Spiel mit Verspätung !

“Wiederholungsspiel”

Oranienburger FC Eintracht – Hertha BSC (u 23)  0:5 (0:2)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Hölle, Czasch, Witte – Schupp 46. Friedrich), Becker (58. Kothe)  – Kherraz (84.Kao), Popescu (74. Eichhorst), Eichstädt (66. Meyer) – Guski (56.Markgraf)
HERTHA: Wild (46.Hertel) – Mulack (46. Büch), Koulis, Morack, Brettschneider – Kurt, Krebs, Klehr, Zografakis – Roczen, Siakam

Zuschauer: 150 am Mittwochabend unter Flutlicht  in der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  0:1 (17.) Siakam,  0:2 (22.) Kurt, 0:3 (53.) Koulis,  0:4 (72.) Kurt, 0:5 (90.) Roczen,
Schiedsrichter: Stefan Lüth (Zossen/ OT Dabendorf)

(rl)  Mit fast 2-jähriger Verspätung ging am Mittwochabend in der ORAFOL-Arena das Wiederholungsspiel zwischen dem OFC und dem Tabellendritten der Regionalliga Nordost dem Team von Hertha BSC (u 23) ordnungsgemäß über die Bühne. Ursprünglich war diese Partie schon im November 2016 zur Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes angesetzt gewesen, doch auf Grund plötzlich eintretender Glätte wurde das Spiel seinerzeit nach 20 Minuten abgebrochen. Das in der Neuauflage am Ende die Youngsters von Hertha BSC am Ende standesgemäß mit 5:0 (3:0) Toren die Oberhand behielten war nicht verwunderlich. Dennoch meinte Hertha-Coach Ante Covic auf der anschließenden kurzen Pressekonferenz das das Ergebnis zu hoch ausgefallen sei und er sich mit seinem Team bei diesem erneuten Gastspiel in der Kreisstadt sehr wohl gefühlt habe.  Der Gastgeber der nach den letzten schweren Aufgaben sein Team etwas umgekrempelt hatte und einigen Stammkräften eine Ruhepause gönnte, bot dem Favoriten von Beginn an die Stirn, musste aber schon vor der Pause einige leichte und zu verhindernde Gegentreffer von Will Siakam (17.) und Sinan Kurt (22.) hinnehmen. Doch ganz chancenlos war auch der OFC nicht, doch Alex Popescu (27., 43.) fehlte bei seinen Abschlüssen auch etwas das Glück. Kurz nach dem Wechsel konnten die Gäste dann wieder viel zu leicht durch den aufgerückten Nico Koulis (53.) erhöhen. Das schönste Tor des Tages erzielte dann Sinan Kurt (72.) der einen direkten Freistoß aus halbrechter Position in den Winkel versenkte. Für den Schlusspunkt sorgte dann schließlich Anthony Roczen (90.) unmittelbar vor dem Abpfiff. Darauf hätte OFC-Trainer Enis Djerlek liebend gern verzichtet, als er später meinte, das sich ein 0:4 deutlich besser angehört hätte als das letztliche Schlussresultat

Glück des Tüchtigen !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “7. Spieltag”

1.FC Frankfurt /Oder – Oranienburger FC Eintracht 1:1 (0:1)

1.FCF: Schobert – Peschke, Huwe, Wiedenhöft, Bertel – Karazewski, Fiebig (62. Sauer), Rasser – Grothe (88. Gutzmann), Reischert – Aniol
OFC: Falkowski – Witte, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Kothe, Begzadic (45.Meyer) – Kherraz, Eichhorst (85. Eichstädt), Czasch
(73. R. Kretschmann) – Markgraf

Gelbe Karten: Grothe (F), Huwe (F), Aniol (U), (alle 1.FCF) – Eichhorst  (U), Czasch (F), (beide OFC)
Zuschauer: 105 im Stadion der Freundschaft, Frankfurt/ Oder

Torfolge:  0:1 (20.) Eichhorst,  1:1 (52.) Aniol
Schiedsrichter: Michael Nikusch (Berlin)

(rl) Zum Abschluss einer ereignisreichen und äußerst strapaziösen englischen Woche gelang dem OFC beim starken Oberligaabsteiger dem 1.FC Frankfurt/Oder mit dem am Ende vielleicht etwas glücklichen 1:1 (0:1) Unentschieden ein Punktgewinn im wahrsten Sinne des Wortes. Und es wurde für die Gäste, die in den beiden vorangegangenen Partien sehr viel investiert hatten die erwartet schwere Begegnung gegen einen sehr gut ausgebildeten Kontrahenten. Da der Kräfteverschleiß zuvor enorm war, sah sich OFC-Trainer Enis Djerlek im Vorfeld dazu gezwungen einige Veränderungen   vorzunehmen um frisches Blut in sein Team zu bringen. Und trotz der Umstellungen sah es zu Beginn für die voller Selbstvertrauen aufspielenden Gäste sehr gut aus. Nach einer kurzen Abtastphase gelang dem OFC dann sogar der schnelle Führungstreffer als Sanel Begzadic den sich dann energisch durchsetzenden Pascal Eichhorst (20.) bediente, der mit einem Flachschuss traf. An diesem Rückstand hatten die Oderstädter kurzzeitig sichtlich zu knabbern, die jedoch mit Standards stets für Gefahr sorgten. Die besten Gelegenheiten der Partie noch vor der Pause eine Wende zu geben hatten dann Paul Karaszewski  (43.) und Matthias Reischert (44.) die jedoch zum Glück für die Gäste knapp verfehlten. Nachdem der zur Pause eingewechselte Tim Meyer (49.) kurz nach Wiederbeginn eine gute Gelegenheit für den OFC ungenutzt verstreichen ließ um zu erhöhen, waren dann die immer stärker werdenden Gastgeber wieder am Drücker. Nach einer flachen Eingabe vom aufgerückten Paul Peschke war schließlich Torjäger Artur Aniol (52.) am kurzen Pfosten zur Stelle um im Nachsetzen das Leder zum nicht unverdienten Ausgleich über die Linie zu bugsieren. Dieser Treffer hatte sichtlich Wirkung bei den tapferen Gästen hinterlassen, den noch eine heikle Schlussphase bevorstand. Denn die nun dominant aufspielenden Platzbesitzer kamen zu einer Reihe verheißungsvoller Möglichkeiten durch Paul Karaszewski (64.Lupfer aufs Tordach), Artur Aniol (66.Pfosten) und Lukas Sauer (72.). Aber die bis an die Leistungsgrenze gehenden Gäste kämpften bis zum Umfallen. Doch fast  wäre den unermüdlich anrennenden Hausherrn in der Schlussphase doch noch der Siegtreffer geglückt als Robin Grothe (83.) nach einem Zuspiel von Artur Aniol scheiterte. So belohnte sich der OFC am Ende mit Glück und Geschick für eine aufopferungsvolle Leistung. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Enis Djerlek erleichtert als er von einem großartigen Punktgewinn eines müden OFC sprach.

Unnötige Spannung !

 Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “7. Spieltag”

1.FV Eintracht Wandlitz – Oranienburger FC Eintracht II    3:4  (1:4)

Torfolge:  0:1 (16.) Tetteh, 1:1 (32.) Blöß, 1:2 (33.) Popescu, 1:3 (34.) Tetteh, 1:4 (45.) Popescu, 2:4 (65.) Kruggel,
3:4 (90.) Kruggel

Schiedsrichter: Bernd Markgraf (Angermünde)

(rl) Nichts für schwache Nerven war dieses Nachbarschaftsderby beim 1.FV Eintracht Wandlitz in dem das Team des Oranienburger FC Eintracht II einen nicht unbedingt zu erwartenden 3:4 (1:4) Auswärtssieg landete und somit die ersten Auswärtszähler mit nach Hause brachte. Doch wie es derzeit um das Nervenkostüm der Müller-Schützlinge bestellt ist, wurde noch einmal in der turbulenten Schlussphase deutlich, als man es noch unnötig spannend machte. Denn zur Pause schienen die Weichen für die Gäste auf Grund der klaren Führung schon deutlich auf Sieg gestellt zu sein. Die Platzbesitzer die schon nach 57 Sekunden auf ihren Torjäger Paul Roller ohne gegnerische Einwirkung verletzungsbedingt verzichten mussten waren zu diesem Zeitpunkt total von der Rolle. Und dafür waren vor allem die nie zu stellenden beiden OFC-Torjäger Helmut Akwadah Tetteh (16., 33.) und Alex Popescu (34., 45.) verantwortlich, die den Gastgeber in dieser Phase förmlich im Alleingang zerlegten. Nur kurz keimte bei der Eintracht Hoffnung auf als Pascal Blöß (32.) nach einer guten halben Stunde den Ausgleich für den Gastgeber erzielt hatte und dabei die immer wieder ersichtlichen Zuordnungsprobleme beim OFC offenbart hatte. Doch im unmittelbaren Gegenzug legten die Gäste einen kurzen Zwischenspurt ein und sorgten für eine beruhigende Führung. Nachdem man schließlich die Anfangsviertelstunde nach dem Wechsel schadlos überstanden hatte schien der Gästesieg zum Greifen nahe. Und auch der Treffer von Ron Kruggel (65.) versetzte den OFC noch nicht in Angst und Schrecken. Zumal sich nun Räume für Konter zu einem weiteren Treffer öffneten, die jedoch zur endgültigen Spielentscheidung von Helmut Akwadah Tetteh (77., 88.) und Declan Nassar (79.) ungenutzt blieben. So kam  der Platzbesitzer in der Schlussminute nach einer unübersichtlichen Situation durch Ron Kruggel (90.) tatsächlich noch zum Anschlusstreffer. Doch mit Glück und Geschick verteidigten die Gäste den wertvollen Sieg. Am Ende zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller recht zufrieden über den Auftritt seiner Elf, als er von einem verdienten Sieg auf Grund einer sehr effizienten Spielweise sprach.
1.FV: Hübner, Hennig, Gest, Plaumann, Sorgatz, Roller (5.Kruggel), Liebich (56.Baumann), Metzner, Petrahn (72.Rücker), Sesselmann, Blöß
OFC II: Ameri, Friedrich, F. Schütze (67.Sacher), Hölle, Becker, Weigel (85.Siyep), Declan Nassar, Kao (74.Kamgang), Popescu, Tetteh, Balaga

In allen Belangen überlegen !

Brandenburg-LIGA 2018 / 19 –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – FSV Bernau   4:0 (2:0)

OFC: Falkowski – R. Kretschmann, T. Kretschmann, Moldenhauer, Knaack – Kothe, Begzadic (73.Kherraz) –  Meyer, Unger (82.Eichhorst) – Eichstädt (63.Markgraf)
FSV: Kempter – Amuri, Coric, Wannke, Th.Schöffel – Canalis-Wandel (73.Mahnke) – Pehl (71.Schadow), Schwager, Ejder, Pönisch (63.Savkovic) –  Machut

Gelbe Karten: Begzadic  (U), (OFC) – Amuri (F), Coric (F), Pönisch (F), Canalis-Wandel (F),  (alle FSV)
Zuschauer: 170 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (22.) Knaack,  2:0 (38.) Meyer,  3:0 (54.) Meyer,  4:0 (73.) Markgraf
Schiedsrichter: Katharina Kruse (Ludwigsfelde)

(rl/buzz) Nur 3 Tage nach dem Derbysieg untermauerte der OFC seine deutlich gewachsene Spielstärke und ließ den in allen Belangen enttäuschenden Gästen vom FSV Bernau beim 4:0 (2:0) Heimerfolg  nicht die Spur einer Chance. Am Ende konnten die Gäste aus dem Barnim zufrieden sein, dass man nicht noch deutlicher unter die Räder gekommen war. Strahlende OFC-Gesichter dagegen wo man hinschaute. Mit diesem Saisonstart hatte in der „ORAFOL-Arena“ niemand gerechnet.

Nur drei Tage nach dem laufintensiven Derby wieder so eine Leistung auf den Platz zu bringen, da ziehe ich meinen Hut vor der Mannschaft”, zeigte sich Co-Trainer Imre Kalman, der Trainer Enis Djerlek in diesem Spiel vertrat, auf der Pressekonferenz stolz auf sein Team. Die ersten 20 Minuten verliefen chancenarm. Dann gelang dem wesentlich mehr investierenden  Gastgeber doch der  Führungstreffer. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke lauerte der aufgerückte Sebastian Knaack (22.) an der Strafraumgrenze und zirkelte das Leder präzise in den Dreiangel zur Führung. Die insgesamt harmlos bleibenden Städing-Schützlinge ließen viele Wünsche offen und konnten sich gegen die kompakte OFC-Defensive kaum in Szene setzen. Anders der Gastgeber, der durch den flinken Tim Meyer, der  den FSV-Keeper Danny Kempter zunächst zu einer Glanztat zwang. Doch dann ließ er seinen Doppelpack kurz vor (38.) und nach der Pause (54.) zum 3:0 folgen, womit schon eine Vorentscheidung gefallen war. Der OFC spielte in der Folgezeit weiterhin souverän und baute durch den eingewechselten Mark Markgraf (73.) die Führung sogar noch aus. Ich bin jetzt im dritten Jahr in Bernau und habe noch nie ein Spiel erlebt, was man so verdient verloren hat”, fasste FSV-Trainer Christian Städing das Spiel anschließend auf der Pressekonferenz zusammen.

Verdiente Niederlage !

Landesklasse – NORD 2018 / 19  –  “6. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal  0:3  (0:2)

Torfolge:  0:1 (19.) Fedder,  0:2 (21.) Fedder, 0:3 (64.) Temma,
Schiedsrichter: Tom Heilmann (Michendorf)

(rl) Gegen ein äußerst spielstarkes Team vom FSV Schorfheide Joachismthal musste das personell wiederum recht gut aufgestellte Team vom Oranienburger FC Eintracht II eine deutliche 0:3 (0:2) Heimniederlage einstecken. Dabei war besonders bedenklich, dass aufgezeigt wurde das der Gastgeber nahezu chancenlos war und das die eigenen Schwächen schonungslos erkennbar wurden. Das Vorhaben der Gastgeber in der Defensive erst einmal sicher zu stehen wurde früh über den Haufen geworfen. Denn ein Doppelpack des sehr auffälligen Moritz Fedder (19., 21.) brachte die Barnimer früh auf die Siegerstraße. Das schließlich Sebastian Temma (64.) nach einer guten Stunde sogar noch erhöhte war nur Resultatskosmetik für einen starken FSV, der dem chancenlosen OFC deutlich die Grenzen aufzeigte. So musste am Ende ein enttäuschter OFC-Trainer Dietmar Müller feststellen, dass Verstärkungen aus dem Brandenburg Liga-Kader noch lange keine Garantie dafür sind, ein Spiel erfolgreich zu gestalten.
OFC II: Kimmel, T. Schuldig (46.Siyep), Friedrich, Hölle, Nabzdyk, Schupp (21.Böhme), Weigel (79.Njofang), Kao, Popescu, Tetteh, Balaga