Kleinigkeiten entscheiden !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “4. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht – RSV Eintracht 1949   0:2 (0:1)

OFC: Roggentin – F. Schütze (76. M. Moldenhauer), Malanowski, Knaack – Eichhorst, T. Kretschmann,
Kothe (80. Meyer), Baersch (63.Czasch) –   Schulze, Begzadic, A. Schütze
RSV: Straße –  Ring, Buchholz, Lietz – T. Schönfuß, Neubauer (82.Kausch) – Möhl, Ronis, Heinze – Rauch (90.Hilgendorf), Schulze-Buschhoff (77.N. Schönfuß)

Gelbe Karten: T. Kretschmann (F), F. Schütze (F), A. Schütze (M), Begzadic (F), (alle OFC)
– Neubauer (F), Möhl (F), (beide RSV)
Beste Spieler: Malanowski, A. Schütze, Schulze  (alle OFC) – Straße, Lietz, Schulze-Buschoff  (alle RSV)
Zuschauer: 110 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (31.) T. Schönfuß,  0:2 (67.) Rauch,
Schiedsrichter: Jaqueline Lünser  (Königs Wusterhausen)

(rl) Im Spitzenspiel des Tages, dass über weite Strecken hielt was es versprach, behielt der bärenstarke Aufsteiger RSV Eintracht 1949 gegen den unermüdlichen OFC am Ende nicht ganz unverdient mit 0:2 (0:1) Toren die Oberhand. In der Anfangsphase belauerten sich vorerst beide Teams, die sehr konzentriert und diszipliniert auftraten und keinen Fehler machen wollten. Etwas überraschend und nach einer halben Stunde zu diesem Zeitpunkt auch etwas schmeichelhaft die Gästeführung, aber durchaus gekonnt herausgespielt. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Lauritz Schulze-Buschoff und Yannick Heinze gelangte das Leder zu Tim Schönfuß (31.) der mit der Innenseite scharf und platziert von der Strafraumkante zur Führung traf. OFC-Torhüter Sven Roggentin war machtlos, weil ihm anscheinend die Sicht versperrt war. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Platzbesitzer jedoch schon einige gute Gelegenheiten förmlich liegen gelassen, was sich später rächen sollte. Zuerst scheiterte Torben Kothe (22.) nach einem Traumpass von Alexander Schütze im Strafraumgewühl am glänzend reagierenden RSV-Schlussmann Ken Straße. Dann war es kurze Zeit später Christopher Schulze der aus dem Halbfeld den im Zentrum gut postierten Sanel Begzadic (25.) bediente, der jedoch das Leder vertändelte. Und auch kurz vor der Pause hatten die spielstarken Gäste durchaus das Glück auf ihrer Seite das Alexander Schütze (35.) am erneut stark reagierenden Gästetorhüter scheiterte und der Kopfball von Sebastian Knaack (38.) um Haaresbreite das Ziel verfehlte. So hatte sich der mutige Ligarückkehrer äußerst effektiv gezeigt, denn die einzige echte Gelegenheit hatte man zur Führung verwertet. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine ausgeglichene aber sehr intensiv geführte Partie, die sich viel zwischen den Strafräumen abspielte. Die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste gab es dann nach etwas mehr als einer Stunde. Mit einem blitzschnellen Angriff setzte Lauritz Schulze-Buschhoff den sich freilaufenden Torjäger Julian Rauch (67.) in Szene der überlegt verwandelte. Nun waren die Gäste drauf und dran das Resultat noch deutlicher zu gestalten, doch Tim Schönfuß (71.) verfehlte in aussichtsreicher Position knapp das Ziel. Es folgte schließlich ein Pfostenschuss von Dima Ronis (78.) und den abprallenden Ball klärte Sven Roggentin im OFC-Gehäuse in akrobatischer Manier. Erst in der Nachspielzeit bot sich dem Platzbesitzer dann noch die Möglichkeit zur Resultatskorrektur, doch der Schussversuch von Christopher Schulze (90.+2) landete nur an der Querlatte. Nach dem Abpfiff gab RSV-Trainer Patrick Hinze ein Riesenkompliment an sein Team für einen guten und sehr effektiven Auftritt.
Dagegen meinte OFC-Trainer Enis Djerlek, dass er seiner Elf die in einem anspruchsvollen Spiel gegen einen robusten Gegner alles versucht habe, keinen Vorwurf machen kann.

Steigerung nach der Pause !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “4. Spieltag”

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Schorfheide Joachimsthal  2:1  (0:1)

Torfolge:  0:1 (39.) Fedder, 1:1 (64.) Siegler,  2:1 (79.) E. Moldenhauer
Gelb/Rote Karte: Lucas Schmidt (90.+1.Schorfheide/ Unsportlichkeit)

Schiedsrichter: Toni Stabrey (Zehdenick)

(rl) Mit einiger Mühe und einer Steigerung nach dem Seitenwechsel konnte sich die OFC-Reserve am Ende gegen das spielstarke Team vom FSV Schorfheide Joachimsthal nicht unverdient mit 2:1 (0:1) Toren durchsetzen. Nachdem man in den letzten Jahren zumeist Abstiegskampf verstrickt war, grüßen die OFC-Youngsters nun vorerst von der Tabellenspitze. In der gutklassigen und temposcharfen Partie waren die Gäste im ersten Abschnitt einen Tick besser, weil sie sich auch etwas cleverer zeigten und nicht unverdient in Führung gingen. Kurz vor der Pause hatte Torjäger Moritz Fedder (39.) wieder zugeschlagen, als er im Nachsetzen Ahmed Mumuni im OFC-Gehäuse überwand. Zuvor hatten bereits Moritz Fedder (11.) und Lucas Schmidt (14.) gute Möglichkeiten verstreichen lassen. Der Gastgeber tat sich in dieser Phase schwer, auch weil wir im Mittelfeld nicht richtig funktioniert haben, was später OFC-Trainer Szymon Nabzdyk bemängelte. Und dennoch ergaben sich auch OFC-Chancen doch Eric Modenhauer (34.) verzog in günstiger Position und Artur Moge (37.) zeigte sich zu halbherzig. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Einheimischen das Geschehen dann besser in den Griff, auch bedingt durch einige Umstellungen. So sollte sich die Einwechslung von Tom Siegler schon kurze Zeit später als Glücksgriff erweisen. Nach einem Stellungsfehler von FSV-Akteur Sven Musolf war Tom Siegler (64.) zur Stelle und traf mit einem platzierten Flachschuss zum Ausgleich. Nachdem Artur Moge (68.) per Kopf die OFC-Führung verfehlte und auf der Gegenseite der eingewechselte Willi Adler (77.) verzog, sollte in der Schlussphase das Pendel  zu Gunsten des Platzbesitzers ausschlagen. Nach einer Freistoßeingabe von Patrick Zilahi war der großgewachsene Eric Modenhauer (79.) mit dem Kopf zur Stelle und ließ FSV-Torhüter Fabian Müller keine Abwehrchance und traf zum Sieg. Vor der Pause waren die Gäste besser meinte OFC-Trainer Szymon Nabzdyk, der sich zwar zufrieden über die 3 gewonnenen Punkte zeigte, doch der mit der Gesamtleistung seiner Elf etwas haderte.
OFC II: Mumuni, F. Witte, Geserich, Wenzke (64.Balaga), Simroth (52. Siegler), Prodanovic (90.+2. Hennicke), Gebauer, Lautz, Zilahi, E. Moldenhauer, Moge

 

OFC glänzt durch Effektivität

AOK – Landespokal “2.Runde”

Oranienburger FC Eintracht – Werderaner FC Viktoria 1920   2:0 (1:0)

OFC: Roggentin – R. Kretschmann, Malanowski, T. Kretschmann, Eichhorst – Kothe, Lenz – F. Schütze,
Begzadic (68. Moldenhauer), Czasch (85. Stahlberg) – Schulze (90. Zilahi),
WFC: Sommerfeld –  Müller, Harjehusen, Suchacek (87. Zander), Muschter – Günel, Steuk, Moryson (78. Omerdic), Weißfuß (87. Kornemann) – Franceschini Machado, P. Richter

Gelbe Karten: T. Kretschmann (H), Czasch (F), Begzadic (F), (alle OFC)
– Franceschini Machado (F), Günel (F), (beide WFC)
Beste Spieler: Schulze, Eichhorst (beide OFC) – Franceschini Machado, Günel, Steuk (alle WFC)

 Zuschauer: 105 im der ORAFOL-Arena, Oranienburg
Torfolge:  1:0 (8.) Schulze, 2:0 (84.) Schulze,
Schiedsrichter: Andre Stolzenburg  (Neuruppin)

(rl) Mit diesem auf Grund der höheren Effektivität wohl verdienten 2:0 (1:0) Heimsieg stellte der OFC gegen seinen starken Ligarivalen den Werderaner FC Viktoria einmal mehr unter Beweis, dass man den diesjährigen Wettbewerb im AOK-Landespokal bislang wohl etwas ernster nimmt als in den Vorjahren. Der Einzug ins Achtelfinale war dafür vorerst der Lohn. Wenn auch die Pausenführung der Einheimischen durchaus etwas schmeichelhaft war. Nach einem Pressschlag zwischen WFC-Kapitän Ondrej  Suchacek und Sanel Begzadic  gelangte das Spielgerät urplötzlich zum freistehenden Christopher Schulze (8.), der wenig Mühe hatte um aus Nahdistanz die frühe OFC-Führung zu erzielen. Zuvor hatten jedoch schon die Gäste für ein erstes Ausrufezeichen gesorgt, doch die tückische Bogenlampe von Patrick Richter (5.) landete zum Glück für den Gastgeber nur an der Querlatte. Auch in der Folgezeit zeigten sich die munter aufspielenden Gäste aus der Blütenstadt wesentlich torgefährlicher. Aber der immer wieder in Erscheinung tretende Patrick Richter (21., 34.) zeigte sich etwas glücklos und Ramazan Günel (27.) scheiterte in aussichtsreicher Position am glänzend mit dem Fuß klärenden OFC-Schlussmann Sven Roggentin. Dem um Spielkontrolle ringenden Platzbesitzer gelangen in dieser Phase keine weiteren nennenswerten Toraktionen. Nach Wiederanpfiff gestaltete sich das Geschehen nun wesentlich ausgeglichener. Und eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gastgeber schien sich nach einer guten Stunde anzubahnen, als der OFC einen Foulstrafstoß zu gesprochen bekam. Mit einem herrlichen Pass hatte Sanel Bezadic den startenden Christopher Schulze in Szene gesetzt der im Gästestrafraum von WFC-Torhüter Adrian Sommerfeld zu Fall gebracht wurde, doch Sanel Begzadic (61.) scheiterte am Pfosten. In den Schlussminuten war es dann aber doch Christopher Schulze (84.) der das Laufduell gegen Ondrej Suchacek für sich entschied und überlegt zur Spielentscheidung verwandelte. Nach dem Schlusspfiff bescheinigte WFC-Trainer Ingo Hecht seinem Team eine gute Leistung, doch wenn man selbst keine Tore erzielt und dem Gegner die Chancen auf dem Tablett serviert braucht man sich am Ende nicht über eine Niederlage zu wundern. Auf OFC-Seite gab Trainer Enis Djerlek ein Kompliment an sein Team weiter, dass sich in einem schweren Spiel gegen ein Spitzenteam der Liga durchgesetzt hatte. Dennoch werden wir einige kritische Momente im Spiel noch gründlich analysieren.

Mit etwas Glück weiter !

2. Runde im „Kreispokal der Landräte“

 SV Grün-Weiß Ahrensfelde II – Oranienburger FC Eintracht II  0:2  (0:0)

Torfolge:  0:1 (61.) Meyer, 0:2 (90.+3.) Prodanovic
Schiedsrichter: Felix Schmidt (Berlin)

(rl) Nach einer ausgeglichen Pokalpartie kam das favorisierte Landesklasseteam vom OFC beim Kreisoberligisten SV Grün-Weiss Ahrensfelde II zu einem unspektakulären 0:2 (0:0) Auswärtserfolg und zog somit in die nächste Pokalrunde ein. Es war ein verteiltes Spiel mit einigen Chancen auf beiden Seiten. So scheiterten auch die Gastgeber vor der Pause an der Querlatte, doch am Ende des Tages waren wir das etwas glücklichere Team, meinte nach der Rückkehr ein zufriedener OFC-Trainer Szymon Nabzdyk. Nach einer Stunde hatten die Gäste nach einer individuellen Einzelleistung die Tim Meyer (61.) erfolgreich abschloss in Führung markiert. Bis in die Nachspielzeit hinein konnte der Gastgeber noch auf eine  mögliche Verlängerung hoffen, doch dann leistete der eingewechselte Wially Priso  Siyep eine tolle Vorarbeit und der freigespielte Sinisha-Noah Prodanovic (90.+3) machte endgültig den Deckel zur Spielentscheidung drauf.
OFC II: Mumuni, Geserich (46.F. Witte), Friedrich, Prodanovic, E. Moldenhauer, Gebauer, Hielscher-Reinelt (84.Wenzke), Lautz, Meyer, Markgraf (57.Siyep), Moge

Der dreifache „Schütze“ !

Brandenburg-Liga 2019/20  –  “3. Spieltag”

SG Union Klosterfelde – Oranienburger FC Eintracht 1:3 (1:1)

Union:  Hentsch – Aerts, Rutzen, Kallweit, Kraatz (46.Klaka) – Dittrich, M. Jechow (77.Yaman) – Nowark, Lewin, Marz – Bianchini,
OFC: Roggentin – Moldenhauer, Malanowski, T. Kretschmann, Knaack (82. Stahlberg) – Eichhorst,
F. Schütze (63. A. Schütze)  Kothe – Begzadic – Siegler (46. Lenz), Schulze

Gelbe Karten: Hentsch (U), Bianchini (U), Marz (U), Klaka (F), (alle Union) –
Begzadic (U), Moldenhauer (F), (beide OFC)
Gelb/Rote  Karte: Klaka (65. Unsportliches Verhalten/Union)

Zuschauer: 123 auf dem Sportplatz Mühlenstraße, Klosterfelde
Torfolge:  1:0 (13.) Bianchini, 1:1 (42.) F. Schütze, 1:2 (69.) A. Schütze, 1:3 (85.) A. Schütze,
Schiedsrichter: Sven Frericks  (Neubrandenburg)

(rl) Nach einer wahren Hitzeschlacht beim Kreisnachbarn SG Union Klosterfelde, kam der OFC zu einem hochverdienten 1:3 (1:1) Auswärtssieg. Und eigentlich konnte man aus Sicht der Gäste von Anbeginn ein gutes Gefühl haben, dass man am Ende erfolgreich sein werde, denn der Auftritt war sofort überzeugend.
Da passte der überraschende Führungstreffer der Unioner nach einer knappen Viertelstunde so gar nicht recht ins Bild, doch der freistehende Lukas Bianchini (13.) brauchte nach toller Vorarbeit von Tobias Marz nur noch einzuschieben. Und fast hätte es die Gäste, die in dieser Phase in der Abwehr nicht konsequent genug agierten noch schlimmer  erwischt, doch der Kopfball von Tobias Marz (15.) verfehlte nur um Haaresbreite sein Ziel. Doch der OFC der voller Selbstbewusstsein aufspielte ließ sich von diesem Rückstand überhaupt nicht aus  der Fassung bringen.
Die spielerische Überlegenheit gegen tief stehende und auf Konter lauernde Gastgeber war schon fast erdrückend, nur der zählbare Erfolg wollte sich noch nicht einstellen. Dabei boten sich wirklich gute Möglichkeiten, aber Christopher Schulze (18.) konnte erst einen Stellungsfehler von Eric Rutzen nicht bestrafen. Nur wenige Minuten später hatte Christopher Schulze (21.) nach Vorarbeit von Sanel Begzadic dann freie Bahn in Richtung Union-Gehäuse und ein bisschen mehr Eigensinn wäre da wohl die bessere Lösung gewesen. Kurz vor der Pause dann aber der längst überfällige Ausgleich für den OFC als Frederic Schütze (42.) eine flache Eingabe von Sebastian Knaack über die Linie spitzelte.
Mit Wiederbeginn sollte sich die Partie vorerst etwas ausgeglichener gestalten. So landete ein Kopfball von Marc Moldenhauer (55.) am Pfosten und auf der Gegenseite musste Tim Kretschmann im letzten Moment gegen den einschussbereiten Lukas Bianchini (57.) klären. Doch dann sollte das Pendel endgültig zu Gunsten der Gäste ausschlagen unter gütiger Mithilfe der Platzbesitzer. Nach einer angeblichen Schwalbe im OFC-Strafraum sah der zur Pause eingewechselte und bereits kurz zuvor verwarnte Felix Klaka (65.) die Ampelkarte, was die Union-Gemüter natürlich erhitzte. Diese Situation nutzte der OFC nun eiskalt aus, als nach einem deutlich angezeigten schnellen Einwurf, der gerade erst eingewechselte Alexander Schütze (69.) auf und davon war und überlegt die Gästeführung erzielte. Die nun sicher dem Sieg entgegenstrebenden Gäste konnten dann in der Schlussphase erneut durch Alexander Schütze (83.) sogar noch nachlegen. Und wäre der OFC dann noch konsequent im Ausnutzten seiner Gelegenheiten gewesen, hätte der Erfolg noch wesentlich höher ausfallen können, aber Kapitän Jerome Malanowski (89., 90.+3) erwies sich nicht unbedingt als Torjäger.
Nach der Partie meinte Union-Trainer Gerd Pröger, dass die 2. Hälfe wo sein Team  besser ins Spiel fand mit der zu harten Ampelkarte etwas unglücklich verlaufen sei, der Gästesieg aber so in Ordnung ging. Auf der Gegenseite gratulierte OFC-Trainer Enis Djerlek seinem Team für den so geplanten Sieg, der auf Grund der körperlich besseren Präsenz hochverdient war.

OFC-Youngster trumpfen weiter auf !

Landesklasse Nord 2019/20  –  “3. Spieltag”

SG Eintracht Bötzow – Oranienburger FC Eintracht II 2:5  (0:3)

Torfolge:  0:1 (5.) Moge, 0:2 (17.) Prodanovic, 0:3 (41.) Zilahi, 0:4 (51.) Moge, 1:4 (71.) N. Schulz,
2:4 (74.) S. Neuber, 2:5 (86.) Moge

Schiedsrichter: Martin Krause (Michendorf)

(rl) Dem benachbarten tatendurstigen Aufsteiger Eintracht Bötzow wurden von der jungen OFC-Reserve bei hochsommerlichen Temperaturen die Grenzen aufgezeigt, die am Ende einen deutlichen 2:5 (0:3) Auswärtssieg landeten. Schon nach wenigen Minuten hatten die Gäste die Weichen in Richtung Auswärtserfolg gestellt, als der diesmal äußerst treffsichere Artur Moge (5.) die Führung markierte. Wir waren sehr gut vorbereitet und wussten über die Stärken und Schwächen des Neulings genau Bescheid meinte nach der Rückkehr ein zufriedener OFC-Trainer Szymon Nabzdyk. Mit der schnellen Führung im Rücken ließ der OFC den Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen und baute die Führung bis zur Pause kontinuierlich durch Sinisha-Noah Prodanovic (17.) und Patrik Zilahi (41.) in eine beruhigende Höhe aus. Als kurz nach Wiederbeginn erneut Artur Moge (51.) erneut erhöhte, schienen sich auch die Platzbesitzer mit der Niederlage abgefunden zu haben. Aber zu Gute halten musste man dem tapferen Neuling das er sich bei der brütenden Hitze nicht hängen ließ, in schier aussichtsloser Situation nochmals zurückschlug und durch Niklas Schulz (71.) und Sven-Knut Neuber (74.) das Ergebnis etwas freundlicher gestaltete. Für den Schlusspunkt sollte dann aber der an diesem Tage dreifache Artur Moge (86.) sorgen. Mit einer taktisch sehr disziplinierten Leistung hat mein Team einen hochverdienten Sieg eingefahren, der noch höher hätte ausfallen können, zeigte sich nach der Rückkehr OFC-Trainer Szymon Nabzdyk vom Auftritt angetan.
Eintracht: M. Schulz, Görög, Krause, Hinz (46.Rosenfeld), Matuschak, Körter (64.N. Schmidt), S. Neuber, Hammermeister, Sturm, Männel (87.Matz) N. Schulz
OFC II: Mumuni, F. Witte, R. Kretschmann, Prodanovic, Friedrich, Simroth (64.Redlich),Schmidt, Lautz (80.Gebauer), Zilahi, Ali Dieb (46. Zemanek), Moge

 

OFC-Nachwuchs neu ausgerüstet !

(rl) Eine große Freude herrschte vor einigen Tagen bei den G- und F II – Junioren vor, als Sie ihre neuen Trainingsanzüge und Sporttaschen in Empfang nehmen konnten.
Die Übergabe der Anzüge erfolgte durch Herrn Bernd Jarczewski (Foto links) von der WOBA Oranienburg und die der Taschen durch – Fliesendesign Roger Bergmann (hier auf dem Bild vertreten durch Bruder Pascal Bergmann, da Roger zeitlich verhindert war).
Die Youngsters die sich dafür ganz herzlich bedanken, werden es mit guten und erfolgreichen Leistungen würdigen und sind somit Bestens auf die neue Saison vorbereitet.