Verdientes AUS !

 Kreispokal – 3. Runde  –  “Pokal der Landräte”

Häsener SV – Oranienburger FC Eintracht II  4:3  (1:1)

Torfolge:  0:1 (7.) Tetteh, 1:1 (19.) Jahncke, 2:1 (50.) Pietsch, 3:1 (60.) Hoppe, 3:2 (63.) Weigel, 4:2 (80.) Ruch,
4:3 (90.+3.) Tetteh,

(rl) Nach einer am Ende verdienten 4:3 (1:1) Niederlage beim Kreisligisten Häsener SV musste das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht in der 3. Runde im „Kreispokal der Landräte“ die Segel streichen und verabschiedete sich somit aus dem diesjährigen Wettbewerb. Damit verpassten es die Gäste sich mit einem eventuellen Erfolgserlebnis das unbedingt nötige Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben in der Meisterschaft zu holen. Dabei schien der Auftakt recht vielversprechend, denn schon früh konnte der OFC durch seinen Torjäger Helmut Akwadah Tetteh  (7.), der eine Eckballeingabe von Szymon Nabzdyk verwertete, in Führung gehen. Doch die favorisierten Gäste verpassten es in dieser Phase nachzulegen. Durch ihre langatmige und von vielen Fehlern behaftete Spielweise ließ man den Gastgeber immer besser ins Spiel kommen, dem dann zu schnell auch der Ausgleich durch Robert Jahncke (20.) gelang. Die mahnenden Worte von OFC-Trainer Dietmar Müller in der Pause, an sein Team, nicht so pomadig und mit mehr Souveränität aufzutreten fanden leider kein Gehör. Auch die Akteure aus dem Brandenburgligakader blieben merklich hinter den Erwartungen und machten nicht den erhofften Unterschied aus. So kam der Kreisligist der sich förmlich in seine Aufgabe hineinsteigerte immer besser ins Spiel. Nach einer guten Stunde war der HSV dem eigentlichen Favoriten durch die Treffer von Stephan Pietsch (50.) und Felix Hoppe (60.) enteilt. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gab es für den OFC noch einmal als Bogdan Weigel (63.) den Anschlusstreffer erzielte. Nun hatte der Landesklassenvertreter eine gute Phase wo man dem Ausgleich nahe schien. Hinzu kam das bei den durchaus strafstoßwürdigen  Szenen gegen Bogdan Weigel und Declan Nassar der Pfiff  ausblieb. Als in der Schlussphase Steffen Ruch (80.) die Führung des Kreisligisten erneut ausbaute war die Entscheidung endgültig gefallen. Der Anschlusstreffer durch Helmut Akwadah Tetteh (90.+3) kam zu spät um dem Geschehen noch eine Wende zu geben. Nach der Rückkehr zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller unzufrieden über den Auftritt und den Spielausgang, als er meinte, so darf man sich als Landesklassenvertreter nicht präsentieren.
OFC II: Kimmel, Friedrich, Hölle, Nabzdyk, Balaga (62. Sacher), Schupp, Becker (62. Kao), Declan Nassar, Popescu (82. Hennicke), Weigel, Tetteh

Ärgerliche Niederlage !

ACHTELFINALE – „Pokal der Landräte“

Rot-Weiß Schönow  –  Oranienburger FC Eintracht II  1:0  (1:0)

Torfolge:  1:0 (4.) Molkenthin         Schiedsrichter: Jessica Ihm (Kremmen)

(rl) Beim Kreisoberligisten Rot-Weiß Schönow endete für die OFC-Reserve die Pokalsaison 2017/18. Durch einen frühzeitigen Gegentreffer von Enrico Molkentin (4.) der nach einem Eckball per Kopf zur Stelle war musste das favorisierte Landesklasseteam aus der Kreisstadt eine ärgerliche 1:0 (1:0) Niederlage hinnehmen und somit alle Pokalträume begraben. Wir hatten zwar reichlich Zeit um das Spiel noch zu unseren Gunsten zu wenden, doch wir treffen das Tor einfach nicht mehr, meinte nach Spielschluss ein ernüchterter OFC-Trainer Imre Kalman. Doch trotz einer Reihe guter Gelegenheiten mussten die Gäste ohne ein Erfolgserlebnis enttäuscht die Heimreise antreten. Die beste Gelegenheit hatte aber wohl Declan Nassar, nachdem Torhüter und Abwehrspieler bereits geschlagen waren, verfehlte er aus kürzester Entfernung jedoch das Ziel. Wir wollten im Pokal weit kommen, daher bin ich über das Ausscheiden sehr enttäuscht, doch die Einstellung meiner Mannschaft stimmte, daher kann ich ihr kaum Vorwürfe machen meinte abschließend der OFC-Verantwortliche.
OFC II: Mimietz, Friedrich, Dachwitz, Lattke, Tettenborn, Ali Dieb, Schönhoff, Prußok, Deion Nassar, Declan Nassar, Simroth,

 

Außenseiter behält die Oberhand !

Viertelfinale:  Kreispokal Oberhavel-Barnim „Pokal der Landräte“

Grün-Weiss Großwoltersdorf – Oranienburger FC Eintracht II     3:2  (2:0)

Torfolge:  1:0 (15.) Degebrodt, 2:0 (38.) Degebrodt, 2:1 (65.) Dachwitz, 3:1 (75.) Hübner,
3:2 (77.) Gerike,

Gelb/Rote Karte: Omar Ali Dieb (70. Wdh.Foulspiel / OFC II)
Schiedsrichter: Manfred Tochtenhagen (Zehdenick)

(maz/rl) Der Außenseiter aus der Kreisliga glaubte an seine Chance im Viertelfinale des Kreispokals, wuchs über sich heraus und verwehrte der favorisierten OFC-Reserve somit den Einzug ins Halbfinale.  Das Oranienburger Landesklassenteam musste sich am Sonntagnachmittag dem Vorletzten der Kreisliga West, Grün-Weiß Großwoltersdorf, 2:3 geschlagen geben und seine Pokalhoffnungen begraben. Die Platzherren hätten die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zunächst besser eingesetzt, bemerkte OFC-Coach Imre Kalman. “Sie haben gekämpft und damit zwei Tore durch Patric Degebrodt (15., 38.) gemacht.” Seine Elf sei dabei zunächst überhaupt nicht präsent gewesen. “Wir waren im Tiefschlaf”, so Kalman. “Auch gegen einen Kreisligisten darf man sich nicht so präsentieren.” Sein Gegenüber Jörg Mallok ist stolz auf seine Elf. Die Großwoltersdorfer sind das Überraschungsteam im Halbfinale. Dieser hatte anders als so oft in der Liga alle Spieler an Bord. “Dann sind wir auch fähig, so eine Leistung abzuliefern und so einem Gegner Paroli zu bieten.” Die Gäste waren in der Schlussphase überlegen. “Machen sie in dieser Phase den Ausgleich, gewinnen sie wahrscheinlich”, so Mallok. OFC-Reservetrainer Imre Kalman brachte nach Spielende das Geschehen in einem Satz auf den Punkt: “Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen, da haben wir das Spiel verloren.”
OFC II: F. Geier, Hofmann, K. Fleischer, Dachwitz, Scholz, Gerike, Ali Dieb (76. Reischel), Nassar, Markgraf, R. Becker (28. Prußok), Reischel

Viererpack von Marc Markgraf !

Achtelfinale:  Kreispokal Oberhavel-Barnim „Pokal der Landräte“

SV Grün-Weiss Bergfelde – Oranienburger FC Eintracht II  1:5  (1:2)

Torfolge:       0:1 (15.) Gerike, 0:2 (24.) Markgraf, 1:2 (45.) Baurycza, 1:3 (67.) Markgraf,
1:4 (70.) Markgraf, 1:5 (85.) Markgraf

 Schiedsrichter: Steffen Misdziol (Hennigsdorf)

(rl) Auf dem steinigen Weg ins angestrebte Finale des Kreispokals hat die OFC-Reserve eine weitere Hürde souverän gemeistert. Im Achtelfinale setzte sich das Team von Imre Kalman beim Kreisoberligisten SV Grün-Weiss Bergfelde überzeugend mit 5:1 (2:1) Toren durch. Aus einer insgesamt guten Mannschaftsleistung ragte jedoch noch Marc Markgraf heraus, der beim klaren Sieg selbst als vierfacher Schütze in Erscheinung trat. Wir waren von Beginn an das spielbestimmende Team und teilweise wurde auch ein Klassenunterschied deutlich meinte ein zufriedener OFC-Trainer Imre Kalman nach Spielende. Der aus seiner Sicht spielerisch besseren ersten Hälfte folgte ein effektiverer  2. Durchgang fügte er noch hinzu. Schon frühzeitig hatten die Gäste die Weichen in Richtung Auswärtssieg gestellt. Nach einer Viertelstunde hatte Romano Gerike die Führung erzielt, als er einen von der Querlatte abprallenden Ball verwandelte. Nur knappe 10 Minuten später holte dann Marc Markgraf zu seinem ersten Schlag aus, als er nach einem Solo die Führung ausbaute. Eine Unachtsamkeit fast mit dem Pausenpfiff ließ den Gastgeber noch einmal neue Hoffnung schöpfen. Nach einem Eckball konnte Sebastian Baurycza aus Nahdistanz den Anschlusstreffer erzielen. Die bis dahin spielerische Leichtigkeit war nach Wiederbeginn bei den Gästen vorerst nicht mehr zu sehen. Erst als Marc Markgraf nach über einer guten Stunde erhöhte, dabei profitierte er von einer Leichtsinnigkeit von Nico Mecklenburg im Gehäuse der Grün-Weißen war die Entscheidung gefallen. Innerhalb einer Viertelstunde ließ der Oranienburger Torjäger Marc Markgraf noch zwei weitere Treffer folgen und somit gelang ihm nach der Pause ein lupenreiner Hattrick.

OFC II: Maaß, Hofmann, Grüning, P. Fleischer, Malanowski, Witte, Dachwitz (86. Prußok), Gerike, Ali Dieb (76. Reischel), Nassar, Markgraf (89. Scholz),

Leben schwer gemacht!

3. Runde: Kreispokal Oberhavel-Barnim „Pokal der Landräte“

1.FV Eintracht Wandlitz II – Oranienburger FC Eintracht II         2:4  (0:1)

Torfolge:       0:1 (27.) Nassar, 0:2 (47.) Ali Dieb, 1:2 (55.Eigentor) Hoffmann, 2:2 (66.) Daul
2:3 (74.) Ali Dieb, 2:4 (85.) Becker

Schiedsrichter: Helm (Zehlendorf)

(rl) Auch die 3. Hürde im Pokal der Landräte des Kreises Oberhavel-Barnim meisterte die OFC-Reserve, doch machte sich das Team von Trainer Imre Kalman das Leben selbst unnötig schwer. Beim Kreisligisten Eintracht Wandlitz II gelang dem Oranienburger Landesklassenteam ein mühevoller 4:2 (1:0) Auswärtssieg. Doch von Zufriedenheit war beim OFC-Trainer Imre Kalman nach dem Spielende keine Spur. Zuerst sind wir mit unseren guten Möglichkeiten leichtsinnig umgegangen, die Deion Nassar (5./10.) und Romano Gerike (19.) ungenutzt verstreichen ließen. Bis kurz nach dem Seitenwechsel schien dann jedoch eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen zu sein. Nach einer knappen halben Stunde hatte Deion Nassar ein schönes Zuspiel von Romano Gerike zur überfälligen Führung genutzt. Und kurz nach dem Seitenwechsel war es dann Omar Ali Dieb der einen Querpass von Deion Nassar unter die Querlatte nagelte. Völlig überflüssig das der OFC danach abschaltete und sich zudem ein nur schwer zu erklärbares Eigentor durch Kapitän Christian Hoffmann (55.) leistete. Dieser Anschlusstreffer hauchte dem Platzbesitzer neues Leben ein und bescherte ihnen kurze Zeit später sogar den überraschenden Ausgleichstreffer durch Steve Saul (66.). Ein sichtlich angefressener Imre Kalman an der Seitenlinie versuchte sein Team danach noch einmal wachzurütteln, mit Erfolg. In der Schlussphase konnten dann Omar Ali Dieb (74.) mit einer Einzelleistung und der eingewechselte Robert Becker (85.) mit einem Distanzschuss für das Erreichen der nächsten Pokalrunde sorgen.

OFC II: Mimietz, Hofmann, Kretschmann, Scholz, Lattke, Tettenborn (88.Pambe), Gerike (80.Geserich), Nassar, Ali Dieb, Reischel (80.Becker), Prußok

Souverän weiter!

2. Runde: Kreispokal Oberhavel-Barnim “Pokal der Landräte”

Post SV Zehlendorf – Oranienburger FC Eintracht II    0:6  (0:4)


Torfolge: 0:1 (6.Eigentor) Schultz, 0:2 (10.) Gerike, 0:3 (24.) Gerike, 0:4 (34.) Heidenreich,
0:5 (80.) Gerike, 0:6 (84.) Markgraf

Schiedsrichter: Misdziol (Hennigsdorf)

(rl) Ohne Probleme meisterte die OFC-Reserve die 2. Hürde im Pokal der Landräte des Kreises Oberhavel-Barnim. Beim Kreisoberligisten Post SV Zehlendorf gelang dem Oranienburger Landesklassenteam ein nie gefährdeter 0:6 (0:4) Auswärtssieg. Schon nach gut einer halben Stunde hatte das Team von Christian Lochow, der den im Urlaub weilenden Imre Kalman an der Seitenlinie vertrat, mit einer deutlichen Führung für eine gewisse Vorentscheidung gesorgt. Wir sind von Anbeginn sehr konzentriert und überzeugend aufgetreten meinte ein zufriedener Christian Lochow nach Spielende. Natürlich spielte uns auch das unglückliche Eigentor des Ex-Oranienburger Heiko Schultz in der Anfangsphase, als er eine Eingabe von Philipp Henry Scholz ins eigene Tor bugsierte, in die Karten. Als dann der an diesem Tag beste Mann auf Seiten der Oranienburger Romano Gerike (10./24.) innerhalb einer Viertelstunde zu einem Doppelschlag ausholte, war an eine Zehlendorfer Pokalüberraschung nicht mehr zu denken. Noch vor dem Wechsel konnten die Gäste dann das Resultat durch Pascal Heidenreich (34.) weiter ausbauen. Auch im 2. Abschnitt war die OFC-Reserve, die nun auch die Möglichkeit hatte einige Spielvarianten zu testen, dem Gastgeber in vielen Belangen überlegen und konnte in der Schlussphase die Führung durch Romano Gerike (80.) und Marc Markgraf (84.) auf ein halbes Dutzend erhöhen.
OFC II: Mimietz, Hofmann, Dachwitz, Scholz (66.Reischel),Tettenborn, Gerike, Grüning, Markgraf, Nassar (66.Ali Dieb), Heidenreich (46.K.Fleischer), Prußok