im November am Ende als durchaus gelungene und äußerst faire Veranstaltung zusammenfassen.
Mit einem etwas reduzierten Teilnehmerfeld starteten die Teams in der gut besuchten MBS-Arena in die Vorrunde, wo in 2 Gruppen über eine Zeit von 12 Minuten gespielt wurde.
Nachdem der Titelverteidiger BSG Chemie das Eröffnungsspiel gegen „Die Reflektors“ mit 2:0 für sich entschieden hatte folgte später ein Remis. Etwas schwerer tat sich zu Beginn Vorjahresfinalist Reisern Reflex als man knapp mit 2:1 Toren die Oberhand behielt, doch später deutlich siegte. Damit hatten beide den Grundstein fürs Halbfinale gelegt. Als starke Konkurrenz für das Halbfinale erwies sich das Team Zerstörung, dass nur auf Grund der schlechteren Tordifferenz den 2.Platz nach der Vorrunde belegte. Etwas glücklicher zogen dagegen „Die KleBeFüße“ nach nur einem Unentschieden in die Vorschlussrunde ein.

Im 1. Halbfinale wurde der Titelverteidiger BSG Chemie KBS seiner Favoritenrolle gerecht, als er nach einem Dreierpack des späteren Torschützenkönigs Nico Banowski (5 Treffer insgesamt) mit 3:0 Toren gegen „Die KleBeFüße“ siegte. Wesentlich spannender verlief das 2. Halbfinalspiel, dass das Team Zerstörung erst mit 3:1 nach Siebenmeterschießen gegen Eisern Reflex für sich entschied. Nach dem die Platzierungsspiele dann eher etwas unspektakulär verlaufen waren, spitzte sich die Spannung im Finale nochmals zu. Doch die Entscheidung zu Gunsten des alten und neuen Titelträgers BSG Chemie KBS fiel allerdings erst im Siebenmeterschießen, wo besonders die Torhüter im Fokus standen und mit tollen Paraden glänzten. Schließlich siegte BSG Chemie KBS mit 2:1 Toren gegen das Team Zerstörung. Zum Abschluss wurden von Firmen-Direktor Dr. Holger Loclair und von Frau Catherine Loclair-Hieronimi unter dem Beifall des Publikums die einzelnen Ehrungen vorgenommen.
Statistik – 2. ORAFOL-CUP 2018

16.00 – 16.12 – Spiel 1 Gruppe A:   BSG Chemie KBS – Die ReflekTORs    2:0
1:0 Banowski (5.), 2:0 Banowski (12.)

16.14 – 16.26- Spiel 2 Gruppe B: Eisern Reflex – Die KleBeFüße    1:2
0:1 Kusin (5.), 1:1 Heyne (8.), 1:2 Beyer (12.)

16.28 – 16.40 – Spiel 3 Gruppe A:   Die ReflekTORs  –  Zerstörung   1:2
0:1 Martens (3.), 1:1 Höpfner (3.), 1:2 Futh (7.)

16.42 – 16.54 – Spiel 4 Gruppe B:  Die KleBeFüße  – Fokussiert & Erbarmungslos  2:2
1:0 Stepien (2.), 1:1 Wigbers (5.), 1:2 Wigbers (7.), 2:2 Kusiien (11.)

16.56 – 17.08 – Spiel 5 Gruppe A:  Zerstörung – BSG Chemie KBS  1:1
0:1 Mimietz (1.), 1:1 Blümel (10.)

17.10 – 17.22- Spiel 6 Gruppe B:  Fokussiert & Erbarmungslos  – Eisern Reflex  0:5
0:1 Heyne (3.), 0:2 Lißner (4.), 0:3 Beyer (8.), 0:4 Heyne (11.), 0:5 Lißner (12.),

Abschluß der Vorrunde:

Tabelle Gruppe A:
1. BSG Chemie KBS      3:1  Tore      4 Punkte
2. Zerstörung                3:2  Tore      4 Punkte
3. Die ReflekTORs        1:4   Tore      0 Punkte

Tabelle Gruppe B:
1. Eisern Reflex                            7:1  Tore      6 Punkte
2. Die KleBeFüße                         3:4 Tore       1 Punkt
3. Fokussiert & Erbarmungslos 2:7 Tore       1 Punkt

17.45 – 18.00 – HALBFINALE 1  (15 Min):
1.Gr. A:    BSG Chemie KBS   – 2. Gr. B:    Die KleBeFüße   3:0
1:0 Banowski (1.), 2:0 Banowski (12.), 3:0 Banowski (14.)

18.05 – 18.20 – HALBFINALE 1  (15 Min):
1.Gr. B:  Eisern Reflex   – 2. Gr. A:  Zerstörung   1:3 n. S.
0:1 – Blümel,                        Heyne – gehalten
0:2 – Futh,                             1:2 – Beyer
1:3 – Plaumann,

18.25 – 18.40 – Spiel um Platz 5   (15 Min):
3.Gr. A:  Die ReflekTORs    – 3. Gr. B:   Fokussiert & Erbarmungslos  5:0
1:0 Höpfner (5.), 2:0 Gerth (10.), 3:0 Taimovrian (11.), 4:0 Gerth (12.), 5:0 Taimovrian (15.)

18.45 – 19.00 – Spiel um Platz 3 (15 Min):
Verl. HF (1):  Die KleBeFüße   
Verl. HF (2):  Eisern Reflex      0:1
0:1 Lißner (9.),

 19.05 – 19.20 – FINALE  (15 Min):
Gew. HF (1):  BSG Chemie KBS   
Gew. HF (2):   Zerstörung  2:1 n. S.
Blümel – gehalten,                            Banowski – gehalten
0:1 – Futh                                              1:1 – Gutzeit
Banowski – gehalten,                         2:1 Bookhahn

Schiedsrichter:  Dietmar Müller & Thoralf Schwarz  (beide Oranienburger FC Eintracht )

 

Tolles Spiel der Gäste !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “9. Spieltag”

SV Victoria Seelow – Oranienburger FC Eintracht 0:2 (0:0)

SV Victoria: Tumaszyk – Apostolow (46.S. Jankowski), Kosmacovs, Drews, Siembida – Lawrenz, Berger (69.Hahn), Rymar- Schubert, Noga, Budzalek

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (90. Schupp), Moldenhauer, Knaack, Czasch – Kothe, Eichhorst – Kherraz, Unger (87.Witte), A. Schütze (58. Meyer) – Markgraf

Gelbe Karten: Drews (F), Lawrenz (F), (beide SVV) –  Eichhorst  (F), Unger (M), (beide OFC)
Gelb/Rote Karte: Lawrenz (83.F) ( SVV)

Zuschauer: 110 in der Sparkassenarena Seelow
Torfolge:  0:1 (59.) Markgraf,  0:2 (69.) Unger
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Ein deutliches Achtungszeichen setzte der OFC in der Auswärtspartie beim Absteiger aus der Oberliga dem SV  Victoria Seelow, wo man mit dem 2:0 (0:0) Auswärtssieg völlig verdient die Punkte entführte und erstmals aus der Oderstadt in der Brandenburgligageschichte als Sieger den Platz verließ. Das diese Niederlage dem Platzbesitzer in dieser Höhe am Ende noch schmeichelte hatte nur einen Grund und das war die schon zum Teil fahrlässige Chancenverwertung der Gäste aus Oberhavel. Nur in Anfangsphase war die Partie noch ausgeglichen wo sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch lieferten. So hatte Victoria-Torjäger Robert Budzalek (2.) und auch Pawel Piotr Noga (5.) durchaus den Führungstreffer für den Gastgeber vor den Füßen, doch beide Male reagierte OFC-Torhüter Sven Roggentin gedankenschnell. Womöglich hätte die Partie einen anderen Verlauf nehmen können, aber eher unwahrscheinlich denn auch der OFC erspielte sich schon in diesen Anfangsminuten klare Gelegenheiten durch Miguel Unger (3.) und Alexander Schütze (7.), doch auch hier zeigte sich der Torhüter Artur Tumaszyk auf der Hut. Von dieser unwiderstehlichen Gegenwehr schienen die Gastgeber in der Folgezeit sichtlich beeindruckt, denn fortan waren die Gäste das klar spielbestimmende Team. Nach einer halben Stunde schien die OFC-Führung fällig, mit einem herrlichen Zuspiel setzte Alexander Schütze den gut postierten und dem an  diesem Tage sehr auffällig agierenden Mark Markgraf in Szene, doch sein Schuss sprang vom Innenpfosten wieder aus dem Tor. Vom Gastgeber war nun nichts mehr zu sehen und die Gäste versäumten es einfach bei den klaren Möglichkeiten von Miguel Unger (35.) und Pascal Eichhorst (45.) sich für eine richtig gute Vorpausenleistung zu belohnen. Und auch nach dem Seitenwechsel gab es keine Veränderung am Spielgeschehen, dass fast nur in eine Richtung verlief. Nach einer knappen Stunde gelang dann endlich die längst überfällige Gästeführung als Tyren Kherraz mit einem Steilpass Mark Markgraf (59.) bediente, der überlegt verwandelte. Und als Miguel Unger (69.) nach einem schönen Zusammenspiel mit Tyren Kherraz das Leder in den Winkel beförderte und somit die Führung ausbaute war die Entscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen. Was folgte waren weitere klare Gelegenheiten für den OFC, doch Miguel Unger (71.Lattenkreuz), Mark Markgraf (75.), Tim Meyer (77.), Torben Kothe (82.Innenpfosten) und Pascal Eichhorst (89.Lupfer) ließen  ihren Trainer an der Seitenlinie verzweifeln. Der Gastgeber trat nur noch zweimal nennenswert in Erscheinung, einerseits als Sebastian Lawrenz (83.) nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah und zum Anderen der Freistoß Pawel Piotr Noga (90.+1) der nichts einbrachte. Nach der Rückkehr zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek angetan von seiner gut vorbereiteten Mannschaft, die eine unglaubliche Superleistung geboten hatte, bemängelte aber im gleichen Atemzug die unfassbar schlechte Chancenverwertung.

Gäste spielerisch reifer !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “8. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – MSV 1919 Neuruppin   0:2 (0:1)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann (84. Kherraz), T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Czasch, Kothe, Witte (46. Markgraf) –  Meyer (46. A. Schütze), Unger – Eichhorst
MSV: Fraufarth – L. Müller (67. Voelkel), Krüger, Blumenthal, Schultka, Vladimirov –  A. Riehl, Logins, Lemke –  F. Riehl (73. Japs), Weckwerth (86. Barkow),

Gelbe Karten: R. Kretschmann (U), Meyer (U), Eichhorst (U), Moldenhauer (U),  (alle OFC) – A. Riehl (F), L. Müller (F), Krüger (U) (alle MSV)
Beste Spieler: T. Kretschmann, Unger (beide OFC) – Logins, A. Riehl (beide MSV)

Zuschauer: 170 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (32.) Logins,  0:2 (80.) A. Riehl
Schiedsrichter: Alexander Asante (Berlin)

(rl) Im Spitzenspiel der Brandenburgliga konnte der OFC diesmal nicht an die zuletzt recht überzeugenden Auftritte anknüpfen und musste gegen den MSV 1919 Neuruppin eine verdiente 0:2 (0:1) Heimniederlage hinnehmen.
Die reifer wirkenden Fontanestädter machten von Anbeginn deutlich, dass sie aus dieser Partie unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten. So musste OFC-Torhüter Sven Roggentin schon nach wenigen Minuten einen tückischen Freistoß von MSV- Kapitän Marcel Weckwerth (4.) aus dem Winkel kratzen. Und die Gäste blieben in dieser Phase deutlich am Drücker, versäumten es jedoch bei den guten Gelegenheiten durch F. Riehl (11., 19.) und Marcel Weckwerth (19.) sich zu belohnen. Dem Platzbesitzer, der auf Spielmacher Sanel Begzadic verzichten musste, merkte man deutlich die fehlende Hand im Mittelfeld an, denn immer wieder stoppten leichte Ballverluste den Spielfluss. Und dennoch hätte die Partie vielleicht einen anderen Verlauf genommen wenn der Unparteiische nach einem  Foul von Kevin Blumenthal gegen Tim Witte (28.) an der linken Strafraumkante auf den Punkt gezeigt hätte. Doch der Pfiff blieb aus. Nach einer guten halben Stunde nutzte der MSV dann allerdings eine erneut sich auftuende Deckungslücke beim OFC zur Führung. Einen gut getimten Pass von Marcel Weckwerth in die Schnittstelle verwertete Vadims Logins (32.) zur sich andeutenden Gästeführung. Der Gastgeber der zum Ende des ersten Abschnitts besser ins Spiel fand kam nun zwar gelegentlichen Möglichkeiten durch Tim Meyer (36.) und Miguel  Unger (42.) die jedoch verpufften.
Kurz nach dem Seitenwechsel schien dann eine Spielwende möglich, als der eingewechselte Alexander. Schütze (50.) seinen Gegenspieler Lars Müller auf der linken Seite entwischt war, doch Daniel Fraufarth im MSV-Gehäuse den Einschlag verhinderte. Der nun agiler und zielstrebiger aufspielende Gastgeber erarbeite sich weitere Möglichkeiten durch Sebastian Knaack (52.), Marc Moldenhauer (52.) und Miguel Unger (58.), doch das Leder fand nicht den Weg ins Tor. Die auf die Spielentscheidung lauernden Gäste hatten nach einer knappen Stunde schon einen Riesen durch Florian Riehl (56.) der jedoch aus Nahdistanz das Gehäuse verfehlte. In den Schlussminuten hatte dann aber Alexander. Riehl (80.) wenig Mühe zu erhöhen, als er eine Eingabe von Marcel Weckwerth ungehindert einschieben konnte.
Nach der Partie zeigte sich MSV-Trainer Henry Bloch auf der anschließenden Pressekonferenz sehr zufrieden über den Auftritt seines Teams, dem er ein Kompliment für ein gelungenes Spiel aussprach. Auf OFC-Seite haderte Enis Djerlek über die erste Hälfte, in der es seine Mannschaft nicht gut gemacht hatte, sich jedoch nach Wechsel merklich steigerte.

Luft verschafft !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “8. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Fortuna Britz 90  4:1  (1:0)

Torfolge:  1:0 (4.) Declan Nassar,  1:1 (55.) Singert, 2:1 (58.) Tetteh, 3:1 (66.) Vukovic, 4:1 (77.) Balaga
Schiedsrichter: Max Juckert (Brandenburg)

(rl) Mit einem in dieser Höhe nicht unbedingt zu erwartenden 4:1 (1:0) Heimsieg verschaffte sich die OFC-Reserve gegen das Team vom FSV Fortuna Britz etwas Luft im Abstiegskampf und verwies den Kontrahenten vorerst hinter sich. Dabei gelang dem personell aufgerüsteten Gastgeber ein Auftakt nach Maß.
Schon in den Anfangsminuten konnte Declan Nassar (4.) eine Eingabe von Norman Guski aus Nahdistanz über die Linie drücken. Doch die Gäste aus dem Barnim zeigten sich davon unbeeindruckt und hatten fast im Gegenzug die Ausgleichschance, doch der Kopfball von John Singert (6.) verfehlte knapp sein Ziel. Dann schien der Ausgleich allerdings doch zum Greifen nahe für die Gäste, als John Singert von Domenic Schupp im Strafraum zu ungestüm attackiert wurde. Der fällige Strafstoß von FSV-Kapitän Konrad Schulz (10.) wurde jedoch eine Beute des glänzend reagierenden OFC-Torhüter Arash Ameri, der sonst das Gehäuse der A-Junioren hütet. In der Folgezeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in die der OFC teilweise mit guten Spielzügen aufwartete und sich somit leichte Chancenvorteile (Zoran Vukovic 18., Declan Nassar 34.) erarbeitete.
Doch die Gäste lauerten stets auf ihre Chance und nutzen diese kurz nach Wiederbeginn als John Singert (55.) eine Eingabe von Felix Kasch am langen Pfosten ziemlich ungehindert zum Ausgleich verwerten konnte. Die passende Antwort der Einheimischen ließ an diesem Tag nicht lange auf sich warten, denn kurze Zeit später war OFC-Torjäger Helmut Akwadah Tetteh (58.) mit dem Kopf zur Stelle und besorgte die erneute Führung. Davon regelrecht beflügelt gelangen dem Müller-Team in der Schlussphase weitere sehenswerte Treffer durch Zoran Vukovic (66.) und Patrick Balaga (77.) zu einem letztlich verdienten Heimerfolg.
Nach dem Abpfiff  zollte OFC-Trainer Dietmar Müller seiner Mannschaft ein Kompliment für eine gute Leistung in einem Duell auf Augenhöhe in dem jedoch die effektivere Chancenverwertung den Ausschlag gab.

OFC II:
Ameri, Balaga, Malanowski, Nabzdyk, Schupp, Geserich (81.T. Schuldig), Djoumessi Ntatino, Declan Nassar (48.Weigel), Guski (85. Redlich), Tetteh, Vukovic

In allen Belangen überlegen !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – FSV Bernau   4:0 (2:0)

OFC: Falkowski – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Kothe, Begzadic (73.Kherraz) –  Meyer, Unger (82.Eichhorst) – Eichstädt (63.Markgraf)
FSV: Kempter – Amuri, Coric, Wannke, Th.Schöffel – Canalis-Wandel (73.Mahnke) – Pehl (71.Schadow), Schwager, Ejder, Pönisch (63.Savkovic) –  Machut

Gelbe Karten: Begzadic  (U), (OFC) – Amuri (F), Coric (F), Pönisch (F), Canalis-Wandel (F),  (alle FSV)
Zuschauer: 170 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (22.) Knaack,  2:0 (38.) Meyer,  3:0 (54.) Meyer,  4:0 (73.) Markgraf
Schiedsrichter: Katharina Kruse (Ludwigsfelde)

(rl/buzz) Nur 3 Tage nach dem Derbysieg untermauerte der OFC seine deutlich gewachsene Spielstärke und ließ den in allen Belangen enttäuschenden Gästen vom FSV Bernau beim 4:0 (2:0) Heimerfolg  nicht die Spur einer Chance. Am Ende konnten die Gäste aus dem Barnim zufrieden sein, dass man nicht noch deutlicher unter die Räder gekommen war. Strahlende OFC-Gesichter dagegen wo man hinschaute. Mit diesem Saisonstart hatte in der „ORAFOL-Arena“ niemand gerechnet.

Nur drei Tage nach dem laufintensiven Derby wieder so eine Leistung auf den Platz zu bringen, da ziehe ich meinen Hut vor der Mannschaft”, zeigte sich Co-Trainer Imre Kalman, der Trainer Enis Djerlek in diesem Spiel vertrat, auf der Pressekonferenz stolz auf sein Team. Die ersten 20 Minuten verliefen chancenarm. Dann gelang dem wesentlich mehr investierenden  Gastgeber doch der  Führungstreffer. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke lauerte der aufgerückte Sebastian Knaack (22.) an der Strafraumgrenze und zirkelte das Leder präzise in den Dreiangel zur Führung. Die insgesamt harmlos bleibenden Städing-Schützlinge ließen viele Wünsche offen und konnten sich gegen die kompakte OFC-Defensive kaum in Szene setzen. Anders der Gastgeber, der durch den flinken Tim Meyer, der  den FSV-Keeper Danny Kempter zunächst zu einer Glanztat zwang. Doch dann ließ er seinen Doppelpack kurz vor (38.) und nach der Pause (54.) zum 3:0 folgen, womit schon eine Vorentscheidung gefallen war. Der OFC spielte in der Folgezeit weiterhin souverän und baute durch den eingewechselten Mark Markgraf (73.) die Führung sogar noch aus. Ich bin jetzt im dritten Jahr in Bernau und habe noch nie ein Spiel erlebt, was man so verdient verloren hat”, fasste FSV-Trainer Christian Städing das Spiel anschließend auf der Pressekonferenz zusammen.

Auswärtsfluch beendet !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “5. Spieltag”

TuS 1896 Sachsenhausen  –  Oranienburger FC Eintracht  0:2 (0:1)

TuS: Schrobback – Weigt, Wulff (82. Pressmann), Höpfner, Pilz – Kordecki, Heidenreich (26. Schulte), Sommerer (67.Boremski) – Döbbelin, Müller, Groll
OFC: Falkowski – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Begzadic, Kothe – Meyer, Eichhorst (64.Kherraz) Czasch (86. Eichstädt) – Unger (74. Markgraf)

Gelbe Karten: Döbbelin (F) (TuS)  –  keiner (OFC)
Zuschauer: 1324 im ELGORA – Stadion, Sachsenhausen

Torfolge:  0:1 (26.) Knaack, 0:2 (66.) Unger
Schiedsrichter: Nico Savoly  (Fürstenwalde)

(fupa/rl) Im Stadtduell der Fußball-Brandenburgliga behielt der Oranienburger FC Eintracht am Sonntagnachmittag beim Ortsnachbarn TuS 1896 Sachsenhausen mit 2:0 (1:0) Toren verdientermaßen die Oberhand. Damit konnte der OFC nach langer Zeit wieder als strahlender Sieger das Elgora-Stadion verlassen, denn den letzten Gästeerfolg hatte es zuletzt im März 2009 gegeben. Der OFC war heute besser, bestätigte nach dem Abpfiff auch TuS-Trainer Oliver Richter. Doch dem Coach drückte allerdings weniger die Niederlage aufs Gemüt, sondern die schwere Verletzung seines Spielers Pascal Heidenreich, der in der 26. Minute ausschied. Die meisten der 1324 Zuschauer im Elgora-Stadion klatschten, als Pascal Heidenreich auf einer Trage vom Platz gebracht wurde. Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt bereits 40 Minuten lang von Schiedsrichter Nico Savoly unterbrochen worden. „Das Spiel ist danach in den Hintergrund gerückt“, sagte Oliver Richter. OFC-Trainer Enis Djerlek (der seinen ehemaligen Schützling unmittelbar nach dem Spiel im Krankenhaus besuchte) hofft, dass der Junge keine bleibenden Schäden davontragen wird. Wir drücken Pascal ganz fest die Daumen, dass er so schadlos wie möglich aus der Sache herauskommt. Nach einem scharf auf den zweiten Pfosten getretenen Freistoß von der halbrechten Seite durch Oranienburgs Miguel Unger war TuS-Keeper Nick Schrobback zwar hochgestiegen, behielt den Ball aber nicht in den Händen und rasselte anschließend heftig mit Mitspieler Pascal Heidenreich zusammen. Den Abpraller hämmerte dann Sebastian Knaack (26.) zur Führung der Gäste in die Maschen. Von der Verletzung des Teamkollegen schienen sich die Hausherren nicht beeindrucken zu lassen. Dessen Mannschaft kam im ersten Abschnitt zu zwei guten Chancen. Paul Döbbelin scheiterte aus Nahdistanz an OFC-Keeper Max Falkowski (20.). und Kevin Höpfner köpfte nach einer Ecke knapp vorbei (45.). Kurz nach Wiederbeginn verpasste Andor Müller (50.) per Freistoß knapp den Ausgleich. Doch zuvor gab es bereits die Chance durch Miguel Unger (49.) die Führung auszubauen und wenig später scheiterte Sanel Begzadic (60.) am TuS-Keeper. Per Traumtor aus halblinker Position in den Winkel erhöhte Miguel Unger für die Gäste auf 2:0 (66.). Der Treffer spielte dem OFC dann natürlich in die Karten. Anschließend kam vom TuS nicht mehr viel und es ist wenig angebrannt.“Die ganz große Spannung war danach aus einer überaus fairen Partie raus. Wir haben verdient gewonnen, bemerkte Co-Trainer Imre Kalman. Bis auf wenige Minuten habe sein Team das Spiel kontrolliert.