Zum Sieg gezittert !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiß 90 Gartz   2:1  (2:0)

Torfolge:  1:0 (30.) Eichhorst, 2:0 (43.) Moge, 2:1 (49.) Spann,
Schiedsrichter: Paul Heilmann (Michendorf)

(rl) Nach dem knappen aber letztlich wohl verdienten 2:1 (2:0) Heimerfolg gegen das Team vom SV Blau-Weiß 90 Gartz kann die OFC-Reserve weiterhin berechtigte Hoffnungen hegen, den Klassenerhalt im packenden Abstiegskampf in der Landesklasse doch noch aus eigener Kraft zu schaffen. Aber der Druck der auf den Kalman-Schützlingen lastete war schon immens und wurde besonders nach dem Seitenwechsel recht auffällig. Bis dahin hatte der Platzbesitzer das Geschehen ziemlich deutlich kontrolliert  und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Hinzu kam das man sich einen anscheinend sicheren Torvorsprung erspielt hatte. Zwar fand  Artur Moge (10.) in der Anfangsphase nach einem schönen Zusammenspiel mit Pascal Eichhorst noch am glänzend parierenden Gästetorhüter Marco Mecklenburg  seinen Meister. Doch nach einer halben Stunde war es dann Pascal Eichhorst (30.) selbst, der nach einem ansehnlichen Angriff über die rechte Seite, mit einem Flachschuss ins lange Eck die verdiente Führung markierte. Und kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich auch Artur Moge (43.) in die Torschützenliste eintragen, als er mit einem herrlichen Direktschuss in den Winkel die Führung ausbaute, die völlig den Spielanteilen entsprach. Der verführerische sichere Vorsprung der Einheimischen geriet kurz nach Wiederbeginns Wanken, als die Gäste einen Stellungsfehler in der OFC-Abwehr eiskalt ausnutzten und Sascha Spann (49.) in Abstaubermanier den Anschlusstreffer erzielte. Nun war die Angst beim Gastgeber  einen weiteren Gegentreffer zu kassieren zum Greifen spürbar, dann man verkrampfte förmlich. Doch den Gästen aus der Uckermark fehlte an diesem Tag ebenfalls das Durchsetzungsvermögen um noch zum Ausgleich zu gelangen. Hätte der Platzbesitzer jedoch bei den sich bietenden Gelegenheiten von Frederic Schütze (63.), Artur Moge (77.Pfosten), Romano Gerike (87.) und Omar Ali Dieb (90.+1) mehr Kaltschnäuzigkeit an den Tag gelegt, wäre das Zittern um den wertvollen Erfolg bis zum Ende erspart geblieben. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman erleichtert über den Punktgewinn. Im ersten Abschnitt haben wir das gut gemacht und mutig nach vorn gespielt, doch der Gegentreffer hat uns verunsichert fasste er abschließend zusammen.
OFC II: Miemitz, Friedrich (89.Deion Nassar), F. Schütze, R. Kretschmann, Gerike, Tettenborn, Prußok, Eichhorst, Declan Nassar (83. Nabzdyk), Moge,  A. Schütze (24. Ali Dieb),

Pflichtaufgabe erfüllt !

Oranienburger FC Eintracht – SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen  2:0 (1:0)

OFC: Roggentin – Völkel (45. Witte), Hölle, Malanowski, Czasch, – Kothe (74. Heidenreich), Wohlatz, Knaack  – Rentmeister, Hadzibulic, Unger (75.Markgraf )
SC Eintracht: Peka – Bernhardt, Alisch, Gülzow, Yoshizaki (75.Markert) –  Wolter, Schmidt, Wolpert, Reichardt – Soost (65.Neubauer), Greib

Gelbe Karten:  Unger  (F), (OFC) – Wolter (F), (SC Eintracht)
Zuschauer: 105 am Freitagabend unter Flutlicht in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  1:0 (10.) Hadzibulic, 2:0 (60.) Wohlatz
Schiedsrichter: Kai Kaltwaßer  (Berlin)

(rl) Mit einem am Ende verdienten 2:0 (1:0) Pflichtsieg sicherte sich der OFC am Freitagabend gegen das  als Absteiger bereits feststehende Team vom SC Eintracht Miersdorf-Zeuthen die letzten Punkte zum sicheren Klassenerhalt. Dabei  machte sich der Gastgeber das Leben in einigen Phasen selbst schwerer als unbedingt nötig.  Schon früh war der OFC durch einen Kopfballtreffer von Semin Hadzibulic (10.) nach einer Ecke von Miguel Unger in Führung gegangen. Doch in der Folgezeit versäumten es die Gastgeber die durchaus guten Gelegenheiten von Miguel Unger (21.), Sebastian Knaack (26.) und Lukas Wohlatz (27.) zum Ausbau  der Führung zu nutzen. So hielt man das frech und ordentlich aufspielende Schlusslicht regelrecht am Leben. In der Schussphase der ersten Hälfe kamen die Gäste dann sogar zu ersten verheißungsvollen Gelegenheiten durch Marco Alisch (38.) und Marvin Soost (43.). Die dickste Ausgleichschance bot sich den Randberlinern kurz nach Wiederbeginn. Doch erste reagierte OFC-Torhüter Sven Roggentin glänzend gegen Marvin Soost (51.) im Nachsetzen verzog der Schütze zum Glück für die Einheimischen. Für die Vorentscheidung der Partie sorgte dann nach einer Stunde jedoch Lukas Wohlatz (60.) der nach einem Zuspiel von Tim Witte das Leder am Eintracht Torhüter Florian Peka zur Spielentscheidung vorbeispitzelte. Doch fast wären die Gäste doch noch zum Anschlusstreffer gekommen als die in der Abwehr an diesem Abend teilweise sehr leichtsinnig und etwas fahrlässig spielenden Platzbesitzer Nils Reichardt (71.) ins Spiel brachten, dieser Jedoch an Sven Roggentin im OFC-Kasten scheiterte. Ein nun aufziehendes Gewitter mit Starkregen führte schließlich dazu, dass der Unparteiische die Partie für eine Viertelstunde unterbrach. Nach der Unterbrechung spulten beide Teams ihr Pensum dann herunter allerdings ohne weiteren zählbarem Erfolg. Nach dem Abpfiff zeigte sich Eintracht-Trainer Alexander Schröder durchaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, der er eine ordentliche Leistung mit einer Reihe guter Chancen bescheinigte. Auf Seiten der Gastgeber sprach nach dem Abpfiff  ein völlig durchnässter OFC-Trainer Hans Oertwig von einem komplizierten Spiel in dem uns der Gegner alles abverlangt hat, aus dem sein Team allerdings als verdienter Sieger hervorgegangen sei.

OFC-Fussballtage 2018

50 begeisterte Kinder beim Fussball-Camp des OFC Eintracht zu Pfingsten

Am Pfingstwochenende fanden von Freitag bis Sonntag die OFC-Fußballtage statt. 50 Kinder wurden bei herrlichem Wetter von 9 Trainern des OFC unter Leitung von Enis Djerlek in kleinen Gruppen und im Wechsel trainiert. Das Motto der Fußball-Tage lautete “Finten und Körpertäuschung”.

OFC-Fussballtage 2018

Das Trainerteam um Enis Djerlek, gebildet aus Imre Kalmann, Szymon Snabzdyk, Andy Foss, Heiko Parpat, Daniel und Timm Schuldig, Deion Nassar und Torwarttrainer Marcel Krüger, vermittelte den Kindern spielerisch Spaß am Fußball.

Unter professioneller Anleitung wurde fleißig geübt, getrickst, getrippelt und gespielt.
Auch die Vermittlung von fußballerischem Wissen kam nicht zu kurz. So wurden Namen wie Zeroberto, Hannes Bongarzt (Spargeltarzan) oder Roberto Rivelino den Kindern nahegebracht und erläutert, welche Finten von ihnen erfunden wurden. Der Torwarttrainer beschäftigte sich mit den Torleuten der nächsten Generation.

Am Sonntag konnten die kleinen Kicker im Spiel beweisen, was sie am Wochenende gelernt hatten und diese oder jene Finte konnte bereits von den Zuschauern und Eltern beklatscht werden.
Höhepunkt an diesem Tag war jedoch der Besuch von Admir Hamzagic, dem Co-Trainer von Hertha BSC. Die Kinder freuten sich, aus seinen Händen Autogrammkarten entgegenzunehmen und sich mit ihm gemeinsam fotografieren zu lassen.

An allen Tagen wurden die Kinder mit ganz viel Melonen, selbstgebackenem Kuchen und Getränken versorgt. Die OFC-Jugendleiterin Jana Schuldig hielt an diesem Wochenende nicht nur alle organisatorischen Fäden in der Hand, sie war auch als oberster Versorgungsmanager gefragt.
Ein großer Dank geht an das Team von Eltern bereits aktiver OFC-Spieler, die für die Verpflegung einiger Zuschauer sorgten sowie der Vereinsgaststätte, welche ein schmackhaftes Mittagessen am Samstag zubereitete.

Müde, im OFC-Fussballtage-Trikot und mit ihrem neuen Ball unter dem Arm traten die Kinder am Sonntagmittag den Heimweg an und alle waren sich einig, dass man gerne über eine Wiederholung im nächsten Jahr nachdenken darf.

Sieg im Abstiegskrimi !

SC Victoria 1914 Templin – Oranienburger FC Eintracht II  0:1  (0:0)

Torfolge:  0:1 (80.) A. Schütze,
Schiedsrichter: Christian Winkler (Nordwestuckermark)

(rl) Der Funke Hoffnung im Überlebenskampf hat für die OFC-Reserve neue Nahrung erhalten, denn aus dem regelrechten Schicksalsspiel beim mit abstiegsgefährdeten Team vom SC Victoria 1914 Templin gingen die bis an die Grenze gehenden Kalman-Schützlinge als hochverdienter 1:0 (0:0) Sieger hervor. Bei schwülwarmer Hitze, vorausgegangen war ein starker Regenguss, übernahmen die Gäste sofort die Initiative und hätten sofort in Führung gehen können, doch Artur Moge (1.) vermochte eine Eingabe des schnellen und für die Gastgeber nicht zu stellenden Alexander Schütze aus Nahdistanz nicht zu nutzen. Auch in der Folgezeit dominierten die heiß und mit einer guten Körpersprache auftretenden Gäste eindeutig das Geschehen. Einziges Manko war die Chancenverwertung, denn wiederum war es Artur Moge (40.) der mit einem Kopfball am glänzend parierenden Victoria-Torhüter Jacob Zurell scheiterte. Und auch Omar Ali Dieb (45.) verstand es nicht den Schlussmann der Gastgeber zu überwinden. Wir müssen zur Pause eigentlich deutlich führen, meinte nach der Rückkehr OFC-Trainer Imre Kalman, denn vom Gastgeber kam nicht viel. Kurz nach Wiederbeginn war es wieder Omar Ali Dieb (47.) der die Führung auf dem Fuß hatte, doch in dieser Situation agierte er zu eigensinnig und übersah den besser postierten und einschussbereiten Alexander Schütze. Mit fortschreitender Spielzeit hatten beide Seiten merklich mit den kräftezehrenden Bedingungen zu tun, denn es gab nur kaum nennenswerte Halbchancen. In der Schlussphase holte der OFC dann aber doch noch zum großen Schlag aus. Nach einem langen Ball von Romano Gerike enteilte Alexander Schütze (80.) der Victoria-Abwehr und erzielte die längst überfällige Führung. Das Glück des Tüchtigen stand den Gästen in den Schlussminuten zur Seite, als der Schuss von Oswaldo Proenca (88.) von der Querlatte aufgehalten wurde. So brachte der OFC diesen enorm wichtigen Sieg ins Ziel, der auch auf Grund einer sehr präsenten Spielweise, wie es Imre Kalman formulierte, hochverdient war.
OFC II: Mimietz, R. Kretschmann, F. Schütze, Tettenborn, Gerike, Declan Nassar (82. Deion Nassar), Prußok, Moge, Gebauer (46.Schönhoff), A. Schütze (89. Geserich), Ali Dieb,

Zu hohe Hürde !

Ludwigsfelder FC – Oranienburger FC Eintracht  3:0 (0:0)

LFC: Lindner – Blisse, A. Eichhorn, Goede, Nüsse – Romanowski, Kowalski  (67.Wypart), Pollow,  S. Eichhorn (82. Mussijenko)  – van Humbeeck, Poznanski (62.Stinner)
OFC: Roggentin – Heidenreich, Malanowski, Czasch, Knaack–  Wohlatz, Kothe, Witte, Völkel – Hadzibulic (86.Hölle)    , Djoumessi Ntatino (56.Markgraf)

Gelbe Karten:  Poznanski (F), (LFC) – Knaack (F) (OFC)
Zuschauer: 278 im Waldstadion, Ludwigsfelde

Torfolge:  1:0 (53.) Romanowski, 2:0 (82.) van Humbeeck, 3:0 (90.) Wypart
Schiedsrichter: Max Stramke  (Elsterheide)

(rl) Als zu hoch erwies sich diese Auswärtshürde für den OFC, denn beim Spitzenreiter und nun feststehenden Aufsteiger zur Oberliga, dem Ludwigsfelder FC musste man am Ende eine deutliche und vielleicht etwas zu hohe 3:0 (0:0) Niederlage hinnehmen. Mit schon nicht allzu großen Ambitionen hatten die Gäste diese schwierige Partie bei dem sehr heimstarken Kontrahenten in Angriff genommen, denn etliche personelle Probleme belasteten. So fehlten mit Sascha Rentmeister (gelb gesperrt), Miguel Unger (verletzt) und Alexander Schütze (abgestellt zur 2.) wichtige Säulen im Spiel der Oranienburger. Dennoch machte es der OFC vor der Pause richtig gut, ließ den vor einer ansehnliche Kulisse in dieser Phase überaus nervös spielenden Gastgeber an der eigenen konzeptionellen Disziplin regelrecht verzweifeln. Wir haben es immer wieder gut verstanden den LFC weit weg von unserem Tor zu halten, meinte nach Spielende OFC-Trainer Hans Oertwig. Mit Wiederbeginn verstärkte der Tabellenführer dann erkennbar seine Bemühungen. Und mit einem Traumtor ebnete der Platzbesitzer den Weg zum verdienten Sieg.  Nach einer von der OFC-Abwehr zu kurz abgewehrten Eingabe von der rechten Seite, war es Maxim Romanowski (53.) der das Leder aus gut 20 Metern in den Winkel versenkte. Fast wäre den Gästen die umgehende Antwort gelungen doch der gerade eingewechselte Marc Markgraf (56.) scheiterte in aussichtsreicher Position am stark parierenden LFC-Schlussmann Lucas Lindner. Doch der Gastgeber spielte nun sichtlich befreit auf und ließ sich nicht mehr beirren. In der Schlussphase konnte der LFC dann begünstigt durch einige individuelle Fehler der Gäste das Ergebnis noch etwas in die Höhe schrauben. Uns war schon vorher klar, dass wir beim Spitzenreiter nicht viele Chancen bekommen werden und auf Grund unserer Besetzungsprobleme hat die Mannschaft das recht ordentlich gemacht, zog Hans Oertwig ein Fazit.