Jun 18

Niederlage zum Abschied !

Oranienburger FC Eintracht – SG Union Klosterfelde  1:3 (0:0)

OFC: Roggentin – Völkel, Czasch, T. Kretschmann (60. Djoumessi Ntatino), Knaack – Kothe, Heidenreich – Eichhorst, Unger, Witte – A. Schütze (82.Friedrich)
Union: Tietz – N. Jechow, Laletin, Rathmann, Kraatz –  Bluhm (74.Wenzeck), Schlender, Gerber, Marz (82. Moskalewicz) – M.Jechow, Yaman

Gelbe Karten:  Völkel  (F), (OFC)
Zuschauer: 105 in der ORAFOL-Arena, Oranienburg

Torfolge:  0:1 (64.) Laletin, 0:2 (69.) Marz, 1:2 (81.) Eichhorst, 1:3 (83.) Marz
Schiedsrichter: Daniel Köppen  (Nichel)

(rl) Mit einer durchaus vermeidbaren 1:3 (0:0) Heimniederlage gegen den benachbarten Kontrahenten Union Klosterfelde verabschiedete sich der OFC in die herbeigesehnte Sommerpause. Damit verpasste es das OFC-Team leider ihrem Trainer Hans Oertwig nach 6-jähriger überaus erfolgreicher Tätigkeit zum Abschied das passende Geschenk zu bereiten. Schon früh wurde in dieser insgesamt mäßigen Partie deutlich das beide Kontrahenten mit der Saison innerlich schon abgeschlossen hatten. Vor allem im ersten Abschnitt war es höhepunktarmer Sommerfußball. Vielleicht ausgenommen die beiden Gelegenheiten von Miguel Unger (17., 40), als er zuerst an Dennis Tietz im Gästegehäuse scheiterte und dann in aussichtsreicher Position verzog. Dem hatten die Barnimer nur einen Schlenzer von Raif Yaman (33.) entgegenzusetzen, doch das Leder strich am langen Pfosten vorbei. Der verheißungsvolle Wiederbeginn der Platzbesitzer, als Pascal Eichhorst (47.) mit einem Schuss von der Mittellinie versuchte den zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Dennis Tietz zu überraschen sollte sich bald als Strohfeuer erweisen. Dennoch gelang den Gästen nach einer guten Stunde fast aus dem Nichts der etwas überraschende Führungstreffer als der aufgerückte Michael Laletin (64.) im Strafraum ziemlich freistehend das Leder in den Winkel bugsierte. Nur 5 Minuten später wurde der OFC, der auf der Gegenseite noch die Ausgleichschance durch Pascal Eichhorst (69.) besaß regelrecht ausgekontert und der flinke Tobias Marz (69.) erhöhte. In der Schlussphase keimte auf Seiten der Gastgeber kurz noch einmal Hoffnung als Pascal Eichhorst (81.) mit einem äußerst kuriosen Treffer den Anschlusstreffer erzielte. Doch schnell war dieser Hoffnungsfunke wieder erloschen als wiederum Tobias Marz (83.) nur wenige Augenblicke später für die endgültige Entscheidung sorgte. Nach dem Abpfiff fand Gäste-Trainer Gerd Pröger die passenden Worte zum Spiel. Die erste Hälfte war schwach doch dann haben wir uns noch einmal gestrafft und wollten den Sieg am Ende etwas mehr. Der scheidende und sichtlich berührte OFC-Trainer Hans Oertwig war trotz der Niederlage stolz auf seine Jungs die Alles probiert hatten. Eine aufregende, spannende und unglaublich tolle gemeinsame Zeit war damit zu Ende gegangen.

 

Jun 18

Geschafft – aus eigener Kraft !

Oranienburger FC Eintracht II – FSV Blau-Weiß Wriezen   3:2  (3:1)

Torfolge:  1:0 (7.) Schönhoff, 2:0 (9. Foulstrafstoß.) Gerike, 2:1 (10.) Heinze, 3:1 (17.) Gerike,
3:2 (67.) Stiehm,

Schiedsrichter: Andre Schuler (Neuruppin)

(rl) Mit einem am Ende verdienten 3:2 (3:1) Heimerfolg gegen den FSV Blau-Weiß Wriezen sicherte die OFC-Reserve aus eigener Kraft den kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt in der Landesklasse. Die Erleichterung war allen Beteiligten nach diesem Kraftakt förmlich anzusehen. Mit dem unbedingten Willen diese Partie für sich zu entscheiden und unter Umständen nicht von anderen abhängig zu sein waren die Schützlinge von Imre Kalman ins Spiel gegangen. Und diese Vorgabe wurde vom OFC-Team fast komplett umgesetzt. Mit einem Doppelschlag in den Anfangsminuten hatte man ein deutliches Zeichen gesetzt. Zuerst war es Martin Schönhoff (7.), der nach einem schönen Zuspiel des an diesem Tage sehr auffälligen Declan Nassar, der den Gäste-Torhüter Patrick Geue mit einem Beinschuss überwand und somit früh für die Führung sorgte. Fast nach dem gleichen Strickmuster wurde kurze Zeit später Martin Schönhoff im Strafraum von den Beinen geholt und Romano Gerike (9.) verwandelte sicher vom Punkt. Noch im Freudentaumel offenbarte der Gastgeber in der Abwehr Abstimmungsprobleme die die Gäste durch einen Lupfer von Christian Heinze (10.) zum schnellen Anschlusstreffer nutzten. Doch der OFC zeigte sich davon unbeeindruckt und stellte durch Romano Gerike (17.) schnell den alten Abstand wieder her. Die schon vor Wochenfrist den Klassenerhalt feiernden Gäste erwiesen sich aber weiterhin als fordernder Gegner. Und kurz vor der Pause waren sie erneut dem Anschlusstreffer nahe, denn nach einem unglücklichen Handspiel von Omar Ali Dieb im eigenen Strafraum gab es Strafstoß, doch Christian Miemitz verhinderte diese Gelegenheit mit einer Glanztat. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs verwaltete der Gastgeber nach dem Seitenwechsel mehr das Spiel als selbst noch entscheidende Akzente zu setzen. Im letzten Drittel der Partie musste man dann aber doch noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach einem eigenen Eckball ließ man sich nach einem Missverständnis auskontern und Paul Stiehm (67.) sorgte mit einem Flachschuss  ins linke Eck für das Endresultat. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman erleichtert und überglücklich über den doch noch geschafften Klassenerhalt.
OFC II: Miemitz, F. Schütze, R. Kretschmann, Heßler, Gerike, Tettenborn, Prußok (55. Nabzdyk), Moge (76.Deion Nassar), Schönhoff (86. Reischel), Declan Nassar, Ali Dieb.

Jun 12

Stadtwette für den guten Zweck

Wer vom OFC hat Lust kostenlos Riesenrad zu fahren und unseren Verein bei der Wette zwischen unserem Bürgermeister und dem Riesenrad-Betreiber zu unterstützen???

Riesenradbetreiber, Frank Dohmke, fordert Bürgermeister Alexander Laesicke zu einer Wette heraus. Er muss zur Eröffnung des Stadtfestes 192 Sportler auf den Festplatz bringen.

Weitere Infos hier

Quelle : Laura Sander / MAZ

Jun 12

Zu verschmerzender Schönheitsfehler !

TSG Einheit Bernau – Oranienburger FC Eintracht  5:1 (3:0)

TSG: Seifarth – Makengo, Schneider, Graf, Nkok – Lange, Manteufel (80. Richter) – Walter, Gerhard (55.Dumke), Camara (61.Lubega) – Ziegler

OFC: Roggentin – Witte, Malanowski, Czasch, Knaack –  Hölle (46.Wohlatz) – Eichhorst, Heidenreich (65. Gebauer), Kothe, Völkel – Markgraf

Gelbe Karten:  keine
Zuschauer: 67 Sportplatz am Wasserturm, Bernau
Torfolge:  1:0 (9.) Ziegler, 2:0 (15.) Camara, 3:0 (38.) Ziegler, 4:0 (61.) Camara, 4:1 (72.) Eichhorst,
5:1 (88.) Ziegler
Schiedsrichter: Nico Dreschkowski  (Potsdam)

(rl) Am vorletzten Spieltag der Meisterschaft, wo es für beide Teams um nichts mehr ging, war die etwas zu hohe 1:5 (0:3) Auswärtsniederlage des OFC beim spielstarken Team von Einheit Bernau nicht mehr als ein kleiner zu verschmerzender Schönheitsfehler. Bei tropischen Temperaturen und zudem auf Kunstrasen wurde den Akteuren auf beiden Seiten viel Motivation und Überwindung abverlangt. Das der Gastgeber diese durchaus undankbare Aufgabe am Ende besser und erfolgreicher gestaltete lag vor allem an seiner Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit. Schon in den Anfangsminuten profitierte der auffällige Ricky Ziegler (9.) von einer Leichtsinnigkeit der Gäste, als er mit einem Schuss ins kurze Eck, Sven Roggentin im OFC-Gehäuse war etwas die Sicht versperrt, die Führung erzielte. Nur wenige Minuten später lag das Leder schon wieder im Netz der Gäste, denn Mamadou Camara (15.) hatte nach einem leichten Ballverlust der Gäste in der Vorwärtsbewegung erhöht. Mit einem möglichen Anschlusstreffer von Mark Markgraf (22.), der kurz vor Spielbeginn noch für den verletzungsbedingt passenden Sascha Rentmeister ins Team gerückt war, hätte die Partie vielleicht noch einen anderen Verlauf genommen. Doch er ließ diese gute Möglichkeit ungenutzt. Die Strafe in Form einer Vorentscheidung folgte auf dem Fuße,  als wiederum Ricky Ziegler (38.) die Führung noch vor der Pause ausbaute. Nach leichten Umstellungen in der Grundordnung hatten die Gäste nach Wiederbeginn durchaus eine Phase um das Geschehen noch einmal offener zu gestalten. Aber Sebastian Knaack (52.), Lukas Wohlatz (57.) und Pascal Eichhorst (59.) versäumten es das Resultat etwas freundlicher zu gestalten. So führte ein weiterer individueller Fehler der Gäste dazu, dass Mamadou Camara (61.) die Führung nach einer guten Stunde weiter ausbaute. In der Schlussphase gelang den sich weiterhin bemühenden Gästen dann aber doch noch der Ehrentreffer durch Pascal Eichhorst (72.), nachdem zuvor Marc Markgraf noch Einheit-Torhüter Niklaas Seifarth gescheitert war. Für den Schlusspunkt sorgten dann aber doch die Einheimischen als  erneut Ricky Ziegler (88.) vor dem Tor seine Abgeklärtheit unter Beweis stellte und mit seinem 3. Treffer für den Endstand sorgte. Nach der Partie fasste OFC-Trainer Hans Oertwig zusammen: Wir haben gegen eine richtig gute Einheit-Mannschaft verdient aber etwas zu hoch verloren. Und beiden Teams gebührt ein Kompliment für ihre Energieleistung bei diesen Bedingungen.

Jun 12

Fast am Ziel !

Schönower SV – Oranienburger FC Eintracht II  3:4  (2:2)

Torfolge:  0:1 (7.) Ali Dieb, 0:2 (9.) Ali Dieb,  1:2 (26.) Szczupakiewicz, 2:2 (34.) Troni,
2:3 (48.) Declan Nassar, 3:3 (53.) Grabarczyk, 3:4 (61.Foulstrafstoß) Gerike.

Schiedsrichter: Bernd Markgraf (Angermünde)

(rl)  Mit einer wahren Energieleistung holte sich die seit Wochen am Abgrund taumelnde OFC-Reserve beim heimstarken und unbequemen Kontrahenten, dem Schönower SV einen hochwichtigen 4:3 (2:2) Auswärtssieg und sieht sich nun fast am Ziel. Was vor geraumer Zeit fast aussichtslos erschien ist nun zum Greifen nahe, der Klassenerhalt in der Landesklasse. Ebenso erschöpft wie seine Akteure zeigte sich nach der  Rückkehr OFC-Trainer Enis Djerlek, der den sich bei der Abfahrt wegen Rückenproblemen  krank meldenden Imre Kalman vertrat.  Mit den Worten, es war das schwerste Spiel meiner Laufbahn eröffnete Enis Djerlek seine Spielzusammenfassung. Die Mannschaft bot eine tolle Leistung und profitierte dabei von einem Blitzstart mit dem Doppelschlag von Omar Ali Dieb (7., 9.) innerhalb von 120 Sekunden. In dieser Phase wurden die sichtlich überraschten Gastgeber in Grund und Boden gespielt. Doch der Platzbesitzer kam zurück, erzielte aus allerdings abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer durch Wojciech Piotr Szczupakiewicz (26.) und witterte Morgenluft. Nach einer guten halben Stunde schien die Partie nach einem leichten Ballverlust der Gäste zu kippen als Ylber Troni (34.) den Gleichstand herstellte. Erschwerend hinzu kam für den OFC das man in der Pause auf Grund von Verletzungen die Defensive neu aufstellen musste. Doch die Gäste legten eine gute Moral an den Tag. Als kurz nach Wiederbeginn Declan Nassar (48.) nach einem Zuspiel des gerade eingewechselten Szymon Nabzdyk noch den SSV-Torhüter Rolan Jan Galinski umkurvte und zur erneuten Führung vollendete war die Freude groß. Doch noch gaben sich die Uckermärker nicht geschlagen, denn Piotr Mariusz Grabarczyk (53.) nutzte eine Eingabe von rechts zu einem ansehnlichen Ausgleichstreffer. Doch der Wille der Gäste  einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu tun überwog. So konnte der ebenfalls eingewechselte Martin Schönhoff nach einer Eingabe von Artur Moge im Strafraum nur unfair vom Ball getrennt werden. Und den fälligen Foulstrafstoß versenke Romano Gerike (61.) zur erneuten OFC-Führung, die bis zum Abpfiff  bestand haben sollte. Nach der Rückkehr zollte Enis Djerlek dem Team ein Kompliment für die Einstellung, das bis zum Umfallen gekämpft hatte. Und in der ganzen Freude dachte man auch an den fehlenden Trainer Imre Kalman den man sofort telefonisch kontaktierte.
OFC II: Mimietz, Friedrich, R. Kretschmann, Tettenborn (46.Nabzdyk), Heßler, Gerike, Declan Nassar (75. Deion Nassar), Prußok, Moge, T. Kretschmann (46.Schönhoff), Ali Dieb,

Jun 04

Zum Sieg gezittert !

Oranienburger FC Eintracht II – SV Blau-Weiß 90 Gartz   2:1  (2:0)

Torfolge:  1:0 (30.) Eichhorst, 2:0 (43.) Moge, 2:1 (49.) Spann,
Schiedsrichter: Paul Heilmann (Michendorf)

(rl) Nach dem knappen aber letztlich wohl verdienten 2:1 (2:0) Heimerfolg gegen das Team vom SV Blau-Weiß 90 Gartz kann die OFC-Reserve weiterhin berechtigte Hoffnungen hegen, den Klassenerhalt im packenden Abstiegskampf in der Landesklasse doch noch aus eigener Kraft zu schaffen. Aber der Druck der auf den Kalman-Schützlingen lastete war schon immens und wurde besonders nach dem Seitenwechsel recht auffällig. Bis dahin hatte der Platzbesitzer das Geschehen ziemlich deutlich kontrolliert  und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Hinzu kam das man sich einen anscheinend sicheren Torvorsprung erspielt hatte. Zwar fand  Artur Moge (10.) in der Anfangsphase nach einem schönen Zusammenspiel mit Pascal Eichhorst noch am glänzend parierenden Gästetorhüter Marco Mecklenburg  seinen Meister. Doch nach einer halben Stunde war es dann Pascal Eichhorst (30.) selbst, der nach einem ansehnlichen Angriff über die rechte Seite, mit einem Flachschuss ins lange Eck die verdiente Führung markierte. Und kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich auch Artur Moge (43.) in die Torschützenliste eintragen, als er mit einem herrlichen Direktschuss in den Winkel die Führung ausbaute, die völlig den Spielanteilen entsprach. Der verführerische sichere Vorsprung der Einheimischen geriet kurz nach Wiederbeginns Wanken, als die Gäste einen Stellungsfehler in der OFC-Abwehr eiskalt ausnutzten und Sascha Spann (49.) in Abstaubermanier den Anschlusstreffer erzielte. Nun war die Angst beim Gastgeber  einen weiteren Gegentreffer zu kassieren zum Greifen spürbar, dann man verkrampfte förmlich. Doch den Gästen aus der Uckermark fehlte an diesem Tag ebenfalls das Durchsetzungsvermögen um noch zum Ausgleich zu gelangen. Hätte der Platzbesitzer jedoch bei den sich bietenden Gelegenheiten von Frederic Schütze (63.), Artur Moge (77.Pfosten), Romano Gerike (87.) und Omar Ali Dieb (90.+1) mehr Kaltschnäuzigkeit an den Tag gelegt, wäre das Zittern um den wertvollen Erfolg bis zum Ende erspart geblieben. Nach dem Abpfiff zeigte sich OFC-Trainer Imre Kalman erleichtert über den Punktgewinn. Im ersten Abschnitt haben wir das gut gemacht und mutig nach vorn gespielt, doch der Gegentreffer hat uns verunsichert fasste er abschließend zusammen.
OFC II: Miemitz, Friedrich (89.Deion Nassar), F. Schütze, R. Kretschmann, Gerike, Tettenborn, Prußok, Eichhorst, Declan Nassar (83. Nabzdyk), Moge,  A. Schütze (24. Ali Dieb),