Dem Favoriten die Stirn geboten !

RSV Waltersdorf 09 – Oranienburger FC Eintracht       3:2   (1:1)

RSV: Zuch  – Krüger, Tietz, Schesny – Franke, Romanovski, Clemens, Ost – Schulze-Buschhoff (62. Weinert), Uher (75.Hudak), Goslinowski (90.Bastian)
OFC: Pankow – Adomah, Fredric Schütze, Knaack, Hessler – Völkel (75.Markgraf), Rentmeister, Kothe (55.Meyer), Kretschmann –  Guski, Neves Fraga

Zuschauer: 117 in der HDS-Arena Waltersdorf              Schiedsrichter: Steffen Seifert  (Zinnitz)

Torfolge: 0:1 (8.) F. Schütze, 1:1 (27.) Goslinowski, 2:1 (48.) Goslinowski, 3:1 (57.) Schulze-Buschhoff
3:2 (82.) Markgraf

(moz/rl) In einem gutklassigen Spitzenspiel bot der  Oranienburger FC Eintracht dem gastgebenden RSV Waltersdorf lange Zeit die Stirn und brachte den Spitzenreiter an den Rand einer Niederlage. Am Ende stand das Team von OFC-Trainer Hans Oertwig nach der 2:3 (1:1)-Niederlage jedoch mit leeren Händen da. “Es hat nicht viel gefehlt. Meine Jungs haben das gut gemacht, mutig und forsch nach vorne gespielt. Klar ärgern wir uns. Wir wollen jetzt aber nicht rumjammern. Denn man sollte nicht vergessen, dass wir auf Platz vier der Tabelle stehen”, sagte der Coach in der anschließenden Pressekonferenz. Der OFC begann beim RSV sehr druckvoll. Nach Meinung von Hans Oertwig hatte der Platzbesitzer knapp eine halbe Stunde lang keine Antwort auf das, was wir gemacht haben. Der Lohn für den OFC war das frühe 1:0 durch Frederic Schütze in der achten Minute. Danach war es jedoch unglaublich, was die Gäste an Chancen ausgelassen haben. Wir hätten das zweite und dritte Tor machen müssen, haben uns aber nicht belohnt”, sagte Hans Oertwig. Mehrfach scheiterte der OFC aus aussichtsreichen Positionen, traf unter anderem sogar den Pfosten. So kam der Gastgeber  nur knapp in Rückstand liegend, immer besser in die Partie. Der einheimische Torjäger Niklas Goslinowski war es, der zunächst den Ausgleich für den RSV besorgte (27.), und drei Minuten nach der Pause das 2:1 für den Gastgeber nachlegte. Lauritz Schulze-Buschhoff ließ in der 57.Minute nach einem kapitalen Abwehrfehler des OFC den dritten RSV- Treffer folgen. Mark Markgraf konnte für den OFC nur noch verkürzen (82.), Erik Heßler sah aus Sicht der Gäste in der Schlussphase noch die Gelb-Rote Karte nach einem Foulspiel.
“RSV-Trainer Andreas Fricke sagte nach der Partie, dass es Fußballspiele gibt, bei denen man nicht erklären kann, warum man sie gewonnen hat”, meinte Hans Oertwig.