Mrz 19

Den Sorgen getrotzt !

Oranienburger FC Eintracht  – FC Stahl Brandenburg        1:0 (1:0)

OFC: Pankow – Witte, Malanowski, Hessler (46. Adomah), Knaack – Hölle – Meyer, Rentmeister, Unger, Czasch – Hadzibulic (84. Markgraf)
Stahl: Böhm – Kollewe, Franceschini Machado, Schimpf, Oppenborn (69. Da Silva) – Slade (68. Tarnow), Schubarth, Karaterzi, Schmidt – Dos Santos, Prudente

Gelbe Karten: Hölle (F), Hadzibulic (F), Czasch (U) (alle OFC) –
Franceschini Machado (F), Tarnow (F) (beide Stahl)
Rote Karte: Czasch (F) (76. OFC)      Beste Spieler: Pankow, Unger (beide OFC), keiner (Stahl)

Zuschauer: 135 in der „ORAFOL – Arena“, Oranienburg
Torschütze:  1:0 (36.) Hadzibulic                     Schiedsrichter: Tom Channir  (Berlin)

(rl) Trotz großer Personalsorgen gelang dem OFC gegen Stahl Brandenburg mit einem knappen 1:0 (1:0) Erfolg der erste dreifache Punktgewinn im neuen Jahr. Bei schwierigen stürmischen Bedingungen, die einen geordneten Spielfluss über weite Strecken auf beiden Seiten merklich behinderten, verlief die erste halbe Stunde fast ohne Höhepunkte. Vielleicht wäre noch die Kopfballchance von Erik Hessler (22.) zu erwähnen die jedoch knapp das Ziel verfehlte. Nach 30 Minuten wäre Erik Hessler dann fast als Torvorbereiter in Erscheinung getreten, allerdings für die Gäste. Seine Rückgabe zu OFC-Torhüter Dave Pankow misslang, sodass der überraschte Stahl-Torjäger Conrado Prudente (30.) völlig freistehend am später noch mehrfach in Erscheinung tretenden OFC-Schlußmann scheiterte. Nur wenige Minuten später machte es der OFC dann wesentlich besser. Einen Freistoß von Miguel Unger legte Sascha Rentmeister gekonnt auf den besser postierten  Semin Hadzibulic (36.) ab, der das Leder zur umjubelten Führung in die kurze Ecke bugsierte. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie offener, auch weil die Gäste mehr auf den Ausgleich drängten. Zuerst hatten die Havelstädter jedoch noch etwas Glück als ihr Torhüter Christoph Böhm die Eingabe von Tim Meyer (54.) noch vor der Linie zu fassen bekam. Im weiteren Verlauf kam es dann fast zu einem Privatduell zwischen dem brasilianischen Stahl-Angreifer Dos Santos und an dem an diesem Tag über sich hinauswachsenden OFC-Torhüter Dave Pankow, der beste Möglichkeiten(59.,72. 90.) vereitelte. Eine Viertelstunde vor dem Ende dezimierte sich der Gastgeber noch selbst als der bereits verwarnte Kevin Czasch (76.) nach einem Foulspiel völlig zu Recht vom nicht überzeugenden Unparteiischen Tom Channir die Rote Karte zu sehen bekam. Nach dem Abpfiff  haderte Stahl-Trainer Eckhart Märzke mit der schlechten Schiedsrichterleistung und sprach von einer unverdienten Niederlage seines Teams. Auf Seiten der Gastgeber zeigte sich OFC-Trainer Hans Oertwig nach Spielende dagegen sehr zufrieden mit der tollen Moral seiner Jungs, die gegen ein richtig gutes Stahl-Team der prekären Personalsituation getrotzt hatten.

Mrz 19

Klare Angelegenheit !

Oranienburger FC Eintracht II  – FC 06 Einheit Grünow  4:2  (2:0)

Torfolge:  1:0 (30.) Prußok,  2:0 (45.+1) Prußok,  3:0 (51.) Hoffmann,  3:1 (69.) Löhrs,  4:1 (71.) Gerike,   4:2 (90.) Lange

Schiedsrichter: Guido Rauchstein (Perleberg)

(rl) Im Duell der beiden Tabellennachbarn hatte die personell geschwächte OFC-Reserve gegen die weit gereisten Gäste vom FC 06 Einheit Grünow weniger Mühe als erwartet und kam am Ende zu einem nie gefährdeten klaren 4:2 (2:0) Heimerfolg. Bei schwierigen stürmischen Bedingungen hatten beide Teams auf dem freiliegenden Kunstrasenplatz am Anfang merkliche Schwierigkeiten zum eigenen Spiel  zu finden. Als jedoch Christopfer Prußok  nach einer halben Stunde einen weiten Freistoßball von Deion Nassar gekonnt in die untere Ecke zur Führung platzierte, sah sich der Gastgeber für seinen Aufwand belohnt. Fast mit dem Pausenpfiff war es dann wiederum Christopher Prußok der den Einheit-Torhüter Kevin Manteufel mit einem Distanzschuss aus gut 25 Metern zum zweiten Mal überwand und dabei vom stürmischen Wind profitierte. Als kurz nach Wiederbeginn OFC-Kapitän Christian Hoffmann nach Vorarbeit vom eingewechselten Eric Grüning auf 3:0 erhöhte war frühzeitig eine Vorentscheidung gefallen. Im Gefühl der klaren Führung ließen die Gastgeber in der letzten halben Stunde die Zügel etwas schleifen. Nach dem Anschlusstreffer der nie aufsteckenden Uckermärker durch Christopher Löhrs (69.) hatten die Platzbesitzer jedoch sofort die passende Antwort parat. Nach einem schönen Zuspiel von Christian Hoffmann stellte Romano Gerike (71.) mit einem platzieren Schuss ins lange Eck den alten Abstand wieder her. Nach einem Eckball betrieben die Gäste in der Schlussminute noch etwas Resultatskosmetik. Nach dem Abpfiff  meinte OFC-Trainer Imre Kalman, wir haben unsere gute Leistung unter äußerst schwierigen Bedingungen mit einem verdienten Sieg gekrönt.
OFC II: Mimietz, Hofmann, Schulze (87. T. Schuldig), Tettenborn, Gerike, Schönhoff (46. Grüning),Geserich (59. Declan Nassar), Deion Nassar, Prußok, Ali Dieb, Reischel

Mrz 12

Unachtsamkeit begünstigt Niederlage !

FSV Blau-Weiss Wriezen  –  Oranienburger FC Eintracht II   1:0  (0:0)

Torfolge:  1:0 (53.) Liebsch,         Schiedsrichter: Chris Wein (Angermünde)

(rl) Von der Auswärtspartie beim FSV Blau-Weiss Wriezen kehrte die personell arg gebeutelte OFC-Reserve mit einer knappen 1:0 (0:0) Niederlage zurück. In einer kampfbetonten aber über weite Strecken zerfahrenen Partie bestrafte der Platzbesitzer eine Nachlässigkeit der Gäste kurz nach Wiederbeginn mit dem alles entscheidenden Treffer des Tages. Zuerst hatte OFC-Torhüter Christian Mimietz einen platzierten Distanzschuss von Michael Leü aus gut 20 Metern noch glänzend pariert, aber zu kurz abgewehrt. Doch beim Versuch im Nachsetzen endgültig zu klären kam er zu spät und die quer  gespielte Ablage brauchte Kevin Liebsch nur noch über die Linie zu drücken. In einer insgesamt höhepunktarmen Partie war der OFC noch recht gut gestartet, doch die Möglichkeiten von Martin Schönhoff (10.)  und Romano Gerike (14.) verpufften. Auch nach dem Rückstand waren die an diesem Tage eher harmlosen Gäste nicht in der Lage dem Spiel noch eine entscheidende Wende zu geben. In der Schlussphase wurde es dann unverständlicherweise noch etwas hektisch als ein Zuschauer handgreiflich und beleidigend gegen den Gästeakteur Omar Ali Dieb auftrat. Ein gefasster OFC-Trainer Imre Kalman meinte nach der Rückkehr: Wir haben heute keinen Druck und keine Torgefahr erzeugt um von dort etwas mitzubringen. Es ist nur schade das diese eine Unachtsamkeit zur Niederlage geführt hat.

OFC II: Mimietz, Hofmann, Hölle, Gerike, Prußok, Geserich, Tettenborn, Markgraf, Scholz,
Ali Dieb,Schönhoff (65.Dec. Nassar)

 

Mrz 12

Punkt gewonnen !

FV Preussen Eberswalde – Oranienburger FC Eintracht          0:0 (0:0)

Preussen: Peter –  Krause, Hellmich, Stelse, Dymek – Lange, Zimmermann, Koepnick (73. Onoda) – Yaman, Wasaki – Schlegel

OFC: Pankow – Witte, Malanowski (63. Adomah), Hessler, Knaack (15. Kothe) – F. Schütze – Meyer, Rentmeister, Unger, A. Schütze  – Hadzibulic (71. Czasch)

Gelbe Karten: Lange (F) (Preussen),  Rentmeister (F), (OFC)
Schiedsrichter:
Robert Nitz  (Zeschdorf)
Zuschauer: 153 am Freitagabend unter Flutlicht im Westend – Stadion, Eberswalde

(rl) In einem intensiven Nachbarkreis-Duell trennten sich der FV Preussen Eberswalde und der OFC am Freitagabend unter Flutlicht leistungsgerecht torlos 0:0 (0:0) Unentschieden. Das die Gäste am Ende zufriedener über den Punktgewinn waren konnte man durchaus verstehen. Denn der OFC mußte die Schlußviertelstunde erneute in Unterzahl bestreiten. Nach einer Rettung in höchster Not am eigenen Strafraum gegen Raif Yaman verletzte sich der zurückgeeilte Alexander Schütze (76.) so schwer, dass er nicht weitermachen konnte. Doch das Auswechselkontingent war beim OFC zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschöpft. Überhaupt konnten die Gäste in dieser Phase von Glück sprechen, das sie nicht in Rückstand gerieten. Vor der Pause hatte der OFC in einer recht zerfahrenen Partie noch leichte Vorteile  und einige nennenswerte Möglichkeiten durch Miguel Unger (7.), Sascha Rentmeister (24.) und Semin Hadzibulic (33.) verstreichen lassen. Mit Wiederbeginn wurde das Spiel der „Westender“ dann jedoch merklich druckvoller. Wo das Hauptproblem bei den Preussen lag, war jedoch deutlich zu erkennen. Eindeutig in der Chancenverwertung. In aussichtsreichen Situationen vergaben die Barnimer eine Reihe guter Möglichkeiten durch den freistehenden Nick Lange (51.), Steven Zimmermann (57.) und Raif Yaman (59., 71.) recht kläglich. So sah es nach Spielende auch Preussen-Trainer Frank Rohde als er sagte: Wir haben es nur versäumt ein Tor zu erzielen ansonsten bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Die Gäste konnten im 2. Abschnitt auf dem immer schwerer bespielbaren Geläuf kaum noch für Torgefahr sorgen. Nur einmal schien es als könne Semin Hadzibulic (68.) nach toller Vorarbeit von Alexander Schütze entwischen, doch der Abschluss ging in den Abendhimmel. So zeigte sich OFC-Trainer Hans Oertwig nach dem Abpfiff  zufrieden damit, dass sich seine Mannschaft durch einen enormen Kraftakt bei dieser kniffligen Aufgabe am Ende mit einem Punktgewinn belohnt sah.