Müdigkeit nach Derbysieg !

Brandenburgliga 2018/19  –  “21. Spieltag”

FSV Bernau – Oranienburger FC Eintracht  3:1 (1:0)

FSV: Kempter – Mahnke, Amuri, Coric, Flach – Machut, Bergmann (60.Pönisch), Becke, Pehl – Schwager
(90.+2 Savkovic), Ben Abdallah
OFC: Roggentin – R. Kretschmann (51. Czasch), Schönrock, Malanowski (70. T. Kretschmann), Moldenhauer, Knaack,– Kherraz, Begzadic – Unger (83. Lenz) – Meyer, Vukovic

Zuschauer: 250 auf dem Sportplatz „Rehberge“, Bernau
Torfolge:  1:0 (37.) Ben Abdallah, 1:1 (64.) Vukovic, 2:1 (87.) Mahnke, 3:1 (90.+2.) Ben Abdallah
Schiedsrichter: Eric Tegge  (Prenzlau)

(rl) Leider konnte der OFC die Euphorie nach dem gewonnen Stadtderby nicht in dieses Derby übertragen. So wurde die schwere Hürde beim benachbarten Kreisnachbarn dem FSV Bernau zum Stolperstein, wo man in der Schlussphase schon einen sicher geglaubten Punktgewinn noch herschenke und mit einer 3:1 (1:0) Niederlage die Heimreise antreten musste. Die mentale Anspannung der letzten Wochen hatte bei den Gästen sichtlich Spuren hinterlassen, die auf dem Bernauer Kunstrasenplatz im ersten Abschnitt nicht so richtig in Tritt kamen. Dagegen sprühte der Super aus der Winterpause gekommene FSV, der im neuen Kalenderjahr noch keine Niederlage hinnehmen musste, regelrecht vor Elan und stellte den nur reagierenden OFC vor einige Probleme. Doch vorerst fehlte den Einheimischen noch das nötige Quäntchen Glück, so dass die Möglichkeiten von  Marinko Becke (19., 29.) verpufften. Oder aber OFC-Torhüter Sven Roggentin verhinderte mit Glanztaten gegen Richard Bergmann (23.) und  gegen den sehr auffälligen Georg Machut (34.) einen möglichen Rückstand für sein Team. Kurz vor der Pause war es dann aber doch um die Gäste geschehen als wieder Georg Machut in Erscheinung trat, er den einschussbereiten Ceif Ben Abdallah (37.) bediente, der ins lange Eck verwandelte. Wir haben eine schlechte erste Hälfte gespielt und dem FSV genügte eine normale Leistung um mit einer verdienten Führung in die Pause zu gehen, meinte nach dem Abpfiff OFC-Trainer Enis Djerlek. Kurz nach Wiederbeginn hatte der Platzbesitzer dann durch Kim Schwager (51.) sogar eine gute Möglichkeit um die Führung auszubauen. Aber fortan zeigten sich die Gäste deutlich präsenter und waren urplötzlich dem Ausgleich recht nahe. Doch nach einer Musterkombination über Tyren Kherraz und Zoran Vukovic scheiterte der durchgestartete Marc Moldenhauer (58.) im letzten Moment an Danny Kempter im FSV-Gehäuse. Nach schöner Vorarbeit von Youngster Nico-Pascale Schönrock war es dann aber Zoran Vukovic (64.) der die präzise Eingabe von rechts mit einem Direktschuss ins kurze Eck zum Ausgleich versenkte. Obwohl die Platzbesitzer auch auf Grund von Leichtsinnsfehlern der Gäste gefährlich blieben und weitere Gelegenheiten durch Georg Machut (69.) und Kim Schwager (72.) hatten, schien vieles auf eine Punkteteilung hinauszulaufen. Doch in den Schlussminuten hielt der OFC dem Druck nicht mehr stand und geriet nach einer Eingabe von Norman Flach durch Tassilo Mahnke (87.) erneut in Rückstand. Fast hätten die Gäste noch zum Gegenschlag ausgeholt, doch der Distanzschuss von Tyren Kherraz (88.) strich  um Haaresbreite am Dreiangel vorbei.  In der Nachspielzeit war es dann Ceif Ben Abdallah (90.+2) der aus Nahdistanz für den zu deutlichen Endstand sorgte. Der zum Saisonende scheidende FSV-Trainer Christian Städing freute sich nach dem Abpfiff über einen hochverdienten Sieg, der sein Team einen Tick besser sah.