Auch Glück gehört dazu !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “13. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen  3:2  (2:1)

Torfolge:  1:0 (12.) Tetteh, 2:0 (19.) Nabzdyk, 2:1 (29.) Stiehm, 3:1 (57.) Guski, 3:2 (65.) Krüger
Schiedsrichter: Kathleen Werner (Hennigsdorf)

(rl) Mit etwas Glück und Geschick konnte die OFC-Reserve gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn FSV Blau-Weiß Wriezen einen weiteren knappen 3:2 (2:1) Heimerfolg einfahren und sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Und tatsächlich stellte das Pausenresultat den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Zwar  führte der Gastgeber nach knapp 20 Minuten anscheinend beruhigend. Denn zuerst hatte Helmut Akwadah Tetteh (12.) den Gäste-Torhüter Andreas Elischer mit einer Bogenlampe zur Führung überrascht. Und auch beim Treffer vom sich zum Torjäger entwickelnden Szymon Nabzdyk (19.) machte der Schlussmann keine besonders glückliche Figur, denn der Treffer schien durchaus haltbar. Mit einer gehörigen Wut im Bauch versuchten die stets gefährlichen Gäste das Ergebnis zu korrigieren. Nach einer knappen halben Stunde gelang schließlich Paul Stiehm (29.) in Abstaubermanier der Anschlusstreffer, nachdem zuvor der Kopfball von Andre Herrmann am Pfosten landete. Nun schien der Ausgleich der immer wieder gefährlich vor dem OFC-Gehäuse auftauchenden Gäste nur eine Frage der Zeit. Doch entweder stand dem Gastgeber an diesem Tag etwas das Glück zur Seite, als die Versuche von Kilian Karpe (40., 43.) vom Aluminium aufgehalten wurden oder aber OFC-Torhüter Henry Kimmel konnte sich gegen Marcel Glöck (33.) auszeichnen und hielt seinem Team somit die Führung bis in die Kabine. Als es dem nun besser die Räume bespielenden Platzbesitzer nach einer knappen Stunde gelang die Führung durch Normen Guski (57.) auszubauen, er profitierte dabei von der tollen Vorarbeit von Bogdan Weigel, schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die Gäste ließen die Köpfe nicht hängen und kamen durch einen satten Rechtsschuss von Matthias Krüger (65.) ins lange Eck wiederum zum Anschlusstreffer. Diesen knappen Vorsprung ließen sich die Müller-Schützlinge jedoch nicht mehr entreißen und umso verständlicher war die Freude beim Schlusspfiff mit dem vorerst Erreichen der magischen Punktegrenze. Nach dem Abpfiff meinte OFC-Trainer Dietmar Müller wir haben heute mit viel Glück gewonnen und können uns bei unserem Torhüter bedanken, der uns vor der Pause mit seinen Paraden im Spiel gehalten hat. Wie schon in der Vorwoche haben wir dem Gegner in der ersten Hälfte zu viele Chancen gestattet und erst als wir unser Abwehrverhalten korrigiert hatten, bekamen wir das Spiel besser in den Griff.
OFC II: Kimmel, Geserich, Balaga, Lenz, Nabzdyk, Schupp, Redlich, Kao, Weigel, Guski (67.Sacher), Tetteh (80.Siyep),