Desolates Abwehrverhalten der Gäste !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „25. Spieltag“

SV Grün-Weiß Lübben – Oranienburger FC Eintracht 4:1 (3:1)

SV G.-W.: Stein – Zemaitis (30. London), Felix, Rangel Martins, Kilisch –Taubeneck (33. Tone), Semeniuk – da Siva Alves, Ribeiro de Oliveira (72. Zuprit), Marjano Dos Santos – Lindner

OFC: Blöck – R. Kretschmann (74. Schöffel), F. Schütze (46. Saadaev), T. Kretschmann, Knaack – Mahmutagic, Hawwa (46. Devecioglu) – Walter, Karwinkel, Waclawczyk (65. Seiche) – Ali Dieb,

Gelbe Karten: Stein, Tone (beide GWL) – Hawwa, F. Schütze, Mahmutagic, Knaack (alle OFC)

Zuschauer: 63 am Sonnabendnachmittag in der Sportstätte Völkerfreundschaft, Lübben
Torfolge: 1:0 (19.) Zemaitis, 1:1 (32.) Mahmutagic, 2:1 (38.) da Siva Alves, 3:1 (41.) da Siva Alves, 4:1 (83.) da Siva Alves

Schiedsrichter: Sven Schröder (Velten)

(rl) Der Ausflug in den Spreewald verlief für den OFC alles andere als erfreulich, denn der gastgebende SV Grün-Weiß Lübben siegte völlig verdient mit 4:1 (2:1) Toren gegen einen teils pomadig auftretenden Gast aus Oberhavel. Dass der Erfolg der Gastgeber so hoch ausfiel, lag an diesem Tag vor allem am überragenden Jefferson da Silva Alves, der ein Dreierpack schnürte und die Gäste vor unlösbare Probleme stellte. Aber eine gewisse Schuld müssen sich die OFC-Akteure auch selbst anheften, die im Defensivverhalten teilweise unterirdisch auftraten. War die Anfangsphase beiderseits noch relativ ausgeglichen, so brachte ein eher harmlos wirkender Freistoßball aus dem Halbfeld die plötzliche Führung der Hausherren durch den aufgerückten Vytautas Zemaitis (19.) der am langen Pfosten ziemlich ungehindert vollenden konnte. Doch dann schien es so als wollten die Gastgeber den OFC zurück ins Spiel bringen, denn einen unnötigen Rückpass von Marvin Kilisch konnte der nicht immer überzeugend wirkende Lübbener Torhüter Micheal Stein nur mit großer Mühe vor der Linie halten. Den fälligen indirekten Freistoß nagelte Samir Mahmutagic (32.) aus Nahdistanz zum Ausgleich in die Maschen. Vor der Pause sollte dann allerdings noch die Show des Jefferson da Silva Alves beginnen. Zuerst sah OFC-Kapitän Sebastian Knaack nur die Hacken von Jefferson da Silva Alves (38.) der nach seinem Solo überlegt ins lange Eck traf. Nur 180 Sekunden später war es erneut Jefferson da Silva Alves (41.) der das desolate Abwehrverhalten der Gäste schon zu einer gewissen Vorentscheidung nutzte. Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der OFC zwar dem Geschehen noch eine Wende zu geben, doch echte Torgefahr gab es nur ganz selten. So allerdings beim Kopfball des aufgerückten Tim Kretschmann (58.) der allerdings von der Querlatte aufgehalten wurde. In der Schlussphase setzten die Gäste das Geben von Geschenken fort, als OFC-Torhüter Alexander Blöck etwas übermotiviert aus seinem Kasten eilte und sich vom schlitzohrigen Jefferson da Silva Alves (83.) überrumpeln ließ. Nach dem Abpfiff war auch bei OFC-Trainer Enis Djerlek die Ernüchterung groß, als er zusammenfasste, dass man so nicht verteidigen kann und es mit so einer Leistung schwer werde noch die nötigen Punkte zu holen.

Teuer erkämpfter Erfolg !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „24. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – SG Union 1919 Klosterfelde 1:0 (0:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann, F. Schütze, T. Kretschmann (90. Devecioglu), Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Saadaev (71. Seiche) – Bianchini (90. Borchert), Ali Dieb,

SG Union: Schulz – Kühn, Grundmann, Höpfner, Heinrich, El-Bani (60. Sobek) – Knorr, Ernemann (77. Bossard) – Boritzki, Machut – Fedder (60. Lekaj)

Gelbe Karten: Krüger, Mahmutagic, F. Schütze, Musaitov (alle OFC) – Höpfner (Union)
Beste Spieler: R. Kretschmann, F. Schütze, Ali Dieb (alle OFC) – keiner (Union)

Zuschauer: 170 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL- Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (58.) Ali Dieb

Schiedsrichter: Marvin Weiß (Erkner)

(rl) Mit einwöchiger Verzögerung, behielt der OFC am Ostersonnabend in einer eher mäßigen Nachholpartie gegen die Gäste von Union Klosterfelde am Ende knapp, aber wohl verdient mit 1:0 (0:0) Toren die Oberhand. Das diese Partie einen Sieger fand, lag hauptsächlich daran, dass der Gastgeber den Kontrahenten regelrecht den Schneid abkaufte, denn ein „Oster-Leckerbissen“ wurde den Fans auf den Zuschauerplätzen lange Zeit wahrlich nicht geboten. Vor allem vor der Pause gab es viel Leerlauf auf beiden Seiten, von zusammenhängendem Spielfluss war man weit entfernt und torgefährliche Aktionen blieben Mangelware. Nach dem Seitenwechsel wurde das Geschehen etwas ansehnlicher, was hauptsächlich daran lag, dassl sich der Gastgeber mit seiner kräftezehrenden Spielweise nun deutlich zweikampfstärker und torgefährlicher präsentierte. So war es nach einer knappen Stunde wieder einmal Omar Ali Dieb (57.) der nach einem schon fast hängengebliebenen Solo von Abdul-Hamid Saadaev handlungsschnell reagierte und das plötzlich freie Leder über die Linie drückte. Es war heute sicherlich nicht sehr schön anzusehen, aber wir wollten das spielen was uns gegen diesen Kontrahenten den Erfolg bringt und das ist uns letztlich gelungen, meinte nach dem Abpfiff ein geschaffter OFC-Trainer Enis Djerlek. Dagegen zeigte sich Union-Trainer Kevin Hetzel enttäuscht über die Leistung seiner Elf, die nie richtig ins Spiel gefunden hatte und sich kaum eine echte Torgelegenheit herausspielen konnte. Weil es der Gastgeber auch versäumte die Führung auszubauen, hatte Georg Machut (77.) in der Schlussviertelstunde plötzlich die Ausgleichschance vor den Füßen, doch den gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck parierte OFC-Torhüter Alexander Blöck glänzend. In den Schlussminuten gab es dann noch zwei Aktionen die nachdenklich stimmten. Zuerst scheiterte Omar Ali Dieb (84.) mit seinen Versuchen an Union-Schlußmann Marten Schulz und am Torgestänge. Dann zog sich OFC-Stürmer Lucas Bianchini (89.) ohne gegnerische Einwirkung eine schwere Knieverletzung zu, was für einen Wermutstropfen an diesem Tage sorgte.

Enttäuschendes Derby !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „23. Spieltag“

TuS 1896 Sachsenhausen – Oranienburger FC Eintracht 1:1 (0:0)

TuS: Schrobback – Siegler, Pilz, Blumenthal, Wulff – Weigt, Kordecki, Komossa (57. Lindner) – Reimann, Schöps (70. Ulm) – Müller

OFC: Blöck – Küger (28. Schöffel, / 86. Borchert), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack (86. F. Schütze) – Musaitov (60. Ali Dieb), Mahmutagic – Walter, Eckert, Waclawczyk (60. Saadaev) – Bianchini

Gelbe Karten: Pilz, Müller, Kordecki (alle TuS) – Knaack, Mahmutagic, Musaitov (alle OFC)

Gelb/Rote Karte: Müller (90. / TuS)
Beste Spieler:  Blumenthal, Weigt (beide TuS) – R. Kretschmann, T. Kretschmann (beide OFC)

Zuschauer: 1191 am Sonntagnachmittag im Elgora-Stadion, Sachsenhausen
Torfolge: 1:0 (83.) Lindner, 1:1 (90.+1 Foulstrafstoß) Mahmutagic

Schiedsrichter: Rene Müller (Cottbus)

(rl) Das prestigeträchtige Oranienburger Stadtduell beim TuS mit dem OFC nahm am Sonntagnachmittag mit dem 1:1 (0:0) wohl einen gerechten Ausgang. Denn dieses Derby, dass dieser Bezeichnung zumindest an diesem Tage nicht gerecht wurde, war schwer verdauliche Magerkost und hatte auch keinen Sieger verdient. Fast über die gesamte Distanz war es von beiden Seiten eine zerfahrene Partie mit nur ganz wenigen Tormöglichkeiten. So kam kaum ein echter Spielfluss in der recht intensiv geführten Begegnung zustande, da die Fehlerquote bei beiden Teams viel zu hoch war. So stellt man sich ein Fußballspiel eigentlich nicht vor, meinte nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek, der sein Team jedoch lobte, dass sich in der hektischen Schlussphase nochmals zurückmeldete. In einer insgesamt enttäuschenden ersten Hälfte war es eigentlich nur beim Freistoß von Edgar Kordecki (29.) den Lucas Bianchini per Kopf aus der Gefahrenzone beförderte und beim Distanzschuss von Tom Siegler (42.) etwas gefährlich geworden, den der etwas fahrig wirkende Alexander Blöck im OFC-Kasten nur mit etwas Mühe parierte. Auch nach dem Seitenwechsel war es kein schönes Spiel und auf den Zuschauerrängen überwog das Kopfschütteln. Nach einer guten Stunde setzte dann der OFC ein erstes Achtungszeichen, doch der Kopfball des gerade eingewechselten Abdul-Hamid Saadaev (62.) strich knapp am TuS-Kasten vorbei. Es schien fast so als sollten die Fans für ein bis dahin ganz schwaches Spiel in der Schlussphase noch entschädigt werden, denn die Einwechselspieler brachten frischen Wind. So setzte Maurice Ulm mit einen Absatzkick Moritz Reimann in Szene, dessen Eingabe Tobias Lindner (83.) am langen Pfosten ziemlich ungehindert zur TuS-Führung nutzte. Doch ein Aufreger sollte noch folgen, denn nach einer Eingabe von Samir Mahmutagic wurde Omar Ali Dieb im TuS-Strafraum von Dennis Wulff unfair attackiert und der sich dem Spielniveau anpassende Unparteiische Rene Müller entschied sofort auf Strafstoß für die Gäste. Da der bereits verwarnte TuS-Kapitän Andor Müller (90.) seinen Unmut darüber nicht zurückhalten konnte, durfte er vorzeitig duschen. Dagegen behielt Samir Mahmutagic (90.+1) nach zurückgepfiffener Ausführung, auch beim 2. Versuch starke Nerven und verwandelte zum Ausgleich. So meinte dann auch TuS-Trainer Torsten Thiel nach Spielende, dass das Remis in Ordnung gehe, da das spielerische Niveau diesmal gefehlt habe. Damit endete die Partie fast standesgemäß unentschieden, denn in den letzten vier Spielen wurden jeweils die Punkte geteilt.

OFC Eintracht verlängert mit Trainerteam

Enis Djerlek und Imre Kalman haben beim Brandenburgligisten weiter das Sagen

Der Vorstand des Oranienburger FC Eintracht hat am Montag den 04.03.20 beschlossen, die Verträge mit den  Trainern der 1. Männermannschaft, Enis Djerlek und Imre Kalman  um 2 Jahre plus 1 Jahr Option zu verlängern. Die Entscheidung wurde einstimmig getroffen. Es herrscht Einigkeit drüber, dass der eingeschlagene Weg, vorrangig den eigenen Nachwuchs in die Brandenburg Liga zu führen, fortgesetzt wird.  Aktuell 9 „Eigengewächse“ im Kader der 1. Mannschaft sind ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Liga und ein Beweis für die gute Nachwuchsarbeit im Verein.  

Als das letzte Mal die Spieler von Borussia Dortmund die Meisterschale in die Höhe stemmten, fast auf den Tag genau im Mai 2012, betraten Enis Djerlek und Imre Kalman die Tore der Oranienburger blau-weißen Fußball Welt und sind wahnsinnige 12 Jahre genau in ihr immer noch tätig! Das ist in der heutigen schnelllebigen Zeit schon eine Besonderheit.

Enis Djerlek ist dabei ohne Unterbrechung für die 1. Herrenmannschaft zuständig, erst 6 Jahre als Co-Trainer unter Hans Oertwig und die letzten 6 Jahre als Cheftrainer. Er betreute aber auch diverse Juniorenteams sowie auch die 2. Herrenmannschaft neben der Tätigkeit in der ersten Mannschaft.

Bei Imre Kalman ist der Werdegang ähnlich.

Der ehemalige Fußballprofi aus Ungarn betreute ebenfalls Jugendteams und als Cheftrainer unseren Unterbau, die 2 Herren im Verein, bevor sich die Wege von Enis und Imi, wie er liebevoll von den Jungs genannt wird, in der Ersten kreuzten.

Heute, wo es schon außergewöhnlich ist, wenn ein Trainer 2 bis 3 Jahre am Stück bei einem Verein arbeitet, geht der Oranienburger FC Eintracht die Jahre 13, 14 und 15 mit seinem Trainerduo an.

Statement von Enis Djerlek zur Vertragsverlängerung:

“Es ist schon unglaublich, dass Imi und ich anderthalb Jahrzehnte bei unserem OFC in der Verantwortung sein werden. 

Wenn ich alles Revue passieren lasse, sind die Jahre verflogen wie im Handumdrehen.

Es waren schwere und traurige bis wunderschöne Momente in diesen 12 Spielzeiten dabei!

Viel Kraft und Energie haben wir investiert, um unseren OFC besser, stärker und attraktiver zu machen!

Imi und ich kamen im Alter von mit Mitte 30 in die Orafol Arena und in diesem Jahr werden wir 50. Unglaublich wie die Zeit vergeht!

Viele Wegbegleiter wie Helmut Bugiel sind nicht mehr da und haben uns für immer verlassen, andere haben sich neuen Aufgaben gewidmet wie Jürgen Peter und Hans Oertwig.

Jedoch eins kann ich sagen und da spreche ich auch für meinen „Bruder“ Imre Kalman:

Der Oranienburger FC ist nicht unser Arbeitgeber, er ist nicht ein Verein für uns, er ist ein großer Teil unseres Lebens er ist unsere Liebe und unsere Leidenschaft, er ist für alle Ewigkeit unsere Heimat!

In unseren Adern ist blau-weißes Blut und so wird es bis zu unserem Lebensende bleiben, unabhängig wie sich die nächsten Jahre für uns entwickeln!

Danke an Wolfgang Kettner und unseren Vorstand für das ausgesprochene Vertrauen, danke an die wichtigste Frau im Verein, Jana, dass du jahrelang unsere Launen erträgst!

Und danke an alle die den Verein jeden Tag mit ihrer Arbeit zu dem machen, was er heute ist!

EINER DER GRÖSSTEN VEREINE BRANDENBURGS  

Fehler eiskalt bestraft !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „22. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – MSV 1919 Neuruppin 1:0 (0:0)

OFC: Blöck – R. Kretschmann, Eckert, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Walter, Waclawczyk (56. Karwinkel), Saadaev (83. Borchert) – Bianchini (89. Schöffel)

MSV: Syritoudis – Schölzke, Mischor, Neumann (79. Foileta), Komnos – Bryzhchuk, Paranhos Da Silva Junior, Hramatik, Mbengani, Silva Magalhaes, Bernardo De Almeida (72. Jäger)

Gelbe Karten: Saadaev, Mahmutagic, Musaitov (alle OFC) – Schölzke, Mbengani (beide MSV)
Beste Spieler:  Eckert, R. Kretschmann, Walter (alle OFC) – Paranhos Da Silva Junior (MSV)

Zuschauer: 125 am Sonnabendnachmittag in der ORAFOL- Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (50.) Waclawczyk

Schiedsrichter: Tobias Collin (Templin)

(rl) Die Freude war nach dem Abpfiff riesengroß beim OFC, denn gerade hatte man den favorisierten Oberliga-Absteiger MSV 1919 Neuruppin völlig verdient mit 1:0 (0:0) Toren bezwungen. So sah es auch MSV-Trainer Jan Kistenmacher auf der kurzen Pressenkonferenz, wo er allerdings mit der fahrlässigen Spielweise seiner Elf im ersten Abschnitt haderte. Denn die Gäste aus der Fontanestadt hatten es vor allem im ersten Abschnitt versäumt, den sich in dieser Phase noch zurückhaltenden Platzbesitzer mehr in Zugzwang zu bringen. Nach einer guten Viertelstunde hätte der MSV eigentlich in Führung gehen müssen, denn vom einem leichtfertigen Ballverlust von Samir Mahmutagic profitierte Paulo Eduardo Bernardo De Almeida (16.), scheiterte jedoch am glänzend reagierenden Alexander Blöck im OFC-Kasten. Auch beim Direktschuss von Kostiantyn Hramatik (27.) der von der Strafraumkante knapp das Ziel verfehlte, wie bei einem weiteren Versuch von Paulo Eduardo Bernardo De Almeida (43.), sein Abschluss konnte noch geblockt werden, hatte der Gastgeber durchaus das Glück auf seiner Seite. So war das torlose Remis zur Pause das Beste aus einheimischer Sicht. Wir wussten um die Gefährlichkeit der Gäste und wollten mit Wiederbeginn unbedingt etwas ändern, meinte später OFC-Trainer Enis Djerlek. Und dieses Vorhaben setzte sein Team sofort willensstark in die Tat um, konnte sich dabei allerdings bei den Gästen bedanken, die sich einen gravierenden Fehler leisteten. Nach einem weiten Flugball von Elias Eckert aus der eigenen Hälfte gab es ein eindeutiges Kommunikationsproblem der beiden griechischen Gästeakteure Angelos Syritoudis und Dimitrios Komnos, so war David Waclawczyk (50.) der lachende Dritte und spitzelte das Leder zur Führung in die Maschen. In der Folgezeit hatte der Gastgeber das Geschehen deutlich besser im Griff, schaffte es jedoch nicht endgültig den Deckel drauf zu machen. Denn Samir Mahmutagic (66.) scheiterte mit einem tollen Freistoß am stark parierenden Angelos Syritoudis im MSV-Gehäuse, der damit seinen Fehler von zuvor mehr als wettmachte. Und auch Abdul-Hamid Saadaev (68./71.) scheiterte erst an der Querlatte und verfehlte dann um Haaresbreite das Ziel und suchte somit erneut vergebens nach dem ersten Treffer im OFC-Trikot. Da dem Gastgeber in der Schlussphase auch ein klarer Strafstoß nach Foulspiel von Pascal Schölzke an Leon Walter (79.) versagt blieb, schaute man immer wieder mit bangen Blick zur Anzeigetafel. Doch der gerade eingewechselte Lorents Foileta (81.) wie auch Dimitrios Komnos (87.), dessen Schuss am Lattenkreuz landete, schafften es nicht noch für den Ausgleich zu sorgen. So meinte MSV-Trainer Jan Kistenmacher, dass man sich den Auftritt ganz anders vorgestellt habe, dass Ergebnis eine Katastrophe ist, der OFC-Sieg jedoch durchaus verdient sei.

Viele Chancen ungenutzt !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „21. Spieltag“

Fortuna Babelsberg – Oranienburger FC Eintracht 3:1 (2:1)

Fortuna: Firchau – Dlamini (86. Fitzlaff), Müller Harwart – Ligouis, Cawi, Demirtas (83. Hiller), Mautsch (60. Vetter), Wendland –  Dethloff, Schmidt (60. Donatz)

OFC: Blöck – Krüger (66. Borchert), F. Schütze, T. Kretschmann, R. Kretschmann – Musaitov – Seiche (66. Biachini), Karwinkel, Waclawczyk, Saadaev – Ali Dieb

Gelbe Karten:  Firchau, Hawart, Schmidt, Müller, Demirtas, Weber (alle Fortuna) –
T. Kretschmann, Waclawczyk, Ali Dieb, Warmuth (alle OFC)
Zuschauer: 107 auf dem Sportplatz „Am Stern“, Babelsberg

Torfolge:  1:0 (12.) Cawi, 2:0 (20.Foulstrafstoß) Dethloff, 2:1 (41.) Ali Dieb,
3:1 (90.+4 Handstrafstoß) Dethloff

Schiedsrichter: Max Stramke (Elsterheide)

(rl) Mit viel Glück konnte die Fortuna ihren derzeitigen Lauf auch gegen einen zumeist überlegen aufspielenden OFC fortsetzen und mit dem sehr schmeichelhaften 3:1 (2:1) Heimerfolg weitere wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Begünstigt durch eine gute Anfangsphase, in der die Gäste kurzzeitig nicht den nötigen Zugriff zur Partie hatten, kam der Fortuna-Erfolg zustande, der jedoch lange Zeit auf wackligen Füßen stand. Zuerst hatte Cedric Cawi (12.) nach einem unsauber geklärten OFC-Abwehrversuch aus der Distanz die Führung markiert. Dann verwandelte Tim Dethloff (20.) einen an ihm verursachten Foulstrafstoß sicher und erhöhte. Damit sollten die Gastgeber ihr Angriffspotential jedoch fast ausgeschöpft haben, denn in der Folgezeit übernahm der Gast aus Oberhavel das Kommando. Nach einem herrlichen Ballgewinn des Yongsters Jascha Seiche nutzte Omar Ali Dieb (41.) den Querpass und verkürzte noch vor dem Seitenwechsel. Fast wäre dem OFC mit dem Pausenpfiff noch der Ausgleich gelungen, doch Dawid Waclawczyk (44.) wie auch Omar Ali Dieb (45.) scheiterten in aussichtsreicher Position. Mit Wiederbeginn sollte es dann eine ziemlich einseitige Angelegenheit werden, bei der sich der Platzbesitzer, der keine Akzente mehr zu setzen vermochte, mehr und mehr zurückgedrängt sah. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis den Gästen der mehrfach mögliche Ausgleich gelingen sollte. So fehlte Abdul-Hamid Saadaev (59./72./76./83.) bei seinen verheißungsvollen Gelegenheiten auch das nötige Quäntchen Glück für seinen ersten Treffer im OFC-Trikot. Auch dem erst eingewechselten Torjäger Lukas Bianchini (73.), wie auch Tim Kretschmann (89.) blieb ein möglicher Torerfolg aus Nahdistanz versagt. Die an diesem Tag personell geschwächten Gäste versuchten mit einer unglaublichen Energieleistung das Blatt noch zu wenden, jedoch vergebens. In der Nachspielzeit bekamen die Gastgeber mit ihrer ersten Offensivaktion nach langer Zeit einen mehr als fragwürdigen Handstrafstoß zugesprochen, den Fortuna-Torjäger Tim Dethloff (90.+4) zur endgültigen Entscheidung nutzte. So sprach OFC-Trainer Enis Djerlek nach Spielende von einer sehr bitteren und völlig unverdienten Niederlage seiner Elf, die nach der Pause die bislang beste Saisonleistung geboten hatte, allerdings viele klare Chancen nicht nutzte.

Vom Rückstand aufgerüttelt  !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „20. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – FC Concordia Buckow/Waldsieversdorf 03  4:1 (2:1)

OFC: Blöck – Krüger (46. R. Kretschmann), F. Schütze, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Walter (46. Hielscher-Reinelt), Karwinkel (76. Waclawczyk), Saadaev (86. Seiche) – Bianchini (82. Ali Dieb)

FCC: Katschmarek – O. Mertins (76. Ehm), Nürbchen, Stenger (82. T. Mertins), Fehrmann – Neumann – Schulz, Kretzschmar (82. Ilausky), Kerstein – Zulciak (46. Marquardt), Wieher

Gelbe Karten: Krüger, Mahmutagic, T. Kretschmann (alle OFC) – Stenger, Nürbchen (beide FCC)
Beste Spieler:  Musaitov, Biachini  Saadaev (alle OFC) – keiner (FCC)

Zuschauer: 117 am Sonnabendnachmittag auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (9.) Zulciak, 1:1 (27.) Biachini, 2:1 (34.) Walter, 3:1 (78. Foulstrafstoß) Mahmutagic, 4:1 (89.) Waclawczyk
Schiedsrichter: Tom Heilmann (Michendorf)

(rl) Es schien fast so, als sollte der OFC gegen den Liganeuling aus der Märkischen Schweiz wie schon im Hinspiel erneut Probleme bekommen, doch am Ende setzte sich der Gastgeber doch standesgemäß und hochverdient mit 4:1 (2:1) Toren durch. Dabei stimmte der Auftakt schon etwas nachdenklich. Denn nach einer Eingabe von Noah Kerstein aus dem Halbfeld hatte urplötzlich Niklas Zulciak (9.) gegen eine verdutzt zuschauende OFC-Abwehr per Kopf getroffen. Kurz zuvor hatte sogar Samir Mahmutagic (5.) die Führung für den Platzbesitzer vor den Füßen, er scheiterte jedoch am Gäste-Schlussmann Paul Katschmarek. Dass die äußerst spritzigen Gäste in dieser Phase nicht mehr herausholten, sollte sich später rächen. Denn nach einer knappen halben Stunde zirkelte Samir Mahmutagic einen Freistoß aus zentraler Position an den Pfosten und den Abpraller versenkte OFC-Torjäger Lukas Bianchini (27.) zum Ausgleich ins Netz. Ab diesem Zeitpunkt ging es dann für die Gäste dahin, die kurze Zeit später sogar in Rückstand gerieten. Eine Eingabe von Cedric Krüger legte Winterneuzugang Abdul-Hamid Saadaev mustergültig mit dem Kopf auf Leon Walter (34.) ab, der das Leder humorlos unter die Latte nagelte. Nach einer guten Anfangsphase haben wir dann völlig den Faden verloren, den auch im weiteren Verlauf nicht wiedergefunden, da wir uns zu viele einfache Ballverluste geleistet haben, war das einfache Fazit von Concordia-Trainer Danny Knofe, unmittelbar nach dem Abpfiff. Nach Wiederbeginn war die Partie eine geraume Zeit von verbissenen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt, aus denen kaum Torgelegenheiten resultierten. Wir wollten nun bewusst etwas abwartend aus einer gewissen Lauerstellung agieren, meinte später OFC-Trainer Enis Djerlek, der von einem hochwichtigen Sieg seiner Elf sprach. So dauerte es schließlich bis in die Schlussphase, in der sich Abdul-Hamid Saadaev zu einem beherzten Solo aufschwang und von Gästeabwehrspieler Kevin Stenger im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Samir Mahmutagic (78.) sicher zur Spielentscheidung. Für den Schlusspunkt sorgte dann der zuvor eingewechselte David Waclwczyk (89.) der mit einem platzierten Linksschuss ins obere Eck traf.

Lob für den Gastgeber !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „2. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – Brandenburger SC Süd 05  2:0 (1:0)

OFC: Blöck – Krüger, R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic (87. Borchert) – Walter (77. Ali Dieb), Karwinkel (87. Seiche), Waclawczyk (58. F. Schütze) – Bianchini (87. Hielscher-Reinelt)

BSC: Zarkua – Zuvela, Schonig, Lück, El-Ali – Ribeiro, Janeck (67. Schmidt), Deeko (72. Malyk) – Sunday (46.Nije), Allamyar (46. Tosta Cesario) – Richter

Gelbe Karten:  Knaack, Musaitov (beide OFC) – Schonig, Richter, Lück (alle BSC)
Beste Spieler:  R. Kretschmann, T. Kretschmann, Bianchini (alle OFC) – Zarkua, Schonig (beide BSC)

Zuschauer: 75 am Sonnabendnachmittag auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg
Torfolge: 1:0 (36.) Bianchini, 2:0 (51.) Bianchini,

Schiedsrichter: Philip Kublank (Neuruppin)

(rl) Anerkennende Worte gab es unmittelbar nach dem Schlusspfiff für den OFC von Hans Oertwig, der mit seinem BSC Süd 05 bei seinem ehemaligen Verein in Oranienburg gerade eine völlig verdiente 0:2 (0:1) Niederlage hatte hinnehmen müssen. Die fehlende Spielpraxis mit äußerst schwierigen Vorbereitungsbedingungen waren einfach nicht zu kompensieren gewesen. Dennoch war es in der ersten halben Stunde eine Partie, die taktisch geprägt war und die Gäste aus der Havelstadt sich sehr organisiert präsentierten. Und wer weiß welchen Verlauf das Geschehen genommen hätte, wenn die unbeabsichtigte Ballberührung mit der Hand von Lukas Biachini (17.) im eigenen Strafraum geahndet worden wäre, philosophierte Hans Oertwig nachdenklich. So war es schließlich der 21-jährige Süd-Abwehryoungster Tizian Lück der mit einem zu kurzen Rückpass auf den eigenen Torhüter Tornike Zarkua das Unheil nach einer guten halben Stunde einleitete und OFC-Torjäger Lucas Bianchini (36.) das Geschenk zur Führung dankend annahm. Danach verloren die Gäste etwas die Ordnung in ihrem Spiel und hatten Glück das Leon Walter (42.) nicht kurz vor dem Seitenwechsel die Führung ausbaute. Diese Möglichkeit für den Gastgeber zu erhöhen hatte kurz nach Wiederbeginn auch David Waclawczyk (46.), doch er scheiterte am aufmerksamen Gästetorhüter. Unmittelbar danach kurzzeitiger Jubel auf der Gästeseite, doch der Treffer vom ehemaligen Oranienburger Abdul Gafar Yakubu Deeko (47.) fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Als dann der zur Pause eingewechselte Alpha Nije auf der rechten Seite Leon Walter ungehindert gewähren ließ, war Lucas Bianchini (51.) im Zentrum ein dankender Abnehmer, der überlegt den Vorsprung ausbaute. Die Vorentscheidung für den besseren OFC war durch haarsträubende individuelle Fehler gefallen, meinte später Hans Oertwig, der dann aber auch sah, dass sein Team nach dem klaren Rückstand endlich anfing mitzuspielen. Doch im Angriff fehlte den Gästen etwas die Durchschlagskraft, zumal Torjäger Patrick Richter auch kaum in Erscheinung trat. Die wohl beste Gelegenheit für den BSC hatte in der Schlussphase der aufgerückte Damir Zuvela (81.), doch sein Kopfball landete am Lattenkreuz. So war OFC-Trainer Enis Djerlek später zufrieden mit der Leistung und dem hochverdienten Sieg seiner Elf, an dem es aus seiner Sicht nichts zu rütteln gab.

Schwieriger Anfang !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „17. Spieltag“

Oranienburger FC Eintracht – Werderaner FC Viktoria 1920  1:1 (1:1)

OFC: Blöck – Schöffel (60. Karwinke), R. Kretschmann, T. Kretschmann, Knaack – Musaitov, Mahmutagic – Walter, Waclawczyk – Ali Dieb, Saadaev,

WFC: Spangenberg – Lietz, Eichhorn, Buchholz, Kratz – Ronis – Bobkiewicz, Albrecht –  Krivoscheev (68. El-Ahmar / 88.  Volkmann), Günel – Schulze (68. Wegener),

Gelbe Karten:  Schöffel, Ali Dieb, Saadaev, Waclawczyk (alle OFC) – Buchholz, Kratz, Lietz, Eichhorn (alle WFC)
Gelb/Rote Karte: Saadaev (90.+1 / OFC),

Beste Spieler:  Walter, R. Kretschmann (beide OFC) – Albrecht, Ronis (beide WFC)

Zuschauer: 100 am Sonnabendnachmittag auf dem Kunstrasenplatz neben der ORAFOL- Arena, Oranienburg

Torfolge: 0:1 (11.Foulstrafstoß) Günel, 1:1 (26.) Walter
Schiedsrichter: Martin Hagemeister-Kühn (Cottbus)

(rl) Nach einer eher durchwachsenen Partie musste sich der OFC gegen einen vor der Pause unerwartet frech aufspielenden Werderaner FC mit einer 1:1 (1:1) Punkteteilung begnügen. Der Gastgeber der mit einigen personellen Problemen zu kämpfen hatte, tat sich vor allem vor der Pause schwer so richtig ins Spiel zu kommen. Zudem zeigte sich der OFC in dieser Phase wohl etwas überrascht von der resoluten und recht zielstrebigen Spielweise der Blütenstädter. Dass die Gäste außerdem von einem Geschenk des Unparteiischen profitierten, der nach einer Freistoßeingabe von Dina Ronis überraschend für alle auf den Punkt zeigte und Ramazan Günel (11.) sicher verwandelte, kam für die Einheimischen erschwerend dazu. Aber in dieser Anfangsphase stand sich der Gastgeber teilweise auch selbst im Wege und konnte von Glück reden, dass er nicht deutlicher ins Hintertreffen geriet. So war es jeweils OFC-Schlussmann Alexander Blöck der durchaus weitere Gästetreffer von Rudi Krivoscheev (13. Flugkopfball) und vom heransprintenden Simon Albrecht (18.) verhinderte. Mit dem ersten richtig gefälligen Angriff gelang dem Gastgeber dann der Ausgleich als Leon Walter (26.) seine enorme Schnelligkeit nutzte und vor dem etwas zögerlichen WFC-Torhüter Kai Spangenberg einnetzte. Fast hätten die Platzbesitzer jedoch den mühevoll erarbeiteten Ausgleich leichtfertig aufs Spiel gesetzt als sich nach einer Unstimmigkeit im Abwehrzentrum dem freistehenden Lukas Schulze (39.) die Riesenmöglichkeit zur erneuten Führung auftat, er allerdings das Ziel verfehlte. Schade nur, dass der phasenweise nicht überzeugende Schiedsrichter kurz vor dem Wechsel seine zuvor gezeigte Konsequenz vermissen ließ, als an der linken Strafraumseite Mansur Musaitov (43.) zu Fall gebracht wurde, die Pfeife jedoch stumm blieb. Dem hohen Aufwand mussten die Gäste mit Wiederbeginn, die nun kaum noch in Erscheinung traten, ihren Tribut zollen. Wir hatten es versäumt unsere guten Gelegenheiten vor der Pause zu einer höheren Führung zu nutzen, meinte unmittelbar nach dem Abpfiff ein dennoch zufriedener WFC-Trainer Jörg Buder. Bei uns schwanden spürbar die Kräfte, aber auch nicht verwunderlich nach keiner optimalen Rückrundenvorbereitung, so sein Fazit. Der OFC kontrollierte nun das Geschehen, spielte wesentlich geduldiger und hatte deutlich optische Vorteile. Doch richtig klare Torgelegenheiten der Einheimischen blieben eher Mangelware, abgesehen vom Distanzschuss von Abdul Hamid Saadaev (61.) und vom gefühlvollen Freistoß von Samir Mahmutagic (76.). Zu allem Überfluss bekam Abdul Hamid Saadaev (90.+1) Sekunden vor dem Abpfiff noch eine völlig unnötige Ampelkarte und feierte somit ein unglückliches Debüt. So zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek nach Spielende unzufrieden mit dem Remis. Wir wollten es besser machen, aber mehr ging heute nicht, doch wir werden uns steigern, waren seine Schlussworte.

Individuelle Fehler werden bestraft !

Brandenburg- Liga 2023 / 24 – „1. Spieltag“

SV Blau-Weiss Petershagen/Eggersdorf – Oranienburger FC Eintracht 2:0 (1:0)

SV Blau-Weiss: Rudolph – Küter, Dittrich,Lindemann, Alfonso Lopez– Bolte – Thiel, Ghaddar, M. Ulm (81. Akbal), Worm (68. Yaman) – D. Ulm (76. Wache)

OFC: Blöck – Krüger, T. Kretschmann (78. Rickart), Ludwig, Knaack – Musaitov, Karwinkel – Ali Dieb, Walter, Hielscher-Reinelt (46. Waclawczyk) – Bianchini (78. Borchert)

Gelbe Karten: Küter, Worm (beide SV Blau-Weiss) – Krüger, Musaitov, Waclawczyk, Bianchini (alle OFC)
Gelb/Rote Karte: Krüger (37./ OFC)
Beste Spieler:  D. Ulm, M. Ulm (beide SV Blau-Weiss) – Ludwig, Karwinkel, (beide OFC)

Zuschauer: 77 am Sonnabendmittag auf dem Waldsportplatz (Kunstrasen), Petershagen
Torfolge: 1:0 (21.) M.Ulm, 2:0 (68.) M.Ulm

Schiedsrichter: Andy Schmidt (Berlin)

(rl) Nach der ungewollten relativ langen Zwangspause hatte der Gastgeber SV Blau-Weiss gegen den OFC auf dem schwierig zu bespielenden Kunstrasenplatz das entscheidende Quäntchen Glück auf seiner Seite und kam am Ende zu einem eher schmeichelhaften 2:0 (1:0) Heimerfolg. Sicherlich hatte der Platzbesitzer den besseren Start erwischt, der nach gut 20 Minuten nicht unverdient in Führung gegangen war. Eine Schlafmützigkeit der Gästedefensive nutzte Maurice Ulm (21.) geschickt, als er mit einem Schlenzer ins lange Eck traf. Vom OFC war bis dahin noch nicht viel zu sehen, der diese Phase regelrecht verschlafen hatte. Dann sollte jedoch erneut eine Schiedsrichterentscheidung für Aufsehen und Unmut bei den Gästen sorgen. Auf der rechten Angriffsseite war Leon Walter (71.) klar von Tim Bolte, der sich bereits entschuldigte, gefoult worden. Doch weder der Schiedsrichter noch der nebenstehende Assistent hielten es für nötig einzugreifen, vielmehr erhielt der reklamierende und bereits vorgewarnte Cedric Krüger (37.) für eine unangemessene Bemerkung die Ampelkarte. Selbst bei den einheimischen Fans rief diese Entscheidung nur ein Kopfschütteln hervor. Doch das Kuriose an diesen Geschehnissen vor dem Pausenpfiff war, dass die nun dezimierten Gäste erwachten und plötzlich ein anderes Gesicht zeigten. Mit reichlich Glück retteten die Hausherren den knappen Vorsprung in die Halbzeit, denn Omar Ali Dieb (43.) und Lukas Bianchini (44./45.) waren dicht davor, den Rückstand zu egalisieren. Auch nach Wiederanpfiff drängte der OFC auf den Ausgleich, doch Emil Karwinkel (51.) scheiterte nach einer Ablage von Lukas Bianchini an Tohüter Florian Rudolph, der im Nachfassen klären konnte. So zeigte sich später auch Blau-Weiss Trainer Steve Georges zufrieden mit dem aus seiner Sicht, verdienten Sieg seiner Elf, der dem OFC jedoch ein Kompliment für den Auftritt in Unterzahl zollte. Da den Gästen in der Folgezeit jedoch einige Leichtsinnsfehler unterliefen, war ein weiterer Gegentreffer die logische Folge. Nach einem Patzer von Tim Kretschmann hatte OFC-Schlussmann Alexander Blöck das Glück auf seiner Seite, dass der freistehende David Ulm (54.) freistehend das Tor verfehlte. Dann war jedoch auch der OFC-Torhüter machtlos als nach einem Eckball von Tim Bolte das Leder nicht aus der Gefahrenzone gebracht werden konnte und Maurice Ulm (68.) aus Nahdistanz erneut vollendete. Zwar gelang den Gästen in den Schlussminuten durch David Waclawczyk (86.) mit einem direkt verwandelten Freistoß von der rechten Seite der vermeintliche Anschlusstreffer, doch wiederum sorgte der Assistent diesmal auf der Gegenseite dafür das der Treffer keine Anerkennung fand. Entsprechend bedient zeigte sich nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek, der nach einer schwachen Anfangsphase und einer Ampelkarte die an Dummheit nicht zu überbieten war, ein recht ordentliche Partie seiner Mannschaft sah die eigentlich alles im Griff hatte, aber dennoch eine weitere Niederlage einstecken musste.