Verdientes AUS !

 Kreispokal – 3. Runde  –  “Pokal der Landräte”

Häsener SV – Oranienburger FC Eintracht II  4:3  (1:1)

Torfolge:  0:1 (7.) Tetteh, 1:1 (19.) Jahncke, 2:1 (50.) Pietsch, 3:1 (60.) Hoppe, 3:2 (63.) Weigel, 4:2 (80.) Ruch,
4:3 (90.+3.) Tetteh,

(rl) Nach einer am Ende verdienten 4:3 (1:1) Niederlage beim Kreisligisten Häsener SV musste das Landesklasseteam vom Oranienburger FC Eintracht in der 3. Runde im „Kreispokal der Landräte“ die Segel streichen und verabschiedete sich somit aus dem diesjährigen Wettbewerb. Damit verpassten es die Gäste sich mit einem eventuellen Erfolgserlebnis das unbedingt nötige Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben in der Meisterschaft zu holen. Dabei schien der Auftakt recht vielversprechend, denn schon früh konnte der OFC durch seinen Torjäger Helmut Akwadah Tetteh  (7.), der eine Eckballeingabe von Szymon Nabzdyk verwertete, in Führung gehen. Doch die favorisierten Gäste verpassten es in dieser Phase nachzulegen. Durch ihre langatmige und von vielen Fehlern behaftete Spielweise ließ man den Gastgeber immer besser ins Spiel kommen, dem dann zu schnell auch der Ausgleich durch Robert Jahncke (20.) gelang. Die mahnenden Worte von OFC-Trainer Dietmar Müller in der Pause, an sein Team, nicht so pomadig und mit mehr Souveränität aufzutreten fanden leider kein Gehör. Auch die Akteure aus dem Brandenburgligakader blieben merklich hinter den Erwartungen und machten nicht den erhofften Unterschied aus. So kam der Kreisligist der sich förmlich in seine Aufgabe hineinsteigerte immer besser ins Spiel. Nach einer guten Stunde war der HSV dem eigentlichen Favoriten durch die Treffer von Stephan Pietsch (50.) und Felix Hoppe (60.) enteilt. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gab es für den OFC noch einmal als Bogdan Weigel (63.) den Anschlusstreffer erzielte. Nun hatte der Landesklassenvertreter eine gute Phase wo man dem Ausgleich nahe schien. Hinzu kam das bei den durchaus strafstoßwürdigen  Szenen gegen Bogdan Weigel und Declan Nassar der Pfiff  ausblieb. Als in der Schlussphase Steffen Ruch (80.) die Führung des Kreisligisten erneut ausbaute war die Entscheidung endgültig gefallen. Der Anschlusstreffer durch Helmut Akwadah Tetteh (90.+3) kam zu spät um dem Geschehen noch eine Wende zu geben. Nach der Rückkehr zeigte sich OFC-Trainer Dietmar Müller unzufrieden über den Auftritt und den Spielausgang, als er meinte, so darf man sich als Landesklassenvertreter nicht präsentieren.
OFC II: Kimmel, Friedrich, Hölle, Nabzdyk, Balaga (62. Sacher), Schupp, Becker (62. Kao), Declan Nassar, Popescu (82. Hennicke), Weigel, Tetteh